Notebookcheck

Test Samsung Galaxy Note 4 (SM-N910F) Smartphone

Blender. Das Konzept des Galaxy Note, ein Highend-Smartphone mit Eingabestift zu liefern, ist bis dato immer noch einzigartig und von Samsung sehr gut umgesetzt. Doch das versprochene Leistungsplus des Snapdragon 805 kann das Gerät nicht einhalten. Dafür besitzt das Note 4 das wahrscheinlich beste Display in einem Mobiltelefon, welches strahlend hell sein kann und auch im Freien überzeugt.

Mit dem Samsung Galaxy Note 4 stellt das südkoreanische Unternehmen das neueste Upgrade seines Flaggschiff-Smartphones mit Digitizer vor. Neben dem aktuellen Snapdragon 805 Prozessor kommt auch ein höher auflösendes Display zum Einsatz, welches die Pixeldichte erheblich steigert. Doch auch in puncto Verarbeitung legt Samsung eine Schüppe drauf und setzt erstmals auf einen Metallrahmen, was das Gerät nicht nur im Bereich Leistung, sondern auch in der Materialwahl aufwertet. Der S-Pen wurde ebenfalls überarbeitet und soll nun noch mehr Druckstufen besitzen. Einzig beim USB-Anschluss gibt es einen Rückschritt. Dieser entspricht nun wieder den 2.0-Standard, während im Note 3 noch ein USB-3.0-Port zum Einsatz kam.

Von den Spezifikationen her gibt es momentan kaum Geräte, welche dem Galaxy Note 4 das Wasser reichen können. Außerdem ist Samsung nach wie vor der einzige Anbieter eines solchen Highend-Smartphones mit zusätzlicher Stiftbedienung. Das lassen sich die Südkoreaner auch einiges kosten. Die UVP beläuft sich auf stolze 769 Euro, immerhin auch 20 Euro mehr als beim Vorgänger. Wir schauen genau hin, ob der Bolide auch halten kann, was er verspricht.

Die Konkurrenten besitzen alle keine Stifteingabe, gehören aber ansonsten zu den stärksten Geräten am Markt. Dazu zählen das LG G3, Sony Xperia Z3, HTC One M8, Apple iPhone 6 Plus, Nokia Lumia 1520 und das Huawei Ascend Mate 7.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Die Kunststoffabdeckung ist in einer Lederoptik gehalten.
Die Kunststoffabdeckung ist in einer Lederoptik gehalten.
Es ist gar nicht so einfach, einen Zettel in den Spalt zu klemmen.
Es ist gar nicht so einfach, einen Zettel in den Spalt zu klemmen.

Das Gehäuse des Samsung Galaxy Note 4 ist etwas schmaler, dafür aber auch länger gewordenTest Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005 Smartphone. Trotz des großen 5,7-Zoll-Screens liegt das Gerät gut in der Hand und ist mit 176 Gramm nicht zu schwer. Das etwas höhere Gewicht als beim Note 3 (168 g) wird dem Metallrahmen geschuldet sein. Dieser hebt die Wertigkeit und auch die Optik des Smartphones jedoch auf ein neues Level, da nehmen wir gerne acht Gramm mehr in Kauf.

Die Verarbeitung bewegt sich auf einem hohen Niveau. Die Spaltmaße sind sehr gleichmäßig, könnten aber zwischen Displayglas und Metallrahmen etwas weniger Spiel besitzen. Wie in manchen Gap-Gate-Szenarien zu sehen ist, lassen sich dicke Visitenkarten dort einstecken. Dies können wir so nicht bestätigen. Sicherlich kann sich hier etwas mehr Dreck als üblich ansammeln, aber wir haben lediglich mit viel Geduld ein dünnes Blatt Papier an der Längsseite des Panels einstecken können und dies auch höchstens einen Millimeter tief. Dies hätte Samsung sicherlich eleganter lösen können, dramatisch ist es aber nicht.

Das Galaxy Note 4 ist absolut unempfindlich gegenüber Druck und zeigt sich auch sehr verwindungssteif. Die rückseitige Kunststoffabdeckung ist in einer Lederoptik gehalten und lässt sich entfernen. Darunter verbergen sich der austauschbare Akku sowie die Slots für die Micro-SIM- und die Speicherkarte. Leider ist das Gerät weder wasser- noch staubdicht.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Wer sich beim Galaxy Note 3 sich noch über einen USB 3.0 Port freute, wird im Note 4 mit dem langsameren USB-2.0-Standard auskommen müssen. Die Schnittstelle dient sowohl zum Datenaustausch mit einem Computer als auch zum Laden des Smartphones. Außerdem beherrscht der Anschluss OTG und MHL.

Der MicroSD-Slot unterstützt Speichermedien bis zu einer Größe von 128 GB. Nicht nur Mediendateien können dort drauf gespeichert werden, sondern auch Apps. Da die Unterstützung von App2SD gewährleistet ist, können diese auch von dort ausgeführt werden.

Das Testgerät beherrscht nicht den Medienstreaming-Standard DLNA, dafür aber Wireless Display beziehungsweise Miracast. Das ist schade, denn während die meisten Fernseher, Blu-ray- und DVD-Player DLNA unterstützen, wird für Miracast in der Regel ein zusätzlicher Adapter benötigt.

Ein Infrarot-Sender ist ebenfalls an Bord und ermöglicht das Steuern von Fernsehern, Set-Top-Boxen, Blu-ray- und DVD-Playern sowie AV-Receivern. Im Zusammenspiel mit der App Smart Remote werden die Eingaben schnell umgesetzt.

Kopfseite: Audio, Mikrofon, Infrarot
Kopfseite: Audio, Mikrofon, Infrarot
Links: Lautstärkewippe
Links: Lautstärkewippe
Fußseite: S-Pen, Mikrofon, USB 2.0, Mikrofon
Fußseite: S-Pen, Mikrofon, USB 2.0, Mikrofon
Rechts: Power
Rechts: Power

Software

Im Samsung Galaxy Note 4 kommt als Betriebssystem Google Android 4.4.4 KitKat zum Einsatz, worüber der Hersteller seine hauseigene TouchWiz UI legt. Ein Update auf Android 5.0 Lollipop gilt als sicher, vor allem da der Hersteller in seinem Twitter-Channel bereits eine klare Andeutung gemacht hat.

Die Software ist ansonsten der des Galaxy S5 sehr ähnlich und wird lediglich um die Funktionen für den S-Pen ergänzt. Diese haben sich im Vergleich zu Vorgänger nicht großartig verändert, sind aber sehr nützlich. Screenshots können direkt weiterverarbeitet, geteilt beziehungsweise gespeichert werden. Bildclips können ebenfalls ausgeschnitten und freigestellt werden. Außerdem lässt sich mittels der Intelligenten Auswahl auch Text markieren. Dieser wird als Bildschirmausschnitt mit dem entsprechenden Quellenverweis auf Wunsch im Scrapbook gespeichert. Der im Bildausschnitt enthaltene Text kann auch später noch kopiert und in einem Textverarbeitungsprogramm weiterverarbeitet werden. Einfache Notizen sind mit Aktionsmemo möglich.

Die S-Pen-Funktion wird direkt nach dem ersten Start erläutert.
Das Auswahlmenü öffnet sich, wenn der Stift entnommen oder der Knopf am S-Pen gedrückt wird.
Screenshot-Notizen können schnell und einfach angefertigt werden.
Ausgewählte Objekte bleiben immer griffbereit, bis sie benötigt oder geschlossen werden.

Die Spracherkennung S Voice ist ebenfalls an Bord und funktioniert ganz gut. Um nicht zu viel Speicher für die Sprachausgabe zu verschwenden, hat Samsung nur eine roboterartige Stimme als Standard installiert. Wer S Voice nutzen möchte, kann eine höhere Qualität (ca. 124 MB) kostenlos aus dem Galaxy Store laden. Ähnlich verfährt der Hersteller beim S Translater. Wer die Sprachausgabe des Übersetzungsprogramms nutzen möchte, kann sich die jeweiligen Sprachpakete nachträglich installieren. Mit Multi Window umschreibt Samsung das Multitasking-Feature des Note 4, welches bereits aus anderen Modellen bekannt ist. Das funktioniert auch im Testgerät prima und gibt keinerlei Anlass zur Kritik. Hin und wieder fallen jedoch ein paar kleinere Mikroruckler auf. Google hat mit Android 5.0 diesbezüglich bereits Besserung in Aussicht gestellt, aber auch Samsung wird sicherlich seine eigene UI noch optimieren müssen.

