Notebookcheck

Aktuelle Angebote bei Cyberport im Check (22.1.2015)

Lenovo Y50-70, U330p, Acer Aspire E5-571G,... Zudem: bis zu 100 Euro Rabatt, aber nur für kurze Zeit. Wir sehen uns die Notebook-Angebote von Cyberport näher an. Wie attraktiv ist der genannte Preis wirklich? Was können sie von dem Gerät erwarten und welche Alternativen gibt es?

Im Angebots-Dschungel unzähliger Shops kann man schnell die Orientierung verlieren. Schier unendlich viele Ausstattungsvarianten ein und derselben Geräte und die schlechte oftmals sogar unkorrekte Ausschilderung der Spezifikationen eines Gerätes sorgen für unnötige Verwirrung beim Kunden. Wir nehmen uns in dieser Serie aktuelle Angebote führender Händler vor und durchleuchten diese hinsichtlich deren Attraktivität. Bitte beachten Sie die in der Regel zeitlich begrenzte Gültigkeit der Angebote bzw. solange deren Vorrat reicht. In diesem Fall könnte auch ein Blick auf die gelisteten alternativen Angebote lohnen.

Die aktuellen Angebote von Cyberport finden Sie auch hier zur Ansicht. Angebote gültig vom 22.1.2015 bis 31.1.2015 bzw. solange der Vorrat reicht. Bis 25.1.2014 erhalten Sie zusätzlich bis zu 100 Euro Rabatt auf ihren Einkauf (ab 200 Euro). Nähere Informationen zur "Digital Outfitter Kampagne" finden Sie hier bei CyberportGutscheincode: STYLE-VORLAGE

Acer Aspire E5-551G

Acer Aspire E5-551G
Acer Aspire E5-551G

Kommentar:

Notebooks, die seitens der Hauptkomponenten zu 100% auf AMD setzen, gibt es nicht mehr viele. Das Acer Aspire E5-551G ist einer der wenigen Vertreter dieser selten gewordenen Spezies. Als CPU setzt man auf einen FX-7500 Quadcore-Chip, während bei der GPU eine Radeon R7 M265 Grafiklösung zum Einsatz kommt. Was darf man von den Komponenten erwarten? Die CPU spielt etwa auf dem Niveau von Intels i3-4010U während die GPU zwischen einer Geforce 820M bzw. 840M anzusiedeln ist. Insgesamt kann man hier von einem Multimedia-Einsteigernotebook sprechen, mit dem aktuelle Games in niedrigen bis mittleren Grafiksettings zu schaffen sind. An aktuellen Blockbustern wie etwa Far Cry 4 kann sich das Gerät aber die Zähne ausbeißen. Gefallen könnte man an dem matten Full-HD Display mit akzeptabler Helligkeit finden, was in dieser Preisklasse nicht einfach zu finden sind. In unserem Test konnte das Acer Aspire E5-551G mit der Gesamtnote "Gut" (77%) abschließen. Achtung: Das angebotene Paket inkludiert kein Betriebssystem.
In der gebotenen Ausstattung zählt das Angebot von Cyberport zu den günstigsten Einträgen, etwas billiger ist das Gerät noch mit der AMD A10-7300 CPU zu haben. Evtl. interessante Alternativen wären etwa Acers Aspire Nitro in der günstigsten Ausstattungsvariante, das Asus X555LN oder HPs Pavilion 15, ebenso beide mit 840M GPU im ähnlichen Preisbereich.

Test:

» Test zum Acer Aspire E5-551G Notebook bei Notebookcheck nachlesen

Preisvergleich:

» ab 489 Euro bei Cyberport (kein OS, A10-7300)
» ab 549 Euro bei Cyberport (kein OS, FX-7500, R7 M265)
» ab 549 Euro bei Notebooksbilliger (kein OS, FX-7500, R7 M265)
» ab 599 Euro bei Notebooksbilliger (Win8, A10-7300)

Lenovo IdeaPad U330p

Lenovo IdeaPad U330p
Lenovo IdeaPad U330p

Kommentar:

Einen schlanken und leichten Begleiter konzipiert Lenovo mit dem IdeaPad U330p. Das Alugehäuse sieht dabei nicht nur gut aus, es bringt auch eine gute Stabilität mit sich. Das Display löst mit 1366x768 Pixel auf, ist im Netzbetrieb ausreichend hell und verfügt zudem über eine matte Oberfläche. Leider regelt Lenovo die Helligkeit im Akkubetrieb etwas zu weit nach unten. Die eingesetzte Hardware zielt auf einen wenig fordernden Office-Einsatz ab. In unserem Test erreichte das IdeaPad U330p die Gesamtnote "Gut" (78%).
Auch hier platziert Cyberport mit dem aktuellen Angebot einen Bestpreis für diese Konfiguration. Interessant könnte ev. noch eine Variante mit SSD und ohne Betriebssystem sein, die für 599 Euro angeboten wird, oder schließlich die Höchstausstattung mit SSD und Windows 8.1 im Paket für 679 Euro. In Hinblick möglicher Alternativen möchten wir auf das HP ProBook 430 G2 und Acers Aspire V3-371 verweisen.

