Notebookcheck Logo

CES 2020 | UltraSharp 25: Dell spendiert dem günstigen Bildschirm USB-C & DisplayHDR 400

Der neue Dell UltraSharp 25 bekommt echtes HDR und USB-C. (Bild: Dell)
Der neue Dell UltraSharp 25 bekommt echtes HDR und USB-C. (Bild: Dell)
Nachdem der UltraSharp 25 vor gut zwei Jahren speziell für preisbewusste Kunden eingeführt wurde aktualisiert Dell den Bildschirm endlich mit echtem HDR und USB-C.

Bei der Vorstellung des Vorgängermodells war vor allem die Tatsache enttäuschend, dass der Bildschirm nur mit "Dell HDR" ausgestattet war, also einer Software-Lösung zur Darstellung von HDR10-Inhalten. Endlich bessert Dell nach und liefert zumindest eine VESA DisplayHDR 400-Zertifizierung.

Die Spezifikationen wurden dabei allerdings kaum verändert: Das 25 Zoll große IPS-Panel löst weiterhin mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf, die Helligkeit wird wie gehabt mit 350 nits und der Kontrast mit 1000:1 angegeben. Im Datenblatt fällt lediglich die bessere Abdeckung des DCI-P3-Farbraums auf – das neue Modell kommt hier auf 95 Prozent statt 79 Prozent beim Vorgänger.

Neben DisplayPort und HDMI steht im neuen Modell auch USB-C zum Anschluss eines Computers zur Verfügung. Verbindet man ein Notebook über diesen Port wird es direkt mit bis zu 90 Watt geladen. Dazu ist der Bildschirm mit einem integrierten USB-Hub (3 x USB-A 3.0 + 1 x USB-C) sowie einem AUX-Port ausgestattet.

Der Dell UltraSharp 25 USB-C-Monitor U2520Q wird ab 30. Jänner zum Preis von 479,99 US-Dollar verfügbar sein. Zum Vergleich: Das Vorgängermodell kostet aktuell auf Amazon etwa 305 Euro. Dell bietet drei Jahre Garantie auf den Monitor, im Lieferumfang befindet sich sowohl ein DisplayPort- als auch ein USB-C-Kabel.

Quelle(n)

Dell

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-12 > UltraSharp 25: Dell spendiert dem günstigen Bildschirm USB-C & DisplayHDR 400
Autor: Hannes Brecher,  2.01.2020 (Update:  3.01.2020)