Notebookcheck

Test Dell XPS 13 9300 Laptop – Kompakter, aber weniger CPU-Leistung

16:10 ist zurück! Lange Zeit waren die 16:10-Bildschirme den MacBooks von Apple vorbehalten, doch jetzt kehrt Dell mit dem brandneuen XPS 13 9300 wieder zurück zum alten Format. Was die Einstiegsversion des neuen XPS 13 9300 mit dem Ice-Lake-Prozessor sonst noch kann, klären wir in unserem Test.

Das neue Dell XPS 13 des Jahrgangs 2020 trägt die Bezeichnung XPS 13 9300 und ist das erste große Update von Dells beliebtem Subnotebook seit einigen Jahren. Im Test befindet sich die Einstiegskonfiguration für 1.499 Euro, womit das neue Modell rund 200 Euro teurer geworden ist. Mit einem aktuellen Core-i5-Prozessor von Intel und 512 GB SSD-Speicher reicht die Ausstattung für viele Nutzer vollkommen aus, was auch für das matte Full-HD-Panel gilt. Hier findet sich gleichzeitig auch eine der wichtigsten Neuerungen, denn Dell kehrt zu einem 16:10-Panel zurück. Wir haben unser Testgerät regulär im deutschen Online-Shop von Dell gekauft, es handelt sich nicht um ein selektiertes Presse-Sample. Dell bietet das neue XPS 13 9300 übrigens auch mit Linux an.

Dell XPS 13 9300 i5 FHD (XPS 13 9300 Serie)
Prozessor
Hauptspeicher
8192 MB 
, Dual-Channel, LPDDR4-3773, verlötet
Bildschirm
13.4 Zoll 16:10, 1920 x 1200 Pixel 169 PPI, SHP14CB, IPS, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel 495 (Ice Lake-U PCH-LP Premium)
Massenspeicher
Toshiba XG6 KXG60ZNV512G, 512 GB 
, 419 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Ice Lake-U/Y PCH-LP cAVS
Anschlüsse
2 USB 3.1 Gen2, 2 Thunderbolt, 2 DisplayPort, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Audio, Card Reader: microSD, 1 Fingerprint Reader, Helligkeitssensor
Netzwerk
Intel Killer Wi-Fi 6 AX1650s (ax = Wi-Fi 6), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 14.8 x 296 x 199
Akku
52 Wh Lithium-Ion, 4 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo 2x 2.5W, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 45-Watt Netzteil USB-C, Dell Tools, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.189 kg, Netzteil: 243 g
Preis
1499 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Bew.
Datum
Modell
Gewicht
Dicke
Größe
Auflösung
Preis ab
89 %
03.2020
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
i5-1035G1, UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU)
1.2 kg14.8 mm13.4"1920x1200
91 %
02.2020
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
i5-8257U, Iris Plus Graphics 645
1.4 kg14.9 mm13.3"2560x1600
87 %
02.2020
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
i7-1065G7, Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU)
1.2 kg16.6 mm13.5"2256x1504
90 %
04.2019
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
i5-8265U, UHD Graphics 620
1.3 kg16.9 mm13.3"1920x1080
88 %
02.2019
Dell XPS 13 9380 2019
i5-8265U, UHD Graphics 620
1.2 kg11.6 mm13.3"3840x2160
86 %
10.2019
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
i7-1065G7, Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU)
1.3 kg13 mm13.4"1920x1200

Gehäuse – XPS 13 in gewohntem Alu-Look

Das Dell XPS 13 9300 verwendet im Vergleich zu den Vorgängern ein komplett neues Gehäuse, an dem grundsätzlichen Design hält der Hersteller aber fest. Neu sind die beinahe randlose Tastatur sowie die extrem schmalen Bildschirmränder (vor allem unten), doch die keilförmig zulaufende Konstruktion kennen wir bereits. Das Gerät gibt es alternativ in Weiß zu erwerben.

Der Bildschirmdeckel und die Unterseite bestehen aus silberfarbenem Aluminium, die Baseunit weist ein mattes Schwarz auf und hat, wie schon beim Vorgänger, einen leicht gummierten, gemusterten Überzug aus Kohlefaser. Beim weißen Modell kommt hier alternativ Glasfaser zum Einsatz. Insgesamt fühlen sich die Materialien sehr hochwertig und gut verarbeitet an, zudem gab es in den Tagen des Tests keine Probleme mit Fingerabdrücken oder Schmutzansammlungen. Die Oberflächen an den Seiten sind zudem noch eloxiert und fühlen sich sehr glatt an. Die Stabilität des dünnen Bildschirmdeckels fällt durchaus positiv aus, denn es gibt keine Knarzgeräusche oder Bildfehler bei punktuellem Druck. Die Stabilität der Baseunit fällt ebenfalls sehr gut aus, denn die Oberfläche gibt unter Druck nicht nach. Allerdings gibt es leichte Abstriche beim Verwinden, denn hier hört man ein Geräusch vom Clickpad. Dieses ist bei unserem Testgerät nicht perfekt eingesetzt, da die untere rechte Ecke etwas tiefer im Gehäuse sitzt. Die Funktion ist jedoch nicht eingeschränkt.

XPS 13 2019 vs. 2020
XPS 13 2019 vs. 2020

Das Gerät lässt sich problemlos mit einer Hand öffnen und den Deckel kann man bis zu einem Winkel von ca. 135 Grad weit aufklappen. Das Scharnier ist sehr gut justiert und hält das Display sicher in Position. Durch das neue Scharnier konnte vor allem der untere Bildschirmrand deutlich verkleinert werden.

Größenvergleich

311.9 mm 217.2 mm 16.9 mm 1.3 kg304.1 mm 212.4 mm 14.9 mm 1.4 kg302 mm 234 mm 16.6 mm 1.2 kg302 mm 199 mm 11.6 mm 1.2 kg296 mm 199 mm 14.8 mm 1.2 kg

Ausstattung – XPS 13 mit weniger USB-Steckern

Die Kontakte vom Audiostecker sind intern nur aufgelegt.
Die Kontakte vom Audiostecker sind intern nur aufgelegt.

Wie schon beim letzten Modell des XPS 13 kommen ausschließlich USB-C-Anschlüsse (mit Thunderbolt 3, volle PCIe-x4-Anbindung) zum Einsatz, allerdings nur noch insgesamt zwei. Dell liefert einen passenden Adapter auf USB-A gleich mit, doch da ein Anschluss automatisch durch das Netzteil blockiert ist, kann man im Netzbetrieb nur einen der beiden USB-Stecker nutzen. Auch der Steckplatz für ein Sicherheitsschloss wurde gestrichen. 

Beim Öffnen des Gehäuses haben wir uns über den Audiostecker gewundert, denn dieser ist in die untere Abdeckung integriert. Im zusammengebauten Zustand liegen die Kontakte nur auf dem entsprechenden Platz des Mainboards auf. Das funktioniert natürlich, wir können aber nicht sagen, ob das auch langfristig der Fall ist.

