Notebookcheck

Test Asus F75A/X75A Notebook

Sascha Mölck, 26.03.2013

Günstiger 17,3-Zöller. Ein einfaches Office-Notebook zu einem Preis ab etwa 380 Euro offeriert Asus mit dem F75A. Ein 17,3-Zoll-Bildschirm, ein Pentium-Prozessor, eine 500 GB-Festplatte und Windows 8 sollten den Anforderungen der meisten Nutzer gerecht werden. Ob dies zutrifft, zeigt unser Testbericht.

Günstige Office-Notebooks (Kaufpreis unterhalb von 400 Euro) im 15,6-Zoll-Format findet man wie Sand am Meer. Im Segment der 17,3-Zoll-Notebooks fällt das Angebot nicht ganz so groß aus. Asus hat mit dem F75A ein entsprechendes Gerät auf den Markt gebracht. Es stellt sozusagen den großen Bruder des kürzlich getesteten Asus F55A (15,6-Zoll-Notebook) dar. Die beiden Rechner ähneln sich nicht nur optisch, sondern sind auch weitgehend identisch ausgestattet. Wir haben das F75A auf Herz und Nieren geprüft.

Asus bietet mit den F75A- und X75A-Serien letztlich zwei identische Notebookreihen an, die das gleiche Gehäuse sowie das gleiche Motherboard nutzen. Wenn in unserem Testbericht vom F75A gesprochen wird, ist auch immer das X75A gemeint.

Zur Einordnung des Rechners ziehen wir die Konkurrenten Toshiba Satellite Pro C870 (Core i3-2350M, HD Graphics 3000) und Medion Akoya E7221-MD98297 (Pentium 2020M, HD Graphics (Ivy Bridge)) heran.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Optisch gleicht das F75A dem Asus F55A. Die Gehäuse beider Rechner bestehen durchweg aus schwarzem Kunststoff. Die Rückseite des Deckels und die Handballenablage sind mit einer griffigen Oberflächentextur versehen. Der die Tastatur umfassende Bereich der Oberseite der Baseunit erinnert an gebürstetes Metall. Positiv fällt auf, dass Asus komplett auf matte Oberflächen setzt. Auch die Käufer des Satellite und des Akoya müssen sich mit Kunststoffgehäusen zufriedengeben.

Nicht nur optisch gleicht das F75A seinem kleinen Bruder, sondern auch in Sachen Stabilität. Drückt man auf den Bereich unterhalb des Touchpads, biegt sich die Baseunit durch. Gleiches gilt für den Bereich links neben der Tastatur. In Sachen Verwindungssteifigkeit hinterlässt das Gehäuse einen besseren Eindruck. Es kann nur leicht verbogen werden. Anders sieht es beim Deckel aus. Dieser lässt sich mühelos verwinden. Auch die Deckelrückseite dürfte fester ausfallen. Im mittleren Bereich kann sie so stark durchgedrückt werden, dass  Bildveränderungen zu erkennen sind. Die Scharniere halten den Deckel fest in Position und wippen etwas nach. Eine Ein-Hand-Öffnung des Deckels ist nicht möglich. Kleine Verarbeitungsmängel müssen bei dem gebotenen Kaufpreis hingenommen werden: So sitzt der DVD-Brenner nicht bündig im Gehäuse.

Nur matte Oberflächen.
Nur matte Oberflächen.
Eine griffige Deckelrückseite.
Eine griffige Deckelrückseite.
Eine Wartungsklappe ist vorhanden.
Eine Wartungsklappe ist vorhanden.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Im Bereich der Anschlüsse existieren zwischen unseren drei Vergleichsgeräten keine großen Unterschiede. Alle Rechner sind mit den heute üblichen Schnittstellen ausgestattet. Alle drei Notebooks verfügen zudem über mindestens einen USB 3.0-Steckplatz. Leider sind die Schnittstellen des F75A ungünstig positioniert. Sie befinden sich alle an der vorderen linken Gehäuseseite.

Linke Seite: Netzanschluss, Gigabit-Ethernet, VGA-Ausgang, HDMI, 2x USB 2.0, USB 3.0, Audiokombo
Linke Seite: Netzanschluss, Gigabit-Ethernet, VGA-Ausgang, HDMI, 2x USB 2.0, USB 3.0, Audiokombo
Rechte Seite: DVD-Brenner, Steckplatz für ein Kensington-Schloss
Rechte Seite: DVD-Brenner, Steckplatz für ein Kensington-Schloss
An der Vorderseite findet sich ein Speicherkartenlesegerät (SD, SDHC, SDXC).
An der Vorderseite findet sich ein Speicherkartenlesegerät (SD, SDHC, SDXC).

