Notebookcheck

Test Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE Notebook

Sven Kloevekorn, 01.11.2013

Runde Sache. Die Lifebook-E-Serie soll mit ihren tollen Gehäusen sowie vielen Sicherheitsfeatures und Anschlüssen zahlungskräftige Business User überzeugen. Unser Testgerät gehört zu den günstigeren Modellen der Serie und weiß durch eine harmonische Zusammenstellung der Komponenten zu gefallen.

Lifebook E743-0M55A1DE: Nur günstiger oder auch schlechter als die Spitzenmodelle der E Serie?
Lifebook E743-0M55A1DE: Nur günstiger oder auch schlechter als die Spitzenmodelle der E Serie?

Die auf der CeBIT 2013 vorgestellten Lifebooks der E Serie von Fujitsu richten sich mit ihren Sicherheitsfeatures wie dem Fingerprint Reader sowie schicken und robusten Magnesium-Gehäusen an Geschäftskunden. Die Serie beinhaltet Notebooks mit 13,3 (E733), 14 (E743) und 15,6 Zoll (E753), die auf einem modularen Konzept basieren und deshalb die meisten Komponenten sowie das Zubehör gemeinsam haben. Entscheidet sich ein Unternehmen, etwa seinen Außendienst mit verschiedenen E-Serie-Modellen auszustatten, freuen sich Administratoren und Support über verminderten Aufwand und damit auch geringere Kosten beispielsweise für BIOS- und Treiber-Updates sowie das Einspielen von Images.

Von der E Serie hatten wir bereits den 15,6-Zöller Fujitsu Lifebook E753 Premium Selection (Intel Core i7-3632QM, 8 GB RAM, 256 GB SSD) sowie den kleineren 13,3-Zöller E733 Premium Selection mit denselben Eckdaten im Test. Unser aktuelles Testgerät ist leistungs- und preismäßig unter den beiden Premium-Varianten angesiedelt, kostet statt etwa 1.600 Euro unter 1.000 Euro und setzt auf den langsameren Dualcore Intel Core i5-3230M, 4 GB RAM sowie eine herkömmliche Festplatte mit 500 GB.

Als Vergleichsgeräte ziehen wir das etwa 200 Euro günstigere, auf AMD Hardware aufgebaute HP ProBook 6475b (C5A55EA) sowie das edle Ultrabook AsusPro BU400VC-W3040X mit Intel Core i7 ULV-CPU und SSD heran, für das man etwa 200 Euro mehr auf den Tisch legen muss als für das Testgerät. Alle drei Notebooks kommen mit matten 14-Zoll-Displays, wobei das Asus als einziges mit 1.366 x 768 Pixeln auskommen muss, während das HP ebenso wie unser Fujitsu 1.600 x 900 Pixel auflöst.

Wie sich das Lifebook E743 in der Business-Praxis gegenüber der AMD- und ULV-Konkurrenz schlägt, beleuchten wir in unserem Test mit vielen Benchmarks.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Da wir mit bereits zwei andere E-Serie-Fujitsus mit nahezu identischen Gehäusen getestet haben, ersparen wir uns hier Wiederholungen und verweisen auf die Ausführungen in den entsprechenden Tests:

- Fujitsu Lifebook E753 Premium Selection

- Fujitsu Lifebook E733 Premium Selection

An dieser Stelle nur eine kurze Zusammenfassung: Das gegen Fingerabdrücke weitgehend unempfindliche Gehäuse besteht hauptsächlich aus Magnesiumlegierungen; nur die Unterseite der Base sowie die Einfassung des Displays sind aus Kunststoff gefertigt. An der Verarbeitungsqualität gibt es absolut nichts auszusetzen, die ganze Konstruktion wirkt hochwertig und schick mit einem leichten Retro-Touch. Im Gegensatz zum E733 lässt sich beim E743 das Display mit einer Hand öffnen, ohne dass man mit der anderen gegenhalten muss. Das Gewicht des Testgerätes liegt bei den 14-Zöllern mit schlanken 1,8 kg gut im Rennen. Unser HP ProBook kommt auf immerhin 2,4 kg, während das teurere Asus nur 1,6 kg auf die Waage bringt.

Der maximale Öffnungswinkel beträgt etwa 190 °.
Der maximale Öffnungswinkel beträgt etwa 190 °.
Das DVD-Laufwerk lässt sich entnehmen und etwa gegen einen weiteren Akku austauschen.
Das DVD-Laufwerk lässt sich entnehmen und etwa gegen einen weiteren Akku austauschen.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Wie es sich für ein Business Notebook gehört, ist die Ausstattung mit Anschlüssen üppig geraten. So freut sich der Nutzer über gleich 3x USB 3.0 sowie DisplayPort und den in dieser Klasse nach wie vor unabdingbaren Oldie VGA, über den sich etwa ältere Beamer anschließen lassen. Ärgern wird er sich eventuell über das Fehlen des flächendeckend verbreiteten HDMI, zumal Fujitsu es nicht schafft, einen DisplayPort-auf-HDMI-Adapter beizulegen. Positiv: Adapter sind überflüssig, alle Ports haben Standardgröße.

Da fast alle Ports an den vorderen Seiten Platz gefunden haben (hinten: 1x USB 2.0), könnten sich Benutzer einer externen Maus von Kabeln oder Geräten wie USB-Sticks gestört fühlen. Die gesondert erhältliche Docking Station mit Port Replikator (123 Euro im Fujitsu Shop) fügt neben anderen, bereits am Gerät selber vorhandenen Anschlüssen noch 4x USB 3.0 sowie DVI und eSATA hinzu und verfügt auch über eine eigene Stromversorgung mit eigenem Netzteil, die den Akku im Notebook auflädt.

