Notebookcheck

Mobile Gaming: Neuer Bluetooth-Controller Junglecat für Android und Windows 10 im Razer Store

Mobile Gaming: Neuer Bluetooth-Controller Junglecat für Android und Windows 10 im Razer Store
Mobile Gaming: Neuer Bluetooth-Controller Junglecat für Android und Windows 10 im Razer Store
Der neue Razer-Controller ist zu Android und Windows 10 kompatibel. Um das Smartphone in den Controller einzuspannen, wird ein spezifisches Case benötigt. Das legt Razer direkt in die Schachtel, beschränkt damit aber die Zahl der kompatiblen Smartphones.
Inge Schwabe,

Der neue Controller kann mit Windows 10 verbunden werden, richtet sich aber vor allem an Android-User, die ihr Spiel in First Person Shootern, Battle Royal- und anderen zeitkritischen Game-Genres beschleunigen wollen. Außerdem wird verhindert, dass Teile des Bildschirms durch die Finger verdeckt werden. Wir hatten bereits den Razer Raju Mobile im Test, mit dem es auf dem Smartphone sehr viel leichter ist, den Charakter durch das Spiel zu bewegen und dabei akkurat zu zielen und zu feuern.

Der Razer Junglecat hat auf jeder Seite zwei analoge Sticks und Schulter-Tasten sowie links ein 4-Wege-Steuerkreuz und rechts die vier Action-Tasten. 

Die beiden Controller-Hälften – oder wahlweise nur die linke oder rechte – werden dann mit einer passgenauen Hülle für das Smartphone verbunden. Was auch heißt, dass man sein Smartphone aus einer evtl. bereits vorhandenen Hülle raus nehmen muss.

Die Hüllen legt Razer direkt mit in die Schachtel, beschränkt die Kompatibilität damit aber zunächst mal auf die folgenden vier Modelle:

  • Razer Phone 2
  • Huawei P30 Pro
  • Samsung Galaxy Note 9
  • Samsung Galaxy S10+

Für drei von ihnen liegen die passenden Schalen direkt im Karton. Laut Razer Pressemeldung liegen in den USA die Hüllen für Razer Phone 2, Samsung Galaxy Note 9 und Samsung Galaxy S10+ bei, der Rest der Welt bekommt anstelle des Case für das Galaxy Note 9 das für das Huawei P30 Pro. 

Zusätzlich liegt ein Adapter bei, um die beiden Hälften direkt miteinander zu verbinden. So kann man den Controller auch mit einem Android-Tablet oder Windows 10 verwenden, und natürlich mit dem Smartphone im Dock oder auf dem Tisch. Auf dem Smartphone muss mindestens Android 7 installiert sein, auf dem PC Windows 8.1 oder höher.

Geladen wird er über USB-C, die Betriebszeit gibt Razer mit über 100 Stunden an. Razer Junglecat unterstützt Bluetooth Low Energy und agiert laut Razer nahezu latenzfrei. Einrichten und individualisieren kann man ihn mit der Razer Gamepad-App aus dem Play-Store. Innerhalb der App kann man Tasten und Buttons konfigurieren, die Empfindlichkeit des zweiten Analogsticks anpassen und Spielprofile speichern. 

Außerdem listet die App Controller-kompatible Spiele. Die findet man außerdem auch auf einer Seite der Razer-Homepage. Der Controller kann ab heute im Razer-Store erworben werden, Kostenpunkt: 119 Euro.

Falls Cases für weitere Smartphones folgen, wird Razer das sicher auf seiner Produktseite kund tun. Dort haben wir zur Aufteilung der Hüllen auch die jeweilige Artikelnummer gefunden:

  • RZ06-03090100-R3M1 enthält Gehäuse für Razer Phone 2, Huawei P30 Pro und Samsung Galaxy S10+
  • RZ06-03090100-R3U1 enthält Gehäuse für Razer Phone 2, Samsung Galaxy Note 9 und Samsung Galaxy S10+

Artikelnummer RZ06-03090100-R3M1 dürfte dann auch die für Deutschland sein. 

Quelle(n)

Razer Pressemeldung

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-10 > Mobile Gaming: Neuer Bluetooth-Controller Junglecat für Android und Windows 10 im Razer Store
Autor: Inge Schwabe, 30.10.2019 (Update: 30.10.2019)
Inge Schwabe
Anders als viele Techies fand ich nicht durch einen C64 oder dergleichen zur Technik; mich hat vielmehr der letzte Meter Kupferdraht fasziniert, über den ein Freund am anderen Ende der Leitung so glasklar zu hören war. Ich studierte Informatik und verfolgte danach über viele Jahre begeistert die Entwicklung des Telefons zum Smartphone. Aktuell werden Innovationen weniger, ihnen auf den Grund zu gehen aber bleibt spannend und interessant.