Notebookcheck

Test Lenovo ThinkPad Edge E130 NZUAXMB Notebook

Sascha Mölck, 30.04.2013

Erneuter Volltreffer. Das kleine, mobile ThinkPad Edge E130 ist mit einem Core i3-Prozessor und einem matten 11,6-Zoll-Display ausgestattet. Dazu gesellt sich ein Akku mit einer großen Speicherkapazität. Damit wären alle Zutaten vorhanden, die ein Arbeitsnotebook für die mobile Nutzung benötigt. Ob das Gerät im Ganzen überzeugen kann, zeigt unser Test.

Innerhalb der ThinkPad Edge-Reihe will Lenovo Notebooks verkaufen, die ThinkPad-Qualität zu günstigen Preisen bieten. Die Reihe umfasst Geräte von 11,6 bis 15,6 Zoll. Wir haben schon verschiedene Vertreter der Reihe getestet. Auch das ThinkPad Edge E130 NZU5FGE (Pentium 977, HD Graphics) musste sich in anderer Ausstattungsvariante bereits unserem Test stellen. Gleiches gilt für das Schwesternmodell ThinkPad Edge E135 (AMD E2-1800, Radeon HD 7340). Das Edge E130 NZU5FGE konnte uns im Test überzeugen. Ob das neue Modell mit Core i3-Prozessor das auch schafft, verrät unser Testbericht.

Zur Einordnung des Notebooks ziehen wir die Konkurrenten Acer Travelmate B113-M (Core i3-2377M, HD Graphics 3000) und Asus VivoBook S200E (Core i3-3217U, HD Graphics 4000) heran.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Gehäuse des ThinkPad wurde schon im Bericht des früher getesteten E130-Modells ausführlich beschrieben. Daher wollen wir hier nicht viele Worte darüber verlieren. Das Gehäuse besteht komplett aus schwarzem Kunststoff. Insgesamt hinterlässt es einen stabilen Eindruck. Gegenüber Druck zeigt es sich weitgehend unempfindlich. Die straffen Scharniere halten den Deckel fest in Position und wippen nicht nach.

Klein und handlich - das Edge E130
Klein und handlich - das Edge E130
Die Deckelrückseite ist gummiert.
Die Deckelrückseite ist gummiert.
Eine große Wartungsklappe ist vorhanden.
Eine große Wartungsklappe ist vorhanden.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Unsere drei Testgeräte sind alle mit den heutzutage üblichen Steckplätzen ausgestattet. Lediglich das Vivobook ist als einziges Gerät nicht mit einem Gigabit-Ethernet-Anschluss ausgerüstet. Es bietet nur Fast-Ethernet. Ein optisches Laufwerk hat keiner der drei Rechner an Bord. Positiv: Jedes Subnotebook stellt dem Benutzer mindestens eine USB 3.0-Schnittstelle zur Verfügung. Die Schnittstellen des Edge E130 sind ungünstig positioniert und befinden sich überwiegend in den vorderen Bereichen der beiden Seiten. Das lässt sich aufgrund der geringen Größe des Rechners aber kaum anders bewerkstelligen.

Linke Seite: VGA-Ausgang, 2x USB 3.0, Gigabit-Ethernet, Audiokombo
Linke Seite: VGA-Ausgang, 2x USB 3.0, Gigabit-Ethernet, Audiokombo
Rechte Seite: Speicherkartenlesegerät (SD, MMC, Memory Stick, Memory Stick Pro), HDMI, USB 2.0, Netzanschluss, Steckplatz für ein Kensington-Schloss
Rechte Seite: Speicherkartenlesegerät (SD, MMC, Memory Stick, Memory Stick Pro), HDMI, USB 2.0, Netzanschluss, Steckplatz für ein Kensington-Schloss

Kommunikation

Das WLAN-Modul des Edge E130 stammt von Broadcom und unterstützt die WLAN-Standards 802.11 a/b/g/n. Der Empfang bereitet keine Probleme. Sowohl in der Nähe (ca. 3 Meter) des Routers (Sendeleistung: 50 Prozent) als auch zwei Stockwerke unterhalb seines Standorts bricht die Verbindung nicht ein. Für drahtlose Netzwerkverbindungen ist ein Gigabit-Ethernet-Chip aus Realteks RTL8168/8111-Familie zuständig. Auch ein Bluetooth-4.0-Modul hat Lenovo dem kleinen Rechner spendiert. Die Webcam liefert ein matschiges Bild mit einer Auflösung bis zu 1.280 x 720 Bildpunkten.

Sicherheit 

Neben dem obligatorischen Steckplatz für ein Kensington-Schloss zur physischen Sicherung des Notebooks, finden sich weitere Sicherheitsfunktionen nur in Softwareform auf der Festplatte. So können innerhalb des Tools Password Vault die Passwörter zu verschiedenen Webdiensten abgespeichert werden. Die Festplatte wird durch das Active Protection System geschützt. Die Software soll vor Datenverlust schützen, falls das Notebook einmal herunterfällt. Ein Sensor registriert den Sturz und setzt den Schreib-/Lesekopf in die Parkposition.