Der auf der rechten Seite befindliche Steckplatz für SmartCards weist in Richtung Business, das modulare Einschubfach kann neben dem mitgelieferten DVD-Brenner auch ein Blu-ray-Laufwerk, einen Dummy (niedrigeres Gewicht), einen zusätzlichen Akku oder einen kleinen Beamer aufnehmen.

Das Lifebook E743 gibt es laut Fujitsu Seite in diversen Ausstattungsvarianten mit anderen CPUs vom i3- bis zum i7-Quadcore sowie alternativ auch mit verschiedenen kleineren und größeren Festplatten und/oder SSDs und optionalem UMTS/LTE, wobei das hier getestete Modell im Moment mit Abstand am häufigsten angeboten wird. Bevorzugt man 14 Zoll, bietet der Hersteller keine Alternative zum verbauten WSXGA++-Bildschirm an.

linke Seite: Strom, Lüftungsschlitze, Ethernet, VGA, DisplayPort, USB 3.0, SD-Karte, SmartCard
linke Seite: Strom, Lüftungsschlitze, Ethernet, VGA, DisplayPort, USB 3.0, SD-Karte, SmartCard
rechte Seite: Audio in/out, 2x USB 3.0, DVD-Brenner, Kensington
rechte Seite: Audio in/out, 2x USB 3.0, DVD-Brenner, Kensington
Hinterseite: USB 2.0
Hinterseite: USB 2.0
biometrische Zugangskontrolle: der Fingerprint Reader
biometrische Zugangskontrolle: der Fingerprint Reader
Hinter der kleinen Wartungsklappe verbergen sich nur die RAM-Steckplätze.
Hinter der kleinen Wartungsklappe verbergen sich nur die RAM-Steckplätze.

Kommunikation

Die drahtlose Kommunikation übernimmt der Intel Centrino Advanced-N 6235, der die WLAN-Standards nach 802.11 a,b,g,n beherrscht und auch Bluetooth 4.0 integriert. Das Modul funkt nicht nur im überlaufenen 2,4-GHz-Band, sondern auch im immer noch weniger frequentierte 5-GHz-Band, bei dem die höhere Frequenz sich bei den Übertragungsraten positiv, bei der Reichweite jedoch negativ bemerkbar machen sollte.

Im individuellen Test-Setup des Autors sticht ebenso wie bei den getesteten Schwestermodellen eine sehr gute Reichweite des ansonsten im positiven Sinne unauffälligen WLANs ins Auge. Surfen war auch bei etwa 10 Metern Abstand durch zwei gemauerte Wände hindurch noch störungsfrei und flott möglich. Maximales Netzwerk-Tempo lässt sich per Kabel über das einwandfrei funktionierende Gigabit-LAN erreichen.

Sicherheit 

Nicht authentifizierte Personen lassen sich durch SmartCard Reader und Fingerabdruckscanner aussperren, das TPM-Modul ermöglicht die eindeutige, weltweite Identifikation des Lifebooks E743 im Internet oder in Netzwerken. Intels Anti-Theft-Technologie dient dazu, verlorene oder gestohlene Notebooks aus der Ferne hardwarebasiert zu sperren. Unter Windows 8 Pro, für das ein Recovery-Medium beiliegt, lässt sich die Festplatte per BitLocker-Verschlüsselung schützen. Auch das BIOS kann durch Vergabe eines Passwortes vor unberechtigtem Zugriff gesichert werden.

Zubehör

Neben dem Netzteil und einer Schnellstartanleitung findet man im Karton des Testgerätes noch folgende Medien: Windows 8 Pro Recovery, Windows 7 Professional Recovery (je einmal 32 und 64 Bit) sowie jeweils einmal "Drivers, Manuals & Utilities" für Windows 7 und Windows 8. Das optionale Zubehör hatten wir schon unter "Ausstattung" vorgestellt.  

Wartung

Die kleine Wartungsklappe bietet leider auch nur einen kleinen Zugriff, und zwar auf die beiden Speicherbänke, von denen eine belegt ist (DDR3, 1.600 MHz, Single-Channel). Um an den Lüfter, die Festplatte oder die Mainboard-Batterie zu kommen, muss das Lifebook E743 zerlegt werden.

Garantie

Fujitsu bietet standardmäßig eine 24-monatige Bring-in-Garantie; diverse kostenpflichtige Erweiterungspakete kann man sich auf der entsprechenden Fujitsu Seite ansehen.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur des Fujitsu Lifebooks E743-0M55A1DE unterscheidet sich leider trotz fast identischem, desktopähnlichem Layout nicht unerheblich von der des Lifebooks E733 und ist auch nicht beleuchtet. Die Oberfläche der gummierten und minimal nach innen gewölbten Tasten ist im Vergleich zum Premium-Modell deutlich rauer, der Druckpunkt weniger präzise. Die Geräuschentwicklung beim Schreiben hält sich auch bei härteten Anschlägen, die subjektiv leicht abgefedert werden, in Grenzen. Insgesamt ist die Tastatur zwar noch gut, kommt aber nicht ganz mit der des E733 mit. Die Seiten der Tasten sind rot, was sich gut in die Auflockerung des gesamten Designs durch die dezenten, roten Zierstreifen einfügt.

Touchpad

Größe, Gleitfähigkeit und Präzision des völlig glatten Synaptics ClickPad V8.1, das über keine physisch abgetrennten Maustasten verfügt, bieten zwar ebenso wie bei den getesteten Schwestermodellen keinen Grund zur Klage, gleichwohl sind uns - trotz dem Namen nach identischer Hardware - zwei wesentliche Unterschiede aufgefallen: Die berührungsempfindliche Fläche reicht beim Testgerät nicht so weit an die Ränder heran wie beim Premium-Modell. Problematischer fanden wir die Schwergängigkeit der Tasten, deren sichere Bedienung gewöhnungsbedürftig bis hinderlich ausfällt.  

Gesten mit bis zu drei Fingern gleichzeitig werden problemlos erkannt. Das Treibermenü bietet umfangreiche Individualisierungsmöglichkeiten des Eingabegrätes.

