Test Asus G55VW-S1073V Notebook

Felix Sold, 27.05.2012

Prinz der RoG. Ende April hat der taiwanische Hersteller Asus zwei neue Gamer mit Intel Core i7-3610QM Quad-Core CPU der Ivy Bridge Familie und den neuen GPUs von Nvidia vorgestellt. Wir testen das kleinere 15-Zoll-Modell mit Nvidia GeForce GTX 660M und mattem FHD-Bildschirm.

Nachdem der König der Republic of Gamers (RoG) unseren Testparcours erfolgreich gemeistert hat, stellt sich nun das kleinere Modell mit 15,6-Zoll-Bildschirm an, um es ihm gleich zu tun. Im Vergleich zum direkten Vorgänger unseres Testgerätes (Asus G53JW) hat sich neben den Komponenten auch das Äußere verändert. Im frischen Chassis werkelt ein Intel Core i7-3610QM Quad-Core Prozessor, der mit einem Basistakt von 2,3 GHz arbeitet. Für eine würdige Grafikleistung ist eine Nvidia GeForce GTX 660M mit 2 GByte GDDR5-Speicher an Bord. Zusammen mit den weiteren Ausstattungsmerkmalen, wie beispielsweise 8 GByte DDR3-Arbeitsspeicher, einem Blu-ray-Laufwerk oder vier USB-3.0-Ports, wagt sich das Notebook in unseren Test.

Die fehlende Unterstützung der Nvidia Optimus Technologie, die zwischen der integrierten und dedizierten Grafik automatisch umschaltet, fällt uns bereits vor Testbeginn auf. Aktuell wird neben unserem Testmodell G55VW-S1073V noch ein Gerät mit zusätzlichem SSD-Speicher angeboten (G55VW-S1024V). Eine Variante mit Full-HD-3D-Bildschirm gibt es nur bei einer Bildschirmdiagonale von 17,3 Zoll (Asus G75V). Für diese Lösung müssten rund 2300 Euro investiert werden. Der Prinz der erfundenen Republik ist hingegen für 1579 Euro (UVP) erhältlich.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Asus spendiert dem 15-Zöller ein Design-Update. Es gefällt.
Asus spendiert dem 15-Zöller ein Design-Update. Es gefällt.

Das Gehäuse der neuaufgelegten Serie unterscheidet sich von den Vorgängern. Der gummierte Bildschirmdeckel mit den zwei Logos und die Status-LEDs an der Front scheinen die einzigen Überbleibsel zu sein. Die Oberflächen sind durch die Beschichtung sehr robust. Fettige Finger sind aber nicht gerne gesehen. Die größten Veränderungen fallen im Bereich der hinteren Lüftungsöffnungen sowie an der Seitenlinie des Notebooks auf. Durch einen silbernen Streifen wurde ein kleiner Akzent gesetzt.

Der Gesamteindruck der hell- bis dunkelgrauen sowie anthrazitfarbenen Oberflächen hinterlässt einen stimmigen Eindruck. Die Verarbeitung kann überzeugen. Die rauere Gummibeschichtung der Handballenauflage sorgt für eine angenehme Haptik. Das Mash-Gitter und das Tastaturbett aus Aluminium runden den hochwertigen Eindruck ab. Erfreulicherweise verzichtet Asus bei diesem Gerät komplett auf empfindlichen Hochglanzlack, der häufig bei günstigeren Consumer-Notebooks genutzt wird.

Die Stabilität des Chassis ist in Ordnung. Bei starkem Druck geben die Handballenauflage und das Tastaturbett nur minimal nach. Im Vergleich lässt sich der Displaydeckel in der Mitte einfacher Eindrücken, wobei wir eine Wellenbildung auf dem Bildschirm und ein leichtes knacken des Kunststoff-Covers bemängeln müssen. Mit zwei Händen lässt sich die Verwindungssteifigkeit des Deckels testen. Der Bildschirm lässt sich leicht verbiegen. Letzterer lässt sich aufgrund einer großen Gehäuselippe hinter dem Bildschirm nur bis maximal 135 Grad öffnen.

Die Scharniere des Bildschirms bieten einen straffen Halt in der gewünschten Position. Ein leichtes Nachwippen und eine gewisse Empfindlichkeit gegen Bewegungen des Untergrunds eingeschlossen. Apropos Bewegung: Mit dem kleineren 15,6-Zoll-Bildschirm und einem Gesamtgewicht von 3,8 Kilogramm ist das G55 mobiler als das größere G75V, das 4,35 Kilogramm auf die Waage bringt. Insgesamt ist aber auch das Testgerät kein Begleiter für den Alltag und mehr für den heimischen Schreibtisch oder die nächste LAN-Party gedacht. Das 900 Gramm schwere Netzteil trägt seinen Teil dazu bei.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Mit dem Update steigt auch die Wertung der gebotenen Schnittstellen. Ab sofort ist neben HDMI und VGA auch ein Mini-DisplayPort an Bord und alle USB-Ports unterstützen nun die Spezifikation 3.0 (G53JW: 3x USB 2.0, 1x USB 3.0). Auf eSATA, Firewire oder einen moderneren Thunderbolt-Anschluss muss allerdings weiterhin verzichtet werden. Im mobilen Segment bieten aktuell nur die Notebooks von Apple die schnelle Kombination aus AV- und Datenport. Das integrierte Blu-ray-Laufwerk gehört unserer Meinung nach zum Standard- Repertoire dieser Preis- und Geräteklasse.

