Notebookcheck

Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019 Laptop Test: Aluminium-Unibody & tolle Lautsprecher

Benjamin Herzig, 👁 Andreas Osthoff, Stefanie Voigt, 08.08.2019

AluPad mit Touch-Schwäche. In einem komplett neuen Gewand präsentiert Lenovo das Flaggschiff seiner Convertible ThinkPads: das ThinkPad X1 Yoga 2019. Das neue, kompaktere Aluminium-Gehäuse weiß im Test zu überzeugen, ebenso wie viele andere Features des neuen X1 Yoga Gen 4. Doch mit einem überraschenden Fehler haben wir nicht gerechnet. Worum es sich dabei handelt, das lesen Sie in diesem ausführlichen Testbericht!

Neue Lenovo ThinkPads sind selten revolutionär. Der Hersteller Lenovo setzt eher auf die Evolution seiner Business-Serie statt auf eine ständige Revolution. Ein und dasselbe Design wird meistens für mehrere Jahre verwendet. Ein Beispiel dafür ist die ThinkPad-X1-Yoga-Serie: Seit deren Bestehen verwendet Lenovo dasselbe Design, mit einigen kleineren Änderungen. Selbst wenn es zu einem Redesign kommt, ändert sich manchmal zumindest äußerlich kaum etwas, was man zum Beispiel beim ThinkPad T480s im letzten Jahr beobachten konnte. Inmitten von so viel Beständigkeit stellt das neue ThinkPad X1 Yoga Gen 4 eine kleine Revolution dar. Es handelt sich nicht nur um ein Redesign, das ThinkPad X1 Yoga 2019 sieht dabei auch noch deutlich anders aus als sein Vorgängermodell ThinkPad X1 Yoga 2018. Mit unserem Review des Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019 wollen wir ergründen, welche Änderungen Lenovo genau vorgenommen hat und ob diese Änderungen auch positiv sind.

Neben dem Vorgängermodell ThinkPad X1 Carbon 2018 dient vor allem das ThinkPad X1 Carbon 2019 als Vergleichsreferenz. Zudem vergleichen wir das Lenovo ThinkPad X1 Yoga Gen 4 mit seinen hauptsächlichen Konkurrenten im Convertible-Segment der Business Laptops. Das sind vor allem das Dell Latitude 7400 2-in-1 sowie das HP EliteBook x360 1040 G5, die wie das Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019 in der absoluten Premium-Klasse angesiedelt sind.

Das ist auch angesichts des Preises des X1 Yoga Gen 4 ersichtlich, denn das ThinkPad Laptop kostet in unserer Konfiguration mit i7-CPU, 512-GB-SSD, Low-Power-FullHD-Display, 16 GB RAM und drei Jahren Garantie mit Vor-Ort-Service & Premier-Support 1.650 Euro. Dabei handelt es sich um eine spezielle Konfiguration für Studenten und andere bezugsberechtigte des Lenovo-Campus-Programms ohne vorinstalliertes Windows. Regulär kostet das Lenovo ThinkPad X1 Yoga Gen 4 mit einer solchen Ausstattung und Windows 10 Home mindestens 2.300 Euro.

Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00 (ThinkPad X1 Yoga 2019 Serie)
Hauptspeicher
16384 MB 
, LPDDR3-2133, Dual-Channel, on-Board
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 157 PPI, 10-Punkt, B140HAN05.8, IPS LED, Low Power, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel Cannon Lake-U PCH-LP Premium
Massenspeicher
WDC PC SN720 SDAPNTW-512G, 512 GB 
, M.2 2280, PCIe NVMe, 450 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Cannon Lake-LP - cAVS
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 2 USB 3.1 Gen2, 2 Thunderbolt, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Kombo-Audio, 1 Fingerprint Reader, NFC, Sensoren: 3D Gyroscope, 3D Accelerometer
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-V (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Wireless-AC 9560 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 15.5 x 323 x 218
Akku
51 Wh Lithium-Ion
Kamera
Webcam: 720p mit ThinkShutter & Infrarot
Sonstiges
Lautsprecher: Quad-Lautsprecher-System mit Dolby Atmos, Tastatur: 6 Reihen Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 65 Watt USB-C Netzteil, ThinkPad Ethernet Extension Cable Gen 2, 36 Monate Garantie
Gewicht
1.348 kg, Netzteil: 354 g
Preis
1649 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse - ThinkPad mit Alu-Chassis

Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019

Unter all den ThinkPad Modellen der aktuellen Generation sticht das Lenovo ThinkPad X1 Yoga Gen 4 designtechnisch hervor. Der Grund dafür ist die Gehäusefarbe, denn das Gehäuse des X1 Yoga 2019 ist – bis auf den schwarzen Glas-Displayrahmen – komplett in dunkelgrau gehalten. Dabei ist es nicht das erste ThinkPad, bei dem Lenovo einen etwas helleren anthrazitartigen Farbton einsetzt, aber es ist das einzige Modell der aktuellen Generation. Vor etwa fünf Jahren waren kurzzeitig alle ThinkPads dunkelgrau, diese Änderung machte Lenovo ab 2016 wieder rückgängig.

Anders als damals ist der andere Farbton mit neuen Gehäusematerialien verbunden, was auch den größten Unterschied zum Vorgängermodell ThinkPad X1 Yoga 2018 und zum ThinkPad X1 Carbon 2019 darstellt. Statt auf die altbekannte Kombination aus Magnesium und Carbon-Faser-Kunststoff setzt Lenovo beim neuen ThinkPad X1 Yoga Gen 4 vor allem auf Aluminium. Sowohl der Displaydeckel als auch die Handballenauflage sind aus CNC-gefrästem, dunkelgrau exoliertem Aluminium gefertigt, das an den Gehäusekanten zudem eine geschliffene Optik hat. Der Displayrahmen besteht aus Glas, während die Bodenplatte der Basiseinheit aus grau lackiertem Magnesium hergestellt ist. In diesem Bereich nutzt Lenovo vermutlich zur Gewichtsreduktion das Leichtmetall.

Qualitativ sind viele ThinkPad Laptops schon auf einem sehr hohen Niveau, aber das ThinkPad X1 Yoga Gen 4 legt zumindest gefühlt noch einmal eine Schippe drauf. Die Verarbeitung des Gehäuses ist perfekt, das Metall fühlt sich extrem hochwertig an (und wird auch nicht so schmutzig wie die Gummierung der anderen ThinkPads), und die Stabilität ist höher als beispielsweise beim ThinkPad X1 Carbon Gen 7. Das kann man vor allem der Bauweise des Aluminium-Gehäuses zuschreiben. Natürlich hat auch Aluminium seine Schwächen: Manche Aluminium-Laptops erleiden Dellen in Teilen des Gehäuses, was bei einem Carbon-Faser-Gehäuse kein Problem darstellt. Laut Lenovo hat man das Gehäuse für die ThinkPad typische Robustheit besonders optimiert; ohne einen Langzeittest können wir das aber natürlich nicht überprüfen. Stabil ist das Gehäuse in jedem Fall: Die Handballenauflage lässt sich nirgendwo eindrücken, und selbst das Display-Cover, das oft ein Stabilitätsschwachpunkt ist, lässt sich kaum verbiegen.

Da das Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019 ein Convertible ist, kann man die Scharniere um 360 Grad umklappen und das ThinkPad als Tablet nutzen. Die Scharniere lassen das Display bei Erschütterungen etwas stärker wackeln als beispielsweise beim ThinkPad X1 Carbon 2019, und man kann das Display-Cover nicht mit einem Finger aufklappen. Mit den Scharnieren stand bei früheren Modellen der ThinkPad-X1-Yoga-Serie immer die Tastatur in Verbindung. Klappte man beispielsweise beim ThinkPad X1 Yoga 2018 das Display um mehr als 180 Grad nach hinten, dann wurden die Tasten der Tastatur mechanisch in die Basiseinheit eingefahren. Dieses Feature nannte Lenovo die Wave-Tastatur, sie sollte die Nutzung als Tablet erleichtern. Leider hat sich Lenovo entschlossen, diese Funktion beim neuen X1 Yoga Gen 4 nicht mehr anzubieten. Im Tablet-Modus drückt man daher oft die Tasten der deaktivierten Tastatur.