Die Tastatur ist ok, aber leider nicht beleuchtet.
Die Tastatur ist ok, aber leider nicht beleuchtet.
Wären die Tasten weniger schwergängig, hätte uns das Clickpad gefallen.
Wären die Tasten weniger schwergängig, hätte uns das Clickpad gefallen.

Display

Wie wir testen - Display

Während die 15-Zöller der E Serie zwar durchaus mit FullHD-Displays auf Basis von blickwinkelstabilen IPS-Panels angeboten werden, stehen dort aber unverständlicherweise auch noch Varianten mit der für dieses Format unzureichenden Minimalauflösung 1.366 x 768 (TN) zur Auswahl. Nicht so beim E743, bei dem Fujitsu durchgängig auf 16:9-Screens mit der angemessenen, wenn nicht für dieses Format sogar optimalen Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln setzt. Das Display ist matt und macht trotz TN-Panel eine gute Figur, und zwar sowohl subjektiv als auch auf dem Papier.

Wie dem nachfolgenden Diagramm zu entnehmen ist, ist der Bildschirm des Testgerätes dem der Vergleichs-Notebooks mit 14 Zoll fast in jeder Hinsicht überlegen - das gilt insbesondere auch für das 1.600-Euro-Notebook E733. Der Primus im Vergleich ist erwartungsgemäß aber das Schwestermodell Lifebook E753 Premium Selection mit seinem IPS-Panel.

Helligkeit und Ausleuchtung unseres Fujitsu E743 fallen für ein Gerät dieser Preisklasse angemessen gut, wenn auch nicht besonders gut aus. Screen Bleeding war nicht zu beobachten.

Screen
Brightness Center (sort by value)
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
305 cd/m² ∼44%
Fujitsu Lifebook E753 Premium Selection
343 cd/m² ∼49%
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
202 cd/m² ∼29%
HP ProBook 6475b
199 cd/m² ∼28%
Asus BU400VC-W3040X
193 cd/m² ∼28%
Black Level (sort by value)
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
0.71 cd/m² * ∼14%
Fujitsu Lifebook E753 Premium Selection
0.47 cd/m² * ∼9%
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
1.15 cd/m² * ∼23%
HP ProBook 6475b
0.95 cd/m² * ∼19%
Asus BU400VC-W3040X
0.194 cd/m² * ∼4%
Contrast (sort by value)
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
430 :1; ∼27%
Fujitsu Lifebook E753 Premium Selection
730 :1; ∼46%
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
176 :1; ∼11%
HP ProBook 6475b
209 :1; ∼13%
Asus BU400VC-W3040X
995 :1; ∼62%
Colorchecker DeltaE2000 (sort by value)
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
8.13 * ∼54%
Fujitsu Lifebook E753 Premium Selection
8.25 * ∼55%
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
12.02 * ∼80%
Asus BU400VC-W3040X
11.61 * ∼77%
Greyscale DeltaE2000 (sort by value)
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
8.78 * ∼59%
Fujitsu Lifebook E753 Premium Selection
8.01 * ∼53%
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
13.4 * ∼89%
Asus BU400VC-W3040X
12.09 * ∼81%
Gamma (sort by value)
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
2.63 * ∼53%
Fujitsu Lifebook E753 Premium Selection
2.52 * ∼50%
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
2.35 * ∼47%
Asus BU400VC-W3040X
2.13 * ∼43%
Color Space (Percent of AdobeRGB 1998) (sort by value)
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
37.7 % ∼38%
Fujitsu Lifebook E753 Premium Selection
44 % ∼44%
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
35.7 % ∼36%
Asus BU400VC-W3040X
36 % ∼36%

Legende

 
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE Intel Core i5-3230M, Intel HD Graphics 4000, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
 
Fujitsu Lifebook E753 Premium Selection Intel Core i7-3632QM, Intel HD Graphics 4000, Micron RealSSD C400 (MTFDDAK256MAM-1K12)
 
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE Intel Core i7-3632QM, Intel HD Graphics 4000, Micron RealSSD C400 (MTFDDAK256MAM-1K12)
 
HP ProBook 6475b AMD A6-4400M, AMD Radeon HD 7520G, Seagate Momentus 7200.4 ST9500423AS
 
Asus BU400VC-W3040X Intel Core i7-3517U, NVIDIA NVS 5200M, SanDisk U100 256 GB SDSA5GK-256G-1002

* ... kleinere Werte sind besser

283
cd/m²
288
cd/m²
273
cd/m²
278
cd/m²
305
cd/m²
301
cd/m²
261
cd/m²
275
cd/m²
292
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 305 cd/m²
Durchschnitt: 284 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 305 cd/m²
Schwarzwert: 0.71 cd/m²
Kontrast: 430:1

Bei mittlerer Helligkeit hat uns ein einigermaßen sattes Schwarz überzeugt, was allerdings stark vom Einblickwinkel abhängt. Das teurere Asus kann sich nur in Sachen Schwarzwert und Kontrast vom Feld absetzen, das Testgerät verharrt hier bei unterdurchschnittlichen Werten.

Die Bildschärfe des Lifebooks E743 ist über jeden Zweifel erhaben, nicht jedoch Farbraumabdeckung und Farbtreue, wobei letztere massiv von einer Kalibrierung profitiert. Die DeltaE-Werte von durchschnittlich 8 liegen im Auslieferungszustand im Gesamtvergleich aller Notebooks im schlechteren Mittelfeld. Insbesondere mittelhelle Graustufen werden nicht neutral dargestellt, blaue und Cyan-Farbanteile sind überbetont. Nach der Kalibrierung verschwindet der Blaustich weitgehend und ein deutlich wärmerer Bildeindruck stellt sich ein, das DeltaE sinkt auf prima Werte von unter 4. Vom AdobeRGB-Farbraum, der nur für professionelle Bildbearbeiter interessant ist, werden nicht einmal 40 % abgedeckt - typisch für TN-Panels.

