Notebookcheck

Test Samsung Galaxy Alpha SM-G850F Smartphone

Michael Moser, 29.10.2014

Alphatier. Gab es von Samsung bislang selbst in der High-End-Liga nur Kunststoff, hat man jetzt ein Einsehen und bringt mit dem Galaxy Alpha ein Smartphone mit Aluminium-Rahmen. Das meldet mit potenten Komponenten zwar Anspruch auf die Smartphone-Krone an - die bleibt aber vorerst beim Konzernbruder Galaxy S5.

Der Smartphone-Herstellergigant Samsung pocht auf Kunststoff als Werkstoff der Wahl – bis jetzt. Nun kommt lt. Samsung mit dem Galaxy Alpha der "neue Standard für das Smartphone-Design". Und der setzt auf Metall. Aber nicht ausschließlich, denn es kommt im Gegensatz zu Konkurrenzprodukten nur ein Metallrahmen zum Einsatz. Dieser ist ganz offensichtlich dezent von Apple inspiriert worden. Dennoch geht man designtechnisch eigene Wege. Die Hardware des Samsung Galaxy Alpha ist zwar gut, entspricht aber nicht dem Topstandard in der Flaggschiffklasse. Ein 4,7 Zoll großer HD-Super-AMOLED-Screen mit nur 1.280 x 720 Pixeln und ein schwächerer SoC als noch im Samsung Galaxy S5 sprechen eine deutliche Sprache. 

Damit muss sich das Galaxy Alpha gegen die etablierten Mitbewerber Apple iPhone 6HTC One M8Sony Xperia Z3 sowie das hauseigene Samsung Galaxy S5 behaupten.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Samsung Galaxy Alpha Farbauswahl
Samsung Galaxy Alpha Farbauswahl
Quelle: iFixit
Quelle: iFixit
Quelle: iFixit
Quelle: iFixit

Das Gehäuse des Samsung Galaxy setzt auf einen Materialmix aus Kunststoff und Aluminium sowie Glas. Während die Displayabdeckung aus Glas und das abnehmbare Back Cover aus gummiertem Polycarbonat bestehen, wurde der Rahmen aus Aluminium gefertigt. Die Ränder sind analog zum Apple iPhone 5s leicht abgeschrägt ausgeführt, die Flanken wurden zudem etwas weiter eingefräst. Das Design erfährt so und durch die Galaxy typisch gepunktete Optik an Front und Rückenabdeckung eine Eigenständigkeit. Das Smartphone liegt sehr gut in der Hand und nimmt sich dank der Abmessungen von 132,4 x 65,5 mm bei einer Dicke von 6,7 mm äußerst schlank und kompakt aus für ein 4,7-Zoll-Gerät. Dies unterstreicht das Gewicht von nur 115 Gramm. Während das Apple iPhone 5s bei teils kleineren Abmessungen noch 3 Gramm weniger auf die Waage bringt, fällt der Nachfolger Apple iPhone 6 im Vergleich zum Testgerät etwas weniger kompakt und um 14 g schwerer aus. Auch die restlichen Mitbewerber sind etwas größer und schwerer. Interessantes Detail: Wie schon beim iPhone 6 ragt auch beim Testgerät die Kameralinse auf der Rückseite um etwa einen Millimeter aus dem Gehäuse heraus.

In puncto Stabilität liegt das Samsung Galaxy Alpha mit den in dieser Disziplin guten iPhones gleichauf und kann ebenfalls mit einwandfreier Verarbeitung glänzen. Bei unserem Drucktest gab das Testsample nicht nach, und auch ein Knarzen war ihm nicht zu entlocken. Die Wartungs- und Upgrade-Möglichkeiten beschränken sich auf den für User austauschbaren Akku. Hat sogar das metallene HTC One M8 eine microSD-Schnittstelle verbaut – bei Android Geräten schon fast Standard - so orientiert sich Samsung beim Alpha lieber an Apple und rationalisiert diese weg. Umso schlimmer, dass es bisher mit 32 GB nur eine Speicherausbaustufe gibt. Die Profis von iFixit geben dem Samsung Galaxy Alpha übrigens wie schon dem Galaxy S5 5 von 10 Punkten.

Oberkante: Mikrofon, 3,5-mm-Klinkenbuchse
Oberkante: Mikrofon, 3,5-mm-Klinkenbuchse
rechte Seite: Powerknopf
rechte Seite: Powerknopf
Unterkante: Lautsprecher, Micro-USB-2.0, Mikrofon
Unterkante: Lautsprecher, Micro-USB-2.0, Mikrofon
linke Seite: Lautstärkewippe
linke Seite: Lautstärkewippe

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Wie bereits erwähnt beschränkt sich die Speicherauswahl beim Samsung Galaxy Alpha auf 32 GB, von denen netto rund 25 GB zur freien Verfügung stehen. Unverständlicherweise stellt Samsung keinen microSD-Slot zur einfachen Erweiterung bereit. Als SoC kommt eine hauseigene Entwicklung zum Einsatz: der Samsung Exynos 5430 Octa, ein Achtkern-SoC. Dieser setzt auf vier Cortex-A15-Kerne mit 1,8 GHz Taktung sowie vier Cortex-A7-Pendants mit 1,3 GHz Taktfrequenz. Grafische Aufgaben übernimmt eine integrierte ARM Mali-T628 MP6 GPU. Zeitgemäß fällt auch der LPDDR3-Arbeitsspeicher mit 2 GB aus. 