Ein Fokus bei der Neugestaltung des ThinkPad X1 Yoga war die Verkleinerung des Gehäuses. Jahrelang war das ThinkPad X1 Yoga größer als das ThinkPad X1 Carbon. Mit der neuesten Generation sind beide fast genau gleich groß. Auch an der Gehäusedicke hat Lenovo gearbeitet, das X1 Yoga ist noch 0,6 mm dicker. Nur beim Gewicht steht das ThinkPad X1 Carbon 2019 mit 1,1 kg noch eindeutig besser da als das ThinkPad X1 Yoga 2019 (1,3 kg). Im Vergleich zum Vorgängermodell X1 Yoga 2018 ist das neue ThinkPad X1 Yoga dünner und leichter, vor allem aber kompakter. Dadurch ist auch der Displayrahmen deutlich geschrumpft, wodurch das X1 Yoga nun auf ein "Screen-to-Body"-Verhältnis von 76,7 % kommt. Unterhalb des LCDs ist der Displayrahmen aber immer noch etwas breiter. Eventuell sollte sich Lenovo überlegen, ob ein Umstieg auf ein anderes Display-Format wie 16:10 oder 3:2 nicht sinnvoll wäre.

Verglichen mit dem HP EliteBook x360 1040 G5 und dem Dell Latitude 7400 2-in-1 ist das ThinkPad X1 Yoga Gen 4 etwas größer, besonders das Latitude ist wesentlich kompakter. Dafür ist das Lenovo ThinkPad leichter als die beiden Konkurrenten.

Größenvergleich

333 mm 229 mm 17.05 mm 1.4 kg323 mm 218 mm 15.5 mm 1.3 kg323.5 mm 217.1 mm 14.9 mm 1.1 kg321.4 mm 215 mm 16.9 mm 1.4 kg320 mm 202 mm 15 mm 1.5 kg

Ausstattung - kein microSD-Leser in Lenovos Convertible mehr

Mit dem Redesign ändert sich auch die Anschlussausstattung, wobei es keine grundsätzlichen Änderungen gibt. Auch das ThinkPad X1 Carbon Gen 4 bietet weiterhin zwei USB-A-Ports sowie einen HDMI-Anschluss in voller Größe. Den Schritt hin zu einem reinen USB-C-ThinkPad wagt Lenovo noch nicht, was wohl im Business-Sektor auch angemessen ist. Neu ist beim ThinkPad X1 Yoga 2019 der mechanische Docking-Anschluss auf der linken Seite, der auch den vorher eigenständigen mini-Ethernet-Port inkorporiert. Damit ist das ThinkPad X1 Yoga Gen 4 das erste Modell dieser Serie, das mit den gleichen mechanischen Docks wie die günstigeren Modelle der T/X/L-Serien kompatibel ist. Das einzige, was verglichen mit dem Vorgänger entfällt, ist der microSD-Kartenleser. Diesen streicht Lenovo ersatzlos.

Die Positionierung der Anschlüsse hat sich stark verändert. Das liegt vor allem daran, dass Lenovo die Lüfterauslass-Öffnung von der Rückseite auf die rechte Seite verlegt. Dadurch sind die meisten Anschlüsse nun links konzentriert. Glücklicherweise verbleibt einer der beiden USB-A-Ports rechts, sodass man auf beiden Seitenflächen einen Anschluss dieser Art hat. Nachteil der neuen Anordnung: Als rechtshändiger Mausnutzer muss man aufgrund des Lüfterauslasses mit einer warmen Hand rechnen.

rechts: Stift, Power-Taste, USB 3.0 Typ-A, Kensington Lock
rechts: Stift, Power-Taste, USB 3.0 Typ-A, Kensington Lock
links: Dockingport (2x Thunderbolt 3, Mini-Ethernet), USB 3.0 Typ-A, HDMI, Kombo-Audio
links: Dockingport (2x Thunderbolt 3, Mini-Ethernet), USB 3.0 Typ-A, HDMI, Kombo-Audio

Kommunikation

Als hauptsächliches Kommunikationsmodul dient die Intel Wireless AC 9560, eine 2x2-WiFi-Karte mit Bluetooth 5.0. Im Alltag zeigte dieses WiFi-Modul eine solide, aber nicht fehlerlose Leistung. Die maximalen Transferraten in den Benchmarks sind gut, aber die Signalstabilität war nicht ganz perfekt. Abgesehen von WiFi verfügt das ThinkPad X1 Yoga Gen 4 standardmäßig auch über ein integriertes Gigabit-Ethernet-Modul, das sich über den proprietären mini-Ethernet-Port nutzen lässt. Ein entsprechender Adapter liegt unserem Testgerät bei. Abgesehen davon verfügt diese Konfiguration des ThinkPad X1 Yoga 2019 auch über NFC. WWAN bzw. LTE ist dagegen nicht vorhanden und auch nicht optional nachrüstbar. Möchte man mobiles Internet, dann muss man eine Version des X1 Yoga 2019 kaufen, die schon ab Werk über das LTE-Modul verfügt. Nur diese Modelle haben die notwendigen WWAN-Antennen sowie den SIM-Slot auf der Rückseite.

Die Kamera des Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019 liefert ein niedrig aufgelöstes und insgesamt qualitativ schlechtes Bild. Die vier Mikrophone im Displaydeckel nehmen Stimmen dagegen sehr klar auf. Insgesamt eignet sich das ThinkPad X1 Yoga 2019 gut für Video-Telefonie.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Dell Latitude 7400 2-in-1
Intel Wireless-AC 9560
655 MBit/s ∼100% +4%
HP Elitebook x360 1040 G5
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
654 MBit/s ∼100% +4%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
633 MBit/s ∼97% 0%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
Intel Wireless-AC 9560
631 MBit/s ∼96%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
Intel Wireless-AC 9560
617 MBit/s ∼94% -2%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (28.7 - 688, n=147)
490 MBit/s ∼75% -22%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
Intel Wireless-AC 9560
652 MBit/s ∼100% +7%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
Intel Wireless-AC 9560
610 MBit/s ∼94%
Dell Latitude 7400 2-in-1
Intel Wireless-AC 9560
607 MBit/s ∼93% 0%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
511 MBit/s ∼78% -16%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (36.4 - 743, n=147)
495 MBit/s ∼76% -19%
HP Elitebook x360 1040 G5
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
477 MBit/s ∼73% -22%

Sicherheit

ThinkPads haben als Business-Laptops zahlreiche Sicherheits-Features. Das ThinkPad X1 Yoga Gen 4 verfügt zum Beispiel über einen Touch-Fingerabdruckleser, einen Kensington-Lock-Slot sowie eine Infrarot-Kamera für Windows Hello. Nicht vorhanden ist dagegen ein Smartkarten-Slot. Möchte man ein Convertible ThinkPad mit Smart-Karten-Slot, dann muss man zum weniger teuren Lenovo ThinkPad X390 Yoga greifen.

Zubehör

Für ein ThinkPad Laptop hat das ThinkPad Yoga X1 2019 ungewöhnlich viel beiliegendes Zubehör. Zunächst wäre dabei natürlich erst mal das obligatorische 65-Watt-Netzteil mit USB-C-Netzteil. Dann verfügt das ThinkPad X1 Yoga auch noch über einen integrierten Digitizer Stylus, der auf der rechten Seite im Gehäuse integriert ist. Zuletzt auch im Lieferumfang enthalten ist das "ThinkPad Ethernet Extension Cable Gen 2", mit dem man den integrierten mini-Ethernet-Port nutzen kann.

Optional sind im Zubehörbereich vor allem Dockingstationen interessant. Anders als die älteren X1-Yoga-Modelle verfügt das neue ThinkPad X1 Yoga 2019 über einen mechanischen Docking-Anschluss, sodass es mit mechanischen ThinkPad Docks wie der ThinkPad Ultra Dock (40AJ0135EU) kompatibel ist. Für große Firmen, die eine ganze Flotte mit verschiedenen ThinkPads im Einsatz haben, ist das sicherlich ein sehr nützliches Feature. Selbstverständlich kann man aber auch jede normale USB-C- bzw. Thunderbolt-3-Dock nutzen.

