Notebookcheck

Top 10 Budget Office Notebooks im Test bei Notebookcheck

Redaktion, 01.09.2015

Update September 2015. Hier finden Sie die aktuellen Top-10-Office-Notebooks unter 800 Euro im Test bei Notebookcheck. Unsere Top-Liste wird laufend aktualisiert, redaktionell gewartet und kommentiert und soll bei anstehenden Kaufentscheidungen Hilfestellung geben.

Office Notebooks - vom preisgünstigen Schnäppchen bis zum täglichen Arbeitsknecht. Die geforderten Qualitäten liegen hier bei guten Eingabegeräten, solider Verarbeitung und einem entspiegelten Display. Die Anschlussausstattung sollte eine Einbindung ins heimische oder berufliche Arbeitsumfeld problemlos ermöglichen, sie braucht aber nicht besonders üppig zu sein.

Nachstehende Tabelle zeigt eine Übersicht der Top 10 in den letzten 10 Monaten bei Notebookcheck getesteten Budget-Office-Notebooks. Bei gleicher Wertung werden jüngere Test zuerst gereiht. Die Tabelle ist durch Klick auf die Überschriften sortierbar bzw. mit dem Textfilter einschränkbar (Bsp. "matt").

Office-Notebook-Charts (<800 Euro), Stand September 2015

Pos.Bew.DatumModellGewichtDickeGrößeAuflösungSpiegelnd
182%03.15HP ProBook 450 G2 L3Q27EAHP ProBook 450 G2 L3Q27EA
Intel Core i5-5200U
Intel HD Graphics 5500
4 GB Hauptspeicher, 128 GB SSD
2.1 kg25.5 mm15.6"1366x768matt
281%03.15Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Intel Core i3-5005U
Intel HD Graphics 5500
4 GB Hauptspeicher, 500 GB HDD
2.4 kg27 mm15.6"1920x1080matt
380%07.15Fujitsu Lifebook A514Fujitsu Lifebook A514
Intel Core i3-4005U
Intel HD Graphics 4400
4 GB Hauptspeicher, 128 GB SSD
2.2 kg30.9 mm15.6"1366x768matt
480%07.15Fujitsu Lifebook A555Fujitsu Lifebook A555
Intel Core i5-5200U
Intel HD Graphics 5500
8 GB Hauptspeicher, 128 GB SSD
2.3 kg30.9 mm15.6"1366x768matt
580%03.15HP ProBook 430 G2 L3Q21EAHP ProBook 430 G2 L3Q21EA
Intel Core i5-5200U
Intel HD Graphics 5500
4 GB Hauptspeicher, 128 GB SSD
1.5 kg21 mm13.3"1366x768matt
680%12.14Fujitsu Lifebook E544Fujitsu Lifebook E544
Intel Core i5-4210M
Intel HD Graphics 4600
4 GB Hauptspeicher, 500 GB Hybrid
2.1 kg31.4 mm14.0"1600x900matt
778%02.15Acer Aspire E5-521-60Y6Acer Aspire E5-521-60Y6
AMD A6-6310
AMD Radeon R4 (Beema)
4 GB Hauptspeicher, 1024 GB HDD
2.3 kg25.3 mm15.6"1366x768matt
877%06.15Dell Vostro 3558Dell Vostro 3558
Intel Core i5-5200U
Intel HD Graphics 5500
4 GB Hauptspeicher, 500 GB HDD
2.4 kg25.6 mm15.6"1366x768matt
978%12.14Acer TravelMate P256-M-39NGAcer TravelMate P256-M-39NG
Intel Core i3-4005U
Intel HD Graphics 4400
8 GB Hauptspeicher, 500 GB HDD
2.5 kg30.4 mm15.6"1920x1080matt
1077%06.15HP 350 G1 F7Z01EAHP 350 G1 F7Z01EA
Intel Pentium 3558U
Intel HD Graphics (Haswell)
4 GB Hauptspeicher, 500 GB HDD
2.3 kg26.1 mm15.6"1366x768matt