Samsung scheint die Zielgruppe für das Galaxy Alpha nicht so multimedial einzuschätzen, denn der vom Galaxy S5 bekannte Infrarotsender für den Einsatz als Fernbedienung wurde ebenfalls wegrationalisiert. Leider ist im Vergleich auch der USB-Anschluss nur mehr ein Micro-USB-2.0-Slot. Analog zum Galaxy S5 ist auch hier ein Fingerabdrucksensor unter dem "Home"-Button an Bord. Das Pendant im Testsample setzt auf das Darüberziehen des Fingers, was dennoch recht zuverlässig klappt. Die vom Galaxy S5 bekannten Schwierigkeiten hierbei bleiben auch beim Galaxy Alpha bestehen. Die Samsung Ingenieure scheinen es derzeit noch nicht hinzubekommen, dass man den Finger einfach nur auflegen kann. Penible Datenschützer sind vielleicht von den bis zu drei gespeicherten Fingerabdrücken weniger begeistert. Nichtsdestotrotz: Der im Testsample verbaute Fingerabdrucksensor stellt eine der sichersten Methoden dar, um sein Smartphone und die sensiblen Daten vor unbefugtem Zugriff zu schützen

Android 4.4.4 KitKat
Android 4.4.4 KitKat

Software

Beim Betriebssystem setzt Samsung auf das aktuelle Android 4.4.4 KitKat, das wie schon beim Galaxy S5 mit der hauseigenen TouchWiz Oberfläche veredelt wird. Dadurch steigt der Funktionsumfang sinnvoll an, die Bedienung wird intuitiver, und alle relevanten Einstellungen sind schnell und einfach zugänglich. Alle bereits beim Samsung Galaxy S5 beschriebenen Features wie der Handschuh-Modus, der private Modus sowie die Multi-Tasking-Funktion Multi-Window sind wieder vorhanden. Deshalb auch hier unser Fazit: ein sehr rundes Betriebssystem, mit dem man viel Spaß haben kann.

Kommunikation & GPS 

Hier bietet das Testgerät die erwartete, zeitgemäße Vollausstattung. Mit an Bord: Zur örtlichen, kabellosen Dateiübertragung steht das flotte WLAN 802.11a/b/g/n/ac sowie Bluetooth 4.0 zur Verfügung. Den WLAN-Empfang stufen wir als sehr gut ein, das Samsung Galaxy Alpha verbindet sich im Test auch zu einem mehrere Wände und etwa 10m entfernten Router schnell und absolut stabil.

Wer unterwegs surfen möchte, freut sich über UMTS/3G sowie LTE/4G, welches rasante Datenraten ermöglicht. Im LTE-Heptaband (800/850/900/1.800/1.900/2.100/2.600 MHz) sind das bis zu 300 Mbps und maximal 50 Mbps im Down- respektive Upload. Des Weiteren lassen Quad-Band-GSM (850/900/1.800/1.900 MHz) sowie UMTS-Quadband (850/900/1.900/2.100 MHz) keine Wünsche offen. Bei letzterem bringt es das Galaxy Alpha im Netzstandard HSPA+ auf eine Bandbreite (Download/Upload) von 42 Mbps/5,76 Mbps.

GPS-Test
GPS-Test

Das A-GPS-Modul macht seinen Job ebenso zuverlässig und verbindet sich im Test mit der App GPS-Test sehr schnell mit zahlreichen Satelliten. Natürlich muss das Samsung Galaxy Alpha auch unseren Navi-Vergleich mit dem Garmin Edge 500 absolvieren und schlägt sich hier respektabel. Zugegeben: Bei schwierigen Passagen wie der Walddurchfahrt oder der kurvigen Strecke über eine Brücke stellen wir eine Abweichung von der Route fest, diese manifestiert sich im Vergleich aber nur in 0,43 km Differenz. Insgesamt ist das Testgerät damit durchaus zum Navigieren zu gebrauchen.

Samsung Galaxy Alpha - gesamt
Samsung Galaxy Alpha - gesamt
Samsung Galaxy Alpha - Brücke
Samsung Galaxy Alpha - Brücke
Samsung Galaxy Alpha - Wald
Samsung Galaxy Alpha - Wald
Garmin Edge 500 - gesamt
Garmin Edge 500 - gesamt
Garmin Edge 500 - Brücke
Garmin Edge 500 - Brücke
Garmin Edge 500 - Wald
Garmin Edge 500 - Wald
Telefon-App
Telefon-App

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Telefon-App trägt nur leichte Züge der TouchWiz UI und kann mit einer guten Bedienbarkeit und allen wichtigen Funktionen punkten. Die Sprach- und Hörqualität beim Telefonieren im Praxistest ist exzellent, was auch unser Gegenüber bei einem Testanruf bestätigt. Die Freisprechfunktion ist laut genug, um auch in unruhiger Umgebung telefonieren zu können.

Kameras & Multimedia

Das Samsung Galaxy Alpha hat eine Hauptkamera mit CMOS-Sensor und 12,0 Megapixel sowie Autofokus und LED-Blitz an Bord. Diese zeichnet Videos sogar in UHD 4K mit 3.840 x 2.160 Pixeln bei 30 fps auf. Zudem steht eine Frontkamera mit 2,1 Megapixel-Auflösung für Selfies und Videotelefonie bereit. Videos werden hier in Full-HD aufgezeichnet. Die Frontlinse schwächelt etwas. Gerade bei schlechter Beleuchtung gelingen Bilder nur mit hohem Bildrauschen und geringer Schärfe sowie mauer Farbdarstellung. Das rückwärtige Pendant taugt da schon eher für Schnappschüsse. Auf der Habenseite stehen eine tolle Bildschärfe und eine ordentliche Farbreproduktion bei gut ausgeleuchteten Motiven.

Insgesamt kann die Hauptlinse zwar überzeugen, im direkten Konkurrenzvergleich muss sie sich jedoch gerade der Kamera des iPhone 6 geschlagen geben – trotz nominell niedrigerer Auflösung auf der Apple Seite. Dennoch: Die Bildschärfe ist hoch und das Bildrauschen sehr gering, einzig die Bildhelligkeit könnte etwas höher sein.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Photo von dem Testgerät.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Zubehör

Das Samsung Galaxy Alpha kommt neben einem modularen Netzteil nebst USB-Kabel mit einer Kurzanleitung und Garantiekarte daher. Zudem steckt ein – für Beipackverhältnisse – sehr gutes In-Ear-Headset mit Wechselaufsätzen und Flachbandkabel in der Packung. Kurios: Das Zubehör ist trotz dem schwarzen Testgerät komplett in Weiß gehalten.

Kaum auf dem Markt, wird schon diverses, optionales Zubehör seitens Samsung angeboten. Das reicht von der Schutzhülle Flip Cover für etwa 35 Euro über das S View Cover mit Sichtfenster für knapp 50 Euro bis hin zum S Charger Cover, einem Austausch-Akkudeckel mit Induktionsladefunktion für rund 100 Euro (Gewicht 24,5 g, Ladestation S Charger Pad getrennt erhältlich).