Test:

» Test zum Lenovo IdeaPad U330p Notebook bei Notebookcheck nachlesen

Preisvergleich:

» ab 555 Euro bei Cyberport (Win 8, i5-4200U, 500GB SSHD)
» ab 599 Euro bei Amazon (kein OS, 256GB SSD)
» ab 679 Euro bei Cyberport (Win 8, 256GB SSD)

MSI GP60

MSI GP60
MSI GP60

Kommentar:

Wer auf schlanke Geräte steht, sollte besser einen Bogen um das MSI GP60 machen. Mit einer Dicke von rund 38 Millimetern gehört das Notebook mittlerweile zu den "Bricks", selbst unter Gaming-Notebooks mit vergleichbarer Performance. Nicht desto trotz fanden wir im Test unseres GP60 ein passables FHD-Display mit matter Oberfläche vor und auch die Emissionen blieben überwiegend im grünen Bereich, wohl nicht zu letzt ein Verdienst des voluminösen Gehäuses. Zur in der Konfiguration genannten GTX 850M Grafikkarte gesellt sich eine performante Intel i5-4210H Dualcore CPU, die entgegen ihren ULV-Kollegen eine hohe TDP von 47W aufweist, dafür aber auch mit bis zu 3500 MHz taktet. Diese Kombination vermag aktuelle Spieletitel in bis zu hohen Grafikdetails flüssig darzustellen. Auch hier gilt allerdings: kein Betriebssystem im Paket enthalten.
Die angebotene Konfiguration gibt es bei Cyberport aktuell zum Bestpreis. Mit Geforce 840M Grafikkarte ist das Gerät etwas billiger zu haben, für Gamer ist allerdings die GTX 850M definitiv vorzuziehen. Genau hier liegt auch der Haken des Angebots: Mit GTX 850M ist das angebotene GP60 die einzige aktuell noch verfügbare Konfiguration. Alle anderen Varianten greifen auf die schwächere 840M GPU zurück. Mögliche Alternativen sind das Acer Aspire V5-573G oder aber HPs Envy 15 mit GTX 850M Grafikchip.

Test:

» Test zum MSI GP60 Gaming Notebook bei Notebookcheck nachlesen

Preisvergleich:

» ab 649 Euro bei Cyberport (kein OS, i5-4210H, GTX 850M)
» ab 654 Euro bei Amazon (kein OS, i5-4210H, GTX 850M)
» ab 799 Euro bei Notebooksbilliger (Win 8, i7-4710HQ, GTX 840M)

Acer Aspire E5-571G

Acer Aspire E5-571G
Acer Aspire E5-571G

Kommentar:

Beim Acer Aspire E5-571G haben wir es mit einem Mittelklasse-Multimedianotebook im 15,6-Zoll Allroundformat zu tun. Intel Dualcore i7-CPU und Geforce 840M sorgen für die notwendige Rechenpower bei alltäglichen Aufgaben bis hin zu gemäßigtem Gaming-Einsatz, wobei anspruchsvolle aktuelle Titel dieses Gespann doch rasch an seine Grenzen führen können. In unserem Test punktete das Aspire E5-571G mit geringen Emissionen und dezenter Geräuschkulisse, während das Display hinsichtlich Helligkeit und Kontrast etwas hinter den Erwartungen zurück blieb. Nichtsdestotrotz sorgt die FHD-Auflösung und die matte Oberfläche für Vorteile im Office-Einsatz. Im Test bei Notebookcheck erreichte das Aspire E5-571G die Gesamtnote "Gut" (79%).
Wenig überraschend setzt Cyberport auch bei dieser Konfiguration Im Preisvergleich einen Bestpreis. Nimmt man Abstiche bei der CPU in Kauf und kann man auf ein mitgeliefertes Betriebssystem verzichten (Lizenz bereits vorhanden), könnte der Preis nochmal gehörig gesenkt werden. Als mögliche Alternativen können Acers Travelmate P276-MG, das Aspire Nitro V15, Asus X555 und HPs Pavilion 15 genannt werden, allesamt ausgestattet mit Geforce 840M Grafik.

