Notebookcheck

Pimax: Hochauflösendes VR-Headset verschiebt sich weiter

Pimax: Hochauflösendes VR-Headset verschiebt sich weiter
Pimax: Hochauflösendes VR-Headset verschiebt sich weiter
Die Planungen für die Veröffentlichung des hochauflösenden VR-Headsets Pimax 8K haben sich Herstellerangaben zufolge noch einmal verschoben. Hintergrund ist die wohl komplizierte Herstellung der Linsen, die nun über den Haufen geworfen wurde.

Im September letzten Jahres berichteten wir über die beiden VR-Headsets Pimax 8K und Pimax 5K und deren erfolgreiche Finanzierung über Kickstarter. Damals war geplant, das mit auf jedem Auge 3.840 x 2.160 Pixeln auflösende Pimax 8K bereits im Januar auszuliefern. 

Ab Dezember verschob das Unternehmen die Auslieferung der Vorabexemplare mehrmals, zuletzt auf den April. Schuld daran waren, wie Pimax jetzt nochmal eingestand, jeweils Anpassungen an den Linsen. Diese erfordert dem Unternehmen nach dann jeweils komplett neue Werkzeuge, jede Anpassung dauert Wochen und soll zwischen 50.000 - 100.000 US-Dollar kaufen.

Der neue Plan sieht vor, erste Modelle Anfang Mai auszuliefern. Diese ersten Exemplare sollen an Kickstarter-Unterstützer ausgeliefert werden, die sich entweder in der Community besonders verdient gemacht haben und/oder professionelle Tester sind.

Nach wie vor sind vollständige technische Daten zu der Brille noch nicht verfügbar.

Quelle(n)

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-04 > Pimax: Hochauflösendes VR-Headset verschiebt sich weiter
Autor: Silvio Werner, 23.04.2018 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.