Garantie

Samsung gewährt auf das Galaxy Alpha 24 Monate Garantie. Das Zubehör und der Akku sind 6 Monate lang abgedeckt.

Eingabegeräte & Bedienung

Tastatur hochkant
Tastatur hochkant
Tastatur Querformat
Tastatur Querformat

Vom Samsung Galaxy S5 geerbt hat das Galaxy Alpha auch die hervorragende Bedienbarkeit bis in die Ecken des Touchscreen. Auch die bekannte Gestensteuerung und der Handschuhmodus sind an Bord. Zudem gibt es wieder Funktionen mit über dem Display schwebendem Finger wie Air Browse oder Air View. Das Display dreht bei Bedarf zudem flott in die gewünschte Richtung. Die virtuelle Tastatur weiß zu gefallen und bietet zahlreiche Einstellmöglichkeiten und Eingabevariationen. Durch den etwas kleineren Screen tippt es sich zwar nicht mehr ganz so komfortabel wie noch auf dem Galaxy S5, dennoch gelingt auch beim Galaxy Alpha das Schreiben recht zuverlässig. Der Platzbedarf der QWERTZ-Tastatur beträgt im Hochformat knapp die Hälfte des Displays, im Querformat schon zwei Drittel. Das schränkt zwar die Sichtbarkeit des Bildschirminhaltes ein, dafür tippt es sich so ganz ordentlich.

Display

Wie wir testen - Display

Samsung Galaxy Alpha mit 4,7"-SAMOLED-Display mit 1.280 x 720 Bildpunkten Auflösung
Samsung Galaxy Alpha mit 4,7"-SAMOLED-Display mit 1.280 x 720 Bildpunkten Auflösung

Das 4,7 Zoll große Display löst mit 1.280 x 720 Pixeln in HD auf. Im Vergleich bildet das Testgerät damit das Schlusslicht; die etwas größere Konkurrenz punktet bereits mit Full-HD-Auflösung, einzig das iPhone 6 setzt bei gleicher Diagonale auf eine nur marginal höhere Auflösung. Dennoch überzeugt uns die Darstellung mit einer subjektiv hohen Bildschärfe und knackigen Farben. 

Die Helligkeit ist SAMOLED typisch eher niedrig im Konkurrenzvergleich, die durchschnittlich 335,1 cd/m² reichen dennoch für nahezu alle Anwendungsszenarien aus. Maximal leuchtet das Galaxy Alpha 348 cd/m² hell. Das Testgerät begeistert in anderen Bereichen.

348
cd/m²
336
cd/m²
326
cd/m²
342
cd/m²
334
cd/m²
326
cd/m²
342
cd/m²
331
cd/m²
331
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 348 cd/m² Durchschnitt: 335.1 cd/m²
Ausleuchtung: 94 %
Helligkeit Akku: 334 cd/m²
Kontrast: ∞:1 (Schwarzwert: 0 cd/m²)
ΔE Color 2.57 | - Ø
ΔE Greyscale 1.87 | - Ø
Gamma: 2.43
Samsung Galaxy Alpha
Mali-T628 MP6, 5430 Octa, 32 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
Apple iPhone 6
PowerVR GX6450, A8, 128 GB eMMC Flash
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
Bildschirm
-65%
-66%
-35%
-141%
Brightness
335
364
9%
486
45%
511
53%
671
100%
Brightness Distribution
94
82
-13%
93
-1%
88
-6%
90
-4%
Schwarzwert *
0.54
0.61
0.72
DeltaE Colorchecker *
2.57
5.28
-105%
5.86
-128%
3.92
-53%
8.92
-247%
DeltaE Graustufen *
1.87
4.65
-149%
5.2
-178%
4.33
-132%
9.59
-413%
Gamma
2.43 99%
2.48 97%
2.29 105%
2.46 98%
2.75 87%
CCT
6492 100%
7690 85%
7218 90%
7384 88%
9408 69%
Kontrast
878
852
975

* ... kleinere Werte sind besser

Zum Beispiel mit der extrem homogenen Ausleuchtung von 94 %. Damit toppt das Samsung Galaxy Alpha die versammelte Konkurrenz. Nahezu perfekt auch der rechnerisch unendliche Kontrast und der fast absolute Schwarzwert. Das resultiert in einer sehr lebendigen Farbdarstellung und echtem Tiefschwarz.

Farbmanagement einfach
Farbmanagement einfach
Farbmanagement Foto
Farbmanagement Foto
Farbmanagement Kino
Farbmanagement Kino
Color Checker einfach
Color Checker einfach
Color Checker Foto
Color Checker Foto
Color Checker Kino
Color Checker Kino
Color Checker AdobeRGB Foto
Color Checker AdobeRGB Foto
Graustufen einfach
Graustufen einfach
Graustufen Foto
Graustufen Foto
Graustufen Kino
Graustufen Kino

Wie das Flaggschiff Galaxy S5 bietet auch unser Testgerät unter dem Menüpunkt "Bildschirmmodus" verschiedene Profile. Bei "Anpassungsfähige Anzeige" werden Farbspektrum, Sättigung und Schärfe automatisch für einige Apps optimiert, "AMOLED-Foto" lässt Farben am natürlichsten wirken. Bei "AMOLED-Kino" erscheinen Farben knalliger, jedoch etwas unnatürlich. "Einfach" stellt einen Modus ohne Eingriff dar, wirkt aber etwas fahl. 

Unsere CalMAN-Messungen zeigen teils große Unterschiede zwischen den einzelnen Profilen. Dabei kommt der "Einfach"-Modus dem Ideal vom Farbraum sRGB am nächsten, was eine fast perfekte Farbtemperatur von 6492 K und ein Gamma von 2,43 eindrucksvoll beweisen. Zudem sind hier das DeltaE von 2,57 beim Color Checker sehr niedrig und die Farbsättigung am genauesten, die Graustufen werden am besten dargestellt. Subjektiv wirken Farben hier natürlich und satt.

