Test Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B Notebook

Sebastian Jentsch, 07.11.2011

Business-Deluxe. Sony besinnt sich auf seine Stärken und verbaut ein erstklassiges (mattes) Full HD Panel. Dazu gibt es eine spieletaugliche Grafik und Profi-Features wie Docking-Port, UMTS und Akku-Slice. Die perfekte Verbindung von Arbeit und Unterhaltung?

Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B: Luxus-Business mit allen Schikanen?
Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B: Luxus-Business mit allen Schikanen?

Mit der Vaio SB-Serie (13.3-Zoll) wagte sich Sony im Frühjahr 2011 auf das Gebiet Business tauglicher Subnotebooks (Docking-Port, 3G, mattes TFT etc.). Das Vaio SB1Z9EB (Update SB2L1E/W) war im Wesentlichen ein rundes Business-Paket, verpatzte die Wertung aber durch sein farb- und blickwinkelschwaches Display sowie durch eine ziemlich hohe Lautstärke bei CPU-Belastung. 

Wird jetzt alles besser? Der 15.5-Zoller im selben Look und mit denselben Features (Docking etc.) bringt ein Vaio Plus Display in Full-HD-Auflösung ins Spiel. Wenn dann noch die Lautstärke stimmt, so wären die Schwachstellen des 13.3-Zollers SB ausgewetzt. Soviel sei schon verraten: Die Verbesserung stellt sich ein. Warum es dennoch in der Endwertung nicht für sein "Sehr Gut" reicht, das erfahren Sie in unserem ausführlichen Testbericht des Vaio VPC-SE1Z9E/B.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Schwarz oder silber. In diesen Farben verkauft Sony die günstige (silber) und die teure (schwarz, Testgerät) Version seines Vaio SE Modells. Die matten Oberflächen sind griffig genug, aber nicht zu stumpf. Fingerabdrücke spielen im Leben dieses Vaio nur eine untergeordnete Rolle. Selbige sind nur marginal sichtbar. Das Chassis besteht aus einem Verbund aus Kunststoff (Innenraum, Display-Rahmen) und leichtem Magnesium (Deckel, Bodenwanne). Daher ist der Vaio SE für einen 15.5-Zoller sehr leicht2.033 Gramm. Typisch für 15.6-Zoller sind 2.5 Kilogramm. 

Der Innenraum aus schwarzem Kunststoff ist relativ rutschfest und bietet viel Platz zum Ablegen der Hände. Die Handauflage liegt komplett fest auf. Das Tastenfeld können wir links mit mittlerer Kraft ein Stück weit eindellen. Eine einwandfrei steife Base-Unit hat der Vaio SE nicht. Der Bereich um das optische Laufwerk hat zwar eine gute Festigkeit. Das ganze Chassis können wir aber mit zwei Händen anfassend begrenzt verbiegen.

Nicht anders beim Deckel, dessen Gelenk schwammig in seiner Position sitzt und die Klappe deutlich federnd in Position hält. Der Anschlag bei weitester Öffnung ist weich (zirka 140 Grad) und das Gelenk zerrt in diesem Moment knarrend an seiner Arretierung. Die harte Magnesium-Deckelfläche vermindert stärkeres Durchbiegen, ist aber vom 15.5-Zoll-Durchmesser überfordert. Das Wippen des Deckels ist der größte Nachteil des Scharniers (z. B. holperige Autofahrten). Der Deckel im vorderen Bereich ist durch einen schmalen Kunststoffstreifen abgesetzt. Dieser kann eine unschöne Abnutzung der lackierten Magnesium-Fläche verhindern. 

Die große Wartungsklappe auf der Unterseite führt zur Festplatte, zum WLAN-Modul, zum Arbeitsspeicher (1 Sockel) und zum Akku. Letzterer kann, auch für den dauerhaften Tischbetrieb, entnommen werden.

Fingerabdrücke verhindert die matte Oberfläche nicht vollständig.
Fingerabdrücke verhindert die matte Oberfläche nicht vollständig.
Eine Bodenplatte führt zu HDD, WLAN und RAM.
Eine Bodenplatte führt zu HDD, WLAN und RAM.
Die Magnesium-Legierung sorgt für ein niedriges Gewicht, die Steifigkeit ist aber nur ausreichend.
Die Magnesium-Legierung sorgt für ein niedriges Gewicht, die Steifigkeit ist aber nur ausreichend.
Der interne Akku kann problemlos entnommen werden.
Der interne Akku kann problemlos entnommen werden.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Fingerprint-Leser zwischen Touchpad-Tasten
Fingerprint-Leser zwischen Touchpad-Tasten

Die Anschlüsse zentrieren sich fast komplett auf der rechten Gehäuseseite. Front- und Rückseite stellen gar keine Anschlüsse, links gibt es nur den Kopfhörer-Ausgang. Rechts hingegen versammeln sich drei USB-Ports (darunter 1 x USB 3.0), sowie VGA, HDMI und Ethernet. Der Doppel-Kartenleser, einmal für Memory Stick und einmal für SD-Karten, ist Standard bei fast allen Vaio Notebooks. 

Die Position der Anschlüsse gefällt uns, denn sie erlaubt eine gute Kabelabführung nach rechts hinten. Die linke Seite des Tisches bleibt vom Kabelwust verschont. Für Rechtshänder ist das nicht optimal. Doch die folgend genannte Docking-Station kann den Kabelirrsinn vollständig vom Gerät fern halten.

Frontseite: keine Anschlüsse, Funkmodule-Schalter
Frontseite: keine Anschlüsse, Funkmodule-Schalter
linke Seite: Kopfhörer, Blu-ray Reader
linke Seite: Kopfhörer, Blu-ray Reader
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
rechte Seite: HG Duo, SD (Kartenleser), Ethernet, VGA, HDMI, USB 3.0, 2 x USB 2.0, Kensington, AC
rechte Seite: HG Duo, SD (Kartenleser), Ethernet, VGA, HDMI, USB 3.0, 2 x USB 2.0, Kensington, AC

Kommunikation

Die Funk-Kommunikation ist umfassend und zeitgemäß: Gigabit-LAN, Draft-N WLAN, Bluetooth 3.0 und schließlich ein Qualcomm Gobi 3000 HSDPA Modul. Für den stationären und mobilen Web-Zugang ist also alles an Bord. Die Sim-Karte des Providers wird in der Unterseite des Chassis eingelegt. Der Slot befindet sich unter einer Hartgummi-Kappe. Die 3G-Option ist nur in der teuren, schwarzen Vaio SE Version enthalten.

