Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Windows 10-Update: Microsoft gesteht Fehler ein

Windows 10 Update: Microsoft gesteht Fehler ein
Windows 10 Update: Microsoft gesteht Fehler ein
Microsoft musste offensichtlich auf zahlreiche Nutzerbeschwerden reagieren und hat eingestanden, dass es sich bei einem zwanghaft ausgeführten Windows 10-Update um einen Fehler gehandelt habe. Weitere Hintergründe hat das Unternehmen aber nicht benannt.
Silvio Werner,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Microsoft hat spätestens seit der teils sehr penetranten Werbung und sogar Nutzung von Tricks, um Nutzer von einem Umstieg auf Windows 10 zu überzeugen den Ruf, Systeme von Nutzern im Zweifel auch ohne deren explizite Zustimmung zu verändern.

Mit dem Windows 10-Update Version 1709 hat Microsoft diesem Ruf nun noch einmal alle Ehre gemacht: Wie die Redmonder inzwischen eingestehen, wurde das Update aufgrund eines Fehlers auch bei Nutzern, die eine verzögerte Installation von Updates eingestellt hatten, automatisch und ohne deren Zustimmung installiert.

Während für den Privatnutzer neue Updates im Regelfall nicht mit größeren Problemen verbunden sind, können zwangsweise ausgeführte Updates insbesondere im Firmenumfeld im schlimmsten Fall massive wirtschaftliche Schäden hervorrufen, wenn etwa eine spezielle Software mit einer neuen Version des Betriebssystems nicht funktioniert. Betroffene Nutzer können innerhalb von zehn Tagen auf die letzte Version des Betriebssystem zurückkehren.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Silvio Werner
Silvio Werner - Senior Tech Writer - 3951 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2017
Ich bin seit über zehn Jahren journalistisch aktiv, den Großteil davon im Bereich Technologie. Dabei war ich unter anderem für Tom's Hardware und ComputerBase tätig und bin es seit 2017 auch für Notebookcheck. Mein aktueller Fokus liegt insbesondere auf Mini-PCs und auf Einplatinenrechnern wie dem Raspberry Pi – also kompakten Systemen mit vielen Möglichkeiten. Dazu kommt ein Faible für alle Arten von Wearables und insbesondere für Smartwatches. Hauptberuflich bin ich als Laboringenieur unterwegs, weshalb mir weder naturwissenschaftliche Zusammenhänge noch die Interpretation komplexer Messungen fern liegen.
Kontakt: silvio39191
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Windows 10-Update: Microsoft gesteht Fehler ein
Autor: Silvio Werner, 11.03.2018 (Update: 15.05.2018)