Zubehör

Es steckt lediglich ein Schnellstartposter in der Verpackung des Notebooks. Mehr Zubehör gibt es nicht.

Betriebssystem und Recovery

Als Betriebssystem dient auf unserem Testgerät Windows 8 (64 Bit). Eine Windows 8 DVD liegt nicht bei. Um das Betriebssystem zu reparieren oder es auf den Auslieferungszustand zurückzusetzen, ist das Windows 8 Recoverysystem vorhanden. Es wird aufgerufen, indem während des Einschaltvorgangs einfach die F11-Taste gedrückt gehalten wird.

Wer das Gerät lieber mit Windows 7 nutzen möchte, findet die nötigen Treiber auf der Lenovo-Webseite. Auch das heutzutage noch für Unternehmen wichtige Windows XP wird durch die Bereitstellung entsprechender Treiber - soweit überhaupt vorhanden - noch unterstützt. Da Lenovo auch Edge 130-Modelle ohne Windows-Betriebssystem anbietet, haben wir auch Linux auf dem Rechner ausprobiert.

Wir haben Ubuntu Linux 12.04 LTS auf dem ThinkPad installiert. Die meisten Hardwarekomponenten funktionieren direkt nach der Installation. Das schließt die Funktionstasten (inklusive Helligkeitsregulierung des Displays) ein. Lediglich das WLAN-Modul und der Trackpoint haben den Dienst verweigert. Beide konnten wir aber in Betrieb setzen. Um den WLAN-Treiber zu installieren, haben wir das ThinkPad per Kabel mit dem Router verbunden. Anschließend kann der Treiber über den Menüpunkt "Zusätzliche Treiber" heruntergeladen, installiert und aktiviert werden. Um den Trackpoint zu aktiveren, müssen die ThinkPad Extras eingespielt werden. Dazu ist auch eine Internetverbindung nötig. Anschließend wird das Terminal geöffnet und diese beiden Befehle ausgeführt: "sudo add-apt-repository ppa:linrunner/thinkpad-extras" und "sudo apt-get update" (beide ohne die Anführungszeichen). Nach einem Neustart funktioniert der Trackpoint.

Wartung

Nach Entfernung der großen Wartungsklappe auf der Unterseite bekommt man Zugang zum Arbeitsspeicher, der Festplatte, dem WLAN-Modul und der BIOS-Batterie. Auf den Lüfter hat man eingeschränkten Zugriff. Mit zwei Arbeitsspeicherbänken ist das Edge E130 ausgestattet. Nur eine Bank unseres Testgeräts ist mit einem Modul (4 Gigabyte) belegt. Laut Hersteller unterstützt das Gerät bis zu 8 GB Arbeitsspeicher. Ein Tausch der Festplatte wäre kein Problem. Es müssen nur zwei Schrauben gelöst werden und schon kann die Platte entnommen werden. Es passen nur 7-mm-dicke Festplatten in den Rechner.

Das ThinkPad verfügt zusätzlich über einen mSATA-Steckplatz. In diesen könnte eine entsprechende Solid State Disk eingebaut werden. So müsste nicht auf die vorhandene Festplatte verzichtet werden. Alternativ könnte eine zusätzliche SSD auch als Cache genutzt werden. Wir haben es ausprobiert und eine SSD (Sandisk SDSA3DD; Kaufpreis: 26 Euro) mit einer Speicherkapazität von 16 GB eingebaut. Um die SSD als Cache zu nutzen, ist die Installation einer entsprechenden Software notwendig. Lenovo hält mit ExpressCache eine solche Software zum Download bereit. Auf der Lenovo-Webseite wird das ThinkPad Edge E130 nicht in der Liste der kompatiblen Notebooks aufgeführt. Die Software arbeitet aber ohne Probleme. Zusammen mit  ExpressCache wird auch ein Kommandozeitentool installiert, mit dem überprüft werden kann, ob die SSD auch tatsächlich als Cache Verwendung findet. Eine Anleitung zur Nutzung des Tools findet sich auf der Download-Seite.

Garantie

Das ThinkPad Edge kommt mit einer 12-monatigen Bring-In-Garantie zum Käufer. Im Garantiefall müsste der Käufer das Notebook Lenovo zuschicken. Das Vivobook und das Travelmate sind mit dem gleichen Garantieumfang ausgestattet. Mit Hilfe der Seriennummer des ThinkPad können auf der Lenovo-Webseite alle verfügbaren Garantieerweiterungen aufgelistet werden. Viel Auswahl bietet Lenovo nicht. Eine vierjährige Vor-Ort-Garantie (Service am nächsten Werktag) schlägt mit knapp 180 Euro zu Buche. Wird das Ganze noch um eine Accidental Damage Protection erweitert (damit wären beispielsweise Schäden durch verschüttete Flüssigkeiten abgedeckt), steigt der Preis auf etwa 320 Euro.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Lenovo liefert das Edge E130 mit einer unbeleuchteten Chiclet-Tastatur aus. Die konkav gewölbten Tasten bieten einen normalen Hub und einen klaren Druckpunkt. Auch der Tastenwiderstand gefällt uns sehr gut. Die Tastatur ist für Benutzer gemacht, die viel Schreibarbeit zu leisten haben. Gut: Die Enter-, Backspace- und die rechte Shift-Taste besitzen eine ausreichende Größe und können kaum verfehlt werden. Das fällt positiv auf, da wir es von Lenovo auch anders kennen. Bei größeren Lenovo-Notebooks – beispielsweise dem B575e oder dem B580 – fallen diese Tasten etwas zu klein aus.

