Notebookcheck

Test Schenker W724 (Clevo P370SM-A) Notebook

Florian Glaser, Tanja Hinum, 09.06.2015

Doppelpack. Die 17-zöllige Workstation aus dem Hause Schenker lässt sich optional mit gleich zwei Nvidia Grafikkarten im SLI-Modus bestücken. Lesen Sie hier, ob das W724 qualitativ und hinsichtlich der Performance an andere Dual-GPU-Laptops wie das Aorus X7 Pro oder das MSI GT80 heranreicht.

Schenker W724

Im Gegensatz zu den meisten SLI-Notebooks kann man die Schenker Workstation in vielfältiger Weise anpassen. Sei es nun der Arbeitsspeicher (4-32 GByte DDR3-RAM @1.866 MHz), das optische Laufwerk, der Funkadapter oder das Betriebssystem. Richtig üppig trumpft der 17-Zöller bei den Festplatten auf. Neben zwei 2,5-Zoll-Schächten für HDDs, SSDs und Hybrid-Modelle befinden sich unter der Haube noch zwei mSATA-Slots, in die Schenker auf Wunsch 120 bis 1.000 GByte große Solid State Drives von Samsung oder Crucial packt. Da es sich um ein nicht mehr ganz aktuelles Chassis handelt, fehlt leider die moderne M.2-Technik, welche SSDs auf PCI-Express-Basis erlauben würde (keine Limitierung ab 500-550 MB/Sek).

Bei den Prozessoren gibt es nichts zu meckern. Zwar basieren die verkauften CPUs noch auf der Haswell-Architektur, abgesehen vom Standard-Modell Core i5-4210M sind jedoch alle Varianten mehr als flott genug für neue und kommende Spiele (Core i7-4710MQ bis Core i7-4940MX). Unser Testgerät wurde vom Core i7-4810MQ angetrieben, der nicht allzu kostspielig ist und ideal zur restlichen Ausstattung passt.

Als Grafikkarte dient in der 2.199 Euro teuren Basisversion das Topmodell von Nvidia. Wer zwischen 28 und 790 Euro extra investiert, erhält allerdings einen GPU-Verbund aus zwei GTX 880M, GTX 970M oder GTX 980M Chips. Aus Preis-Leistungs-Sicht würden wir Ihnen das von uns getestete GeForce GTX 970M Duo empfehlen. Nimmt man alle Komponenten zusammen, erreicht die Testkonfiguration knapp 3.000 Euro, was im Vergleich zur SLI-Konkurrenz weder über- noch unterdurchschnittlich ist.

Control Center - Systemprogramm
Control Center - Systempr.
Control Center - Gerät
Control Center - Gerät
Control Center - Gaming
Control Center - Gaming
Flexikey
Flexikey
Schenker W724
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 970M SLI - 2x 6144 MB, Kerntakt: 924 MHz, Speichertakt: 2500 MHz, GDDR5, ForceWare 353.06
Hauptspeicher
16384 MB 
, 2x 8 GB Crucial Ballistix Sport SO-DIMM DDR3-RAM (1866 MHz), Dual Channel, 2 von 4 Slots belegt, max. 32 GB
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, Chi Mei N173HGE-L11 (CMO1720), TN LED, Full HD, spiegelnd: nein
Massenspeicher
Samsung SSD 850 EVO mSATA 500GB, 500 GB 
, + Samsung Spinpoint M9T ST2000LM003, 2 TB HDD @ 5400 rpm, Schächte: 2x mSATA & 2x 2,5 Zoll
Soundkarte
Realtek ALC892 @ Intel Lynx Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
1 USB 2.0, 4 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Line-In, S/PDIF (7.1 out), Card Reader: MMC, RSMMC, SD, Mini SD, SDXC, SDHC, MS, MS Pro, MS Duo, 1 Fingerprint Reader, TPM 1.2
Netzwerk
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 7260 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.0
Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW SN-208FB
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 50 x 419 x 293
Akku
89 Wh Lithium-Ion, 5900 mAh, 15.12V, P370BAT-8, 8 Zellen, 450 Gramm
Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 64 Bit
Kamera
Webcam: 2.0 MP
Sonstiges
Lautsprecher: 2.1 Onkyo (Sound Blaster X-Fi MB3), Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil: 330 Watt, Betriebssystem-DVD, Treiber-DVDs (Win 7 & Win 8.1), Massenspeicher-Zubehör, Handbuch, Reinigungstuch, Nero 12 Essentials Trial, Control Center, MS Office 365 Trial, 24-48 Monate Garantie
Gewicht
4.27 kg, Netzteil: 1.268 kg
Preis
2955 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Das eingesetzte Chassis kennen wir bereits vom 2014 veröffentlichten Schenker XMG P724 und dessen Vorgänger XMG P723. Mit einer Höhe von 50 Millimetern und einem Gewicht von 4,3 Kilogramm (inklusive Akku, Dual-GPU, mSATA-SSD und HDD) siedelt sich das Clevo P370SM-A Barebone zwischen dem Aorus X7 Pro und dem MSI GT80 an, die auf 23 Millimeter und 3,1 Kilogramm bzw. auf 49 Millimeter und 4,9 Kilogramm kommen. Während ersteres Notebook ebenfalls aus dem 17-Zoll-Bereich stammt und mit der gleichen GPU-Konstellation auftrumpft, ist letzteres 18 Zoll groß und enthält mit der GeForce GTX 980M SLI nochmal stärkere Bauteile. Mehr zum Gehäuse, der Ausstattung und den Eingabegeräten erfahren Sie im folgenden Artikel. Wir beginnen direkt mit dem Display.

