Notebookcheck Logo

Nvidia: Gaming-GPUs bleiben die erste Wahl für Krypto-Farmen, keine Einschränkungen für GeForce RTX 3080 & co.

Nvidias aktuelle Gaming-Grafikkarten sind für Krypto-Farmen nach wie vor attraktiver als die dedizierten Mining-GPUs. (Bild: Fitzchens Fritz)
Nvidias aktuelle Gaming-Grafikkarten sind für Krypto-Farmen nach wie vor attraktiver als die dedizierten Mining-GPUs. (Bild: Fitzchens Fritz)
Nvidia hat die Mining-Performance der GeForce RTX 3060 künstlich beschnitten, die bereits erhältlichen GeForce RTX 3000 GPUs sollen aber kein ähnliches Schicksal erleiden. Im Hinblick auf die Mining-Performance bleiben die Gaming-Grafikkarten weiterhin die erste Wahl für Krypto-Farmen.

Nvidia hat gestern angekündigt, dass die Mining-Performance der GeForce RTX 3060 künstlich etwa um 50 Prozent reduziert wird, um die Grafikkarte für Krypto-Farmen weniger attraktiv zu machen. Da es sich dabei nicht nur um eine Treiber-Einschränkung handelt könnte es schwierig sein, diese Software-Einschränkung zu umgehen.

Gegenüber The Verge hat Nvidia nun aber offiziell bestätigt, dass keine ähnlichen Maßnahmen für die bereits erhältlichen Ampere-Grafikkarten geplant sind, sodass die GeForce RTX 3070, die GeForce RTX 3080 und die GeForce RTX 3090 weiterhin zum Schürfen von Ethereum geeignet sind, genau wie die in Krypto-Farmen mittlerweile ausgesprochen beliebte GeForce RTX 3060 Laptop-GPU.

Wenn es nach Nvidia geht, so sollten Krypto-Farmen die gestern vorgestellten CMP HX-GPUs verwenden, die speziell für das Schürfen von Ethereum optimiert wurden, während sie sich mangels Display-Ausgängen nicht zum Gaming-Einsatz eignen. Die Produktion der Gaming-Grafikkarten soll durch die neuen CMP-Modelle nicht beeinträchtigt werden, da hier offenbar jene Grafikchips verwertet werden, welche durch kleinere Produktionsfehler nicht die Anforderungen für den Gaming-Markt erfüllen.

Für Krypto-Farmen dürften die Gaming-Grafikkarten aber weiterhin die erste Wahl sein. Der Preis der neuen CMP HX-GPUs wurde zwar noch nicht bekannt gegeben, im Vergleich zu regulären Grafikkarten lassen sich diese aber deutlich schwerer verkaufen, falls beispielsweise der Ethereum-Kurs einbricht und das Schürfen so unwirtschaftlich wird. 

Darüber hinaus scheint es so, als wäre die Mining-Performance dieser CMP HX-GPUs insgesamt und sogar pro Watt deutlich schlechter, sodass die Erträge für Krypto-Farmen geringer ausfallen. AnandTech hat die Mining-Performance der neuen Chips der Leistung der Gaming-Grafikkarten gegenübergestellt, wobei die Daten von Letzteren von Minerstat stammen. Die Ergebnisse sind in der unten eingebetteten Tabelle zu sehen, und die zeigen mit erschreckender Deutlichkeit, dass Nvidias jüngste Mining-Produkte nicht mit den hauseigenen Gaming-GPUs konkurrieren können.

GPUHash-RateStromverbrauchEffizienz (MH/s pro Watt)
GeForce RTX 3090121 MH/s290W0,42
GeForce RTX 308098 MH/s224W0,44
CMP 90HX86 MH/s320W0,27
GeForce RTX 307062 MH/s117W0,53
GeForce RTX 3060 Ti60 MH/s120W0,50
GeForce RTX 2080 Ti49 MH/s240W0,20
CMP 50HX45 MH/s250W0,18
CMP 40HX36 MH/s185W0,19
CMP 30HX26 MH/s125W0,21

 

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-02 > Nvidia: Gaming-GPUs bleiben die erste Wahl für Krypto-Farmen, keine Einschränkungen für GeForce RTX 3080 & co.
Autor: Hannes Brecher, 19.02.2021 (Update: 19.02.2021)