Die neue Verteilung der Schnittstellen an der rechten und linken Flanke des Chassis sowie die Abstände zwischen den Ports hinterlassen einen guten Eindruck. Bei der Nutzung einer externen Maus sind die Anschlussmöglichkeiten nicht zwingend im Weg und auch Features, wie den doppelt vorhandenen Kensington-Lock des G53JW, hat Asus nun eingespart. Aufgrund der geringeren Abmessungen wurde der Kartenleser an die Front des Gehäuses versetzt. Ein Kritikpunkt sind die Audioanschlüsse, über die sich nur bedingt eine Surround-Anlage ansteuern lässt. Über S/PDIF ist es möglich, aber die wenigsten PC-Lautsprecher unterstützen diesen Anschluss. Im Heimkino (AV-Receiver, Stereoanlage) können S/PDIF und HDMI genutzt werden.

Linke Seite: Kensington, 2x USB 3.0, Audio, Blu-ray Laufwerk
Linke Seite: Kensington, 2x USB 3.0, Audio, Blu-ray Laufwerk
Rechte Seite: 2x USB 3.0, HDMI, Mini-DisplayPort, VGA, RJ-45, Strom
Rechte Seite: 2x USB 3.0, HDMI, Mini-DisplayPort, VGA, RJ-45, Strom
Frontseite: Status-LEDs, Kartenleser
Frontseite: Status-LEDs, Kartenleser
Rückseite: Lüfteröffnungen
Rückseite: Lüfteröffnungen

Kommunikation

Bei den Kommunikationsmöglichkeiten bleiben keine Wünsche offen. Ein schneller 1 Gbit/s LAN-Adapter, eine aktuelle WLAN-Karte mit zwei Antennen (802.11b/g/n) sowie Bluetooth 4.0 sind ab Werk vorhanden. Für den Alltagsbetrieb ist die Verbindung über WLAN mehr als ausreichend. Bei verschiedenen Onlinespielen rentiert sich der LAN-Anschluss um einen möglichst geringen Ping zu erreichen. 

Zubehör

Die Verpackung des G55VW ist entsprechend dem Notebook großzügig dimensioniert. Das gebotene Lieferumfang entspricht allerdings nur dem üblichen Standard. Neben einem Netzteil mit Netzkabel (180 Watt) sind ein 8-Zellen-Akku (74 Wh), einige Dokumentationen, ein wiederverwendbarer Kabelbinder, ein kleines Reinigungstuch und eine fast schon altmodische Treiber- und Anwendungs-DVD enthalten. Das vorinstallierte Softwarepaket ist Asus-typisch umfangreich, aber nur beschränkt nützlich. Außerdem stattet Asus das Gerät mit Testversionen, freien Anwendungen und diversen Tools aus, die zu Gunsten der Geschwindigkeit meist deinstalliert werden können. 

Wartung

Für die Wartung der Komponenten muss das Notebook zuerst umgedreht werden. Im unteren Bereich findet sich eine Wartungsabdeckung, über die das 2,5-Zoll-Laufwerk sowie zwei freie DDR3-Arbeitsspeicherbänke zugänglich sind. Eine Festplatte mit einer Bauhöhe von über 9,5 Millimetern findet aufgrund des flacher werdenden Gehäuses keinen Platz im G55VW. Die weiteren zwei RAM-Bänke sind nur nach der Demontage der Handballenauflage und Tastatur zu erreichen. Der Kühler oder die zwei Lüfter des Systems befinden sich unter der Hauptplatine und sind für Laien nicht zu erreichen. Für das nächste Refresh würden wir uns ein offeneres System wünschen, dessen Lüfter schnell gereinigt werden können.

Garantie

Asus gewährt auch für das G55VW eine Garantielaufzeit von 24 Monaten inklusive Pick-Up & Return-Service innerhalb von Deutschland und Österreich.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Die Eingabemöglichkeiten hat Asus im Vergleich zum größeren G75V, das wir noch in Form eines Vorserienmodells mit US-Layout getestet haben, nur minimal verändert. So ist beispielsweise die linke Shift-Taste im Layout des deutschen 15-Zoll-Modells ein wenig kleiner und einige Beschriftungen sind anders. Die angenehme Akustik der Tasten und der ordentliche Druckpunkt gefallen, wobei der Anschlag auch hier ein wenig knackiger sein könnte. Wie auch der Vorgänger verfügt das G55VW über eine Tastaturhintergrundbeleuchtung, die über Fn-Shortcuts in drei Stufen reguliert werden kann.

Im puncto Touchpad fallen die gewachsenen Dimensionen auf. Das Eingabegerät des G75V maß 99 x 56 Millimeter, wohingegen das Touchpad des G55 sogar 105 x 55 Millimeter bieten kann. Die leicht raue Oberfläche bietet gute Gleiteigenschaften und die leicht vertiefte Positionierung hilft bei der Orientierung. Die gebotenen Multi-Touch-Gesten werden problemlos erkannt und das Scrollen mit zwei Fingern läuft sehr flüssig. Das Feeling eines Glastrackpads von Apple erreicht diese Lösung allerdings nicht.

