Notebookcheck

CES 2020 | Umgestaltetes Dell XPS 13 9300 setzt auf Intel Ice-Lake, randlose Tastatur & 16:10-LCD

Das Dell XPS 13 9300 wird in zwei verschiedenen Farben verfügbar sein
Das Dell XPS 13 9300 wird in zwei verschiedenen Farben verfügbar sein
Dell setzt weiterhin auf den traditionellen Clamshell-Formfaktor mit dem neuen 2020er Dell XPS 13 9300. Das neue XPS Laptop hat ein überarbeitetes Gehäuse, neue Intel Ice-Lake-CPUs und den 13,4-Zoll-Bildschirm im 16:10-Format, den wir schon vom XPS 13 2-in-1 7390 kennen. Dell hat es sogar geschafft, den Bildschirmrahmen abermals schrumpfen zu lassen.
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Letztes Jahr sah es so aus, als ob das Dell XPS 13 2-in-1 7390 das neue Flaggschiff der XPS-Serie werden würde. Es enthielt effizientere Ice-Lae-Prozessoren sowie größere 13,4-Zoll-Bildschirme im tieferen 16:10-Format. Das reguläre Dell XPS 13 7390 bekam unterdessen nur ein kleines Update mit Intel Comet-Lake und am 16:9-Format des Displays änderte sich auch nichts.

Jetzt stellt sich aber raus, dass die Zeit des normalen Clamshell-Modells doch noch nicht abgelaufen ist: Mit dem neuen Dell XPS 13 9300 stattet Dell das normale XPS 13 mit dem gleichen Bildschirm und den gleichen Prozessoren wie das Convertible-Modell aus. Das ist noch nicht alles, denn Dell hat das kleinste XPS auch komplett neu gestaltet. Zudem kehrt Dell zum alten Namen (9000-Serie) zurück, nachdem man im Vorjahr noch auf die 7000-Bezeichnung gesetzt hatte.

Neues Design: Dell XPS 13 9300 ist eine komplette Neugestaltung des kompakten Dell XPS Laptops

Guckt man sich das Dell XPS 13 9300 an, dann sieht man schnell, dass es sich um ein neues Design handelt. Dell hat das komplette Format des Laptops verändert, weil man nun einen 13,4-Zoll-Bildschirm im 16:10-Format einbaut. Der tiefere Bildschirm bedeutet gleichzeitig, dass das Laptop weniger breit ist. Konkret ist das neue Dell XPS 13 sieben Millimeter weniger breit als das Vorgängermodell.

Dell XPS 13 9300 hat immer noch nur zwei USB-C/Thunderbolt-3-Ports...
Dell XPS 13 9300 hat immer noch nur zwei USB-C/Thunderbolt-3-Ports...
...sowie einen Kombo-Audio-Port und einen MicroSD-Slot
...sowie einen Kombo-Audio-Port und einen MicroSD-Slot

Optisch manifestiert sich diese Veränderung in einer "Edge-to-Edge"-Tastatur (1 mm Hub), die quasi ohne Rahmen rechts und links des Tastenfelds auskommt. Zudem hat man eine größere Handballenauflage mit vergrößertem Touchpad. Und auch dank des größeren Bildschirms hat Dell den Displayrahmen weiter verkleinert, inbesondere unterhalb des LCDs.

Dell XPS 13 Gehäuse besteht weiterhin aus Aluminium
Dell XPS 13 Gehäuse besteht weiterhin aus Aluminium
Neue Edge-to-Edge-Tastatur mit 1 mm Hub
Neue Edge-to-Edge-Tastatur mit 1 mm Hub

In Sachen Materialien und Farben bleibt Dell beim bewährten XPS-Design: Nutzer haben die Wahl zwischen einer schwarzen Carbon-Faser-Handballenauflage oder einer weißen, gewebten Glas-Faser-Auflage. Die äußere Hülle ist aus Aluminium gefertigt, die Seiten des Metalls sind diamant-geschliffen.

13,4-Zoll-Displays im 16:10-Format & Intel Ice-Lake bilden den Kern des neuen Dell XPS 9300

Die Änderungen am äußerlichen Design werden von großen Änderungen bei den Spezifikationen insgesamt begleitet.

Die 13,4-Zoll-Bildschirme sind zum Beispiel komplett neu. Dell bietet Nutzern weiterhin die Qual der Wahl zwischen einem niedriger und einem höher-aufgelösten Bildschirm, doch durch das andere Format ändert sich auch die Auflösung: WUXGA (1.920 x 1.200) ersetzt Full-HD (1.920 x 1.080), QWUXGA (3.840 x 2.400) übernimmt für 4K-UHD (3.840 x 2.160). Alle angebotenen Bildschirme haben einen Helligkeitswert von 500 cd/m². Sie unterstützen zudem HDR und decken mindestens 100 % des sRGB-Farbraums ab. Beide Display-Optionen gibt es mit Touch, aber nur der niedriger aufgelöste WUXGA-Bildschirm ist auch als matte non-Touch-Option verfügbar.

Wegen des 13,4-Zoll-Displays ist der Displayrahmen noch kleiner, insbesondere unterhalb des Bildschirms.
Wegen des 13,4-Zoll-Displays ist der Displayrahmen noch kleiner, insbesondere unterhalb des Bildschirms.
Spezifikationen Dell XPS 13 9300
Spezifikationen Dell XPS 13 9300

Im Inneren ersetzen 10-Nanometer-CPUs der Ice-Lake-Serie die 14-Nanometer-Chips namens Comet-Lake. Die neuen Prozessoren arbeiten energieeffizienter und sie haben leistungsstarke Iris-GPUs im Gepäck. Die Hexa-Core-Option des Dell XPS 13 7390 ist allerdings nicht mehr verfügbar. Abgesehen vom Prozessor erhält auch der Arbeitsspeicher ein Upgrade: Das neue Dell XPS enthält bis zu 32 GB LPDDR4X-Speicher, beim Vorgänger hatte man noch maximal 16 GB RAM.

Verfügbarkeit und Preis des Dell XPS 13 9300

Das Dell XPS 13 9300 wird ab 7. Januar verfügbar sein, wobei das nur für die USA, UK, Frankreich und Deutschland gilt. Ab Februar wird es in weiteren Ländern erscheinen. Es wird mindestens 999 US-Dollar kosten.

Wie bisher wird es auch bei diesem XPS 13 eine Developer Edition geben, bei der Linux vorinstalliert ist. Diese Spezialversion wird ab Anfang Februar in den USA, in Kanada und in verschiedenen europäischen Märkten verfügbar sein und mindestens 1.199 US-Dollar kosten.

Quelle(n)

Dell

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-12 > Umgestaltetes Dell XPS 13 9300 setzt auf Intel Ice-Lake, randlose Tastatur & 16:10-LCD
Autor: Benjamin Herzig,  2.01.2020 (Update: 16.12.2019)
Benjamin Herzig
Editor of the original article: Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.