Kommunikation

Das WLAN-Modul des F75A trägt einen WLAN-Chip der Firma Realtek (RTL8188CE). Dieser unterstützt die WLAN-Standards 802.11 b/g/n. Am WLAN-Empfang gibt es nichts zu bemängeln. Weder in direkter Nähe (ca. 3 Meter) noch zwei Stockwerke unterhalb des Routers (Sendeleistung etwa 50 Prozent) bricht die Verbindung ein. Der Gigabit-Ethernet-Chip des Asus Rechners stammt von Atheros (AR8161/8165). Ein Bluetooth-Modul steckt nicht in dem Gerät. Die integrierte Webcam (0,3 Megapixel) erzeugt ein matschiges Bild bei einer Auflösung bis zu 640 x 480 Bildpunkten.

Zubehör

Das übliche Zubehör steckt in der Verpackung des F75A: Ein Hardware-Handbuch und ein Heftchen mit Garantie-Informationen. Zudem liegt ein 30-seitiges Windows-8-Benutzerhandbuch bei.

Betriebssystem und Recovery

Asus liefert das F75A mit vorinstalliertem Windows 8 (64 Bit) aus. Eine Windows DVD liegt nicht bei. Soll Windows 8 durch Windows 7 ersetzt werden, bereitet dies keine Probleme. Asus stellt alle nötigen Treiber für Windows 7 zum Download bereit.

Im Falle eines Defektes von Windows 8 kann man das System mit Hilfe des bei Windows 8 Notebooks üblichen Recoverysystems reparieren oder auch auf den Auslieferungszustand zurücksetzen. Um es aufzurufen, muss nach dem Einschalten des Notebooks die Taste F9 gedrückt werden.

Wartung

Nach Öffnung der Wartungsklappe hat man Zugriff auf das WLAN-Modul, die Festplatte und den Arbeitsspeicher. Der Lüfter ist nicht zugänglich. Das F75A ist mit einer Arbeitsspeicherbank ausgestattet. Diese ist bei unserem Testgerät nicht belegt. Das Notebook ist mit 4 Gigabyte Arbeitsspeicher bestückt, der fest auf der Hautplatine verlötet ist. Wir haben testweise ein 4-GB-Modul eingebaut und können einen problemlosen Betrieb melden. Theoretisch könnte der Asus Rechner auf bis zu 12 Gigabyte ausgebaut werden. Laut der Asus-Webseite ist aber bei 8 GB Schluss. Der Einbau eines Moduls empfiehlt sich, da der Arbeitsspeicher auf diese Weise im Dual-Channel-Modus betrieben werden kann. CPU und GPU werden so optimal ausgereizt. Ein vier-Gigabyte-Modul ist aktuell für etwa 20 bis 25 Euro zu haben.

Ein Tausch der Festplatte würde keine große Herausforderung darstellen. Einfach die Halteschrauben lösen, die Festplatte herausziehen, den Käfig an die neue Platte montieren, die Platte einstecken und die Halteschrauben festziehen. Fertig. Das F75A ist mit einer 7 mm dicken Festplatte ausgerüstet. Es passen aber auch herkömmliche Notebookfestplatten (Dicke: 9,5 mm) in das Gerät. Der Festplattenkäfig besitzt eine Höhe von 11 mm und kann an beide genannten Festplattentypen montiert werden.

Garantie

Das F75A ist mit einer 24-monatigen Garantie ausgestattet. Der Medion-Rechner ist mit der gleichen Garantiedauer ausgerüstet. Käufer des Toshiba-Notebooks müssen sich mit einer 12-monatigen Garantie zufrieden geben. Der Garantiezeitraum des Asus-Rechners kann auf drei Jahre ausgedehnt werden. Die entsprechende Garantieerweiterung kostet etwa 80 Euro. Diese müsste in den ersten 180 Tagen nach dem Notebookkauf erworben und aktiviert werden.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Beim F75A kommt die gleiche herkömmliche Tastatur zum Einsatz wie beim F55A. Die Haupttasten kommen durch die angewinkelten Unterseiten auf eine Auflagefläche (flach, keine Wölbung) von etwa 17 x 14 mm. Der Druckpunkt der einzelnen Tasten ist gut zu erkennen. Sie besitzen einen mittleren Hub und einen etwas zu laschen Widerstand. Hier hätte die Federung etwas straffer ausfallen dürfen. Die Tasten sind weder sonderlich laut noch sonderlich leise. Während des Tippens wippt die Tastatur zudem deutlich.