Maximal 348 cd/m² reichen zwar aus für den Außengebrauch, die stark spiegelnde Glasabdeckung erschwert das Ablesen im Freien dennoch deutlich. Dank dem sehr hohen Kontrast ist das Smartphone jedoch ohne direkten Lichteinfall fast uneingeschränkt für Ausflüge nach draußen geeignet.

Egal von welchem noch so extremen Sichtwinkel man das Display auch betrachtet: Bildinhalte bleiben stets farbstabil und hell, kontraststark und absolut überzeugend.

Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Samsung stattet das Galaxy Alpha mit einer Eigenentwicklung aus, dem Samsung Exynos 5430 Octa mit bis zu 1,8 GHz Taktrate. In den Octa-Core-SoC integriert wurde eine ARM Mali-T628 MP6 GPU, dem Gespann stehen 2 GB LPDDR3-RAM zur Verfügung. Der SoC spielt derzeit in der High-End-Liga vorne mit und liegt in etwa auf Augenhöhe mit dem Qualcomm-Chip Snapdragon 801 MSM8974, der ähnlich beispielsweise im Samsung Galaxy S5 oder dem HTC One M8 zum Einsatz kommt.

Das zeigt auch unser synthetischer Benchmark-Test, den das Samsung Galaxy Alpha durch die Bank sehr gut vollendet. Deutlich wird dies im 3DMark 2013, wo das Testgerät die teils stärkere Konkurrenz überholt (HTC One M8) oder zumindest mit Vertretern wie dem Samsung Galaxy S5 oder dem Sony Xperia Z3 mithalten kann. Im AnTuTu Benchmark v5 kann das Galaxy Alpha sogar knapp das starke iPhone 6 überholen, muss sich diesem aber im BaseMark OS II geschlagen geben. Im Geekbench 3 kann das Testsample erst beim Einsatz aller Kerne einen leichten Vorsprung zur versammelten Konkurrenz rausholen, im Single-Core-Test liegt es noch knapp dahinter.

Beim GFXBench 2.7 Benchmark kann sich nur das Apple iPhone 6 klar absetzen, auf Platz zwei folgt gleich unser Testsample. Noch klarer wird dieses Bild im moderneren GFXBench 3.0 Manhattan, wo das Samsung Galaxy Alpha bis zu 56 % besser abschneidet und sich wieder nur dem iPhone 6 geschlagen geben muss.

Der abschließende Speichertest AndroBench 3 attestiert dem Samsung Galaxy Alpha einen sehr schnellen Flashspeicher, der in allen Disziplinen an der Konkurrenz vorbeizieht und nur vom Sony Xperia Z3 getoppt wird. 

Noch ein Wort zur Leistung: Die teilweise beeindruckenden Werte erreichte unser Testgerät teils erst nach mehreren Versuchen, der SoC scheint relativ schnell zu throtteln. Nach anspruchsvollen Benchmarks war eine kurze Pause angesagt, um realistische Werte zu erreichen. Im Alltagstest konnten wir jedoch von diesem Manko nichts spüren, weshalb es auch keine Abwertung dafür gibt.

3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
15934 Points ∼22%
Samsung Galaxy S5
15198 Points ∼21% -5%
Sony Xperia Z3
13674 Points ∼19% -14%
HTC One M8
9521 Points ∼13% -40%
Apple iPhone 6
9137 Points ∼13% -43%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
18360 Points ∼4%
Samsung Galaxy S5
19530 Points ∼4% +6%
Sony Xperia Z3
19606 Points ∼4% +7%
HTC One M8
15928 Points ∼4% -13%
Apple iPhone 6
22509 Points ∼5% +23%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
17675 Points ∼9%
Samsung Galaxy S5
18367 Points ∼9% +4%
Sony Xperia Z3
17882 Points ∼9% +1%
HTC One M8
13856 Points ∼7% -22%
Apple iPhone 6
16985 Points ∼9% -4%
AnTuTu Benchmark v5 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
50004 Points ∼62%
Sony Xperia Z3
42125 Points ∼52% -16%
Apple iPhone 6
49093 Points ∼61% -2%
BaseMark OS II - Overall (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
944 Points ∼25%
Apple iPhone 6
1374 Points ∼36% +46%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
3209 Points ∼10%
Samsung Galaxy S5
2885 Points ∼9% -10%
Sony Xperia Z3
2708 Points ∼9% -16%
HTC One M8
2785 Points ∼9% -13%
Apple iPhone 6
2889 Points ∼9% -10%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
951 Points ∼20%
Samsung Galaxy S5
941 Points ∼20% -1%
Sony Xperia Z3
979 Points ∼21% +3%
HTC One M8
957 Points ∼21% +1%
Apple iPhone 6
1619 Points ∼35% +70%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
31.2 fps ∼2%
Samsung Galaxy S5
27.7 fps ∼2% -11%
Sony Xperia Z3
27.5 fps ∼2% -12%
HTC One M8
28.1 fps ∼2% -10%
Apple iPhone 6
42.6 fps ∼3% +37%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
48.4 fps ∼11%
Samsung Galaxy S5
27.8 fps ∼6% -43%
Sony Xperia Z3
29.4 fps ∼6% -39%
HTC One M8
30.2 fps ∼7% -38%
Apple iPhone 6
51.9 fps ∼11% +7%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
13.6 fps ∼2%
Samsung Galaxy S5
11.8 fps ∼2% -13%
Sony Xperia Z3
11.8 fps ∼2% -13%
HTC One M8
10.5 fps ∼2% -23%
Apple iPhone 6
17.8 fps ∼3% +31%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
25.6 fps ∼7%
Samsung Galaxy S5
11.7 fps ∼3% -54%
Sony Xperia Z3
12.6 fps ∼3% -51%
HTC One M8
11.2 fps ∼3% -56%
Apple iPhone 6
29.8 fps ∼8% +16%
AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
1.91 MB/s ∼1%
Samsung Galaxy S5
1 MB/s ∼1% -48%
Sony Xperia Z3
2 MB/s ∼1% +5%
HTC One M8
0.88 MB/s ∼1% -54%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
11.96 MB/s ∼7%
Samsung Galaxy S5
8.5 MB/s ∼5% -29%
Sony Xperia Z3
15 MB/s ∼9% +25%
HTC One M8
10.53 MB/s ∼6% -12%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
24.6 MB/s ∼12%
Samsung Galaxy S5
19.05 MB/s ∼9% -23%
Sony Xperia Z3
18 MB/s ∼9% -27%
HTC One M8
19.51 MB/s ∼9% -21%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
134.85 MB/s ∼17%
Samsung Galaxy S5
83.53 MB/s ∼10% -38%
Sony Xperia Z3
149 MB/s ∼19% +10%
HTC One M8
88.41 MB/s ∼11% -34%