Wartung

Öffnen lässt sich das ThinkPad X1 Yoga Gen 4 sehr einfach: Es sind lediglich fünf Schrauben zu lösen, die im Gehäuse stecken bleiben; Verlustgefahr besteht also nicht. Clips gibt es zwar, aber diese lösen sich quasi von alleine, sodass man die Bodenplatte sehr einfach entfernen kann.

Im Inneren lässt sich nicht allzu viel basteln. Die M.2-2280-SSD kann man entfernen und durch ein Modell mit mehr Kapazität ersetzen, aber das war es dann hinsichtlich Aufrüstbarkeit auch schon. Der Arbeitsspeicher und das WiFi-Modul sind verlötet und WWAN ist nicht aufrüstbar; stattdessen ist es entweder ab Werk vorhanden oder gar nicht möglich. Immerhin kann man das Kühlsystem sehr einfach reinigen und den internen Akku ohne größeren Aufwand entfernen.

Wie immer bei den ThinkPads stellt Lenovo auch für das ThinkPad X1 Yoga Gen 4 ein Hardware-Maintenance-Manual zur Verfügung. Interessanterweise teilen sich das X1 Yoga 2019 und das X1 Carbon 2019 ihre Mainboard-Design. Man kann das X1 Yoga Gen 4 als die Convertible-Variante des aktuellen X1 Carbon bezeichnen.

Blick ins Innere
Blick ins Innere
Bodenplatte aus Magnesium
Bodenplatte aus Magnesium

Garantie

Unser Testgerät verfügt über eine dreijährige Garantie mit Vor-Ort-Service und Premier-Support. Dieses besonders umfangreiche Garantiepaket ist dem Status unseres Testmodells als Lenovo-Campus-Edition geschuldet. Standardmäßig haben die meisten deutschen Modelle des ThinkPad X1 Yoga 2019 eine dreijährige Garantie mit Bring-in-Service, bei dem das Laptop im Fall eines Defekts eingeschickt werden muss. Optional kann man die Garantie auf fünf Jahre verlängern und auch um weitere Extras wie einen Unfallschutz oder eine Garantieverlängerung für den internen Akku erweitern.

Eingabegeräte

Tastatur

Im Bereich der Tastatur spiegelt das neue ThinkPad X1 Yoga 2019 die Entwicklung des ThinkPad X1 Carbon 2019 wieder. Beide behalten das bekannte Layout mit sechs Tastenreihen sowie das grundsätzliche Design der Chiclet-Tasten bei, der Tastenhub reduziert sich allerdings von 1,7 auf 1,5 mm. Das ist auch spürbar und erfordert im Vergleich zu älteren ThinkPads eventuell eine kleine Umgewöhung. Man kann die Reduzierung des Hubs als leichte Verschlechterung verglichen mit dem ThinkPad X1 Yoga 2018 sehen, allerdings ist das Kritik auf hohem Niveau. Insgesamt ist die Qualität der Tastatur weiterhin extrem hoch, was vor allem an dem saftigen Druckpunkt in Kombination mit der sehr hohen Stabilität des Gehäuses liegt. Diese ist sogar etwas besser als beim ThinkPad X1 Carbon Gen 7. Zudem sind die Tasten weiterhin ThinkPad typisch abgerundet & leicht konkav geformt, und es handelt sich um eine Full-Size-Tastatur, bei der alle Tasten die volle Breite haben. Das ist ein Vorteil verglichen mit dem kleineren ThinkPad X390 Yoga, das über eine weniger breite Tastatur verfügt. 

Tastaturbereich
Tastaturbereich

Mausersatz

Das Touchpad fällt dem Redesign und dem verkleinerten Gehäuse ein wenig zum Opfer, zumindest in Sachen Größe. Es misst 10 x 5,5 cm und ist damit etwas kürzer als beim Vorgängermodell ThinkPad X1 Yoga 2018. Das stellt zwar keine größere Einschränkung dar, ist allerdings dennoch erwähnenswert. Ansonsten kann uns das Touchpad absolut zufriedenstellen. Seine Oberfläche ist aus hochwertigem, mattiertem Glas gefertigt, und die integrierte Klick-Mechanik produziert dumpfe, angenehme Klicks. Der Mauszeiger lässt sich sehr präzise steuern, und die Oberfläche verfügt über eine hohe Gleitfähigkeit, zudem lassen sich auch Multitouch-Gesten dank dem Microsoft-Precision-Treiber sehr gut nutzen.

Ein Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu den Business-Convertible-Konkurrenten von HP und Dell ist der rote TrackPoint in der Mitte der Tastatur. Dieser kann wie immer zum Verschieben des Mauszeigers alternativ zum Touchpad genutzt werden. Größter Vorteil des TrackPoints ist, dass man so die Hände auf der Tastatur halten kann. Der TrackPoint unseres Testgeräts ist von ELAN gefertigt und sehr präzise, allerdings könnte die Empfindlichkeit des TrackPoints etwas besser sein. Das liegt eventuell auch daran, dass der TrackPoint bei diesem Design vergleichsweise kurz ist. Unterhalb der Tastatur befinden sich die drei TrackPoint-Tasten, die beim ThinkPad X1 Yoga schon länger ein flaches Design haben. In der Nutzung nötigen die Tasten Nutzern eine kleine Eingewöhung ab, vor allem bei der mittleren Taste. Dennoch stellt der TrackPoint weiterhin eine hervorragende Alternative zum Touchpad dar.

ThinkPad UltraNav: Touchpad + TrackPoint
ThinkPad UltraNav: Touchpad + TrackPoint

Touchscreen & Digitizer Pen

Test des Digitizer-Stifts: Toter Bereich auf der rechten Seite des Displays
Test des Digitizer-Stifts: Toter Bereich auf der rechten Seite des Displays

Als Convertible verfügt das Lenovo ThinkPad X1 Yoga Gen 4 natürlich über einen Touchscreen mit 10-Punkt-Erkennung. Abgesehen davon hat das ThinkPad X1 Yoga 2019 auch einen Digitizer Pen. Dieser ist in einem Silo im Gehäuse untergebracht, was freilich sehr praktisch ist. Schließlich hat man den Stift so immer dabei und kann ihn auch nicht so leicht verlieren. Zudem enthält der Wacom-AES-Stift keine Batterien, die man austauschen muss, sondern einen Akku. Der Stift wird geladen, wenn er im Stift-Silo steckt.

Der Digitizer Pen ist an sich vergleichsweise dünn, und die integrierten Tasten sind sehr flach, wodurch sie eher schwierig zu finden sind. Leider haben sowohl der Digitizer-Stift als auch der Touchscreen in unserem Test nicht einwandfrei funktioniert. Im rechten Bereich des Bildschirms scheint es einen toten Bereich zu geben, in dem die Stift- oder Touch-Eingaben verzerrt oder gar nicht erkannt werden. Aktuell gehen wir aber nur von einem Einzelfall aus, weshalb es auch keine Abwertung gibt.

Display: Yoga Laptop mit besseren Helligkeitswerten als Vorgängermodell

Pixelraster B140HAN05.8
Pixelraster B140HAN05.8
Kaum Backlight-Bleeding (hier verstärkt dargestellt)
Kaum Backlight-Bleeding (hier verstärkt dargestellt)

Insgesamt bietet Lenovo vier verschiedene 14-Zoll-Display-Optionen im 16:9-Format für das ThinkPad X1 Yoga Gen 4 an. Alle Varianten haben eine glänzende Oberfläche (allerdings laut Lenovo mit Anti-Reflektionsbeschichtung, was die Spielungen zumindest etwas reduzieren sollte), und es handelt sich um Touchscreens. Hier eine Auflistung der vier verschiedenen Optionen:

  • FullHD (1.920 x 1.080) Low-Power-IPS-LCD, 380 cd/m², 72 % NTSC-Farbraum
  • FullHD (1.920 x 1.080) Privacy-IPS-LCD, 380 cd/m², 72 % NTSC-Farbraum
  • QHD (2.560 x 1.440) IPS-LCD, 280 cd/m², 72 % NTSC-Farbraum
  • UHD 4K (3.840 x 2.160), HDR-IPS-LCD, 480 cd/m², 90 % NTSC-Farbraum

Unser Testmodell enthält das Low-Power-Display, das in diesem Fall die Basisvariante darstellt. Diese Low-Power-Full-HD-LCDs nutzt Lenovo auch in den ThinkPads der T-Serie, insgesamt gibt es wohl vier Zulieferer für diese LCD-Panels. Welches man schlussendlich erhält, ist scheinbar auch beim ThinkPad X1 Yoga 2019 Glücksspiel. 