Links: USB-C mit Thunderbolt 3, microSD-Leser
Links: USB-C mit Thunderbolt 3, microSD-Leser
Rechts: USB-C mit Thunderbolt 3, 3,5-mm-Audio
Rechts: USB-C mit Thunderbolt 3, 3,5-mm-Audio

SDCardreader

Dell verzichtet nicht auf den microSD-Kartenleser und es handelt sich auch weiterhin um ein sehr schnelles Modell. Mit unserer Referenzkarte von Toshiba (Exceria Pro M501) erreichen wir Transferraten von bis zu 195 MB/s.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell XPS 13 9380 2019
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
184 MB/s ∼100% +17%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
  (Toshiba Exceria Pro M501 64 GB UHS-II)
157 MB/s ∼85%
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
  (Toshiba Exceria Pro M501 64 GB UHS-II)
144.6 MB/s ∼79% -8%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
  (Toshiba Exceria Pro M501)
79.1 MB/s ∼43% -50%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (8 - 195, n=146)
64.9 MB/s ∼35% -59%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
  (Toshiba Exceria Pro M501 64 GB UHS-II)
195.6 MB/s ∼100%
Dell XPS 13 9380 2019
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
192.6 MB/s ∼98% -2%
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
  (Toshiba Exceria Pro M501 64 GB UHS-II)
187.5 MB/s ∼96% -4%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
  (Toshiba Exceria Pro M501)
86.5 MB/s ∼44% -56%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (17.7 - 251, n=148)
81 MB/s ∼41% -59%

Kommunikation – Dells Subnotebook mit schnellem Wi-Fi 6

Für das XPS 13 gibt es derzeit nur ein WLAN-Modul, welches von Killer (AX1650s) stammt und auch das schnelle Wi-Fi 6 beherrscht. In unserem standardisierten Test mit dem Router Netgear Nighthawk RAX120 können wir das volle Potenzial der Karte ausnutzen, zumindest beim Empfangen von Daten. Hier liegen wir bei knapp unter 1,5 Gbit/s, während die Sendeleistung mit rund 900 Mbit/s etwas geringer ausfällt. Insgesamt aber dennoch sehr gute Werte und Stabilitätsprobleme gab es während des Tests nicht, weder mit dem Router von Netgear, noch mit einer FRITZ!Box 7490.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel Killer Wi-Fi 6 AX1650s
1460 MBit/s ∼100%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Broadcom 802.11ac
648 (317min - 666max) MBit/s ∼44% -56%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
Intel Wireless-AC 9560
646 MBit/s ∼44% -56%
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Intel Killer Wi-Fi 6 AX1650s
640 MBit/s ∼44% -56%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (30.9 - 1658, n=174)
633 MBit/s ∼43% -57%
Dell XPS 13 9380 2019
Atheros/Qualcomm QCA6174
524 (459min - 576max) MBit/s ∼36% -64%
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Intel Wi-Fi 6 AX201
289 (167min - 328max) MBit/s ∼20% -80%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel Killer Wi-Fi 6 AX1650s
906 MBit/s ∼100%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
Intel Wireless-AC 9560
681 MBit/s ∼75% -25%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Broadcom 802.11ac
614 (311min - 623max) MBit/s ∼68% -32%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (36 - 1614, n=174)
600 MBit/s ∼66% -34%
Dell XPS 13 9380 2019
Atheros/Qualcomm QCA6174
594 (579min - 616max) MBit/s ∼66% -34%
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Intel Killer Wi-Fi 6 AX1650s
356 MBit/s ∼39% -61%
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Intel Wi-Fi 6 AX201
49.8 (3min - 102max) MBit/s ∼5% -95%

Webcam – Oben im Bildschirmdeckel, aber miese Qualität

Trotz des dünnen Bildschirmrandes oberhalb des Displays konnte Dell die Webcam an der gewohnten Stelle verbauen. Der Hersteller preist zudem eine verbesserte Qualität an, was wir aber nicht bestätigen können. Selbst bei guten Lichtverhältnissen gibt es sehr viel Rauschen. Für anspruchslose Skype-Calls reicht die Webcam, aber ordentliche Smartphone-Frontkameras sind haushoch überlegen.

Test-Chart
Test-Chart
ColorChecker
14.4 ∆E
16.6 ∆E
16.6 ∆E
15.1 ∆E
15 ∆E
10.9 ∆E
12.5 ∆E
21.7 ∆E
17.5 ∆E
13.5 ∆E
11 ∆E
6.4 ∆E
12.5 ∆E
10.1 ∆E
19.5 ∆E
6.5 ∆E
14 ∆E
10.4 ∆E
2.3 ∆E
12.2 ∆E
11.5 ∆E
8.9 ∆E
4.9 ∆E
7.8 ∆E
ColorChecker Dell XPS 13 9300 i5 FHD: 12.16 ∆E min: 2.33 - max: 21.67 ∆E

Wartung

Die untere Abdeckung lässt sich mit einem kleinen Torx-Schraubendreher (T5) lösen. Im Inneren sieht man dann die beiden Lüfter und die M.2-2280-SSD, die sich unter einer Metallplatte befindet. Der Akku kann theoretisch auch getauscht werden, aber das war es auch schon.

Innenleben Dell XPS 13
Innenleben Dell XPS 13

Eingabegeräte – XPS 13 mit ordentlicher, aber lauter Tastatur

Tastatur

Bei der Tastatur gab es eine Veränderung, denn das subjektive Tippgefühl ist nun etwas satter geworden. Auch das Verfassen von längeren Texten ist sehr komfortabel möglich. Der Power-Button wurde bei dieser Generation nun oben rechts in die Tastatur integriert, was zunächst zu Fehleingaben führen kann, wenn man hier die Entf-Taste erwartet. Zudem beherbergt der Power-Button auch einen Fingerabdruckscanner, der zuverlässig funktioniert. Der größte Nachteil der Eingabe ist das ziemlich laute Tippgeräusch.

Es gibt weiterhin eine zweistufige weiße Hintergrundbeleuchtung. Standardmäßig schaltet sich diese nach einigen Sekunden ab, doch den Wert kann man im BIOS verändern bzw. die Beleuchtung auch dauerhaft aktiviert lassen.

Uns gefällt die Eingabe besser als beim bisherigen XPS 13 und auch dem MacBook Pro 13 (Butterfly-Tastatur) und sie ist vergleichbar mit der aktuellen Apple-Tastatur aus dem MacBook Pro 16, die bald auch in den kleineren Modellen verwendet wird. An die Eingaben von waschechten Business-Laptops, beispielsweise HPs EliteBook-Serie oder den ThinkPads von Lenovo, kommt das Dell aber nicht ganz heran.

Eingabegeräte
Eingabegeräte
Tastaturbeleuchtung Stufe 2/2
Tastaturbeleuchtung Stufe 2/2

Touchpad

Das Touchpad des XPS 13 misst 11,2 x 6,5 cm und bietet damit ausreichend Platz für Eingaben. Die Gleiteigenschaften sind gut und die grundsätzliche Bedienung klappt auch problemlos, doch bei Drag-n-Drop-Eingaben konnten wir einige Male Hänger erkennen bzw. unsere Befehle wurden einfach nicht ganz sauber umgesetzt. In dieser Hinsicht sind die Trackpads von Apple immer noch führend.