Top 10 der letzten 10 Monate zum Zeitpunkt der Artikelerstellung, beste Wertung zuerst
Link: alle getesteten Geräte dieser Klasse, gereiht nach Gesamtwertung

Kommentar der Redaktion

Platz 1

Büro-Advantgarde: HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
Büro-Advantgarde: HP ProBook 450 G2 L3Q27EA

Das HP ProBook 450 G2 (L3Q27EA) ist ein 15-Zoller mit matter Anzeige, guten Eingabegeräten und einem stabilen, alltagstauglichen Gehäuse. Das Notebook ergatterte aus dem Stand eine 82-%-Wertung. Dies ist nur Geräten vorbehalten, die im Test ein rundes Bild abgeben und keine schwerwiegenden Defizite haben. Für 700 bis 750 Euro bekommt der anspruchsvolle Laptop-Käufer heute zwar keinen echten Docking Port wie bei den ProBooks der 6xx-Serie, gute Wartungsmöglichkeiten sind aber vorhanden (RAM, HDD, WLAN, freier M.2-Slot). Ausgerüstet mit einem Intel Core i5 5200U (Broadwell) und einer Samsung SSD PM851 ist ein jederzeit flüssiges Arbeiten vorprogrammiert. Hinzu kommen die sehr niedrige Geräuschkulisse sowie die kaum vorhandene Erwärmung. HP geizt zwar bei der Standardgarantie (12 Monate), dafür liegen aber Windows 7 und Windows 8 gleichermaßen im Karton. Die sehr guten Laufzeiten von 7,5 Stunden sind deutlich besser als bei den meisten Konkurrenzmodellen dieser Preisklasse. Ärgstes Manko ist der dunkle, kontrastarme Bildschirm, der mit 1.366 x 768 Pixeln nicht mehr zeitgemäß auflöst und nur schwache TN-Blickwinkel bietet.

Platz 2

Held der Arbeit: ThinkPad Edge E550 Modell: 20DGS00300
Held der Arbeit: ThinkPad Edge E550 Modell: 20DGS00300

Ein wichtiges Standbein für Lenovo sind die Einsteigermodelle in die mittelpreisige Office-Welt. Unter dem Zusatz Edge laufen die günstigsten ThinkPads, die Preise beginnen bei zirka 575 Euro. Das ThinkPad Edge E550-20DGS00300 ist mit einem neuen Core i3 5005U (Broadwell) ausgerüstet, die übrige Hardware ist Standard. Das matte FHD-Panel überzeugt mit seiner gehobenen Auflösung, enttäuscht aber bei den Kontrasten und der Helligkeit. Flaue Farben und ein milchiges Schwarz sind leider nach wie vor üblich bei den TN-Panels der Business-Mittelklasse. 

Die Tastatur überzeugt mit viel Hubweg und einem klarem Druckpunkt, das Touchpad erweist sich als präzise und gleitfreudig. Bei der Ausstattung erhält der Kunde den klassischen Standard mit VGA d-Sub, Ethernet und DVD-Multibrenner. Einen echten Docking-Port besitzt das E550 auch, der spezielle Netzteil-Stecker erlaubt das Anstecken des ThinkPad OneLink Pro Dock. Das solide, aber in kleinen Details nicht ganz mängelfreie Gehäuse offeriert eine sehr geringe Temperatur- und Geräuschentwicklung. Die Laufzeiten fallen mit 6:30 Stunden ziemlich gut aus. Das größte Manko ist sicherlich das schwache TN-Display. In Sachen Preis und Leistung ist das Edge E550 dennoch ein Renner - wo gibt es sonst ein FHD-Panel kombiniert mit derart guten Eingabegeräten. Wer beim Geld aber nicht bei der Qualität der Eingabegeräte sparen möchte, der schaut sich auch einmal das Schwestermodell Lenovo Thinkpad E555 im gleichen Look an. Hier werkelt AMD-Hardware, der 15-Zoller ist mit A8-7100 ohne OS bereits ab 319 Euro zu haben. Das E555 erhielt im Dezember 2014 den Best Value Award.