S Health ist mittlerweile in Version 3.0 mit an Bord und hinterlässt einen guten Eindruck. Lediglich die stündlichen Erinnerungen an die eigene Untätigkeit nerven ein wenig. Der Sensor auf der Rückseite des Samsung Galaxy Note 4 kann nicht nur zur Messung des Pulses, sondern auch zur Feststellung der eigenen Sauerstoffsättigung herangezogen werden. Außerdem ist es möglich den Sensor in Richtung Sonne zu halten, um die Stärke der UV-Strahlung festzustellen.

Samsung installiert zudem sehr viel Drittanbieter-Software vor. Davon lassen sich die meisten Apps, problemlos deinstallieren, lediglich bei Flipboard und Evernote wird dies verweigert.

S Voice macht seine Sache ganz gut, ist jedoch nicht im Standby verfügbar.
Kleine Dialoge sind ebenfalls möglich.
S Health: Sauerstoffsättigung
S Health: Stresslevel
S Health: UV-Strahlung

Kommunikation & GPS 

Das WLAN-Modul des Samsung Galaxy Note 4 beherrscht die IEEE-802.11-Standards a/b/g/n/ac und funkt damit sowohl im Frequenzbereich mit 2,4 als auch 5,0 GHz. Die Reichweite ist gut. In unmittelbarer Nähe zum Router (Fritz!Box 6360) beträgt die Dämpfung im 2,4-GHz-Netz etwa -50 dBm. 20 Meter von der Funkquelle entfernt pendelt diese zwischen -73 und -79 dBm. Dabei wurde eine durchschnittliche Signalstärke vom Smartphone angezeigt. Webseiten bauen sich dennoch flott auf, lediglich die Pingzeiten waren zwischenzeitlich etwas hoch. Im 5,0-GHz-Spektrum war die Dämpfung etwas niedriger.

Der mobile Internetzugang wird über Quad-Band-HSPA+ geregelt und ermöglicht Downloadraten von bis zu 42 MBit/s. Wer schnelles Internet haben möchte, kann auf LTE Cat. 6 zurückgreifen, welches Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s (Downstream, Upstream bis 50 MBit/s) ermöglicht. Hier ist die Frequenzabdeckung sehr gut, leider sind in Deutschland momentan noch keine entsprechenden Angebote verfügbar. Die Telekom will noch in diesem Quartal starten und die vollen 300 MBit/s anbieten. Dabei werden diese Geschwindigkeiten durch eine Bündelung des 1.800- und 2.600-MHz-Bandes erreicht. Vodafone und O2 hatten bereits im letzten Jahr einen Start von LTE Advanced für den vergangenen Sommer angekündigt, doch wird dies vor allem aufgrund der fehlenden Endgeräten gescheitert sein. Dennoch kann auch hier zeitnah mit passenden Angeboten gerechnet werden. Diese beiden Unternehmen setzen auf eine Bündelung der 800 und 2.600 MHz Frequenzen (max. 225 MBit/s).

Gerade in Bezug auf LTE Advanced ist der Einsatz von Bluetooth 4.1 besonders lobenswert. Denn der neue Standard vermindert vor allem die Störungen auf dem 2.600-MHz-Band. Außerdem sollen sich damit mehr gekoppelte Geräte gleichzeitig verwalten lassen. Das Streamen von Musik oder des Tons von HD-Video-Streams aus dem Netz verlief ohne Probleme.

GPS Test: im Freien
GPS Test: im Freien
GPS Test: im Gebäude
GPS Test: im Gebäude

Die Positionsbestimmung des Samsung Galaxy Note 4 erfolgt mit Hilfe von GPS, Glonass oder Beidou. Theoretisch unterstützt der Snapdragon 805 SoC bereits das europäische Galileo, doch wurde dessen Start, durch zahlreiche Verzögerungen und Pannen, auf 2020 verschoben. Der Satfix gelingt im Freien sehr schnell, in Gebäuden kann es etwas länger dauern.

Die Genauigkeit der Ortsbestimmung überprüfen wir im Vergleich mit dem Garmin Edge 500 Fahrrad-Computer. Dabei erzielt das Note 4 ein gutes Gesamtergebnis und weicht lediglich vier Prozent vom Referenzgerät ab. Probleme werden vor allem bei einer engen Wegführung sichtbar. Erschwerte Ortungsbedingungen wie im Wald meistert es jedoch recht gut.

Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Samsung Galaxy Note 4
Samsung Galaxy Note 4
Samsung Galaxy Note 4
Samsung Galaxy Note 4
Samsung Galaxy Note 4
Samsung Galaxy Note 4
Nützliches Zusatzfeature.

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Telefon-App entspricht weitestgehend dem Standard und wurde optisch etwas aufgefrischt. Samsung hat die Bedienung jedoch um eine hilfreiche Funktion erweitert. Streicht man von rechts über einen Kontakt in der Anrufliste, wird automatisch der Nachrichtendialog gestartet. Gleitet der Finger von links darüber, wird der entsprechende Kontakt direkt angerufen.

Die Sprachqualität ist ziemlich gut. Wird das Galaxy Note 4 direkt ans Ohr gehalten, werden wir vom Gesprächspartner sehr gut verstanden. Lediglich am Gerät hatten wir ein leichtes Knacken in der Leitung. Über den Lautsprecher wird man ebenfalls gut verstanden und auch die Tonausgabe des Smartphones ist in Ordnung. Das mitgelieferte Headset hinterlässt einen guten Eindruck, lediglich hohe Töne wirken schrill.

Kameras

Beim Samsung Galaxy Note 4 ist sogar die Frontkamera ein kleines Highlight. Sie löst mit bis zu 3,7 MP (2.560 x 1.440 Pixel, 16:9) und ist sehr lichtstark (Blende f/1,9). Im Selfie-Modus kann auch der Pulssensor auf der Rückseite des Smartphones als Auslöser genutzt werden, was die Bedienung recht einfach macht. Einen speziellen Groufie-Modus gibt es ebenfalls. Dieser funktioniert ähnlich wie der Panorama-Modus und arbeitet mit Schwenks, um so einen größeren Winkel aufnehmen zu können. Das gesamte Bild wird dann aus drei Aufnahmen zusammengesetzt, welche zusammen nur recht gering auslösen und gerade mal 1,6 MP (1.365 x 1.141 px) erreichen.

Die Hauptkamera gehört, vor allem bei guten Lichtverhältnissen, zu den besseren auf dem Markt. Sie löst mit bis zu 15,9 MP (5.312 x 2.988 Pixel, 16:9) auf und wird von einem LED-Blitz unterstützt. Die Automatik des Blitzes ist jedoch verbesserungswürdig und aktiviert den Blitz erst recht spät. Das Bild ist angenehm scharf und bleibt auch bei Details sehr stabil. Die Farbwiedergabe ist ebenfalls gut und kann sich sehen lassen. Aufgrund der großen Blende (f/2,2) findet eine geringe Überbeleuchtung statt, welche jedoch nur bei nahen Objekten sichtbar wird.

Bei schwachem Licht werden die Farben blasser und die Konturen unschärfer. Ein Bildrauschen wird sichtbar, was auch auf die mäßige Lichtempfindlichkeit (max. ISO 800) zurückzuführen ist. Im Zusammenspiel mit dem Blitz können aber immer noch ordentliche Ergebnisse gelingen, zumal es der Beleuchtungshilfe gelingt, die Farben recht natürlich zu belassen.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Zoomstufe. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Photo von dem Testgerät.

Szene 1Szene 2Szene 3
Indoor-Aufnahme (Hauptkamera, ohne Blitz)
Indoor-Aufnahme (Hauptkamera, ohne Blitz)
Aufnahme bei völliger Dunkelheit (Hauptkamera, mit Blitz)
Aufnahme bei völliger Dunkelheit (Hauptkamera, mit Blitz)
Indoor-Aufnahme (Frontkamera)
Indoor-Aufnahme (Frontkamera)
Im Freien belichtet die Frontkamera leicht über.
Im Freien belichtet die Frontkamera leicht über.
Der Groufie-Modus komprimiert das Bild stark.
Der Groufie-Modus komprimiert das Bild stark.
Panorama-Aufnahme mit dem Samsung Galaxy Note 4 (29 MP)
Panorama-Aufnahme mit dem Samsung Galaxy Note 4 (29 MP)
Sphärische 360-Grad-Aufnahme. Die animierte Betrachtung am Note 4 ist deutlich besser.
Sphärische 360-Grad-Aufnahme. Die animierte Betrachtung am Note 4 ist deutlich besser.