Schenker W724
Schenker W724
Schenker W724
Schenker W724
Schenker W724
Schenker W724
Schenker W724

Display

Obwohl Schenker auch 17-Zoll-Notebooks mit IPS-Technik anbietet (z. B. das XMG U705), muss sich das W724 mit einem TN-Panel begnügen. Trotz der verhältnismäßig guten Bildstabilität hat es das Chi Mei N173HGE-L11 bei den Blickwinkeln und der Farbtreue sehr schwer gegen ein IPS-Produkt. Wie die unteren CalMan-Screenshots belegen, tritt im Auslieferungszustand ein heftiger Blaustich auf, der sich durch eine Kalibrierung oder den Einsatz unserer ICC-Datei zum Glück beheben lässt. Auch die Graustufen, der Gamma-Wert und die Farbsättigung profitieren massiv von einer Kalibrierung.

307
cd/m²
269
cd/m²
295
cd/m²
280
cd/m²
301
cd/m²
269
cd/m²
313
cd/m²
309
cd/m²
296
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 313 cd/m² Durchschnitt: 293.2 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 301 cd/m²
Kontrast: 1038:1 (Schwarzwert: 0.29 cd/m²)
ΔE Color 11.24 | 0.4-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 11.84 | 0.64-98 Ø6.4
95% sRGB (Argyll 3D) 62% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.43

Weitere Kritik muss das Panel für den etwas körnigen Bildeindruck und die zweitklassige Ausleuchtung einstecken. So konnten wir an den Rändern kleinere Lichthöfe feststellen. Dass die Displaybeleuchtung zwischen Panel und Notebookrahmen durchscheint, ist zum Preis von über 2.000 Euro ebenfalls ärgerlich. Apropos ärgerlich: Da das Chi Mei N173HGE-L11 bekanntermaßen Schwierigkeiten mit Nvidia Laptops ohne Grafikumschaltung hat, kommt es bei dunklen Hintergründen – wie schon 2013 berichtet (XMG P723) – zu dünnen Querstreifen.

Schenker W724
Chi Mei N173HGE-L11 (CMO1720)
MSI GS70-2QE16SR51
CMN N173HGE-E11
Asus G751JY-T7009H
LG Philips LP173WF4-SPD1 (LGD046C)
Schenker XMG P724
Chi Mei N173HGE (CMO1720)
Aorus X7 Pro
AU Optronics B173HW01 V5 (AUO159D)
MSI GT80-2QES32SR311BW
XJY7J_184HL (SDC4C48)
Bildschirm
1%
8%
-1%
1%
9%
Helligkeit Bildmitte
301
251
-17%
329
9%
350
16%
318
6%
341
13%
Brightness
293
249
-15%
326
11%
325
11%
283
-3%
305
4%
Brightness Distribution
86
84
-2%
93
8%
84
-2%
82
-5%
77
-10%
Schwarzwert *
0.29
0.28
3%
0.47
-62%
0.37
-28%
0.54
-86%
0.34
-17%
Kontrast
1038
896
-14%
700
-33%
946
-9%
589
-43%
1003
-3%
DeltaE Colorchecker *
11.24
11.19
-0%
3.95
65%
10.69
5%
3.79
66%
5.15
54%
DeltaE Graustufen *
11.84
4.57
61%
3.36
72%
10.95
8%
2.35
80%
6.34
46%
Gamma
2.43 91%
2.38 92%
2.46 89%
2.69 82%
2.37 93%
2.35 94%
CCT
15320 42%
14550 45%
5961 109%
13524 48%
6775 96%
6895 94%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
62
55
-11%
56
-10%
56
-10%
58
-6%
53
-15%
Color Space (Percent of sRGB)
95

* ... kleinere Werte sind besser

Klammert man diese Punkte aus, macht das Panel eine gute bis sehr gute Figur. Mit einer Helligkeit von 293 cd/m² liegt das Schenker W724 mittig zwischen dem Aorus X7 Pro (283 cd/m²) und dem MSI GT80 (305 cd/m²). In Kombination mit der entspiegelten Oberfläche kann man den 17-Zöller durchaus im Outdoor-Bereich verwenden, was aufgrund der Gewichtsklasse jedoch nicht komfortabel ist.