Touchpad

Auch das multitouchfähige Clickpad kennen wir bereits vom F55A. Dank seiner Größe von etwa 10,5 x 7,3 cm bietet es viel Platz zur Nutzung von Multitouchgesten. Die glatte Oberfläche des Pads macht den Fingern dabei das Gleiten leicht. Die einzelnen Gesten können individuell im Konfigurationsmenü ein- und ausgeschaltet werden. Ein Clickpad verfügt nicht über separate Maustasten. Stattdessen stellt das gesamte Pad eine Taste dar. Entsprechend erkennt es an der Fingerposition im unteren Bereich des Pads, ob die linke bzw. rechte Maustaste gedrückt wird. Das Pad besitzt einen kurzen Hubweg und einen klar hör- und fühlbaren Druckpunkt.

Asus verbaut eine herkömmliche Tastatur.
Asus verbaut eine herkömmliche Tastatur.
Das Touchpad ist multitouchfähig.
Das Touchpad ist multitouchfähig.

Display

Wie wir testen - Display

Das glänzende 17,3-Zoll-Display des F75A stammt von Samsung. Es arbeitet mit einer nativen Auflösung von 1.600 x 900 Bildpunkten. Andere Displaytypen bietet Asus nicht an. Die durchschnittliche Helligkeit des F75A-Displays liegt mit 219,9 cd/m² im Mittelfeld. Sowohl der Bildschirm des Satellite (235,4 cd/m²) als auch der des Medion Rechners (279 cd/m²) können mit besseren Werten aufwarten. Beide Konkurrenten sind mit matten Displays ausgestattet. Auch im Bereich der Ausleuchtung kann es der F75A-Bildschirm (79 %) nicht mit der Konkurrenz (Medion: 91 %, Toshiba: 87 %) aufnehmen.

198
cd/m²
226
cd/m²
229
cd/m²
234
cd/m²
250
cd/m²
246
cd/m²
197
cd/m²
200
cd/m²
199
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 250 cd/m²
Durchschnitt: 219.9 cd/m²
Ausleuchtung: 79 %
Helligkeit Akku: 259 cd/m²
Schwarzwert: 0.86 cd/m²
Kontrast: 291:1
Asus F75A vs. sRGB
Asus F75A vs. sRGB
Asus F75A vs. AdobeRGB
Asus F75A vs. AdobeRGB

Kontrast (291:1) und Schwarzwert (0,86 cd/m²) des Displays können nicht wirklich überzeugen. Erneut liefern das Satellite (362:1, 0,86 cd/m²) und das Akoya (412:1, 0,69 cd/m²) bessere Messergebnisse. Den AdobeRGB- und den sRGB-Farbraum kann das F75A-Display nicht abbilden.

Im Auslieferungszustand haben wir den Bildschirm vermessen (Zielfarbraum sRGB) und konnten dabei erhebliche DeltaE-2000-Abweichungen bei Weiss, Cyan und den Graustufen feststellen. Die übrigen Farben befinden sich allerdings auch nicht im Zielbereich (DeltaE kleiner 5). Das Display leidet unter einem deutlichen und sichtbaren Blaustich.

CalMan - Farbgenauigkeit
CalMan - Farbgenauigkeit
CalMan - Graustufen
CalMan - Graustufen
CalMan - Farbsättigung
CalMan - Farbsättigung

Die Bildschirmhelligkeit reicht für den Einsatz im Freien nur aus, wenn die Sonne nicht scheint. Die glänzende Oberfläche und der geringe Kontrast erschweren das Ablesen des Bildschirminhalts noch zusätzlich.

Die Blickwinkelstabilität liegt in dem Bereich, den der Preis des Notebooks vermuten lässt: Ändert sich der vertikale Blickwinkel auf den Bildschirm, bricht das Bild schnell ein. In horizontaler Richtung ist der Winkel großzügiger bemessen. Der Bildinhalt kann auch noch von der Seite abgelesen werden, allerdings dunkelt das Bild mit zunehmenden Winkel ab.

Blickwinkel Asus F75A-TY089H
Blickwinkel Asus F75A-TY089H
Das Asus F75A im Ausseneinsatz.
Das Asus F75A im Ausseneinsatz.

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Ein einfaches Office-Notebook will das F75A sein und ist es auch. Die Rechenleistung des verbauten Pentium-Prozessors reicht für die gängigen Anwendungsprofile aus. Surfen im Internet, Textverarbeitung, Internetkommunikation, Videowiedergabe - alle diese Aufgaben bewältigt das Gerät problemlos. Auch die Wiedergabe von Videos in FullHD-Auflösung (1.920 x 1.080 Bildpunkte) und H.264-Kodierung meistert das Notebook.