Im ThinkPad X1 Yoga sollen die Low-Power-Displays nicht den Helligkeitswert von 400 cd/m² wie bei der T-Serie erreichen, sondern nur 380 cd/m². Maximal konnten wir zwar 396 cd/m² messen, aber durchschnittlich waren es nur 367,7 cd/m², womit der hier verbaute AUO-Bildschirm tatsächlich etwas dunkler ist. Im Konkurrenzvergleich ist das hier verbaute LCD-Panel wesentlich heller als das Display des Dell Latitude 7400 2-in-1, während das HP EliteBook x360 1040 G5 etwas heller ist. Die Vergleichbarkeit zu diesen beiden Modellen ist gut, da beide ebenfalls Bildschirme mit FullHD-Auflösung verbaut hatten. Beim Vorgängermodell ThinkPad X1 Yoga 2018 war das FullHD-Display auch noch deutlich dunkler, insofern hat Lenovo in diesem Bereich eine gute Verbesserung vorgenommen.

PWM konnten wir bei dem AUO-Display nicht messen, die Helligkeit ist mit 88 % auch gleichmäßig verteilt. Backlight Bleeding war in unseren Messungen kaum festzustellen.

390
cd/m²
396
cd/m²
380
cd/m²
354
cd/m²
372
cd/m²
348
cd/m²
355
cd/m²
361
cd/m²
353
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
B140HAN05.8
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 396 cd/m² Durchschnitt: 367.7 cd/m² Minimum: 4.2 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 373 cd/m²
Kontrast: 1691:1 (Schwarzwert: 0.22 cd/m²)
ΔE Color 4.6 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 0.9
ΔE Greyscale 5.9 | 0.64-98 Ø6.2
97.8% sRGB (Argyll 3D) 62.7% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.58
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
B140HAN05.8, , 1920x1080, 14
Dell Latitude 7400 2-in-1
SHP14A2, , 1920x1080, 14
HP Elitebook x360 1040 G5
AU Optronics AUO533D, , 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LD0015US
Lenovo LEN40A9, , 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Lenovo 40AE / B140QAN02.0, , 2560x1440, 14
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
LP140QH2-SPD1, , 2560x1440, 14
Response Times
1%
-7%
26%
20%
39%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
61.6 (30, 31.6)
56 (31.6, 24.4)
9%
70.8 (34.8, 36)
-15%
40.4 (22.4, 18)
34%
56.8 (21.2, 35.6)
8%
33.6 (16.4, 17.2)
45%
Response Time Black / White *
35.2 (18, 17.2)
38 (22.8, 15.2)
-8%
34.4 (18.8, 15.6)
2%
28.8 (17.2, 11.6)
18%
24 (6.8, 17.2)
32%
24 (12.4, 11.6)
32%
PWM Frequency
1667 (24)
735.3 (100)
Bildschirm
4%
-4%
-33%
20%
-22%
Helligkeit Bildmitte
372
277.2
-25%
416.3
12%
267.2
-28%
562
51%
338
-9%
Brightness
368
263
-29%
400
9%
239
-35%
522
42%
315
-14%
Brightness Distribution
88
83
-6%
89
1%
75
-15%
86
-2%
88
0%
Schwarzwert *
0.22
0.2
9%
0.29
-32%
0.27
-23%
0.3
-36%
0.43
-95%
Kontrast
1691
1386
-18%
1436
-15%
990
-41%
1873
11%
786
-54%
DeltaE Colorchecker *
4.6
2.1
54%
2.69
42%
3.5
24%
2.8
39%
4
13%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
7.8
5.91
24%
4.95
37%
6.4
18%
5.8
26%
7.9
-1%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
0.9
1.03
-14%
2.13
-137%
3.81
-323%
1.7
-89%
DeltaE Graustufen *
5.9
3.4
42%
2.9
51%
1.3
78%
4.5
24%
6.2
-5%
Gamma
2.58 85%
2.241 98%
2.4 92%
2.146 103%
2.16 102%
2.13 103%
CCT
6516 100%
6030 108%
6623 98%
6523 100%
7205 90%
6787 96%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
62.7
64
2%
60.1
-4%
56
-11%
88.9
42%
68.1
9%
Color Space (Percent of sRGB)
97.8
100
2%
94.5
-3%
86
-12%
100
2%
97.8
0%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
3% / 3%
-6% / -4%
-4% / -24%
20% / 20%
9% / -13%

* ... kleinere Werte sind besser

Farben
Farben
Sättigung
Sättigung
Graustufen
Graustufen
Farben (kalibriert)
Farben (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)

Unkalibriert weist das AUO-Panel einige Abweichungen bei der Farbdarstellung auf, die sich in einem leichten Grünstich äußern. Glücklicherweise ließ sich das Display sehr gut kalibrieren, sodass die Farbdarstellung nach der Kalibrierung exzellent war. Insgesamt ist die Qualität des Displays subjektiv sehr hoch, was auch durch den sehr guten Kontrastwert von 1691:1 bestätigt wird. In dieser Hinsicht ist nur das HDR-QHD-Display des Vorgängermodells X1 Yoga 2018 besser. Ein Schwachpunkt des AUO-LCDs sind die hohen Reaktionszeiten, die allerdings bei der Konkurrenz auch nicht wirklich besser sind.

Der sRGB-Farbraum wird von dem verbauten Display zu beinahe 100 % abgedeckt, womit sich das Display sehr gut für einfache Bildbearbeitung eignet. Für professionelle Bildbearbeitung sollte man dagegen zu dem 4K-UHD-Display greifen, das eine noch bessere Farbraumabdeckung insbesondere beim größeren AdobeRGB-Farbraum bieten soll.

sRGB: 97,8 %
sRGB: 97,8 %
AdobeRGB: 62,7 %
AdobeRGB: 62,7 %
Outdoor (Schatten)
Outdoor (Schatten)
Outdoor (Sonne)
Outdoor (Sonne)

Im Außenbereich hat man es durch die glänzende Oberfläche des ThinkPad X1 Yoga Gen 4 leider nicht ganz einfach, denn nervige Spiegelungen lassen sich auch oft im Schatten kaum vermeiden. Immerhin ist die Helligkeit des Bildschirms hoch genug, um es zumindest im Schatten nutzbar zu machen. Gegen Sonneneinstrahlung kommt das LED-Backlight des Displays aber nicht an.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
35.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 18 ms steigend
↘ 17.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 91 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
61.6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 30 ms steigend
↘ 31.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 96 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.6 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9279 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Da es sich um ein IPS-Display handelt, ist die Blickwinkelstabilität insgesamt sehr gut. Perfekt ist sie allerdings nicht, da die Helligkeit bei extremeren Blickwinkeln etwas nachlässt. Zudem erkennt man ab einem gewissen Winkel aufgrund der Spiegelungen in der Glas-Oberfläche des Bildschirms nicht mehr viel.

Blickwinkelbild
Blickwinkelbild

Leistung: Stagnation verglichen mit älteren ThinkPad X1 Yoga

Es stehen vier verschiedene Intel Prozessoren beim Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019 zur Wahl: der Core i5-8265U, der Core i7-8565U, der Core i5-8365U sowie der Core i7-8665U. Die beiden letzteren Prozessoren unterstützen vPro. Als Grafikeinheit dient in jedem Fall die Intel UHD Graphics 620. Diesem Grafikchip und diesen Prozessoren stellt Lenovo 8 oder 16 GB LPDDR3-Speicher zur Seite, der verlötet ist; man muss sich also schon beim Kauf sicher sein, wie viel Arbeitsspeicher man benötigt. Eine 32-GB-Option wird es beim X1 Yoga 2019 wohl auch zukünftig nicht geben, der LPDDR3-Speicher stellt hierbei den beschränkenden Faktor dar. Als Massenspeicher fungiert jeweils eine M.2-2280-SSD mit maximal 1 TB Speicherplatz.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z Caches
CPU-Z Caches
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Mainboard
HWiNFO
HWiNFO
GPU-Z
GPU-Z
LatencyMon
LatencyMon

Prozessor

Der Intel Core i7-8565U ist ein aktueller Quad-Core-Prozessor der "Whiskey-Lake"-Serie. Seine vier Kerne arbeiten mit maximal 4,6 GHz, wobei der Grundtakt bei 1,8 GHz liegt. Vergleiche mit anderen CPUs sind mit unserer CPU-Vergleichsliste möglich.

