Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Konami verkauft jetzt offenbar überteuerte Gaming-PCs

Konami hat drei neue Gaming-Desktops vorgestellt, die ein durchaus hübsches Gehäuse mitbringen. (Bild: Konami)
Konami hat drei neue Gaming-Desktops vorgestellt, die ein durchaus hübsches Gehäuse mitbringen. (Bild: Konami)
Der japanische Videospiel-Gigant Konami ist vor allem in Japan für seine Arcade- und Pachinko-Automaten bekannt, nun steigt der Konzern aber auch in den lukrativen Markt für Gaming-Desktops ein. Zum Start hat das Unternehmen drei "Arespear"-PCs vorgestellt, die ein durchaus hübsches Gehäuse und eine sinnvolle Konfiguration mitbringen.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Das Design von Konamis neuen Gaming-Desktops ist allemal interessant, auch wenn es wohl nicht jedem gefallen dürfte. Das Gehäuse ist etwa 57,5 x 50 x 23 Zentimeter groß und 17 Kilogramm schwer. Die Ausstattung unterscheidet sich zwischen den drei Modellen, die Konfigurationen wirken an sich durchaus vernünftig, allerdings setzt Konami auf die älteren Intel Core-Prozessoren der 9. Generation, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist alles andere als gut – wohl auch deswegen sind die Kommentare in Japan alles andere als gut ausgefallen.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 


Das High-End-Modell, der Arespear C700+, kommt mit einem wassergekühlten Intel Core i7-9700, einer Nvidia GeForce RTX 2070 Super, 16 GB DDR4-2666-Arbeitsspeicher, einer 512 GB fassenden PCIe NVMe SSD sowie einer 1 TB großen Festplatte. Der C700 besitzt dieselbe Ausstattung, allerdings mit einem Gehäuse ohne Sichtfenster und dementsprechend weniger RGB-Beleuchtung.

Beim C300 setzt Konami auf einen Intel Core i5-9400F, eine GeForce GTX 1650, 8 GB DDR4-Arbeitsspeicher und eine 512 GB fassende PCIe NVMe SSD. Wie bereits kurz erwähnt liegt das größte Problem aber nicht bei der Ausstattung, sondern bei den überzogenen Preisen: Für den C700+ werden in Japan 338.800 Yen (ca. 2.739 Euro) fällig, der C700 kostet 316.800 Yen (ca. 2.562 Euro), selbst der günstigste C300 kostet trotz der etwas mageren Ausstattung immer noch 184.800 Yen (ca. 1.494 Euro).

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 6616 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-07 > Konami verkauft jetzt offenbar überteuerte Gaming-PCs
Autor: Hannes Brecher, 29.07.2020 (Update: 29.07.2020)