Notebookcheck

Google: Neue Entwicklerplatine und Raspberry Pi-Alternative soll besonders schnelles Machine Learning erlauben

Google: Neue Entwicklerplatine  und Raspberry Pi-Alternative soll besonders schnelles Machine Learning erlauben
Google: Neue Entwicklerplatine und Raspberry Pi-Alternative soll besonders schnelles Machine Learning erlauben
Google bietet mit dem Coral Dev Board Mini ab sofort eine neue Entwicklerplatine an. Das Modell soll sich auch und insbesondere für Maschine Learning-Anwendungen eignen.
Silvio Werner,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Google ist in Sachen künstlicher Intelligenz beileibe kein Unbekannter und dürfte in dem Bereich sicher zu einer der echten Schwergewichte zählen. Weniger bekannt: Das Unternehmen bietet bereits seit einiger Zeit auch für Entwickler kompakte Platinen an, mit denen sich eigene Projekte verwirklichen lassen und die mit einer speziellen KI-Beschleunigung ausgestattet sind.

Nun ist mit dem Coral Dev Board Mini ein neues Modell angekündigt wurden, wobei die Vorbestellung ab sofort möglich ist. Konkret bringt das nur 48 x 64 Millimeter große Board einen MediakTek 8167s mit, welcher mit vier Cortex A35-Kernen ausgestattet ist. In den SoC ist eine IMG PowerVR GE8300-GPU integriert. Der Chip kann auf einen zwei Gigabyte großen LPDDR3-Speicher zurückgreifen, der Flash-Speicher misst acht Gigabyte.

Interessanterweise ist die Platine mit einem micro-HDMI 1.4-Ausgang ausgestattet, wodurch die Bildausgabe an ein Display besonders einfach möglich ist. Da das Board auch eine spezielle, grafische Linux-Distribution namens Mendel unterstützt, kann das Board auch als Alternative zum Raspberry Pi eingesetzt werden, wobei die Leistungsfähigkeit der Platine dem des aktuellen Raspberry Pis freilich unterlegen ist.

Dafür ist das Coral Dev Board Mini aber mit einem Google Edge TPU-Coprozessor ausgestattet, der vier TOPS leisten soll. Damit dürfte das Anlernen und Ausführung von Maschine Learning-Algorithmen auf dem Gerät deutlich schneller möglich sein als auf dem Raspberry Pi, wobei im Gegensatz zu anderen Entwicklerplatinen mit KI-Schwerpunkt das Coral Dev Board Mini direkt grafisch bedient werden kann.

Die Anbindung an ein Netzwerk findet via WiFi 5 statt. Sensoren und Aktoren können über 40 GPIO-Pins angebunden werden, dazu kommen neben zwei USB Typ C-Schnittstellen auch ein FFC-Verbinder für den Anschluss von Kameras und ein Klinkenstecker. Das Board kann ab sofort für rund 100 Dollar vorbestellt werden, die Auslieferung soll Ende des Monats beginnen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-10 > Google: Neue Entwicklerplatine und Raspberry Pi-Alternative soll besonders schnelles Machine Learning erlauben
Autor: Silvio Werner, 18.10.2020 (Update: 18.10.2020)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.