Videos kann das Note 4 in Ultra HD (3.840 x 2.160 Pixel, 30 fps) aufzeichnen. Wer lieber in Full HD aufnimmt, erhält die doppelte Anzahl an Bilder pro Sekunde, sodass sich das Material auch gut für hochwertige Zeitlupen eignet, die sich jedoch nur minimal verlangsamen lassen. Wer den Zeitlupen-Modus nutzt, kann auf bis zu 120 fps zurückgreifen, welche jedoch gleich im Smartphone auf das entsprechende Endresultat herunterkomprimiert werden und lediglich in 720p (14 fps) verfügbar sind. Außerdem steht kein Ton bei den Zeitlupenaufnahmen zur Verfügung. Der Ton wird in Stereo aufgezeichnet und klingt vergleichsweise gut.

Zubehör

Das mitgelieferte Zubehör des Samsung Galaxy Note 4 umfasst ein modulares Schnelllade-Netzteil mit einer Nennleistung von 15 (9 Volt, 1,67 Ampere) beziehungsweise 10 Watt (5 Volt, 2 Ampere). Außerdem liegen ein Datenkabel, eine Kurzanleitung, ein Headset sowie ein kleiner Helfer zum Wechseln von SIM- und SD-Karte bei.

Als optionales Zubehör offeriert der Hersteller verschiedene Arten von Schutzhüllen. Das Lade-Cover EP-VN910I (UVP 60 Euro) aus Leder schützt nicht nur das Smartphone, sondern ermöglicht auch das kabellose Laden mittels Induktion. Wer es etwas weniger exklusiv mag, kann auch das Induktive Lade-Set EP-WN910I zum gleichen Preis erwerben und erhält eine passende Ladeauflage dazu. Auch die Smartphone-Rückseite (UVP 20 Euro) ist in weiteren Farben (Weiß, Anthrazit, Gold, Pink) einzeln erwerbbar.

Garantie

Samsung gewährt auf das Galaxy Note 4 eine Garantie von 24 Monaten. Auf das mitgelieferte Zubehör und den Akku gibt es sechs Monate Garantie.

Eingabegeräte & Bedienung

Haupteingabeelement des Samsung Galaxy Note 4 ist der 5,7 Zoll große kapazitive Touchscreen, welcher bis zu zehn Berührungen gleichzeitig erkennen kann. Über dem Panel liegt das schützende Corning Gorilla Glas 3, welches prima Gleiteigenschaften besitzt, die keinen Anlass zur Kritik bieten. Der Touchscreen reagiert flott auf Eingaben und setzt diese sehr präzise um.

Das Tastatur-Layout des Smartphones entspricht dem des Galaxy S5 und ist lediglich etwas größer. Die Aufteilung ist gut und ermöglicht schnelle Eingaben. Im Querformat wird jedoch etwas Platz an den Rändern verschenkt. Das Testgerät bietet zwar viele Möglichkeiten, um eine Einhandbedienung zu erleichtern, doch man sollte sich nichts vormachen, das Smartphone sollte mit zwei Händen bedient werden.

Der S-Pen funktioniert gewohnt gut und wurde gegenüber dem Vorgänger nochmal verbessert. Der Digitizer kann nun bis zu 2.048 verschiedene Druckstufen unterscheiden, was immerhin doppelt so viele sind wie zuvor. Beim Schreiben auf dem Display kann eingestellt werden, dass nur noch die Stifteingaben akzeptiert werden, um durch versehentliche Berührungen mit der Hand keine Fehleingabe zu provozieren. Schreib- oder sogar Zeicheneingaben sollten mit dem S-Pen gut möglich sein, lediglich die Form des Stiftes dürfte etwas ergonomischer sein.

Die Spracheingabe ist mittels S Voice oder Google Now möglich und klappt in beiden Fällen ganz gut. Aus dem Standby heraus wie im Moto X ist dies jedoch nicht möglich. Allerdings lässt sich der Annährungssensor des Note 4 so einstellen, dass er bei deaktiviertem Display eingeschaltet bleibt und mittels einer berührungslosen Handbewegung dieses wieder aktiviert.

Hochformat
Querformat
Der Bildschirm lässt sich für die Einhandbedienung verkleinern.
Alternativ lässt sich nur die Tastatur verkleinern.

Display

Wie wir testen - Display

Im Galaxy Note 4 steckt das brillanteste Display, welches wir bisher in einem Smartphone gesehen haben.
Im Galaxy Note 4 steckt das brillanteste Display, welches wir bisher in einem Smartphone gesehen haben.

Das Display des Samsung Galaxy Note 4 misst 5,7 Zoll in der Diagonalen und ist damit genauso groß wie beim Vorgänger, dem Galaxy Note 3. Die Auflösung wurde jedoch hochgeschraubt. Der Hersteller verbaut in seinem Highend-Smartphone ein QHD Super AMOLED Panel, welches mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten auflöst. Dies entspricht einem Seitenverhältnis von 16:9 und einer Pixeldichte von enormen 515 PPI. Hier sind mit bloßem Auge keine einzelnen Pixel zu erkennen.

Die Ermittlung der maximalen Leuchtkraft wird bei manueller Einstellung der höchstmöglichen Helligkeit durchgeführt. Hier erreicht das Testgerät bereits gute Resultate von bis zu 356 cd/m². Die Ausleuchtung ist mit 92 Prozent sehr gut. Jedes der Konkurrenzmodelle im Vergleichsfeld leuchtet unter den gleichen Umständen jedoch heller. Sie alle setzen auf LCD-Displays, welche generell leuchtstärker sind, um den geringeren Kontrast zu kompensieren. Doch das Galaxy Note 4 ist in der Lage, seine Leuchtkraft zu verdoppeln, wenn der Helligkeitssensor die Steuerung übernimmt. In diesem Fall sind Werte von bis zu 750 cd/m² möglich. Mit einer Taschenlampe konnten wir den Effekt nicht nachstellen, sodass wir keinen objektiven Testwert erhalten konnten. Wir haben in der Display-Wertung für diese außerordentliche Helligkeit drei extra Punkte vergeben.

356
cd/m²
334
cd/m²
327
cd/m²
355
cd/m²
335
cd/m²
329
cd/m²
356
cd/m²
333
cd/m²
326
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 356 cd/m² Durchschnitt: 339 cd/m²
Ausleuchtung: 92 %
Helligkeit Akku: 335 cd/m²
Kontrast: ∞:1 (Schwarzwert: 0 cd/m²)
ΔE Color 1.77 | - Ø
ΔE Greyscale 2.06 | - Ø
99% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.41
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
Bildschirm
-37%
-84%
-21%
-169%
Brightness
339
496
46%
395
17%
399
18%
671
98%
Brightness Distribution
92
90
-2%
89
-3%
86
-7%
90
-2%
Schwarzwert *
0.62
0.96
0.48
0.72
DeltaE Colorchecker *
1.77
3.67
-107%
5.67
-220%
3.28
-85%
8.92
-404%
DeltaE Graustufen *
2.06
3.78
-83%
5.66
-175%
2.28
-11%
9.59
-366%
Gamma
2.41 100%
2.42 99%
2.53 95%
2.5 96%
2.75 87%
CCT
6424 101%
7327 89%
7741 84%
6936 94%
9408 69%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
99
59
-40%
Kontrast
837
434
877
975

* ... kleinere Werte sind besser

Aufgrund der verwendeten Super AMOLED Technologie im Samsung Galaxy Note 4 ist das Schwarz wirklich Tiefschwarz. Für die Messungen bedeutet dies 0,0 cd/m² und der Kontrast tendiert gegen unendlich. Die Konkurrenten setzen alle auf IPS-Panels, weshalb diese schlechtere Werte erzielen.