Im Fall des ThinkPad X1 Yoga 2019 räumt Lenovo dem Prozessor einen Verbrauch von 51 Watt ein, was weit über die standardmäßige TDP von 15 Watt hinausgeht. Natürlich kann ein so dünnes und kompaktes System wie das ThinkPad X1 Yoga Gen 4 einen Prozessor mit einer so hohen Verlustleistung nicht dauerhaft kühlen. Im Cinebench-Multicore-Test steigen die Temperaturen schnell auf fast 100 °C, sodass sich der Prozessor selbst drosselt. Im Laufe des ersten Durchlaufs des Cinebench Tests sinkt der Verbrauch auf 27 Watt. Das entspricht einer Reduzierung der CPU-Taktrate von 4 auf 3 GHz. Im weiteren Verlauf der Cinebench Schleife sind der CPU-Takt auf bis zu 2,3 GHz, womit der Prozessor dann 15 Watt verbraucht. Zwischendurch kann der Prozessor seinen Verbrauch immer mal wieder kurzzeitig auf 27 Watt erhöhen, wodurch etwas mehr CPU-Leistung zur Verfügung steht. Das erklärt die schwankende Leistung in der Cinebench Schleife.

Im Konkurrenzvergleich zeigt sich das ThinkPad X1 Yoga 2019 als das System mit den größten Schwankungen. Dadurch ist die maximale Boost-Leistung höher als beim ThinkPad X1 Carbon 2019, die durchschnittliche Leistung unter Dauerlast ist aber geringer. Im Vergleich zum ThinkPad X1 Yoga Gen 3 hat sich die Multicore-Leistung kaum verändert bzw. sie ist sogar um wenige Prozentpunkte schlechter. Die Konkurrenten von Dell und HP haben dagegen beide eine schlechtere CPU-Leistung unter Dauerlast, sodass das ThinkPad X1 Yoga Gen 4 insgesamt immer noch gut abschneidet.

Die CPU-Leistung ist im Akkumodus etwas niedriger. Statt maximal über 700 Punkte im Cinebench-R15-Multicore-Test erzielt das ThinkPad X1 Yoga 2019 ohne angeschlossenes Netzteil nur etwa 650 Punkte.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710Tooltip
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00 Intel Core i7-8565U, Intel Core i7-8565U: Ø600 (525.84-708.92)
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE Intel Core i7-8665U, Intel Core i7-8665U: Ø632 (574.56-701.36)
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00 Intel Core i7-8550U, Intel Core i7-8550U: Ø607 (551.32-678.21)
Dell Latitude 7400 2-in-1 Intel Core i7-8665U, Intel Core i7-8665U: Ø550 (527.93-598.95)
HP Elitebook x360 1040 G5 Intel Core i7-8650U, Intel Core i7-8650U: Ø525 (511.81-563.88)
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
Intel Core i7-8665U
180 Points ∼100% +3%
Dell Latitude 7400 2-in-1
Intel Core i7-8665U
176 Points ∼98% +1%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
Intel Core i7-8565U
175 Points ∼97%
HP Elitebook x360 1040 G5
Intel Core i7-8650U
172 Points ∼96% -2%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U
  (73.1 - 193, n=48)
170 Points ∼94% -3%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Intel Core i7-8550U
168 Points ∼93% -4%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (19 - 179, n=304)
106 Points ∼59% -39%
CPU Multi 64Bit
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
Intel Core i7-8665U
701 (min: 574.56, max: 701.36) Points ∼100% +13%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Intel Core i7-8550U
699 Points ∼100% +13%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
Intel Core i7-8565U
618 (min: 525.84, max: 708.92) Points ∼88%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U
  (361 - 815, n=49)
586 Points ∼84% -5%
HP Elitebook x360 1040 G5
Intel Core i7-8650U
534 Points ∼76% -14%
Dell Latitude 7400 2-in-1
Intel Core i7-8665U
524 Points ∼75% -15%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (33 - 830, n=313)
304 Points ∼43% -51%
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
618 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
54.3 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
98 %
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
175 Points
Hilfe

System Performance

Das Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019 schneidet in den PCMark Benchmarks hervorragend ab. Auch im Alltagsbetrieb ist das ThinkPad extrem flott unterwegs, was zum Beispiel beim fixen Aufwachen des Laptops aus dem Standby deutlich wird.

PCMark 10
Digital Content Creation
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
UHD Graphics 620, 8565U, WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
3169 Points ∼100%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
UHD Graphics 620, 8665U, WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
3111 Points ∼98% -2%
HP Elitebook x360 1040 G5
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3069 Points ∼97% -3%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U, Intel UHD Graphics 620
  (2264 - 3370, n=19)
2947 Points ∼93% -7%
Dell Latitude 7400 2-in-1
UHD Graphics 620, 8665U, Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
2859 Points ∼90% -10%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (605 - 4342, n=102)
2509 Points ∼79% -21%
Productivity
Dell Latitude 7400 2-in-1
UHD Graphics 620, 8665U, Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
7077 Points ∼100% +1%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
UHD Graphics 620, 8565U, WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
6980 Points ∼99%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
UHD Graphics 620, 8665U, WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
6870 Points ∼97% -2%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U, Intel UHD Graphics 620
  (3381 - 7588, n=19)
6688 Points ∼95% -4%
HP Elitebook x360 1040 G5
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
6670 Points ∼94% -4%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (1121 - 7179, n=104)
5291 Points ∼75% -24%
Essentials
HP Elitebook x360 1040 G5
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
8992 Points ∼100% 0%
Dell Latitude 7400 2-in-1
UHD Graphics 620, 8665U, Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
8980 Points ∼100% 0%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
UHD Graphics 620, 8565U, WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
8951 Points ∼100%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U, Intel UHD Graphics 620
  (5450 - 9029, n=19)
8242 Points ∼92% -8%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
UHD Graphics 620, 8665U, WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
8199 Points ∼91% -8%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (2489 - 9678, n=104)
6999 Points ∼78% -22%
Score
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
UHD Graphics 620, 8565U, WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
4178 Points ∼100%
HP Elitebook x360 1040 G5
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4078 Points ∼98% -2%
Dell Latitude 7400 2-in-1
UHD Graphics 620, 8665U, Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
4060 Points ∼97% -3%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
UHD Graphics 620, 8665U, WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
4005 Points ∼96% -4%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U, Intel UHD Graphics 620
  (2486 - 4178, n=19)
3907 Points ∼94% -6%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3829 Points ∼92% -8%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (872 - 4677, n=105)
3199 Points ∼77% -23%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
UHD Graphics 620, 8565U, WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
5135 Points ∼100%
Dell Latitude 7400 2-in-1
UHD Graphics 620, 8665U, Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
4743 Points ∼92% -8%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U, Intel UHD Graphics 620
  (3596 - 5189, n=17)
4733 Points ∼92% -8%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4719 Points ∼92% -8%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
UHD Graphics 620, 8665U, WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
4696 Points ∼91% -9%
HP Elitebook x360 1040 G5
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4558 Points ∼89% -11%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (1007 - 5281, n=232)
3753 Points ∼73% -27%
Home Score Accelerated v2
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3824 Points ∼100% +4%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
UHD Graphics 620, 8665U, WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
3823 Points ∼100% +4%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
UHD Graphics 620, 8565U, WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
3660 Points ∼96%
Dell Latitude 7400 2-in-1
UHD Graphics 620, 8665U, Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
3550 Points ∼93% -3%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U, Intel UHD Graphics 620
  (2577 - 4179, n=18)
3528 Points ∼92% -4%
HP Elitebook x360 1040 G5
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3308 Points ∼87% -10%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (741 - 4741, n=280)
2807 Points ∼73% -23%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3660 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5135 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Als Massenspeicher dient eine einzelne M.2-2280-SSD, die in unserem Testgerät von Western Digital stammt und eine Kapazität von 512 GB hat. Das gleiche Modell haben wir auch schon im ThinkPad X1 Carbon 2019 vorgefunden, und genau wie in diesem überzeugt uns die PCIe-NVMe-SSD mit ihrer hohen Geschwindigkeit. Sogar die eigentlich sehr schnelle Samsung PM981 im Vorgängermodell ThinkPad X1 Yoga 2018 ist noch etwas langsamer als die SSD von Western Digital.

Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Dell Latitude 7400 2-in-1
Toshiba XG6 KXG60ZNV512G
HP Elitebook x360 1040 G5
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Durchschnittliche WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
 
CrystalDiskMark 5.2 / 6
-1%
-10%
-51%
-15%
-8%
Write 4K
194.3
196.91
1%
138.8
-29%
35.06
-82%
122.7
-37%
136 (109 - 194, n=5)
-30%
Read 4K
51.24
51.33
0%
45.21
-12%
23.64
-54%
46.57
-9%
41.4 (29.1 - 51.2, n=5)
-19%
Write Seq
1773
1714.6
-3%
1896
7%
1537
-13%
1725
-3%
2161 (1584 - 2535, n=5)
22%
Read Seq
2512
2464.05
-2%
2070
-18%
1782
-29%
2392
-5%
1855 (1538 - 2512, n=5)
-26%
Write 4K Q32T1
431.7
429.09
-1%
483.3
12%
100.3
-77%
470.6
9%
421 (357 - 536, n=5)
-2%
Read 4K Q32T1
539
542.46
1%
451.8
-16%
62.73
-88%
313.2
-42%
497 (364 - 603, n=5)
-8%
Write Seq Q32T1
2538
2520.8
-1%
2066
-19%
2698
6%
1869
-26%
2540 (2536 - 2542, n=5)
0%
Read Seq Q32T1
3489
3481.3
0%
3423
-2%
1073
-69%
3380
-3%
3362 (3218 - 3489, n=5)
-4%
WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
Sequential Read: 2454 MB/s
Sequential Write: 1784 MB/s
512K Read: 1364 MB/s
512K Write: 953.6 MB/s
4K Read: 50.4 MB/s
4K Write: 195.6 MB/s
4K QD32 Read: 538.9 MB/s
4K QD32 Write: 408.4 MB/s

Grafikkarte

Die Intel UHD Graphics 620 ist ein integrierter Grafikchip, den Intel schon seit einigen Jahren in seinen mobilen Ultrabook-Prozessoren einsetzt. Da die integrierte GPU keinen eigenen Speicher hat, muss er auf den Hauptspeicher zugreifen. Dieser läuft im ThinkPad X1 Yoga Gen 4 glücklicherweise im Dual-Channel-Modus, sodass der Grafikchip seine Leistung vollständig ausreizen kann. Die ist aber trotzdem kaum der Rede wert, weil die Leistungsfähigkeit der Intel GPU generell nur für einfache Multimedia-Aufgaben ausreicht.

Die GPU-Leistung steht auch im Akkubetrieb vollständig zur Verfügung.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8665U
1983 Points ∼100% +11%
HP Elitebook x360 1040 G5
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8650U
1902 Points ∼96% +7%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8550U
1869 Points ∼94% +5%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8565U
1785 Points ∼90%
Dell Latitude 7400 2-in-1
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8665U
1778 Points ∼90% 0%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (1235 - 2006, n=173)
1716 Points ∼87% -4%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (173 - 7483, n=329)
1288 Points ∼65% -28%
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (85 - 1682, n=34)
499 Points ∼100%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8665U
431 Points ∼86%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (299 - 431, n=33)
358 Points ∼72%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8665U
1357 Points ∼100% +16%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8550U
1288 Points ∼95% +10%
Dell Latitude 7400 2-in-1
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8665U
1245 Points ∼92% +7%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8565U
1169 Points ∼86%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (557 - 1401, n=142)
1127 Points ∼83% -4%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (132 - 5965, n=239)
1024 Points ∼75% -12%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
HP Elitebook x360 1040 G5
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8650U
10804 Points ∼100% +14%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8665U
10656 Points ∼99% +12%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8550U
10493 Points ∼97% +10%
Dell Latitude 7400 2-in-1
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8665U
10165 Points ∼94% +7%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8565U
9500 Points ∼88%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8565U
9500 Points ∼88% 0%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (6910 - 11436, n=160)
9138 Points ∼85% -4%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (1023 - 37388, n=290)
6789 Points ∼63% -29%
3DMark 11 Performance
2004 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
8634 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1083 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Gaming mit dem ThinkPad X1 Yoga Gen 4 kann man so gut wie vergessen. Zumindest, wenn man auf die interne Grafikeinheit setzt, kann man höchstens ältere Spiele mit reduzierten Detailstufen wiedergeben. Die einzige Möglichkeit, neuere Spiele ansehnlich auf dem ThinkPad X1 Yoga 2019 zu spielen, liegt in der Verwendung einer externen GPU. Eine solche kann über einen der beiden Thunderbolt-3-Ports angeschlossen werden, die mit vier PCie-Lanes angebunden sind.

min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 69.8 31.3 27 9.3 fps
The Witcher 3 (2015) 15.1 fps
Dota 2 Reborn (2015) 76 50.6 18.5 15.2 fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 16.9 fps
X-Plane 11.11 (2018) 21.4 14.5 12.3 fps

Emissionen: Geringere Lautstärke für warme Handballenauflage

Geräuschemissionen

Hat der Prozessor nichts oder kaum etwas zu tun, dann bleibt der Lüfter des ThinkPad X1 Yoga 2019 meistens ausgeschaltet. Manchmal geht er aber auch bei geringer Last an. Hierbei gilt, dass das im Netzbetrieb häufiger passiert als im Akkubetrieb. Dabei läuft der Lüfter leise, aber hörbar. Unter Last läuft die aktive Kühlung durchgehend. Das Lüftergeräusch ist dann etwas lauter, aber insgesamt bleibt es eher leise. Unseres Erachtens könnte Lenovo den Lüfter unter Last ruhig noch ein wenig lauter werden lassen, da man dadurch geringere Temperaturen sowie eine bessere Leistung unter Last erreichen könnte.

Spulenfiepen konnten wir feststellen. Dieses ist allerdings nur hörbar, wenn man ein Ohr direkt an die Tastatur hält.

Lautstärkediagramm

Idle
29.3 / 29.3 / 31.1 dB(A)
Last
32.7 / 32.7 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29.3 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2032.529.531.534.42533.929.528.531.53129.127.727.430.54026.826.926.528.45024.826.224.929.2632423.225.326.58025.924.72326.410022.721.92224.612522.621.622.324.616021.120.722.223.120021.721.422.12325022.320.820.92231521.320.920.621.640020.420.220.321.350020.220.319.620.563020.420.219.319.980020.419.618.719.2100020.61918.418.6125020.818.918.118.1160021.119.817.217.5200022.720.416.716.9250022.319.416.416.5315020.518.715.616.2400021.718.515.515.9500020.317.415.615.963001816.415.515.5800016.415.915.515.41000015.715.415.315.31250015.615.614.915.11600015.816.51515.1SPL32.731.129.329.7N1.71.41.21.3median 20.6median 19.6median 18.1median 18.1Delta1.71.62.5337.434.134.132.737.932.931.631.941.735.435.541.437.332.132.436.230.731.732.327.929.22628.326.13025.427.325.827.625.425.725.826.725.223.924.924.324.622.625.224.222.120.824.221.621.621.123.222.52120.224.12319.11925.223.618.518.62621.918.717.524.120.817.616.922.222.71817.124.72317.116.225.623.616.515.925.625.616.516.126.925.716.816.128.325.416.716.227.624.416.716.427.920.517.216.623.619.517.616.92118.91817.319.519.218.517.418.719.118.517.417.923.222.61818.435.429.829.137.62.21.31.22.7median 23median 18.5median 17.4median 24.71.421.61.8hearing rangehide median Fan NoiseLenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00

Temperatur

Stresstest (Prime95 + FurMark)
Stresstest (Prime95 + FurMark)

Aluminium hat die Eigenschaft, Wärme besser zu leiten als beispielsweise Kunststoff. Unter Last und auch beim alltäglichen Surfen erwärmt sich das ThinkPad X1 Yoga Gen 4 spürbar. Die Temperaturen sind in keinem Bereich wirklich kritisch, da sie unter der 50-°C-Marke bleiben. Auffällig ist allerdings, dass sich die rechte Seite der Handballenauflage vergleichsweise stark erwärmt. Schwitzige Hände sind beim X1 Yoga 2019 also durchaus möglich.

