Notebookcheck

Test Aorus X7 v7 (7820HK, GTX 1070, QHD) Laptop

Sascha Mölck, 👁 Florian Glaser, Stefanie Voigt, 14.08.2017

Schlanker Gaming-Bolide. Das Aorus X7 v7 hat viel zu bieten: Es wartet mit einer pfeilschnellen NVMe-SSD, einer großen Portion Spieleleistung und einem QHD-Bildschirm auf. Dazu gesellen sich Aufrüstmöglichkeiten; außerdem ist die Übertaktung von CPU und GPU möglich.

Mit dem Aorus X7 v7 liegt uns der Nachfolger des bereits von uns getesteten Aorus X7 v6 vor. Einige leichte Änderungen/Neuerungen setzt Aorus bei dem neuen Modell um - so kommt beim X7 v7 ein Kaby-Lake-Prozessor zum Einsatz. Zudem hat sich bei den Schnittstellen etwas getan. Zu den Konkurrenten des Aorus X7 v7 zählen Rechner wie das HP Omen 17, das Acer Predator 17 G9-793 und das Gigabyte P57X v7.

Da das Aorus X7 v7 und das Aorus X7 v6 weitgehend baugleich sind, gehen wir nicht weiter auf das Gehäuse, die Eingabegeräte und die Lautsprecher ein. Entsprechende Informationen können dem Testbericht des Aorus X7 v6 entnommen werden.

Aorus X7 v7 (X7 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop) - 8192 MB, Kerntakt: 1443 MHz, Speichertakt: 8000 MHz, GDDR5, 256-Bit-Anbindung, ForceWare 384.94, no Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, DDR4-2400, Dual-Channel, vier Speicherbänke (zwei Bänke belegt)
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 2560 x 1440 Pixel 170 PPI, AU Optronics B173QTN01.4 (AUO1496), TN LED, G-Sync, 120 Hz, QHD, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM175
Massenspeicher
Samsung SM961 MZVPW256HEGL, 256 GB 
, + HGST HTS721010A9E630 (1 TB, 7200 rpm)
Soundkarte
Realtek ALC255 @ Intel Sunrise Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
4 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 2 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Mikrofoneingang, Kopfhörerausgang, Card Reader: SD, SDHC, SDXC, Helligkeitssensor, TPM 2.0
Netzwerk
Killer E2500 Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter (b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 25 x 428 x 305
Akku
94 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD
Sonstiges
Lautsprecher: zwei Lautsprecher + zwei Subwoofer, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 230-Watt-Netzteil, Cyberlink PowerDVD 12, MS Office (Testversion), 24 Monate Garantie
Gewicht
3.4 kg, Netzteil: 774 g
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Größenvergleich

428 mm 334 mm 53 mm 4.5 kg423 mm 322 mm 40 mm 4.3 kg423 mm 304 mm 33 mm 3.8 kg428 mm 305 mm 25 mm 3.4 kg418 mm 296 mm 31 mm 3.4 kg

Ausstattung

Die auffälligste Änderung gegenüber dem Aorus X7 v6 zeigt das X7 v7 auf Seiten der Schnittstellen. Aorus hat sowohl an der Art als auch der Anordnung der Schnittstellen gefeilt. So bringt der Rechner jetzt neben einem USB-3.1-Gen-2-Steckplatz auch einen Thunderbolt-3-Anschluss mit. Auch die Zahl der Typ-A-USB-3.1-Gen-1-Steckplätze wurde von drei auf vier angehoben.

rechte Seite: Speicherkartenleser, USB 3.1 Gen 2 (Typ-C), Thunderbolt 3, HDMI 2.0 (4k @60Hz), Mini Displayport 1.3
rechte Seite: Speicherkartenleser, USB 3.1 Gen 2 (Typ-C), Thunderbolt 3, HDMI 2.0 (4k @60Hz), Mini Displayport 1.3
linke Seite: Gigabit-Ethernet, 3x USB 3.1 Gen 1 (Typ-A), Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang
linke Seite: Gigabit-Ethernet, 3x USB 3.1 Gen 1 (Typ-A), Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang
Rückseite: Netzanschluss, USB 3.1 Gen 1 (Typ-A)
Rückseite: Netzanschluss, USB 3.1 Gen 1 (Typ-A)

SDCardreader

Der verbaute Speicherkartenleser gehört zu den schnellsten Vertretern seiner Art. Beim Kopieren großer Datenblöcke wird eine maximale Transferrate von 247 MB/s erreicht. Die Übertragung von 250 jpg-Bilddateien (je rund 5 MB) wird mit einer Geschwindigkeit von 196 MB/s absolviert. Damit wird der Kartenleser des Aorus X7 v6 mehr als deutlich geschlagen. Wir testen Speicherkartenleser mittels einer Referenzkarte (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II). 