Chiclet-Style Tastatur mit Beleuchtung
Chiclet-Style Tastatur mit Beleuchtung
Großes Touchpad unterhalb der Tastatur
Großes Touchpad unterhalb der Tastatur

Display

Wie wir testen - Display

Matter 15,6 Zoll FHD-Bildschirm (1920x1080 Pixel)
Matter 15,6 Zoll FHD-Bildschirm (1920x1080 Pixel)

Mit dem Refresh erhält auch das kleinere Modell einen Full HD-Bildschirm, der mit feinen 1920 x 1080 Pixel im 16:9 Format auflöst. Ein weiterer Vorteil des TN-Panels vom Typ LGD02D9 ist die matte Bildschirmoberfläche, die Spiegelungen verhindert. Die meisten Consumer-Notebooks unter 1000 Euro setzen auf ein geringer auflösendes Panel mit glänzendem Finish, das sich vor allem im Außengebrauch bemerkbar macht. Wie man mit dem G55 im Freien arbeiten kann, kommt auf die individuellen Gegebenheiten an. Alternative Varianten bietet Asus für unser Testgerät nicht an. Das größere G75V wird auf Wunsch mit einem matten 3D-Bildschirm samt Nvidia Shutter-Brille ausgeliefert (Nvidia 3D Vision 2, Topkonfiguration für 2299 Euro).

Für die Beleuchtung der gebotenen Fläche sind kleine LEDs verantwortlich. Im ersten Vermessungsschritt haben wir uns die Leuchtkraft der Dioden genauer angeschaut. Mit maximal 393 cd/m² und einer durchschnittlichen Leuchtdichte von 367 cd/m² hinterlässt der Bildschirm einen guten Eindruck. Ein Nachteil ist die schwankende Ausleuchtung (89 %), wobei die Helligkeit von rechts nach links abfällt. Den Maximalwert konnten wir in der Mitte des Bildschirms festhalten. Die unterschiedliche starke Ausleuchtung ist im Alltagsbetrieb glücklicherweise nicht sichtbar.

351
cd/m²
359
cd/m²
371
cd/m²
358
cd/m²
393
cd/m²
380
cd/m²
352
cd/m²
382
cd/m²
371
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 393 cd/m²
Durchschnitt: 368.6 cd/m²
Ausleuchtung: 89 %
Helligkeit Akku: 393 cd/m²
Schwarzwert: 0.71 cd/m²
Kontrast: 554:1

Der gebotene Kontrast von 554:1 und ein vergleichsweise geringer Schwarzwert (0,71 cd/m²) dürfte die meisten Gamer freuen. Die Schwarzwiedergabe ist in Ordnung, aber ein leicht gräulicher Touch ist vorhanden. Die Steigerung im Vergleich zum G53JW (272:1 Kontrast) fällt auf, wenn auch der direkte Vergleich fehlt. Vor allem bei der Wiedergabe von Filmen oder hochauflösenden Spielen macht der gesteigerte Kontrast Freude.

Bei der Überprüfung der Farbwiedergabe hinterlässt unser Testgerät einen guten Eindruck. Der sRGB-Farbraum kann zwar nicht vollkommen bedient werden, aber viel fehlt nicht. Der professionellere Adobe RGB-Farbraum kann nur von den wenigsten Bildschirmen bedient werden. Im weiteren Verlauf fällt vor allem der starke Unterschied zum Gaming-Boliden von Alienware (M14x R2) auf. Die positive Differenz zum Vorgängermodell ist gering, aber vorhanden.

G55VW vs. AdobeRGB (t)
G55VW vs. AdobeRGB (t)
G55VW vs. sRGB (t)
G55VW vs. sRGB (t)
G55VW vs. M14x R2 (t)
G55VW vs. M14x R2 (t)
G55VW vs. G53JW (t)
G55VW vs. G53JW (t)
Außeneinsatz
Außeneinsatz

Dank matter Bildschirmoberfläche und einer guten Leuchtdichte lässt sich das Notebook auch im Freien nutzen. Bei direkter Sonneneinstrahlung kommt aber auch das integrierte Panel an die eigenen Grenzen. Das Arbeiten an einem schattigen Platz ist kein Problem, wobei der Mobilitätsfaktor samt geringer Akkulaufzeiten eine längere Steckdosen-Abstinenz verhindert. 

Blickwinkel: Asus G55VW-S1073V
Blickwinkel: Asus G55VW-S1073V

Die Blickwinkelstabilität entspricht einem hochwertigerem TN-Panel. Horizontale Bewegungen werden gut abgefangen und der Kontrastverlust fällt minimal aus. In der Vertikalen konnten wir hingegen das übliche Aufblenden beziehungsweise Invertieren des Referenzbildes festhalten. Mit kleinen Abweichungen von der idealen Blickposition hat das Panel wenig Probleme und erlaubt leichte Abweichungen ohne ersichtliche Veränderungen des Bildes.

Bei der Auswahl der Komponenten bleibt kaum Spielraum, da Asus für das G55 nur zwei Varianten für den deutschen Markt anbietet. Vom größeren G75V werden hingegen drei unterschiedliche Konfigurationen mit und ohne 3D-Bildschirm angeboten, aber zurück zu unserem Testgerät. Das Gehirn des Notebooks ist ein aktueller Intel Core i7-3610QM Quad-Core Prozessor der Ivy Bridge Familie. Die wohl wichtigste Neuerung, neben der geringeren Strukturbreite von nun mehr 22 Nanometern, sind die Tri-Gate Transistoren. Je nach Anwendungsgebiet profitiert entweder die Performance oder die Leistungsaufnahme von dieser Technik. Tiefergehende Informationen zu den neuen CPUs aus dem Silicon Valley finden sich im Test der Intel Ivy Bridge Quad-Core Prozessoren.