Die Webcam löst mit 1.3 Megapixeln standardmäßig auf. Bis 1.280 x 1.024 Pixel (1.3 MP) können Videos aufgezeichnet werden. Die nächst höhere Auflösung, 2.560 x 2.048 Pixel (5.0 Megapixel), wird durch den Exmor-Chip interpoliert und ist nur für Fotos nutzbar (Beispielbild in Originalauflösung). Das Resutat bei gutem Licht auf dem Objekt kann sich sehen lassen. Videos ziehen, auch bei schlechtem Licht, keine starken Schlieren. Daran erkennen wir eine höherwertigere, lichtstärkere Webcam als in den meisten anderen Laptops. 

Sicherheit

Passwörter können via Fingerabdruck-Leser  im Tresor abgelegt und durch einen Fingerabdruck ersetzt werden. Das Kensington-Schloß zum Anbringen des entsprechenden Stahlkabels ist schon lange Standard. Für Unternehmenskunden mit IT-Infrastruktur interessant: Das Trusted Platform Module (TPM) nach TCG 1.2 Spezifikation ist die aktuelle Version (Identifizierung des Rechners durch kryptografischen Schlüssel).

Optionales Zubehör

Die Docking-Lösung VGP-PRS25 (zirka 150 Euro) wird passend zur SE-Serie im Handel angeboten (SB-Serie: PRS20). Sie hat ein baugleiches Netzteil wie das Notebook. Neben HDMI, VGA und 2 x RJ45 (LAN) bringt sie vier USB-Ports mit. Der Akku-Slice VGP-BPSC29 (Li-Polymer) kostet 150 Euro und wird unter das Chassis geklemmt. Beide Baugruppen sind optisch und technisch ident mit Docking- und Akku-Slice für die SB-Serie (13.3-Zoll).

Garantie

Die Herstellergarantie beläuft sich auf 24 Monate. Für eine Vor-Ort-Reparatur  kann das Service-Pack VGPE-VPPSL/3 mit dreijähriger Gültigkeit erworben werden (270 Euro).

Sim-Card-Slot in der Bodenplatte (HSDPA-Modell)
Sim-Card-Slot in der Bodenplatte (HSDPA-Modell)
Docking- (oben) und Akku-Slice-Port (unten)
Docking- (oben) und Akku-Slice-Port (unten)
Hier rastet der Akku-Slice ein (Unterseite bedeckt).
Hier rastet der Akku-Slice ein (Unterseite bedeckt).
Webcam-Bild in 2.560 x 2.048 Pixeln
Webcam-Bild in 2.560 x 2.048 Pixeln

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tasten haben einen Abstand von knapp vier Millimetern zueinander. Das Layout nutzt die vorhandene Breite großzügig aus und setzt auf einen vollständigen Ziffernblock (vier Spalten) mit normaler Tastengröße. Enter, Shift und Backspace haben die selbe Größe wie auf einer externen Tastatur. Die Arbeitsumgebung ist eine homogene Fläche, wobei die Tasten in einer kleinen Mulde liegen.

Der Druckpunkt der Tasten ist deutlich, jedoch kann er auf Grund des knappen Tastenhubs seine Wirkung nicht entfalten. Der Tastenanschlag ist weich und sehr leise. Leider wird der Anschlag links außen, also über dem optischen Laufwerk, schwammig. Der Grund ist ein Nachgeben der Tasten unter den Fingern. Die Tasten haben keine konische Vertiefung zur besseren Orierntierung der Finger. Dennoch kommen wir mit einem sanften Schreibstil schnell und gut zurecht. Beim leichten Tippen wird das Nachgeben über dem DVD-Laufwerk nicht auffällig.

Eine gute Erfindung ist die Hintergrundbeleuchtung der Keyboard-Tasten. Die Steuerung kann automatisch mittels des Helligkeits-Sensors neben dem Grafik-Umschalter oder manuell erfolgen. Insgesamt ist die Tastatur gelungen und das Layout nahezu perfekt. Das Schreib-Feedback hinkt aber sehr guten Business-Tastaturen hinterher.

Touchpad

Das Touchpad hat einen Durchmesser von 10.9 Zentimetern, wobei der komplette Bereich für Fingerbewegungen sensibel ist. Die matte Fläche lässt den Finger leicht gleiten, ohne dabei rutschig zu werden. Das quadratische Muster auf dem Pad kann langfristig abgewetzte, schimmernde Stellen auf dem Pad verhindern. 

Horizontale und vertikale Scrollbars sind am Synaptics TouchPad 7.4 Pad existent, aber nicht optisch gekennzeichnet. Die breiten Tasten klicken leise, benötigen aber für den zu knappen Hub relativ viel Kraftaufwand. Der Druckpunkt setzt sehr spät ein. Das Feedback beim zügigen Klicken ist daher schlecht.

