Notebookcheck

Facebook enthüllt neues VR-Headset Oculus Quest

Facebook enthüllt neues VR-Headset Oculus Quest
Facebook enthüllt neues VR-Headset Oculus Quest
Auf einer Konferenz hat Facebook am Mittwoch ein neues, kabelloses VR-Headset vorgestellt. Das Headset stammt aus der Oculus-Manufaktur und nennt sich Oculus Quest. Für ca. 399 US-Dollar soll es ab Frühling des kommenden Jahres erhältlich sein.

Die Oculus Quest benötigt anders als das Originalmodell Oculus Rift keine Verbindung zu einem PC und soll 399 Dollar kosten. Damit schlägt die Quest in die gleiche Kerbe wie die bereits im Mai veröffentlichte Oculus Go VR.

Was also unterscheidet die neue Quest von der Go? Vereinfacht gesagt soll sie die Nische zwischen der Go und der alten Oculus Rift ausfüllen und quasi die Mobilität der Go mit dem eindrucksvolleren VR-Erlebnis der Rift kombinieren.

So braucht die Quest keine externen Sensoren sondern hat alle Trackingsensoren im Gerät selbst verbaut, ähnlich wie bei der Go. Gleich 4 Kameras, jeweils eine an jeder Ecke des VR-Headsets, sorgen für ein möglichst präzises Tracking. Allerdings bietet sie deutlich mehr Freiheitsgrade als die Go, nämlich sechs Freiheitsgrade (6DoF), was eher der Rift entspricht.

Das Display entspricht mit 1.600 x 1.400 Pixel pro Auge dem der Go. Ein Audiosystem mit 3D-Sound ist ebenfalls mit an Bord. Neu sind hingegen die Touch Motion Controller, welche deutlich mehr Spielraum bieten als die Controller der Go und welche zudem mit der Rift kompatibel sind.

Die Oculus Quest soll im Frühjahr 2019 für rund 400 Dollar erscheinen. Zusammen mit dem Headset sollen laut Unternehmen 50 kompatible Spiele zur Verfügung stehen, darunter beliebte Titel der Rift.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-09 > Facebook enthüllt neues VR-Headset Oculus Quest
Autor: Christian Hintze, 27.09.2018 (Update: 27.09.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).