Platz 3

Schnelle Hardware: Lifebook A514
Schnelle Hardware: Lifebook A514

Das ist selten, Fujitsu packt im Lifebook A514 eine SSD und einen Core i3 zusammen, der UVP von 530 Euro zum Testzeitpunkt erschien uns dennoch überteuert. Der 15-Zoller wäre insgesamt ein rundes Paket, wenn da nicht das Display mit der zu geringen Helligkeit wäre. Auf der anderen Seite ist der Kontrast für ein TN-Panel und diese Preisklasse überdurchschnittlich hoch. Das Lifebook A514 erreicht eine gute Wertung, denn es bringt gelungene Eingabegeräte, einen geringen Energieverbrauch und brauchbare Laufzeiten mit.

Platz 4

enttäuschendes Display: Lifebook A555
enttäuschendes Display: Lifebook A555

Für um die 750 Euro (je nach Konfiguration) bringt das Fujitsu Lifebook A555 aktuelle Hardware und gute Eingabegeräte mit, die auch Vielschreiber zufriedenstellen sollten. Die Anwendungsleistung ist trotz Festplatte relativ hoch, der Betrieb ist im Leerlauf fast lautlos. Auf der Haben-Seite stehen einerseits die vier USB-Ports, aber auch die Laufzeiten von knapp sechs Stunden überzeugen. Sehr schwach ist hingegen das Display aufgestellt: Niedrige Displayauflösung, geringe Helligkeit, schlechter Kontrast und starke Blickwinkelabhängigkeit, das ist enttäuschend. Etwas altbacken, speziell in dieser Preisklasse, wirkt das wuchtige Chassis, das ohne Leichtmetall-Finish ganz in Kunststoff daherkommt. Hier lässt sich die Konkurrenz oftmals mehr einfallen. Interessant für Gelegenheitsspieler: Die Version mit Radeon R7 M260 ab 850 Euro. 

Platz 5

Display-Stolperstein: ProBook 430 G2 L3Q21EA mit HD TN-Panel
Display-Stolperstein: ProBook 430 G2 L3Q21EA mit HD TN-Panel

Das HP ProBook 430 G2 gehört zum Einstieg in die mittelpreisige Office-Liga des Herstellers. Die Variante mit einer SSD kostet derzeit 715 Euro. Das wertige Gehäuse, der geringe Energiebedarf, die guten Akkulaufzeiten, die schnelle SSD und der neue Broadwell Core i5 machen den 13-Zoller zu einem arbeitstauglichen Office-Subnotebook. Hinzu kommen eine Wartungsklappe und ein freier M.2-Steckplatz. HP legt abermals zwei Windows Betriebssysteme als Datenträger in den Karton. Die große Schwachstelle ist das zu dunkle, kontrastschwache Bildschirmpanel. Das ist in dieser Preisklasse nicht mehr zeitgemäß. 

Das Probook 430 G2 gibt es auch mit inzwischen überholter Haswell-Plattform, was den Preis deutlich senkt. Wir empfehlen ein günstiges Haswell-Modell jedem preissensiblen Einkäufer, denn das Notebook bleibt bis auf eine marginal niedrigere Rechenleistung (je nach Konfiguration) dasselbe. Es muss aber im Vergleich zu den ausgewachsenen ProBooks so mancher Nachteil hingenommen werden. Das sind zuerst die HD-Auflösung, der fehlende Docking Port sowie der dunkle, kontrastarme Bildschirm.