Legende

 
Samsung Galaxy Alpha Samsung Exynos 5430 Octa, ARM Mali-T628 MP6, 32 GB eMMC Flash
 
Samsung Galaxy S5 Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AC, Qualcomm Adreno 330, 16 GB eMMC Flash
 
Sony Xperia Z3 Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AC, Qualcomm Adreno 330, 16 GB eMMC Flash
 
HTC One M8 Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AB, Qualcomm Adreno 330, 16 GB iNAND Flash
 
Apple iPhone 6 Apple A8, PowerVR GX6450, 128 GB eMMC Flash

Die browserbasierten Benchmarktests mit dem vorinstallierten Android-4.4.4-Browser gehen im Klassenvergleich nicht zugunsten des Samsung Galaxy Alpha aus. Nur im Octane V2 Benchmark kann das Testgerät etwas die Muskeln spielen lassen, wenn auch das Apple iPhone 6 noch besser abschneidet. Im Mozilla Kraken 1.1 Benchmark ist dieses wiederum das einzige, das unser Testgerät überholen kann. Im Sunspider 1.0 Benchmark kann sich letzteres noch knapp vor das Samsung Galaxy S5 und das Apple iPhone 6 schieben. Im Benchmark Vellamo 3.0 liefert es sich mit dem Sony Xperia Z3 ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Im WebXPRT 2013 schließlich muss es die Konkurrenz wieder ziehen lassen, einzig das Samsung Galaxy S5 schneidet hier noch etwas schlechter ab. Für eine gute Alltags-Performance empfehlen wir dringend den wesentlich schnelleren Google Chrome Browser. Damit macht Surfen richtig Spaß.

Google V8 Ver. 7 - Google V8 Ver. 7 Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
5593 Points ∼29%
Apple iPhone 6
8384 Points ∼43% +50%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
5640 Points ∼11%
Samsung Galaxy S5
3875 Points ∼8% -31%
Apple iPhone 6
7478 Points ∼15% +33%
Sony Xperia Z3
5339 Points ∼11% -5%
HTC One M8
3131 Points ∼6% -44%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
5056 ms * ∼9%
Samsung Galaxy S5
6302 ms * ∼11% -25%
Apple iPhone 6
4597.1 ms * ∼8% +9%
Sony Xperia Z3
6502 ms * ∼11% -29%
HTC One M8
8990.4 ms * ∼15% -78%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
445.7 ms * ∼11%
Samsung Galaxy S5
408.7 ms * ∼10% +8%
Apple iPhone 6
340 ms * ∼8% +24%
Sony Xperia Z3
827.5 ms * ∼21% -86%
HTC One M8
594.2 ms * ∼15% -33%
Vellamo 3.x
Metal (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
1577 Points ∼42%
Sony Xperia Z3
1549 Points ∼42% -2%
Multicore Beta (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
1679 Points ∼37%
Sony Xperia Z3
1775 Points ∼40% +6%
Browser (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
2707 Points ∼36%
Sony Xperia Z3
2871 Points ∼38% +6%
WebXPRT 2013 - Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Alpha
262 Points ∼12%
Samsung Galaxy S5
237 Points ∼10% -10%
Apple iPhone 6
570 Points ∼25% +118%
Sony Xperia Z3
345 Points ∼15% +32%
HTC One M8
271 Points ∼12% +3%

* ... kleinere Werte sind besser

Spiele

Die im SoC integrierte ARM Mali-T628 MP6 GPU sorgt in Verbindung mit 2 GB LPDDR3-RAM für eine hohe Performance im 3D-Bereich. Damit laufen auch fordernde Android Spiele wie Dead Trigger 2 oder Trials: Frontier geschmeidig. Die Steuerung via Touchscreen und Lage- sowie Beschleunigungssensoren lässt den Nutzer dank präziser und flotter Arbeitsweise jederzeit Herr der Lage bleiben. Natürlich werden auch Full-HD-Videos problemlos dargestellt.

Dead Trigger 2
Dead Trigger 2
Gangstar 4
Gangstar 4
Minecraft PE
Minecraft PE
Trials Frontier
Trials Frontier

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

In dieser Disziplin zeigt sich das Samsung Galaxy Alpha im wahrsten Wortsinn cool. Im Alltagsbetrieb verlassen die Oberflächentemperaturen zu keiner Zeit den grünen BereichIm Idle-Betrieb werden durchschnittlich 29 °C erreicht. Den Maximalwert von 30,9 °C messen wir an der Oberseite im Bereich des Samsung Logos. Damit wird das Gehäuse nicht mal handwarm. Setzt man das Gerät unter andauernde Volllast, so erhitzen sich die Oberflächen im Schnitt auf 35 °C. Maximal erreicht das Gerät punktuell an der Unterseite im SoC-Bereich 38,4 °C. Das Netzteil wird im Betrieb mit 42,7 °C sehr heiß, sollte also zwingend frei aufgestellt werden.

Akkutest aus GFXBench 3.0: Ergebnisse
Akkutest aus GFXBench 3.0: Ergebnisse
Akkutest aus GFXBench 3.0: Leistung
Akkutest aus GFXBench 3.0: Leistung
Akkutest aus GFXBench 3.0: Diagram
Akkutest aus GFXBench 3.0: Diagram

Zusätzlich haben wir mit dem Akku-Test des GFXBench 3.0 Benchmarks die Leistungsstabilität der integrierten Grafikkarte überprüft. Der Ablauf: Der T-Rex-Onscreen-Test wird dreißigmal hintereinander abgerufen, und dabei werden sowohl der Akkustand als auch die Frameraten geloggt. Schon früh bricht die Framerate deutlich ein, einen Durchlauf später sinkt sie nochmal stark ab und bleibt dann für den Rest des Tests bei etwa der Hälfte der Leistungsfähigkeit stehen. Die ARM Mali-T628 MP6 zeigt also schon nach kurzer Zeit ein hitzebedingtes Throttling, also den Einbruch auf die Hälfte ihrer eigentlichen Leistung. Das erklärt unsere wechselnden Ergebnisse bei den Grafik-Benchmarks und die Zwangsabkühlpausen. Wer also länger grafisch aufwändige Games spielen möchte, sollte sich mit niedrigen Einstellungen begnügen, um ruckelfrei das Geschehen genießen zu können.

