Notebookcheck

Test Amazon Fire HD 8 (2017) Tablet

Manuel Masiero, 👁 Daniel Schmidt, Tanja Hinum, 10.07.2017

Shopping-Schnäppchen. Mit dem Fire HD 8 (2017) schickt Amazon eine Neuauflage seines 8-Zoll-Tablets ins Rennen, für die je nach Konfiguration nur zwischen 90 und 140 Euro fällig sind. Viel günstiger geht es derzeit kaum. Ob sich der Kauf auch wirklich lohnt, zeigt unser Test.
Angebot: Zum Amazon Primeday (2017: ab 10.07. um 18:00 bis 11.07.) ist das Fire HD 8 Tablet bereits ab 60 Euro erhältlich.

Nach weniger als einem Jahr bringt Amazon bereits eine Neuauflage seines 8 Zoll großen und 1.280 x 800 Pixel auflösenden Tablets Fire HD 8 heraus. Das Fire HD 8 (2017) unterscheidet sich allerdings nur in Details von seinem 2016 erschienenen Vorgänger. So dürfen microSD-Speicherkarten jetzt bis zu 256 GB groß sein (vormals 200 GB) und als Grafikchip kommt nun der etwas flottere ARM Mali T720-MP3 zum Einsatz (T720-MP2 im 2016er-Modell). Verbessert haben soll sich auch die Akkulaufzeit.

Trotz des Mini-Updates bleibt das Fire HD 8 ein spannendes Gerät, denn auch in der 2017er-Version ist es eines der preiswertesten 8-Zoll-Tablets, das man derzeit finden kann. Die 16-GB-Version des Tablets ist mit knapp 110 Euro ein echter Preisbrecher, ebenso wie die 32-GB-Ausgabe mit rund 130 Euro. Amazon-Prime-Kunden machen einen noch besseren Deal, denn sie zahlen jeweils 20 Euro weniger, im besten Fall also nur 90 Euro.

Angebot: Zum Amazon Primeday (2017: ab 10.07. um 18:00 bis 11.07.) ist das Fire HD 8 Tablet bereits ab 60 Euro erhältlich.

Die oben genannten Preise gelten allerdings nur für die Versionen „mit Spezialangeboten“ – eine höfliche Umschreibung für Werbung. Die bekommen User bei gesperrtem Bildschirm angezeigt und können sie nachträglich auch nicht wieder loswerden. Die einzige Möglichkeit: Beim Kauf des Fire HD 8 (2017) muss man die Konfiguration „ohne Spezialangebote“ wählen, zahlt dann aber etwas mehr (Nicht-Prime-Kunden: 125 Euro für 16 GB, 140 Euro für 32 GB).

Um herauszufinden, wie sich das Fire HD 8 (2017) in der Praxis schlägt, lassen wir es gegen die ähnlich ausgestatten Tablets Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A, Huawei MediaPad M3 8.4 und Xiaomi MiPad 2 antreten.

Amazon Fire HD 8 2017 (Fire Serie)
Grafikkarte
Hauptspeicher
1536 MB 
Bildschirm
8 Zoll 16:10, 1280 x 800 Pixel 189 PPI, 10-point Multitouch, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 10.99 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5-mm-Klinke, Card Reader: microSD-Karten bis 256 GB, Helligkeitssensor, Sensoren: Beschleunigungsmesser, Drehratensensor, Umgebungslichtsensor
Netzwerk
802.11a/b/g/n (a/b/g/n), Bluetooth 4.1 LE
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.7 x 214 x 128
Akku
Lithium-Ion, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 12 h
Betriebssystem
Android 5.1 Lollipop
Kamera
Primary Camera: 0.3 MPix VGA, 640 x 480 Pixel
Secondary Camera: 2 MPix 1.600 x 1.200 Pixel, Videos in 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo-Lautsprecher, Tastatur-Beleuchtung: ja, Modulares 5.0V-Netzteil, Micro-USB-2.0-Kabel, Schnellstartanleitung, Amazon Appstore, Amazon Apps, Silk-Browser, 12 Monate Garantie, Lüfterlos
Gewicht
369 g, Netzteil: 35 g
Preis
110 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Für günstigstenfalls 90 Euro kann man keine allzu großen Design- und Haptik-Wunder von einem Tablet erwarten. Dennoch macht das Fire HD 8 (2017) macht seine Sache erfreulich gut. Das Gehäuse besteht zwar nicht aus Metall, sondern durchgängig aus Kunststoff, liegt mit seinem leicht angerauhten Backcover aber gut in der Hand und umschließt das IPS-Display ohne nennenswerte Spaltmaße. Auch die Stabilität passt: Selbst energischere Versuche, es einzudrücken oder zu verwinden, quittiert das Tablet nicht mit Knarzgeräuschen, sondern allenfalls mit einer punktuellen Aufhellung des Displays.

Mit 9,7 Millimetern Bauhöhe ist das Fire HD 8 (2017) 0,5 Millimeter dicker als sein Vorgänger und bringt mit 369 Gramm (vormals 341 Gramm) auch etwas mehr Gewicht auf die Waage. Handlich ist es damit nach wie vor und fühlt sich auch nach längerem Transport nicht schwer an.