Wie wir im Kapitel Gehäuse schon beschrieben haben, war das Touchpad bei unserem Modell nicht ganz sauber verbaut. Die rechte untere Ecke hing etwas tiefer, zu Einschränkungen bei der Bedienung führte das aber nicht.

Display – XPS 13 mit mattem IPS-Screen

Subpixel-Anordnung
Subpixel-Anordnung
Praktisch keine Lichthöfe
Praktisch keine Lichthöfe

Das 16:10-Panel in unserem Testgerät ist das Basisdisplay mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln und einer matten Oberfläche. Der subjektive Bildeindruck ist sehr gut und trotz der matten Beschichtung gibt es keinen körnigen Eindruck bei hellen Flächen. Dell gibt eine Helligkeit von 500 Nits an, was unser Panel an allen Messpunkten locker erreicht; durchschnittlich sind es sogar 590 cd/m². Der Schwarzwert ist angesichts der Helligkeit ebenfalls nicht zu hoch (0,35) und resultiert in einem sehr guten Kontrastverhältnis von mehr als 1.700:1.

Ab einer Helligkeit von 20 % oder weniger messen wir ein Bildschirmflackern bei 2.500 Hz, was aber nicht zu Problemen führen sollte. Screen-Bleeding ist kaum vorhanden, lediglich an den Rändern erkannt man bei einem komplett schwarzen Bild minimale Aufhellungen. Was man jedoch bemerkt, sind die relativ langen Reaktionszeiten, zum Beispiel an Nachzieheffekten (Ghosting) des Mauszeigers. Im Alltag gewöhnt man sich jedoch daran und wir kennen das Problem von vielen Laptops mit extrem dünnen Bildschirmrändern.

571
cd/m²
602
cd/m²
591
cd/m²
602
cd/m²
619
cd/m²
610
cd/m²
562
cd/m²
586
cd/m²
573
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
SHP14CB
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 619 cd/m² Durchschnitt: 590.7 cd/m² Minimum: 29.6 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 528 cd/m²
Kontrast: 1769:1 (Schwarzwert: 0.35 cd/m²)
ΔE Color 3 | 0.6-29.43 Ø5.8, calibrated: 1
ΔE Greyscale 5.2 | 0.64-98 Ø6
99.3% sRGB (Argyll 3D) 66.9% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.14
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
SHP14CB, IPS, 1920x1200, 13.4
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
APPA03D, IPS, 2560x1600, 13.3
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
BOE, NE135FBM-N41, IPS, 2256x1504, 13.5
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
LP133WF7-SPB1, IPS LED, 1920x1080, 13.3
Dell XPS 13 9380 2019
ID: AUO 282B B133ZAN Dell: 90NTH, IPS, 3840x2160, 13.3
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Sharp LQ134N1, IPS, 1920x1200, 13.4
Response Times
1521%
-26%
1%
-3%
11%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
60 (28.4, 31.6)
50.4 (24.4, 26)
16%
55 (25, 30)
8%
57.6 (28.4, 29.2)
4%
58 (26, 32)
3%
47.6 (23.2, 24.4)
21%
Response Time Black / White *
33.2 (16.4, 16.8)
35.2 (19.6, 15.6)
-6%
31 (17, 14)
7%
34 (18.4, 15.6)
-2%
36 (20, 16)
-8%
29.2 (16, 13.2)
12%
PWM Frequency
2500 (20)
116300 (66)
4552%
208 (90)
-92%
2500 (25)
0%
Bildschirm
18%
-13%
-1%
-22%
3%
Helligkeit Bildmitte
619
603
-3%
474
-23%
356
-42%
404
-35%
549.8
-11%
Brightness
591
577
-2%
426
-28%
336
-43%
389
-34%
520
-12%
Brightness Distribution
91
92
1%
82
-10%
88
-3%
85
-7%
86
-5%
Schwarzwert *
0.35
0.35
-0%
0.29
17%
0.16
54%
0.37
-6%
0.39
-11%
Kontrast
1769
1723
-3%
1634
-8%
2225
26%
1092
-38%
1410
-20%
DeltaE Colorchecker *
3
1.7
43%
2.38
21%
3.6
-20%
3.72
-24%
2.12
29%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
8.2
3.1
62%
5.88
28%
5.5
33%
7.38
10%
3.66
55%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
1
0.7
30%
2.69
-169%
1.1
-10%
2.06
-106%
1.37
-37%
DeltaE Graustufen *
5.2
2.1
60%
3.75
28%
4.7
10%
4.44
15%
2.6
50%
Gamma
2.14 103%
2.18 101%
2.37 93%
2.48 89%
2.34 94%
2.3 96%
CCT
6340 103%
6843 95%
6466 101%
6374 102%
7095 92%
6884 94%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
66.9
76.7
15%
65
-3%
61.3
-8%
60
-10%
65.4
-2%
Color Space (Percent of sRGB)
99.3
99.4
0%
100
1%
95.7
-4%
93
-6%
99.7
0%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
770% / 340%
-20% / -16%
0% / -0%
-13% / -19%
7% / 5%

* ... kleinere Werte sind besser

Bei unserer Analyse mit der professionellen CalMAN-Software und dem X-Rite i1 Pro 2 Spektralfotometer sehen wir einen leichten Farbstich in Richtung Gelb in Verbindung mit einer etwas zu warmen Farbtemperatur. Zudem sind die durchschnittlichen Abweichungen sowohl bei den Graustufen als auch den Farben recht hoch. Allerdings steckt eine Menge Potenzial in dem Panel von Sharp, was man nach unserer Kalibrierung sieht. Alle Werte sind im Soll und auch bei den Farben gibt es keine Ausreißer. Zusammen mit der vollständigen Abdeckung des kleinen sRGB-Farbraums ist also auch die Bildbearbeitung (sRGB) möglich. Das kalibrierte Profil steht wie immer zum kostenlosen Download zur Verfügung.

CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung
CalMAN ColorChecker
CalMAN ColorChecker
CalMAN Graustufen kalibriert
CalMAN Graustufen kalibriert
CalMAN Sättigung kalibriert
CalMAN Sättigung kalibriert
CalMAN ColorChecker kalibriert
CalMAN ColorChecker kalibriert


vs. sRGB: 99,8 %
vs. sRGB: 99,8 %
vs. AdobeRGB: 66,9 %
vs. AdobeRGB: 66,9 %

Das matte Panel eignet sich auch sehr gut, um im Freien zu arbeiten. Solange man die Reflexionen von Lichtquellen vermeiden kann, sind auch helle Umgebungen kein Problem. Etwas überrascht waren wir von der Tatsache, dass Dell die Helligkeit im Akkubetrieb ein wenig reduziert (um rund 90 Nits). Weder in den Treibern noch dem BIOS konnten wir diese Voreinstellung verändern.