CalMan: Grayscale
CalMan: Grayscale
CalMan: Grayscale (kalibriert)
CalMan: Grayscale (kalibriert)
CalMan: Saturation Sweeps
CalMan: Saturation Sweeps
CalMan: Saturation Sweeps (kalibriert)
CalMan: Saturation Sweeps (kalibriert)
CalMan: ColorChecker
CalMan: ColorChecker
CalMan: ColorChecker (kalibriert)
CalMan: ColorChecker (kalibriert)
Schenker W724 vs. sRGB (95 %)
Schenker W724 vs. sRGB (95 %)
Schenker W724 vs. AdobeRGB (62 %)
Schenker W724 vs. AdobeRGB (62 %)

Doch zurück zum Display. Beim Kontrast ordnet sich das W724 minimal über dem MSI GT80 ein, das ebenfalls die 1000er-Marke knackt. Wegen des deutlich schlechteren Schwarzwerts (0,54 vs. 0,29-0,34 cd/m²) folgt das Aorus X7 Pro mit gehörigem Abstand. Summa summarum würden wir die Vorstellung als brauchbar bezeichnen. Allerdings werden viele Nutzer im Luxus-Segment ein IPS-Panel erwarten.

Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Das Schenker W724 gehört zweifelsohne zur Kategorie der Desktop-Replacements. Neben der Anschlussausstattung und den Upgrade- respektive Erweiterungsmöglichkeiten muss sich auch die Leistung nicht hinter einem »echten« PC verstecken.

Prozessor

Das Herzstück bildet ein 22-nm-Prozessor aus Intels Haswell-Generation. Während das Basismodell Core i5-4210M nur über zwei Kerne verfügt, bieten die teureren Varianten vier Kerne. Je nach CPU variiert die TDP zwischen 37 und 57 Watt, wobei die »normalen« Quad-Cores (4710MQ, 4810MQ & 4910MQ) mit 47 Watt spezifiziert sind. Das Topmodell, den Core i7-4940MX, hätte sich Schenker angesichts des exorbitanten Preises sparen können. Das energieeffiziente 37-Watt-Modell Core i7-4712MQ passt dagegen nicht wirklich zum High-End-Anspruch. Allen Prozessoren gemein ist die sogenannte Hyper-Threading-Technik, welche jedem Kern ein virtuelles Pendant zur Seite stellt. Dadurch schaffen die i7-Chips bis zu acht Threads parallel.

Single-Core Rendering
Single-Core Rendering
Multi-Core Rendering
Multi-Core Rendering
CPU- & GPU-Belastung
CPU- & GPU-Belastung

Die automatische Übertaktungsfunktion kommt beim Schenker W724 nur bedingt zum Zug. Zwar entsprechen 3,6-3,8 GHz bei Single-Core-Last etwa dem Turbo-Maximum des i7-4810MQ, nach längerer Multi-Core-Last bricht der Takt allerdings von 3,4-3,6 auf 3,2-3,3 GHz ein. Von einem Throttling, also einer Drosselung unter den Standardwert, kann im Windows und im Spiele-Alltag jedoch keine Rede sein. Dieses Phänomen tritt (wie bei vielen Notebooks) nur unter Volllast auf. Hier erreicht der Core i7-4810MQ lediglich um die 2,0 GHz.

Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.68 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
7.5 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
68.56 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
149 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
696 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
121.98 fps
Hilfe

Trotz kleinerer Turbo-Schwächen bietet das Schenker W724 eine hervorragende CPU-Leistung. Mit 696 Punkten positioniert sich der High-End-Spross im Multi-Core-Test des Cinebench R15 ein paar Prozent vor den meisten Konkurrenz-Laptops, welche entweder eine günstigere CPU enthalten oder mit größeren Turbo-Problemen zu kämpfen haben. Einzig der Core i7-4980HQ des MSI GT80 kann sich minimal absetzen, was man in der Praxis jedoch nicht merkt. Im Single-CPU-Test ist das Notebook-Ranking sehr ähnlich (vergleiche Tabelle).

Cinebench R15
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
Intel Core i7-4810MQ
149 Points ∼68%
MSI GS70-2QE16SR51
Intel Core i7-4720HQ
140 Points ∼64% -6%
Asus G751JY-T7009H
Intel Core i7-4710HQ
136 Points ∼62% -9%
Schenker XMG P724
Intel Core i7-4810MQ
145 Points ∼67% -3%
Aorus X7 Pro
Intel Core i7-4870HQ
143 Points ∼66% -4%
MSI GT80-2QES32SR311BW
Intel Core i7-4980HQ
151 Points ∼69% +1%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
Intel Core i7-4810MQ
696 Points ∼16%
MSI GS70-2QE16SR51
Intel Core i7-4720HQ
639 Points ∼15% -8%
Asus G751JY-T7009H
Intel Core i7-4710HQ
661 Points ∼15% -5%
Schenker XMG P724
Intel Core i7-4810MQ
680 Points ∼16% -2%
Aorus X7 Pro
Intel Core i7-4870HQ
621 Points ∼14% -11%
MSI GT80-2QES32SR311BW
Intel Core i7-4980HQ
699 Points ∼16% 0%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
Intel Core i7-4810MQ
1.68 Points ∼69%
MSI GS70-2QE16SR51
Intel Core i7-4720HQ
1.57 Points ∼64% -7%
Asus G751JY-T7009H
Intel Core i7-4710HQ
1.52 Points ∼62% -10%
Schenker XMG P724
Intel Core i7-4810MQ
1.64 Points ∼67% -2%
Aorus X7 Pro
Intel Core i7-4870HQ
1.6 Points ∼66% -5%
MSI GT80-2QES32SR311BW
Intel Core i7-4980HQ
1.72 Points ∼70% +2%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
Intel Core i7-4810MQ
7.5 Points ∼28%
MSI GS70-2QE16SR51
Intel Core i7-4720HQ
6.99 Points ∼26% -7%
Asus G751JY-T7009H
Intel Core i7-4710HQ
7.22 Points ∼27% -4%
Schenker XMG P724
Intel Core i7-4810MQ
7.36 Points ∼27% -2%
Aorus X7 Pro
Intel Core i7-4870HQ
6.8 Points ∼25% -9%
MSI GT80-2QES32SR311BW
Intel Core i7-4980HQ
7.7 Points ∼28% +3%