Größenvergleich

214 mm 128 mm 9.7 mm 369 g215.5 mm 124.2 mm 7.3 mm 310 g210 mm 125 mm 7.5 mm 354 g200.4 mm 132.6 mm 6.95 mm 332 g

Ausstattung

Das 8-Zoll-Tablet setzt wie sein Vorgänger auf das Quadcore-SoC MediaTek MT8163 samt 1,5 GB RAM, verfügt mit dem ARM Mali T720 MP3 allerdings über eine minimal schnellere Grafikeinheit (zuvor: ARM Mali T720 MP2). Mit diesem Hardware-Unterbau ist es schnell genug für aktuelle Spiele oder Anwendungen rund um Multimedia und Websurfen. Ein GPS-Modul fehlt dem Amazon-Tablet aber genauso wie schnelles WLAN 802.11ac. Die Kommunikation mit der Außenwelt funktioniert nur über WLAN 802.11a/b/g/n sowie über Bluetooth. Ebenfalls zur Ausstattung gehören Stereolautsprecher, die mit Dolby Atmos sogar über ein Premium-Feature verfügen, sowie eine 2-Megapixel-Kamera.

Unser Testgerät bietet nominell 16 GB Speicherplatz, von denen im werksfrischen Zustand noch knapp 11 GB frei sind. Erweitern kann man den Speicher über eine microSD-Karte, die bis zu 256 GB groß sein darf. Apps und Anwendungsdaten lassen sich auf microSD-Karte auslagern.

links: Stereo-Lautsprecher
links: Stereo-Lautsprecher
rechts: microSD-Slot
rechts: microSD-Slot
Kopfseite: Lautstärkewippe, Headset-Buchse, Mikrofon, Micro-USB-2.0-Anschluss, Powertaste
Kopfseite: Lautstärkewippe, Headset-Buchse, Mikrofon, Micro-USB-2.0-Anschluss, Powertaste
Fußseite: keine Anschlüsse
Fußseite: keine Anschlüsse

Software

Amazon hat sein Tablet ganz auf das eigene Universum zugeschnitten. Es basiert zwar auf Android 5.1.1, besitzt mit Fire OS aber seine eigene Benutzeroberfläche, in die Amazon-Shop-Kategorien wie Bücher, Video, Spiele, Apps und Zeitungskiosk jeweils in Form eines eigenen Tabs integriert sind. Gegenüber den Vorgängermodellen hat sich beim Fire HD 8 (2017) damit nichts am „Shopping-Frontend“ geändert.

Android-User finden sich sehr schnell mit dem übersichtlich aufgebauten Fire OS zurecht, dürften aber Google Play ebenso schnell vermissen. Vorinstalliert ist nämlich nur der Amazon-eigene App Store, der aber lange nicht so viel Auswahl bietet wie das Google-Pendant. Google Play lässt sich zwar problemlos installieren (wie das geht, zeigen wir hier), doch die Sache hat einen Haken: Laut Amazon verlieren Käufer dann ihre Garantie, da durch die Installation des Google Play Store ein unsachgemäßer Gebrauch vorliegt.

Kommunikation

Ein GPS-Modul fehlt dem Tablet
Ein GPS-Modul fehlt dem Tablet

Ein Mobilfunkmodul bietet das Fire HD 8 (2017) nicht, daher bleibt es auf die Kommunikation per WLAN und Bluetooth beschränkt. Das WLAN-Modul unterstützt die 802.11-Standards a/b/g/n und kann sowohl im 2,4-GHz- als auch im schnelleren 5,0-GHz-Band funken.

Im Zusammenspiel mit unserem Test-Router Linksys EA8500 erzielt das Fire HD 8 (2017) nach 802.11n-Maßstäben gemessen gute Transferraten. Wie es trotzdem noch besser geht, zeigt das Huawei MediaPad M3 8.4, das mit 209 MBit/s eine mehr als doppelt so schnelle Datenübertragung hinlegt.

Ein GPS-Modul besitzt das Tablet nicht und unterstützt damit auch keine Ortungsdienste.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
Mali-T880 MP4, Kirin 950, 32 GB eMMC Flash
209 MBit/s ∼100% +110%
Amazon Fire HD 8 2017
Mali-T720, MT8163 V/B 1.3 GHz, 16 GB eMMC Flash
99.3 MBit/s ∼48%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
Mali-T880 MP4, Kirin 950, 32 GB eMMC Flash
209 MBit/s ∼100% +143%
Amazon Fire HD 8 2017
Mali-T720, MT8163 V/B 1.3 GHz, 16 GB eMMC Flash
86 MBit/s ∼41%

Kameras

Aufnahme mit der Hauptkamera
Aufnahme mit der Hauptkamera

Bei der Kameraausstattung fährt das Amazon Fire HD 8 (2017) das Minimalprogramm auf. Als Webcam dient eine 0,3-Megapixel-Kamera, die mit ihrer VGA-Auflösung von 640 x 480 Pixel hoffnungslos veraltet ist, für Videochats aber gerade noch ausreicht. Die 2-Megaxpiel-Hauptkamera löst 1.600 x 1.200 Pixel im 4:3-Format auf und macht 16:9-Aufnahmen mit 1.600 x 912 Pixel. Videos sind im 720p-Format möglich, kamen bei unseren Testaufnahmen aber nicht über ruckelige 20 Bilder pro Sekunde hinaus.