In der Sonne (mit Reflexion)
In der Sonne (mit Reflexion)
In der Sonne (ohne Reflexion)
In der Sonne (ohne Reflexion)
In der Sonne (abgewandt von der Lichtquelle)
In der Sonne (abgewandt von der Lichtquelle)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
33.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 16.4 ms steigend
↘ 16.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 87 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.4 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
60 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 28.4 ms steigend
↘ 31.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 95 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (38.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 2500 Hz ≤ 20 % Helligkeit

Das Display flackert mit 2500 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 20 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 2500 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9584 (Minimum 5, Maximum 142900) Hz.

Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität

Leistung – XPS mit weniger CPU-Leistung, aber schnellerer GPU

Dell installiert auf dem XPS 13 den sogenannten Power Manager. Dort lässt sich unter anderem auch ein Profil für das Temperaturmanagement einstellen. Standardmäßig ist hier "Optimiert" ausgewählt, und dieses Profil haben wir auch für unsere nachfolgenden Messungen verwendet. Die Wahl von "Ultra-Leistung" brachte bei unseren Tests keine Verbesserungen.

Der Arbeitsspeicher ist auf dem Mainboard verlötet. Wer mehr als die standardmäßigen 8 GB LPDDR4-RAM benötigt, muss zwangsweise auch den optionale Core-i7-Prozessor nehmen. Mehr als 16 GB RAM (dann LPDDR4x) sind derzeit aber nicht verfügbar.

Dell Power Manager
Dell Power Manager
CPU-Daten während der CBR15-Multi-Schleife (Rot: optimiert, Grün: Ultra-Leistung)
CPU-Daten während der CBR15-Multi-Schleife (Rot: optimiert, Grün: Ultra-Leistung)
LatencyMon Übersicht
LatencyMon Übersicht
LatencyMon Treiber
LatencyMon Treiber
 
 

Prozessor: Intel Ice Lake Core i5

Im deutschen Dell-Shop gibt es nur zwei Prozessoren, die beide aus Intels aktueller Ice-Lake-Generation stammen. Neben dem Core i5-1035G1 ist optional auch der Core i7-1065G7 verfügbar. Unser Core i5 erreicht maximal 3,6 GHz bzw. 3,3 GHz bei der Belastung von allen vier Kernen. Für normale Anwendungen bietet auch der Core i5 ausreichend Leistung, der i7 ist also nicht wirklich nötig.

Besonders bei flachen Laptops ist es aber immer spannend, wie gut die Leistung des Prozessors ausgenutzt werden kann. Dell setzt die Powerlimits für den Prozessor auf 46 Watt (kurzzeitig) bzw. 25 Watt (dauerhaft). Nachfolgend haben wir die Ergebnisse unserer Cinebench-R15-Schleife, die den Multi-Test 25x wiederholt.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820830840Tooltip
Dell XPS 13 9300 i5 FHD Intel Core i5-1035G1, Intel Core i5-1035G1; Ultra-Performance: Ø526 (443.49-666.89)
Dell XPS 13 9300 i5 FHD Intel Core i5-1035G1, Intel Core i5-1035G1; Optimized: Ø528 (367.46-659.7)
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7 Intel Core i7-1065G7, Intel Core i7-1065G7: Ø672 (632.81-836.68)
Dell XPS 13 9380 2019 Intel Core i5-8265U, Intel Core i5-8265U: Ø614 (574.66-670.36)
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3 Intel Core i5-8257U, Intel Core i5-8257U: Ø634 (611.7-637.97)
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7 Intel Core i7-1065G7, Intel Core i7-1065G7: Ø553 (544.51-599.88)
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00 Intel Core i5-8265U, Intel Core i5-8265U: Ø569 (552-686)
CPU-Daten während der CBR15-Multi-Schleife
CPU-Daten während der CBR15-Multi-Schleife

Bei den vollen 4x 3,3 GHz verbraucht der Core i5 rund 38-39 Watt, was aber nur wenige Sekunden gehalten werden kann. Das XPS 13 pendelt sich dann schnell bei dem 25-Watt-Limit ein, was noch für 4x 2,5 GHz ausreicht. Dieses Level wird für knapp 10 Minuten gehalten, bevor es dem XPS 13 zu warm wird. Zu diesem Zeitpunkt messen wir auf der Oberseite im Bereich der "5"-Taste eine Temperatur von knapp 48 °C. 

CB R15 Multi (25 Watt)
CB R15 Multi (25 Watt)
CB R15 Multi (15 Watt)
CB R15 Multi (15 Watt)

Um die Temperaturen zu senken, wird die Leistung reduziert. Das TDP-Limit liegt jetzt bei 15 Watt, was noch für 4x 1,8-1,9 GHz ausreicht. In den nächsten 20 Minuten des Tests versucht der Laptop immer mal wieder, die Leistung zu erhöhen, doch im Endeffekt liegt die TDP recht stabil bei 15 Watt. Die Oberflächentemperatur pendelt sich nun auch bei maximal 43 °C ein.

Diese Schwankungen kennen wir grundsätzlich auch von den Vorgängern, doch das neue XPS 13 9300 muss sich in den CPU-Benchmarks sowohl dem XPS 13 9380 mit dem Core-i5 als auch dem XPS 13 7390 ganz klar geschlagen geben. Aber auch die Vergleichsgeräte der anderen Hersteller sind schneller. 