Touchpad und Trackpoint

Das ThinkPad Edge bietet zwei Möglichkeiten der Maussteuerung: Per Clickpad und per Trackpoint. Das multitouchfähige Clickpad fällt mit 3,7 x 7,4 cm arg klein aus. In der Höhe wären noch gut 1,5 cm mehr drin gewesen. Allerdings wird dieser Platz von den Maustasten des Touchsticks belegt. Die angerauhte Oberfläche behindert die Finger nicht beim Gleiten. Die einzelnen Multitouchgesten können individuell im Konfigurationsmenü ein- und ausgeschaltet werden. Das Clickpad bietet einen kurzen Hub und einen klar hör- und fühlbaren Druckpunkt.

Mit Hilfe des Trackpoints lässt sich der Mauszeiger angenehm bewegen. Die zugehörigen Maustasten besitzen einen mittleren Hub und einen deutlichen Druckpunkt. Die drei Tasten arbeiten angenehm leise.

Die Tasten sind konkav gewölbt.
Die Tasten sind konkav gewölbt.
Das Clickpad ist multitouchfähig.
Das Clickpad ist multitouchfähig.
Auch ein Trackpoint ist vorhanden.
Auch ein Trackpoint ist vorhanden.

Display

Wie wir testen - Display

Das matte 11,6-Zoll-Display des ThinkPad Edge arbeitet mit einer nativen Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten. Andere Displaytypen sind nicht verfügbar. Die durchschnittliche Helligkeit des Displays liegt mit 218,9 cd/m² im Mittelfeld. Die Bildschirme des Vivobook (197,1 cd/m²) und des Travelmate (174,9 cd/m²) leuchten nicht so hell, wie das ThinkPad-Display.

207
cd/m²
243
cd/m²
200
cd/m²
208
cd/m²
237
cd/m²
224
cd/m²
213
cd/m²
227
cd/m²
211
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 243 cd/m²
Durchschnitt: 218.9 cd/m²
Ausleuchtung: 82 %
Helligkeit Akku: 177 cd/m²
Schwarzwert: 1.04 cd/m²
Kontrast: 228:1
ThinkPad Edge E130 vs. sRGB
ThinkPad Edge E130 vs. sRGB
ThinkPad Edge E130 vs. AdobeRGB
ThinkPad Edge E130 vs. AdobeRGB

In den Bereichen Kontrast (228:1) und Schwarzwert (1,04 cd/m²) kann das Edge E130 keine besonderen Werte vorweisen. Auch die Werte des Vivobook (332:1, 0,65 cd/m²) und des Travelmate (225:1, 0,8 cd/m²) fallen nicht allzu gut aus. Den sRGB- und den AdobeRGB-Farbraum kann das Display des ThinkPads nicht abbilden.

Im Auslieferungszustand haben wir den Bildschirm vermessen (Zielfarbraum sRGB) und konnten dabei deutliche DeltaE-2000-Abweichungen (DeltaE größer 10) bei den meisten Farben feststellen. Lediglich Weiß liegt im Zielbereich (DeltaE kleiner 5). Das Display besitzt einen sichtbaren Blaustich.

CalMan - Farbgenauigkeit
CalMan - Farbgenauigkeit
CalMan - Graustufen
CalMan - Graustufen
CalMan - Farbsättigung
CalMan - Farbsättigung

Im Akkubetrieb liegt die maximale Displayhelligkeit bei 177 cd/m². Wie auf dem Bild zu erkennen ist, kann das Display im Freien kaum abgelesen werden. Es ist schade, dass Lenovo bei einem kleinen, mobilen Rechner ein Display einsetzt, das außerhalb von Gebäuden kaum zu gebrauchen ist.

Standardkost liefert der Bildschirm in Sachen Blickwinkelstabilität. Ändert sich der vertikale Blickwinkel auf den Bildschirm, bricht das Bild schnell ein. In horizontaler Richtung kann das Display auch noch von der Seite (annähernd 180 Grad) abgelesen werden. Das Bild dunkelt aber etwas ab.

Das ThinkPad Edge E130 im Ausseneinsatz.
Das ThinkPad Edge E130 im Ausseneinsatz.
Blickwinkel ThinkPad Edge E130
Blickwinkel ThinkPad Edge E130

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Leichte, mobile und ausdauernde 11,6-Zoll-Notebooks hält Lenovo innerhalb der ThinkPad Edge E130-Serie bereit. Die Leistungsfähigkeit der Geräte reicht zur Erledigung der täglichen Aufgaben wie Textverarbeitung, Internetkommunikation oder Videowiedergabe mehr als aus. Unser Testgerät haben wir vom Hersteller bekommen. Zum Zeitpunkt des Tests konnten wir diese Ausstattungsvariante noch nicht im Handel ausmachen. Der Kaufpreis wird schätzungsweise zwischen 500 und 600 Euro liegen. Als Anhaltspunkt dient uns hier ein identisches Modell mit zusätzlichem UMTS-Modul und zweitem Betriebssystem (Windows 7), das aktuell für 600 Euro zu haben ist.