Tastatur mit Ziffernblock und sehr gutem Layout
Tastatur mit Ziffernblock und sehr gutem Layout
Touchpad mit breiten Tasten, aber zu kleinem Hub
Touchpad mit breiten Tasten, aber zu kleinem Hub

Display

Wie wir testen - Display

Die Full-HD-Anzeige des Vaio SE löst mit 1.920 x 1080 Bildpunkten hoch auf. Das VAIO Plus-Display-Panel (Typ unbekannt) wurde entspiegelt, weshalb Nutzer keine starken Reflexionen befürchten müssen. Für ein Arbeitsplatz-Notebook ist das Non-Glare-Panel ideal aufgestellt. Hohe Kontraste für leuchtende Farben bei Bildern, Tabellen und Text sind vorhanden. Wir messen einen Schwarzwert von 0.38 cd/m² bei maximaler Helligkeit. Das ist ein guter Kontrast von 697:1. Farben wirken knackig und frisch

Der Farbraum, wichtig vor allem für Profi-User, verpatzt allerdings großes Lob: sRGB verfehlt die Anzeige deutlich. Das Panel hat jedoch einen Überhang im Magenta-Bereich. Der Farbkalibrierer i1Display zeigt folgende ICC-Profile. Wir vergleichen das TFT des Vaio SE mit der Workstation Dell Precision M6600 FHD(t) und dem Media-Boliden Vaio F22S1E/B FHD(t).

Sony Vaio SE1Z9E/B vs. AdobeRGB(t)
Sony Vaio SE1Z9E/B vs. AdobeRGB(t)
Sony Vaio SE1Z9E/B vs. sRGB(t)
Sony Vaio SE1Z9E/B vs. sRGB(t)
Sony Vaio SE1Z9E/B vs. Dell Precision M6600 FHD(t)
Sony Vaio SE1Z9E/B vs. Dell Precision M6600 FHD(t)
Sony Vaio SE1Z9E/B vs. Vaio F22S1E/B FHD(t)
Sony Vaio SE1Z9E/B vs. Vaio F22S1E/B FHD(t)
243
cd/m²
255
cd/m²
262
cd/m²
246
cd/m²
265
cd/m²
256
cd/m²
243
cd/m²
254
cd/m²
256
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 265 cd/m²
Durchschnitt: 253.3 cd/m²
Ausleuchtung: 92 %
Helligkeit Akku: 265 cd/m²
Schwarzwert: 0.38 cd/m²
Kontrast: 697:1

Die Helligkeit muss nicht manuell justiert, sondern kann per Umgebungslichtsensor automatisch gesetzt werden.  Je nach Lichtsituation im Raum leuchtet die Anzeige dann unterschiedlich stark. Bei Sonnenlicht geht die Luminanz per Sensor auf maximal. Das wären dann gute 253 cd/m² (Durchschnitt). Für die Messungen hatten wir den Umgebungslichtsensor im Vaio Control Center deaktiviert. Die Ausleuchtung ist mit 92 Prozent gleichmäßig. Der hellste Punkt leuchtet 265 cd/m² hell, der dunkelste 243 cd/m².

Das Non-Glare-Panel ist die wichtigste Voraussetzung für entspanntes Arbeiten in direkter oder indirekter Sonne. Das matte Sony-Panel ist nicht so stark entspiegelt wie bei anderen Laptops. Daher verbleiben Reflexionen, welche aber diffus sind. Folgende Fotos zeigen das Displaypanel bei Sonnenschein. Bei frontalem und seitlichem Blick reicht die gute Luminanz für ein klar erkennbares Bild. 

Unter ungünstigem, direkt einfallendem Sonnenlicht bemerken wir aber, dass die Helligkeit immer noch nicht ausreicht. Für den Einsatz in der Sonne ist das Vaio SE sicher besser tauglich als viele andere Laptops mit geringer Luminanz oder Glare-Type. Das Vaio Plus Panel ist in dieser Hinsicht kein Wunderwerk und könnte mit einer höheren Luminanz noch besser funktionieren.

Ansicht seitlich, Sonne direkt
Ansicht seitlich, Sonne direkt
Ansicht frontal, Sonne von hinten
Ansicht frontal, Sonne von hinten
Ansicht seitlich, Sonne von rechts
Ansicht seitlich, Sonne von rechts

Unsere hohen Erwartungen bei den Blickwinkeln erfüllt die Anzeige. Es entstehen keine Geisterbilder (Farbinvertierung) bei seitlicher Betrachtung. Selbst Einblicke aus 85 Grad von rechts oder links funktionieren ohne Bildverfälschung. Beeindruckend ist die farbliche Stabilität in vertikaler Richtung. Hier verändern sich zwar ab zirka 20 Grad die Farbnuancen, eine Invertierung, wie wir sie von so vielen Laptops kennen, gibt es aber nicht. Letzteres ist auch bei hochwertigen TFTs selten.

Blickwinkel Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B
Blickwinkel Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B

Der Intel Core i7 2640M (2 x 2.8 GHz) ist noch relativ selten im Markt zu finden. Es handelt sich um den schnellsten Dual Core Prozessor der Sandy Bridge Generation, welcher per Turbo 2.0 auf bis zu 3.5 GHz und darüber (Overhead bei guter  Kühlung) takten kann. 

Der DDR3-Speicherkontroller und eine Intel HD Graphics 3000 sind im Prozessor integriert. Hinzu kommt eine dedizierte AMD Radeon HD 6630M (1.024 MB), die per Grafik Switch (Power Mode Stamina/Speed) deaktiviert werden kann. So haben Nutzer immer die Kontrolle über die aktive GPU. Diesem Gespann stehen sechs Gigabyte DDR3 Hauptspeicher zur Seite. Davon sind 4.096 MB auf dem Mainboard verlötet und 1 x 2.048MB gesteckt. Insgesamt kann das System 8 GB fassen.

Systeminfo CPUZ CPU
DPC Latenzen Idle, keine Verzögerungen
Systeminfo Crystal Disk Mark
Systeminfo HDTune
Systeminfo HWinfo Zusammenfassung
Systeminfo GPUZ Intel Grafik HD 3000
Systeminfo GPUZ Radeon HD 6630M
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ Cache
DPC Latenzen Idle, WLAN On/Off, knappe Verzögerungen
Systeminformationen Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B

Lohnt sich der schnellste i7 Dual-Core oder genügt das günstigere Core i5 Modell für unter 1.000 Euro? Mit dem Cinebench R10 Single 64 Bit vergleichen wir zuerst die Single-Core-Rechengeschwindigkeit. Diese sollte auf Grund des Turbo 2.0, welcher den Takt für kurze Zeit sogar über die Nennleistung von 3.5 GHz schieben kann, enorm stark ausfallen. Vorraussetzung dafür ist ein passend dimensioniertes Kühlsystem. 