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Aorus X7 v7
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
196 MB/s ∼100%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
79 MB/s ∼40% -60%
Gigabyte P57X v7
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
78.2 MB/s ∼40% -60%
Aorus X7 v6
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
78 MB/s ∼40% -60%
Asus G752VS-BA338T
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
78 MB/s ∼40% -60%
HP Omen 17-an014ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
76 MB/s ∼39% -61%
MSI GS73VR 7RF
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
25.9 MB/s ∼13% -87%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Aorus X7 v7
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
247 MB/s ∼100%
Gigabyte P57X v7
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
90.4 MB/s ∼37% -63%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
89 MB/s ∼36% -64%
Asus G752VS-BA338T
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
88 MB/s ∼36% -64%
Aorus X7 v6
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87 MB/s ∼35% -65%
HP Omen 17-an014ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87 MB/s ∼35% -65%
MSI GS73VR 7RF
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27.1 MB/s ∼11% -89%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
HP Omen 17-an014ng
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
702 MBit/s ∼100% +45%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
694 MBit/s ∼99% +43%
Asus G752VS-BA338T
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
681 MBit/s ∼97% +40%
MSI GS73VR 7RF
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
640 MBit/s ∼91% +32%
Aorus X7 v6
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
496 MBit/s ∼71% +2%
Aorus X7 v7
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
485 MBit/s ∼69%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
624 MBit/s ∼100% +25%
MSI GS73VR 7RF
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
563 MBit/s ∼90% +13%
Aorus X7 v6
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
554 MBit/s ∼89% +11%
Asus G752VS-BA338T
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
512 MBit/s ∼82% +3%
Aorus X7 v7
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
498 MBit/s ∼80%
HP Omen 17-an014ng
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
443 MBit/s ∼71% -11%

Display

Subpixel
Subpixel

Das matte 17,3-Zoll-Display des Aorus X7 v7 arbeitet mit einer nativen Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten. Alternativ ist das X7 v7 auch mit einem 4k-Bildschirm (3.840 x 2.160 Bildpunkte) zu haben. Der hier verbaute Bildschirm wartet mit einem guten Helligkeitswert (352,6 cd/m2) auf. Der Kontrast (647:1) kann allenfalls als ordentlich bezeichnet werden. Hier erwarten wir einen Wert jenseits von 1000:1. Dies gebietet der Kaufpreis des Notebooks. Positiv: Das Display zeigt zu keiner Zeit PWM-Flimmern.

Das 120-Hz-Panel unterstützt Nvidias G-Sync Technologie. Hierdurch werden die Bildwiederholraten von Display und GPU dynamisch aneinander angepasst. So soll - insbesondere bei Computerspielen - ein möglichst flüssiges Bild erzeugt werden.

346
cd/m²
377
cd/m²
361
cd/m²
357
cd/m²
375
cd/m²
370
cd/m²
322
cd/m²
320
cd/m²
345
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
AU Optronics B173QTN01.4 (AUO1496)
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 377 cd/m² Durchschnitt: 352.6 cd/m² Minimum: 18 cd/m²
Ausleuchtung: 85 %
Helligkeit Akku: 375 cd/m²
Kontrast: 647:1 (Schwarzwert: 0.58 cd/m²)
ΔE Color 6.06 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 5.68 | 0.64-98 Ø6.2
87% sRGB (Argyll 3D) 57% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.3
Aorus X7 v7
AU Optronics B173QTN01.4 (AUO1496), 2560x1440, 17.3
Aorus X7 v6
B173QTN01.0 (AUO1096), 2560x1440, 17.3
HP Omen 17-an014ng
AUO149D, 1920x1080, 17.3
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
AU Optronics B173ZAN01.0 (AUO109B), 3840x2160, 17.3
Asus G752VS-BA338T
AU Optronics B173HAN01.1 (AUO119D), 1920x1080, 17.3
Gigabyte P57X v7
SHP145E, 3840x2160, 17.3
MSI GS73VR 7RF
AU Optronics AUO109B, 3840x2160, 17.3
Response Times
-48%
-248%
-218%
-192%
-406%
-196%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
24 (14, 10)
31 (11, 20)
-29%
45.2 (20.8, 24.4)
-88%
50 (24.4, 25.6)
-108%
36 (18, 18)
-50%
55.6 (18.4, 37.2)
-132%
38 (19.6, 18.4)
-58%
Response Time Black / White *
6 (4, 2)
10 (3, 7)
-67%
30.4 (16.4, 14)
-407%
25.6 (11.2, 14.4)
-327%
26 (14.4, 11.6)
-333%
46.8 (10.4, 36.4)
-680%
26 (16, 10)
-333%
PWM Frequency
1000 (29)
Bildschirm
-7%
20%
28%
5%
23%
16%
Helligkeit Bildmitte
375
343
-9%
314
-16%
343
-9%
307
-18%
441.3
18%
371.1
-1%
Brightness
353
312
-12%
309
-12%
328
-7%
300
-15%
408
16%
343
-3%
Brightness Distribution
85
80
-6%
88
4%
84
-1%
88
4%
86
1%
86
1%
Schwarzwert *
0.58
0.5
14%
0.34
41%
0.29
50%
0.32
45%
0.44
24%
0.42
28%
Kontrast
647
686
6%
924
43%
1183
83%
959
48%
1003
55%
884
37%
DeltaE Colorchecker *
6.06
7.33
-21%
3.19
47%
4.01
34%
5.53
9%
5.1
16%
4.5
26%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
10.54
10.79
-2%
6.1
42%
6.03
43%
11.54
-9%
9.8
7%
9.7
8%
DeltaE Graustufen *
5.68
7.6
-34%
3.49
39%
4.7
17%
7
-23%
4.3
24%
3.1
45%
Gamma
2.3 96%
2.19 100%
2.34 94%
2.4 92%
2.48 89%
2.08 106%
2.17 101%
CCT
7998 81%
9024 72%
7261 90%
6451 101%
8103 80%
7345 88%
7120 91%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
57
55
-4%
60
5%
88
54%
58
2%
87
53%
61
7%
Color Space (Percent of sRGB)
87
84
-3%
93
7%
100
15%
90
3%
100
15%
97
11%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-28% / -14%
-114% / -25%
-95% / -13%
-94% / -28%
-192% / -49%
-90% / -19%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9347 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Im Auslieferungszustand liegt die DeltaE-2000-Farbabweichung des Displays bei einem Wert von 6,06 - anzustreben wäre ein Wert kleiner 3. Darüber hinaus leidet das Display unter einem leichten Blaustich. Das Notebook wird mit einem Farbprofil ausgeliefert, das für eine deutlich bessere Darstellung sorgt. Wird das "X-Rite-Pantone"-Profil aktiviert, sinkt die Farbabweichung auf 3, und die Graustufen werden deutlich ausgewogener dargestellt. Zudem verschwindet der Blaustich. Die Farbräume AdobeRGB und sRGB kann der Bildschirm nicht darstellen. Hier liegen die Abdeckungsraten bei 87 Prozent (sRGB) bzw. 57 Prozent (AdobeRGB).