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Intel Core i7-1065G7
175 Points ∼100% +5%
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Intel Core i7-1065G7
174 Points ∼99% +5%
Durchschnittliche Intel Core i5-1035G1
  (161 - 171, n=7)
168 Points ∼96% +1%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel Core i5-1035G1
166 Points ∼95%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Intel Core i5-8257U
159.33 Points ∼91% -4%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
Intel Core i5-8265U
158 Points ∼90% -5%
Dell XPS 13 9380 2019
Intel Core i5-8265U
148 Points ∼85% -11%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (20 - 218, n=329)
122 Points ∼70% -27%
CPU Multi 64Bit
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Intel Core i7-1065G7
830 Points ∼100% +24%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
Intel Core i5-8265U
686 (552min - 686max) Points ∼83% +3%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel Core i5-1035G1 (Ultra-Performance)
667 Points ∼80%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel Core i5-1035G1 (Optimized)
659 Points ∼79% -1%
Dell XPS 13 9380 2019
Intel Core i5-8265U
666 Points ∼80% 0%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Intel Core i5-8257U
637.97 (611.7min - 637.97max) Points ∼77% -4%
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Intel Core i7-1065G7
615 Points ∼74% -8%
Durchschnittliche Intel Core i5-1035G1
  (518 - 803, n=10)
610 Points ∼73% -9%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (32 - 1287, n=344)
386 Points ∼47% -42%
Geekbench 4.4
64 Bit Multi-Core Score
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Intel Core i7-1065G7
18106 Points ∼100% +23%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Intel Core i5-8257U
16580 Points ∼92% +13%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel Core i5-1035G1
14733 Points ∼81%
Durchschnittliche Intel Core i5-1035G1
  (13605 - 15352, n=3)
14563 Points ∼80% -1%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (1571 - 23050, n=61)
11614 Points ∼64% -21%
64 Bit Single-Core Score
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Intel Core i7-1065G7
5652 Points ∼100% +8%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel Core i5-1035G1
5224 Points ∼92%
Durchschnittliche Intel Core i5-1035G1
  (5159 - 5224, n=3)
5197 Points ∼92% -1%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Intel Core i5-8257U
4608 Points ∼82% -12%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (1260 - 6716, n=61)
4148 Points ∼73% -21%
Geekbench 5
64 Bit Multi-Core Score
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Intel Core i7-1065G7
4368 Points ∼100% +47%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Intel Core i5-8257U
4181 Points ∼96% +41%
Durchschnittliche Intel Core i5-1035G1
  (2972 - 3505, n=2)
3239 Points ∼74% +9%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (293 - 5630, n=28)
2996 Points ∼69% +1%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel Core i5-1035G1
2972 Points ∼68%
64 Bit Single-Core Score
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Intel Core i7-1065G7
1301 Points ∼100% +39%
Durchschnittliche Intel Core i5-1035G1
  (936 - 1199, n=2)
1068 Points ∼82% +14%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Intel Core i5-8257U
989 Points ∼76% +6%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (260 - 1547, n=28)
966 Points ∼74% +3%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel Core i5-1035G1
936 Points ∼72%
Geekbench 5.1 / 5.2
64 Bit Multi-Core Score
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Intel Core i7-1065G7
4374 Points ∼100% 0%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel Core i5-1035G1
4372 Points ∼100%
Durchschnittliche Intel Core i5-1035G1
  (3337 - 4372, n=6)
3834 Points ∼88% -12%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (591 - 5926, n=53)
3205 Points ∼73% -27%
64 Bit Single-Core Score
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Intel Core i7-1065G7
1316 Points ∼100% +7%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel Core i5-1035G1
1229 Points ∼93%
Durchschnittliche Intel Core i5-1035G1
  (1144 - 1240, n=6)
1204 Points ∼91% -2%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (310 - 1575, n=53)
1001 Points ∼76% -19%
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
667 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
166 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
53.55 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Hilfe

System Performance

M.2-2280-SSD mit Kühlkörper
M.2-2280-SSD mit Kühlkörper

Die subjektive Geschwindigkeit des neuen Dell XPS 13 ist sehr gut, wozu natürlich auch die schnelle PCIe-SSD von Toshiba beiträgt. Die SSD sitzt unter einer Metallabdeckung und kann bei Bedarf getauscht werden. Da die Leistung der SSD aber sehr gut ausfällt, ist das eigentlich nur nötig, wenn man mehr Speicherkapazität braucht.

Probleme sind uns im Test keine aufgefallen und auch in den synthetischen Benchmarks schneidet das XPS 13 sehr gut ab.

PCMark 10
Digital Content Creation
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), i7-1065G7, Toshiba BG4 KBG40ZPZ512G
3998 Points ∼100% +22%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Iris Plus Graphics 645, i5-8257U, Apple SSD AP0256
3587 Points ∼90% +9%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), i5-1035G1, Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
3281 Points ∼82%
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), i7-1065G7, Intel SSD 660p 1TB SSDPEKNW010T8
3260 Points ∼82% -1%
Dell XPS 13 9380 2019
UHD Graphics 620, i5-8265U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
3125 Points ∼78% -5%
Durchschnittliche Intel Core i5-1035G1, Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU)
  (2930 - 3281, n=5)
3056 Points ∼76% -7%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
UHD Graphics 620, i5-8265U, Intel SSD Pro 7600p SSDPEKKF512G8L
3050 Points ∼76% -7%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (405 - 4905, n=143)
2690 Points ∼67% -18%
Productivity
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), i7-1065G7, Toshiba BG4 KBG40ZPZ512G
7179 Points ∼100% +6%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), i5-1035G1, Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
6766 Points ∼94%
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), i7-1065G7, Intel SSD 660p 1TB SSDPEKNW010T8
6301 Points ∼88% -7%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
UHD Graphics 620, i5-8265U, Intel SSD Pro 7600p SSDPEKKF512G8L
6273 Points ∼87% -7%
Dell XPS 13 9380 2019
UHD Graphics 620, i5-8265U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
6101 Points ∼85% -10%
Durchschnittliche Intel Core i5-1035G1, Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU)
  (4872 - 6766, n=5)
5908 Points ∼82% -13%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (1014 - 7676, n=143)
5421 Points ∼76% -20%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Iris Plus Graphics 645, i5-8257U, Apple SSD AP0256
4786 Points ∼67% -29%
Essentials
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), i7-1065G7, Toshiba BG4 KBG40ZPZ512G
9678 Points ∼100% +13%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), i5-1035G1, Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
8568 Points ∼89%
Durchschnittliche Intel Core i5-1035G1, Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU)
  (7975 - 8568, n=5)
8371 Points ∼86% -2%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Iris Plus Graphics 645, i5-8257U, Apple SSD AP0256
8343 Points ∼86% -3%
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), i7-1065G7, Intel SSD 660p 1TB SSDPEKNW010T8
8302 Points ∼86% -3%
Dell XPS 13 9380 2019
UHD Graphics 620, i5-8265U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
8033 Points ∼83% -6%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
UHD Graphics 620, i5-8265U, Intel SSD Pro 7600p SSDPEKKF512G8L
7982 Points ∼82% -7%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (2062 - 10113, n=143)
7164 Points ∼74% -16%
Score
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), i7-1065G7, Toshiba BG4 KBG40ZPZ512G
4677 Points ∼100% +13%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), i5-1035G1, Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
4122 Points ∼88%
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), i7-1065G7, Intel SSD 660p 1TB SSDPEKNW010T8
3975 Points ∼85% -4%
Dell XPS 13 9380 2019
UHD Graphics 620, i5-8265U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
3835 Points ∼82% -7%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
UHD Graphics 620, i5-8265U, Intel SSD Pro 7600p SSDPEKKF512G8L
3832 Points ∼82% -7%
Durchschnittliche Intel Core i5-1035G1, Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU)
  (3474 - 4122, n=5)
3814 Points ∼82% -7%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Iris Plus Graphics 645, i5-8257U, Apple SSD AP0256
3751 Points ∼80% -9%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (743 - 4972, n=146)
3342 Points ∼71% -19%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), i7-1065G7, Toshiba BG4 KBG40ZPZ512G
5086 Points ∼100% +5%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
UHD Graphics 620, i5-8265U, Intel SSD Pro 7600p SSDPEKKF512G8L
4896 Points ∼96% +1%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), i5-1035G1, Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
4832 Points ∼95%
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), i7-1065G7, Intel SSD 660p 1TB SSDPEKNW010T8
4802 Points ∼94% -1%
Dell XPS 13 9380 2019
UHD Graphics 620, i5-8265U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
4302 Points ∼85% -11%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Iris Plus Graphics 645, i5-8257U, Apple SSD AP0256
4238 Points ∼83% -12%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (1283 - 5573, n=256)
4086 Points ∼80% -15%
Durchschnittliche Intel Core i5-1035G1, Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU)
  (2647 - 5035, n=5)
4051 Points ∼80% -16%
Home Score Accelerated v2
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), i5-1035G1, Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
3988 Points ∼100%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Iris Plus Graphics 645, i5-8257U, Apple SSD AP0256
3986 Points ∼100% 0%
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), i7-1065G7, Toshiba BG4 KBG40ZPZ512G
3982 Points ∼100% 0%
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), i7-1065G7, Intel SSD 660p 1TB SSDPEKNW010T8
3759 Points ∼94% -6%
Durchschnittliche Intel Core i5-1035G1, Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU)
  (3469 - 3988, n=5)
3653 Points ∼92% -8%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
UHD Graphics 620, i5-8265U, Intel SSD Pro 7600p SSDPEKKF512G8L
3629 Points ∼91% -9%
Dell XPS 13 9380 2019
UHD Graphics 620, i5-8265U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
3519 Points ∼88% -12%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (1027 - 4407, n=285)
3107 Points ∼78% -22%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3988 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
5194 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4832 Punkte
PCMark 10 Score
4122 Punkte
Hilfe
Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 3119.1 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 2748.2 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 384.57 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 365.85 MB/s
CDM 5 Read Seq: 2110.65 MB/s
CDM 5 Write Seq: 1497.33 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 50.01 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 121.88 MB/s

