Notebookcheck

So viel zum Upgrade-Traum: Das Alienware Area-51m R1 kann nicht mit den neuen Chips bestückt werden

Beim Alienware Area-51m lassen sich sowohl der Prozessor als auch der Grafikchip austauschen, zumindest in der Theorie. (Bild: Dell)
Beim Alienware Area-51m lassen sich sowohl der Prozessor als auch der Grafikchip austauschen, zumindest in der Theorie. (Bild: Dell)
Einer der größten Vorzüge des Alienware Area-51m ist die Möglichkeit, sowohl den Prozessor als auch den Grafikchip später austauschen zu können, um die Leistung auch nach dem Kauf noch zu steigern. Wie sich jetzt aber herausstellt kann das ältere Area-51m nicht mit den Chips der zweiten Generation bestückt werden.
Hannes Brecher,

Schon zur Einführung des Alienware Area-51m der ersten Generation zur CES 2019 hat Dell versprochen, dass sich der Laptop auch nach dem Kauf noch aufrüsten lassen wird. Im November hat das Unternehmen schließlich die ersten Upgrade-Kits vorgestellt, sodass man sein Area-51m auf eine Nvidia GeForce RTX 2080 aufrüsten konnte – eine super Option, vor allem für Kunden, die sich ursprünglich für die deutlich weniger leistungsfähige GTX 1660 Ti entschieden haben.

Schon bei unserem Test haben wir darauf hingewiesen, dass der Austausch alles andere als einfach ist, daher hat Dell beim 1.639 US-Dollar (ca. 1.515 Euro) teuren Upgrade-Kit neben den neuen Lüftern und Kühlkörpern auch direkt einen Techniker mitgeliefert, der die GPU beim Kunden Zuhause ausgetauscht hat. Heute hat Dell schließlich die zweite Generation des Area-51m präsentiert, die mit einer Nvidia GeForce RTX 2080 Super eine noch stärkere Grafikkarte mitbringt.

Gegenüber The Verge hat Dell nun aber bestätigt, dass sich der neue Grafikchip nicht in die erste Generation des Area-51m einbauen lässt, obwohl sie nach wie vor auf denselben DGFF-Formfaktor setzt. Dasselbe gilt für en Prozessor: Intel Comet Lake-H gibt's nur im neuen Notebook, beim Vorgänger kann man nur auf schnellere Chips der 9. Generation umsteigen. Dafür dürfte aber Intel verantwortlich sein, das Unternehmen hat den Sockel bei Comet Lake nämlich wieder einmal geändert, und wie es scheint, wird es nächstes Jahr schon wieder einen neuen Sockel geben.

Wer ein Area-51m kauft, der sollte also besser nicht davon ausgehen, dass sich die CPU oder die GPU später aufrüsten lassen, und Upgrades innerhalb derselben Generation sind dermaßen absurd teuer, dass sich diese auch kaum lohnen.

Der Prozessor und der Grafikchip lassen sich beim Area-51m austauschen, die Upgrade-Möglichkeiten sind aber stark begrenzt. (Bild: Notebookcheck)
Der Prozessor und der Grafikchip lassen sich beim Area-51m austauschen, die Upgrade-Möglichkeiten sind aber stark begrenzt. (Bild: Notebookcheck)

Quelle(n)

Dell, via The Verge

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-05 > So viel zum Upgrade-Traum: Das Alienware Area-51m R1 kann nicht mit den neuen Chips bestückt werden
Autor: Hannes Brecher, 13.05.2020 (Update: 19.05.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.