Subjektiv empfindet der Autor das Bild des Kandidaten als angenehm und ausgewogen, insbesondere im Vergleich zum Lifebook E733-0MPX41DE.

CalMAN Graustufen unkalibriert
CalMAN Graustufen unkalibriert
CalMAN Graustufen kalibriert
CalMAN Graustufen kalibriert
CalMAN Farbsättigung unkalibriert
CalMAN Farbsättigung unkalibriert
CalMAN Farbsättigung kalibriert
CalMAN Farbsättigung kalibriert
CalMAN ColorChecker unkalibriert
CalMAN ColorChecker unkalibriert
CalMAN ColorChecker kalibriert
CalMAN ColorChecker kalibriert
Lifebook E743 vs. sRGB
Lifebook E743 vs. sRGB
Lifebook E743 vs. AdobeRGB
Lifebook E743 vs. AdobeRGB
 

Die Leuchtstärke des hellen, entspiegelten E743 Bildschirms reicht für den Einsatz unter freiem Himmel fast immer aus. Man muss schon einen sehr ungünstigen Winkel zu einer direkten Lichtquelle treffen, damit die Sichtbarkeit des Bildschirminhaltes überhaupt von Reflexionen beeinträchtigt wird.

Matt und hell: Keine Probleme hat das Display bei indirekter Beleuchtung.
Matt und hell: Keine Probleme hat das Display bei indirekter Beleuchtung.
Sogar von der Seite kann man noch alles erkennen, ...
Sogar von der Seite kann man noch alles erkennen, ...
...was sich aber bei direkter Einstrahlung (bedeckter Himmel) ändert.
...was sich aber bei direkter Einstrahlung (bedeckter Himmel) ändert.

Die Blickwinkelstabilität des TN-Panels ist gering; von oben betrachtet verblassen die Kontraste, von unten gleiten die Farben in eine Art Negativdarstellung ab. Das alles ist bei diesem Panel aus Fujitus Eigenproduktion (FUJ5C12) aber weniger ausgeprägt als bei vielen Konkurrenten; insbesondere der nur seitlich verschobene Winkel hat außer einer Verdunkelung des Bildes kaum Auswirkungen auf die Darstellung.

Das TN-Panel schlägt sich überraschend gut.
Das TN-Panel schlägt sich überraschend gut.

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Im Testgerät verrichtet der Intel Core i5-3230M (2x 2,6-3,2 GHz, TDP 35 Watt) aus Intels Ivy-Bridge-Generation seinen Dienst, der über zwei physikalische Kerne und Hyperthreading verfügt und von 4 GB RAM (DDR3, 1.600 MHz, Single-Channel) unterstützt wird. Grafikberechnungen übernimmt wie in der ganzen E Serie die On-Chip-GPU Intel HD 4000, die sich den Speicher mit der CPU teilt. Die Plattform bietet mehr als genug Leistung für das avisierte Einsatzszenario als Business Notebook. Start- und Aufwachzeiten aus dem Ruhezustand sowie Programmstarts leiden natürlich darunter, dass hier nur eine herkömmliche Festplatte zum Einsatz kommt.

Wer mehr Leistung benötigt, z. B. für HD-Videoschnitt, entscheidet sich vielleicht eher für eine alternative Ausstattungsvariante: Zur Verfügung stehen laut der Fujitsu Seite zum Lifebook E743 etwa noch der deutlich schneller taktende Dualcore Intel Core i7-3540M (2x 3,0-3,7 GHz, Hypertherading, TDP 35 W) oder der Quadcore Core i7-3632QM (4x 2,2-3,2 GHz, Hyperthreading, TDP 35 W). Die letztgenannte CPU ist standardmäßig Bestandteil der Premium-Modelle der Serie wie dem Lifebook E733, das wir für die Benchmarks dieses Tests vergleichend berücksichtigt haben. Alternativ zu Festplatten können auch SSDs als Massenspeicher gewählt werden.

Systeminformationen Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE - Der Screenshot des CPU-Reiters von CPU-Z fehlt, weil das Programm unkorrekt einen Core i5-3320M anzeigt.

Prozessor

Die CPU Core i5-3230M eignet sich auch für anspruchsvollere Aufgaben, als sie im Business-Umfeld normalerweise anfallen und wird auch gerne in günstigen Multimedia-Notebooks eingesetzt; gemeinsam mit einer potenten, dedizierten Grafiklösung ab der Mittelklasse, wie z. B. der Nvidia GeForce GT 740M, reicht die Performance dann für die meisten aktuellen Games in mittleren bis hohen Einstellungen aus. Dankbar über die vorhandenen Leistungsreserven unseres Testgerätes könnten Anwender neuerer Photoshop oder Lightroom Versionen sein, die teilweise durchaus ordentlich Rechenkraft fordern. Außerdem bleibt ein Notebook zukunftsfähig, wenn die Leistung nicht schon bei Erscheinen auf Kante genäht ist.        

Viele Details zu mobilen CPUs finden sich in unserem FAQ-Bereich und in der dort verlinkten Benchmark-Liste.

Die Cinebenches R10 und R11.5 dienen uns zur Ermittlung der Einzel- und Multi-CPU-Leistung. Bei Auslastung nur eines Kernes liegt unser Lifebook E743 noch gleichauf mit dem i7-3632QM im Premium-Modell E733, fällt aber im Multi-CPU-Test schon um 80 % zurück. Abgeschlagen ist hier das HP ProBook 6475b mit seinem AMD Dualcore A6-4400M (2x 2,7-3,2 MHz, Radeon HD 7520G, TDP 35 W), das gegenüber dem Testgerät um 43 % (Single) bzw. 62 % (Multi) hinten liegt.