Das F75A-TY089H ist aktuell zu Preisen zwischen 390 und 450 Euro zu haben. Es sind auch noch anderen Modelle der F75A-Serie verfügbar. Die Unterschiede liegen im verbauten Prozessor (Pentium B970, Core i3-2370M) und der Festplattengröße. Preislich liegen die Modelle zwischen 420 und 580 Euro. Weitere Ausstattungsvarianten bietet Asus noch innerhalb der X75A-Serie an. Wie bereits erwähnt, nutzen die Modelle der F75A- und X75-Serien das gleiche Gehäuse und Motherboard. Ein Blick auf den dritten CPU-Z-Screenshot zeigt, dass das Motherboard des F75A die Bezeichnung X75A trägt.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HWInfo
Systeminformationen Asus F75A-TY089H

Prozessor

Ein Intel Pentium B980-Prozessor steckt im Inneren des F75A. Dieser Zweikernprozessor gehört noch der Sandy-Bridge-Prozessorgeneration an. Er arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 2,4 GHz. Einen Turbo gibt es nicht.

Die Cinebench-Tests bearbeitet der Prozessor mit der vollen Geschwindigkeit. Somit liegen die Ergebnisse in der erwarteten Höhe vor. Der Pentium-Prozessor des Akoya (Pentium 2020M, HD Graphics (Ivy Bridge)) liefert bei gleicher Geschwindigkeit bessere Ergebnisse. Hier machen sich die Verbesserungen der Ivy-Bridge-Architektur bemerkbar. Das Satellite (Core i3-2350M, HD Graphics 3000) liefert dank des Core i3-Prozessors noch etwas bessere Ergebnisse als das Akoya. Lediglich in den Singlethread-Tests schneidet das Akoya dank der Ivy-Bridge-Architektur etwas besser ab.

In den GL-Tests muss sich das F75A erneut beiden Konkurrenten geschlagen geben. Das Akoya schneidet sogar besser ab als das Satellite. Der Grund hierfür findet sich im Arbeitsspeicher. Der Arbeitsspeicher des Akoya arbeitet im Dual-Channel-Modus. Davon profitiert die Intel GPU sehr. Auch das Satellite und das F75A würden in diesem Fall bessere Ergebnisse liefern. Beim F75A haben wir es ausprobiert. Das Ergebnis im GL-Test des Cinebench R11.5 lässt sich durch ein zusätzliches Arbeitsspeichermodul um etwa 15 Prozent steigern.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3054
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
5838
Cinebench R10 Shading 32Bit
2538
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3802 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
7167 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
2561 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.88 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
1.79 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
7.02 fps
Hilfe
Cinebench R11.5 - OpenGL 64Bit (sort by value)
Asus F75A-TY089H
HD Graphics (Sandy Bridge), B980, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
7.02 fps ∼6%
Toshiba Satellite Pro C870-11R
HD Graphics 3000, 2350M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E384
9.6 fps ∼8% +37%
Medion Akoya E7221-MD98297
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
11.32 fps ∼9% +61%
HP Pavilion g7-2053sg
Radeon HD 7520G, A6-4400M, Toshiba MK6476GSX
16.56 fps ∼14% +136%
Packard Bell EasyNote LV44HC-137GE
GeForce GT 630M, 3210M, WDC Scorpio Blue WD5000BPVT-22HXZT3
17.04 fps ∼14% +143%
Lenovo IdeaPad G780 (M843MGE)
GeForce GT 630M, 3210M, Seagate Momentus ST750LM022 HN-M750MB
25.22 fps ∼21% +259%
Sony Vaio SV-E1712F1EW
Radeon HD 7650M, B980, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
32.68 fps ∼27% +366%
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit (sort by value)
Asus F75A-TY089H
HD Graphics (Sandy Bridge), B980, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1.79 Points ∼10%
HP Pavilion g7-2053sg
Radeon HD 7520G, A6-4400M, Toshiba MK6476GSX
1.13 Points ∼6% -37%
Sony Vaio SV-E1712F1EW
Radeon HD 7650M, B980, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1.85 Points ∼11% +3%
Medion Akoya E7221-MD98297
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
1.94 Points ∼11% +8%
Toshiba Satellite Pro C870-11R
HD Graphics 3000, 2350M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E384
2.2 Points ∼13% +23%
Lenovo IdeaPad G780 (M843MGE)
GeForce GT 630M, 3210M, Seagate Momentus ST750LM022 HN-M750MB
2.42 Points ∼14% +35%
Packard Bell EasyNote LV44HC-137GE
GeForce GT 630M, 3210M, WDC Scorpio Blue WD5000BPVT-22HXZT3
2.85 Points ∼16% +59%