Grafikkarte

GPU-Z UHD Graphics G1
GPU-Z UHD Graphics G1

Den größten Leistungssprung bei den Ice-Lake-Prozessoren macht die integrierte Grafikkarte. In Verbindung mit dem Core i5 ist die UHD Graphics G1 mit 32 Execution Units verbaut. 

Im Vergleich zum direkten Vorgänger XPS 13 9380 ist die neue iGPU rund 30-40 % schneller, allerdings bietet der optionale Core-i7-Prozessor mit der stärkeren iGPU mit 64 EUs (Iris Plus Graphics G7) noch einmal deutlich mehr Leistung. Diese würden wir auch empfehlen, wenn man gelegentlich mal mit dem neuen XPS 13 spielen möchte. Für anspruchslose Titel reicht zwar auch die kleine iGPU aus, doch bei anspruchsvolleren Games muss man sich auf die niedrigsten Details beschränken. Weitere Gaming-Benchmarks gibt es hier.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Intel Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), Intel Core i7-1065G7
4594 Points ∼100% +78%
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Intel Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), Intel Core i7-1065G7
4138 Points ∼90% +61%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Intel Iris Plus Graphics 645, Intel Core i5-8257U
2985 Points ∼65% +16%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), Intel Core i5-1035G1
2578 Points ∼56%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU)
  (1963 - 2578, n=9)
2283 Points ∼50% -11%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8265U
1841 Points ∼40% -29%
Dell XPS 13 9380 2019
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8265U
1815 Points ∼40% -30%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (230 - 11501, n=415)
1541 Points ∼34% -40%
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Intel Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), Intel Core i7-1065G7
833 Points ∼100% +76%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (85 - 3098, n=76)
652 Points ∼78% +38%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Intel Iris Plus Graphics 645, Intel Core i5-8257U
550 Points ∼66% +17%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), Intel Core i5-1035G1
472 Points ∼57%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU)
  (395 - 472, n=4)
440 Points ∼53% -7%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Intel Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), Intel Core i7-1065G7
3144 Points ∼100% +79%
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Intel Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), Intel Core i7-1065G7
2743 Points ∼87% +56%
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Intel Iris Plus Graphics 645, Intel Core i5-8257U
1893 Points ∼60% +8%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), Intel Core i5-1035G1
1755 Points ∼56%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU)
  (1255 - 1755, n=9)
1538 Points ∼49% -12%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8265U
1266 Points ∼40% -28%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (222 - 8093, n=295)
1237 Points ∼39% -30%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Intel Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), Intel Core i7-1065G7
18881 Points ∼100% +49%
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Intel Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), Intel Core i7-1065G7
16731 Points ∼89% +32%
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), Intel Core i5-1035G1
12698 Points ∼67%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU)
  (9346 - 12698, n=8)
11136 Points ∼59% -12%
Dell XPS 13 9380 2019
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8265U
10126 Points ∼54% -20%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8265U
10126 Points ∼54% -20%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (1484 - 31380, n=312)
8597 Points ∼46% -32%
3DMark 11 Performance
2875 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
60637 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
11119 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1673 Punkte
3DMark Time Spy Score
542 Punkte
Hilfe
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 74.3 46.8 40.4 14.4 fps
The Witcher 3 (2015) 35 21.6 11.5 fps
Dota 2 Reborn (2015) 83.4 49.7 26.2 24.2 fps
X-Plane 11.11 (2018) 21.9 14.7 14.2 fps
F1 2019 (2019) 43 17 15 fps

Emissionen – XPS 13 ohne Spulenfiepen

Geräuschemissionen

Kühlsystem mit zwei Lüftern
Kühlsystem mit zwei Lüftern

Im Gegensatz zu den Vorgängern setzt Dell nun auf eine symmetrische Kühlung mit zwei kleinen Lüftern. Insgesamt handelt es sich beim neuen XPS 13 9300 um einen sehr leisen Laptop, der im Alltag oftmals komplett lautlos arbeitet. Bei moderater Belastung hört man, wenn überhaupt, nur ein leises Rauschen, was normalerweise aber im Alltagslärm untergehen sollte. Erst bei voller Auslastung (z.B. unserem Stresstest, beim Spielen) machen sich die beiden Lüfter deutlicher bemerkbar. Objektiv sind die gemessenen 32,4 dB(A) keinesfalls laut, doch gleichzeitig hört man ein recht hochfrequentes Geräusch der kleinen Lüfter. Subjektiv ist das Gerät bei hoher Last also schon deutlich wahrnehmbar. Als störend würden wir das Geräusch aber nicht bezeichnen.

Beim Thema elektronische Geräusche/Spulenfiepen scheint Dell aus den Problemen der letzten Jahre gelernt zu haben, denn bei unseren Testgerät konnten wir nichts hören, weder im alltäglichen Betrieb, noch während den Benchmarks.

Lautstärkediagramm

Idle
29.3 / 29.3 / 29.3 dB(A)
Last
30 / 32.4 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29.3 dB(A)
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), i5-1035G1, Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Iris Plus Graphics 645, i5-8257U, Apple SSD AP0256
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), i7-1065G7, Intel SSD 660p 1TB SSDPEKNW010T8
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
UHD Graphics 620, i5-8265U, Intel SSD Pro 7600p SSDPEKKF512G8L
Dell XPS 13 9380 2019
UHD Graphics 620, i5-8265U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), i7-1065G7, Toshiba BG4 KBG40ZPZ512G
Geräuschentwicklung
-5%
-3%
-4%
-7%
-4%
aus / Umgebung *
29.3
29.5
-1%
30.3
-3%
29.2
-0%
30.4
-4%
28.1
4%
Idle min *
29.3
29.5
-1%
30.3
-3%
29.2
-0%
30.4
-4%
28.1
4%
Idle avg *
29.3
29.5
-1%
30.3
-3%
29.2
-0%
30.4
-4%
28.1
4%
Idle max *
29.3
29.5
-1%
30.3
-3%
29.2
-0%
30.4
-4%
28.1
4%
Last avg *
30
31.1
-4%
31.7
-6%
34.8
-16%
31.7
-6%
31.7
-6%
Last max *
32.4
39.3
-21%
32.7
-1%
34.8
-7%
38.1
-18%
43.4
-34%
Witcher 3 ultra *
43.4