Um Grafikangelegenheiten kümmert sich eine Nvidia GeForce GTX 660M mit 2 GByte GDDR5-Speicher (128 Bit Speicherbus) und DirectX 11.1 Unterstützung. Im Vergleich zur GTX 670M (Fermi) basiert die 660M auf einem „echten“ GK107 Kepler-Kern, der in 28 Nanometer Strukturbreite gefertigt wird. Die 660M stellt mit zwei Polymorph Engines die derzeit schnellste Ausbaustufe dieses Kerns dar. Laut Nvidia hat sich durch die Weiterentwicklung der Technik die Energieeffizienz im Vergleich zum Vorgänger verdoppelt.

Zur weiteren Hardwareausstattung des Gaming-Notebooks gehören eine 750 GByte große Festplatte und 8 GByte DDR3-Arbeitsspeicher. Insgesamt stehen vier RAM-Bänke zur Verfügung, wodurch theoretisch bis zu 32 GByte (Dual Channel) betrieben werden können. Dieses Upgrade rentiert sich aber wohl für die wenigsten Interessenten dieses Notebooks. Ein Solid State Drive (SSD) würde hingegen einen spürbaren Leistungszuwachs bringen. 

Systeminfo CPU-Z CPU
Systeminfo CPU-Z Cache
Systeminfo CPU-Z Mainboard
Systeminfo CPU-Z RAM
Systeminfo CPU-Z RAM SPD
Systeminfo GPU-Z
Systeminfo DPC Latency Checker
Systeminfo Windows 7 Leistungsindex
Systeminformationen: Asus G55VW-S1073V

Prozessor

Den Anfang unseres Testprogramms machen die CPU-Benchmarks. Im aktuellen CineBench R11.5 (64-Bit) erreicht das Asus G55VW 6.19 Punkte und gesellt sich damit zu vergleichbaren Konfigurationen mit Intel Core i7-3610QM Prozessor. In direkter Nachbarschaft befinden sich beispielsweise das Acer Aspire V3 oder das Schenker XMG A502. Von der vorherigen Prozessorgeneration bot nur der teure Intel Core i7-2920XM ein solches Ergebnis. Auch im x264 HD Benchmark 4.0 (135 / 34.4 fps in Pass 1 / 2) sowie bei der Single-Thread Berechnung von CineBench R10 (64-Bit) bewegt sich das Testgerät im Umfeld ähnlicher Konfigurationen ohne größere Auf- oder Abschläge.

Ein Vergleich bietet sich zwischen dem kleineren i7-3612QM und dem größeren i7-3720QM Quad-Core der Ivy Bridge-Familie an. Den kleineren Prozessor haben wir im Schenker XMG A102 Gaming-Subnotebook getestet. Das größere Modell haust derzeit im Alienware M14x R2. Der hier getestete Intel Core i7-3610QM ist im CineBench R11.5 rund 9,2 Prozent schneller (5.62 Punkte) als das kleine Modell und 10,7 Prozent langsamer als der größere Chip (6.85 Punkte).

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4389
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
17287
Cinebench R10 Shading 32Bit
6574
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5526 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
20839 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
6681 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
45.28 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
6.19 Points
Hilfe

System Performance

Die Leistung in den unterschiedlichen Systembenchmarks muss sich nicht verstecken. Im PCMark Vantage reiht sich das G55VW im oberen Drittel unserer Datenbank ein. Mit einem Gesamtergebnis von 9363 Punkten liegt es auf dem Niveau des älteren Alienware M17x R3 mit Intel Core i7-2820QM Prozessor und Nvidia GeForce GTX 580M Grafikeinheit (9453 Punkte). Das Acer Aspire V3, ebenfalls mit einem i7-3610QM ausgestattet, erreicht dank integriertem SSD-Speicher gute 14757 Punkte und sichert sich einen Vorsprung von 58 Prozent. Ein vergleichbares Ergebnis liefert auch der neuere PCMark 7. Das Testgerät von Asus erreicht in diesem Test 2881 Punkte. Insgesamt eine überzeugende Anwendungsleistung. Ein SSD beeinflusst die Wertung und schlussendlich die Systemperformance aber spürbar. 

5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.6
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.8
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
7.3
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
7.3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage9363 Punkte
PCMark 72881 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Benchmark
Systeminfo HD Tune Pro 5.0
Benchmark
Systeminfo CrystalDiskMark 3.0

Für die eigenen Daten setzt Asus auf eine herkömmliche 2,5-Zoll-Festplatte mit SATA-II-Anschluss, über den maximal Gigabit pro Sekunden übertragen werden können. In diesem Fall wird das Laufwerk der Serie Momentus 7200.5 (Typ: ST9750420AS) vom amerikanischen Hersteller Seagate zugeliefert. Die Übertragungsgeschwindigkeit von durchschnittlich 100 MB/s liegen im guten Mittelfeld für eine Notebook-Festplatte mit diesen Spezifikationen. Die Zugriffszeiten (AS SSD) sind der Performance-Flaschenhals. Abhilfe schafft das Modell G55VW-S1024V mit der identischen Festplatte und einem zusätzlichen 128 GByte mSATA-SSD.

Seagate Momentus 7200.5 ST9750420AS
Minimale Transferrate: 60.3 MB/s
Maximale Transferrate: 115 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 94.3 MB/s
Zugriffszeit: 15.5 ms
Burst-Rate: 129.3 MB/s
CPU Benutzung: 1.9 %

Grafikkarte

Die neue Nvidia GeForce GTX 660M muss sich in unserem Parcours den 3D-Benchmarks von Futuremark stellen. In der GPU-Bewertung vom aktuellen 3DMark 11 erreicht das G55VW 2298 Punkte und arbeitet schneller als die ältere GTX 560M (1843 Punkte – 20 %) oder die kleinere GT 650M des aktuellen Nvidia-Portfolios (2102 Punkte – 8,5 %). Angesichts der besseren Leistung pro Watt liefert das GTX 660M eine gute Vorstellung ab. In unserer Datenbank liegt die GTX 660M im unteren Drittel der ersten Leistungsklasse.