Bei guten Lichtverhältnissen schießt die 2-Megapixel-Hauptkamera brauchbare Aufnahmen, denen es allerdings grundsätzlich an Bildschärfe mangelt. Außerdem sehen sie durch ihren Blaustich leicht unterkühlt aus, sodass selbst bei schönstem Sommerwetter geschossene Fotos leicht frostig wirken. Mit schlechten Lichtverhältnissen ist die Kamera restlos überfordert und produziert ein kräftiges Bildrauschen, in dem jegliche Details absaufen.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3

Unter kontrollierten Lichtbedingungen haben wir die Aufnahmen des Amazon Fire HD 8 (2017) genauer unter die Lupe genommen. Dazu haben wir zunächst den X-Rite ColorChecker Passport abgelichtet, um die Farbgenauigkeit zu überprüfen. Eine Nachbearbeitung der Bilder oder ein Einsatz von Filtern fand dabei nicht statt. Unseren Testchart haben wir anschließend unter identischen Bedingungen abgelichtet.

Bei der Farbdarstellung liegt das Amazon-Tablet konsequent der Ideallinie. Blautöne erscheinen eine Spur zu gesättigt, Rottöne dagegen etwas zu blass, Graustufen wiederum zu dunkel. Mit dem Thema Bildschärfe steht die Kameraoptik auf Kriegsfuß. Sie kann weder die Mitte unseres Testcharts akkurat ablichten, was sonst fast jeder Smartphone- oder Tablet-Kamera gelingt, noch schafft sie es, die Farbverläufe und Übergänge zwischen einzelnen Bildelementen sauber darzustellen. An den Bildrändern sieht das Ergebnis genauso schlecht aus.

ColorChecker: Im unteren Teil jedes Feldes ist die Zielfarbe dargestellt.
ColorChecker: Im unteren Teil jedes Feldes ist die Zielfarbe dargestellt.
Ausschnitt des Testcharts
Ausschnitt des Testcharts
Testchart (Klick für Original)
Testchart (Klick für Original)

Zubehör und Garantie

Amazon stattet sein 8-Zoll-Tablet mit einem modularen 5.0-Watt-Netzteil, einem Micro-USB-2.0-Kabel und einer Schnellstartanleitung aus. Das Zubehör-Angebot ist bei Amazon naturgemäß riesig und umfasst alles, was man dort an Tablet-Accessoires finden kann. Dazu gehören unter anderem Schnellladegeräte, Schutzhüllen, Eingabestifte, microSD-Karten sowie mit Amazon Protect auch ein hauseigener Geräteschutz, mit dem sich das Tablet bis zu 3 Jahre lang gegen unabsichtliche Beschädigungen absichern lässt.

Amazon gibt 12 Monate Garantie auf das Fire HD 8 (2017).

Eingabegeräte & Bedienung

Über seinen kapazitiven 10-Punkt-Touchscreen lässt sich das Amazon Fire HD 8 (2017) flüssig bedienen. Auf Kommandos reagiert der Bildschirm ohne merkliche Verzögerung und sorgt zusammen mit dem Quadcore-SoC, dass sie auch zügig umgesetzt werden. Beim Öffnen von Apps oder beim Wechseln zwischen Anwendungen kann es zu kleinen Verzögerungen kommen, was aber insgesamt nicht weiter stört, weil es nur hin und wieder mal passiert. Die beiden physischen Tasten des Tablets, die Lautstärkewippe und die Powertaste, fühlen sich hochwertig an und geben ein präzises Feedback.

Die virtuelle Fire-Tastatur des Tablets unterstützt alle gängigen Keyboard-Standards wie eine Autokorrektur oder Wischgesten. Eine zusätzliche Zahlenleiste wäre allerdings praktisch gewesen, um Usern das eine oder andere Umschalten zu ersparen.

Tastatur im Querformat
Tastatur im Querformat
Tastatur hochkant
Tastatur hochkant

Display

Subpixel
Subpixel

Auf seiner 8 Zoll großen Anzeigefläche stellt das Fire HD 8 (2017) so wie sein Vorgänger 1.280 x 800 Pixel dar, was umgerechnet einer nicht gerade berauschenden Pixeldichte von 189 PPI entspricht. Von einer pixeligen Darstellung ist das Tablet jedoch weit entfernt, und nur wer ganz genau hinschaut, kann auch einzelne Bildpunkte erkennen. Dennoch hätte dem Fire HD 8 (2017) ein höher auflösendes und damit detailreicheres Display deutlich besser gestanden, das unter den Vergleichsgeräten dem Xiaomi MiPad 2 (2.048 x 1.536 Pixel) und dem Huawei MediaPad M3 8.4 (2.560 x 1.600) vorbehalten ist. Eine Full-HD-Auflösung gibt es übrigens selbst beim 10,1 Zoll großen Bruder des Testkandidaten nicht: Auch das Fire HD 10 (2017) stellt nur 1.280 x 800 Pixel dar, bei einer nochmals geringeren Pixeldichte von 149 PPI.