Bei der Farbwiedergabe setzt das Testgerät Referenzwerte und deckt den Adobe RGB Farbraum zu 99 Prozent ab. Es kann zwischen drei Modi gewählt werden. Bei Einfach werden die Farben möglichst natürlich dargestellt, sodass die typische Übersättigung der Farben durch den OLED verloren geht. Hier ist die Darstellung frei von sichtbaren Farbabweichungen und kann durchaus auch Ansprüche im professionellen Bereich genügen. Im Modus Foto ist die Genauigkeit immer noch sehr gut, die Farbsättigung ist jedoch leicht erhöht, um eine brillantere Wiedergabe zu gewährleisten. Im Kino-Modus werden die Farben noch stärker übersättigt und die Bilddarstellung wird mit einem Blaustich abgekühlt. Wird keine manuelle Auswahl getätigt, passt das Smartphone die Bildwiedergabe einer kompatiblen App an, um immer das bestmögliche Wiedergabeergebnis zu erzielen.

Farbtreue (Modus: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Farbtreue (Modus: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Farbtreue (Modus: Foto, Zielfarbraum: sRGB)
Farbtreue (Modus: Foto, Zielfarbraum: sRGB)
Farbtreue (Modus: Kino, Zielfarbraum: sRGB)
Farbtreue (Modus: Kino, Zielfarbraum: sRGB)
Farbsättigung (Modus: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Farbsättigung (Modus: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Farbsättigung (Modus: Foto, Zielfarbraum: sRGB)
Farbsättigung (Modus: Foto, Zielfarbraum: sRGB)
Farbsättigung (Modus: Kino, Zielfarbraum: sRGB)
Farbsättigung (Modus: Kino, Zielfarbraum: sRGB)
Graustufen (Modus: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Graustufen (Modus: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Graustufen (Modus: Foto, Zielfarbraum: sRGB)
Graustufen (Modus: Foto, Zielfarbraum: sRGB)
Graustufen (Modus: Kino, Zielfarbraum: sRGB)
Graustufen (Modus: Kino, Zielfarbraum: sRGB)
Mischfarben (Modus: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Mischfarben (Modus: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Mischfarben (Modus: Foto, Zielfarbraum: sRGB)
Mischfarben (Modus: Foto, Zielfarbraum: sRGB)
Mischfarben (Modus: Foto, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Mischfarben (Modus: Foto, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Mischfarben (Modus: Kino, Zielfarbraum: sRGB)
Mischfarben (Modus: Kino, Zielfarbraum: sRGB)

Im Außeneinsatz kann das Samsung Galaxy Note 4 positiv überraschen. Während das Lumia 1520 eine gute Ablesbarkeit im Sonnenlicht durch Software-Algorithmen erreicht, bewerkstelligt das Note 4 dies mit brachialer Leuchtkraft. Wer dem Helligkeitssensor die Arbeit überlässt, wird überrascht sein, wie hell das Testgerät werden kann. Damit lassen sich alle Inhalte auch bei hellem Sonnenlicht vom Display ablesen. In der Praxis funktioniert das prima, zumal sich die Reflektionen der Glasoberfläche ebenfalls in Grenzen halten.

Das Note 4 in der prallen Herbstsonne, mit deaktiviertem Helligkeitssensor und maximaler Leuchtkraft.
Das Note 4 in der prallen Herbstsonne, mit deaktiviertem Helligkeitssensor und maximaler Leuchtkraft.
Gleicher Ort, gleiche Sonneneinstrahlung, aber mit aktiviertem Umgebungslichtsensor.
Gleicher Ort, gleiche Sonneneinstrahlung, aber mit aktiviertem Umgebungslichtsensor.

Die Blickwinkelstabilität des Samsung Galaxy Note 4 ist sehr gut. Selbst bei sehr flachen Betrachtungswinkeln auf dem Super AMOLED Display, bleiben die dargestellten Inhalte gut ablesbar und es ist kein Ghost-Effekt erkennbar. Jedoch legt sich ab etwa 100 Grad ein leichter Grünstich über das Panel. Die spiegelnde Oberfläche des Gorilla Glases reflektiert nicht ganz so stark wie bei anderen Geräten und auch der Helligkeitsverlust ist bei flachen Blickwinkeln kaum erkennbar.

Blickwinkelstabilität des Samsung Galaxy Note 4
Blickwinkelstabilität des Samsung Galaxy Note 4

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das Samsung Galaxy Note 4 (SM-N910F) besitzt den momentan schnellsten SoC aus dem Hause Qualcomm. Der Snapdragon 805 AQP8084 (32 Bit) Prozessor besitzt vier Kerne, welche jeweils mit bis zu 2,7 GHz takten. Ihm stehen 3 GB Arbeitsspeicher zur Seite, welche zusammen für eine starke Systemperformance sorgen. Die Grafikberechnungen übernimmt die integrierte Qualcomm Adreno 420, welche mit bis zu 600 MHz arbeitet. Die GPU unterstützt sowohl OpenGL ES 3.1 als auch DirectX 11.2. Es gibt jedoch noch eine weitere Variante des Note 4 (SM-N910C), welches mit einem Samsung Prozessor ausgestattet ist. Der Exynos 5433 besitzt acht Kerne und beherrscht vor allem bereits 64 Bit. Mit dem kommenden Update auf Android 5.0 Lollipop könnte dies ein entscheidender Vorteil sein, denn das Betriebssystem unterstützt dann 64-Bit-Prozessoren. Ob die 64-Bit-Funktionalität des Exynos dann aber auch nachträglich noch freigeschaltet werden kann, ist bis dato unklar.

In den Benchmarks liefert das Note 4 eine starke Vorstellung ab, erreicht aber nicht die Leistung des iPhone 6 Plus oder des Shield Tablets, welches auf den Tegra K1 setzt. Bei der reinen CPU-Power hinterlässt das Testgerät einen guten Eindruck. Im Vergleich zu Smartphones mit dem Vorgänger-SoC Snapdragon 801, ist die CPU-Leistung um bis zu 12 Prozent angewachsen, wie im PassMark CPU Test verdeutlicht wird. Im Linpack zeigt sich ein ähnliches Bild, während im 3DMark Physics Test der Abstand größer ausfällt und das Note 4 seine Multicore-Power voll ausspielen kann. Dann ist nämlich nur noch der Tegra K1 SoC schneller und selbst der Prozessor von Apple wird klar geschlagen. Der Snapdragon 805 ist hier doppelt so schnell wie der A8 von Apple und immerhin noch knapp 40 Prozent flotter als der Snapdragon 801 aus dem Xperia Z3.

Bei der Grafikperformance dominiert ganz klar der Tegra K1. Im 3DMark Graphics Test ist dieser fast doppelt so schnell wie die Adreno 420 im Note 4. Im GFXBench 2.7 Offscreen zeigt sich ein ähnliches Bild, auch hier ist das Testgerät rund 38 Prozent langsamer als die Referenz von Nvidia. Im Onscreen-Bereich fällt das Note 4 noch weiter zurück, da es mit mehr Bildpunkten auf dem Display fertig werden muss. Das ist zwar dennoch eine starke Vorstellung, aber den Thron für den schnellsten SoC kann Qualcomm sich mit dem Snapdragon 805 nicht zurückerobern. Außerdem hat die GPU des SoC im Testgerät mit echten Hitzeproblemen zu kämpfen, was zu spürbaren Leistungseinbußen führen kann, worauf wir weiter unten im Testbericht genauer eingehen. Die CPU-Leistung ist hiervon nicht betroffen.

GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
17.7 fps ∼4%
Sony Xperia Z3
11.8 fps ∼2% -33%
HTC One M8
10.5 fps ∼2% -41%
Apple iPhone 6 Plus
18.8 fps ∼4% +6%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
31.2 fps ∼6% +76%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
11 fps ∼10%
Sony Xperia Z3
12.6 fps ∼11% +15%
HTC One M8
11.2 fps ∼10% +2%
Apple iPhone 6 Plus
30.6 fps ∼27% +178%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
29.8 fps ∼27% +171%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
42.4 fps ∼4%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
8.9 fps ∼1% -79%
Nokia Lumia 1520
13 fps ∼1% -69%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
24 fps ∼2% -43%
Sony Xperia Z3
27.5 fps ∼2% -35%
HTC One M8
28.1 fps ∼2% -34%
Apple iPhone 6 Plus
44.8 fps ∼4% +6%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
66 fps ∼6% +56%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
27.7 fps ∼8%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
9.2 fps ∼3% -67%
Nokia Lumia 1520
25 fps ∼7% -10%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
25 fps ∼7% -10%
Sony Xperia Z3
29.4 fps ∼8% +6%
HTC One M8
30.2 fps ∼8% +9%
Apple iPhone 6 Plus
52.4 fps ∼14% +89%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
57 fps ∼16% +106%
3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
18913 Points ∼30%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
3683 Points ∼6% -81%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
10809 Points ∼17% -43%
Sony Xperia Z3
13674 Points ∼22% -28%
HTC One M8
9521 Points ∼15% -50%
Apple iPhone 6 Plus
9473 Points ∼15% -50%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
21086 Points ∼33% +11%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
20733 Points ∼5%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
536 Points ∼0% -97%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
6595 Points ∼1% -68%
Sony Xperia Z3
19606 Points ∼4% -5%
HTC One M8
15928 Points ∼4% -23%
Apple iPhone 6 Plus
23937 Points ∼5% +15%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
39590 Points ∼9% +91%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
20299 Points ∼11%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
662 Points ∼0% -97%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
7221 Points ∼4% -64%
Sony Xperia Z3
17882 Points ∼10% -12%
HTC One M8
13856 Points ∼7% -32%
Apple iPhone 6 Plus
17873 Points ∼10% -12%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
33129 Points ∼18% +63%
Linpack Android / IOS
Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
696.97 MFLOPS ∼24%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
64.303 MFLOPS ∼2% -91%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
281.111 MFLOPS ∼10% -60%
Nokia Lumia 1520
944.656 MFLOPS ∼32% +36%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
986.355 MFLOPS ∼33% +42%
Sony Xperia Z3
700 MFLOPS ∼24% 0%
HTC One M8
575.654 MFLOPS ∼19% -17%
Apple iPhone 6 Plus
1440.81 MFLOPS ∼49% +107%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
726 MFLOPS ∼25% +4%
Single Thread (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
319.975 MFLOPS ∼31%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
40.441 MFLOPS ∼4% -87%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
136.536 MFLOPS ∼13% -57%
Nokia Lumia 1520
236.164 MFLOPS ∼23% -26%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
438.918 MFLOPS ∼43% +37%
Sony Xperia Z3
375 MFLOPS ∼37% +17%
HTC One M8
337.474 MFLOPS ∼33% +5%
Apple iPhone 6 Plus
766.2 MFLOPS ∼75% +139%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
673 MFLOPS ∼66% +110%
AnTuTu Benchmark v4 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
39174 Points ∼91%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
8526 Points ∼20% -78%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
21093 Points ∼49% -46%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
31725 Points ∼74% -19%
HTC One M8
19844 Points ∼46% -49%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
42997 Points ∼100% +10%
AnTuTu Benchmark v5 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
47172 Points ∼59%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
24200 Points ∼30% -49%
Sony Xperia Z3
42125 Points ∼52% -11%
Apple iPhone 6 Plus
50360 Points ∼62% +7%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
55435 Points ∼69% +18%
Basemark X 1.1
High Quality (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
18680 Points ∼42%
Sony Xperia Z3
12603 Points ∼29% -33%
HTC One M8
10191 Points ∼23% -45%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
28746 Points ∼65% +54%
Medium Quality (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
31806 Points ∼71%
Sony Xperia Z3
24637 Points ∼55% -23%
HTC One M8
17913 Points ∼40% -44%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
36584 Points ∼81% +15%
PassMark PerformanceTest Mobile V1
Memory Tests (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
5263 Points ∼28%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
1484 Points ∼8% -72%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
4591 Points ∼24% -13%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
4437 Points ∼23% -16%
Sony Xperia Z3
4179 Points ∼22% -21%
HTC One M8
4438 Points ∼23% -16%
Apple iPhone 6 Plus
5147 Points ∼27% -2%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
4807 Points ∼25% -9%
CPU Tests (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
20164 Points ∼7%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
3492 Points ∼1% -83%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
11276 Points ∼4% -44%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
14220 Points ∼5% -29%
Sony Xperia Z3
18920 Points ∼7% -6%
HTC One M8
17999 Points ∼7% -11%
Apple iPhone 6 Plus
43696 Points ∼16% +117%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
22985 Points ∼8% +14%
System (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
5857 Points ∼66%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
1617 Points ∼18% -72%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
4151 Points ∼47% -29%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
4589 Points ∼52% -22%
Sony Xperia Z3
4126 Points ∼47% -30%
HTC One M8
4433 Points ∼50% -24%
Apple iPhone 6 Plus
5622 Points ∼63% -4%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
6285 Points ∼71% +7%

Legende

 
Samsung Galaxy Note 4 Qualcomm Snapdragon 805 APQ8084, Qualcomm Adreno 420, 32 GB eMMC Flash
 
LG Optimus G Pro Lite Dual D686 MediaTek MT6577, PowerVR SGX531, 8 GB SSD
 
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG Intel Atom Z2580, PowerVR SGX544MP2, 16 GB iNAND Flash
 
Nokia Lumia 1520 Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 32 GB eMMC Flash
 
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005 Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 32 GB SSD
 
Sony Xperia Z3 Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AC, Qualcomm Adreno 330, 16 GB eMMC Flash
 
HTC One M8 Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AB, Qualcomm Adreno 330, 16 GB iNAND Flash
 
Apple iPhone 6 Plus Apple A8, PowerVR GX6450, 64 GB eMMC Flash
 
NVIDIA Shield Tablet P1761W Nvidia Tegra K1, NVIDIA Tegra K1 Kepler GPU, 16 GB iNAND Flash

Auf dem Samsung Galaxy Note 4 ist ein Stock Browser sowie Google Chrome vorinstalliert. Die Surfgeschwindigkeit des Testgerätes ist subjektiv nicht zu bemängeln, in den Benchmarks ergibt sich jedoch ein gemischtes Bild. In den meisten Benchmarks spiegelt sich das bereits bekannte Leistungsbild wider und das Note 4 sortiert sich hinter dem iPhone 6 Plus und dem Nvidia Shield ein. Aber im Sunspider zeigt das Testgerät unerwartete Schwächen.