* ... kleinere Werte sind besser

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.434.630.531.731.52528.228.32728.126.5313029.333.630.229.24028.127.932.228.627.75025.327.22725.726.76325.123.526.724278023.923.624.524.12410025.523.525.924.63012522.82424.223.925.216024.7252424.426.620023.622.622.822.223.6250222221.82223.831521.321.121.620.721.440020.520.320.52021.250020.920.520.319.421.563019.819.819.519.320.880020.119.11918.620.3100020.720.219.619.421125019.219.118.117.220.9160018.718.617.316.620.4200018.618.817.916.421.1250019.118.417.415.921.23150191816.815.821.7400017.6171615.720.1500016.616.416.115.618.1630016.115.916.115.717.2800015.915.815.815.616.11000015.815.715.915.615.71250015.515.515.715.515.41600015.315.415.515.315.2SPL30.930.53029.332.4N1.51.41.31.31.7median 19.2median 19.1median 18.1median 17.2median 21Delta22.12.82.30.9hearing rangehide median Fan NoiseDell XPS 13 9300 i5 FHD

Temperatur

Bei voller Belastung kann das XPS 13 9300 ganz schön warm werden, denn dann messen wir bis zu 50 °C im zentralen oberen Tastaturbereich. Sowohl die Handballenauflage als auch die Unterseite bleiben aber spürbar kühler, also ist auch ein Betrieb auf den Oberschenkeln noch möglich. Bei alltäglichen Situationen gibt es sowieso keine Probleme. 

Im Stresstest mit kombinierter CPU- und GPU-Last kann das System die 25 Watt für den Prozessor etwas länger aufrechterhalten, fällt dann aber irgendwann auch auf 15 Watt zurück. Zu Beginn des Tests liegen ganz kurz 46 Watt an, was die Kühlung aber nur wenige Sekunden mitmacht. Im Anschluss an den Stresstest gibt es keine Leistungseinschränkungen.

Stresstest CPU@ 45W
Stresstest [email protected] 45W
Stresstest CPU@ 25W
Stresstest [email protected] 25W
Stresstest CPU@ 15W
Stresstest [email protected] 15W
Max. Last
 43.3 °C50.8 °C41.3 °C 
 44 °C43.3 °C42 °C 
 29.1 °C29.7 °C30.1 °C 
Maximal: 50.8 °C
Durchschnitt: 39.3 °C
41 °C42.2 °C38.5 °C
35.6 °C40.1 °C38.1 °C
32.2 °C33.3 °C32.4 °C
Maximal: 42.2 °C
Durchschnitt: 37 °C
Netzteil (max.)  40.7 °C | Raumtemperatur 20.4 °C | Voltcraft IR-900
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 39.3 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Subnotebook v7 auf 30.7 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 50.8 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.7 °C (von 22 bis 57 °C für die Klasse Subnotebook v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 42.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 39.6 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 23.6 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.7 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 30.1 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.5 °C (-1.6 °C).
Wärmeentwicklung Oberseite (Stresstest)
Wärmeentwicklung Oberseite (Stresstest)
Wärmeentwicklung Unterseite (Stresstest)
Wärmeentwicklung Unterseite (Stresstest)

Lautsprecher

Einer der beiden Lautsprecher
Einer der beiden Lautsprecher

Die beiden Stereolautsprecher sind sehr gut, vor allem für ein kompaktes Gerät wie das XPS 13. Beim Ansehen von Videos oder Filmen wirkt der Klang sehr räumlich und voll, lediglich das Bassfundament fehlt. Auch die Musikwiedergabe (beispielsweise Internetradio) bereitet keine Kopfschmerzen, wobei man natürlich keinen Hi-Fi-Ersatz erwarten darf. 

Auch bei Konferenzen überzeugen uns die Lautsprecher mit klarer Stimmenwiedergabe und Auffälligkeiten mit dem Mikrofon gab es bei unserem Testgerät nicht. Wie wir schon zuvor erwähnt haben, sind die Kontakte des Audiosteckers intern nur aufgelegt. Ob das auf lange Sicht zu Problemen führen kann, lässt sich nach der kurzen Testdauer nicht beurteilen.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.731.62528.126.53130.230.24028.629.85025.726.5632426.18024.125.510024.635.912523.946.616024.453.520022.256.52502255.431520.755.54002058.950019.463.463019.364.580018.668.9100019.470.7125017.268.3160016.667.7200016.468.6250015.967.6315015.865.7400015.765.8500015.661.5630015.760800015.658.91000015.653.71250015.545.41600015.336.6SPL29.378.4N1.342.1median 17.2median 60Delta2.36.729.833.223.824.226.627.426.426.531.531.122.526.621.834.924.345.222.146.323.251.321.652.521.954.320.658.120.761.620.162.218.964.519.565.419.765.617.770.417.171.116.671.416.169.615.864.815.563.415.759.615.660.115.562.115.36215.257.414.947.329.579.11.342.9median 17.7median 622.55.4hearing rangehide median Pink NoiseDell XPS 13 9300 i5 FHDApple MacBook Pro 13 2019 2TB3
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Dell XPS 13 9300 i5 FHD Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (78.4 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 9.4% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 6.7% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.6% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (17.9% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 44% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 10% vergleichbar, 46% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 30% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 62% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (79.1 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 10.7% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.7% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.6% abweichend
(+) | lineare Mitten (3.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.3% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (13.4% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 16% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 80% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 9% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 88% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

Energieverwaltung – XPS 13 läuft und läuft und läuft

Energieaufnahme

Ladevorgang
Ladevorgang

Bei wenig Last ist das XPS 13 9300 ein sehr effizienter Laptop, allerdings muss man ein wenig mit der Tastaturbeleuchtung aufpassen. Auf der ersten Stufe erhöht diese den Verbrauch um 1,8 Watt, auf der zweiten Stufe um weitere 1,5 Watt. Das kann sich schon auswirken, wenn man unterwegs ist und nicht laden kann. Das 45-Watt-Netzteil ist ausreichend, da der gemessene Maximalverbrauch von rund 50 Watt nur sehr kurz anliegt. Ein recht schwaches Netzteil bedeutet allerdings auch eine recht lange Ladezeit, denn insgesamt dauert es 161 Minuten, bis der Akku wieder vollständig aufgeladen ist.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.4 / 0.52 Watt
Idledarkmidlight 3.4 / 6 / 10.2 Watt
Last midlight 36.6 / 49.3 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
i5-1035G1, UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), Toshiba XG6 KXG60ZNV512G, IPS, 1920x1200, 13.4
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
i5-8257U, Iris Plus Graphics 645, Apple SSD AP0256, IPS, 2560x1600, 13.3
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
i7-1065G7, Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), Intel SSD 660p 1TB SSDPEKNW010T8, IPS, 2256x1504, 13.5
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
i5-8265U, UHD Graphics 620, Intel SSD Pro 7600p SSDPEKKF512G8L, IPS LED, 1920x1080, 13.3
Dell XPS 13 9380 2019
i5-8265U, UHD Graphics 620, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG, IPS, 3840x2160, 13.3
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
i7-1065G7, Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), Toshiba BG4 KBG40ZPZ512G, IPS, 1920x1200, 13.4
Durchschnittliche Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU)
 