Die Varianten GTX 670M und 675M arbeiten wiederum schneller als die GPU des G55VW. Dabei handelt es sich aber nur um umbenannte Fermi-GPUs der letzten Generation (GTX 570M & GTX 580M). Diese Grafikeinheiten sind im Schnitt 19 respektive 42 Prozent schneller in diesem Benchmark, können mit der Effizienz der neuen Kepler-Kerne aber nicht mithalten.

3D Mark
3DMark 2001SE46020 Punkte
3DMark 0341112 Punkte
3DMark 0523933 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
16009 Punkte
3DMark Vantage12253 Punkte
3DMark 112540 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Bei einem Gamer mit neuen Komponenten darf natürlich ein ausführlicher Benchmarkcheck unterschiedlicher Games nicht fehlen. Die genauen Einstellungsdetails werden als Mouseover bei den einzelnen Werten angezeigt.

Wir haben sowohl neue Titel als auch bewährte Klassiker getestet. Bis auf das grafisch anspruchsvolle „The Witcher 2: Assassins of Kings“ liefen alle Spiele bei hohen Voreinstellungen flüssig. Bei den maximalen Settings kommt die Nvidia GeForce GTX 660M an die eigenen Grenzen. Bei einer Auflösung von 1920x1080 Pixel sowie Anti-Aliasing (AA) und anisotropem Filtern (AF) laufen nur wenige Spiele ohne Bildhänger. Flüssig laufen beispielsweise FIFA 12, Mass Effect 3 oder auch Diablo III von Blizzard. Bei Battlefield 3, Anno 2070 oder Risen 2 müssen Abstriche bei Auflösung, AF oder AA gemacht werden.

min. mittelhoch max.
World of Warcraft (2005) 213.7209.9117.2fps
Call of Juarez Benchmark (2006) 78.8fps
World in Conflict - Benchmark (2007) 2811269639fps
Crysis - GPU Benchmark (2007) 105.89269.821.1fps
Crysis - CPU Benchmark (2007) 130.286.160.620.5fps
Supreme Commander - FA Bench (2007) 83.972.967.845.8fps
Trackmania Nations Forever (2008) 23810155.3fps
Resident Evil 5 (2009) 186102.864.9fps
Stalker: Call of Pripyat (2010) 38fps
Battlefield: Bad Company 2 (2010) 119.594.769.939.2fps
StarCraft 2 (2010) 307.997.174.942.4fps
Mafia 2 (2010) 102.782.769.642.1fps
Call of Duty: Black Ops (2010) 87.184.381.763.9fps
The Witcher 2: Assassins of Kings (2011) 43.338.525.97.2fps
Dirt 3 (2011) 206.8141.697.529.5fps
F1 2011 (2011) 1421038633fps
Fifa 12 (2011) 445.5276.1233.1148.8fps
Battlefield 3 (2011) 75.551.140.318.2fps
CoD: Modern Warfare 3 (2011) 213.2124.1121.751.4fps
Anno 2070 (2011) 174.970.944.321.6fps
Alan Wake (2012) 75.14522fps
Mass Effect 3 (2012) 59.759.649.8fps
Risen 2: Dark Waters (2012) 7650.139.816.3fps
Diablo III (2012) 179.799.966.446.9fps
Dirt Showdown (2012) 87.574.669.924.1fps

Stresstest

CPU + GPU Stresstest
CPU + GPU Stresstest

Einige Konfigurationen hatten in der Vergangenheit Probleme mit der entstehenden Wärme und der Drosselung des Prozessors oder der Grafikeinheit (Throttling). Aus diesem Grund haben wir auch bei diesem Gerät FurMark (Multi-GPU) sowie Prime95 für eine Stunde angeschmissen. Damit wird das System belastet und eventuelle Schwächen fallen innerhalb dieses Zeitraums auf. Der Prozessor erreicht maximal 93 Grad Celsius, wobei der Turbo Boost maximal den Multiplier 31x (3,1 GHz) erreicht. Diese wurde konstant gehalten. Lediglich die möglichen 3,3 Ghz (Multiplier: 33x) wurden nicht angesprochen. Die Nvidia GeForce GTX 660M pendelt sich bei diesem Szenario relativ schnell ein und läuft bei 79 Grad Celsius ohne Probleme. Insgesamt ist Throttling kein Thema.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Das ruhige Kühlsystem der RoG-Notebooks von Asus ist auch weiterhin ein Pluspunkt, den wir vergeben. Im Vergleich zum Vorgänger arbeitet unser Testsystem sogar noch ruhiger und bleibt selbst unter Last bei weniger als 38 dB(A). Damit ist es leiser als die meisten anderen Gamer am Markt. Erstaunlich ist der Wert von nur 33 dB(A) bei der Ausführung von Prime95. Das kürzlich getestete Alienware M14x R2, als direkter Konkurrent, ist mit einem Spitzenwert von über 50 dB(A) deutlich hörbar.

Im Betrieb ohne Last sind die zwei Lüfter des G55 meist inaktiv und nur das Rauschen der Festplatte bleibt bestehen. Insgesamt eine überzeugende Vorstellung, da auch die Charakteristik der Lüfter überzeugt. Ein weiterer Vorteil des Kühlsystems ist das schnelle Abtouren nach erfolgreicher Arbeit.