Peacekeeper - --- (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash (Chrome 38)
852 Points ∼14%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
SGX531, MT6577, 8 GB SSD
506 Points ∼8% -41%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
SGX544MP2, Z2580, 16 GB iNAND Flash
734 Points ∼12% -14%
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
515 Points ∼8% -40%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
731 Points ∼12% -14%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
811 Points ∼13% -5%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
1164 Points ∼19% +37%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash (Safari 8.0 Mobile)
2613 Points ∼42% +207%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash (Chrome 38)
5379 Points ∼12%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
SGX531, MT6577, 8 GB SSD
1993 Points ∼4% -63%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
5339 Points ∼12% -1%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
3131 Points ∼7% -42%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash (Safari 8.0 Mobile)
7276 Points ∼16% +35%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash
6777 Points ∼15% +26%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash (Chrome 38)
955.6 ms * ∼24%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
SGX531, MT6577, 8 GB SSD
1345.3 ms * ∼33% -41%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
SGX544MP2, Z2580, 16 GB iNAND Flash
857.1 ms * ∼21% +10%
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
545.2 ms * ∼14% +43%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
1003 ms * ∼25% -5%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
827.5 ms * ∼21% +13%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
594.2 ms * ∼15% +38%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash (Safari 8.0 Mobile)
347.4 ms * ∼9% +64%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash (Chrome 36)
525 ms * ∼13% +45%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash (Android 4.4)
458 ms * ∼11% +52%
WebXPRT 2013
Offline Notes (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash
1253.2 ms * ∼26%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
SGX531, MT6577, 8 GB SSD
1908.8 ms * ∼40% -52%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
SGX544MP2, Z2580, 16 GB iNAND Flash
1029.2 ms * ∼21% +18%
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
1542.4 ms * ∼32% -23%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
174.51 ms * ∼4% +86%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1192 ms * ∼25% +5%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
1355.3 ms * ∼28% -8%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
499 ms * ∼10% +60%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash
748 ms * ∼16% +40%
Stocks Dashboard (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash
1268.7 ms * ∼34%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
SGX531, MT6577, 8 GB SSD
2167.4 ms * ∼58% -71%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
SGX544MP2, Z2580, 16 GB iNAND Flash
942.9 ms * ∼25% +26%
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
1172.9 ms * ∼31% +8%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
111.65 ms * ∼3% +91%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1103 ms * ∼29% +13%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
952 ms * ∼25% +25%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
338 ms * ∼9% +73%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash
742 ms * ∼20% +42%
Face Detection (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash
1713.8 ms * ∼14%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
SGX531, MT6577, 8 GB SSD
2786.6 ms * ∼23% -63%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
SGX544MP2, Z2580, 16 GB iNAND Flash
5243 ms * ∼43% -206%
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
2206.4 ms * ∼18% -29%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
1207.83 ms * ∼10% +30%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
7831 ms * ∼65% -357%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
4534 ms * ∼37% -165%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
1463.2 ms * ∼12% +15%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash
975 ms * ∼8% +43%
Photo Effects (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash
980.7 ms * ∼11%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
SGX531, MT6577, 8 GB SSD
2100.1 ms * ∼24% -114%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
SGX544MP2, Z2580, 16 GB iNAND Flash
1912.7 ms * ∼21% -95%
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
1767.1 ms * ∼20% -80%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
100.11 ms * ∼1% +90%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
875 ms * ∼10% +11%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
948.6 ms * ∼11% +3%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
904.7 ms * ∼10% +8%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash
698 ms * ∼8% +29%
Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash (Chrome 38)
326 Points ∼14%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
SGX531, MT6577, 8 GB SSD
187 Points ∼8% -43%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
SGX544MP2, Z2580, 16 GB iNAND Flash
236 Points ∼10% -28%
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
255 Points ∼11% -22%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
269 Points ∼12% -17%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
345 Points ∼15% +6%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
271 Points ∼12% -17%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash (Safari 8.0 Mobile)
604 Points ∼27% +85%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash
530 Points ∼23% +63%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash (Chrome 38)
6127.4 ms * ∼10%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
SGX531, MT6577, 8 GB SSD
18521.8 ms * ∼31% -202%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
SGX544MP2, Z2580, 16 GB iNAND Flash
10624.5 ms * ∼18% -73%
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
27066.8 ms * ∼46% -342%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
8574.3 ms * ∼14% -40%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
6502 ms * ∼11% -6%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
8990.4 ms * ∼15% -47%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash (Safari 8.0 Mobile)
4469.8 ms * ∼8% +27%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash
4286 ms * ∼7% +30%

* ... kleinere Werte sind besser

Das Samsung Galaxy Note 4 besitzt einen 32 GB großen internen eMMC-4.5-Flashspeicher. Davon stehen dem Nutzer, nach dem ersten Start, 24,42 GB zur freien Verfügung. Das sind immerhin 4,4 GB mehr als beim Vorgänger mit gleicher Speicherausstattung. Zusätzlich lässt sich der Speicher mittels MicroSD um bis zu 128 GB erweitern. Erfreulicherweise wird vom System auch App2SD unterstützt, sodass Anwendungen auch direkt von der Speicherkarte ausgeführt werden können.

Die Benchmarks bestätigten, dass im Note 4 der schnellste Speicher in einem Android-Smartphone zum Einsatz kommt. Auch das iPhone 6 Plus wird im PassMark geschlagen, ist im Basmark OS II jedoch gleichschnell. Im letzteren Benchmark muss sich das Testgerät dem Lumia 1520 beugen, welches in diesem Bereich ein deutlich besseres Ergebnis vorweisen kann.

BaseMark OS II - Memory (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash
595 Points ∼22%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
SGX544MP2, Z2580, 16 GB iNAND Flash
354 Points ∼13% -41%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
536 Points ∼20% -10%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash
596 Points ∼22% 0%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
610 Points ∼23% +3%
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
1002 Points ∼38% +68%
PassMark PerformanceTest Mobile V1 - Disk Tests (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash
34250 Points ∼25%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
SGX531, MT6577, 8 GB SSD
4388 Points ∼3% -87%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
SGX544MP2, Z2580, 16 GB iNAND Flash
17914 Points ∼13% -48%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
26005 Points ∼19% -24%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
13660 Points ∼10% -60%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
17200 Points ∼13% -50%
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
23184 Points ∼17% -32%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash
28478 Points ∼21% -17%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
16851 Points ∼12% -51%
AndroBench 3
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash
3.14 MB/s ∼6%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
SGX531, MT6577, 8 GB SSD
0.78 MB/s ∼2% -75%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
SGX544MP2, Z2580, 16 GB iNAND Flash
0.98 MB/s ∼2% -69%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
2.21 MB/s ∼4% -30%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
2 MB/s ∼4% -36%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
0.88 MB/s ∼2% -72%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash
0.9 MB/s ∼2% -71%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
1.44 MB/s ∼3% -54%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash
19.87 MB/s ∼14%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
SGX531, MT6577, 8 GB SSD
9.38 MB/s ∼7% -53%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
SGX544MP2, Z2580, 16 GB iNAND Flash
10.31 MB/s ∼7% -48%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
16.05 MB/s ∼12% -19%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
15 MB/s ∼11% -25%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
10.53 MB/s ∼8% -47%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash
11 MB/s ∼8% -45%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
20.98 MB/s ∼15% +6%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash
38.91 MB/s ∼24%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
SGX531, MT6577, 8 GB SSD
13.93 MB/s ∼9% -64%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
SGX544MP2, Z2580, 16 GB iNAND Flash
13.74 MB/s ∼9% -65%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
29.08 MB/s ∼18% -25%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
18 MB/s ∼11% -54%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
19.51 MB/s ∼12% -50%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash
15.5 MB/s ∼10% -60%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
23.83 MB/s ∼15% -39%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash
178.77 MB/s ∼37%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
SGX531, MT6577, 8 GB SSD
30.49 MB/s ∼6% -83%
Asus Fonepad Note FHD 6 ME560CG
SGX544MP2, Z2580, 16 GB iNAND Flash
69.6 MB/s ∼14% -61%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
107.53 MB/s ∼22% -40%
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
149 MB/s ∼31% -17%
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
88.41 MB/s ∼18% -51%
NVIDIA Shield Tablet P1761W
GeForce ULP K1 (Tegra K1 Kepler GPU), K1, 16 GB iNAND Flash
83 MB/s ∼17% -54%
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
167.46 MB/s ∼34% -6%

Spiele

Mit der Grafikeinheit Qualcomm Adreno 420 steht dem Samsung Galaxy Note 4 eine der schnellsten und modernsten ihrer Art zur Verfügung. Die GPU bietet mehr als genug Leistung für alle Games im Google Play Store. Außerdem bietet sie mit aktuellen Grafikschnittstellen wie OpenGL ES 3.1 und DirectX 11.2 auch ausreichend Potenzial für kommende Spiele-Generationen. Leistungsintensive Titel wie Asphalt 8 oder The Descent werden absolut flüssig in höchster Detailstufe dargestellt. Lediglich bei Star Wars Commander konnten wir bei einigen Animationen ein paar kleine Ruckler feststellen.

Die hervorragend arbeitenden Sensoren und der erstklassige Touchscreen sorgen für einen ungebremsten Spielspaß.

Epic Citadel (Ultra High Quality)
Epic Citadel (Ultra High Quality)
Asphalt 8
Asphalt 8
Star Wars Commander
Star Wars Commander
The Descent
The Descent

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Die Oberflächentemperaturen des Samsung Galaxy Note 4 liegen im Leerlauf bei höchstens 28,6 °C. Unter Last, welche wir mit dem mindestens einstündigen Einsatz der App Stability Test simuliert haben, erreicht das Gerät Messwerte von bis zu 40,3 °C. Kühler bleiben im Vergleichsfeld nur das HTC One M8 (max. 39,2 °C) und das Huawei Ascend Mate 7 (max. 39,8 °C). Am heißesten wird das Lumia 1520 (max. 49,0 °C). Alle Temperaturen sind jedoch unbedenklich, auch wenn das Smartphone von Nokia knapp an der Grenze ist.

