Notebookcheck Logo

Asus ZenBook Pro 15 UX535: Das nächste Mal gerne mit mehr Zen

Asus ZenBook Pro 15 UX535: Das nächste Mal gerne mit mehr Zen (Bildquelle: Asus)
Asus ZenBook Pro 15 UX535: Das nächste Mal gerne mit mehr Zen (Bildquelle: Asus)
Gerade haben wir unseren Test zum ZenBook Pro abgeschlossen. Der High-End-Allrounder hat ein in das Touchpad integriertes Zweitdisplay für zusätzliche Bedienelemente und glänzt auch sonst in den meisten Disziplinen. Nur die Intel-CPU fluktuiert stark in der Leistung, hier würde zum ZenBook ein Ryzen-Prozessor mit Zen-Architektur nicht nur vom Namen her gut passen.

Mit seinem Screenpad, dem in das Touchpad integrierten 1080p-Display, verfügt das ZenBook über eine echte Besonderheit von der nicht nur Content Creators profitieren dürften. Den Zweitscreen kann man nun wie vom Smartphone gewohnt bedienen, wahlweise lässt sich damit auch der Hauptbildschirm erweitern.

Auch sonst hat das teure ZenBook allerlei gut Merkmale, dazu zählen auch das 4K-OLED-Touch-Display, das gut verarbeitete Metallgehäuse oder der große Akku, welcher in langen Laufzeiten resultiert. Allerdings wird im Akkumodus die Leistung um etwa 20 Prozent reduziert und auch sonst ist die Leistung der Intel-CPU ungewöhnlich schwankend. Im Cinebench-Loop fluktuierte die Performance ständig zwischen den Durchgängen mit Wertunterschieden von mehr als 10 Prozent.

Daher sollte Asus ernsthaft darüber nachdenken einen der zuletzt so starken AMD-Ryzen-Prozessoren zu verbauen. Diese erweisen sich gerade als besonders leistungskonstant und performant, gleichzeitig passt der Architekturname (Zen) doch wie die Faust aufs Auge. Alle Details und unsere abschließende Wertung findet man in unserem ausführlichen Test zum Asus ZenBook Pro 15 UX535.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-12 > Asus ZenBook Pro 15 UX535: Das nächste Mal gerne mit mehr Zen
Autor: Christian Hintze,  5.12.2020 (Update:  8.01.2021)