System Performance

Das Zusammenspiel aus Solid State Drive, Dual-GPU, Quad-Core-CPU und ordentlich Arbeitsspeicher sorgt für eine exzellente Systemleistung. Mit 6.171 Punkten behauptet sich das Schenker W724 im absoluten Spitzenfeld der High-End- und Gaming-Notebooks. Dem Aorus X7 pro waren ebenbürtige 6.141 Punkte vergönnt. Das MSI GT80 schaffte dank vier SSDs im RAID-0-Verbund sogar über 6.600 Punkte.

PCMark 7 Score
6171 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ, Samsung SSD 850 EVO mSATA 500GB
6171 Points ∼72%
MSI GS70-2QE16SR51
GeForce GTX 970M, 4720HQ, Toshiba HG6 THNSNJ256GMCU
5968 Points ∼69% -3%
Asus G751JY-T7009H
GeForce GTX 980M, 4710HQ, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
6325 Points ∼74% +2%
Schenker XMG P724
GeForce GTX 880M SLI, 4810MQ, Samsung SSD 840 EVO 500GB mSATA
6018 Points ∼70% -2%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI, 4870HQ, 2x Lite-On LMT-256L9M (RAID 0)
6141 Points ∼71% 0%
MSI GT80-2QES32SR311BW
GeForce GTX 980M SLI, 4980HQ, 4x Toshiba HG6 THNSNJ256G8NU (RAID 0)
6624 Points ∼77% +7%

Massenspeicher

Als Haupt-Massenspeicher kam beim Testgerät die 500-GByte-Version der Samsung 850 EVO zum Einsatz. Da mSATA-SSDs performance-technisch nicht oder zumindest kaum hinter ihre 2,5-Zoll-Brüder zurückfallen und sich der Aufpreis in überschaubaren Grenzen hält, haben wir uns für die »Zwerg-Variante« entschieden. Wenn man die Ergebnisse mit dem Vorgänger vergleicht, zeigen sich nur geringe Unterschiede. So kratzte bereits die Samsung 840 EVO (Schenker XMG P724) im sequentiellen Schreibtest des AS SSD Benchmarks an der 500-MByte-Marke. Die Zugriffszeit und die Performance bei kleinen Dateien ähneln sich ebenfalls stark. Das ist allerdings keine Kritik, zählte doch schon die 840 EVO zu den flottesten SSDs auf dem Markt. Begleitet wurde das mSATA-Modell von einer 2 TByte großen Festplatte. Die Samsung Spinpoint M9T erreicht sequentiell knapp 130 MB/Sek, was für eine HDD überaus gut ist.

Samsung SSD 850 EVO mSATA 500GB
Sequential Read: 515.4 MB/s
Sequential Write: 496.2 MB/s
512K Read: 446.3 MB/s
512K Write: 404.2 MB/s
4K Read: 45.32 MB/s
4K Write: 119.6 MB/s
4K QD32 Read: 375.5 MB/s
4K QD32 Write: 350.6 MB/s

Grafikkarte

Wer das Schenker W724 nicht für Anwendungen im professionellen Bereich, sondern primär zum Zocken nutzen möchte, sollte von der Quadro K5100M Abstand nehmen und zu einer oder zwei GeForce-GPUs greifen. Im Gegensatz zur GTX 880M, welche aufgrund der Kepler-Technik nicht mehr up-to-date ist, basieren die Modelle aus der 900er-Reihe auf der Maxwell-Architektur, die bei gleicher Leistung sparsamer ist oder bei gleichem Verbrauch flotter arbeitet. Ob man nun die GTX 970M oder die GTX 980M wählt, hängt in erster Linie vom Geldbeutel ab. So kostet eine SLI-Combo der GTX 980M etwa 700 Euro mehr als ein Doppelpack des schwächeren Bruders – ein viel zu hoher Aufpreis angesichts der eher mittelprächtigen Performance-Steigerung. Während die GTX 970M 6 GByte GDDR5-Speicher (192-Bit-Interface) und 1.280 CUDA Cores enthält, ist die GTX 980M mit 8 GByte GDDR5-VRAM (256-Bit-Interface) und 1.536 Shadern ausgestattet. Als Grundlage dient jeweils der GM204-Chip in 28-nm-Fertigung.