Die verschiedenen Modelle der Edge E130-Reihe unterscheiden sich hinsichtlich Prozessor (von Pentium bis Core i5), Festplattengröße, Festplattenart (mit und ohne SSD-Cache) und Betriebssystem (Windows 7 und/oder Windows 8, FreeDos). Wie bereits geschrieben sind auch Modelle mit UMTS-Modul zu haben. Der günstigste Vertreter der Serie kostet aktuell knapp 350 Euro. Dafür bekommt der Käufer einen Pentium 997, 4 GB Arbeitsspeicher und eine 320-GB-fassende Festplatte.

Wem das Edge 130 eine Nummer zu klein ist, kann zu den größeren Brüdern Edge E330 (13,3 Zoll) oder Edge E530 (15,6 Zoll) greifen. Beide Geräte haben ähnlich gut abgeschnitten, wie das Edge E130. Gleiches gilt für die auf AMD-Technik basierenden Gegenstücke Edge E335 bzw. Edge E535.

Systeminformationen Lenovo ThinkPad Edge E130 NZU8QGE

Prozessor

Unser Testgerät wird von einem Intel Core i3-3227U-Zweikernprozessor befeuert. Die CPU entstammt der Ivy-Bridge-Prozessorgeneration und arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 1,9 GHz. Einen Turbo gibt es nicht. Es handelt sich hierbei um einen ULV-Prozessor. Dieser wird mit einer niedrigen Spannung betrieben, wodurch der Energieverbrauch gering ausfällt. Intel gibt eine TDP von 17 Watt an.

Die Cinebench-Tests bearbeitet das E130 mit voller Geschwindigkeit (1,9 GHz). Dass es alle CPU-Tests für sich entscheidet, überrascht nicht. Schließlich steckt im ThinkPad Edge die stärkste CPU. Der Abstand zum Vivobook fällt größer aus, als es der geringe Unterschied in der Taktfrequenz (1,9 zu 1,8 Ghz) vermuten lässt. Der Grund: Das Vivobook (Core i3-3217U, HD Graphics 4000) neigt zum Throttling. Die Ergebnisse des Travelmate (Core i3-2377M, HD Graphics 3000) liegen hinter denen beider Konkurrenten zurück.

Auch die GL-Tests entscheidet das ThinkPad klar für sich. Im GL-Test des Cinebench R11.5 fällt das Vivobook trotz stärkerer GPU hinter das Travelmate zurück. Auch hier findet sich der Grund im Throttling.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2663
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
5860
Cinebench R10 Shading 32Bit
4505
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3352 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
7194 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
4459 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.79 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
1.89 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
13.09 fps
Hilfe
Cinebench R11.5 - OpenGL 64Bit (sort by value)
Lenovo ThinkPad Edge E130 NZUAXMB
HD Graphics 4000, 3227U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
13.09 fps ∼11%
Asus X201E-KX096H
HD Graphics (Sandy Bridge), 847, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545032A7E380
2.68 fps ∼2% -80%
Acer Aspire One 725-C7Xkk
Radeon HD 7290, C-70, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
5.02 fps ∼4% -62%
HP Pavilion dm1-4200sg
Radeon HD 7310, E1-1200, Toshiba MK3276GSX
5.11 fps ∼4% -61%
Lenovo ThinkPad Edge E130 NZU5FGE
HD Graphics (Sandy Bridge), 977, Seagate Momentus Thin ST320LT007-9ZV142
6.55 fps ∼5% -50%
Asus VivoBook S200E-CT182H
HD Graphics 4000, 3217U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
6.93 fps ∼6% -47%
Sony Vaio SVT-1111M1E/S
HD Graphics 3000, 2367M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
7.21 fps ∼6% -45%
Acer Travelmate B113-M-323a4G50ikk
HD Graphics 3000, 2377M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
7.78 fps ∼6% -41%
Lenovo ThinkPad Edge E135 NZV5YGE
Radeon HD 7340, E2-1800, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
8.64 fps ∼7% -34%
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit (sort by value)
Lenovo ThinkPad Edge E130 NZUAXMB
HD Graphics 4000, 3227U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
1.89 Points ∼11%
Acer Aspire One 725-C7Xkk
Radeon HD 7290, C-70, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
0.37 Points ∼2% -80%
HP Pavilion dm1-4200sg
Radeon HD 7310, E1-1200, Toshiba MK3276GSX
0.53 Points ∼3% -72%
Lenovo ThinkPad Edge E135 NZV5YGE
Radeon HD 7340, E2-1800, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
0.59 Points ∼3% -69%
Asus X201E-KX096H
HD Graphics (Sandy Bridge), 847, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545032A7E380
0.72 Points ∼4% -62%
Lenovo ThinkPad Edge E130 NZU5FGE
HD Graphics (Sandy Bridge), 977, Seagate Momentus Thin ST320LT007-9ZV142
1.08 Points ∼6% -43%
Sony Vaio SVT-1111M1E/S
HD Graphics 3000, 2367M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1.34 Points ∼8% -29%
Acer Travelmate B113-M-323a4G50ikk
HD Graphics 3000, 2377M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1.44 Points ∼8% -24%
Asus VivoBook S200E-CT182H
HD Graphics 4000, 3217U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1.64 Points ∼9% -13%