System Performance

Das System läuft flüssig und gerät nicht ins Stocken. Das Ergebnis im PC Mark 7-Benchmark bestätigt diesen Eindruck. Das Akoya (Pentium 2020M, HD Graphics (Ivy Bridge)) erzielt aufgrund der stärkeren CPU und seines im Dual-Channel-Modus arbeitenden Arbeitsspeichers ein besseres Ergebnis. Wir konnten das Ergebnis des F75A durch ein zusätzliches Arbeitsspeichermodul um knapp 9 Prozent auf 2.255 Punkte steigern. Interessanterweise liefert der kleine Bruder des F75A - das F55A - einen deutlich schlechteren PC Mark 7 Wert (1.678 Punkte) - bei identischer Ausstattung. Hier macht sich die schnellere Festplatte des F75A positiv bemerkbar.

4.2
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.3
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.2
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
5.5
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage4302 Punkte
PCMark 72072 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score (sort by value)
Asus F75A-TY089H
HD Graphics (Sandy Bridge), B980, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
2072 Points ∼31%
HP Pavilion g7-2053sg
Radeon HD 7520G, A6-4400M, Toshiba MK6476GSX
1533 Points ∼23% -26%
Sony Vaio SV-E1712F1EW
Radeon HD 7650M, B980, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1949 Points ∼29% -6%
Lenovo IdeaPad G780 (M843MGE)
GeForce GT 630M, 3210M, Seagate Momentus ST750LM022 HN-M750MB
1933 Points ∼29% -7%
Medion Akoya E7221-MD98297
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
2359 Points ∼36% +14%
Packard Bell EasyNote LV44HC-137GE
GeForce GT 630M, 3210M, WDC Scorpio Blue WD5000BPVT-22HXZT3
2375 Points ∼36% +15%

Massenspeicher

HD Tune
HD Tune
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

Asus verbaut in unserem Testgerät eine Festplatte aus Hitachis Travelstar Z5K500 Serie. Sie besitzt eine Kapazität von 500 GB und arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Wie üblich bei Notebooks von Asus ist die Festplatte in eine Betriebsystempartition (186 GB), eine Datenpartition (258 GB) und eine Recoverypartition (20 GB) unterteilt. CrystalDiskMark meldet eine Lesegeschwindigkeit von 106,2 MB/s. HD Tune liefert eine durchschnittliche Transferrate von 82,8 MB/s. Hierbei handelt es sich um gute Werte für eine 5.400er-Festplatte.

Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
Minimale Transferrate: 20.5 MB/s
Maximale Transferrate: 108.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 82.8 MB/s
Zugriffszeit: 21.3 ms
Burst-Rate: 98.2 MB/s
CPU Benutzung: 5.4 %

Grafikkarte

Für die Grafikausgabe ist Intels HD Graphics (Sandy Bridge) GPU zuständig. Der Grafikkern unterstützt DirectX 10.1 und arbeitet mit Geschwindigkeiten zwischen 650 MHz und 1.150 MHz. Aktuell handelt es sich hierbei um Intels leistungsschwächste GPU.

In den verschiedenen 3D Mark Benchmarks schneidet das F75A immer schlechter ab als die Konkurrenz. Das ist nicht überraschend, denn der Asus Rechner ist mit der schwächsten GPU ausgestattet. Die GPU des Akoya (Pentium 2020M, HD Graphics (Ivy Bridge)) liegt leistungsmäßig zwischen der HD Graphics 2000- und HD Graphics 3000-GPU. Dank des im Dual-Channel-Modus arbeitenden Arbeitsspeichers liefert das Akoya sogar bessere 3D Mark-Ergebnisse als das Satellite (Core i3-2350M, HD Graphics 3000). Die Intel GPU des Akoya hat den beiden Intel Grafikkernen der Konkurrenz zudem vorraus, dass sie als einzige DirectX 11 unterstützt.

Die Ergebnisse des F75A in den 3D Mark Benchmarks können durch ein zusätzliches Arbeitsspeichermodul gesteigert werden. So verbessern sich die Werte in den Benchmarks 3D Mark 05 und 06 um etwa 25 Prozent. Im 3D Mark Vantage Benchmark steigt das Resultat um knapp 10 Prozent.