3DMark 11 Performance
14252 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
143818 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
25872 Punkte
3DMark Fire Strike Score
10827 Punkte
Hilfe

Wie bereits angedeutet, lohnt sich der Aufpreis von der GTX 970M SLI zur GTX 980M SLI lediglich für absolute Performance-Enthusiasten. Sowohl im 3DMark 11 als auch im Fire-Strike-Szenario des neuen 3DMark reiht sich die Testkonfiguration des Schenker W724 nur knapp 20 % hinter dem deutlich teureren MSI GT80 ein. Eine einzelne GTX 970M schlägt das SLI-Gespann um rund 60 %, wohingegen der Vorsprung zur Single-GTX-980M etwa 30 % beträgt. An zwei GTX-880M-Karten sprintet das Testgerät 10-20 % vorbei. Insgesamt orientieren sich die Werte am Aorus X7 Pro, das Turbo- und Treiber-bedingt hier und da geringfügig langsamer rechnet.

3DMark
3840x2160 Fire Strike Ultra Score (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
NVIDIA GeForce GTX 970M SLI
3160 Points ∼34%
1920x1080 Fire Strike Score (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
NVIDIA GeForce GTX 970M SLI
10827 Points ∼40%
MSI GS70-2QE16SR51
NVIDIA GeForce GTX 970M
6603 Points ∼25% -39%
Asus G751JY-T7009H
NVIDIA GeForce GTX 980M
8338 Points ∼31% -23%
Schenker XMG P724
NVIDIA GeForce GTX 880M SLI
9168 Points ∼34% -15%
Aorus X7 Pro
NVIDIA GeForce GTX 970M SLI
10621 Points ∼40% -2%
MSI GT80-2QES32SR311BW
NVIDIA GeForce GTX 980M SLI
13703 Points ∼51% +27%
1280x720 Cloud Gate Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
NVIDIA GeForce GTX 970M SLI
25872 Points ∼44%
MSI GS70-2QE16SR51
NVIDIA GeForce GTX 970M
20633 Points ∼35% -20%
Asus G751JY-T7009H
NVIDIA GeForce GTX 980M
22064 Points ∼37% -15%
Schenker XMG P724
NVIDIA GeForce GTX 880M SLI
23794 Points ∼40% -8%
Aorus X7 Pro
NVIDIA GeForce GTX 970M SLI
23191 Points ∼39% -10%
MSI GT80-2QES32SR311BW
NVIDIA GeForce GTX 980M SLI
27977 Points ∼47% +8%
3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
NVIDIA GeForce GTX 970M SLI
14252 Points ∼46%
MSI GS70-2QE16SR51
NVIDIA GeForce GTX 970M
9206 Points ∼29% -35%
Asus G751JY-T7009H
NVIDIA GeForce GTX 980M
11192 Points ∼36% -21%
Schenker XMG P724
NVIDIA GeForce GTX 880M SLI
12756 Points ∼41% -10%
Aorus X7 Pro
NVIDIA GeForce GTX 970M SLI
14203 Points ∼45% 0%
MSI GT80-2QES32SR311BW
NVIDIA GeForce GTX 980M SLI
17081 Points ∼55% +20%

Gaming Performance

Trotz der brachialen Power sind zwei GTX-970M-Chips nicht immer flott genug für Gaming in 4K. Eine Mischung aus hohen Details und 3.840 x 2.160 Pixeln laufen bei einigen Titeln (Dirt Rally, Fifa 15, …) zwar flüssig, in sehr fordernden Games wie Battlefield 4 oder The Witcher 3 kommt es jedoch zu nervigen (Mikro-)Rucklern.

min. mittel hoch max.4K
Battlefield 4 (2013) 48.7fps
Fifa 15 (2014) 96fps
Call of Duty: Advanced Warfare (2014) 153.9115.4106.865.6fps
Assassin's Creed Unity (2014) 117.1110.583.646fps
Far Cry 4 (2014) 117.4114.3101.789.9fps
Dragon Age: Inquisition (2014) 161.3147.8100.369.8fps
Evolve (2015) 189.3178.3130.7117.2fps
Battlefield Hardline (2015) 163.1155143.197.7fps
Dirt Rally (2015) 374.4168135.683.371.4fps
The Witcher 3 (2015) 205.1144.784.847.628.4fps

Die native Display-Auflösung packt der SLI-Verbund einwandfrei. Auch maximale Details und mehrfaches Antialiasing bringen das Schenker W724 nicht aus der Fassung. Egal, ob bei Assassin's Creed Unity, Far Cry 4, Call of Duty Advanced Warfare oder Dragon Age Inquisition. Teilweise erreicht das Notebook in Ultra-Settings sogar über 100 fps (Evolve). Rechnet man alle Ultra- und 4K-Benchmarks zusammen, erhöht sich die Performance durch eine zweite GTX 970M um gut 2/3.