Platz 6

Zuverlässig: Lifebook E544
Zuverlässig: Lifebook E544

Als zuverlässiger Begleiter zeigte sich das Fujitsu Lifebook E544 im Test. Damals noch mit Haswell bestückt, bot es genügend Leistung, überzeugende Eingabegeräte und eine solide Verarbeitung. Durch das Solid State Hybrid Drive drückte Fujitsu auf die Performance-Tube, ohne gleich einen SSD-Aufpreis verlangen zu müssen bzw. auf Speicherplatz zu verzichten. Dem Tester gefielen die ordentliche Helligkeit des matten TN-Panels, als auch das gelungene Temperaturmanagement. Selbst unter hoher Dauerlast wurde der 15-Zoller nicht wärmer als 35 Grad. Für 580 bis 900 Euro (je nach Konfiguration) ist das Lifebook E544 immer noch ein gutes Angebot. Es steht in Sachen Positionierung über den A-Modellen aus den jüngeren Testberichten, kostet je nach Konfiguration aber nicht unbedingt mehr. Der Grund: Aktuell ist das E544 mit Haswell ein Auslaufmodell.

Platz 7

zu dunkel: Acer Aspire E5-521-60Y6
zu dunkel: Acer Aspire E5-521-60Y6

Günstig und gut? Acer hat mit dem Aspire E5-521-60Y6 einen 15-Zoller für 400 Euro im Programm. Es gibt zahlreiche Konfigurationen, die günstigste ab 299 Euro. Vorsicht: Es werden verschiedene Leistungsklassen der AMD-APUs angeboten, die teuersten Geräte sind aber nicht immer mit den schnellsten APUs bestückt. Das an sich ist keine Seltenheit, wohl aber das ziemlich runde Ergebnis des 15-Zollers. Der matte Bildschirm ist Pflicht für den Einsatz im Büro, das kaum vorhandene Betriebsgeräusch und die niedrige Erwärmung gefallen ebenso. Die Festplatte fasst 1.000 GB, und die AMD APU ist so sparsam, dass es für sehr gute Akkulaufzeiten von um die sieben Stunden reicht. Die Tastatur bietet kein so gutes Feedback wie bei den ProBooks oder den ThinkPads. Leider verabschiedet sich die Auflistung guter oder akzeptabler Merkmale mit einem ungebührlich dunklen und kontrastarmen TN-Panel. 

Platz 8

Oldschool - VGA statt HDMI: Dell Vostro 15 3558
Oldschool - VGA statt HDMI: Dell Vostro 15 3558

Die Texaner lassen ihre Vostro-Modelle für den kleinen Geldbeutel wieder aufleben. Der 15-Zoller Vostro 3558 hat technisch eine gehobene Standard-Ausrüstung mit Core i5, die ihrem Besitzer für viele Jahre eine gute Rechenleistung anbieten wird. Das angemessen solide, aber nicht besonders hübsche Gehäuse erwärmt sich im Betrieb kaum und bleibt weitgehend leise. Ordentliche Laufzeiten von 6:30 Stunden im WiFi-Test und eine feedbackstarke Tastatur runden das Vostro ab. Businesstypische Funktionen wie ein TPM, eine biometrische Zugangssicherung und ein Dockingport fehlen allerdings. Leider trifft das auch auf den digitalen Videoausgang zu (HDMI/Displayport). Das Vostro hat eine Wartungsklappe (RAM, WLAN, HDD, CMOS-Batterie) und einen entnehmbaren Akku. Letzteres ist keine Selbstverständlichkeit mehr. Das matte TN-Display ist konstrastschwach, löst nur in HD auf und hat einen starken Blaustich im Werkszustand. Der Bildschirm ist aber angemessen hell, auch im Akkubetrieb. Summa summarum liefert Dell hier für knapp 500 Euro einen unspektakulären Office-Einsteiger.