Beim Rechnen mit einem Kern schafft der i7-2640M (2.8-3.5 GHz) 5.470 Punkte, was nur marginal mehr ist als der i5-2430M im Idealfall schafft (4.800; Sony Vaio VPC-EH1S1E). Der 2620M, als Vorgänger-CPU (2.7 GHz), die aktuell in vielen Subnotebooks zu finden ist, kommt im Bestfall auf 5.479 Punkte (gutes Kühlsystem, z. B. LifeBook S751). Die Vorgänger-CPU mit dem selben Score? Weil ein 2640M im Schenker XMG P701 PRO bessere 5.642 Punkte erringt, deuten beide Ergebnisse auf ein weniger gutes Kühlsystem hin. 

Anders sind die Resultate, wenn alle Kerne rechnen (praxisnäher). Der i7 2640 heimst im Cinebench R11.5 64 Bit 3.13 Punkte ein. Das ist mehr als der i5-2540M (ebenfalls 4 Threads) mit 2.67 Punkten (Samsung Chronos 700Z5A-S01DE). Der Verdacht auf ein schlechtes Kühlsystem bestätigt sich nicht: Das Schenker XMG P701 PRO mit 2640M schafft fast idente 3.17 Punkte. 

Mit einem weiteren Test (folgende drei Screenshots) können wir Throttling für den Fall reiner CPU-Last ausschließen: Der Prozessor-Stresstest Prime95 (MultiCore) startet mit 3.3 GHz, um nach zirka zwei Minuten bei konstant 3.1 GHz zu bleiben. Nur bei zeitgleicher Grafik-Last, hier durch Furmark, lässt sich alle zehn Sekunden ein Throttling auf 2.9 GHz bis 800 MHz provozieren. Sobald die GPU-Last endet, geht der Takt sofort wieder stabil auf 3.1 bis 3.3 GHz.

Kurz: Der Unterschied der Rechengeschwindigkeit der i5- und der i7-Dual Core Bestückung ist messbar, aber gering. Wer eine höhere Multi-Thread-Rechenpower benötigt (z. B. Video-Rendering, Bildbearbeitung), der sollte zum i7 greifen. CPU-Throttling tritt nur im (unrealistischen) Szenario mit zeitgleichem GPU-Stress auf. 

Prime95 CPU-MultiCore-Test: bei Start 3.3 GHz
Prime95 CPU-MultiCore-Test: bei Start 3.3 GHz
Prime95: nach zwei Minuten 3.1 GHz
Prime95: nach zwei Minuten 3.1 GHz
Prime95: Furmark beendet, sofort 3.1-3.3 GHz
Prime95: Furmark beendet, sofort 3.1-3.3 GHz
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4431
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
9699
Cinebench R10 Shading 32Bit
8165
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5470 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
11841 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
8456 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
30.8 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.13 Points
Hilfe
PCMark 7 Score Modus Stamina
PCMark 7 Score Modus Stamina
PCMark 7 Score Modus Speed
PCMark 7 Score Modus Speed

Statt in den Core i7 hätte Sony besser in eine SSD (statt HDD) investieren sollen. Damit wäre die erlebte Arbeitsgeschwindigkeit wie auch der Gesamt-Score des PCMark Vantage deutlich gestiegen. Der Systemleistungstest endet auf 7.720 Punkte. Das ist kein schlechter Score, aber SSD bestückte Geräte wie das LifeBook S751 schaffen locker 12.383 Punkte und haben noch nicht einmal eine dedizierte Grafikkarte. 

Den Vantage-Score der Vaio SE i5-Version (2430M, 5400 U/Min HDD, HD 6630M) können wir an Hand des Samsung Chronos 700Z5A-S01DE (7200 U/Min HDD, sonst HD 6750M) abschätzen. Letzteres schafft 7.118 Punkte, was der Vaio SE i7-Version keinen enormen Leistungsvorteil zuspricht.

5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.1
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.7
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage7720 Punkte
PCMark 72433 Punkte
Hilfe

Die DirectX-11 Benchmarks wie Unigine Heaven 2.1 (11 fps) bescheinigen der AMD Radeon HD 6630M eine Leistung ähnlich der alten HD 5650 oder einer GT 525M (12 fps). Die aktuell in günstigen Consumer-Geräten beliebte GT 540M (13 fps) ist nur eine Winzigkeit schneller. Das Resultat ist ident mit allen bisherigen HD 6630M.

Ein 3DMark11 (P 1.050) läuft mit der GT 540M etwas schwächer (P ~950Punkte). Das Dell Vostro 3550 mit 2620M schafft 990 Punkte und liegt damit fast gleichauf. Für mehr Punkte und damit höhere Spieleleistung  wird eine HD 6770M (~1.500) oder eine GT 555M (~1.300) benötigt. 

Der klassische 3DMark2006 (1.280 x 1.024) schließt auf der Radeon mit 7.069 Punkten ab, was unterhalb einer GT 540M (~8.000 @XMG A501 mit 2620M) liegt. Der beste Score mit HD 6630M waren 7.510 Punkte im Dell Vostro 3550 (2620M).