Max. Last
 37.4 °C36.6 °C34.3 °C 
 36.6 °C36.1 °C34.3 °C 
 35 °C35 °C32.9 °C 
Maximal: 37.4 °C
Durchschnitt: 35.4 °C
33.7 °C38.4 °C34.9 °C
33.5 °C36.8 °C35 °C
32.7 °C35.7 °C34.4 °C
Maximal: 38.4 °C
Durchschnitt: 35 °C
Netzteil (max.)  42.7 °C | Raumtemperatur 23 °C | Voltcraft IR-350

Lautsprecher

Der Mono-Lautsprecher findet sich an derselben Stelle wie beim iPhone 6, und zwar an der rechten Unterkante. Der kleine Schallwandler erzeugt einen mitreissenden, relativ verzerrungsfreien Sound mit hoher Maximallautstärke, der sich mit dem Klang der Smartphones aus Cupertino durchaus messen kann. Die klassentypischen Nachteile wie bassarmen Sound, gerade bei hohen Lautstärken, kann aber auch das Galaxy Alpha nicht ganz vermeiden. Die 3,5-mm-Klinkenbuchse kann dafür mit rauscharmem Klang sowie hoher Maximallautstärke voll überzeugen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Hier bahnt sich ein Highlight an. Das Samsung Galaxy Alpha gibt sich genügsamer im Stromverbrauch als die versammelte Konkurrenz. Mit Werten zwischen 0,4 und 1,3 Watt im Idle und 2,3 und 2,6 Watt unter Last heimst das Testsample die Stromsparermedaille ein. Gerade unter Last fallen die Werte der Mitbewerber teils doppelt so hoch aus. Das schürt unsere Erwartungen auf ein verstecktes Marathon-Gen im Galaxy Alpha.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 0.4 / 0.9 / 1.3 Watt
Last midlight 2.3 / 2.6 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Ein Blick in die Spezifikationen bremst diese Hoffnung jedoch jäh ein, denn das Samsung Galaxy Alpha bietet nur einen 7,17 Wh (1.860 mAh) starken Akku – immerhin ist dieser wechselbar. Nur das Apple iPhone 6 besitzt mit 1.810 mAh (6,91 Wh) einen kleineren Energiespeicher. Laut Hersteller erreicht das Samsung Galaxy Alpha damit bis zu 9 Stunden Laufzeit im LTE-Surfbetrieb und maximal 11 Stunden über WLAN.

Unsere Tests zeigen, dass trotz wesentlich größeren Akkus kein Konkurrent – ob Samsung Galaxy S5 (10,78 Wh/2.800 mAh), HTC One M8 (9,9 Wh/2.600 mAh) oder Sony Xperia Z3 (11,5 Wh) – im Verhältnis richtig mithalten kann.

Wir messen unter Volllast durch die App Stability Test bei maximaler Helligkeit 3 Stunden 12 Minuten. Einzig das Samsung Galaxy S5 hält hier rund eine Stunde länger durch.

Den praxisnahen WLAN-Surftest bei angepasster Helligkeit von 50 Prozent (150 cd/m²) absolviert das Smartphone gute 7 Stunden lang. Hier ziehen die Mitbewerber mit mehr Saft im Akku vorbei.

Maximal läuft das Samsung Galaxy Alpha satte 22:37 Stunden, gemessen bei minimaler Displayhelligkeit und deaktivierten Kommunikationsmodulen (WLAN an) im Energiesparmodus. Hier liegt es auf Augenhöhe mit dem Apple iPhone 6 und überbietet HTC One M8 und Sony Xperia Z3 klar. Nur das Samsung Galaxy S5 schafft hier etwas mehr.

Den Videolaufzeit-Test mit der App Video Looper und dem Full-HD-Film Big Buck Bunny beendet das Testsample nach rund 11 Stunden. Einzig das Sony Xperia Z3 kann da noch mithalten.

Insgesamt liefert das Testgerät hier eine reife Leistung ab. Zusätzliches Plus: Wenn benötigt, steht ein noch radikalerer "Ultra-Energiesparmodus" bereit, der sogar die Darstellung auf Schwarz-Weiß schaltet und so noch länger durchhält.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
22h 37min
Surfen über WLAN
7h 08min
Big Buck Bunny H.264 1080p
10h 56min
Last (volle Helligkeit)
3h 12min
Samsung Galaxy Alpha
Mali-T628 MP6, 5430 Octa, 32 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy S5
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
HTC One M8
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB iNAND Flash
Sony Xperia Z3
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
Apple iPhone 6
PowerVR GX6450, A8, 128 GB eMMC Flash
Akkulaufzeit
20%
-27%
10%
-6%
H.264
656
556
-15%
385
-41%
682
4%
595
-9%
WLAN (alt)
428
613
43%
453
6%
672
57%
530
24%
Last
192
253
32%
102
-47%
132
-31%
128
-33%

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Im Test: Samsung Galaxy Alpha
Im Test: Samsung Galaxy Alpha