Platz 9

Full-HD ist aus, jetzt nur noch HD: Acer TravelMate P256-M
Full-HD ist aus, jetzt nur noch HD: Acer TravelMate P256-M

Mit dem TravelMate P256-M-39NG hat Acer einen 15-Zoller für die Arbeit im Angebot. Das Modell aus dem Test, mit der begehrten Full-HD-Auflösung, ist leider nicht mehr zu haben. Die restlichen Komponenten sind mit Core i3 und Festplatte sehr bodenständig und lassen keine Performance-Höhenflüge zu. Das Panel, auch das der HD-Variante, ist passend zum Preis von 400 bis 550 Euro kein IPS-Typ, sondern ein blickwinkelinstabiles TN. Der Kontrast ist nicht sonderlich hoch, die Helligkeit der matten Anzeige ebenfalls nicht. Dem Tester gefallen die solide Verarbeitung, der leise und kühle Betrieb, sowie die starken Laufzeiten im Vergleich zu anderen Office-Boliden.

Platz 10

Unter 300 Euro mit Windows: HP 350 G1 F7Z01EA
Unter 300 Euro mit Windows: HP 350 G1 F7Z01EA

Typisch HP: Wer große Stückzahlen an Geräten an die Massen verkaufen möchte, der macht den Deal bei unter 300 Euro und spielt dabei noch Windows auf. Ab 295 Euro sichten wir HPs 350 G1 F7Z01EA, ausgerüstet mit einem Intel Pentium 3558U, 4 GB Hauptspeicher und einer 500 GB Festplatte. Mit dem Pentium ist der 15-Zoller etwas rechenstärker als die in dieser Preisklasse üblichen Intel Bay-Trail-Prozessoren und AMD Beema APUs. Das einfache aber solide Gehäuse bleibt meistens leise und erwärmt sich nur wenig. Dazu kommen gute Eingabegeräte, die uns sogar etwas besser gefallen, als beim Vostro 15 3558. Die Wartungsklappen ermöglichen einen schnellen Zugriff auf Arbeitsspeicher und Festplatte. Helligkeit und Kontrast des matten Bildschirms fallen nicht überragend aus, das ist bei dem Preis aber vollkommen akzeptabel. Wir vergaben den Best Value Award im Juli 2015 an das HP 350 G1.

Awards dieser Kategorie der vergangenen Monate

Best Value Award im Dezember 2014: Lenovo Thinkpad E555
Best Value Award im Dezember 2014: Lenovo Thinkpad E555
Best Value Award März 2015: Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Best Value Award März 2015: Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Best Value Award im Juli 2015: HP 350 G1 F7Z01EA
Best Value Award im Juli 2015: HP 350 G1 F7Z01EA

Notebooks im Vergleich

Messergebnisse

HP ProBook 450 G2 L3Q27EA Lenovo TP Edge E550 Fujitsu Lifebook A514 HP ProBook 430 G2 L3Q21EA Fujitsu Lifebook E544 Acer AS E5-521-60Y6 Dell Vostro 3558 Acer TravelMate P256-M-39NG HP 350 G1 F7Z01EAHP 350 G1 F7Z01EA
Bildschirm
Helligkeit Bildmitte254228231180176252185267232250
Schwarzwert *0.720.6880.390.5210.6960.640.780.660.75
Kontrast353331592346176362289342352333
DeltaE Colorchecker *10.7310.048.0810.1113.629.18.8414.621213.31
DeltaE Graustufen *11.2310.659.0510.9214.519.4411.0416.0312.6513.24
Gamma *2.212.532.442.272.82.562.492.363.092.48
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)36.238.862.933.838.640395333
Geräuschentwicklung
Idle min *28.931.329.62929.230.332.931.83332.4
Idle avg *28.931.329.62929.230.332.931.83332.4
Idle max *28.931.3352931.632.532.931.833.132.4
Last avg *32.932.834.236.73636.233.632.233.834.2
Last max *34.333.835.138.337.141.534.439.734.938.9
Hitze
Last oben max *32.732.740.442.739.132.63333.234.231.8
Last unten max *34.534.346.541.346.234.64338.336.835.3
Idle oben max *29.12929.232.630.228.727.536.926.623.6
Idle unten max *2832.531.732.13331.628.731.929.325.7
Akkulaufzeit
WLAN (alt)456395350365262427368
Idle748571771736721
Last1281279584145
WLAN310350340389290
H.264328391374
DVD286
Stromverbrauch
Idle min *2.43.33.852.75.44256
Idle avg *4.46.56.37.14.49.36.55.110.88.1
Idle max *576.47.7510.27.5610.98.3
Last avg *23.827.322.930.625.44119.923.428.324.5
Last max *36.235.627.338.937.652.423.725.529.527.8