System Performance

Das System arbeitet schnell und flüssig. Gelegentlich dauert es aber ein bischen zu lange, bis das System auf einen Mausklick - beispielsweise beim Start einer Softwareinstallation - reagiert. Wir vermuten, dass der Grund hierfür in der Windows-Installation bzw. der zusätzlich installierten Software zu finden ist. Die Festplatte schließen wir aus, da sie gute Zugriffswerte liefert. Die Ergebnisse in den beiden PC Mark-Benchmarks fallen gut aus. Die Ergebnisse des Travelmate (Core i3-2377M, HD Graphics 3000) und des Vivobook (Core i3-3217U, HD Graphics 4000) liegen dahinter zurück.

Durch den Einbau eines zweiten Arbeitsspeichermoduls können die Ergebnisse noch gesteigert werden, da der Arbeitsspeicher dann im Dual-Channel-Modus arbeitet und CPU und GPU besser ausgereizt werden. Wir haben es ausprobiert und konnten die Ergebnisse um ca. 7 Prozent auf 2.653 Punkte (PC Mark 7) bzw. um knapp 9 Prozent auf 5.344 Punkte (PC Mark Vantage) erhöhen.

Wird die vorhandene Festplatte gegen eine Solid State Disk getauscht, erhöht sich die Arbeitsgeschwindigkeit deutlich. Durch unsere SSD (Corsair V32 - 32 GB) in Kombination mit einer frischen Windows 7-Installation konnte das PC Mark 7-Ergebnisse um ca. 30 Prozent auf 3.193 Punkte gesteigert werden. Eine nicht ganz so große Steigerung wird durch die Nutzung eines SSD-Cache (16 GB) in Kombination mit der Standardfestplatte des Edge erreicht. In diesem Fall verbessert sich das PC Mark 7-Ergebnis um etwa 15 Prozent auf 2.854 Punkte.

4.8
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.4
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.8
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.7
PC Mark
PCMark Vantage4916 Punkte
PCMark 72470 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score (sort by value)
Lenovo ThinkPad Edge E130 NZUAXMB
HD Graphics 4000, 3227U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
2470 Points ∼36%
Acer Aspire One 725-C7Xkk
Radeon HD 7290, C-70, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
640 Points ∼9% -74%
HP Pavilion dm1-4200sg
Radeon HD 7310, E1-1200, Toshiba MK3276GSX
878 Points ∼13% -64%
Lenovo ThinkPad Edge E135 NZV5YGE
Radeon HD 7340, E2-1800, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
1114 Points ∼16% -55%
Asus X201E-KX096H
HD Graphics (Sandy Bridge), 847, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545032A7E380
1359 Points ∼20% -45%
Lenovo ThinkPad Edge E130 NZU5FGE
HD Graphics (Sandy Bridge), 977, Seagate Momentus Thin ST320LT007-9ZV142
1540 Points ∼22% -38%
Acer Travelmate B113-M-323a4G50ikk
HD Graphics 3000, 2377M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1558 Points ∼22% -37%
Asus VivoBook S200E-CT182H
HD Graphics 4000, 3217U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
2081 Points ∼30% -16%
Sony Vaio SVT-1111M1E/S
HD Graphics 3000, 2367M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
2312 Points ∼33% -6%

Massenspeicher

HD Tune
HD Tune
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

Lenovo spendiert dem ThinkPad eine Festplatte aus Hitachis Travelstar Z7K500-Reihe. Sie besitzt eine Kapazität von 500 GB und arbeitet mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. CrystalDiskMark meldet eine Lesegeschwindigkeit von 123,8 MB/s. HD Tune liefert eine durchschnittliche Transferrate von 102,4 MB/s. Auch die Zugriffszeit fällt mit 16,3 ms gering aus. Das sind insgesamt gute Werte, die wir nicht alle Tage sehen.

Lenovo scheint bei der Edge E130-Serie konsequent auf schnelle Festplatten zu setzen. Bereits die Festplatte des früher getesteten Edge E130-Modells lieferte gute Messwerte. Gleiches gilt für die Festplatte des Schwesternmodells Edge E135.

Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
Minimale Transferrate: 59.9 MB/s
Maximale Transferrate: 132.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 102.4 MB/s
Zugriffszeit: 16.3 ms
Burst-Rate: 196.3 MB/s
CPU Benutzung: 3.6 %

Grafikkarte

Die GPU des ThinkPad hört auf die Bezeichnung HD Graphics 4000. Der Grafikkern arbeitet mit Geschwindigkeiten von 350 bis 1.100 MHz und unterstützt DirectX 11.