CalMAN: Grayscale (Native Color)
CalMAN: Grayscale (Native Color)
CalMAN: Grayscale (X-Rite Pantone)
CalMAN: Grayscale (X-Rite Pantone)
CalMAN: Saturation Sweeps (Native Color)
CalMAN: Saturation Sweeps (Native Color)
CalMAN: Saturation Sweeps (X-Rite Pantone)
CalMAN: Saturation Sweeps (X-Rite Pantone)
CalMAN: ColorChecker (Native Color)
CalMAN: ColorChecker (Native Color)
CalMAN: ColorChecker (X-Rite Pantone)
CalMAN: ColorChecker (X-Rite Pantone)
Aorus X7 v7 vs. sRGB (87 %)
Aorus X7 v7 vs. sRGB (87 %)
Aorus X7 v7 vs. AdobeRGB (57 %)
Aorus X7 v7 vs. AdobeRGB (57 %)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 4 ms steigend
↘ 2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 4 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.8 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
24 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 14 ms steigend
↘ 10 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 14 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.4 ms).

Aorus stattet das X7 v7 mit einem blickwinkelinstabilen TN-Panel aus. Somit ist der Bildschirm nicht aus jeder Position heraus ablesbar. Allerdings gehört das verbaute Panel zu den besseren Modellen seiner Art. Es verfügt über größere Blickwinkel, als wir es von TN-Modellen gewohnt sind. Mit einem IPS-Modell kann es aber nicht mithalten. Wer Wert auf ein blickwinkelstabiles IPS-Display legt, muss zu einem X7-v7-Modell mit 4k-Bildschirm greifen. Unser Testgerät kann durchaus im Freien genutzt werden. Allerdings sollte die Sonne nicht allzu hell strahlen.

das X7 v7 im Freien (geschossen bei bewölktem Himmel)
das X7 v7 im Freien (geschossen bei bewölktem Himmel)
das X7 v7 im Freien (geschossen bei bewölktem Himmel)
das X7 v7 im Freien (geschossen bei bewölktem Himmel)
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Gigabyte (Besitzer von Aorus) hat mit dem Aorus X7 v7 ein mobiles 17,3-Zoll-Gaming-Notebook im Sortiment. Unser Testgerät ist für etwa 3.000 Euro zu haben. Andere Ausstattungsvarianten konnten wir zum Testzeitpunkt nicht ausfindig machen.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
HWInfo
LatencyMon

Testbedingungen

Das "Control Center" des Notebooks stellt dem Nutzer Funktionen zur Beeinflussung der Lüftersteuerung und zur Übertaktung von CPU und GPU bereit. Wir verzichten auf jede Art von Übertaktung. Zudem nutzen wir das Lüfterprofil "Normal".

Prozessor

Das Aorus X7 v7 wird von einem Intel Core i7-7820HK (Kaby Lake) Vierkernprozessor angetrieben. Mit einer TDP von 45 Watt ist die CPU klar oberhalb von Intels ULV-Prozessoren (TDP: 15 Watt) einzuordnen. Die CPU arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 2,9 GHz. Offiziell kann der Takt per Turbo auf 3,5 GHz (vier Kerne), 3,7 GHz (zwei Kerne) bzw. 3,9 GHz (ein Kern) gesteigert werden. In der Praxis ist etwas mehr möglich. Die von uns durchgeführten CPU-Tests bearbeitet der Prozessor sowohl im Netz- als auch im Akkubetrieb mit 3,6 GHz (Multi-Thread) bzw. 3,6 bis 3,9 GHz (Single-Thread).

Ob der Turbo auch dauerhaft genutzt wird, überprüfen wir, indem wir den Multi-Thread-Test des Cinebench R15 für etwa 30 Minuten in einer Dauerschleife laufen lassen. Die Resultate des X7 v7 bewegen sich durchgehend auf ähnlichem Niveau. Ein Leistungseinbruch tritt somit nicht auf. 

Singlecore-Rendering
Singlecore-Rendering
Multicore-Rendering
Multicore-Rendering
GPU-Belastung
GPU-Belastung
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit

Die nominellen Taktraten des Kaby-Lake-Prozessors liegen um 200 bis 300 MHz höher als beim direkten Skylake Vorgänger (Core i7-6820HK). Nichtsdestotrotz schneidet der 7820HK in den von uns durchgeführten CPU-Tests etwas schlechter ab als der im Aorus X7 v6 verbaute Skylake Vorgänger. Der Grund: Das Aorus X7 v6 haben wir bei aktiver CPU-Übertaktung getestet. Somit kann der 6820HK auf bis zu 4 GHz beschleunigt werden. Das Aorus X7 v7 testen wir bei deaktivierter Übertaktung. Bei Bedarf könnte der Core i7-7820HK Prozessor auf bis zu 4,3 GHz übertaktet werden.