Im Stresstest mit Prime95 und FurMark kann der Prozessor zunächst für kurze Zeit 45 Watt verbrauchen, was zu einem schnellen Temperaturanstieg auf über 90 °C führt. Nach kurzer Zeit wird der Verbrauch auf 15 Watt begrenzt, wodurch die CPU-Taktrate auf bis zu 900 MHz sinkt. Die Temperaturen fallen gleichzeitig auf unter 80 °C. Dieser Leistungsstand wird für den weiteren Verlauf des Stresstests grundsätzlich so beibehalten, allerdings kann der Prozessor seinen Verbrauch zwischendurch kurzfristig immer wieder auf über 20 Watt erhöhen. Dadurch steigt die Taktrate auf 1,2 GHz, und die Temperaturen klettern kurzzeitig auf über 80 °C.

Dieses TDP-bedingte Throttling bei gleichzeitiger CPU- und GPU-Last sollte auf den Alltag keinerlei Auswirkungen haben. Der 3DMark 11, den wir direkt im Anschluss an den Stresstest durchgeführt haben, brachte ein normales Ergebnis zustande.

Max. Last
 38 °C44.1 °C43.2 °C 
 34.2 °C41.9 °C42.4 °C 
 29.9 °C32.1 °C34.3 °C 
Maximal: 44.1 °C
Durchschnitt: 37.8 °C
46.1 °C47.8 °C40.9 °C
42.8 °C44.2 °C35.3 °C
33.5 °C33 °C30.9 °C
Maximal: 47.8 °C
Durchschnitt: 39.4 °C
Netzteil (max.)  37.1 °C | Raumtemperatur 21.1 °C | Voltcraft IR-900
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 37.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Convertible v7 auf 30.3 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 44.1 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.4 °C (von 21.8 bis 55.7 °C für die Klasse Convertible v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 47.8 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.5 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 23.7 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.3 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 34.3 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.9 °C (-5.4 °C).
Last (Oberseite)
Last (Oberseite)
Last (Unterseite)
Last (Unterseite)

Lautsprecher

Lenovo hat einen besonderen Fokus auf die Lautsprecher gelegt, was für ein ThinkPad Laptop durchaus ungewöhnlich ist. Normalerweise gehören die Lautsprecher zu den schwächsten Komponenten eines ThinkPads. Nicht so beim ThinkPad X1 Yoga Gen 4: Statt zwei Lautsprechern auf der Unterseite verbaut Lenovo gleich vier Boxen. Die primären 2-Watt-Lautsprecher befinden sich weiterhin auf der Unterseite. Unterstützt werden sie von zwei schwächeren 0,8-Watt-Boxen, die Lenovo auf der Oberseite zwischen den Scharnieren oberhalb der Tastatur platziert hat. Zusammen mit der Software-Optimierung von Dolby Atmos liefern die vier Lautsprecher eine überzeugend gute Leistung ab, die quasi jedes andere ThinkPad der letzten Jahre in den Schatten stellt. Ihr Sound ist schlichtweg ausgewogener, lauter, und es gibt sogar ein bisschen Bass.

Braucht man noch eine höhere Lautstärke oder möchte man andere nicht stören, kann man externe Lautsprecher oder Kopfhörer nutzen. Diese lassen sich über den einwandfrei funktionierenden Kombo-Audio-Port ansteuern.

Energieverwaltung: ThinkPad X1 Yoga mit guten, aber nicht herausragenden Akkulaufzeiten

Energieaufnahme

Mit Blick auf das Low-Power-Display hatten wir hohe Erwartungen an den Energieaufnahme des Lenovo ThinkPad X1 Yoga Gen 4. Leider erfüllt es diese nicht. Unterirdisch ist der Stromverbrauch zwar nicht, aber eben auch nicht sonderlich gut. Inbesondere das Dell Latitude 7400 2-in-1 hat einen wesentlich niedrigeren Stromverbrauch.

Maximal liegt der Stromverbrauch bei 64,5 Watt und damit noch innerhalb des Rahmens, den das 65-Watt-Netzteil setzt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.27 / 1.16 Watt
Idledarkmidlight 3.8 / 6.1 / 9.1 Watt
Last midlight 38.6 / 64.5 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
8565U, UHD Graphics 620, WDC PC SN720 SDAPNTW-512G, IPS LED, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
8550U, UHD Graphics 620, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ, IPS Dolby Vision HDR, 2560x1440, 14
Dell Latitude 7400 2-in-1
8665U, UHD Graphics 620, Toshiba XG6 KXG60ZNV512G, IPS, 1920x1080, 14
HP Elitebook x360 1040 G5
8650U, UHD Graphics 620, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LD0015US
8250U, UHD Graphics 620, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ, IPS, 1920x1080, 14
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
 
Durchschnitt der Klasse Convertible
 
Stromverbrauch
-21%
19%
4%
11%
5%
6%
Idle min *
3.8
3.4
11%
2.6
32%
2.7
29%
3
21%
3.84 (1 - 12.4, n=181)
-1%
4.66 (1 - 23, n=379)
-23%
Idle avg *
6.1
8.8
-44%
4.3
30%
6.5
-7%
5.4
11%
7.06 (3.8 - 15.5, n=181)
-16%
7.81 (1.3 - 32.3, n=379)
-28%
Idle max *
9.1
11.9
-31%
5.5
40%
11.5
-26%
7.5
18%
8.87 (5 - 16.6, n=181)
3%
9.33 (1.8 - 61, n=379)
-3%
Last avg *
38.6
50.4
-31%
32
17%
38.7
-0%
40.1
-4%
35.2 (8.1 - 51.6, n=181)
9%
26.6 (1.4 - 94, n=377)
31%
Last max *
64.5
71.2
-10%
78.8
-22%
50.5
22%
57.1
11%
44.7 (22 - 79, n=181)
31%
31.9 (6.8 - 117, n=378)
51%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Ladezeit: 102 Minuten
Ladezeit: 102 Minuten
WiFi-Test mit voller LCD-Helligkeit: 449 Minuten
WiFi-Test mit voller LCD-Helligkeit: 449 Minuten

Die Kapazität des internen Akkus ist, im Zusammenhang mit dem Redesign und der Verkleinerung des Gehäuses, ein wenig geschrumpft. Anstelle von 54 Wattstunden hat der Lithium-Ionen-Akku nun nur noch eine Kapazität von 51 Wattstunden. Im Klassenvergleich liegt das ThinkPad X1 Yoga 2019 damit etwas hinter dem HP EliteBook x360 1040 G5 zurück (56 Wattstunden), während der Abstand zum Dell Latitude 7400 2-in-1 (78 Wattstunden) geradezu riesig ist.

Dementsprechend schneidet das Lenovo ThinkPad X1 Yoga Gen 4 auch schlechter als seine direkten Konkurrenten bei unseren Akkulaufzeit-Tests ab. Im WiFi-Test kommt das ThinkPad Notebook auf eine Laufzeit von knapp neun Stunden. Das ist kein schlechter Wert, aber das Latitude mit über 12 Stunden und das EliteBook mit über 10 Stunden sind eben noch etwas besser. Auch das Vorgängermodell X1 Yoga 2018 schnitt besser ab, sofern es mit einem FullHD-Display ausgestattet war. Zudem dürften beim X1 Yoga 2019 Modelle mit QHD- oder 4K-UHD-Display weiterhin schlechter abschneiden. Wenn die Akkulaufzeit eine hohe Priorität hat, dann sollte man ein Modell mit Low-Power-Full-HD-LCD wählen.