Mit maximal 427 cd/m² und durchschnittlich 411,8 cd/m² erzeugt das Fire HD 8 (2017) ein helles Bild, das erfreulich homogen ausgeleuchtet ist (91 %). Bei einer gleichmäßigeren, da realistischeren Verteilung von hellen und dunklen Bildbereichen (APL50) beträgt die maximale Luminanz immer noch überdurchschnittlich gute 422 cd/m². Der Schwarzwert von 0,39 cd/m² und das Kontrastverhältnis von 1.074:1 sind keine Traum-Resultate, sorgen aber subjektiv betrachtet für eine knackige Farbdarstellung.

419
cd/m²
420
cd/m²
389
cd/m²
421
cd/m²
419
cd/m²
392
cd/m²
427
cd/m²
418
cd/m²
401
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 427 cd/m² Durchschnitt: 411.8 cd/m² Minimum: 3.14 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 419 cd/m²
Kontrast: 1074:1 (Schwarzwert: 0.39 cd/m²)
ΔE Color 8.5 | 0.6-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 10.3 | 0.64-98 Ø6.3
Gamma: 2.6
Amazon Fire HD 8 2017
IPS, 1280x800, 8
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
IPS, 1280x800, 8
Xiaomi MiPad 2
IPS, 2048x1536, 7.9
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
IPS, 2560x1600, 8.4
Bildschirm
10%
17%
11%
Helligkeit Bildmitte
419
363
-13%
425
1%
460
10%
Brightness
412
348
-16%
402
-2%
445
8%
Brightness Distribution
91
90
-1%
91
0%
90
-1%
Schwarzwert *
0.39
0.26
33%
0.4
-3%
0.45
-15%
Kontrast
1074
1396
30%
1063
-1%
1022
-5%
DeltaE Colorchecker *
8.5
5.8
32%
4.98
41%
6.2
27%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
13.8
17.8
-29%
6.61
52%
10.5
24%
DeltaE Graustufen *
10.3
5.5
47%
5.2
50%
6.5
37%
Gamma
2.6 85%
2.24 98%
2.65 83%
2.33 94%
CCT
6216 105%
7388 88%
7249 90%
8056 81%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9429 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
22.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 11.6 ms steigend
↘ 11.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 29 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (25.1 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
35.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 16.4 ms steigend
↘ 18.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 28 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (40.1 ms).

Schaut man sich die Darstellungskünste des Amazon Fire HD 8 (2017) mit dem Colorimeter X-Rite i1pro 2 und der Software CalMAN an, ist das Ergebnis dagegen nicht sehr schmeichelhaft. Wie die Abweichungen bei dar Farbdarstellung (DeltaE 8,5) und den Graustufen (DeltaE 10,3) zeigen, ist das Fire HD 8 (2017) weit davon entfernt, Farben natürlich wiederzugeben und neigt obendrein zu einem leichten Grünstich. Nahezu auf Idealkurs liegt das Tablet dafür bei der Farbtemperatur, die mit 6.633 K das Optimum von 6.500 K nur ganz knapp verfehlt.

Mischfarben (Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Zielfarbraum sRGB)
Farbraum (Zielfarbraum sRGB)
Farbraum (Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Zielfarbraum sRGB)

Mit seiner maximalen Helligkeit von 427 cd/m² ist das Fire HD 8 (2017) gut für den Einsatz im Freien gerüstet. Lediglich bei direkter Sonneneinstrahlung oder einem ungünstigen Blickwinkel kann man aufgrund des stark spiegelnden Displays kaum noch etwas auf dem Bildschirm erkennen – ein Manko, das sich der 8-Zöller mit praktisch jedem anderen Smartphone oder Tablet teilt. Das IPS-Display des Tablets überzeugt konstruktionsbedingt durch seine hohe Blickwinkelstabilität.

Ausseneinsatz
Ausseneinsatz
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Mit seinem Quadcore-SoC MediaTek MT8163, der ARM Mali T720 MP3 als Grafikeinheit und 1,5 GB RAM siedelt sich das Amazon Fire HD 8 (2017) leistungstechnisch im Einsteigerbereich an. Das bedeutet aber keinesfalls, dass hier eine lahme Ente am Werk ist. Das 8-Zoll-Tablet bringt Anwendungen und die allermeisten Spiele flüssig zum Laufen und stellt damit genug Alltags-Performance zur Verfügung.

Die Benchmarks sprechen eine etwas andere Sprache, aber auch nur deshalb, weil die Vergleichsgeräte alle eine teilweise deutlich höhere Leistung entfalten. Bei den synthetischen Benchmarks läuft das Amazon Fire HD 8 (2017) fast immer hinterher, liefert sich aber ein enges Rennen mit dem Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A. Weit voraus sind beiden das Xiaomi MiPad 2 und das Huawei MediaPad M3 8.4.