Samsung bringt mit dem Galaxy Alpha ein starkes Stück Hardware auf den umkämpften High-End-Markt. Dabei hat man sich beim hauseigenen Flaggschiff Samsung Galaxy S5 orientiert, leider muss man aber im Vergleich deutliche Abstriche machen. Dass Samsung für das Galaxy Alpha dennoch mit 649 Euro (UVP) rund 50 Euro mehr verlangt, ist wohl dem aufwendigen Herstellungsprozess des neuen Gehäuses sowie dem größeren 32-GB-Flashspeicher geschuldet. Das Äußere begeistert dann auch mit einem stabilen Metallrahmen und einem schicken Design. Das Innenleben ist ebenfalls gut gelungen: Ein sehr sparsamer und dennoch ausreichend potenter Achtkern-SoC aus eigener Entwicklung macht seinen Job zusammen mit der flotten GPU und dicken 2 GB RAM sehr gut – auch wenn das Galaxy S5 hier wesentlich kräftiger aufgestellt ist. Beim 4,7 Zoll großen Super-AMOLED-Display geht man hingegen kaum Kompromisse ein. Zugegeben, die Auflösung von 720p wirkt im Vergleich zur Klasse weniger angebracht,  weil etwas zu gering, erweist sich jedoch im Praxisbetrieb als völlig ausreichend. Richtig gut gefallen uns die intuitive Bedienung dank TouchWiz Oberfläche und aktuellem Android 4.4.4 KitKat sowie zahlreiche Bedienmöglichkeiten. Generell präsentiert sich die Ausstattung mit schnellem WLAN, NFC und universellen Kommunikationsmodulen sowie einer ordentlichen Hauptkamera als reichhaltig. Dass letztere bei schlechtem Umgebungslicht etwas schwächelt, sei ihr verziehen. Dafür gefallen ausdauernde Akkulaufzeiten und ein Fingerabdrucksensor, der die Sicherheit gewährleistet. Gut ist auch die exzellente Sprachqualität. Härtester Kritikpunkt: Samsung streicht beim Galaxy Alpha den Speicherkartenslot. Wer also mehr als die rund 25 GB (netto) benötigt, muss auf zusätzlichen Online-Speicher setzen. 

Im Flaggschiffpoker stellt das Samsung Galaxy Alpha insgesamt eine interessante Möglichkeit dar. Gerade im Bereich der Top-Smartphones gibt es aber derzeit zahlreiche Alternativen. Den härtesten Mitbewerber neben dem Apple iPhone 5s und iPhone 6 hat das Galaxy Alpha wohl hausintern mit dem Samsung Galaxy S5. Das ist derzeit bereits für etwa 500 Euro zu haben. Wer auf ein stabiles, kompaktes Smartphone mit Metallgehäuse Wert legt, das zudem technisch auf der Höhe der Zeit ist, für den sprechen wir eine Kaufempfehlung aus – solange er die genannten Kritikpunkte verschmerzen kann.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Samsung Galaxy Alpha, zur Verfügung gestellt von
Im Test: Samsung Galaxy Alpha, zur Verfügung gestellt von

Datenblatt

Samsung Galaxy Alpha (Galaxy Serie)
Hauptspeicher
2048 MB 
Bildschirm
4.7 Zoll 16:9, 1280x720 Pixel, kapazitiver Multitouch, 312 PPI, Super AMOLED, spiegelnd: ja
Massenspeicher
32 GB eMMC Flash, 32 GB 
, 25.47 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5-mm-Klinke, 1 Fingerprint Reader, Sensoren: Glonass, A-GPS, Bewegungssensor, Lichtsensor, Annäherungssensor, Kompass, Pulsmesser, Fingerabdrucksensor, NFC, Wi-Fi Direct, ANT+
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.0, GSM-Quadband (850/900/1.800/1.900 MHz),UMTS-Quadband (850/900/1.900/2.100 MHz),LTE-Heptaband (800/850/900/1.800/1.900/2.100/2.600 MHz);Netzstandards: GPRS, EDGE, HSDPA, HSUPA, HSPA+, LTE-A;Bandbreite: 300 MB/s / 50 MB/s (LTE), 42 MB/s / 5.76 MB/s (UMTS)
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 6.7 x 132.4 x 65.5
Akku
7 Wh Lithium-Ion, 1.860 mAh, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 11 h
Betriebssystem
Android 4.4 KitKat
Kamera
Webcam: Hauptkamera: CMOS 12 MP, AF, LED-Blitz, Videos: UHD 4K (3.840 x 2.160 Pixel) @30fps; Frontkamera: 2.1 Megapixel (CMOS), Videos: FHD (1.980 x 1.080 Pixel)
Sonstiges
Lautsprecher: Monolautsprecher, Tastatur: virtuell, Swype, Tastatur-Beleuchtung: ja, Google Chrome, Google Drive, Google Hangouts, Google Mail, Google Play Store, Google Search, Google+, Google Play Music, Google Play Books, Google Maps for Mobile, YouTube, 24 Monate Garantie, SIM-Formfaktor: Nano-SIM
Gewicht
115 g, Netzteil: 55 g
Preis
649 Euro

 