3D Mark
3DMark 054685 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
2459 Punkte
3DMark Vantage999 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Aufwändige 3D-Spiele gehören nicht zur Domäne der verbauten Intel GPU. Einige Spiele können in niedriger Auflösung (1.024 x 768 Bildpunkte) und niedriger Qualitätsstufe gespielt werden. Ein Spiel wie Fifa 13 läuft auch in höherer Displayauflösung (1.366 x 768 Bildpunkte) samt mittleren Qualitätseinstellungen flüssig, da es geringe Anforderungen an die Hardware stellt. Auch die Frameraten in den von uns getesteten Spielen lassen sich durch den Einsatz eines zusätzlichen Arbeitsspeichermoduls steigern. Die Intel GPU profitiert vom Dual-Channel-Modus und liefert im Durchschnitt um etwa 10 bis 20 Prozent bessere Frameraten. Die Spiele Anno 2070 und Skyrim erreichen aber auch in diesem Fall keine flüssigen Frameraten. Am stärksten hat sich das zusätzliche Arbeitsspeichermodul auf Fifa 13 ausgewirkt. In den Testbedingungen 'mittel' bzw. 'hoch' steigern sich die Frameraten um 33 Prozent bzw. 21 Prozent.

Wer auf der Suche nach einem günstigen, spielefähigen 17,3-Zoll-Notebook ist, sollte einen Blick auf das Packard Bell EasyNote LV44HC-137GE (Core i5-3210M, GeForce GT 630M) oder das Sony Vaio SV-E1712F1EW (Pentium B980, Radeon HD 7650M) werfen. Beide Notebooks kosten etwa 550 Euro.

min. mittelhoch max.
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 15.27.7fps
Anno 2070 (2011) 21.79.44fps
Fifa 13 (2012) 80.636.217.2fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Das F75A bietet sich durch seine geringe Lärmentwicklung für den Einsatz in ruhigen Umgebungen an. Während des Idle-Betriebs arbeitet das F55A leise. Wir messen einen Schalldruckpegel von 30,8 bis 31,8 dB. Das Akoya (30,4 bis 30,5 dB) arbeitet noch etwas leiser, das Satellite erzeugt etwas mehr Lärm (33,1 bis 33,4 dB). Auch unter mittlerer (3D Mark 06 läuft) bzw. voller Last (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) produziert das F75A mit 32,6 dB bzw. 38,6 dB nicht allzu viel Lärm. Das Satellite wird deutlich lauter (38,2 bzw. 40,8 dB). Am leisesten arbeitet erneut das Akoya (31,2 bzw. 35 dB).

Lautstärkediagramm

Idle 30.8 / 31.1 / 31.8 dB(A)
HDD 31.4 dB(A)
DVD 35.4 / dB(A)
Last 32.6 / 38.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Das Asus F75A im Stresstest.
Das Asus F75A im Stresstest.

Unter Hitzeproblemen hat das F75A nicht zu leiden. Während des Idle-Betriebs messen wir Temperaturen zwischen 25,6 und 33,6 Grad Celsius. Unter Volllast steigen die Werte moderat auf 22,2 bis 40 Grad Celsius. Den Spitzenwert von 40 Grad Celsius messen wir auf der Unterseite im Bereich des Lüfters. Der Rechner könnte in jedem Lastbereich auf den Oberschenkeln abgestellt werden. Das Akoya und das Satellite erwärmen sich auch nicht stark und liegen auf einer Höhe mit dem F75A.

Den Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) durchläuft die CPU sowohl im Netz- als auch im Akkubetrieb mit 2,4 GHz. Die GPU bearbeitet den Stresstest im Netzbetrieb mit 1.150 MHz. Im Akkubetrieb wird sie auf 650 MHz gedrosselt. Die CPU-Temperatur hat sich im Netzbetrieb bei etwa 70/71 Grad Celsius eingependelt.

Max. Last
 34 °C30.8 °C24.5 °C 
 30.1 °C32.5 °C25 °C 
 25.6 °C29.5 °C25.8 °C 
Maximal: 34 °C
Durchschnitt: 28.6 °C
22.2 °C25.5 °C40 °C
23.4 °C26.5 °C34.3 °C
23.7 °C24.4 °C23.7 °C
Maximal: 40 °C
Durchschnitt: 27.1 °C
Netzteil (max.)  47.1 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Stereolautsprecher des F75A sitzen auf der Geräteunterseite. Die Lautsprecher klingen sehr angenehm und erzeugen einen voluminösen Klang, der auch einen Bass erahnen lässt. Es ist problemlos möglich einen ganzen Film anzuschauen, ohne dass dem Zuschauer die Tonausgabe nach kurzer Zeit auf die Nerven gehen würde. Mit der vorinstallierten Via HD Audio Deck Software lässt sich noch weiter an der Klangausgabe drehen. Alternativ könnten Kopfhörer oder Lautsprecher an das F75A angeschlossen werden.