Lautstärkediagramm

Idle 32.1 / 32.1 / 32.1 dB(A)
HDD 32.4 dB(A)
DVD 36.2 / dB(A)
Last 33.7 / 37.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft SL-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Der positive Eindruck der entstehenden Geräuschkulisse beziehungsweise des integrierten Kühlsystems setzt sich bei den Temperaturen des Chassis fort. Im Idle-Zustand konnten wir maximal 26,6 Grad Celsius an der Unterseite ermitteln, wobei dies einem lauwarmen Gefühl entspricht. Die ergonomisch wichtigen Bereiche (Tastatur und Handballenauflage) behalten ebenfalls einen kühlen Kopf. Auch in diesem Abschnitt hat das Kühlsystem des Alienware M14x R2 das Nachsehen. Unter Last steigt die Abwärme der Komponenten und damit auch die Außentemperaturen. In der Spitze werden 35,9 Grad Celsius erreicht, wobei dies immer noch unter der Körpertemperatur liegt. Die Handballenauflage bleibt auch in diesem Szenario angenehm temperiert (21,8 bis 25,1 Grad Celsius).

Max. Last
 23.7 °C30.5 °C31.5 °C 
 23.5 °C29.1 °C32.0 °C 
 21.8 °C23.7 °C25.1 °C 
Maximal: 32.0 °C
Durchschnitt: 26.8 °C
35.9 °C34.7 °C24.1 °C
31.3 °C27.4 °C22.0 °C
22.2 °C24.8 °C22.1 °C
Maximal: 35.9 °C
Durchschnitt: 27.2 °C
Netzteil (max.)  43.4 °C | Raumtemperatur 19.3 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Lautsprecher befinden sich hinter dem Bildschirm.
Die Lautsprecher befinden sich hinter dem Bildschirm.

Für angemessenen Klang hat Asus ein 2.1 Soundsystem spendiert, das sich in der Gehäuselippe hinter dem Bildschirm versteckt. Die maximale Lautstärke und das Klangbild können überzeugen. Leider wirkt der Klang durch die Positionierung insgesamt sehr dumpf (vor allem bei niedriger Lautstärke zu hören) und die dünne Kunststoffabdeckung lässt ein leichtes Knarzen entstehen, wodurch die Wiedergabe von Musik hörbar gestört wird. Eventuell könnte eine gute Softwarelösung mit diversen Konfigurationsmöglichkeiten helfen. Die Klangqualität der Audioanschlüsse sowie USB-3.0-Ports in Kombination mit einem guten Headset hinterlässt einen guten Eindruck. Angesteuert werden diese über den integrierten Controller des Intel HM77 Chipsatzes (Panther Point PCH, HD Audio).

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Im Betrieb ohne Last verbraucht das Notebook zwischen 23 (Leistungsprofil: Stromsparen) und 33 Watt und ist damit noch recht genügsam (26,3 Watt mit dem Asus-Leistungsprofil Silent Office). Leider fehlt die automatische Grafikumschaltung Nvidia Optimus, die je nach Bedarf auf die CPU-interne Grafikeinheit umschalten würde. So wird dauerhaft die dedizierte Grafik von Nvidia angesprochen. Durch die Umschaltung würde vor allem der Stromverbrauch im Idle-Zustand verringert werden.

Unter Last steigen die Verbrauchswerte an und erreichen bei 101,3 Watt das Maximum in unserem Test. Zum Vergleich: das Alienware M14x R2 mit stärkerer CPU und schwächerer Grafik verbraucht in der Spitze bis zu 139 Watt und damit knapp 40 Watt mehr als unser Testgerät. Der Verbrauch des RoG-Gamers im Standby respektive ausgeschalteten Zustand ist mit 0,4 und 0,6 Watt unauffällig.

Der Gegenspieler des entstehenden Verbrauchs ist ein 180 Watt Netzteil, das mit rund 900 Gramm relativ schwer und unhandlich ist. Der Vergleich mit einer Blu-ray-Hülle zeigt zudem die entsprechenden Dimensionen. Für den mobilen Betrieb legt Asus einen 8-Zellen-Akku (Lithium-Ionen Technologie) mit 72 Wattstunden bei, der sich im nächsten Abschnitt beweisen muss. 

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.6 / 0.4 Watt
Idle 23.1 / 31.1 / 33.0 Watt
Last 96.0 / 101.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC-940

Akkulaufzeit

Classic Test
Minimale Laufzeit (Classic Test)
Ladevorgang
Ladevorgang

Mit dem Tool Battery Eater haben wir verschiedene Szenarien durchgespielt. Bei maximaler Bildschirmhelligkeit und aktivierten Mobiltechnologien simuliert der Classic Test die Belastung des Systems, woraus sich die minimale Laufzeit ergibt. In diesem Fall hält der beiliegende Akku nur 1 Stunde und 23 Minuten durch. Die entgegengesetzte Messung nennt sich Reader’s Test, der bei minimaler Helligkeit und deaktiviertem WLAN sowie Bluetooth ausgeführt wird. Erst nach akzeptablen 4 Stunden und 21 Minuten mussten wir mit dem G55 die nächstmögliche Steckdose ansteuern. Dazu sei gesagt, dass die integrierte Tastaturbeleuchtung mit Ausnahme des Classic Tests deaktiviert war.