The Witcher 3
3840x2160 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off) (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
28.4 fps ∼28%
Schenker W504
GeForce GTX 970M, 4700MQ
17.6 (min: 15) fps ∼17% -38%
Schenker W504
GeForce GTX 980M, 4700MQ
22.8 (min: 19) fps ∼22% -20%
1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+) (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
47.6 fps ∼37%
Schenker W504
GeForce GTX 970M, 4700MQ
25.8 (min: 19) fps ∼20% -46%
Schenker W504
GeForce GTX 980M, 4700MQ
32.6 (min: 25) fps ∼25% -32%
Dirt Rally
3840x2160 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
71.4 fps ∼44%
Schenker W504
GeForce GTX 970M, 4700MQ
45.5 (min: 25) fps ∼28% -36%
Schenker W504
GeForce GTX 980M, 4700MQ
58.6 (min: 45) fps ∼36% -18%
1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
83.3 fps ∼50%
Schenker W504
GeForce GTX 970M, 4700MQ
56.5 (min: 38) fps ∼34% -32%
Schenker W504
GeForce GTX 980M, 4700MQ
72 (min: 54) fps ∼43% -14%
Battlefield Hardline - 1920x1080 Ultra Graphics Quality (DX11) AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
97.7 fps ∼55%
Schenker W504
GeForce GTX 970M, 4700MQ
51.4 (min: 45) fps ∼29% -47%
Schenker W504
GeForce GTX 980M, 4700MQ
67 (min: 60) fps ∼38% -31%
Evolve - 1920x1080 Very High Graphics Quality AA:1TX SM (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
117.2 fps ∼66%
Schenker W504
GeForce GTX 970M, 4700MQ
51.4 (min: 41) fps ∼29% -56%
Schenker W504
GeForce GTX 980M, 4700MQ
61.9 (min: 44) fps ∼35% -47%
Dragon Age: Inquisition - 1920x1080 Ultra Graphics Quality AA:2x MS (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
69.8 fps ∼41%
MSI GS70-2QE16SR51
GeForce GTX 970M, 4720HQ
33 fps ∼19% -53%
Asus G751JY-T7009H
GeForce GTX 980M, 4710HQ
49.5 fps ∼29% -29%
MSI GT80-2QES32SR311BW
GeForce GTX 980M SLI, 4980HQ
86.5 fps ∼51% +24%
Far Cry 4 - 1920x1080 Ultra Graphics Quality AA:SM (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
89.9 fps ∼79%
MSI GS70-2QE16SR51
GeForce GTX 970M, 4720HQ
52 fps ∼46% -42%
MSI GT80-2QES32SR311BW
GeForce GTX 980M SLI, 4980HQ
113.3 fps ∼100% +26%
Assassin's Creed Unity - 1920x1080 Ultra High Graphics Quality AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
46 fps ∼83%
MSI GS70-2QE16SR51
GeForce GTX 970M, 4720HQ
26 fps ∼47% -43%
Asus G751JY-T7009H
GeForce GTX 980M, 4710HQ
24.9 fps ∼45% -46%
MSI GT80-2QES32SR311BW
GeForce GTX 980M SLI, 4980HQ
55.2 fps ∼100% +20%
Call of Duty: Advanced Warfare - 1920x1080 Extra / On (Cache Shadow Maps Off), 2x Supersampling AA:2x SM (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
65.6 fps ∼85%
MSI GT80-2QES32SR311BW
GeForce GTX 980M SLI, 4980HQ
62.2 fps ∼81% -5%
Fifa 15 - 3840x2160 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
96 fps ∼57%
Schenker W504
GeForce GTX 970M, 4700MQ
82.2 (min: 68) fps ∼49% -14%
Schenker W504
GeForce GTX 980M, 4700MQ
104.4 (min: 91) fps ∼62% +9%
Battlefield 4 - 3840x2160 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
48.7 fps ∼29%
Schenker W504
GeForce GTX 970M, 4700MQ
27.1 (min: 23) fps ∼16% -44%
Schenker W504
GeForce GTX 980M, 4700MQ
35.2 (min: 30) fps ∼21% -28%

Emissionen

Hinweis: Alle folgenden Messungen sind mit aktiviertem SLI entstanden.

Geräuschemissionen

Die Geräuschentwicklung hat sich seit der letzten Hardware-Generation massiv verbessert. Erreichte die GPU-Combo des Schenker XMG P724 (GTX 880M SLI) im 3D-Betrieb maximal 55 dB, sind es bei der Testkonfiguration des W724 »nur« noch 47 dB. Hauptgrund dürfte die höhere Effizienz der Maxwell-Architektur sein, welche die Abwärme in Schacht hält. Besonders gut schlägt sich der 17-Zöller gegen das Aorus X7 Pro und das MSI GT80, die im schlimmsten Fall mit 58-60 dB dröhnen. Als geräuscharm kann das Notebook dennoch nicht gelten. 44-47 dB beim 3DMark 06 sind ohne Umgebungsgeräusche deutlich zu hören.

Im Idle-Betrieb lassen sich ebenfalls Optimierungen erkennen. Während die Lüfter beim Vorgänger immer aktiv waren, schalten sie sich jetzt temporär ab, so dass man nur ein dezentes Rauschen der HDD vernimmt. Dafür müssen jedoch optimale Bedingungen herrschen (keine Last, Energiesparmodus, …). Normalerweise arbeitet die Kühlung mit 34-37 dB, was selbst für ein High-End-Notebook nicht gerade wenig ist. So kommt das Aorus X7 Pro nur auf einen Durchschnittswert von 32 dB (36 dB @MSI GT80). Minuspunkte hagelt es speziell für die unruhige Steuerung. Ohne triftigen Grund touren die Lüfter manchmal auf über 40 dB auf, was bei simplen Tätigkeiten (Office, Web, ...) sehr störend sein kann, und in extremerer Form schon beim XMG P724 auftrat. Hier sollte der Barebone-Hersteller noch einmal Hand anlegen.