Cinebench R10 Shading 32Bit
12814
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
23763
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
6252
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
74.92 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
8.71 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.85 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
127.26 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
793 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
166 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Hilfe
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Alienware 17 R4
Intel Core i7-7820HK
171 Points ∼100% +3%
Aorus X7 v6
Intel Core i7-6820HK
170 Points ∼99% +2%
Aorus X7 v7
Intel Core i7-7820HK
166 Points ∼97%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
161 Points ∼94% -3%
MSI GS73VR 7RF
Intel Core i7-7700HQ
160 Points ∼94% -4%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
Intel Core i7-7700HQ
157 Points ∼92% -5%
Gigabyte P57X v7
Intel Core i7-7700HQ
152 Points ∼89% -8%
HP Omen 17-an014ng
Intel Core i7-7700HQ
144 Points ∼84% -13%
CPU Multi 64Bit
Alienware 17 R4
Intel Core i7-7820HK
867 Points ∼100% +9%
Aorus X7 v6
Intel Core i7-6820HK
807 Points ∼93% +2%
Aorus X7 v7
Intel Core i7-7820HK
793 Points ∼91%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
742 Points ∼86% -6%
Gigabyte P57X v7
Intel Core i7-7700HQ
736 Points ∼85% -7%
HP Omen 17-an014ng
Intel Core i7-7700HQ
735 Points ∼85% -7%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
Intel Core i7-7700HQ
732 Points ∼84% -8%
MSI GS73VR 7RF
Intel Core i7-7700HQ
732 Points ∼84% -8%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Aorus X7 v6
Intel Core i7-6820HK
1.93 Points ∼100% +4%
Aorus X7 v7
Intel Core i7-7820HK
1.85 Points ∼96%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
1.83 Points ∼95% -1%
MSI GS73VR 7RF
Intel Core i7-7700HQ
1.82 Points ∼94% -2%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
Intel Core i7-7700HQ
1.81 Points ∼94% -2%
Gigabyte P57X v7
Intel Core i7-7700HQ
1.71 Points ∼89% -8%
Alienware 17 R4
Intel Core i7-7820HK
1.69 Points ∼88% -9%
CPU Multi 64Bit
Alienware 17 R4
Intel Core i7-7820HK
9.53 Points ∼100% +9%
Aorus X7 v6
Intel Core i7-6820HK
8.88 Points ∼93% +2%
Aorus X7 v7
Intel Core i7-7820HK
8.71 Points ∼91%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
8.19 Points ∼86% -6%
MSI GS73VR 7RF
Intel Core i7-7700HQ
8.18 Points ∼86% -6%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
Intel Core i7-7700HQ
8.09 Points ∼85% -7%
Gigabyte P57X v7
Intel Core i7-7700HQ
8.04 Points ∼84% -8%
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit
Alienware 17 R4
Intel Core i7-7820HK
6566 Points ∼100% +5%
Aorus X7 v7
Intel Core i7-7820HK
6252 Points ∼95%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
5923 Points ∼90% -5%
Rendering Multiple CPUs 32Bit
Alienware 17 R4
Intel Core i7-7820HK
26081 Points ∼100% +10%
Aorus X7 v7
Intel Core i7-7820HK
23763 Points ∼91%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
22434 Points ∼86% -6%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score
Aorus X7 v7
Intel Core i7-7820HK
16465 Points ∼100%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
13984 Points ∼85% -15%
32 Bit Single-Core Score
Aorus X7 v7
Intel Core i7-7820HK
4361 Points ∼100%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
3804 Points ∼87% -13%
Geekbench 4.0
64 Bit Multi-Core Score
Aorus X7 v7
Intel Core i7-7820HK
15575 Points ∼100%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
14053 Points ∼90% -10%
64 Bit Single-Core Score
Aorus X7 v7
Intel Core i7-7820HK
4942 Points ∼100%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
4603 Points ∼93% -7%
Geekbench 4.4
64 Bit Multi-Core Score
Aorus X7 v7
Intel Core i7-7820HK
16165 Points ∼100%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
14767 Points ∼91% -9%
64 Bit Single-Core Score
Aorus X7 v7
Intel Core i7-7820HK
4841 Points ∼100%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
4777 Points ∼99% -1%
JetStream 1.1 - Total Score
Aorus X7 v7
Intel Core i7-7820HK
283.15 Points ∼100%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
269.97 Points ∼95% -5%
HP Omen 17-an014ng
Intel Core i7-7700HQ
221.52 Points ∼78% -22%
Alienware 17 R4
Intel Core i7-7820HK
51.583 Points ∼18% -82%

System Performance

Ein kräftiger Prozessor und eine pfeilschnelle Solid State Disk sorgen für ein flink laufendes System. Der Rechner bietet mehr als genug Rechenleistung für alle gängigen Anwendungsbereiche. Die hervorragenden Resultate in den PC Mark Benchmarks bestätigen dies. Eine Steigerung der Gesamtleistung ist nur in geringem Maße möglich: Durch den Einbau zweier weiterer Arbeitsspeichermodule kann der Quad-Channel-Modus aktiviert werden.