Die Messung „Surfen über WLAN“ kommt der Realität meist am nächsten. Dabei beträgt die Leuchtdichte des Bildschirms 150 cd/m² und das WLAN-Modul ist aktiviert. Durch ein automatisiertes Skript wird das Surfen auf unterschiedlichen Internetseiten simuliert. Insgesamt erreicht unser Testgerät eine Laufzeit von 3 Stunden und 9 Minuten. Für ein DTR-System ist das eine akzeptable Vorstellung. Mit Blick auf die Multimediafähigkeiten des Notebooks haben wir uns sowohl eine DVD als auch eine hochauflösendere Blu-ray angeschaut. Die Differenz zwischen den Messungen ist nur marginal, aber für einen kompletten Film reicht eine Akkuladung im Normalfall leider nicht aus.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 21min
Surfen über WLAN
3h 9min
DVD
2h 21min
Blu-ray
2h 13min
Last (volle Helligkeit)
1h 23min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Asus G55VW-S1073V tritt die würdige Nachfolge des G53JW an und die ehemaligen Minuspunkte gehören zum Großteil der Vergangenheit an. Die Eingabemöglichkeiten samt Tastaturbeleuchtung überzeugen, die Akkulaufzeiten sind besser und das matte Full-HD-Display sind Pluspunkte, die von der Notebookcheck-Redaktion an die Republik der Gamer (RoG) gehen. Nichtsdestotrotz bleibt die Mobilität des Systems eingeschränkt (Abmessungen, Gewicht und Akkulaufzeiten). Eine Ursache ist die fehlende Grafikumschaltung, die wir uns für das nächste Modell wünschen.

Das frische Gehäusedesign, die Haptik und Verarbeitung sowie die erweiterte Anschlussausstattung hinterlassen einen guten Eindruck. Leider lässt Asus kaum Spielraum für die Wartung der Komponenten. Das einfache Austauschen der Festplatte und des Arbeitsspeichers muss man dem Gerät aber zu Gute halten. Kommen wir zum Hauptmerkmal des Gaming-Notebooks: Die Leistung. Dank neuem Intel Core i7-3610QM Quad-Core, Nvidia GeForce GTX 660M mit 2048 MByte GDDR5-Speicher und 8 GByte Arbeitsspeicher ist das G55VW für die meisten Games gewappnet. Einzig das fehlende Solid State Drive und die Nutzung einer herkömmlichen Festplatte sorgen für Performanceeinbußen. Erfreulicherweise ist das Drosseln unter Last (Throttling) bei diesem Gerät kein Thema.

Weitere Pluspunkte vergeben wir für das effiziente Kühlsystem, das aus Heatpipes und zwei Gehäuselüftern besteht. Es arbeitet auch unter Last äußerst leise und vernachlässigt dabei nicht die eigentliche Aufgabe. Das 2.1-Soundsystem ist ein nett gemeintes Feature, das durch den dumpfen Klang aber einen bitteren Nachgeschmack behält. Summa summarum ein gelungenes Update, das ab sofort für 1579 Euro (UVP) erhältlich ist.

Zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Asus G55VW-S1073V, zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Asus G55VW-S1073V, zur Verfügung gestellt von Notebooksbilliger.de

Datenblatt

Asus G55VW-S1073V

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
8192 MB, 2x 4096 MB, Hynix, Dual Channel, DDR3-12800, 1600 MHz, 4 Bänke, 2 freie Slots
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 660M - 2048 MB, Kerntakt: 835 MHz, Speichertakt: 2000 MHz, Kepler, DirectX 11.1, GK107, GDDR5, Shader 5.0, 8.17.12.9601
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, LGD02D9, LED, Full HD, 1080p, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Seagate Momentus 7200.5 ST9750420AS, 750 GB 7200 U/Min
:: Soundkarte
Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
4 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörerausgang (S/PDIF), Mikrofoneingang, Card Reader: MMC, SD, MS, RJ-45
:: Netzwerkverbindungen
Atheros AR8151 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Atheros AR9485WB-EG Wireless Network Adapter (b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
Slimtype BD E DS6E2SH
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 50 x 384 x 298
:: Gewicht
3.8 kg Netzteil: 0.862 kg
:: Akku
74 Wh Lithium-Ion, 8 Zellen, 5200 mAh, 14.4 Volt, Typ: A42-G55
:: Preis
1579 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 2 Megapixel, 720p, 1280x720 Pixel, Notebook, 8-Zellen-Akku, 180 Watt Netzteil, Dokumente, Reinigungstuch, Kabelbinder, Garantiekarte, Treiber- & Anwendungs-DVD, HD VDeck, Microsoft Office 2010 Starter, CyberLink Media Suite, Game Park, Nuance PDF Reader, Roxio CinePlayer, Trend Micro Titanium Internet Security, Software von Asus & Microsoft, 24 Monate Garantie, Farbe: Schwarz, Garantie inklusive Pick-Up & Return Service

 