Zusätzlich zum WiFi-Test mit einem Helligkeitswert von 150 cd/m² führen wir den gleichen Web-Surfing-Test nochmal mit der vollen Displayhelligkeit aus. Mit dieser Einstellung beträgt die Akkulaufzeit noch 7,5 Stunden.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge)
9h 01min
Big Buck Bunny H.264 1080p
9h 48min
Last (volle Helligkeit)
1h 25min
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00
8565U, UHD Graphics 620, 51 Wh
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
8665U, UHD Graphics 620, 51 Wh
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
8550U, UHD Graphics 620, 54 Wh
Dell Latitude 7400 2-in-1
8665U, UHD Graphics 620, 78 Wh
HP Elitebook x360 1040 G5
8650U, UHD Graphics 620,  Wh
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LD0015US
8250U, UHD Graphics 620, 54 Wh
Durchschnitt der Klasse Convertible
 
Akkulaufzeit
-4%
-1%
35%
68%
40%
11%
Idle
1203
1673
1218
769 (117 - 2139, n=289)
H.264
588
586
0%
561
-5%
452 (206 - 1070, n=114)
-23%
WLAN
541
493
-9%
517
-4%
732
35%
623
15%
651
20%
456 (153 - 1010, n=255)
-16%
Last
85
83
-2%
91
7%
187
120%
135
59%
145 (49 - 677, n=284)
71%

Pro

+ stabiles, kompaktes Gehäuse
+ Aluminium-Oberläche ist weniger schmutzanfällig
+ deutlich bessere Lautsprecher
+ helleres Full-HD-LCD für Basis-Modelle
+ gute Ausstattung mit Business-Funktionen & Ports
+ sehr komfortable Eingabegeräte
+ meistens sehr leiser Betrieb
+ großzügiges Garantiepaket

Contra

- Touchscreen/Digitizer-Pen funktionierte im rechten Bereich nicht
- Handballenauflage erwärmt sich auch im Alltagsbetrieb etwas
- schlechtere Akkulaufzeit als Konkurrenten
- fehlender (micro)SD-Kartenleser
- LTE ist nicht nachrüstbar (nur ab Werk optional)
- keine Wave-Tastatur mehr
- maximal 16 GB RAM
- LCD: Glossy-Oberfläche & hohe Reaktionszeiten

Fazit

Im Test: Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019, zur Verfügung gestellt von
Im Test: Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019, zur Verfügung gestellt von

Lenovo ist in Sachen Gehäuse-Design & -Materialien seiner ThinkPads einen mutigen Schritt nach vorne gegangen mit dem ThinkPad X1 Yoga 2019. Und zumindest beim Gehäuse zahlt sich das aus, denn das neue Modell ist stabiler und gleichzeitig auch dünner & kompakter als sein Vorgängermodell ThinkPad X1 Yoga 2018. Ob man das dunkelgraue Aluminium-Gehäuse schicker findet als das matt-schwarz lackierte Magnesium-Carbon-Gehäuse des ThinkPad X1 Carbon 2019, ist Geschmackssache. Einen Vorteil hat es auf jeden Fall: Es ist deutlich weniger schmutzempfindlich.

Insgesamt sehen wir die neue Aufmachung des 2019er X1 Yoga also positiv. Ebenso imponieren uns die neuen Lautsprecher, die den Sound des ThinkPad Laptops auf eine ganz andere Ebene bringen; zumindest im Vergleich zu den weniger teuren ThinkPads. Das ThinkPad X1 Yoga Gen 4 kann durchaus als mobiles Radio bzw. als kleine Musikbox genutzt werden, die Lautsprecher ermöglichen also zusätzliche Formen der Nutzung. Auch das ist ein ganz klares Plus. Nicht nur am Sound hat Lenovo Verbesserungen vorgenommen, auch das neue Low-Power-FullHD-LCD ist deutlich heller als das FullHD-Display, das man noch im Vorgängermodell als Basisoption verbaute. Kritisieren können wir am LCD höchstens die glänzende Oberfläche sowie die hohen Reaktionszeiten. Ein weiterer positiver Punkt ist die sehr gute Ausstattung an Sicherheits-Features, auch die Anschlussvielfalt ist weiterhin hoch und mit dem mechanischen Dockingport teilweise auch verbessert. Der komplett gestrichene (micro)SD-Kartenleser zählt für uns jedoch zu den Minuspunkten. Zudem verfügt das ThinkPad X1 Yoga Gen 4 über viele Kommunikationsoptionen, LTE ist allerdings nicht nachrüstbar und somit nur möglich, wenn man es ab Werk integriert hat.

Ein Punkt, bei dem das ThinkPad X1 Yoga überraschenderweise ein paar Schwächen zeigt, sind die Eingabegeräte: Tastatur, TrackPoint und Touchpad sind alle weiterhin sehr hochwertig und komfortabel zu bedienen, die Tastatur verliert jedoch ein wenig Hub und das "Wave"-Feature, das die Nutzung des ThinkPad Convertibles im Tablet-Modus erleichterte. Problematisch sind bei unserem Testgerät der Touchscreen sowie der Digitizer Pen, denn beide funktionierten in einem Bereich des Displays nicht richtig. Allerdings gehen wir hier von einem Einzelfall aus.

Die Leistungsfähigkeit des ThinkPad X1 Yoga 2019 hat sich, verglichen mit dem Vorgängermodell, nicht verschlechtert, aber auch nicht verbessert. Dafür lässt Lenovo den Lüfter weniger stark laufen, was zu einer teilweise erhöhten Hitzeentwicklung führt. Die Akkulaufzeit des X1 Yoga Gen 4 ist gut, aber die Konkurrenten sind mehr oder weniger deutlich besser. Schade ist zudem, dass Lenovo weiterhin keine Konfigurationen mit mehr als 16-GB-RAM anbietet. Als letzten positiven Punkt wollen wir noch die großzügige Garantie erwähnen.

Verbessertes Design, helleres Display, bessere Lautsprecher. Allerdings auch Einschränkungen beim LTE und der Verzicht auf den microSD-Leser. Insgesamt ist das neue ThinkPad X1 Yoga Gen 4 aber wieder ein tolles Convertible und bekommt unsere Empfehlung.

Schlussendlich können wir das Lenovo ThinkPad X1 Yoga Gen 4 als ein sehr hochwertiges Convertible-Laptop für Studenten und große Firmenkunden empfehlen. Dass es ein Problem mit dem Touchscreen/Digitizer gibt ist natürlich nicht perfekt, aber es sollte sich nur um einen Einzelfall handeln und hier würde dann sowieso die Garantie greifen. Preislich ist das ThinkPad X1 Yoga 2019 im High-End-Segment angesiedelt, wo es in Form des Dell Latitude 7400 2-in-1 und des HP EliteBook x360 1040 G5 auch sehr gute Alternativen gibt. Verglichen mit dem ThinkPad X1 Carbon 2019 ist die Yoga-Variante vor allem dann interessant, wenn man die Convertible-Features benötigt oder wenn ein Aluminium-Gehäuse bevorzugt wird.

Hinweis: Am 26.10.2019 haben wir dieses Notebook nach dem neuen Wertungssystem Version 7 aktualisiert. Die frühere Gesamtbewertung nach Version 6 lag bei 89 %. Mehr zu unserem neuen Wertungssystem erfahren Sie hier.

Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019-20QGS00A00 - 26.10.2019 v7
Benjamin Herzig

Gehäuse
88 / 98 → 90%
Tastatur
92%
Pointing Device
95%
Konnektivität
67 / 75 → 90%
Gewicht
71 / 20-75 → 92%
Akkulaufzeit
84%
Display
85%
Leistung Spiele
49 / 78 → 63%
Leistung Anwendungen
85 / 85 → 100%
Temperatur
90%
Lautstärke
96%
Audio
76 / 91 → 84%
Kamera
37 / 85 → 44%
Durchschnitt
78%
90%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 7 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2019 Laptop Test: Aluminium-Unibody & tolle Lautsprecher
Autor: Benjamin Herzig,  8.08.2019 (Update: 26.10.2019)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.