Unser Vergleichsmodell Asus BU400VC-W3040X mit seinem ULV-Prozessor Intel Core i7-3517U (2x 1,9-3,2 GHz, Hyperthreading, TDP 17 W) kann im Cinebench R11.5 sowohl in Sachen Einzel- als auch Multi-Core-Performance bis auf wenige Prozent Rückstand zum Testgerät aufschließen. Im Multi-CPU-Test sind die Premium-Lifebooks E733 und E753 in etwa doppelt so schnell unterwegs.

Dank effektiver Kühlung werden die Turbo-Stufen der CPU im Testgerät voll ausgenutzt, thermisch bedingtes Throttling war nicht zu beobachten. Eine Leistungsminderung im Akkubetrieb konnten wir nicht feststellen.

Cinebench R10
Rendering Multiple CPUs 32Bit (sort by value)
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
9014 Points ∼26%
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
16254 Points ∼47% +80%
HP ProBook 6475b
3407 Points ∼10% -62%
Rendering Single 32Bit (sort by value)
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
4194 Points ∼63%
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
4261 Points ∼64% +2%
HP ProBook 6475b
2383 Points ∼36% -43%
Cinebench R11.5
CPU Multi 64Bit (sort by value)
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
2.89 Points ∼16%
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
5.84 Points ∼33% +102%
Asus BU400VC-W3040X
2.76 Points ∼16% -4%
CPU Single 64Bit (sort by value)
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
1.23 Points ∼62%
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
1.32 Points ∼66% +7%
Asus BU400VC-W3040X
1.19 Points ∼60% -3%

Legende

 
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE Intel Core i5-3230M, Intel HD Graphics 4000, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
 
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE Intel Core i7-3632QM, Intel HD Graphics 4000, Micron RealSSD C400 (MTFDDAK256MAM-1K12)
 
HP ProBook 6475b AMD A6-4400M, AMD Radeon HD 7520G, Seagate Momentus 7200.4 ST9500423AS
 
Asus BU400VC-W3040X Intel Core i7-3517U, NVIDIA NVS 5200M, SanDisk U100 256 GB SDSA5GK-256G-1002
Cinebench R10 Shading 32Bit
5020
Cinebench R10 Shading 64Bit
5070 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
10970 Points
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4194
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
9014
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5301 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.23 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
12.1 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.89 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
258 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
105 Points
Hilfe

System Performance

Wie schon bei den zuvor getesteten Schwestermodellen lief auch beim E743 der PCMark 7 aufgrund eines veralteten Grafiktreibers nicht fehlerfrei durch; bei der Beurteilung der System-Performance stützen wir uns daher auf den PCMark Vantage und den PCMark 8. Ersterer sieht das E733 beim Gesamtscore um nicht weniger als 135 % vor dem Testgerät, auch das Asus kann sich hier noch einen Vorsprung von 49 % herausarbeiten. Die rote Laterne hält wieder das HP ProBook (AMD) mit minus 38 %. Ein ganz ähnliches Bild ergibt sich beim Productivity Score: E733 plus 209 %, Asus BU400VC plus 76 %, HP minus 40 %. Im PCMark 8 schrumpft der Vorsprung der Quadcore-Lifebooks auf unsem E733 auf 21 % (Home Score) bzw. 13 % (Work Score).

Subjektiv empfanden wir die Arbeitsgeschwindigkeit durchaus als flott. Hätte das Testgerät eine SSD, wären im typischen Einsatzszenario erfahrungsgemäß kaum Unterschiede zu den Quadcore-Modellen festzustellen.

PC Mark
PCMark Vantage6745 Punkte
PCMark 8 Home2955 Punkte
PCMark 8 Creative2360 Punkte
PCMark 8 Work4309 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Die Werte der Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380...
Die Werte der Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380...
...liegen im erwarteten Bereich.
...liegen im erwarteten Bereich.

Die 500-GB-HDD namens Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380 zeigt sich sowohl von den Zugriffszeiten als auch von der Transferleistung her völlig unauffällig und ordnet sich im Durchschnitt vergleichbarer Platten ein. Moderne Festplatten mit 5.400 rpm liegen heutzutage von der Leistung her recht dicht zusammen.

Die Seagate Momentus im HP ProBook profitiert bei den Zugriffszeiten von 15,5 ms gegenüber 17,5 ms beim Testgerät von der schnelleren Umdrehungszahl von 7.200 rpm, während die Transferraten auf einem Niveau liegen.

In einer anderen Liga spielen die SSDs in den übrigen Vergleichs-Notebooks. Hier kann man feststellen, dass im Lifebook E733 ein schnelleres Modell steckt als im Asus, was sich je stärker bemerkbar macht, desto kleiner die zu lesenden Blöcke ausfallen.

CrystalDiskMark 3.0
Read Seq (sort by value)
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
105.3 MB/s ∼7%
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
452.9 MB/s ∼31% +330%
HP ProBook 6475b
98.64 MB/s ∼7% -6%
Asus BU400VC-W3040X
454.9 MB/s ∼31% +332%
Read 4k (sort by value)
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
0.351 MB/s ∼1%
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
22.43 MB/s ∼52% +6290%
HP ProBook 6475b
0.387 MB/s ∼1% +10%
Asus BU400VC-W3040X
13.81 MB/s ∼32% +3834%
HD Tune Access Time - --- (sort by value)
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
17.5 ms * ∼7%
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
0.1 ms * ∼0% +99%
HP ProBook 6475b
15.5 ms * ∼6% +11%
Asus BU400VC-W3040X
0.3 ms * ∼0% +98%

Legende

 
Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE Intel Core i5-3230M, Intel HD Graphics 4000, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
 
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE Intel Core i7-3632QM, Intel HD Graphics 4000, Micron RealSSD C400 (MTFDDAK256MAM-1K12)
 
HP ProBook 6475b AMD A6-4400M, AMD Radeon HD 7520G, Seagate Momentus 7200.4 ST9500423AS
 
Asus BU400VC-W3040X Intel Core i7-3517U, NVIDIA NVS 5200M, SanDisk U100 256 GB SDSA5GK-256G-1002

* ... kleinere Werte sind besser

Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
Minimale Transferrate: 54.2 MB/s
Maximale Transferrate: 113.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 88 MB/s
Zugriffszeit: 17.5 ms
Burst-Rate: 142.3 MB/s

Grafikkarte

Die in die CPU integrierte Intel HD 4000 Grafik mit Takten von 650 bis 1.150 MHz beherrscht zwar DirectX 11, ist aber mit aktuellen Spielen selbst in den niedrigsten Einstellungen meist überfordert. Solo, d. h. ohne eine ergänzende dedizierte Grafiklösung, kommt sie daher überwiegend in Office-Notebooks zum Einsatz.

