Notebookcheck Logo

Windows 11 am Google Pixel 6 mit Android 13: Coole neue Features wie App-Streaming auf PCs oder Virtualisierung entdeckt

Google liefert in der ersten Android 13 Preview auf dem Pixel 6 auch coole neue Features wie Virtualisierung und App-Streaming auf PCs, Macs und Chromebooks.
Google liefert in der ersten Android 13 Preview auf dem Pixel 6 auch coole neue Features wie Virtualisierung und App-Streaming auf PCs, Macs und Chromebooks.
Findige Entwickler installieren dieser Tage Windows 11 auf einem Pixel 6 und spielen darauf Doom. Das geht, weil in der ersten Android 13-Preview-Version auch die Virtualisierung von Betriebssystemen unterstützt wird. Weitere coole neue Features wurden ebenfalls entdeckt, etwa die Möglichkeit die Ausgabe von Android-Apps auf PCs, Macs oder Chromebooks zu streamen.

Es ist schon spannend, was Entwickler derzeit in der ersten Android 13-Previewversion entdecken, die ja seit Kurzem für alle Besitzer eines Pixel 4 und höher zum Download zur Verfügung steht aber natürlich noch weit von der finalen Version entfernt ist, die wohl erst im Spätsommer veröffentlicht wird. Die meisten Schlagzeilen bekommt derzeit das Virtualisierungsfeature, das es Entwicklern wie Danny Lin erlaubt, andere Betriebssysteme wie etwa Linux oder sogar Windows 11 auf dem Pixel 6 zum Laufen zu bringen. Das klappt, weil in Android 13 DP1 der KVM Hypervisor integriert ist, der die Installation virtueller Maschinen erlaubt und diese in annähernd nativer Performance, allerdings ohne Grafikbeschleunigung, ausführt, wie er auf Twitter demonstriert.

Doom mit Android 13 DP1 auf einem Pixel 6 spielen

Das ermöglicht, Windows 11, natürlich in der ARM und nicht der x86-Version, tatsächlich praktisch zu nutzen, etwa auch um Doom zu spielen, wenn man sich via Remote Desktop von einem Computer auf die virtuelle Maschine verbindet. Googles Ziel mit Android 13 ist aber wohl weniger die Installation fremder Betriebssysteme auf Android-Smartphones. Stattdessen dürfte die Virtualisierung sicherheitstechnisch Vorteile bringen, etwa indem Betriebssystemkomponenten besser voneinander abgeschottet werden können. Für alle Tech-Interessierte liefert Mishaal Rahman im Esper Blog eine ausführliche Beschreibung der Virtualisierungskomponenten in Android 13.

App-Streaming vom Smartphone auf PC, Mac oder Chromebook

Windows 11 am Pixel 6 ist aber nicht das einzige ungewöhnliche Feature, das in der ersten Android 13 Developer Preview steckt. 9to5Google hat noch mehr coole Optionen entdeckt, etwa das Streamen von Apps und Benachrichtigungen auf einen PC, Mac oder ein Chromebook. Neben der seit Kurzem direkt in Windows 11 integrierten Möglichkeit, Android-Apps über den Microsoft Store und Intels Bridge-Technologie zu installieren, kann man davon ausgehen, dass es künftig möglich sein wird, die Ausgabe von Android-Apps eines x-beliebigen Android-Phone mit Android 13 auf einem PC, Mac oder Chromebook anzeigen zu lassen.

Wie das aktuell in der Praxis aussieht, zeigt 9to5Google im Video unten ab Minute 5: Android 13 DP1 streamt die Ausgabe etwa von Messaging-Apps in ein virtuelles zweites Display, das dann in einer Web-App auf einem Chromebook dargestellt werden kann. Laut 9to5Google funktioniert das prinzipiell aber mit jedem x-beliebigen Browser sodass es auch möglich ist, direkt auf einen Windows-, Linux- oder PC mit MacOS zu streamen. Gleichzeitig ist das Smartphone-Display selbst dabei nicht blockiert, in einem Menü am Desktop können auch andere installierte Apps ausgewählt werden, am Chromebook dürfte die Integration ins Betriebssystem zudem noch etwas besser funktionieren.

Deep-Dive in Android 13 DP1

Android 13 dürfte noch viele weitere spannende Features erhalten, die sich in der ersten Vorschauversion bereits abzeichnen. Alle Details hat Mishaal Rahman in einem Deep-Dive-Blog-Eintrag dokumentiert, etwa auch die Ausgliederung des Bluetooth- und Ultrawideband-Stacks in sogenannte Mainland-Module, die dann künftig über Google Play aktualisiert werden können. Erwähnenswert ist vielleicht auch, dass Googles Fast Pair, also die Option, Bluetooth-Geräte wie Kopfhörer einfacher miteinander zu verbinden, in Android AOSP integrieren wird, was es Android-OEMs erleichtern wird, dieses praktische Service in ihre Geräte beziehungsweise Android-Oberflächen zu integrieren. Auch dazu findet man weitere Details im Esper-Blog.

Quelle(n)

Esper (1, 2, 3), 9to5Google, @kdrag0n (1, 2, 3)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2022-02 > Windows 11 am Google Pixel 6 mit Android 13: Coole neue Features wie App-Streaming auf PCs oder Virtualisierung entdeckt
Autor: Alexander Fagot, 16.02.2022 (Update: 16.02.2022)