Test:

» Test zum Acer Aspire E5-571G Notebook bei Notebookcheck nachlesen

Preisvergleich:

» ab 679 Euro bei Cyberport (Win 8, i7-4510U, Geforce 840M)
» ab 499 Euro bei Cyberport (kein OS, i5-4210U, Geforce 840M)

Lenovo IdeaPad Y50-70

Lenovo IdeaPad Y50-70
Lenovo IdeaPad Y50-70

Kommentar:

Vom Lenovo Ideapad Y50-70 hat Cyberport gleich zwei unterschiedliche Varianten im Angebot. Die Sparvariante stellt die Konfiguration mit 1TB SSHD, mattem FHD-Display und GTX 860M Grafik mit 2GB Videospeicher - ohne inkludiertes Betriebssystem dar, die bereits ab 899 Euro verfügbar ist, während die Ausstattungsvariante mit 512GB SSD, UHD-Display (3840x2160 Pixel), GTX 860M mit 4GB Videospeicher und Windows 8 um 1399 Euro das obere Ende der Fahnenstange markiert. Wir hatten bereits beide Modelle im Test und sehen den für den User wichtigsten Unterschied im Display. Hier muss man sich entscheiden zwischen einem wenig berauschenden aber mattem FHD-Panel, zu dem auch die Leistung der Geforce GTX 860M besser passt, oder aber einem helleren UHD-Panel mit besserem Kontrast und Blickwinkelstabilität (IPS), allerdings mit spiegelnder Oberfläche. Die hohe Auflösung bringt Zusatzpunkte im Office-Einsatz (Übersicht, höhere Schärfe), für den Gaming Betrieb ist sie aber nicht relevant, da die eingesetzte GTX 860M sich am ehesten bei hohen bis sehr hohen Grafikdetails in Full-HD zuhause fühlt. Die SSD beschleunigt das System natürlich deutlich spürbar, aufgrund der Größe (512GB) wird dafür aber auch ein recht hoher Aufpreis fällig. Ein Sebstupgrade des Massenspeichers könnte vorgenommen werden, allerdings macht es das Gehäuse des Y50-70 dem User nicht wirklich einfach an die Komponenten im Inneren zu gelangen. Die FHD-Variante erreichte in unserem Test die Gesamtnote "Gut" (80%), während die UHD-Version etwas besser mit "Gut" (82%) abschnitt.
Die FHD-Variante ist zur Zeit nur bei Verzicht auf die Quadcore-CPU geringfügig billiger zu bekommen, dafür dann aber auch inklusive Windows 8 und zumindest mit schneller Intel i5-4200H Standard-Voltage Chip. Ohne Windows beginnt der Spaß bereits bei rund 800 Euro. Ein heißer Konkurrent zum Lenovo Y50-70 ist Acers Aspire Nitro V15, das ein deutlich besseres FHD-Display integriert und damit auch die Gesamtwertung auf hohe 85% steigern kann. 

Test:

» Test zum Lenovo IdeaPad Y50-70 (Full-HD) Gaming-Notebook bei Notebookcheck nachlesen
» Test zum Lenovo IdeaPad Y50-70 (Ultra-HD) Gaming-Notebook bei Notebookcheck nachlesen

Preisvergleich:

» ab 799 Euro bei Cyberport (kein OS, i5-4200H, 1TB SSHD, FHD)
»
ab 849 Euro bei Cyberport (Win 8, i5-4200H, 1TB SSHD, FHD)
» ab 899 Euro bei Cyberport (kein OS, i7-4710HQ, 1TB SSHD, FHD)

» ab 1.399 Euro bei Cyberport (Win 8, i7-4710HQ, 8GB RAM, 512GB SSD, UHD)
» ab 1.399 Euro bei Amazon (Win 8, i7-4710HQ, 16GB RAM, 512GB SSD, UHD)

Asus X751 / F751LK

Asus X751 / F751LK
Asus X751 / F751LK

Kommentar:

Auf der Suche nach einem günstigen aber zugleich kraftvollen Multimedia-Notebook als Desktop-Ersatz könnte man auf das Asus F751 bzw. X751 stoßen. Die Ausstattung mit Nvidia GTX 850M Grafikchip und mattem FHD-Panel klingt schon mal spannend, 8GB Arbeitsspeicher und eine große 1TB fassende Festplatte sollten sich ebenso nicht als Flaschenhals erweisen. Wir hatten bereits ein baugleiches Gerät (F751LD) im Test, allerdings mit deutlich schwächerer Geforce 820M Grafik und spiegelndem HD+ Display. Die beobachteten niedrigen Emissionen lassen auf ausreichend Spielraum für die potentere GTX 850M schließen und auch das matte Full-HD Display wird das nicht besonders tolle HD+ Panel wohl übertrumpfen. 
Cyberport gehört auch bei dieser Konfiguration zu den Bestpreis-Anbietern. Verzichtet man auf etwas RAM und Festplattenkapazität, rutscht der Preis sogar nochmals rund 100 Euro nach unten. Nicht zuletzt aufgrund der gebotenen Performance ein attraktives Angebot. In dem Preisbereich kann mit vergleichbarer Leistung nur das Acer Aspire V3-772G mithalten, welches wir in etwas höherer Ausstattung getestet haben, allerdings auch in vergleichbaren Einstiegskonfigurationen verfügbar ist (i5, 850M, FHD).

Test:

» Test zum Asus F751/X751 Notebook bei Notebookcheck nachlesen

Preisvergleich:

» ab 649 Euro bei Cyberport (Win 8, i5-4210U, Geforce GTX 850M, 6GB RAM, 500GB HDD)
»
ab 759 Euro bei Cyberport (Win 8, i5-4210U, Geforce GTX 850M, 8GB RAM, 1TB HDD)
» ab 759 Euro bei Notebooksbilliger (Win 8, i5-4210U, Geforce GTX 850M, 8GB RAM, 1TB HDD)

Toshiba Satellite S70-B

Toshiba Satellite S70-B
Toshiba Satellite S70-B

Kommentar:

Ein ganz ähnliches Zielpublikum wie das vorhergehende Asus besitzt das Toshiba S70. Auch hier haben wir es mit einem leistungsstarken Multimedia-Notebook im 17-Zoll-Format zu tun, mit zwei wesentlichen Unterschieden: Zum einen setzt Toshiba in diesem Modell eine starke i7-4710HQ Quadcore CPU ein und zum anderen kommt seitens Grafik eine AMD Radeon R9 M265X zum Einsatz, die im Vergleich allerdings nur auf Niveau der Geforce GT 750M spielt und in den Gaming-Tests klar hinter der Geforce GTX 850M zurück bleibt. Im Test einer sehr ähnlich ausgestatteten Variante des S70 fanden wir gefallen am hellen und kontrastreichen Bildschirm, der allerdings eine spiegelnde Oberfläche besitzt. 
Cyberport bietet diese Variante zum Bestpreis an, die zugleich auch die günstigste aktuell verfügbare Ausstattungslinie ist. Als Alternativen dürfen obiges Asus F751 oder dessen Konkurrent Aspire V3-772G ins Auge gefasst werden.

Test:

» Test zum Toshiba S70-B Notebook bei Notebookcheck nachlesen

Preisvergleich:

» ab 949 Euro bei Cyberport (Win 8, i7-4710HQ, Radeon R9 M265X, 16GB RAM, 1TB HDD)

Schenker XMG P505

Schenker XMG P505
Schenker XMG P505

Kommentar:

XMG steht für Xtreme Mobile Gaming, und ein Blick auf die Ausstattung des XMG P505 hält was der Name verspricht: Nvidia Geforce GTX 970M Grafikkarte und Intel i7-4710HQ Quadcore Prozessor sorgen für mächtig Dampf unter der Haube. Damit sind auch aktuelle Games vom Schlage Far Cry 4 kein Problem für das Gerät. In unserem Test konnte das P505 auf weiten Strecken überzeugen und erreichte letztlich eine gute Gesamtbewertung von 85%. Im Test wurden das Display, das Gehäuse und auch die Eingabegeräte positiv erwähnt, mit den vergleichsweise hohen Emissionen muss man sich allerdings arrangieren.
Mit 1549 Euro für das P505 haben wir es mit einer Einstiegsvariante zu tun. Ausgestattet mit einer Geforce GTX 980M kann der Preis auch schon deutlich über 2000 Euro klettern. Als mögliche Konkurrenten zum P505 wären das P505 PRO, Acers Aspire Nitro V17, oder aber das GS70 von MSI zu nennen.

Test:

» Test zum Schenker XMG P505 Gaming-Notebook bei Notebookcheck nachlesen

Preisvergleich:

» ab 1.549 Euro bei Cyberport (Win 8, i7-4710HQ, Geforce GTX 970M, 8GB RAM, 1.25TB HDD)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Angebote-Check > Aktuelle Angebote bei Cyberport im Check (22.1.2015)
Autor: Redaktion, 23.01.2015 (Update:  6.03.2015)