AnTuTu v6 - Total Score
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
86735 Points ∼31% +150%
Xiaomi MiPad 2
73083 Points ∼26% +111%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
36440 Points ∼13% +5%
Amazon Fire HD 8 2017
34714 Points ∼12%
PCMark for Android
Work 2.0 performance score
Amazon Fire HD 8 2017
2907 Points ∼24%
Work performance score
Xiaomi MiPad 2
5279 Points ∼27% +28%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
5204 Points ∼27% +26%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
4507 Points ∼23% +9%
Amazon Fire HD 8 2017
4125 Points ∼21%
BaseMark OS II
Web
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
1022 Points ∼50% +72%
Xiaomi MiPad 2
952 Points ∼47% +61%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
655 Points ∼32% +10%
Amazon Fire HD 8 2017
593 Points ∼29%
Graphics
Xiaomi MiPad 2
1609 Points ∼6% +382%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
1302 Points ∼5% +290%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
339 Points ∼1% +1%
Amazon Fire HD 8 2017
334 Points ∼1%
Memory
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
2212 Points ∼29% +201%
Xiaomi MiPad 2
1379 Points ∼18% +87%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
908 Points ∼12% +23%
Amazon Fire HD 8 2017
736 Points ∼10%
System
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
3581 Points ∼22% +211%
Xiaomi MiPad 2
1921 Points ∼12% +67%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
1271 Points ∼8% +10%
Amazon Fire HD 8 2017
1152 Points ∼7%
Overall
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
1800 Points ∼21% +181%
Xiaomi MiPad 2
1419 Points ∼17% +122%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
712 Points ∼8% +11%
Amazon Fire HD 8 2017
640 Points ∼8%
Geekbench 4.0
64 Bit Multi-Core Score
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
5277 Points ∼19% +233%
Amazon Fire HD 8 2017
1583 Points ∼6%
64 Bit Single-Core Score
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
1726 Points ∼30% +187%
Amazon Fire HD 8 2017
601 Points ∼10%
Geekbench 4.3
64 Bit Multi-Core Score
Amazon Fire HD 8 2017
1683 Points ∼5%
64 Bit Single-Core Score
Amazon Fire HD 8 2017
628 Points ∼10%
3DMark
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Physics
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
2322 Points ∼54% +164%
Xiaomi MiPad 2
1572 Points ∼36% +79%
Amazon Fire HD 8 2017
878 Points ∼20%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
793 Points ∼18% -10%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Graphics
Xiaomi MiPad 2
1261 Points ∼20% +942%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
832 Points ∼13% +588%
Amazon Fire HD 8 2017
121 Points ∼2%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
116 Points ∼2% -4%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1)
Xiaomi MiPad 2
1319 Points ∼23% +779%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
970 Points ∼17% +547%
Amazon Fire HD 8 2017
150 Points ∼3%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
143 Points ∼2% -5%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
2261 Points ∼51% +157%
Xiaomi MiPad 2
1580 Points ∼35% +79%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
920 Points ∼21% +4%
Amazon Fire HD 8 2017
881 Points ∼20%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics
Xiaomi MiPad 2
1300 Points ∼12% +574%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
997 Points ∼9% +417%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
203 Points ∼2% +5%
Amazon Fire HD 8 2017
193 Points ∼2%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0
Xiaomi MiPad 2
1353 Points ∼17% +478%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
1139 Points ∼15% +387%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
246 Points ∼3% +5%
Amazon Fire HD 8 2017
234 Points ∼3%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics
Xiaomi MiPad 2
20142 Points ∼23% +117%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
15538 Points ∼18% +68%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
10857 Points ∼13% +17%
Amazon Fire HD 8 2017
9274 Points ∼11%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score
Xiaomi MiPad 2
27537 Points ∼5% +407%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
22141 Points ∼4% +307%
Amazon Fire HD 8 2017
5435 Points ∼1%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
5326 Points ∼1% -2%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score
Xiaomi MiPad 2
25460 Points ∼11% +325%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
20230 Points ∼9% +238%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
6006 Points ∼3% 0%
Amazon Fire HD 8 2017
5986 Points ∼3%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16
Xiaomi MiPad 2
32 fps ∼0% +223%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
29 fps ∼0% +193%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
10 fps ∼0% +1%
Amazon Fire HD 8 2017
9.9 fps ∼0%
T-Rex HD Onscreen C24Z16
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
23 fps ∼1% +35%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
17 fps ∼1% 0%
Amazon Fire HD 8 2017
17 fps ∼1%
Xiaomi MiPad 2
13 fps ∼0% -24%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
13 fps ∼2% +261%
Xiaomi MiPad 2
8.4 fps ∼2% +133%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
3.6 fps ∼1% 0%
Amazon Fire HD 8 2017
3.6 fps ∼1%
on screen Manhattan Onscreen OGL
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
9 fps ∼2% +27%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
7.2 fps ∼2% +1%
Amazon Fire HD 8 2017
7.1 fps ∼2%
Xiaomi MiPad 2
6.3 fps ∼2% -11%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen
Xiaomi MiPad 2
13 fps ∼0% +465%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
7.7 fps ∼0% +235%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
2.3 fps ∼0% 0%
Amazon Fire HD 8 2017
2.3 fps ∼0%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen
Xiaomi MiPad 2
6.3 fps ∼0% +26%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
5.1 fps ∼0% +2%
Amazon Fire HD 8 2017
5 fps ∼0%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
4.2 fps ∼0% -16%
GFXBench
off screen Car Chase Offscreen
Xiaomi MiPad 2
8.4 fps ∼2%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
4.8 fps ∼1%
on screen Car Chase Onscreen
Xiaomi MiPad 2
5.7 fps ∼3%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
3.1 fps ∼2%

Legende

 
Amazon Fire HD 8 2017 MediaTek MT8163 V/B 1.3 GHz, ARM Mali-T720, 16 GB eMMC Flash
 
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A MediaTek MT8163 V/B 1.3 GHz, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Xiaomi MiPad 2 Intel Atom x5-Z8500, Intel HD Graphics (Cherry Trail), 16 GB eMMC Flash
 
Huawei MediaPad M3 8.4 inch HiSilicon Kirin 950, ARM Mali-T880 MP4, 32 GB eMMC Flash

Bei den Browser-Benchmarks verändert sich das Ranking leicht zu Gunsten des Amazon-Tablets. Angetrieben von seinem hauseigenen Silk-Browser ist es ein wenig flotter unterwegs als das Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A, kann dem Xiaomi MiPad 2 und das Huawei MediaPad M3 8.4 aber nach wie vor nicht das Wasser reichen.

