Notebookcheck

CES 2018 | ThinkPad T480s, ThinkPad T480 & ThinkPad T580: Quad-Core-CPUs und die GeForce MX150 kommen in die traditionelle T-Serie

ThinkPad T480s, ThinkPad T480 & ThinkPad T580: Quad-Core-CPUs und die GeForce MX150 kommen in die traditionelle T-Serie
ThinkPad T480s, ThinkPad T480 & ThinkPad T580: Quad-Core-CPUs und die GeForce MX150 kommen in die traditionelle T-Serie
Wie jedes Jahr bringt Lenovo pünktlich zur CES überarbeitete Versionen der ThinkPad T-Serie auf den Markt. Während T480 und T580 nur simple Updates sind, ist das T480s ein komplettes Redesign.

Die ThinkPad T-Serie ist seit der Jahrtausendwende auf den Markt und damit einer der stabilsten Säulen in der Laptop-Welt. Seitdem wird die Business-Laptop-Serie fast jedes Jahr aktualisiert, manchmal nur mit einem simplen Prozessor-Update, manchmal aber auch mit einer kompletten Überarbeitung. In diesem Jahr fährt der Hersteller Lenovo zweigleisig: T480 und T580 sind Updates ihrer direkten Vorgänger T470 und T570, das T480s ist dagegen eine Neuentwicklung mit einem überarbeiteten Design.

Eine Neuerung bei allen ThinkPads der T-Serie im Jahr 2018 ist die "ThinkShutter" getaufte Kameraabdeckung, die den Post-It-Zettel über der Webcam überflüssig machen soll.

Lenovo ThinkPad T480s

Äußerlich könnte man beim Anblick des T480s meinen: Neuentwicklung? Sieht gar nicht großartig anders aus als das ThinkPad T470s des Vorjahres. Einige Details sind auffällig anders, so wurde zum Beispiel das TouchPad überarbeitet und der Power-Button an eine andere Stelle verlegt. Doch das Gewicht sinkt nur geringfügig und auch sonst ist das T480s praktisch genau so groß und dick wie das T470s. Allerdings täuscht dieser Eindruck.

T480s: Die meisten Anschlüsse sind nun links
T480s: Die meisten Anschlüsse sind nun links
T480s: Rechte Seite mit Lüfterauslass
T480s: Rechte Seite mit Lüfterauslass

Komplett neugestaltet wurde zum Beispiel die Anschlussausstattung und Positionierung. Die größte Änderung ist der nun nicht mehr vorhandene Docking-Anschluss an der Unterseite. Stattdessen setzt Lenovo nun auf einen neuen mechanischen Dockinganschluss auf der linken Seite des Gehäuses, der gleichzeitig auch ein Thunderbolt-3-Anschluss ist. Auch der rechteckige, proprietäre Ladeanschluss ist nicht mehr da, geladen wird nun ausschließlich über USB Typ C. Damit hat das T470s einen USB-C-Anschluss mehr als der Vorgänger, dafür fällt allerdings auch ein USB-Typ-A-Anschluss weg, was eine Reduzierung auf zwei USB-Typ-A-Anschlüsse bedeutet.

ThinkPad T480s Tastaturbereich
ThinkPad T480s Tastaturbereich
ThinkPad T480s Spezifikationen
ThinkPad T480s Spezifikationen

Abseits der Anschlüsse ist vor allem der größere Akku auffällig: Die Akkukapazität steigt von 49 auf 57 Wattstunden an. Auch sonst gibt es im Inneren einige Änderungen: Neben dem selbstverständlichen Update auf die Quad-Core-Prozessoren der 8. Generation bietet das T480s optional nun die Nvidia GeForce MX150. Das T470s gab es nicht mit einem dedizierten Grafikchip.

Das T480s soll noch im Januar erscheinen und mindestens 1269 US-Dollar kosten.

Update: Wie Lenovo mittlerweile bekanntgegeben hat, wird das T480s mit der Nvidia GeForce MX150 nicht in Europa erscheinen.

Lenovo ThinkPad T480 & ThinkPad T580

Während das T480s also neu gestaltet wurde, bleibt bei den anderen T-Modellen in diesem Jahr vieles beim Alten. Die wichtigste Änderung ist auch hier der neue Thunderbolt-basierte Dockinganschluss an der Seite, wobei auch hier ein USB-A-Anschluss wegfällt und eine USB-C-Anschluss dazukommt.

Thinkpad T480: Neuer Docking-Anschluss
Thinkpad T480: Neuer Docking-Anschluss
ThinkPad T480: Rechte Seite
ThinkPad T480: Rechte Seite
ThinkPad T480: WQHD-Option endlich verfügbar
ThinkPad T480: WQHD-Option endlich verfügbar

Beim T470 und allen Vorgängern der regulären 14-Zoll T-Serie bemängelten wir regelmäßig das flaue Display. Mit dem T480 scheint Lenovo die Kritik endlich gehört zu haben, denn man bietet das nun das WQHD-IPS-LCD (2.560 x 1.440) aus dem T480s auch im normalen T-Notebook an. Das T470 gab es dagegen maximal mit einem Full-HD-Display.

ThinkPad T580: Leistungsboost mit MX150 und Quad-Core CPUs
ThinkPad T580: Leistungsboost mit MX150 und Quad-Core CPUs
ThinkPad T580: Neuer Docking- und Ladeanschluss
ThinkPad T580: Neuer Docking- und Ladeanschluss
ThinkPad T580: Tastaturbereich
ThinkPad T580: Tastaturbereich

Die neuen Komponenten-Auswahl im T480s spiegelt sich auch bei T480 und T580 wieder, denn beide werden zukünftig ebenfalls mit Quad-Core-CPUs wie dem Core i7-8650U sowie der GeForce MX150 angeboten, die die vorher verwendete GeForce 940MX ersetzt.

Thinkpad T480 Spezifikationen
Thinkpad T480 Spezifikationen
ThinkPad T580 Spezifikationen
ThinkPad T580 Spezifikationen

T480 und T580 sollen ebenfalls im Januar erscheinen, hier liegt der Kostenpunkt bei 989 bzw. 1079 US-Dollar.

Und das ThinkPad T480p?

Lenovo hat heute zur CES kein ThinkPad T480p mit einer Hexa-Core-CPU wie dem Intel Core i7-8720HQ angekündigt. Schon vor ein paar Wochen berichteten wir, dass Lenovo diese Sub-Serie wohl einstellen wird. Intel hat die neuen Coffee-Lake H-CPUs allerdings bisher nicht offiziell auf den Markt gebracht, es wäre also theoretisch noch möglich, dass Lenovo dieses Modell später zu einem späteren Zeitpunkt nachreichen könnte.

Quelle(n)

Lenovo

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-12 > ThinkPad T480s, ThinkPad T480 & ThinkPad T580: Quad-Core-CPUs und die GeForce MX150 kommen in die traditionelle T-Serie
Autor: Benjamin Herzig,  4.01.2018 (Update: 30.04.2019)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.