Auch die verschiedenen 3D Mark-Benchmarks entscheidet das ThinkPad für sich. Die Ergebnisse des Vivobook (Core i3-3217U, HD Graphics 4000) fallen äußerst schlecht aus und liegen deutlich hinter denen des Travelmate (Core i3-2377M, HD Graphics 3000), das mit der nominell schwächsten GPU ausgestattet ist. Erneut findet sich der Grund hierfür im Throttling des Vivobooks.

Die Ergebnisse in den 3D Mark Benchmarks können durch den Einbau eines zweiten Arbeitsspeichermoduls ebenfalls verbessert werden. Durch den Dual-Channel-Modus wird die Intel GPU besser ausgereizt. So steigt das 3D Mark 11-Ergebnis um knapp 10 Prozent auf 654 Punkte. Deutlich mehr kann beim neuen 3D Mark 2013 herausgeholt werden. Hier erhöhen sich die Werte um 16,2 Prozent (Ice Storm), 25,5 Prozent (Cloud Gate) bzw. 22,6 Prozent (Fire Strike).

3D Mark
3DMark 039217 Punkte
3DMark 057029 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
3992 Punkte
3DMark Vantage2814 Punkte
3DMark 11596 Punkte
3DMark Ice Storm28088 Punkte
3DMark Cloud Gate3100 Punkte
3DMark Fire Strike455 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Ein Spiele-Notebook ist das ThinkPad schon allein aufgrund der Displaygröße nicht. Wer aber unterwegs Zeit zu überbrücken hat, kann durchaus das eine oder andere Spiel laufen lassen. Das Gespann aus Core i3-Prozessor und HD Graphics 4000 kann aktuelle 3D-Spiele in geringer Auflösung und in geringem Qualitätsniveau flüssig auf den Bildschirm bringen. Bei genügsamen Spielen werden flüssige Frameraten auch noch in der nativen Auflösung (1.366 x 768 Bildpunkte) bei mittleren Qualitätseinstellungen erreicht. Als Beispiel sei Fifa 13 genannt.

Wird in das ThinkPad ein zweites Arbeitsspeichermodul eingebaut, können etwas höhere Frameraten erreicht werden. Der Arbeitsspeicher arbeitet dann im Dual-Channel-Modus, von dem die GPU profitiert. Wir haben es ausprobiert. Die Frameraten im Spiel Starcraft 2: Heart of the Swarm steigern sich auf 102,2 fps (min.), 30,3 fps (mittel) bzw. 20,6 fps (hoch). Das entspricht einer durchschnittlichen Steigerung von knapp 23 Prozent. Ähnlich sieht es beim Spiel Anno 2070 aus. Hier erhöhen sich die Frameraten um etwa 22 Prozent auf 45,4 fps (min.) bzw. 23,7 fps (mittel).

min. mittelhoch max.
Anno 2070 (2011) 37.419.4fps
Fifa 13 (2012) 73.850.131.6fps
StarCraft II: Heart of the Swarm (2013) 88.925.115.5fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Lenovo liefert mit dem Edge E130 ein Notebook ab, das über den gesamten Lastbereich hinweg leise arbeitet. Während des Idle-Betriebs messen wir einen Schalldruckpegel von 31,5 und 33 dB. Es kommt dabei auch vor, dass der Lüfter still steht. Das Vivobook (32,1 bis 32,4 dB) liegt in etwa auf einem Niveau mit dem ThinkPad, das Travelmate (33,3 bis 34,1dB) arbeitet minimal lauter. Unter mittlerer (3D Mark 06 läuft) bzw. voller Last (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) liegen die Messwerte des Edge E130 bei 35,2 bzw. 36,6 dB. Auch diesmal liefert das Vivobook (36,5 bzw. 36,5 dB) fast identische Werte. Nur das Travelmate (37,4 bzw. 39,6 dB) erzeugt erneut mehr Lärm.

Lautstärkediagramm

Idle 31.5 / 33 / 33 dB(A)
HDD 33.4 dB(A)
Last 35.2 / 36.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Das ThinkPad Edge E130 im Stresstest.
Das ThinkPad Edge E130 im Stresstest.

Während des Idle-Modus liegen die Gehäusetemperaturen des ThinkPad knapp über 30 Grad Celsius. Unter Volllast steigen die Werte auf 30,4 bis 42 Grad Celsius. Das Gerät könnte somit in jedem Lastbereich auf den Oberschenkeln abgestellt werden. Das Vivobook erwärmt sich im Durchschnitt über den gesamten Lastbereich hinweg weniger. Allerdings überschreitet es unter Vollast an einem Punkt auf der Gehäuseunterseite die 50-Grad-Celsius-Marke. Beim Travelmate sieht es düsterer aus. An mehreren Stellen liegt die Gehäusetemperatur unter Volllast oberhalb von fünfzig Grad Celsius.

Den Stresstest (Prime95 und Furmark arbeiten gleichzeitig für mindestens eine Stunde) bearbeiten die CPU und GPU im Netzbetrieb mit voller Geschwindigkeit (CPU: 1,9 GHz; GPU: 1,1 GHz). Auch im Akkubetrieb durchläuft die CPU den Stresstest mit Maximalgeschwindigkeit. Die GPU-Geschwindigkeit wird leicht auf 1.050 bis 1.100 MHz (gelegentlich 1.000 MHz) gedrosselt. Die CPU-Temperatur hat sich im Netzbetrieb bei etwa 74 Grad Celsius eingependelt.