Vier Arbeitsspeicherbänke sind vorhanden.
Vier Arbeitsspeicherbänke sind vorhanden.
PCMark 7 Score
6874 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
5101 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
8196 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5287 Punkte
Hilfe
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Asus G752VS-BA338T
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
5410 Points ∼100% +2%
HP Omen 17-an014ng
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5289 Points ∼98% 0%
Aorus X7 v7
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7820HK, Samsung SM961 MZVPW256HEGL
5287 Points ∼98%
Alienware 17 R4
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, SK Hynix PC300 NVMe 512 GB
5088 Points ∼94% -4%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
4541 Points ∼84% -14%
MSI GS73VR 7RF
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
4259 Points ∼79% -19%
Gigabyte P57X v7
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Transcend MTS800 256GB M.2 (TS256GMTS800)
4218 Points ∼78% -20%
Home Score Accelerated v2
Asus G752VS-BA338T
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
5103 Points ∼100% 0%
Aorus X7 v7
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7820HK, Samsung SM961 MZVPW256HEGL
5101 Points ∼100%
Alienware 17 R4
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, SK Hynix PC300 NVMe 512 GB
5064 Points ∼99% -1%
HP Omen 17-an014ng
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4989 Points ∼98% -2%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
4395 Points ∼86% -14%
MSI GS73VR 7RF
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
3581 Points ∼70% -30%
Gigabyte P57X v7
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Transcend MTS800 256GB M.2 (TS256GMTS800)
3569 Points ∼70% -30%

Massenspeicher

Als Systemlaufwerk dient eine Solid State Disk der Firma Samsung. Es handelt sich um ein NVMe-Modell im M.2-2280-Format, das eine Gesamtkapazität von 256 GB bereitstellt. Die Transferraten der SSD fallen hervorragend aus. Neben der SSD ist im Inneren des Rechners auch noch eine 1-TB-fassende 2,5-Zoll-Festplatte anzutreffen. Somit mangelt es dem Laptop nicht an dem für ein Gaming-Notebook notwendigen Speicherplatz.

Das Aorus X7 v7 bringt noch einen zweiten M.2-2280-Steckplatz, der ebenfalls mit einer NVMe-SSD belegt werden kann.

Aorus verbaut eine pfeilschnelle NVMe-SSD.
Aorus verbaut eine pfeilschnelle NVMe-SSD.
Eine 2,5-Zoll-Festplatte dient als Datenspeicher.
Eine 2,5-Zoll-Festplatte dient als Datenspeicher.
Samsung SM961 MZVPW256HEGL
Sequential Read: 2263 MB/s
Sequential Write: 1504 MB/s
512K Read: 446.9 MB/s
512K Write: 1312 MB/s
4K Read: 54.02 MB/s
4K Write: 148.2 MB/s
4K QD32 Read: 636.3 MB/s
4K QD32 Write: 538.8 MB/s
Aorus X7 v7
Samsung SM961 MZVPW256HEGL
HP Omen 17-an014ng
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Asus G752VS-BA338T
Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
Gigabyte P57X v7
Transcend MTS800 256GB M.2 (TS256GMTS800)
Aorus X7 v6
Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
Alienware 17 R4
SK Hynix PC300 NVMe 512 GB
CrystalDiskMark 3.0
7%
6%
-58%
7%
-11%
Write 4k QD32
538.8
523.4
-3%
527.2
-2%
296
-45%
530.8
-1%
531.3
-1%
Read 4k QD32
636.3
582.1
-9%
606.9
-5%
281.3
-56%
695.7
9%
628.3
-1%
Write 4k
148.2
144.9
-2%
163.8
11%
82.25
-45%
155.5
5%
128.5
-13%
Read 4k
54.02
59.06
9%
55.08
2%
26.04
-52%
44.33
-18%
38.11
-29%
Write 512
1312
853.5
-35%
1606
22%
306.1
-77%
1103
-16%
659.3
-50%
Read 512
446.9
1044
134%
400.8
-10%
315
-30%
966.3
116%
894
100%
Write Seq
1504
1212
-19%
1596
6%
305.7
-80%
1411
-6%
785.5
-48%
Read Seq
2263
1736
-23%
2791
23%
516.8
-77%
1499
-34%
1277
-44%

Grafikkarte

An Bord des Rechners findet sich Nvidias GeForce GTX 1070 Grafikkern. Dieser Pascal Chip unterstützt DirectX 12 und erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 1.898 MHz. Dieser hohe Takt kann allerdings nicht lange gehalten werden. Wir stellen während unseres Tests eine Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 1.750 MHz fest. Dem Grafikkern stehen 8.192 MB GDDR5-VRAM zur Seite. Die Resultate in den 3D Mark Benchmarks bewegen sich auf einem normalen Niveau für die hier verbaute GPU.

Die mit dem Prozessor mitgelieferte integrierte GPU (HD Graphics 630) ist deaktiviert und kann auch nicht eingeschaltet werden. Somit gibt es hier keine Umschaltgrafiklösung, und die GTX 1070 arbeitet permanent.

