Notebookcheck

Ganz nah dran am Mate 20 Pro: Huawei-Cases, Wireless Charger geleakt

Das Mate 20 Pro zeigt sich in seinen offiziellen Huawei-Cases schon vor dem offiziellen Launch.
Das Mate 20 Pro zeigt sich in seinen offiziellen Huawei-Cases schon vor dem offiziellen Launch.
Hochauflösende Bilder diverser offizieller Huawei-Schutzhüllen und -Cases erlauben einen noch detaillierteren Blick auf die Renderbilder des künftigen Mate 20 Pro-Flaggschiffs. Dazu gibt es noch ein Wireless Qi-Ladepad und ein Hands-On mit dem Frontdisplay.

Sicher, Render- und Livebilder von Mate 20 und Mate 20 Pro gab es bereits einige zu sehen, nun liefert ein skandinavischer Onlineshop allerdings einen noch besseren Blick auf das Pro-Modell, welches sich ja auch optisch deutlich von der hierzulande möglicherweise wieder nicht offiziell erhältlichen Basis-Variante unterscheiden wird. 

Unten sehen wir Ausschnitte von Ober- und Unterseite der Mate 20 Pro-Front, das Gesamtbild ist in der Galerie weiter unten zu sehen. Im Gegensatz zum regulären Mate 20, welches ja vermutlich mit einer kleinen Waterdrop-Notch im Stil von OnePlus 6T oder aktuellen Vivo- und Oppo-Handys ausgeliefert wird, ist beim Mate 20 Pro eine recht breite Notch zu sehen, die im Detailbild allerdings nur Ohrhörer und eine Kameralinse entblößt.

Bisherige Ansichten, etwa diese hier, deuteten auf deutlich mehr Sensoren für 3D-Gesichtserkennung - es würde schlicht auch keinen Sinn machen, eine derart breite Displayeinbuchtung zu integrieren und praktisch die Hälfte davon ungenutzt zu lassen. Recht beeindruckend ist allerdings das Kinn an der Unterseite, hier nähert sich Huawei langsam an Apples seit dem iPhone X gesetzten Standard an, wenngleich es da immer noch einige Millimeter zu bekämpfen gilt. 

Ganz nah dran an Notch und Kinn des Huawei Mate 20 Pro.
Ganz nah dran an Notch und Kinn des Huawei Mate 20 Pro.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Die Bilder unten zeigen auch die Rückansicht zum Mate 20 Pro, die eine quadratische Aussparung für die Triple-Cam inklusive Blitzlicht zeigt, allerdings keine für den Fingerabdrucksensor, der sich ja allen bisherigen Leaks zufolge direkt unterhalb es seitlich gebogenen AMOLED-Displays verbirgt. Wir sehen hier insgesamt drei offizielle Huawei-Cases: Da wären einmal das schlichte TPU-Cover, das PU Wallet Cover sowie das Smart View-Cover, die es ab dem 16. Oktober wohl direkt von Huawei beziehungsweise Händlern zu kaufen gibt. Daneben hat der Shopleak auch eine Huawei NM-Karte mit 128 GB Speicher, vermutlich eine reguläre Micro-SD-Karte, sowie das Huawei Qi-Ladepad CP60 geoutet, letzteres mit 15 Watt Ladeleistung und USB-C-Port. Last but not least gibt es noch Hands-On-Bilder der seitlich gebogenen Front - hier ist die Notch an der rechten Seite eindeutig mit mehr Aussparungen für Sensoren bestückt als im Renderbild oben.

Quelle(n)

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-09 > Ganz nah dran am Mate 20 Pro: Huawei-Cases, Wireless Charger geleakt
Autor: Alexander Fagot, 22.09.2018 (Update: 22.09.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.