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Im Idle-Modus messen wir eine Leistungsaufnahme zwischen 10,4 und 16,6 Watt. Hier dürfte es bei der gebotenen Hardwareausstattung etwas sparsamer zugehen. Sowohl das Satellite (8,2 bis 14,8 Watt) als auch das Akoya (9,5 bis 14,3 Watt) geben sich mit einer etwas geringeren Leistungsaufnahme zufrieden. Im mittleren Lastbereich (3D Mark 2006 läuft) zeigt sich das F75A mit einer Leistungsaufnahme von 27,6 Watt am sparsamsten (Akoya: 32,1 Watt; Satellite: 41,4 Watt). Unter voller Last (Prime95 und Furmark arbeiten) positioniert sich das F75A (47,3 Watt) zwischen den Konkurrenten (Akoya: 41 Watt; Satellite: 53,3 Watt).

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.3 Watt
Idle 10.4 / 14.5 / 16.6 Watt
Last 27.6 / 47.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Im Idle-Modus hält der Akku des F75A 5:25 h durch. Das Akoya (5:43 h) und das Satellite (6:15 h) halten länger durch. Der Idle-Modus wird durch den Battery Eater Readers Test überprüft. Der Bildschirm läuft auf der geringsten Helligkeitsstufe, das Energiesparprofil ist aktiviert und die Funkmodule sind abgeschaltet. Unter Last stellt das F75A den Betrieb nach 1:05 h ein. Auch diesmal hält die Konkurrenz (Akoya: 1:32 h, Satellite: 1:16 h) etwas länger durch. Die Laufzeit unter Last wird mit dem Battery Eater Classic Test ermittelt. Dabei läuft der Bildschirm mit voller Helligkeit, das Hochleistungsprofil und die Funkmodule sind aktiviert.

Den WLAN-Test beendet das F75A nach 3:29 h. Das Satellite (3:53 h) und das Akoya (3:43 h) kommen auf etwas bessere Laufzeiten. Bei diesem Test werden Webseiten automatisch im 40-Sekunden-Intervall aufgerufen. Das Energiesparprofil ist aktiv und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Die DVD-Wiedergabe stoppt auf dem F75A schon nach 2:45 h. Auch die beiden Konkurrenten (Akoya: 2:44 h, Satellite: 2:58 h) überschreiten die Drei-Stunden-Marke nicht. Der DVD-Test wird mit aktiviertem Energiesparprofil (oder ein höheres Profil, falls die DVD nicht flüssig abgespielt wird), voller Bildschirmhelligkeit und deaktivierten Funkmodulen durchgeführt.

Die Laufzeiten der drei Geräte lassen sich gut vergleichen, da deren Akkus ähnliche Kapazitäten besitzen (Toshiba: 48 Wh, Medion und Asus: 47 Wh).

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 25min
Surfen über WLAN
3h 29min
DVD
2h 45min
Last (volle Helligkeit)
1h 05min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Asus F75A-TY078H.
Das Asus F75A-TY078H.

Das F75A bzw. X75A empfiehlt sich für Nutzer, die ein möglichst preisgünstiges 17,3-Zoll-Notebook suchen. Es bietet eine gute Anwendungsleistung, arbeitet leise und erwärmt sich nicht sonderlich. Damit qualifiziert es sich für den Einsatz im Büro. Diesen Anspruch hätte Asus durch den Einsatz eines matten Displays noch unterstreichen können. Bei dem Kaufpreis von etwa 400 Euro muss man aber mit Einschränkungen leben. So bietet das F75A nur ein kontrastarmes Display. Auch die Tastatur platziert sich nicht im Spitzenfeld der verfügbaren Notebook-Tastaturen, da sie während des Tippens sichtbar wippt.

Das Toshiba Satellite Pro C870 und das Medion Akoya E7221-MD98297 bieten sich an, wenn ein matter Bildschirm gefragt ist. Zudem verfügen beide Geräte über mehr Rechenleistung.