GFXBench 3.0: Akku-Test
Im Stability-Test des AnTuTu ist die Leistungskurve deutlich stabiler. Der Test ist aber auch CPU-lastiger.
Im PCMark für Android bleibt die Temperatur stabil.
Im Anomaly 2 Benchmark (High Quality) reicht es nur zur Silber-Medaille aufgrund der Leistungseinbußen.

Mit dem Akku-Test des GFXBench 3.0 überprüften wird die Leistungsstabilität der Grafikeinheit. Dabei wird der T-Rex-Onscreen-Test dreißigmal in Folge ausgeführt und sowohl der Akkustand als auch die Frameraten protokolliert. Während des zehnten Durchlaufs fällt die Framerate plötzlich stark ab und pendelt sich erst fünf Durchläufe später wieder ein, jedoch auf einem deutlich niedrigeren Niveau als zu Beginn. Die Adreno 420 verliert durch die entstehende Hitze bei andauernder Belastung rund 30 Prozent ihrer Leistung (Throttling). Das hatte sich in den Benchmarks bereits angedeutet. Die Unterschiede können teilweise spürbar sein. In einem ähnlichen Benchmark (GFXBench 2.7, T-Rex, Offscreen, OpenGL ES 2.0) erreicht das Note 4 im kühlen Zustand 42,4 fps und unter Belastung fällt dieser auf 19,6 fps ab. Hier ist der Unterschied sogar noch größer und macht den Unterschied zwischen einer flüssigen Spielwiedergabe und sichtbaren Rucklern aus.

Die CPU-Leistung hingegen bleibt stabil. In einer Preview-Version des PCMark for Android wird die Leistung nicht ganz ausgereizt, aber auch die Temperaturen bleiben die ganze Zeit über konstant.

Max. Last
 39.6 °C38.1 °C34.9 °C 
 40.3 °C38.5 °C35.6 °C 
 38.2 °C36.6 °C34.5 °C 
Maximal: 40.3 °C
Durchschnitt: 37.4 °C
32.4 °C37.9 °C37 °C
34.3 °C38.1 °C37.3 °C
34.6 °C38.3 °C39 °C
Maximal: 39 °C
Durchschnitt: 36.5 °C
Netzteil (max.)  40 °C | Raumtemperatur 22.9 °C | Voltcraft IR-350

Lautsprecher

Der Monolautsprecher auf der Rückseite des Samsung Galaxy Note 4 verrichtet ordentliche Dienste, liefert aber keinen echten Hörgenuss. Bis zu einer Lautstärke von etwa 75 Prozent ist der Ton recht ausgewogen, die Höhen wirken aber bereits farblos und ein wenig dumpf. Darüber hinaus verstärken sich diese Mankos und der Klang wird sehr blechern. Die Positionierung auf der Rückseite ist ebenfalls suboptimal.

Die mitgelieferten Kopfhörer sind da schon besser, jedoch etwas basslastig und verschlucken einige Klangnuancen. Sie gehören aber dennoch zu den besseren Beigaben in dieser Branche.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Im Leerlauf ist die Leistungsaufnahme des Samsung Galaxy Note 4 fast identisch mit der des Vorgängers (0,4 – 1,4 W) und liegt zwischen 0,6 und 1,4 Watt. Das sind sehr genügsame Werte. Das iPhone 6 Plus benötigt bis zu 2,5 Watt und ist das stromhungrigste Gerät im Vergleichsfeld.

Unter Last steigt der Energiebedarf an und erreicht beim Testgerät bis zu 9,4 Watt. Das ist recht viel und das höchste Ergebnis im Vergleichsfeld. Ähnlich hoch ist der Energiebedarf lediglich beim LG G3 (max. 9,1 W), alle anderen Konkurrenten liegen deutlich darunter. Am sparsamsten zeigt sich das Ascend Mate 7 (max. 3 Watt), welches jedoch auch den schwächsten SoC besitzt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 0.6 / 1.1 / 1.4 Watt
Last midlight 4.3 / 9.4 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Der wechselbare Energiespeicher des Samsung Galaxy Note 4 liefert 3.220 mAh und ist damit nur minimal größer als der im Vorgänger (3.200 mAh). Durch die hohen Verbrauchswerte unter Last sollte der Akku sich eigentlich schneller entladen als im Note 3, aber dem ist nicht so. Im Gegenteil, die Laufzeiten sind deutlich besser. Dies könnte daran liegen, dass der Stability Test das Gerät immer wieder mal zum Ruckeln brachte und den SoC zu Taktsenkungen zwang. Durch das Throttling verringerte sich dann wohl auch der Energiebedarf.

Eine bessere Vergleichbarkeit ermöglichen die Akkutests bei angepasster Panelhelligkeit (150 cd/m²). In beiden Disziplinen erzielt das Note 4 sehr gute Ergebnisse und muss sich beim WLAN-Surfen nur knapp dem iPhone 6 Plus geschlagen geben. In puncto Videowiedergabe ist nur das Lumia 1520 besser und läuft immerhin zwei Stunden länger. Ansonsten dominiert das Testgerät das Vergleichsfeld und zeigt sich von seiner besten Seite.

Die Ladezeiten sind mit dem entsprechenden Schnellladegerät ebenfalls hervorragend. Wir konnten das Testgerät von null auf 100 in nur einer Stunde und 40 Minuten aufladen. Mit einem normalen Netzteil oder der kabellosen Ladefläche wird dies jedoch deutlich länger dauern.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
27h 48min
Surfen über WLAN
12h 24min
Big Buck Bunny H.264 1080p
11h 41min
Last (volle Helligkeit)
5h 23min
Samsung Galaxy Note 4
Adreno 420, 805 APQ8084, 32 GB eMMC Flash
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
LG G3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
Akkulaufzeit
-13%
-13%
-46%
-25%
Idle
1668
1436
-14%
1455
-13%
852
-49%
1203
-28%
Last
323
199
-38%
194
-40%
207
-36%
132
-59%
WLAN (alt)
744
777
4%
582
-22%
452
-39%
672
-10%
H.264
701
675
-4%
873
25%
273
-61%
682
-3%

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Im Test: Samsung Galaxy Note 4 (SM-N910F).
Im Test: Samsung Galaxy Note 4 (SM-N910F).

Das Samsung Galaxy Note 4 (SM-N910F) ist ein hervorragendes Smartphone. Die Materialauswahl erhält mit dem Metallrahmen eine Aufwertung und weiß zu gefallen. Der Snapdragon 805 bietet eine tolle Performance, jedoch ist das Throttling der Adreno 420 unter Last sehr ärgerlich. Interessant wird sein, ob die Variante SM-N910C, mit Samsungs 64-Bit-Prozessor Exynos 5433 und ARM Mali-T760, mit den gleichen Problemen zu kämpfen hat.

Das Super AMOLED Display mit QHD-Auflösung des Note 4 ist sicherlich das momentan beste Display seiner Art, welches in einem Smartphone verbaut wird. Große Farbraumabdeckung und –genauigkeit sowie eine erstklassige Outdoor-Tauglichkeit lassen eigentlich keine Wünsche offen. Abgerundet wird das Mega-Smartphone von einer ausgeklügelten Stiftbedienung und tollen Kommunikationsmodulen, welche mit LTE Cat. 6 auf der Höhe der Zeit liegen. Die rasanten Ladezeiten sind erstaunlich und die Akkulaufzeiten sehr gut.

Schade ist, dass der USB-3.0-Port einer langsameren Variante weichen musste. Außerdem würden wir uns auch für das Galaxy Note eine Always-on-Sprachsteuerung wünschen, wie sie im Moto X bereits prima funktioniert. Des Weiteren wäre eine IP-Zertifizierung wünschenswert. Dennoch vergeben wir für die vielen tollen Features und die S-Pen-Nutzung eine Aufwertung, welche jedoch durch das Throttling ein wenig gedämpft wird.

Wer ein Highend-Smartphone mit vielen Superlativen sucht und bereit ist, das entsprechende Kleingeld locker zu machen, wird seine Freude mit dem Samsung Galaxy Note 4 haben. Wer nicht ganz so viel Geld ausgeben möchte, sollte einen Blick auf den Vorgänger werfen, welcher mittlerweile ab 450 Euro zu haben ist. Noch günstiger ist das abgespeckte Note 3 Neo (ab 318 Euro).