Octane V2 - Total Score
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
11404 Points ∼100% +304%
Xiaomi MiPad 2
7994 Points ∼70% +183%
Amazon Fire HD 8 2017
2826 Points ∼25%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
2821 Points ∼25% 0%
WebXPRT 2015 - Overall Score
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
136 Points ∼100% +139%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
57 Points ∼42% 0%
Amazon Fire HD 8 2017
57 Points ∼42%
JetStream 1.1 - Total Score
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
53.7 Points ∼100% +175%
Xiaomi MiPad 2
43.039 Points ∼80% +120%
Amazon Fire HD 8 2017
19.519 Points ∼36%
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
19.3 Points ∼36% -1%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
12160.7 ms * ∼100% -3%
Amazon Fire HD 8 2017
11817.6 ms * ∼97%
Xiaomi MiPad 2
4420.4 ms * ∼36% +63%
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
2822.9 ms * ∼23% +76%

* ... kleinere Werte sind besser

Bei Lese- und Schreiboperationen zeigt das Amazon Fire HD 8 (2017) eine ordentliche Leistung und liegt in etwa gleichauf mit dem Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A und dem Xiaomi MiPad 2. Geht es um das Lesen und Schreiben von microSD-Karte, erweist sich das Tablet ebenfalls als solider Arbeiter. Mit maximal 51,1 MByte/s nutzt das Fire HD 8 (2017) die Möglichkeiten der Referenz-Karte Toshiba Exceria Pro M401 (Lesen bis 95 MByte/s, Schreiben bis 80 MByte/s) zwar lange nicht aus, kann damit aber sogar hauchdünn das Huawei MediaPad M3 8.4 schlagen, das ansonsten eine deutlich höhere Speichergeschwindigkeit an den Tag legt.

Amazon Fire HD 8 2017Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026AXiaomi MiPad 2Huawei MediaPad M3 8.4 inch
AndroBench 3-5
-14%
12%
69%
Sequential Write 256KB SDCard
34.15
24.9
-27%
23.52
-31%
Sequential Read 256KB SDCard
51.06
35.2
-31%
61.65
21%
Random Write 4KB
11.51
8.35
-27%
13.96
21%
31.35
172%
Random Read 4KB
21.55
21.96
2%
24.42
13%
32.04
49%
Sequential Write 256KB
47.23
45.71
-3%
56.37
19%
117.15
148%
Sequential Read 256KB
159.08
158.44
0%
147.85
-7%
249.68
57%

Spiele

Der MediaTek-SoC MT8163 und der integrierte Grafikchip ARM Mali-T720 MP3 machen das Amazon Fire HD 8 (2017) zwar nicht zu einer Rakete, geben dem Tablet aber genug Leistung mit auf den Weg, um fast viele aktuelle Spiele flüssig darzustellen. Lediglich grafisch anspruchsvolle Games wie zum Beispiel Asphalt 8: Airborne laufen bei maximalen Grafikdetails mitunter etwas ruckelig, was den Spielspaß dann doch etwas beeinträchtigt. Die Sensoren des Tablets arbeiten dafür einwandfrei.

Harte Fakten, also Messwerte können wir an dieser Stelle leider nicht präsentieren. Das liegt daran, weil sich das Fire HD 8 (2017) aufgrund seiner schon recht angestaubten Android-Version 5.1.1 nicht dazu überreden ließ, die Test-App Gamebench mit den erforderlichen Berechtigungen zu starten.

Dead Trigger 2
Dead Trigger 2
Asphalt 8: Airborne
Asphalt 8: Airborne

Emissionen

Temperatur

Im Leerlauf bleibt das Amazon-Tablet durchschnittlich 29,3 °C kühl. Von einer Hitzeentwicklung kann man auch unter Last nicht sprechen. Mit maximal 37,7 °C bewegt sich das Fire HD 8 (2017) thermisch jederzeit in einem völlig unbedenklichen Bereich.

Ein Throttling unter Last konnten wir im Test nicht feststellen. Auch nach 30-maligem Durchlauf des anspruchsvollen T-Rex-Benchmarks von GFXBench blieben die Frameraten konstant hoch.

GFXBench Battery
GFXBench Battery
GFXBench Performance
GFXBench Performance
GFXBench Frametimes
GFXBench Frametimes
Max. Last
 35.4 °C34.4 °C33.7 °C 
 37.5 °C34.1 °C34.1 °C 
 36.7 °C34.8 °C32.8 °C 
Maximal: 37.5 °C
Durchschnitt: 34.8 °C
30.5 °C33 °C36.8 °C
31.7 °C32.4 °C37.7 °C
31.7 °C33.4 °C35.5 °C
Maximal: 37.7 °C
Durchschnitt: 33.6 °C
Netzteil (max.)  36 °C | Raumtemperatur 21.5 °C | Voltcraft IR-260
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 34.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Tablet auf 30.7 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 37.5 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 34.8 °C (von 22.2 bis 51.8 °C für die Klasse Tablet).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 37.7 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 29.6 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.7 °C.