Im 3DMark 2013 Ice Storm Standard Score liegt die Leistung des HPs gleichauf. Die Premium-Lifebooks profitieren von der schnelleren Quadcore-CPU und liegen um 44 % vorne, das Asus setzt sich aufgrund dedizierter Grafiklösung Nvidia NVS 5200M sogar mit einer Mehrleistung von 105 % vom Testgerät ab. Im anspruchsvolleren, auf die Grafikeinheit fokussierten Cloud Gate Standard Graphics Test des 3DMark 13 erarbeiten sich das Lifebook E733 und das Asus Vorsprünge von 55 % bzw. 52 % gegenüber dem E743 und dem HP.  

Vergleicht man das Test-Lifebook mit anderen Notebooks, die auf die gleiche CPU-GPU-Kombination setzen, fällt auf, dass hier noch etwas Luft nach oben gewesen wäre. Insbesondere das Asus Q500A-BHI7T05 ist im Cloud Gate Benchmark immerhin 38 % schneller. Einschränkungen im Akkubetrieb waren nicht feststellbar.

Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
Intel Core i5-3230M, Intel HD Graphics 4000, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
Fujitsu Lifebook E733-0MXP41DE
Intel Core i7-3632QM, Intel HD Graphics 4000, Micron RealSSD C400 (MTFDDAK256MAM-1K12)
HP ProBook 6475b
AMD A6-4400M, AMD Radeon HD 7520G, Seagate Momentus 7200.4 ST9500423AS
Asus BU400VC-W3040X
Intel Core i7-3517U, NVIDIA NVS 5200M, SanDisk U100 256 GB SDSA5GK-256G-1002
3DMark (2013)
53%
-1%
83%
1280x720 Ice Storm Standard Score2346633724
44%
24204
3%
47996
105%
1280x720 Ice Storm Standard Graphics2344835563
52%
31247
33%
56187
140%
1280x720 Cloud Gate Standard Score32305235
62%
2148
-33%
4352
35%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics34495344
55%
3185
-8%
5238
52%
3D Mark
3DMark 11559 Punkte
3DMark Ice Storm23466 Punkte
3DMark Cloud Gate3230 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Aktuelle Games sind für weder für das Lifebook E743-0M55A1DE noch für die anderen Notebooks im Vergleich ein Thema. Die Premium Fujitsus profitieren von der potenteren CPU, erreichen aber selbst in den niedrigsten Einstellungen nur Frameraten im gerade noch spielbaren Bereich. Die im Asus verbaute Nvidia NVS 5200M ist gegenüber typischen HD-4000-GPUs für eine Mehrleistung von 40 bis 50 % gut, was das BU400VC-W3040X aber keinswegs zum Spiele-Notebook macht. Ältere und/oder weniger anspruchsvoll Spiele wie Diablo III stellen in mittleren Einstellungen keine der Plattformen vor Probleme.

min. mittelhoch max.
Anno 2070 (2011) 33.517.311.3fps
Tomb Raider (2013) 31.116.29.6fps
BioShock Infinite (2013) 23.112.210.2fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Unser Kandidat und die Vergleichs-Notebooks liegen von den Lautstärken unter verschiedenen Lastzuständen her derartig nahe beieinander und dabei alle im belästigungsfreien Bereich, dass wir uns hier umfangreiche Ausführungen ersparen. Im Idle-Betrieb sind die Geräte zwischen den allgegenwärtigen Hintergrundgeräuschen gerade noch auszumachen und unter Volllast dann deutlich hörbar. Die einzigen Ausreißer leistet sich das Lifebook E733 unter Last, das Testgerät bleibt hier deutlich ruhiger. Ebenso wie bei den Schwestermodellen gibt es an der subjektiv stufenlosen und unaufgeregten Lüftersteuerung nichts zu meckern. Penetrante Nebengeräusche kann der Tester auch beim Lifebook E743 nicht ausmachen.

Lautstärkediagramm

Idle 30.8 / 30.8 / 33.3 dB(A)
HDD 30.9 dB(A)
DVD 34.9 / dB(A)
Last 35.7 / 41.9 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Bei der Arbeit mit dem Testgerät sind uns zu keiner Zeit unangenehme Oberflächentemperaturen aufgefallen. Das geräumigere Gehäuse und die niedrigere CPU-Leistung des Testgerätes gegenüber dem Lifebook E733 machen sich im Idle-Betrieb und unter Last durch geringere Maximaltemperaturen bemerkbar (Idle: 40,6 °C zu 47 °C; Last: 47,1 °C zu 50,6 °C). Unten wird das Notebook zum Teil erheblich wärmer als an der Oberseite, wo im Bereich der Handballenablagen selbst unter Volllast unkritische 39,1 °C nicht überschritten werden. Wegen des seitlichen Luftauslasses kann man das Fujitsu E743 auch auf dem Schoß benutzen.

Der Stresstest (1 Stunde Prime 95 + FurMark) zeigte keine Auffälligkeiten, Throttling trat nicht ein, was dazu passt, dass die Kerntemperaturen maßvolle 84 °C zu keinem Zeitpunkt überschritten haben.