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
7069 Punkte
3DMark Vantage4224 Punkte
3DMark 111050 Punkte
Hilfe

Der HDD Sub-Score des PCMark Vantage liegt bei 3.654 Punkten, ein leicht überdurchschnittlicher Wert für eine 5.400-U/min-HDD. Erst schnelle 7.200 U/min Festspeicher können auch mit über 4.000 Punkten rotieren. Hinter dem Score stecken nüchterne Lese-Durchsätze von 68 MB/s bzw. 87 MB/s (HD Tune/Crystal Disk Mark 3.0). SSDs treiben obige Punktzahl auf 20 bis 25 Tsd. Punkte. Das hätte die System-Scores in einigen Teilbenotungen deutlich steigern können. Eine SSD, zumindest mit 128 GB, wäre zum Gerätepreis von 1.500 Euro durchaus gerechtfertigt. Hierfür hätte Sony auch auf den Core i7 verzichten können. Wer einen pfeilschnellen Vaio haben möchte, der kauft für unter 1.000 Euro die SE-i5-Version und baut eine SSD ein

Toshiba MK7559GSXP
Minimale Transferrate: 31.5 MB/s
Maximale Transferrate: 100.4 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 68 MB/s
Zugriffszeit: 17.6 ms
Burst-Rate: 104.1 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Spielefazit

Die grün-rote FPS-Grafik mit unseren vier Testspielen der vergangenen Jahre ist eindeutig. Das Vaio SE mit Radeon HD 6330M taugt gerade noch für aktuelle oder jüngere Games. An die native Auflösung von 1.920 x 1080 Pixeln sollte der geneigte Spieler aber nicht denken. Die Spieleleistung befindet sich bereits mit 1.366 x 768 Pixeln in hohen Details an der Grenze der ruckelfreien Spielbarkeit.

Risen: High 25 fps HD
Risen: High 25 fps HD
Risen: Ultra 17 fps FHD
Risen: Ultra 17 fps FHD
Deus EX HR: High 31 fps HD
Deus EX HR: High 31 fps HD
Deus EX HR: Ultra 14 fps FHD
Deus EX HR: Ultra 14 fps FHD
min. mittelhoch max.
Crysis - GPU Benchmark (2007) 30.68.13fps
Crysis - CPU Benchmark (2007) 25.77.5fps
Risen (2009) 37.524.817.6fps
Total War: Shogun 2 (2011) 14925.29.1fps
Deus Ex Human Revolution (2011) 31.314fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Luftauslass unter dem Scharnier
Luftauslass unter dem Scharnier

Geräuschemissionen

Bei der Lautstärke gibt der Vaio SE eine durchwachsene Vorstellung ab: Im Idle (Stamina) bleibt der 15.5-Zoller stets dezent hörbar, wobei das Grundrauschen der HDD mit dem leichten Säuseln des Lüfters überein stimmt. Der Lüfter schaltet niemals ab. Um diese leisen 31.4 dB(A) zu hören, müssen wir aber schon sehr genau hinhören. Gelegentliche Belastung beim Surfen oder Tippen lässt den Pegel sanft auf 31.7 dB(A) anschwellen. Ein Wechsel des Energie-Modus ändert an dem sehr guten Idle-Verhalten nichts.

Wenn Prozessor und/oder Radeon-Grafik (Modus Speed) hart arbeiten, dann wird der 15.5-Zoller deutlich lauter. Das helle Rauschen erreicht dann recht schnell (3DMark Vantage, Cinebench R11.5) die 40 dB(A)-Pegel-Marke. Dies ist der erträgliche Geräuschpegel, den Nutzer im normalen Betrieb (Spiele, CPU-Last etc.) zu erwarten haben. Im Stresstest (CPU & GPU) messen wir 46 bis 50 dB(A). Zwischen diesen Pegeln wechselt der Lüfter im Takt von zehn Sekunden die Drehzahl. Der Stresstest ist jedoch ein eher unrealistisches Szenario. 

Lautstärkediagramm

Idle 31.4 / 31.4 / 32.8 dB(A)
HDD 31.9 dB(A)
DVD 35.9 / dB(A)
Last 39.7 / 48.7 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)
Stresstest Prime95+Furmark: CPU-Takt schwankt alle 10 Sekunden
Stresstest Prime95+Furmark: CPU-Takt schwankt alle 10 Sekunden
zwischen 800 MHz, 2.9 GHz und 3.1 GHz (54 Watt, 62 W, 83 W)
zwischen 800 MHz, 2.9 GHz und 3.1 GHz (54 Watt, 62 W, 83 W)

Temperatur

Weil der Lüfter sich niemals abschaltet, kann sich keine Abwärme im Chassis stauen und die Oberflächen bleiben im blauen Bereich (Leerlauf). Unter höchstem Stress über mehrere Stunden, wenn auch der Lüfter lärmt, steigen die Temperaturen deutlich an. Mittig, in der Nähe des Luftauslasses, messen wir 52 Grad Celsius, rechts daneben sogar 56 Grad. Dies ist jedoch ein punktueller Wert, der Durchschnitt liegt bei 40 Grad.

Das Vaio SE mit Core i7 blieb während des mehrstündigen Stresstests stabil, forderte uns aber auf Grund einer stark schwankenden Energieaufnahme (Netzteil) zum genauen Hinschauen auf. Bei zeitgleicher Grafik-Last (Furmark & Prime95, alle Kerne) drosselte die CPU ihren Takt schnell (Sprünge alle 10 Sekunden) auf 2.9 GHz bis 800 MHz, kommt aber immer wieder auf 3.1 GHz zurück. Die Thermik scheint in dieser Stresssituation demnach nur "ganz knapp" überfordert. Ohne simultane GPU-Last greift der Turbo konstant mit meistens 3.1 GHz. Ob Prime95, Wprime, SuperPi oder Cinenbech Multi/Single: Der i7 Dual Core bringt stets die gewohnte Turbo-Leistung. Die thermisch gesteuerte Drosselung ist ein Merkmal der Turbo-Boost-Prozessoren. Der Takt wird schrittweise gesenkt, wenn gesetzte Temperatur-Limits erreicht werden.