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
Alle 9 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten:
Im Test: Samsung Galaxy Note 4 (SM-N910F).
Im Test: Samsung Galaxy Note 4 (SM-N910F). Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

Samsung Galaxy Note 4
Grafikkarte
Qualcomm Adreno 420, Kerntakt: 600 MHz, OpenGL ES 3.1, DirectX 11.2
Hauptspeicher
3072 MB 
, LPDDR3-1600
Bildschirm
5.7 Zoll 16:9, 2560x1440 Pixel, kapazitiver Touchscreen, 10 Multitouchpunkte, Super AMOLED, spiegelnd: ja
Massenspeicher
32 GB eMMC Flash, 32 GB 
, 24.42 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: kombinierte Kopfhörer- und Mikrofonklinke, Card Reader: MicroSD bis 128 GB (SDHC, SDXC), 1 Fingerprint Reader, Sensoren: Beschleunigungs-, Orientierungs-, Annährungs-, Umgebungslicht-, Puls- und G-Sensor, Digitaler Kompass, Barometer, Open NFC, MHL 3.0, GPS, Glonass, Beidou, Wifi-Direct
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.1, GSM/GPRS/EDGE (850, 900, 1800 und 1900 MHz), UMTS/HSPA+ (850, 900, 1900 und 2100 MHz), LTE Cat. 6 (Band 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 17, 20 (alle FDD-LTE)), Kopf-SAR: 0.366 W/kg, Körper-SAR: 0.382 W/kg, Qualcomm MDM9235M Modem
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.5 x 153.5 x 78.6
Akku
12 Wh Lithium-Ion, 3.8 Volt, 3220 mAh, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 20 h
Betriebssystem
Android 4.4 KitKat
Kamera
Webcam: 3.7 MP (CMOS), Hauptkamera: 16.0 MP (CMOS, Autofokus, UHD-Video)
Sonstiges
Lautsprecher: ein Monolautsprecher, Tastatur: virtuell, Netzteil, Datenkabel, S-Pen, Kurzanleitung, S Voice, Gear Fit Manager, Gear Manager, 24 Monate Garantie
Gewicht
176 g, Netzteil: 70 g
Preis
769 Euro

 

Das Display ist weiterhin 5,7 Zoll groß.
Das Display ist weiterhin 5,7 Zoll groß.
Die Auflösung klettert auf 2.560 x 1.440 Bildpunkte (QHD).
Die Auflösung klettert auf 2.560 x 1.440 Bildpunkte (QHD).
Die Farbdarstellung ist brillant.
Die Farbdarstellung ist brillant.
Die Frontkamera löst mit 3,7 MP auf.
Die Frontkamera löst mit 3,7 MP auf.
Die Beleuchtung der Sensorbuttons lässt sich einstellen. Der Fingerabdruckscanner befindet sich im Homebutton.
Die Beleuchtung der Sensorbuttons lässt sich einstellen. Der Fingerabdruckscanner befindet sich im Homebutton.
Die Kunststoffrückseite ist in einer Lederoptik gehalten.
Die Kunststoffrückseite ist in einer Lederoptik gehalten.
Die Hauptkamera scheint mit der des Galaxy S5 identisch zu sein.
Die Hauptkamera scheint mit der des Galaxy S5 identisch zu sein.
Der S-Pen verschwindet vollständig im Gehäuse.
Der S-Pen verschwindet vollständig im Gehäuse.
Die Rückseite ist abnehmbar.
Die Rückseite ist abnehmbar.
Darunter verbergen sich der Micro-SIM- und MicroSD-Slot.
Darunter verbergen sich der Micro-SIM- und MicroSD-Slot.
Der Lautsprecher ist nur durchschnittlich.
Der Lautsprecher ist nur durchschnittlich.
Der Akku lässt sich ebenfalls wechseln.
Der Akku lässt sich ebenfalls wechseln.
Der Akku ist kaum größer als beim Vorgänger.
Der Akku ist kaum größer als beim Vorgänger.
Ein Schnellladenetzteil ist im Lieferumfang enthalten.
Ein Schnellladenetzteil ist im Lieferumfang enthalten.
Damit lässt sich das Note 4 in unter zwei Stunden vollständig aufladen.
Damit lässt sich das Note 4 in unter zwei Stunden vollständig aufladen.
Wird der S-Pen herausgenommen, öffnet sich automatisch ein Menü.
Wird der S-Pen herausgenommen, öffnet sich automatisch ein Menü.
Der S-Pen wurde verbessert.
Der S-Pen wurde verbessert.
Auch chinesische Satelliten werden zur Ortung genutzt.
Auch chinesische Satelliten werden zur Ortung genutzt.
AndEBench Pro
AndEBench Pro
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
3DMark
3DMark
Browsermark 2.1
Browsermark 2.1
Vellamo 3.1
Vellamo 3.1
PassMark Mobile
PassMark Mobile
Basemark OS II
Basemark OS II
AnTuTu v5.1
AnTuTu v5.1
AnTuTu v4
AnTuTu v4
Nicht alle Apps lassen sich deinstallieren.
Nicht alle Apps lassen sich deinstallieren.
Die Erinnerung an den entfernten S-Pen ist sehr praktisch und kaum zu überhören.
Die Erinnerung an den entfernten S-Pen ist sehr praktisch und kaum zu überhören.
PCMark for Android
PCMark for Android
50 GB Dropbox-Speicher gibt es dazu.
50 GB Dropbox-Speicher gibt es dazu.

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Test Samsung Galaxy J3 (2016) Duos Smartphone
Mali-400 MP2, Spreadtrum SC9830A, 5.0", 0.138 kg
Test Samsung Galaxy J1 (2016) Smartphone
Mali-T720, Exynos 3475 Quad, 4.5", 0.131 kg
Test Samsung Galaxy J5 (2016) Smartphone
Adreno 306, Snapdragon 410 MSM8916, 5.2", 0.159 kg
Test Samsung Galaxy S7 Edge Smartphone
Mali-T880 MP12, Exynos 8890 Octa, 5.5", 0.157 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Starker SoC
+Gute Kamera
+Prima Verarbeitung
+Sehr gute Akkulaufzeiten
+Akku wechselbar
+Speicher erweiterbar
+S-Pen
+Quick Charge
+50 GB Dropbox für 24 Monate
+Gutes GPS-Modul
+Ordentliche Sprachqualität
 

Contra

-Throttling der GPU
-Keine IP-Zertifizierung
-Kein USB 3.0
-Bloatware

Shortcut

Was uns gefällt

Das bombastische Display ist eine Klasse für sich und funktioniert auch in der Sonne prima. Aber auch die sehr gute Kommunikationsausstattung und der neue Metallrahmen wissen zu gefallen.

Was wir vermissen

Mit einer IP-Zertifizierung hätten wir mittlerweile auch im Note 4 gerechnet.

Was uns verblüfft

Samsung bekommt die Wärmeentwicklung der Grafikeinheit scheinbar nicht in den Griff, was zu spürbaren Leistungseinbußen führen kann. Hoffentlich lässt sich dies mit einem Update beheben.

Die Konkurrenz

Die Konkurrenten stammen vor allem aus dem eigenen Hause und sind der Vorgänger Galaxy Note 3 sowie die abgespeckte Varainte Note 3 Neo. Ansonsten sind auch das Asus Fonepad Note 6 und das LG G Pro Lite Dual preiswerte und deutlich schwächere Alternativen, welche aber über einen Eingabestift verfügen. Die Kontrahenten ohne Stift sind Apple iPhone 6 Plus, LG G3, Nokia Lumia 1520, Huawei Ascend Mate 7, Sony Xperia Z3 sowie das HTC One M8.

Bewertung

Samsung Galaxy Note 4 - 24.10.2014 v4(old)
Daniel Schmidt

Gehäuse
91%
Tastatur
72 / 75 → 96%
Pointing Device
94%
Konnektivität
57 / 61 → 93%
Gewicht
90%
Akkulaufzeit
95%
Display
95%
Leistung Spiele
67 / 57 → 100%
Leistung Anwendungen
56 / 65 → 86%
Temperatur
89%
Lautstärke
100%
Audio
69 / 91 → 76%
Kamera
77%
Auf- / Abwertung
+1%
Durchschnitt
75%
90%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Samsung Galaxy Note 4 (SM-N910F) Smartphone
Autor: Daniel Schmidt (Update: 24.10.2014)