 35.7 °C35.5 °C31 °C 
 35.1 °C32.6 °C29.1 °C 
 36.8 °C35 °C32.2 °C 
Maximal: 36.8 °C
Durchschnitt: 33.7 °C
39 °C40.6 °C27.8 °C
39.5 °C35.9 °C30 °C
32.4 °C38.7 °C39.9 °C
Maximal: 40.6 °C
Durchschnitt: 36 °C
Netzteil (max.)  58 °C | Raumtemperatur 24.5 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Einen ganzen Raum mit etwa 30 m² kann man mit den eingebauten Lautsprechern des E743 nicht beschallen, dafür reicht die maximale Lautstärke nicht aus, die immerhin ohne Verzerrungen erreicht wird. Das geringe Volumen fordert auch hier den üblichen Preis: Ein echter Bass ist nicht auszumachen. Mitten und Höhen werden halbwegs klar abgebildet, Instrumente kann man gut unterscheiden. Die Abstimmung des Soundprofils auf die eingeschränkten Möglichkeiten der Speaker ist einigermaßen gelungen. Die meisten Anlagen, die so in den Wohnzimmern herumstehen, kann der ALC269 Codec problemlos angemessen bedienen. Wirklich audiophile Menschen spielen ohnehin nicht über einen Onboard-Soundcodec zu.

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

In ausgeschaltetem Zustand nuckelt unser Testgerät noch 0,3 Watt aus der Leitung - das ist nicht mehr zeitgemäß. Auch der Verbrauch im Standby liegt mit 0,4 Watt im Klassenvergleich der 14-Zoll-Office-Notebooks im schlechteren Drittel. Etwas besser sieht es im Idle-Betrieb (average) und unter Last (average) aus, wo sich der Verbrauch des E743 im Mittelfeld einordnet. Die maximale Energieaufnahme von 45,9 Watt stellt für das Netzteil keine Herausforderung dar. Über die praktische Eco-Taste lässt sich bequem ein vorkonfigurierbares Set aus Energiesparmaßnahmen ein- und ausschalten.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.3 / 0.4 Watt
Idle 8.2 / 11.3 / 13 Watt
Last 38.3 / 45.9 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Immerhin fast 5 Stunden hält unser Lifebook E743 im praxisnahen WLAN-Test durch, der in Minutenabständen verschiedene Internetseiten ansurft, wobei der Energiesparmodus aktiviert und die Bildschirmhelligkeit auf etwa 150 cd/m² eingestellt werden. Dieser Wert ist angemessen, allerdings nicht herausragend, denn die Spannbreite bei Office-Geräten mit 14 Zoll liegt ohne Ausreißer bei rund 3 bis 7,5 Stunden. So erreichte unser Asus, der ULV-CPU sei Dank, in diesem Anwendungsszenario stolze 6,5 Stunden (plus 33 %), obwohl der Akku mit 53 Wh deutlich mickriger ausfällt als der des E743 mit seinen 72 Wh. Das Premium Lifebook E733 kann sich - wohl wegen der sparsamen SSD - mit plus 12 % Laufzeit absetzen, das Schlusslicht bildet unser HP mit 12 % Rückstand auf das E743. 

Unter Last, mit eingeschaltetem Funk und bei maximaler Helligkeit verweist das Lifebook E733 (145 Minuten) unser Testgerät (89 Minuten) sowie das Asus und das HP ProBook (jeweils 121 Minuten) auf die Plätze. 

Eine DVD lief mit deaktivierten Funkmodulen, höchster Helligkeit und ebenfalls im Energiesparmodus etwa 4,5 Stunden in der Schleife, bevor sich das Testgerät in den Ruhezustand verabschiedete. Auch hier bietet das E733 etwas mehr, während das HP mit immer noch guten 4 Stunden wieder leicht hinten liegt. 

Die Fujitsu E Serie bietet die Möglichkeit, das DVD-Laufwerk durch einen separat erhältlichen, zusätzlichen Akku zu ersetzen.

Akkulaufzeit
Surfen über WLAN
4h 50min
DVD
4h 28min
Last (volle Helligkeit)
2h 25min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Fujitsu E743-0M55A1DE
Fujitsu E743-0M55A1DE

In Sachen Tempo und Ausstattung kann das Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE natürlich nicht mit den Premium-Modellen der E Serie wie dem E733-0MXP41DE mithalten, denn die kommen mit kostentreibenden Features wie echten Quadcores, SSDs und Extras wie LTE/UMTS. Die Eingabegeräte des Kandidaten erfüllen aus unserer Sicht zwar noch professionelle Anforderungen, sind denen des E733 aber trotzdem leicht unterlegen. Trotzdem hat uns - natürlich auch unter Berücksichtigung des großen Preisunterschiedes - das E743 als Gesamtpaket besser gefallen als das teurere, zuvor getestete Modell. Warum? Weil das E733 für das angepeilte Einsatzszenario übermotorisiert ist und außerdem einen deutlich schlechteren Bildschirm mitbringt als das Testgerät, das sich in diesem Punkt erstaunlich gut schlägt.