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
 
Stromverbrauch
0%
36%
-6%
-18%
10%
5%
-28%
Idle min *
3.4
2.1
38%
1.8
47%
3.4
-0%
4.8
-41%
2.6
24%
3.5 (2.8 - 4.5, n=7)
-3%
6.39 (1 - 36, n=653)
-88%
Idle avg *
6
6.9
-15%
4.6
23%
5.6
7%
8.6
-43%
5.3
12%
6.57 (5.4 - 7.7, n=7)
-10%
9.59 (2.06 - 39, n=653)
-60%
Idle max *
10.2
7.8
24%
6.1
40%
8.7
15%
10.4
-2%
7
31%
8.16 (6.8 - 10.2, n=7)
20%
11.9 (3.9 - 55, n=653)
-17%
Last avg *
36.6
42
-15%
27.4
25%
43.6
-19%
37.9
-4%
43.1
-18%
31.7 (27 - 37.2, n=7)
13%
33.5 (6.3 - 75, n=643)
8%
Last max *
49.3
64.5
-31%
27
45%
65
-32%
48.5
2%
49
1%
45.8 (29.4 - 51.6, n=7)
7%
40.8 (7.6 - 111, n=646)
17%
Witcher 3 ultra *
43.1

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

An der Größe des 52-Wh-Akkus hat sich nichts verändert und die gemessenen Laufzeiten fallen sehr gut aus. In dem praxisnahen WLAN-Test sind es fast 12 Stunden und bei maximaler Bildschirmhelligkeit immer noch gute 8,5 Stunden. Unser Videotest bei 150 cd/m² läuft sogar für rund 14,5 Stunden.

Bei der Wahl des optionalen 1200p-Touchscreens erwarten wir vergleichbare Laufzeiten, lediglich das UHD-Panel dürfte deutlich mehr Strom verbrauchen.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 44)
11h 43min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 max Brightness (Edge 44)
8h 32min
Big Buck Bunny H.264 1080p
14h 26min
Last (volle Helligkeit)
3h 25min
Dell XPS 13 9300 i5 FHD
i5-1035G1, UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), 52 Wh
Apple MacBook Pro 13 2019 2TB3
i5-8257U, Iris Plus Graphics 645, 58.2 Wh
Acer Swift 3 SF313-52-71Y7
i7-1065G7, Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), 54.5 Wh
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
i5-8265U, UHD Graphics 620, 48 Wh
Dell XPS 13 9380 2019
i5-8265U, UHD Graphics 620, 52 Wh
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i7
i7-1065G7, Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), 51 Wh
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
 
Akkulaufzeit
11%
-24%
-32%
-30%
-24%
-37%
Idle
1281
1032
648 (87 - 2735, n=569)
H.264
866
627
-28%
764
-12%
514 (182 - 1312, n=137)
-41%
WLAN
703
777
11%
620
-12%
499
-29%
498
-29%
537
-24%
497 (206 - 991, n=274)
-29%
Last
205
139
-32%
94
-54%
141
-31%
123 (40 - 369, n=590)
-40%

Pro

+ hochwertiges und sehr kompaktes Gehäuse
+ sehr guter matter Bildschirm
+ schnelles Wi-Fi 6
+ ordentliche Eingabegeräte
+ sehr lange Akkulaufzeiten
+ kein Spulenfiepen
+ im Alltag sehr leise Lüfter
+ optional mit Linux erhältlich

Contra

- standardmäßig nur 12 Monate Garantie
- Clickpad bei unserem Testgerät nicht perfekt eingesetzt
- schlechte Webcam
- Displayhelligkeit wird im Akkubetrieb reduziert
- langsame Reaktionszeiten des Panels
- teurer als der Vorgänger

Fazit – XPS 13 9300 ist insgesamt besser, aber auch teurer geworden

Im Test: Dell XPS 13 9300
Im Test: Dell XPS 13 9300

Insgesamt hinterlässt das neue XPS 13 9300 einen sehr guten Eindruck bei unserem Test. Das Gehäuse ist sehr gut verarbeitet, extrem kompakt und gleichzeitig stabil. Das matte 16:10-Display kann uns abgesehen von den langen Reaktionszeiten vollkommen überzeugen, auch wenn man es nach Möglichkeit kalibrieren sollte. Die beiden Lautsprecher reichen ebenfalls vollkommen aus.

Bei der Leistung handelt es sich aber um ein zweischneidiges Schwert, denn die CPU-Performance ist nachweislich geringer als beim Vorgänger. Das ist sicherlich keine optimale Entwicklung, ehrlicherweise reicht die Leistung des Core i5 für die meisten Nutzer aber dennoch vollkommen aus, vor allem in Verbindung mit der schnellen SSD. Zudem ist auch die Leistung der iGPU gestiegen, weshalb man auch durchaus mal ein wenig zocken kann. Hier kommt auch der optionale Core i7 mit seiner stärkeren iGPU ins Spiel. Zwar dürfte es keinen Vorteil bei der CPU-Leistung selbst geben, doch die iGPU ist deutlich schneller und daher durchaus eine Überlegung wert. 

Mit dem neuen XPS 13 9300 bietet Dell einen sehr guten Nachfolger für das beliebte Subnotebook. Ernstzunehmende Schwachpunkte konnten wir im Test nicht feststellen, allerdings ist das neue Modell mit einem Einstiegspreis von 1.500 Euro auch kein Schnäppchen.

Die Rückkehr zum 16:10-Display begrüßen wir auf jeden Fall und auch der Kartenleser ist gerne gesehen, doch bei den USB-Anschlüssen hätten wir gerne einen Anschluss mehr gehabt. Das XPS 13 9300 mit dem schnelleren Core i7 und dem UHD-Panel werden wir demnächst ebenfalls einem Test unterziehen.

Download der lizensierten Bewertungsgrafik als SVG / PNG

Dell XPS 13 9300 i5 FHD - 19.03.2020 v7
Andreas Osthoff

Gehäuse
91 / 98 → 93%
Tastatur
86%
Pointing Device
88%
Konnektivität
62 / 75 → 82%
Gewicht
73 / 20-75 → 96%
Akkulaufzeit
89%
Display
89%
Leistung Spiele
55 / 78 → 71%
Leistung Anwendungen
88 / 85 → 100%
Temperatur
90%
Lautstärke
94%
Audio
75 / 91 → 83%
Kamera
29 / 85 → 34%
Durchschnitt
78%
89%
Subnotebook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 12 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell XPS 13 9300 Laptop – Kompakter, aber weniger CPU-Leistung
Autor: Andreas Osthoff, 19.03.2020 (Update:  7.04.2020)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Managing Editor Business Notebooks
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.