Max. Last
 29.4 °C41.7 °C42.9 °C 
 28 °C42.7 °C39.8 °C 
 26.1 °C32.6 °C32.8 °C 
Maximal: 42.9 °C
Durchschnitt: 35.1 °C
56.5 °C52.6 °C39 °C
41.2 °C46.7 °C31.8 °C
33 °C31.1 °C27.1 °C
Maximal: 56.5 °C
Durchschnitt: 39.9 °C
Netzteil (max.)  52.6 °C | Raumtemperatur 21.5 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Als Arbeitsgerät sind die Anforderungen an das Soundsystem gering. Zumal wir erst einmal rätseln, aus welcher Öffnung die Musik tönt. Die Stereo-Lautsprecher befinden sich über der Tastatur, neben DVD-Auswurf- und Power-On-Button. Ihr Klang ist höhenlastig und lässt Tiefen und Mitten komplett vermissen. Kopfhörer oder externe Lautsprecher sind für musische Nutzer daher Pflicht. Einen Mikrofon-Eingang spart sich der Hersteller, wohl wissend, dass heute mehrheitlich USB-Webcams als externe Mikrofone (sofern überhaupt benötigt) genutzt werden. Jetzt verbleibt nur eine Stereo-Mini-Buchse zum Anschluss des analogen Kopfhörers.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Der Idle-Strombedarf des Vaio-Testgerätes liegt zwischen 10.4 Watt (Energiesparen, geringste Helligkeit, Funk off) und 25.2 Watt (Höchstleistung, höchste Helligkeit, Funk on). Speziell die höchste Messung überrascht, solche Werte sind heute nicht einmal mehr für 45 Watt Intel Quadcore Laptops typisch (z. B. i7 2630QMGigabyte P2532N, 12-19 Watt). Der Akku-Ladestand betrug 100 %.

Im Stresstest (CPU+GPU 100 %), wenn die CPU den Takt auf Grund der Thermik in rascher Folge verändert, benötigt das Vaio SE1 54 62 bis 87 Watt (Taktungen: 800 MHz, 2.9 GHz, 3.1 GHz). Prime95 (nur CPU-Last) allein benötigt 74 Watt (kein Throttling). Furmark (nur GPU-Last) schlägt mit 61 Watt zu. Der Vaio SE1 mit Core i7 braucht daher zwingend das 90-Watt-Netzteil (323 Gramm).

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.7 Watt
Idle 10.4 / 20.8 / 25.2 Watt
Last 47.4 / 83 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Der 15.5-Zoller mit seinem 49 Wattstunden Lithium-Polymer-Akku (4.400 mAh) enttäuscht bei den Laufzeiten. Beim Surfen im Web (per WLAN) reicht es nur für 2:40 Stunden. Die Laufzeit wurde im Modus Stamina (Intel HD 3000) bei zirka 100 cd/m² Helligkeit gemessen. Bei niedrigster Helligkeit, Funkmodule off und Leerlauf kann das Vaio SE deutlich länger durchhalten. Der Reader-Test endet erst nach 5:35 Stunden. Beim Blu-ray-Film sind es 3:20 Stunden. Bis die nächste Film-Session gestartet werden kann, vergehen 2:38 Stunden (Ladezeit). Bei der geringen WLAN-Laufzeit sind mobile User, die ansonsten Gefallen am Vaio SE gefunden haben, gezwungen, den Akku-Slice zu erwerben. Siehe Docking-Station & Akku-Slice Sony Vaio SA und SB für einen Test dieses Zubehörs mit dem kleinen Bruder Vaio SB (13.3 Zoll).

Laden: 159 min
Laden: 159 min
DVD-Playback: 160 min
DVD-Playback: 160 min
Blu-ray Playback: 200 min
Blu-ray Playback: 200 min
Leerlauf: 335 min
Leerlauf: 335 min
Last: 59 min
Last: 59 min
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 35min
Surfen über WLAN
2h 40min
DVD
2h 40min
Blu-ray
3h 20min
Last (volle Helligkeit)
0h 59min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Dennoch: Die Hoffnung auf eine harmonische Kombination aus Profi-Arbeitsgerät und unterhaltungstauglichem Consumer hat sich im Wesentlichen erfüllt. Sony verbaut das von vielen ersehnte kontrast- und blickwinkelstarke Full HD Panel. Laptop-Kenner wissen: Ein solch hochwertiges Panel ist keine Selbstverständlichkeit in einem Markt, der im Komponenten-Einkauf um jeden Dollar geizt. 

Zweiter Knackpunkt: die Lautsärke. Sie hat sich verbessert, und bei normaler Belastung brauchen Anwender nur maximal erträgliche 40 dB(A) ertragen. Leider ist auf der anderen Seite die Abwärme nach oben geklettert und toppt den Vaio SB 13.3-Zoller punktuell um fast 10 Grad (Unterseite bis 56 Grad). 

Wo der 13.3-Zoller der Vaio SB-Serie noch vier bis fünf Stunden Akkulaufzeit bot, leistet sich der 15.5-Zoller Vaio SE einen Fauxpas: 2:40 Stunden reißen heute niemanden vom Hocker und sind in der Preisklasse zu wenig. Der optionale Akku-Slice kann dieses Manko abmildern, er kostet jedoch extra und macht den Laptop schwerer. 

Die Eingabegeräte sind gehobenes Mittelmaß und können die Perfektion eines HP EliteBook oder Dell Latitude nicht erreichen. Hier ist das Feedback zu schwach, dort haben die Touchpad-Tasten einen zu kleinen Hub. Auf der anderen Seite ist das Layout sehr geräumig und es gibt eine Tastenbeleuchtung.

Bei der Performance lässt sich der neue Dualcore Core i7-2640M (2.80 GHz) nichts vormachen. Zusammen mit der für den Spieleeinstieg tauglichen AMD Radeon HD 6630M sind Nutzer für die nächsten Jahre gut gerüstet. Warum Sony beim Gerätepreis von über 1.500 Euro beim Arbeitsspeicher geizt und die krumme Anzahl von 4 + 2 GB verbaut, bleibt unverständlich. Performance- und Silent-Fans werden eine SSD vermissen. Selbst ein günstiges Modell für knapp über 100 Euro hätte die System-Performance deutlich steigern können und das dezente Klackern der HDD eliminiert. 