Im Test: Das Samsung Galaxy Alpha, Samsungs erstes Smartphone mit Metall statt Plastik – zumindest teilweise.
Im Test: Das Samsung Galaxy Alpha, Samsungs erstes Smartphone mit Metall statt Plastik – zumindest teilweise.
Samsung geizt nicht beim Lieferumfang und legt dem Smartphone ...
Samsung geizt nicht beim Lieferumfang und legt dem Smartphone ...
... neben dem Akku noch ein USB-Netzteil sowie ein In-Ear-Headset nebst Ersatzaufsätzen bei.
... neben dem Akku noch ein USB-Netzteil sowie ein In-Ear-Headset nebst Ersatzaufsätzen bei.
Im Vergleich: das Apple iPhone 5 und das Samsung Galaxy Alpha.
Im Vergleich: das Apple iPhone 5 und das Samsung Galaxy Alpha.
Mit dem ähnlichen Design möchte man wohl Apple-Design-Fans ködern.
Mit dem ähnlichen Design möchte man wohl Apple-Design-Fans ködern.
Da Samsung beim Alpha erstmalig auch auf eine Nano-SIM setzt, hätten wechselwillige iPhone-5/5s-Besitzer auch gleich die passende SIM zur Hand.
Da Samsung beim Alpha erstmalig auch auf eine Nano-SIM setzt, hätten wechselwillige iPhone-5/5s-Besitzer auch gleich die passende SIM zur Hand.
Die Verarbeitung ist hüben wie drüben auf sehr hohem Niveau.
Die Verarbeitung ist hüben wie drüben auf sehr hohem Niveau.
Die Rückseite des Galaxy Alpha wirkt designtechnisch vertraut. Das Back Cover ...
Die Rückseite des Galaxy Alpha wirkt designtechnisch vertraut. Das Back Cover ...
... ist durch eine kleine Nut ...
... ist durch eine kleine Nut ...
... abnehmbar. Darunter ...
... abnehmbar. Darunter ...
... verbergen sich sowohl der Akku ...
... verbergen sich sowohl der Akku ...
... als auch der Einschub für die Nano-SIM-Karte. Ein Slot für microSD-Karten fehlt leider.
... als auch der Einschub für die Nano-SIM-Karte. Ein Slot für microSD-Karten fehlt leider.
Der Home Button ist gleichzeitig ein Fingerabdruckleser. Der funktioniert sehr zuverlässig und erhöht die Sicherheit vor unbefugten Zugriffen.
Der Home Button ist gleichzeitig ein Fingerabdruckleser. Der funktioniert sehr zuverlässig und erhöht die Sicherheit vor unbefugten Zugriffen.
Die Android Tasten wurden dezent integriert und leuchten bei Bedarf.
Die Android Tasten wurden dezent integriert und leuchten bei Bedarf.
Das 4,7 Zoll große SAMOLED Display löst mit 1.280 x 720 Bildpunkten auf.
Das 4,7 Zoll große SAMOLED Display löst mit 1.280 x 720 Bildpunkten auf.
Die Farbdarstellung des Displays ist gerade im "einfachen Modus" sehr nahe am Ideal.
Die Farbdarstellung des Displays ist gerade im "einfachen Modus" sehr nahe am Ideal.
Zahlreiche Bedienungsarten wie Air View stehen für eine intuitive Bedienung parat.
Zahlreiche Bedienungsarten wie Air View stehen für eine intuitive Bedienung parat.
Die Hauptkamera bietet 12 MP Auflösung, AF und einen LED-Blitz.
Die Hauptkamera bietet 12 MP Auflösung, AF und einen LED-Blitz.
Wie beim Apple iPhone 6 ragt die Linse etwas aus der Rückseite hervor.
Wie beim Apple iPhone 6 ragt die Linse etwas aus der Rückseite hervor.
Dadurch liegt das Gerät nicht plan auf und die Dicke erhöht sich etwas.
Dadurch liegt das Gerät nicht plan auf und die Dicke erhöht sich etwas.
Die Webcam löst mit 2,1 MP auf.
Die Webcam löst mit 2,1 MP auf.
Wie schon beim Galaxy S5 ist wieder der Download-Booster an Bord, der bei Bedarf WLAN und LTE für schnellere Downloads kombiniert.
Wie schon beim Galaxy S5 ist wieder der Download-Booster an Bord, der bei Bedarf WLAN und LTE für schnellere Downloads kombiniert.
Galaxy Apps zeigt empfohlene Anwendungen und ...
Galaxy Apps zeigt empfohlene Anwendungen und ...
... speziell für Galaxy Smartphones angepasste Apps, ...
... speziell für Galaxy Smartphones angepasste Apps, ...
... darunter auch Polaris Office 5.
... darunter auch Polaris Office 5.
Die Anwendungsleistung und Gesamt-Performance des Galaxy Alpha ...
Die Anwendungsleistung und Gesamt-Performance des Galaxy Alpha ...
... kann überzeugen.
... kann überzeugen.
Der Lautsprecher klingt gut und kann auch laut.
Der Lautsprecher klingt gut und kann auch laut.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test Huawei Ascend Mate 7 Phablet
Mali-T628 MP6, Kirin 925, 6", 0.185 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Test Samsung Galaxy Note 8 Smartphone
Mali-G71 MP20, Exynos 8895 Octa, 6.3", 0.195 kg
Test Samsung Galaxy J7 (2017) Duos Smartphone
Mali-T830 MP2, Exynos 7870 Octa, 5.5", 0.181 kg
Test Samsung Galaxy J5 (2017) Duos Smartphone
Mali-T830 MP2, Exynos 7870 Octa, 5.2", 0.158 kg
Test Samsung Galaxy J3 2017 Smartphone
Mali-T720 MP2, Exynos 7570 Quad, 5", 0.148 kg
Test Samsung Galaxy S8+ (Plus, SM-G955F) Smartphone
Mali-G71 MP20, Exynos 8895 Octa, 6.2", 0.172 kg
Test Samsung Galaxy S8 Smartphone
Mali-G71 MP20, Exynos 8895 Octa, 5.8", 0.155 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+edles Design
+sehr gute Verarbeitung und Stabilität
+sehr kompakt und leicht
+Akku wechselbar
+kontraststarkes Super-AMOLED-Display mit stabilen Blickwinkeln und sehr guter Farbdarstellung
+Performance ansprechend
+Ausstattung komplett inkl. Fingerabdrucksensor & NFC
+Großer interner Speicher
+Tolles UI
+Schnelles und stabiles WLAN
+Umfangreiche Kommunikationsmodule
+Ordentliche Kamera mit UHD-Videoaufzeichnung
+Sehr gute Sprachqualität
+Ordentliche Akkulaufzeiten
+Gute Kopfhörer
 

Contra

-Nur 720p-Auflösung
-Display könnte etwas heller sein
-kein microSD-Slot zur Speichererweiterung
-Nur Micro-USB-2.0
-Low-Light-Performance der Kamera enttäuscht

Shortcut

Was uns gefällt

Das edle Design und das tolle Display.

Was wir vermissen

Etwas mehr Helligkeit und eine microSD-Schnittstelle.

Was uns verblüfft

Das Samsung sich so stark an Apple orientiert.

Die Konkurrenz

Apple iPhone 6

HTC One M8

Samsung Galaxy S5

Sony Xperia Z3

Bewertung

Samsung Galaxy Alpha - 27.10.2014 v4(old)
Michael Moser

Gehäuse
92%
Tastatur
62 / 75 → 83%
Pointing Device
94%
Konnektivität
48 / 60 → 80%
Gewicht
95%
Akkulaufzeit
92%
Display
91%
Leistung Spiele
63 / 63 → 100%
Leistung Anwendungen
49 / 70 → 70%
Temperatur
90%
Lautstärke
100%
Audio
73 / 91 → 80%
Kamera
76%
Durchschnitt
79%
89%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Samsung Galaxy Alpha SM-G850F Smartphone
Autor: Michael Moser (Update: 29.10.2014)