Zur Verfügung gestellt von ...
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Asus F75A-TY089H, zur Verfügung gestellt von:
Im Test:  Asus F75A-TY089H

Datenblatt

Asus F75A-TY089H

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
4096 MB, DDR3, Single-Channel
:: Grafikkarte
Intel HD Graphics (Sandy Bridge), Kerntakt: 650-1150 MHz, 9.17.10.2828
:: Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1600x900 Pixel, Samsung 173KT02, TN LED, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380, 500 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audiokombo, Card Reader: SD, SDHC, SDXC,
:: Netzwerkverbindungen
Atheros AR8161/8165 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Realtek RTL8188CE Wireless LAN 802.11n (b g n )
:: Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 40 x 420 x 280
:: Gewicht
3 kg Netzteil: 0.2046 kg
:: Akku
47 Wh Lithium-Ion, 10.8 V, 4400 mAh
:: Preis
399 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 0.3 Megapixel, Lautsprecher: Stereo, Tastatur-Beleuchtung: nein, Cyberlink PowerDVD, McAfee Internet Security (60-tägige Testversion), Microsoft Office 2010 (Testversion), 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Der DVD-Brenner liest und beschreibt jede Art von DVD und CD.
Der DVD-Brenner liest und beschreibt jede Art von DVD und CD.
Die Scharniere halten den Deckel fest in Position.
Die Scharniere halten den Deckel fest in Position.
...und stellt maximal eine Leistung von 65 Watt bereit.
...und stellt maximal eine Leistung von 65 Watt bereit.
Das Netzteil wiegt etwa 205 Gramm...
Das Netzteil wiegt etwa 205 Gramm...
...und bietet eine Speicherkapazität von 47 Wh.
...und bietet eine Speicherkapazität von 47 Wh.
Der Akku wiegt knapp 300 Gramm...
Der Akku wiegt knapp 300 Gramm...
Gut: Es gibt zwei WLAN-Antennen.
Gut: Es gibt zwei WLAN-Antennen.
Der Festplattenkäfig kann dicke (9,5 mm) und dünne (7 mm) Festplatten aufnehmen.
Der Festplattenkäfig kann dicke (9,5 mm) und dünne (7 mm) Festplatten aufnehmen.
Die Festplatte kann leicht getauscht werden.
Die Festplatte kann leicht getauscht werden.
Eine Arbeitspeicherbank ist vorhanden.
Eine Arbeitspeicherbank ist vorhanden.
Das geöffnete Wartungsfach.
Das geöffnete Wartungsfach.
Mit der VIA Audio Deck Software kann die Klangausgabe angepasst werden.
Mit der VIA Audio Deck Software kann die Klangausgabe angepasst werden.
Die Lautsprecher sitzen auf der Geräteunterseite.
Die Lautsprecher sitzen auf der Geräteunterseite.
Auch ein Nummernblock ist dabei.
Auch ein Nummernblock ist dabei.
Das Asus F75A im Freien.
Das Asus F75A im Freien.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Asus F55A/X55A Notebook
Pentium B980, 15.6", 2.6 kg
» Test Asus X201E Subnotebook
Celeron 847, 11.6", 1.31 kg
» Test Acer Aspire E1-531 Notebook
Pentium B960, 15.6", 2.5 kg
» Test Lenovo IdeaPad N581 Notebook
Pentium B970, 15.6", 2.6 kg
» Test Acer Aspire V5-431 Notebook
Celeron 887, 14.0", 1.99 kg
» Test HP 650-B0Y92EA Notebook
Pentium B970, 15.6", 2.45 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+24 Monate Garantie
+Arbeitet leise
+Erwärmt sich nicht stark
+Guter Lautsprecherklang
+Gute Leistung für ein Pentium-System
 

Contra

-Kontrastarmer Bildschirm
-Wippende Tastatur

Shortcut

Was uns gefällt

Das Gerät arbeitet leise und kühl.

Was wir vermissen

Ein kontrastreicheres Display. Auch ein matter Bildschirm würde dem F75A gut stehen.

Was uns verblüfft

Wie auch schon das F55A stattet Asus das F75A mit sehr angenehm klingenden Lautsprechern aus. In vielen teureren Notebooks findet sich deutlich schlechtere Lautsprecher.

Die Konkurrenz

Toshiba Satellite Pro C870, Packard Bell EasyNote LV44HC, Lenovo IdeaPad G780, Samsung Series 3 305E7A-S03DE, Acer Aspire 7739Z-P624650MNKK, Sony Vaio SV-E1712F1EW, HP Pavilion g7-2053sg, HP Pavilion g7-2051sg, Packard Bell EasyNote LK11-BZ-080GE, Medion Akoya E7221-MD98297

Bewertung

Asus F75A-TY089H
26.03.2013 v3
Sascha Mölck

Gehäuse
77%
Tastatur
74%
Pointing Device
83%
Konnektivität
65%
Gewicht
73%
Akkulaufzeit
79%
Display
69%
Leistung Spiele
56%
Leistung Anwendungen
89%
Temperatur
91%
Lautstärke
91%
Auf- / Abwertung
79%
Durchschnitt
77%
79%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus F75A/X75A Notebook
Autor: Sascha Mölck (Update: 11.02.2014)