Summa summarum können wir konstatieren: Die Schwachpunkte der SB-Serie (TFT, Lautstärke) wurden beseitig oder besser gesagt, nicht in die SE-Serie mitgeschleppt. Dafür sind Laufzeit und Abwärme schlechter geworden. Die Plus- und Negativ-Punkte nivellieren sich und die Wertung "Gut" bleibt am Ende unverändert. Auch wenn wir es in diesem Fall getan haben: Ein Vergleich zwischen SB- und SE-Serie ist auf Grund der Zuordnung Subnoteboot bzw. Multimedia nur begrenzt möglich. 

Käufer, die ein sehr gutes Full HD TFT schätzen, sollten sich die Vaio SE-Serie näher ansehen. Das Einsteiger-Modell Vaio VPC-SE1E1E (silber statt schwarz) mit Core i5 und ohne 3G/Blu-ray-Laufwerk gibt es für knapp unter 1.000 Euro. Das gleiche Full HD Panel (VAIO Plus Display) gehört auch zu dieser Variante.

» Das Sony Vaio VPC-SE1E1E/S silber (abweichende Konfiguration) ist derzeit ab 979 Euro bei Notebooksbilliger.de erhältlich.

Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B: Stamina-Modus hin oder her, knapp drei Stunden mit dem internen Akku sind zu wenig in der Premium-Preisklasse.
Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B: Stamina-Modus hin oder her, knapp drei Stunden mit dem internen Akku sind zu wenig in der Premium-Preisklasse.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B
Im Test:  Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B

Datenblatt

Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel HM67
:: Speicher
6144 MB, PC3-10600 DDR3 SDRAM 4 GB (integriert) + 2 GB (SO-DIMM)
:: Grafikkarte
AMD Radeon HD 6630M - 1024 MB, Kerntakt: 485 MHz, Speichertakt: 800 MHz, Catalyst 8.862.4.0
:: Bildschirm
15.5 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, unbekannt VAIO Plus-Display, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Toshiba MK7559GSXP, 750 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Realtek ALC275
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Card Reader: SDHC, SDXC, Kopierschutz (CPRM) Memory Stick PRO-HG, MagicGate, 1 Fingerprint Reader, Sicherheits-Chip TCG 1.2 kompatibel
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Intel Centrino Advanced-N 6230 (a b g n ), 3.0+HS Bluetooth, Gobi 3000 UMTS/HSDPA
:: Optisches Laufwerk
Matshita BD-CMB UJ152
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 24.5 x 380 x 255.9
:: Gewicht
2.033 kg Netzteil: 0.323 kg
:: Akku
49 Wh Lithium-Polymer, VGP-BPS24 11.1V 4400mAh
:: Preis
1600 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1.31MP 1280×1024, VAIO Gate, Transfer Support, Update, Smart Network, 24 Monate Garantie

 

Das Vaio SE1Z9E/B in 15.5-Zoll ist die logische Ergänzung zum 13.3-Zoller Vaio SB1V9E/B.
Das Vaio SE1Z9E/B in 15.5-Zoll ist die logische Ergänzung zum 13.3-Zoller Vaio SB1V9E/B.
Die Abluft wird wie beim SB-Modell hinter dem Scharnier nach außen geführt.
Lobenswert: Standard ist das matte, blickwinkelstarke WUXGA-TFT (1.920 x 1.080).
Das sorgte im Stresstest für eine besonders heiße Umgebung (bis 53 Grad Celsius).
Als Testgerät haben wir uns natürlich das 1.530 Euro teure Deluxe-Modell geholt.
Der Akku befindet sich unter der Wartungsklappe und kann einfach entommen werden.
Hier können Nutzer manuell die dedizierte Grafik abschalten (Betriebsmodus).
Mit seiner Kapazität von 49 Wattstunden reicht das für reale Laufzeiten von knapp drei Stunden.
Die Abluft wird wie beim SB-Modell hinter dem Scharnier nach außen geführt.
Das ruft nach dem Akku-Slice (Langzeit-Flachakku), der unter die Bodenplatte geklickt wird.
Das sorgte im Stresstest für eine besonders heiße Umgebung (bis 53 Grad Celsius).
Der Arbeitsspeicher kann nicht vollständig entnommen werden, 4 GB sind OnBoard (2 GB gesteckt).
Der Akku befindet sich unter der Wartungsklappe und kann einfach entommen werden.
Die 750-GB-Festplatte von Toshiba kann einfach durch eine SSD aufgerüstet werden.
Mit seiner Kapazität von 49 Wattstunden reicht das für reale Laufzeiten von knapp drei Stunden.
Die Webcam mit ihren 1.3 Megapixeln ergänzt die Ausrüstung
Das ruft nach dem Akku-Slice (Langzeit-Flachakku), der unter die Bodenplatte geklickt wird.
mit HDMI, VGA, USB 3.0 (1x) und USB 2.0 (2x).
Der Arbeitsspeicher kann nicht vollständig entnommen werden, 4 GB sind OnBoard (2 GB gesteckt).
Wer unterwegs ist, der kann alle Funkmodule, inkl. HSDPA-Modem, mit diesem Schalter blitzschnell deaktivieren.
Die 750-GB-Festplatte von Toshiba  kann einfach durch eine SSD aufgerüstet werden.
Das 90-Watt-Netzteil wiegt 323 Gramm und ist für seine Leistung recht kompakt.
Die Webcam mit ihren 1.3 Megapixeln ergänzt die Ausrüstung
Für die maximale Energieaufnahme von 83 Watt ist das gerade noch ausreichend.
mit HDMI, VGA, USB 3.0 (1x) und USB 2.0 (2x).
Die Zubehör-Teile im Karton beschränken sich auf diese Kurzanleitung. Recovery-Datenträger müssen sich die Nutzer selbst brennen.
Wer unterwegs ist, der kann alle Funkmodule, inkl. HSDPA-Modem, mit diesem Schalter blitzschnell deaktivieren.
Hier können Nutzer manuell die dedizierte Grafik abschalten (Betriebsmodus).
Deutlich günstiger fällt die Core i5-2430M Variante mit 4 GB RAM, normalem DVD-Brenner und ohne UMTS aus: knapp unter 1.000 Euro.
Als Testgerät haben wir uns natürlich das 1.530 Euro teure Deluxe-Modell geholt.
Bei der technischen Bestückung gibt es die High-End-Version mit Core i7-2640M, Blu-ray-Leser, 6 GB RAM und UMTS-Modul.
Die kleinere SB-Serie war im Frühjahr 2011 als Consumer taugliches Business-Gerät in den Markt gegangen.
Die kleinere SB-Serie war im Frühjahr 2011 als Consumer taugliches Business-Gerät in den Markt gegangen.
Mattes Displaypanel, Docking-Port, Schnittstelle für Akku-Slice
Mattes Displaypanel, Docking-Port, Schnittstelle für Akku-Slice
und eine gefällige, matte Optik sollten Profi-Nutzer
und eine gefällige, matte Optik sollten Profi-Nutzer Das Vaio SE1Z9E/B in 15.5-Zoll ist die logische Ergänzung zum 13.3-Zoller Vaio SB1V9E/B.
und anspruchsvolle Consumer ansprechen.
Die kleinere SB-Serie war im Frühjahr 2011 als Consumer taugliches Business-Gerät in den Markt gegangen.
Der zur IFA 2011 erstmals vorgestellte 15.5-Zoller teilt die obigen Eigenschaften vollständig.
Mattes Displaypanel, Docking-Port, Schnittstelle für Akku-Slice
Auch die Optik und das Material wurden 1:1 von den SB-13.3-Zollern übernommen.
und eine gefällige, matte Optik sollten Profi-Nutzer
Das Gehäuse aus einer Magnesium-Legierung ist vglw. leicht (2.033 Gramm),
und anspruchsvolle Consumer ansprechen.
aber leider nur ausreichend verwindungsfest.
Der zur IFA 2011 erstmals vorgestellte 15.5-Zoller teilt die obigen Eigenschaften vollständig.
Das Material ist dünn und wurde zur Stabilisierung durch viele Stege versteift.
Auch die Optik und das Material wurden 1:1 von den SB-13.3-Zollern übernommen.
Das nützt der Unterseite, die sich nirgend deutlich eindellen lässt.
Das Gehäuse aus einer Magnesium-Legierung ist vglw. leicht (2.033 Gramm),
Bei der technischen Bestückung gibt es die High-End-Version mit Core i7-2640M, Blu-ray-Leser, 6 GB RAM und UMTS-Modul.
aber leider nur ausreichend verwindungsfest.
Deutlich günstiger fällt die Core i5-2430M Variante mit 4 GB RAM, normalem DVD-Brenner und ohne UMTS aus: knapp unter 1.000 Euro.
Das Material ist dünn und wurde zur Stabilisierung durch viele Stege versteift.
Lobenswert: Standard ist das matte, blickwinkelstarke WUXGA-TFT (1.920 x 1.080).
Das nützt der Unterseite, die sich nirgend deutlich eindellen lässt.
Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B: Die Blickwinkel des Full HD Panels sind erstklassig.
Das 90-Watt-Netzteil wiegt 323 Gramm und ist für seine Leistung recht kompakt.