Lautsprecher

Lautsprechercharakteristik
Lautsprechercharakteristik

Die Stereo-Lautsprecher des Amazon Fire HD 8 (2017) sitzen an einer der Längsseiten des Tablets und unterstützen das Dolby-Atmos-Soundsystem. Dadurch ergibt sich ein erfreulich ausgewogenes und räumliches Klangbild, mit frequenztechnisch fast schon mustergültigen Mitten und Höhen. Basstöne sind dagegen erwartungsgemäß Mangelware, was den akustischen Gesamteindruck aber kaum schmälert.

Mit 77,7 dB(A) lassen sich die kleinen Klangmembranen nicht allzu laut aufdrehen, verzerren dafür selbst bei maximaler Reglereinstellung nicht. Am guten Sound stört letztlich nur eines: Hält man das Tablet im Hochformat, kommt die Klangkulisse je nach Ausrichtung mal von links oder von rechts.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.635.52525.437.83125.336.64032.933.15033.633.16331.637.68028.442.81002746.212520.849.41602247.720021.350.625020.857.231521.254.340019.460.750019.565.363017.765.880017.966.2100017.865.2125017.362.8160017.464200016.763.9250017.266.7315018.267.3400017.966.6500017.669630017.769800017.863.81000017.962.91250018.159.41600018.246.6SPL3077.7N1.343.8median 17.9median 63.8Delta1.35.831.638.825.437.225.328.932.930.833.641.731.632.828.429.22722.620.828.62242.921.349.920.851.121.260.119.46719.570.417.771.417.972.617.875.517.375.317.475.516.775.317.277.818.281.717.979.317.670.917.765.917.867.717.962.718.151.918.247.730881.369.4median 17.9median 67.71.312.324.330.828.624.325.930.22725.926.329.83026.329.130.334.929.127.627.531.627.623.624.935.323.622.824.528.122.827.627.728.827.638.638.236.338.620.12321.720.122.926.720.422.92933.620.12939.943.921.139.947.752.123.347.755.159.72455.151.25618.751.258.462.918.458.46164.518616265.916.5626064.414.36058.162.515.658.156.760.714.156.75963.314596165.214.36158.96314.858.959.263.513.759.257.361.313.457.351.955.913.251.960.263.913.260.256.960.613.156.97175.129.47126.734.41.326.7median 56.9median 60.7median 16.5median 56.99.29.53.79.2hearing rangehide median Pink NoiseAmazon Fire HD 8 2017Huawei MediaPad M3 8.4 inchAsus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
Amazon Fire HD 8 2017 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (77.7 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 12.9% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 1.5% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.6% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.9% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (12.4% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 7% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 91% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 7%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 7% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 91% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Huawei MediaPad M3 8.4 inch Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (88 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 25.2% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.8% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.3% abweichend
(+) | lineare Mitten (4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 6.5% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8.3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (24% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 60% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 12% vergleichbar, 28% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 7%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 65% aller getesteten Geräte waren besser, 9% vergleichbar, 26% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (75.1 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 28.5% niedriger als der Median
(-) | keine lineare Bass-Wiedergabe (18.8% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.9% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (9.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.5% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (22% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 47% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 7% vergleichbar, 46% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 7%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 55% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 38% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Das Amazon Fire HD 8 (2017) geht relativ sparsam mit der ihm zur Verfügung gestellten Energie um. Mit 2,83 Watt verbraucht es im Leerlauf genauso wenig Strom wie das Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A, und unter Last ist die Leistungsaufnahme mit 5,69 Watt nur unwesentlich höher. Demgegenüber sind das Huawei MediaPad M3 8.4 und erst recht das Xiaomi MiPad 2 echte Stromfresser.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.04 / 0.18 Watt
Idledarkmidlight 0.99 / 2.74 / 2.83 Watt
Last midlight 4.51 / 5.69 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Amazon Fire HD 8 2017
 mAh
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
4000 mAh
Xiaomi MiPad 2
6190 mAh
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
5100 mAh
Stromverbrauch
-3%
-110%
-46%
Idle min *
0.99
1.32
-33%
3.33
-236%
1.51
-53%
Idle avg *
2.74
2.71
1%
5.01
-83%
3.64
-33%
Idle max *
2.83
2.83
-0%
5.19
-83%
3.68
-30%
Last avg *
4.51
4.24
6%
8.32
-84%
6.95
-54%
Last max *
5.69
5.01
12%
9.33
-64%
9.11
-60%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Bei der Akkulaufzeit glänzt das Amazon-Tablet – der versammelten Konkurrenz lässt es keine Chance. Selbst bei maximaler Auslastung hält das Fire HD 8 (2017) sehr gute 6:33 Stunden durch. Beim realitätsnahen WLAN-Test (Surfen bei einer Bildschirmhelligkeit von 150 cd/m², was 70 Prozent auf dem Helligkeitsregler entspricht) sind sogar fast 13 Stunden drin. Ein kompletter Tag mit intensiver Nutzung stellt damit kein Problem für das Tablet dar. Anschließend sollte man aber darauf achten, es rechtzeitig wieder aufzuladen, denn das dauert über das mitgelieferte 5-Watt-Netzteil (5V, 1A) leider sehr lange. Im Test vergingen rund 5 Stunden, bis der Akkustand wieder bei 100 Prozent angekommen war.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
33h 52min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
12h 50min
Big Buck Bunny H.264 1080p
12h 24min
Last (volle Helligkeit)
6h 33min
Amazon Fire HD 8 2017
 mAh
Asus ZenPad 8.0 Z380M-6B026A
4000 mAh
Xiaomi MiPad 2
6190 mAh
Huawei MediaPad M3 8.4 inch
5100 mAh
Akkulaufzeit
-30%
-45%
-32%
Idle
2032
1305
-36%
1110
-45%
H.264
744
624
-16%
583
-22%
WLAN
770
472
-39%
421
-45%
546
-29%
Last
393
287
-27%
268
-32%