Lautstärkediagramm

Idle
31.2 / 37.2 / 42.4 dB(A)
HDD
31.2 dB(A)
DVD
38.8 / dB(A)
Last
44.4 / 47.4 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
MSI GS70-2QE16SR51
GeForce GTX 970M, 4720HQ
Asus G751JY-T7009H
GeForce GTX 980M, 4710HQ
Schenker XMG P724
GeForce GTX 880M SLI, 4810MQ
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI, 4870HQ
MSI GT80-2QES32SR311BW
GeForce GTX 980M SLI, 4980HQ
Geräuschentwicklung
-1%
8%
-16%
-4%
-6%
aus / Umgebung *
Idle min *
31.2
29.6
5%
33.6
-8%
40
-28%
29.5
5%
34.2
-10%
Idle avg *
37.2
34.4
8%
34.8
6%
40.4
-9%
32.1
14%
36.2
3%
Idle max *
42.4
39.4
7%
35.2
17%
48.4
-14%
41
3%
37.8
11%
Last avg *
44.4
47.2
-6%
36.8
17%
50.2
-13%
52.3
-18%
47.6
-7%
Last max *
47.4
55.8
-18%
43.8
8%
55.4
-17%
57.9
-22%
59.8
-26%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Mit Ausnahme des hohen CPU-Werts (trotz Throttling wurde der Core i7-4810MQ im Stresstest ca. 96 °C heiß) gehen die Temperaturen in Ordnung. Nach einer Stunde Volllast mit den Tools Fumark und Prime erwärmten sich die beiden GPUs auf vertretbare 83 bzw. 87 °C. Beim Schenker XMG P724 kam es in diesem Szenario zu einer Drosselung der Grafikchips (wohingegen die CPU nicht ihren Basiswert unterschritt). Die Temperaturen der Gehäuseoberflächen sind ebenfalls anständig. Bis zu 45 °C auf der Ober- und maximal 48 °C auf der Unterseite werden von der Konkurrenz teils deutlich übertroffen (mehr als 60 °C @Aorus X7 Pro & MSI GT80). Im Idle-Betrieb lässt sich kaum eine Erwärmung beobachten. Durchschnittlich 31 °C sprechen für eine angenehme Nutzung.

Max. Last
 45 °C45.4 °C45.4 °C 
 42.9 °C42.9 °C40.2 °C 
 39.8 °C36 °C30.6 °C 
Maximal: 45.4 °C
Durchschnitt: 40.9 °C
47.7 °C48.1 °C47.1 °C
37.5 °C44.9 °C44.6 °C
29.2 °C32.3 °C43 °C
Maximal: 48.1 °C
Durchschnitt: 41.6 °C
Netzteil (max.)  49.2 °C | Raumtemperatur 26 °C | Voltcraft IR-900
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 40.9 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming auf 32.9 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 45.4 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.3 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 48.1 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 41.8 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 31.5 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 32.9 °C.
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 39.8 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.7 °C (-11.1 °C).
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
MSI GS70-2QE16SR51
GeForce GTX 970M, 4720HQ
Asus G751JY-T7009H
GeForce GTX 980M, 4710HQ
Schenker XMG P724
GeForce GTX 880M SLI, 4810MQ
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI, 4870HQ
MSI GT80-2QES32SR311BW
GeForce GTX 980M SLI, 4980HQ
Hitze
-23%
11%
10%
-30%
-1%
Last oben max *
45.4
56.3
-24%
43.3
5%
42
7%
61.2
-35%
43.8
4%
Last unten max *
48.1
68.6
-43%
48
-0%
42.8
11%
59.1
-23%
63
-31%
Idle oben max *
33.8
37.9
-12%
27.7
18%
30.4
10%
43.9
-30%
29.6
12%
Idle unten max *
35.1
39.8
-13%
27.9
21%
30.8
12%
46.8
-33%
30.4
13%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

Informationen zum Soundsystem erhalten Sie im Test des XMG P724.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Die fehlende Grafikumschaltung äußert sich insbesondere beim Stromhunger. Während Laptops auf Optimus-Basis im Idle-Betrieb meist unter 30 Watt bleiben, benötigt das Schenker W724 zwischen 32 und 46 Watt, was auch die schlechten Akkulaufzeiten erklärt. Immerhin ist das Gerät sparsamer als die Testkonfiguration des XMG P724. Statt 155 Watt (erste Szene des 3DMark 06) und 326 Watt (Volllast) zog der Neuling nur 122 respektive 276 Watt aus der Steckdose. Mit zwei GTX-980M-Karten und einer noch potenteren CPU dürfte das 330-Watt-Netzteil indes am Anschlag sein (maximal 329 Watt @MSI GT 80).