Die GPU ist fest verlötet.
Die GPU ist fest verlötet.
3DMark 06 Standard
32277 Punkte
3DMark 11 Performance
17201 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
160287 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
29794 Punkte
3DMark Fire Strike Score
14272 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
7679 Punkte
3DMark Time Spy Score
5529 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Alienware 17 R4
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
26438 Points ∼100% +19%
Asus G752VS-BA338T
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
24349 Points ∼92% +10%
Aorus X7 v6
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
23591 Points ∼89% +6%
Gigabyte P57X v7
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
23243 Points ∼88% +5%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
22510 Points ∼85% +1%
Aorus X7 v7
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
22190 Points ∼84%
HP Omen 17-an014ng
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
21918 Points ∼83% -1%
MSI GS73VR 7RF
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
14666 Points ∼55% -34%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Alienware 17 R4
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
21846 Points ∼100% +25%
Asus G752VS-BA338T
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
18346 Points ∼84% +5%
Aorus X7 v7
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
17433 Points ∼80%
HP Omen 17-an014ng
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
17289 Points ∼79% -1%
Gigabyte P57X v7
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
17170 Points ∼79% -2%
Aorus X7 v6
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
17068 Points ∼78% -2%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
16847 Points ∼77% -3%
MSI GS73VR 7RF
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
11384 Points ∼52% -35%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Alienware 17 R4
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
132575 Points ∼100% +13%
Aorus X7 v7
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
116901 Points ∼88%
HP Omen 17-an014ng
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
108657 Points ∼82% -7%
Asus G752VS-BA338T
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
101587 Points ∼77% -13%
Aorus X7 v6
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
101012 Points ∼76% -14%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
94246 Points ∼71% -19%
Gigabyte P57X v7
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
75190 Points ∼57% -36%
MSI GS73VR 7RF
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
46269 Points ∼35% -60%

Gaming Performance

Die CPU-GPU-Kombination des Aorus X7 v7 bringt alle aktuellen Computerspiele flüssig auf den Bildschirm. Die meisten Titel können in Full-HD-Auflösung mit hohen bis maximalen Qualitätseinstellungen gespielt werden. Da die GTX 1070 oft genug Rechenleistung für 4k-Gaming bietet, sollte die volle Auflösung (2.560 x 1.440 Bildpunkte) des hier verbauten Displays in fast allen Spielen ausgereizt werden können.

Mit Hilfe des Spiels The Witcher 3 überprüfen wir, ob die Frame-Raten weitgehend konstant bleiben. Dabei lassen wir das Spiel für etwa 60 Minuten mit Full-HD-Auflösung und maximalen Qualitätseinstellungen laufen. Der vom Spieler verkörperte Charakter wird dabei über den gesamten Zeitraum nicht bewegt. Die Frame-Raten sinken von etwa 61 bis 62 fps auf 56 bis 57 fps. Ein wirklicher Einbruch der Performance tritt somit nicht auf.

012345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637383940414243444546474849505152535455565758596061626364Tooltip
The Witcher 3 ultra
CPU und GPU erwärmen sich nicht übermäßig stark.
CPU und GPU erwärmen sich nicht übermäßig stark.
Die Geschwindigkeit der GPU sinkt sehr leicht mit der Zeit.
Die Geschwindigkeit der GPU sinkt sehr leicht mit der Zeit.
min. mittel hoch max.
Tomb Raider (2013) 505.8 433.6 358.2 189.9 fps
BioShock Infinite (2013) 288.3 255.8 243.8 145.8 fps
The Witcher 3 (2015) 249.7 191 119 61.3 fps
Resident Evil 7 (2017) 517.3 305.4 162.7 133.8 fps
Prey (2017) 143.4 142.9 140.5 139 fps
Rocket League (2017) 249.8 249.8 219.5 fps
Dirt 4 (2017) 323.1 230 152.8 82.2 fps
Playerunknown's Battlegrounds (PUBG) (2017) 130 130.5 106.7 78.6 fps
The Witcher 3 - 1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Alienware 17 R4
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
78.1 fps ∼100% +27%
Aorus X7 v7
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7820HK
61.3 fps ∼78%
Asus G752VS-BA338T
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
59.6 fps ∼76% -3%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
59.4 fps ∼76% -3%
HP Omen 17-an014ng
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
58 fps ∼74% -5%
MSI GS73VR 7RF
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ
41 fps ∼52% -33%
BioShock Infinite - 1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
Alienware 17 R4
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
162.9 fps ∼100% +12%
Aorus X7 v7
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7820HK
145.8 fps ∼90%
Asus G752VS-BA338T
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
139.4 fps ∼86% -4%
MSI GS73VR 7RF
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ
134 fps ∼82% -8%
Gigabyte P57X v7
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
130 fps ∼80% -11%
Prey - 1920x1080 Very High Preset AA:2TX SM AF:16x
Aorus X7 v7
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7820HK
139 fps ∼100%
Asus G752VS-BA338T
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
132.5 fps ∼95% -5%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
129 fps ∼93% -7%

Emissionen

Geräuschemissionen

Wie bereits gesagt, nutzen wir zur Durchführung unseres Tests das Lüfterprofil "Normal". Ist dieses Profil aktiv, stehen die Lüfter auch im Leerlauf niemals still. Wir messen dabei deutlich hörbare Schalldruckpegel von bis zu 41 dB. Unter Volllast steigt der Pegel auf bis zu 52 dB. Im Spielealltag sind Werte zwischen 38 und 52 dB zu erwarten. So messen wir während des Witcher-3-Tests einen Wert von 45 dB.

Die Lüftergeschwindigkeiten steigen grundsätzlich schrittweise an. Ein schlagartiges Auftouren der Lüfter tritt nur während des Startvorgangs des Notebooks auf. Sollen die beiden Lüfter zumindest im Leerlauf auch mal stillstehen, muss das Profil "Quiet" gewählt werden. Dann ist nur das Rauschen der 2,5-Zoll-Festplatte zu hören. Nutzer, die mehr wollen, können die Lüftersteuerung auch deutlich individueller einstellen.

Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Speaker
Geräuschpegel Speaker

Lautstärkediagramm

Idle
33 / 36 / 41 dB(A)
HDD
34 dB(A)
Last
41 / 52 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30 dB(A)
Aorus X7 v7
7820HK, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Aorus X7 v6
6820HK, GeForce GTX 1070 (Laptop)
HP Omen 17-an014ng
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Asus G752VS-BA338T
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Gigabyte P57X v7
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Alienware 17 R4
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Geräuschentwicklung
-1%
-1%
2%
5%
6%
-3%
aus / Umgebung *
30
30
-0%
30
-0%
31
-3%
30
-0%
29
3%
28.2
6%
Idle min *
33
33
-0%
30
9%
32
3%
30
9%
30.4
8%
35.6
-8%
Idle avg *
36
35
3%
37
-3%
35
3%
32
11%
32.1
11%
35.6
1%
Idle max *
41
40
2%
39
5%
38
7%
36
12%
32.1
22%
35.7
13%
Last avg *
41
43
-5%
44
-7%
42
-2%
43
-5%
45.6
-11%
50.2
-22%
Witcher 3 ultra *
45
47
-4%
44
2%
43
4%
50.2
-12%
Last max *
52
54
-4%
55
-6%
50
4%
49
6%
51.5
1%
50.2
3%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Unseren Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) durchläuft das Aorus X7 v7 im Netz- und im Akkubetrieb auf unterschiedliche Weisen. Im Netzbetrieb startet der Prozessor mit 3,6 GHz. Im weiteren Verlauf des Tests sinkt die Geschwindigkeit langsam auf etwa 3 GHz und verbleibt auf diesem Niveau. Der Grafikkern erreicht Geschwindigkeiten um 1.500 MHz. Wird der Stresstest im Akkubetrieb durchgeführt, sinkt die Geschwindigkeit des Prozessors auf 2 bis 2,4 GHz. Der Grafikkern geht mit Taktraten zwischen 750 und 1.500 MHz zu Werke.

Während des Stresstests erwärmt sich das Notebook recht deutlich. An mehreren Messpunkten werden Temperaturen jenseits von 60 Grad Celsius erreicht. Etwas geringer fällt die Erwärmung bei der Durchführung des Witcher-3-Tests (das Spiel läuft 1 h mit FHD-Auflösung und maximalen Qualitätseinstellungen) aus. 

Stresstest
Stresstest
Volllast oben (Optris PI 640)
Volllast oben (Optris PI 640)
Volllast unten (Optris PI 640)
Volllast unten (Optris PI 640)
Max. Last
 50 °C51 °C50 °C 
 47 °C49 °C48 °C 
 41 °C43 °C42 °C 
Maximal: 51 °C
Durchschnitt: 46.8 °C
61 °C60 °C54 °C
64 °C64 °C53 °C
44 °C44 °C43 °C
Maximal: 64 °C
Durchschnitt: 54.1 °C
Netzteil (max.)  55 °C | Raumtemperatur 24 °C | Voltcraft IR-900
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 46.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming v7 auf 33.2 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 51 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.6 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 64 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 42.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 31.1 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.
(-) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 43.4 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 33.2 °C.
(-) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 43 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (-14.2 °C).
Aorus X7 v7
7820HK, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Aorus X7 v6
6820HK, GeForce GTX 1070 (Laptop)
HP Omen 17-an014ng
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Asus G752VS-BA338T
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Gigabyte P57X v7
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Alienware 17 R4
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Hitze
12%
1%
23%
22%
9%
9%
Last oben max *
51
47.5
7%
48
6%
39.1
23%
41
20%
51.2
-0%
49.6
3%
Last unten max *
64
54.5
15%
54
16%
42.1
34%
39.3
39%
56.8
11%
56
12%
Idle oben max *
33
28.6
13%
35
-6%
27.9
15%
28.8
13%
29.2
12%
29.6
10%
Idle unten max *
33
28.8
13%
37
-12%
26.1
21%
27.3
17%
29.2
12%
29.2
12%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher


dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2039.337.92533.7323129.2294028.8285026.426.66327.931.58026.842.610025.754.912524.654.216023.850.120023.657.525022.759.331522.162.740021.266.950020.866.863019.7668001966.6100018.571.8125017.974.2160017.773.4200017.770.2250017.771.2315017.670.3400017.562.5500017.564.2630017.466.4800017.461.41000017.5541250017.557.61600017.354.5SPL30.481.5N1.450.8median 17.9median 64.2Delta2.55.539.338.635.637.135.434.334.334.13232.131.931.531.231.330.531.129.529.62938.228.449.62856.927.756.926.356.625.856.52561.625.859.225.161.824.972.324.670.124.371.323.968.223.666.823.775.423.771.723.569.923.470.123.36623.464.823.560.636.6822.849.5median 24.9median 61.82.38.2hearing rangehide median Pink NoiseAorus X7 v7MSI GS73VR 7RF
Aorus X7 v7 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (82 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 7.8% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.7% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.2% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.6% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4.3% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (12.7% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 18% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 76% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 7% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 91% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