Ausstattung und Leistung des Testgerätes empfinden wir als ausgewogen. Wäre noch eine SSD verbaut, würde dem durchschnittlichen Nutzer erfahrungsgemäß gar kein Performanceunterschied zu den Premium Lifebooks mehr auffallen. Die für Business-Kunden so wichtigen Sicherheitsfeatures sind komplett vorhanden, die Anschlussvielfalt dürfte fast alle Wünsche der Zielgruppe erfüllen. Für Mobilität stehen gute Akkulaufzeiten, ein geringes Gewicht und das solide, repräsentative Gehäuse.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Fujitsu E743-0M55A1DE zur Verfügung gestellt von Cyberport
Fujitsu E743-0M55A1DE zur Verfügung gestellt von Cyberport

Datenblatt

Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
4096 MB, DDR3, 1.600 MHz, Singlechannel
:: Grafikkarte
Intel HD Graphics 4000, Kerntakt: 650-1150 MHz, Speichertakt: 800 MHz, shared Memory, 8.15.10.2696
:: Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1600x900 Pixel, FUJ5C12, TN LED, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380, 500 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 3 USB 3.0, 1 VGA, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Line-Out, Mikrofon, Card Reader: SD/SDHC/SDXC, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader,
:: Netzwerkverbindungen
Intel 82579LM Gigabit Network Connection (10/100/1000MBit), Intel Centrino Advanced-N 6235 (a b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
Matshita DVD-RAM UJ8C2
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 27 x 338 x 231
:: Gewicht
1.8 kg Netzteil: 0.244 kg
:: Akku
72 Wh Lithium-Ion
Akkulaufzeit (laut Hersteller): 13 h
:: Preis
940 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional (64 Bit) + Windows 8 Pro (64 Bit)
:: Sonstiges
Webcam: Microsoft Lync, Full HD, 2 MP, Lautsprecher: stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Das Gehäuse schimmert silbrig matt...
Das Gehäuse schimmert silbrig matt...
...und spiegelt...
...und spiegelt...
...die Farbigkeit des Umgebungslichtes wider.
...die Farbigkeit des Umgebungslichtes wider.
Der weite Öffnungswinkel von bis zu 190 °...
Der weite Öffnungswinkel von bis zu 190 °...
...ist ein weiterer Pluspunkt...
...ist ein weiterer Pluspunkt...
...der einwandfreien Scharniere.
...der einwandfreien Scharniere.
Rote Zierstreifen setzen optische Akzente.
Rote Zierstreifen setzen optische Akzente.
Das Notebook verfügt über diverse Status-LEDs, ...
Das Notebook verfügt über diverse Status-LEDs, ...
...von denen nur ein Teil an der linken Vorderkante zu finden ist.
...von denen nur ein Teil an der linken Vorderkante zu finden ist.
Weitere LEDs haben unter dem Display ihren Platz gefunden, ...
Weitere LEDs haben unter dem Display ihren Platz gefunden, ...
...wo auch die Lautsprecheröffnungen, ...
...wo auch die Lautsprecheröffnungen, ...
...die ECO-Taste sowie die Schalter für Funk und On/Off anzutreffen sind.
...die ECO-Taste sowie die Schalter für Funk und On/Off anzutreffen sind.
Die Tastatur hat ein Standard-Layout, ...
Die Tastatur hat ein Standard-Layout, ...
...was im Business-Segment...
...was im Business-Segment...
...auch erwartet werden darf.
...auch erwartet werden darf.
Das Rot der Zierstreifen...
Das Rot der Zierstreifen...
...findet sich an den Seiten der Tasten wieder.
...findet sich an den Seiten der Tasten wieder.
wer's braucht: ein Touch Stick
wer's braucht: ein Touch Stick
die unvermeidlichen Aufkleber
die unvermeidlichen Aufkleber
Der Port-Replikator ist nur bei den Premium-Modellen der E Serie im Lieferumfang enthalten.
Der Port-Replikator ist nur bei den Premium-Modellen der E Serie im Lieferumfang enthalten.
Typenschild
Typenschild
Das DVD-Laufwerk...
Das DVD-Laufwerk...
...kann ganz einfach entnommen werden.
...kann ganz einfach entnommen werden.
Die Einfassung des Bildschirms, ...
Die Einfassung des Bildschirms, ...
...hier mit Webcam und Mikros, ...
...hier mit Webcam und Mikros, ...
...sind die einzigen Kunstoffteile des Gehäuses...
...sind die einzigen Kunstoffteile des Gehäuses...
...neben der griffigen Unterseite der Base.
...neben der griffigen Unterseite der Base.
Zahlreiche zusätzliche Anschlüsse stellt das optional erhältliche Dock mit Port-Replikator zur Verfügung.
Zahlreiche zusätzliche Anschlüsse stellt das optional erhältliche Dock mit Port-Replikator zur Verfügung.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+leicht
+schickes, solides Gehäuse
+gute Ausdauer
+guter Bildschirm für ein TN-Panel
+ordentliche Eingabegeräte
+Leistung passt zum Einsatzszenario
+viele Anschlüsse
 

Contra

-keine SSD
-Touch Stick fummelig (und überflüssig?)
-MultiBay ist nur mit einem Riegel gesichert
-keine Tastaturbeleuchtung
-kein HDMI

Shortcut

Was uns gefällt

Das super Gehäuse, die immer noch guten Eingabegeräte und die gute Ausdauer.

Was wir vermissen

Das Touchpad des E733 - und eine Tastaturbeleuchtung, kann doch nicht so teuer sein. 

Was uns verblüfft

Fujitsu hat es geschafft: Mit dem E743 für 940 Euro bekommt man mehr Notebook als mit dem E733 für 1.600 Euro. Innerhalb derselben Serie. Schräg.

Die Konkurrenz

Fujitsu Lifebook E753 Premium Selection

Fujitsu Lifebook E733 Premium Selection

HP ProBook 6475b

AsusPro BU400VC-W3040X

Lenovo ThinkPad T431s

HP EliteBook 8470w

Bewertung

Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE
02.04.2014 v4
Sven Kloevekorn

Gehäuse
87 / 98 → 89%
Tastatur
85%
Pointing Device
88%
Konnektivität
75%
Gewicht
65 / 67 → 96%
Akkulaufzeit
85%
Display
80%
Leistung Spiele
64 / 85 → 75%
Leistung Anwendungen
89%
Temperatur
83%
Lautstärke
87%
Audio
59%
Kamera
42 / 85 → 49%
Durchschnitt
76%
84%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Fujitsu Lifebook E743-0M55A1DE Notebook
Autor: Sven Kloevekorn,  1.11.2013 (Update:  1.11.2013)