Pro

+ Gute Verarbeitung und Haptik
+ microSD-Karten bis 256 GB
+ Helles Display
+ Dual-Band-WLAN
+ Kühl im Betrieb
+ Kein Throttling
+ Stereosound mit Dolby Atmos
+ Lange Akkulaufzeiten
+ Preiswert

Contra

- Zwangsbindung an Amazon
- Veralteter Android-5.1.1-Unterbau
- Kein Google Play
- Schlechte Kamera
- Kein NFC, kein GSM/UMTS/LTE
- Kein GPS

Fazit

Im Test: Amazon Fire HD 8 (2017). Testgerät zur Verfügung gestellt von Amazon Deutschland.
Im Test: Amazon Fire HD 8 (2017). Testgerät zur Verfügung gestellt von Amazon Deutschland.

Wie seine Vorgänger und Schwestermodelle aus dem 7- und 10-Zoll-Bereich überzeugt auch das Amazon Fire HD 8 (2017) durch sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das 8-Zoll-Tablet bietet mit seinem 1.280 x 800 Pixel auflösenden IPS-Display, dem Quadcore-SoC MediaTek MT8163 und wahlweise 8 oder 16 GB RAM eine solide Ausstattung, die für alltägliche App-Aufgaben ohne weiteres ausreicht. Das kann die Konkurrenz zwar auch, aber kaum zu diesem Preis. Wer zwischen 90 und 140 investiert, bekommt mit dem Fire HD 8 (2017) obendrein ein gut verarbeitetes Tablet geboten, das durch sehr lange Akkulaufzeiten und guten Stereosound punktet.

Wer das Vorgängermodell des Fire HD 8 (1027) schon besitzt, braucht nicht zuzuschlagen. Bis auf wenige Kleinigkeiten (größere microSD-Karte, minimal flotterer Grafikchip) hat sich bei der 2017er-Version praktisch nichts verändert.

Mit dem Sparpreis-Tablet erkauft man sich natürlich auch einige Einschränkungen. Die größte davon dürfte die kompromisslose Ausrichtung auf die Amazon-Dienste sein. Google Play gibt es nicht und wer den App-Store trotzdem installiert, riskiert den Verlust seiner Garantie. Geht man regelmäßig bei Amazon auf Einkaufstour, ist das Fire HD 8 (2017) der ideale Begleiter.

Bei einigen Punkten schneidet das Tablet auch einfach schlecht ab. So basiert die Amazon-Eigenkreation Fire OS auf dem inzwischen veralteten Android 5.1.1. Zudem gibt es weder ein GPS noch ein Mobilfunkmodul, und bei den Kameramodulen muss man mindestens ein Auge zudrücken, um die Bildqualität akzeptabel zu finden.

Amazon Fire HD 8 2017 - 07.07.2017 v6
Manuel Masiero

Gehäuse
80%
Tastatur
70 / 80 → 88%
Pointing Device
89%
Konnektivität
29 / 65 → 44%
Gewicht
85 / 40-88 → 94%
Akkulaufzeit
95%
Display
79%
Leistung Spiele
10 / 68 → 14%
Leistung Anwendungen
35 / 76 → 46%
Temperatur
91%
Lautstärke
100%
Audio
79 / 91 → 87%
Kamera
24 / 85 → 28%
Durchschnitt
67%
81%
Tablet - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Amazon Fire HD 8 (2017) Tablet
Autor: Manuel Masiero, 10.07.2017 (Update: 10.07.2017)
Manuel Masiero
Manuel Masiero - Review Editor
Als ich 1986 meine Eltern lang genug genervt hatte, kauften sie mir endlich einen C64, den ich bei einem Freund gesehen hatte – und sofort wusste, so was will ich auch. Seitdem hat mich die Faszination für Computer nie mehr verlassen und herumgebastelt wird grundsätzlich an allem, was mir an Computer-Equipment unter die Finger kommt. Vom C64 über den Amiga 500 und einen in den frühen 90ern gewaltig uncoolen IBM-Computer mit 8088-CPU (und grünem IBM Monochrom-Monitor!) wurde die Liste schließlich lang und länger. Die aktuellen Projekte heißen PC, Tablet und Smartphone.