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.2 / 0.7 Watt
Idledarkmidlight 32.2 / 39.8 / 45.6 Watt
Last midlight 122 / 276 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
MSI GS70-2QE16SR51
GeForce GTX 970M, 4720HQ
Asus G751JY-T7009H
GeForce GTX 980M, 4710HQ
Schenker XMG P724
GeForce GTX 880M SLI, 4810MQ
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI, 4870HQ
MSI GT80-2QES32SR311BW
GeForce GTX 980M SLI, 4980HQ
Stromverbrauch
38%
28%
-14%
5%
-11%
Idle min *
32.2
15.7
51%
22
32%
36.8
-14%
29
10%
34.3
-7%
Idle avg *
39.8
21.7
45%
27
32%
42.3
-6%
34.8
13%
41.9
-5%
Idle max *
45.6
26.3
42%
32.6
29%
47.3
-4%
40.6
11%
49.3
-8%
Last avg *
122
108.7
11%
93.3
24%
154.6
-27%
132
-8%
140.2
-15%
Last max *
276
166.9
40%
212.8
23%
326
-18%
276
-0%
328.6
-19%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Obwohl das W724 mit einem mächtigen 8-Zellen-Akku aufwartet (89 Wh, 5.900 mAh), sind die Laufzeiten – vorsichtig ausgedrückt – ziemlich bescheiden. 1,5 bis maximal 3 Stunden erinnern an die Anfangstage der Gaming-Laptops, wobei das Aorus X7 Pro und das MSI GT80 keineswegs besser abschneiden. Ergo: Wer häufig unterwegs ist, sollte sich ein Single-GPU-Notebook kaufen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
2h 59min
Last (volle Helligkeit)
1h 40min
Schenker W724
GeForce GTX 970M SLI, 4810MQ
MSI GS70-2QE16SR51
GeForce GTX 970M, 4720HQ
Asus G751JY-T7009H
GeForce GTX 980M, 4710HQ
Schenker XMG P724
GeForce GTX 880M SLI, 4810MQ
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI, 4870HQ
MSI GT80-2QES32SR311BW
GeForce GTX 980M SLI, 4980HQ
Akkulaufzeit
17%
19%
-5%
-8%
-23%
Idle
179
308
72%
272
52%
161
-10%
178
-1%
191
7%
Last
100
61
-39%
85
-15%
100
0%
86
-14%
48
-52%

Fazit

Pro

+ Leistung auf Niveau eines guten Gaming-PCs
+ Prozessor und GPU(s) austauschbar
+ Viele Wartungsmöglichkeiten
+ Clevere Anschlussverteilung
+ Bis zu vier Massenspeicher
+ Individuelle Konfiguration
+ Beleuchtetes Keyboard
+ Kontraststarke Anzeige
+ Tolle Ausstattung
+ Keine Bloatware
+ Thunderbolt

Contra

- Empfindliche Soft-Touch-Oberflächen
- Lüfterverhalten im Idle-Betrieb
- Ungewohntes Tastaturlayout
- CPU-Throttling unter Volllast
- Hochglänzendes Touchpad
- Enormer Stromverbrauch
- Magere Akkulaufzeit
- Wuchtiges Netzteil
- Hohes Gewicht
- Dickes Chassis
- Kein IPS-Panel
Schenker W724, Testgerät zur Verfügung gestellt von Schenker Technologies.
Schenker W724, Testgerät zur Verfügung gestellt von Schenker Technologies.

Langsam aber sicher würde das P370SM-A Barebone ein Update vertragen. So stören uns nicht einmal das enorme Gewicht und die dicke Bauweise, sondern vielmehr diverse Details. Neben dem hochglänzenden und sehr empfindlichen Clickpad wäre an dieser Stelle das Display zu nennen. 2015 sollte in jedem High-End-Produkt ein IPS-Panel verbaut sein, das bessere Blickwinkel und eine höhere Farbtreue als die TN-Technik verspricht.

Ansonsten kann das Gerät größtenteils überzeugen. Zwar reicht es in vielen Kategorien nicht ganz für ein »Sehr Gut«, im Vergleich mit der Konkurrenz steht das Schenker jedoch ordentlich da. Andere Dual-GPU-Notebooks wie das MSI GT80 oder das Aorus X7 Pro werden unter Last nicht nur lauter, sondern auch wärmer. Allerdings eignet sich das W724 nur für Workstation-Veteranen oder ambitionierte Gamer. Die geringe Akkulaufzeit und das wuchtige Chassis fesseln Käufer an den Schreibtisch, zumal man über den Sinn und Unsinn von zwei Grafikkarten streiten kann. Klassische Notebooks mit nur einer dedizierten GPU sind in der Praxis die besseren Allrounder, wie unter anderem das Schenker XMG P505 zeigt.

Schenker W724 - 09.06.2015 v4(old)
Florian Glaser

Gehäuse
73 / 98 → 74%
Tastatur
82%
Pointing Device
50%
Konnektivität
76 / 81 → 94%
Gewicht
47 / 10-66 → 66%
Akkulaufzeit
73%
Display
81%
Leistung Spiele
100%
Leistung Anwendungen
99%
Temperatur
78 / 95 → 82%
Lautstärke
59 / 90 → 66%
Audio
75%
Durchschnitt
74%
83%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Schenker W724 (Clevo P370SM-A) Notebook
Autor: Florian Glaser (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.