Asus legt den eignen 15-Zoll RoG-Gamer als G55VW neu auf.
Asus legt den eignen 15-Zoll RoG-Gamer als G55VW neu auf.
Kleine Wartungsabdeckung: HDD und zwei freie Arbeitsspeicherbänke.
Kleine Wartungsabdeckung: HDD und zwei freie Arbeitsspeicherbänke.
Kein Solid State Drive? 750 GByte HDD mit 7200 U/Min (SATA II).
Kein Solid State Drive? 750 GByte HDD mit 7200 U/Min (SATA II).
Nur zwei von vier RAM-Bänken (DDR3-12800) sind ab Werk belegt.
Nur zwei von vier RAM-Bänken (DDR3-12800) sind ab Werk belegt.
Die integrierten 8 GByte Arbeitsspeicher kommen von Hynix.
Die integrierten 8 GByte Arbeitsspeicher kommen von Hynix.
Aufwändige Wartung: die Lüfter befinden sich unter der Hauptplatine.
Aufwändige Wartung: die Lüfter befinden sich unter der Hauptplatine.
Der Intel HM77 Chipsatz befindet sich oberhalb der CPU und GPU.
Der Intel HM77 Chipsatz befindet sich oberhalb der CPU und GPU.
Für den mobilen Betrieb liegt ein Lithium-Ionen-Akku (8 Zellen) bei.
Für den mobilen Betrieb liegt ein Lithium-Ionen-Akku (8 Zellen) bei.
Ein klobiges 180 Watt Netzteil soll den Energiebedarf des G55 decken.
Ein klobiges 180 Watt Netzteil soll den Energiebedarf des G55 decken.
Für die Wiedergabe von HD-Material ist ein Blu-ray Laufwerk an Bord.
Für die Wiedergabe von HD-Material ist ein Blu-ray Laufwerk an Bord.
Power-Button und eine Taste für die Leistungsmodi des Notebooks.
Power-Button und eine Taste für die Leistungsmodi des Notebooks.
Im Inneren werkelt eine neue Intel Ivy Bridge Quad-Core CPU.
Im Inneren werkelt eine neue Intel Ivy Bridge Quad-Core CPU.
Für die Grafik ist eine Nvidia GeForce GTX 660M verantwortlich.
Für die Grafik ist eine Nvidia GeForce GTX 660M verantwortlich.
Auch das Äußere wurde überarbeitet. Optisch gefällt es uns.
Auch das Äußere wurde überarbeitet. Optisch gefällt es uns.
Mit dem Refresh sind nun vier aktuelle USB-3.0-Ports integriert.
Mit dem Refresh sind nun vier aktuelle USB-3.0-Ports integriert.
Videoanschlüsse en masse: VGA, HDMI & Mini-DisplayPort.
Videoanschlüsse en masse: VGA, HDMI & Mini-DisplayPort.
Ergonomie: der Öffnungswinkel des Bildschirms ist eingeschränkt.
Ergonomie: der Öffnungswinkel des Bildschirms ist eingeschränkt.
Das Layout der Tastatur überzeugt im Alltag. Pluspunkt: Beleuchtung.
Das Layout der Tastatur überzeugt im Alltag. Pluspunkt: Beleuchtung.
Das gedrängte rechte Drittel des Keyboards ist ein Kritikpunkt.
Das gedrängte rechte Drittel des Keyboards ist ein Kritikpunkt.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Lenovo IdeaPad Y580 Notebook
Core i7 3610QM, 2.82 kg
» Test Gigabyte P2542G Notebook
Core i7 3610QM, 2.662 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Kurz-Test Schenker XMG A722 Notebook
Core i7 3612QM, 17.3", 3.2 kg
» Test One K73-2O (Clevo W370ET) Notebook
Core i7 3610QM, 17.3", 3.218 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test-Update HP ZBook 15 DreamColor Workstation
Quadro K2100M, Core i7 4700MQ
» Test-Update MSI GT60 WSPH-7216257BW Workstation
Quadro K2000M, Core i7 3630QM

Links

Preisvergleich

Pro

+Verarbeitung und Haptik
+Frisches Design
+4x USB 3.0 und Mini-DisplayPort
+Angenehme Eingabegeräte
+Beleuchtete Tastatur
+Matter 15,6 Zoll Full-HD-Bildschirm
+Hervorragende Leistung
+Geringe Geräuschkulisse
+Effizientes Kühlsystem
 

Contra

-Eingeschränkte Mobilität
-Kein Solid State Drive (SSD)
-Eingeschränkte Erweiterbarkeit und Wartung
-Keine Grafikumschaltung
-Verbrauch und geringe Laufzeiten
-Dumpf klingendes Soundsystem

Shortcut

Was uns gefällt

Die gebotene Leistung des Intel Ivy Bridge-Prozessors in Kombination mit der Nvidia GeForce GTX 660M sowie das neue Gehäusedesign.

Was wir vermissen

Ein Chassis, das dem Nutzer mehr Wartungsmöglichkeiten lässt und die automatische Grafikumschaltung Nvidia Optimus.

Was uns verblüfft

Das matte 15,6 Zoll Full-HD-Display und die Tatsache, das Asus im Vergleich zum Vorgänger viele Minuspunkte beseitigt hat. Das Kühlsystem und die Geräuschkulisse sind außergewöhnlich für diese Klasse.

Die Konkurrenz

High-End-Notebooks mit 14- oder 15-Zoll-Bildschirm wie das Schenker XMG A502 (Clevo W150ER Barebone) oder das neue Alienware M14x R2 mit dem stärkeren Intel Core i7-3720QM. Geräte mit 17,3-Zoll-Bildschirm sind in diesem Segment ebenfalls sehr beliebt. Neben dem größeren Asus G75V ist auch hier Alienware mit dem M17x R4 dabei. Das Acer Aspire V3-771G wäre ebenfalls eine Alternative.

Bewertung

Asus G55VW-S1073V
25.05.2012 v2
Felix Sold

Gehäuse
90%
Tastatur
85%
Pointing Device
92%
Konnektivität
80%
Gewicht
59%
Akkulaufzeit
77%
Display
88%
Leistung Spiele
95%
Leistung Anwendungen
91%
Temperatur
93%
Lautstärke
90%
Auf- / Abwertung
90%
Durchschnitt
86%
88%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus G55VW-S1073V Notebook
Autor: Felix Sold (Update: 11.02.2014)