Max. Last
 38.7 °C37.7 °C31.8 °C 
 38.8 °C38.8 °C34 °C 
 34.1 °C34.6 °C30.4 °C 
Maximal: 38.8 °C
Durchschnitt: 35.4 °C
35.8 °C38.1 °C38.6 °C
36.4 °C39.2 °C40 °C
35.5 °C40.4 °C42 °C
Maximal: 42 °C
Durchschnitt: 38.4 °C
Netzteil (max.)  46.1 °C | Raumtemperatur 22.7 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Stereolautsprecher des ThinkPad befinden sich im vorderen Bereich der Geräteunterseite. Diese erzeugen einen voluminösen Klang, dem aber eindeutig der Bass fehlt. Insgesamt geht der Klang für ein kleines Office-Notebook in Ordnung. Wer Wert auf ein besseres Hörerlebnis legt, kann jederzeit externe Lautsprecher oder Kopfhörer an den Rechner anschließen.

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Während des Idle-Betriebs begnügt sich das ThinkPad mit einer Leistungsaufnahme zwischen 6,8 und 10,8 Watt. Diese Werte gehen in Ordnung. Dass es besser gehen kann, zeigt das Vivobook (5,6 bis 8,6 Watt). Das Travelmate (7,5 bis 9,1 Watt) liegt in etwa auf dem Niveau des ThinkPad. Unter mittlerer (3D Mark 06 läuft) bzw. voller Last (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) zeigt sich das ThinkPad mit 29,2 bzw. 33,6 Watt etwas sparsamer als das Travelmate (30,4 bzw. 35,6 Watt). Die Werte des Vivobook (17,3 bzw. 20,7 Watt) fallen sehr niedrig aus. Hier macht sich wieder das Throttling des Geräts bemerkbar. Die beiden Konkurrenten könnten auch solche niedrigen Werte liefern, wenn CPU und GPU entsprechend gedrosselt würden.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.2 Watt
Idle 6.8 / 9.2 / 10.8 Watt
Last 29.2 / 33.6 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Eine Akkuladung hält das ThinkPad im Idle-Modus ganze 10:23 h am Laufen. Das Vivobook (5:17 h) und das Travelmate (6:35 h) liegen weit dahinter zurück. Die Betriebsdauer im Idle-Betrieb wird durch den Battery Eater Readers Test ermittelt. Der Bildschirm läuft auf der geringsten Helligkeitsstufe, das Energiesparprofil ist aktiviert und die Funkmodule sind abgeschaltet. Unter Last liegen die Laufzeiten der drei Rechner enger beieinander. Erneut bietet das Edge E130 mit 2:12 h die längste Laufzeit. Die Konkurrenz kommt auf 2:00 h (Vivobook) bzw. 1:51 h (Travelmate). Die Laufzeit unter Last wird mit Hilfe des Battery Eater Classic Tests überprüft. Dabei läuft der Bildschirm mit voller Helligkeit, das Hochleistungsprofil und die Funkmodule sind aktiviert.

Den WLAN-Test beendet das ThinkPad nach 5:44 h. Das Vivobook (3:43 h) und das Travelmate (3:25 h) machen früher schlapp. Bei diesem Test werden Webseiten automatisch im 40-Sekunden-Intervall aufgerufen. Das Energiesparprofil ist aktiv und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt.

Es überrascht nicht, dass das ThinkPad die längsten Akkulaufzeiten erreicht. Sein Akku besitzt mit 63 Wh die größte Speicherkapazität. Die Akkus des Vivobook (38 Wh) und des Travelmate (37 Wh) können da nicht mithalten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
10h 23min
Surfen über WLAN
5h 44min
Last (volle Helligkeit)
2h 12min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das ThinkPad Edge E130.
Das ThinkPad Edge E130.

Wie schon das früher getestete Modell der Edge E130-Serie kann auch das neue Modell überzeugen. Es bietet eine gute Anwendungsleistung, lange Akkulaufzeiten und es arbeitet leise. Zudem ist es mit einer tollen Tastatur und einer schnellen Festplatte ausgestattet. Das mäßige Display trübt den guten Gesamteindruck etwas. Sparpotential ist zudem vorhanden. Wer auf Rechenleistung, Festplattenplatz und Windows-Betriebssystem verzichten kann, bekommt die günstigste Variante des E130 für etwa 350 Euro.

Das Asus Vivobook S200E bietet sich für alle Nutzer an, die ein 11,6-Zoll-Notebook samt Touchscreen ihr Eigen nennen möchten. Das Vivobook gibt es auch schon zu Preisen unter 500 Euro. In diesem Fall steckt ein Pentium-Prozessor in dem Rechner und kein Core i3. Einen Grund das Acer Travelmate B113-M dem Edge E130 vorzuziehen, können wir nicht finden. Das Travelmate erreicht geringere Akkulaufzeiten, erwärmt sich stärker und neigt zudem zum Throttling.