Ähnliche Geräte

Notebooks mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Sony Vaio VPC-CB2S1E/B Notebook
Core i5 2410M, 2.85 kg

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Sony Vaio VPC-SA3X9E/XI Notebook
Core i7 2640M, 13,3", 1.6 kg
» Test HP Envy 14-2090eo Notebook
Core i7 2630QM, 14.5", 2.39 kg
» Test Lenovo Thinkpad Edge E520 Notebook
Core i5 2410M, 15.6", 2.46 kg
» Test Dell Vostro 3450 Notebook
Core i5 2410M, 14", 2.3 kg

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät

Preisvergleich

Pro

+Mattes FHD-Panel
+Guter TFT-Kontrast
+90° Blickwinkel, auch vertikal (selten)
+Gute Helligkeit (Sensor)
+Anschlüsse inkl. Docking und Akku-Slice
+UMTS-Modul
+Lichtstarke Exmor-Webcam
+Tastaturbeleuchtung
+Geräumiges Tasten-Layout
+Gute Anwendungsleistung
 

Contra

-Eingaben: schwaches Feedback
-Hohe Lautstärke unter Last
-Hohe Abwärme unter Last
-Kurze Akkulaufzeiten
-Biegsames Gehäuse/Scharnier

Shortcut

Was uns gefällt

Ein tolles Panel für die Arbeit drinnen und draußen. Alle Profi-Optionen stehen offen: Gegen Aufpreis gibt es Akku-Slice und Docking-Station.

Was wir vermissen 

Die kurze Akkulaufzeit dieses 3G-Modells ist für mobile Arbeiter inakzeptabel. Perfekt wären Feedback starke Tasten gewesen. 

Was uns verblüfft 

Eine Schwachstelle geht (TFT), eine andere entsteht (Laufzeit). 

Die Konkurrenz 

Semi-Profi: Samsung RF511-S05DE: Quadcore, GT 540M, mattes aber schlechtes TFT; Fujitsu Lifebook NH751: Quadcore, sehr gutes TFT; Gigabyte P2532N: starke GT 555M Grafik, sehr gutes TFT; Samsung Serie 7 700Z5A: Radeon HD 6750M, mattes aber schlechtes TFT

Profi: Dell Latitude E6520 i7/FHD: mattes TFT, gute Farben; HP Elitebook 8560p-LQ589AW: gutes WXG++ Panel; HP ProBook 6560b-LG658EA: schwaches WXGA++ Panel; Lenovo ThinkPad L520 NWB53GE: perfekte Eingaben

Bewertung

Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B
04.11.2011 v2
Sebastian Jentsch

Gehäuse
84%
Tastatur
84%
Pointing Device
84%
Konnektivität
80%
Gewicht
88%
Akkulaufzeit
76%
Display
94%
Leistung Spiele
84%
Leistung Anwendungen
90%
Temperatur
75%
Lautstärke
81%
Auf- / Abwertung
87%
Durchschnitt
83%
83%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B Notebook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)