* ... kleinere Werte sind besser

Benchmarks

PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo TP Edge E550
2784 Points ∼38%
Fujitsu Lifebook A514
3367 Points ∼46%
HP ProBook 430 G2 L3Q21EA
4147 Points ∼57%
Acer AS E5-521-60Y6
3439 Points ∼47%
Acer TravelMate P256-M-39NG
2541 Points ∼35%
HP 350 G1 F7Z01EA
2098 Points ∼29%
HP 350 G1 F7Z01EA
2113 Points ∼29%
PCMark 8
Home Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
2973 Points ∼54%
Lenovo TP Edge E550
2544 Points ∼46%
HP ProBook 430 G2 L3Q21EA
3035 Points ∼55%
Fujitsu Lifebook E544
2986 Points ∼54%
Acer AS E5-521-60Y6
2521 Points ∼46%
Dell Vostro 3558
1946 Points ∼35%
Acer TravelMate P256-M-39NG
2758 Points ∼50%
HP 350 G1 F7Z01EA
1869 Points ∼34%
HP 350 G1 F7Z01EA
2151 Points ∼39%
Work Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
4125 Points ∼74%
Lenovo TP Edge E550
3321 Points ∼60%
HP ProBook 430 G2 L3Q21EA
4202 Points ∼75%
Fujitsu Lifebook E544
4135 Points ∼74%
Acer AS E5-521-60Y6
3774 Points ∼68%
Dell Vostro 3558
2759 Points ∼50%
Acer TravelMate P256-M-39NG
3800 Points ∼68%
HP 350 G1 F7Z01EA
2624 Points ∼47%
HP 350 G1 F7Z01EA
1693 Points ∼30%
3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
958 Points ∼5%
Lenovo TP Edge E550
909 Points ∼5%
Fujitsu Lifebook A514
752 Points ∼4%
HP ProBook 430 G2 L3Q21EA
1000 Points ∼6%
Fujitsu Lifebook E544
941 Points ∼5%
Acer AS E5-521-60Y6
838 Points ∼5%
Dell Vostro 3558
788 Points ∼4%
Acer TravelMate P256-M-39NG
913 Points ∼5%
HP 350 G1 F7Z01EA
802 Points ∼4%
HP 350 G1 F7Z01EA
574 Points ∼3%
3DMark (2013) - 1280x720 Cloud Gate Standard Graphics (nach Ergebnis sortieren)
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
5169 Points ∼4%
Lenovo TP Edge E550
4854 Points ∼4%
Fujitsu Lifebook A514
4597 Points ∼4%
HP ProBook 430 G2 L3Q21EA
5416 Points ∼4%
Fujitsu Lifebook E544
5130 Points ∼4%
Acer AS E5-521-60Y6
4983 Points ∼4%
Dell Vostro 3558
3326 Points ∼3%
Acer TravelMate P256-M-39NG
5179 Points ∼4%
HP 350 G1 F7Z01EA
4738 Points ∼4%
HP 350 G1 F7Z01EA
3423 Points ∼3%
Alle 9 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Test - Sortierungen > Top 10 Budget Office Notebooks im Test bei Notebookcheck
Autor: Redaktion,  1.09.2015 (Update:  1.09.2015)