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Lenovo ThinkPad Edge E130 NZUAXMB
Im Test: Lenovo ThinkPad Edge E130 NZUAXMB

Datenblatt

Lenovo ThinkPad Edge E130 NZUAXMB
Prozessor
Grafikkarte
Intel HD Graphics 4000, Kerntakt: 350-1100 MHz, 9.17.10.2843
Speicher
4096 MB 
, DDR3, Single-Channel, 2 Speicherbänke
Bildschirm
11.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, LTN16AT06402, TN LED, spiegelnd: nein
Festplatte
Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630, 500 GB 
7200 U/Min
Soundkarte
Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audiokombo, Card Reader: SD, MMC, Memory Stick, Memory Stick Pro,
Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Broadcom BCM43228 (a b g n ), 4.0 Bluetooth
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 23 x 287 x 212
Gewicht
1.6 kg Netzteil: 252 g
Akku
63 Wh , 11.1 V, 5600 mAh, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 510 h
Betriebssystem
Microsoft Windows 8 64 Bit
Sonstiges
Webcam: 1 Megapixel, Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, Microsoft Office 365 (Testversion), Norton Internet Security (Testversion), 12 Monate Garantie

 

[+] compare
Die Tasten verfügen über einen mittleren Hub.
Die Tasten verfügen über einen mittleren Hub.
Das geöffnete Wartungsfach.
Das geöffnete Wartungsfach.
Zwei Arbeitsspeicherbänke sind vorhanden.
Zwei Arbeitsspeicherbänke sind vorhanden.
Es passen ausschließlich 7-mm-dicke Festplatten in das E130.
Es passen ausschließlich 7-mm-dicke Festplatten in das E130.
Der Lüfter ist teilweise zugänglich.
Der Lüfter ist teilweise zugänglich.
Auch auf die BIOS-Batterie bekommt man Zugriff.
Auch auf die BIOS-Batterie bekommt man Zugriff.
Gut: Zwei WLAN-Antennen sind vorhanden.
Gut: Zwei WLAN-Antennen sind vorhanden.
Der mSATA-Steckplatz ermöglicht den Einbau einer entsprechende Solid State Disk.
Der mSATA-Steckplatz ermöglicht den Einbau einer entsprechende Solid State Disk.
Der Akku wiegt knapp 320 Gramm...
Der Akku wiegt knapp 320 Gramm...
...und bietet eine Speicherkapazität von 63 Wh.
...und bietet eine Speicherkapazität von 63 Wh.
Das Netzteil wiegt etwa 252 Gramm...
Das Netzteil wiegt etwa 252 Gramm...
...und stellt maximal eine Leistung von 65 Watt bereit.
...und stellt maximal eine Leistung von 65 Watt bereit.
Die Scharniere halten den Deckel fest in Position.
Die Scharniere halten den Deckel fest in Position.
Die Lautsprecher sitzen hinter einer gelochten Blende auf der Unterseite.
Die Lautsprecher sitzen hinter einer gelochten Blende auf der Unterseite.
Das ThinkPad Edge im Freien.
Das ThinkPad Edge im Freien.
Das Lenovo Solution Center gibt Auskunft über den Garantiestatus des Rechners.
Das Lenovo Solution Center gibt Auskunft über den Garantiestatus des Rechners.
Diese Garantieerweiterungen bietet Lenovo für das Edge E130 an.
Diese Garantieerweiterungen bietet Lenovo für das Edge E130 an.
Ubuntu Linux kann auf dem Rechner eingerichtet werden.
Ubuntu Linux kann auf dem Rechner eingerichtet werden.

Ähnliche Geräte

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+Arbeitet leise
+Gute Anwendungsleistung
+Schnelle Festplatte
+Gute Akkulaufzeiten
+Gute Tastatur
+Freier mSATA-Steckplatz
 

Contra

-Schlechtes Display
-Nur 12 Monate Garantie

Shortcut

Was uns gefällt

Die guten Akkulaufzeiten, die gute Tastatur, die schnelle Festplatte.

Was wir vermissen

Ein besseres Display.

Was uns verblüfft

Es ist unverständlich, dass Lenovo ein Notebook für den mobilen Einsatz mit einem Display aussttattet, welches sich kaum bis gar nicht für den Einsatz im Freien eignet.

Die Konkurrenz

Acer Travelmate B113-M, Asus VivoBook S200E, Sony Vaio SVT-1111M1E/S, Acer Aspire One 725-C7Xkk, Acer Aspire One 756-B847X, Asus X201E, Lenovo ThinkPad Edge E135, Lenovo Ideapad S206, HP Pavilion dm1

Bewertung

Lenovo ThinkPad Edge E130 NZUAXMB
24.04.2013 v3
Sascha Mölck

Gehäuse
88%
Tastatur
88%
Pointing Device
88%
Konnektivität
65%
Gewicht
91%
Akkulaufzeit
91%
Display
74%
Leistung Spiele
66%
Leistung Anwendungen
89%
Temperatur
84%
Lautstärke
88%
Auf- / Abwertung
88%
Durchschnitt
83%
86%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Lenovo ThinkPad Edge E130 NZUAXMB Notebook
Autor: Sascha Mölck (Update: 11.02.2014)