MSI GS73VR 7RF Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (82 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 18.1% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (13.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.2% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7.9% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8.9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (24.7% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 87% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 2% vergleichbar, 11% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 71% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 23% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Auffälligkeiten auf Seiten des Energiebedarfs zeigt das Aorus X7 v7 über den gesamten Lastbereich hinweg nicht. Im Leerlauf messen wir eine maximale Leistungsaufnahme von bis zu 40 Watt. Hierbei handelt es sich um einen durchaus normalen Wert für ein 17,3-Zoll-Notebook dieser Leistungsklasse. Konkurrenten, die auf eine aktive Umschaltgrafiklösung setzen, zeigen sich hier aber sparsamer. Während des Stresstests steigt die Energieaufnahme auf 259 Watt. Damit wird die Nennleistung des 230-Watt-Netzteils deutlich überschritten. Hier scheint Gigabyte aber genügend Reserven eingeplant zu haben, denn der Akku entleert sich nicht. Im Spielealltag wird das Netzteil nicht über seine Grenzen hinaus geführt. Während des Witcher-3-Tests liegt der Energiebedarf bei 190 Watt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.6 / 1.1 Watt
Idledarkmidlight 27 / 33 / 40 Watt
Last midlight 107 / 259 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Aorus X7 v7
7820HK, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Aorus X7 v6
6820HK, GeForce GTX 1070 (Laptop)
HP Omen 17-an014ng
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Asus G752VS-BA338T
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Gigabyte P57X v7
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Alienware 17 R4
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Stromverbrauch
0%
16%
8%
19%
10%
-11%
Idle min *
27
29
-7%
22
19%
23
15%
21
22%
15.7
42%
37.5
-39%
Idle avg *
33
31
6%
28
15%
33
-0%
27
18%
23.4
29%
37.6
-14%
Idle max *
40
38
5%
35
12%
40
-0%
32
20%
23.5
41%
37.6
6%
Last avg *
107
111
-4%
93
13%
94
12%
86
20%
184.6
-73%
122.4
-14%
Last max *
259
253
2%
208
20%
228
12%
206
20%
233.1
10%
277.4
-7%
Witcher 3 ultra *
190
157
17%
177
7%
165
13%
180.3
5%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Das Aorus X7 v7 erreicht in unserem praxisnahen WLAN-Test eine Laufzeit von 3:00 h. Wir simulieren hier mittels eines Skripts die Auslastung beim Aufruf von Webseiten. Das Profil "Ausbalanciert" ist aktiv, die Energiesparfunktionen sind deaktiviert, und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Den Videotest beendet der 17,3-Zöller nach 2:45 h. Hierbei lassen wir den Kurzfilm Big Buck Bunny (H.264-Kodierung, 1.920 x 1.080 Pixel) in einer Dauerschleife laufen. Die Funkmodule sowie die Energiesparfunktionen sind deaktiviert; die Displayhelligkeit wird auf 150 cd/m² gesenkt.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 41min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 40)
3h 00min
Big Buck Bunny H.264 1080p
2h 45min
Last (volle Helligkeit)
1h 21min
Aorus X7 v7
7820HK, GeForce GTX 1070 (Laptop), 94 Wh
HP Omen 17-an014ng
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop), 86 Wh
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop), 88 Wh
Asus G752VS-BA338T
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop), 90 Wh
Gigabyte P57X v7
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop), 75.81 Wh
MSI GS73VR 7RF
7700HQ, GeForce GTX 1060 (Laptop), 65 Wh
Aorus X7 v6
6820HK, GeForce GTX 1070 (Laptop), 94 Wh
Alienware 17 R4
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop), 99 Wh
Akkulaufzeit
41%
26%
60%
8%
-2%
1%
4%
Idle
221
349
58%
323
46%
445
101%
256
16%
301
36%
276
25%
H.264
165
255
55%
257
56%
WLAN
180
267
48%
218
21%
293
63%
155
-14%
163
-9%
182
1%
181
1%
Last
81
84
4%
91
12%
96
19%
98
21%
55
-32%
69
-15%

Fazit

Pro

+ Mattes 120-Hz-Panel
+ NVMe-SSD
+ Zwei M.2-2280-Steckplätze
+ Viel Spieleleistung
+ Vier Arbeitsspeicherbänke
+ G-Sync
+ Übertaktungsmöglichkeiten für CPU und GPU
+ Thunderbolt 3
+ Schneller Speicherkartenleser

Contra

- Blickwinkelinstabiler Bildschirm
- Geringer Displaykontrast
- Hohe Geräuschentwicklung im 3D-Betrieb
- Empfindliche Gehäuseoberflächen
- Geringe Akkulaufzeiten
- Hoher Preis
Das Aorus X7 v7, zur Verfügung gestellt von Gigabyte.
Das Aorus X7 v7, zur Verfügung gestellt von Gigabyte.

Äußerlich entspricht das Aorus X7 v7 weitgehend seinem Vorgänger. Änderungen/Neuerungen werden in erster Linie auf technischer Seite vorgenommen. So arbeitet der Speicherkartenleser mit deutlich höheren Transferraten als das im Vorgänger verbaute Modell. Auf Seiten der Schnittstellen hat Aorus sowohl an der Art als auch der Anordnung der Schnittstellen gefeilt. So bringt der Rechner jetzt einen Thunderbolt-3-Steckplatz mit und die Zahl der Typ-A-USB-Steckplätze wurde angehoben. Auch im Inneren hat sich etwas getan: Während das X7 v6 mit drei M.2-Steckplätzen ausgestattet ist, verfügt das X7 v7 nur über zwei entsprechende Steckplätze - beide können NVMe-SSDs aufnehmen.

Das Aorus X7 v7 stellt ein gelungenes Gaming-Notebook dar, das trotz eines stolzen Kaufpreises nicht ganz frei von Mängeln ist.

Die siebte Version des Aorus X7 bringt einen Core i7-7820HK Vierkernprozessor mit, der insgesamt nur etwas Mehrleistung bietet als der Skylake Vorgänger. Die Kombination aus Kaby-Lake-Vierkernprozessor und GeForce GTX 1070 GPU bringt alle aktuellen Spiele mit hohen bis maximalen Qualitätseinstellungen flüssig auf den Bildschirm. In den meisten Fällen kann dabei die volle Auflösung des QHD-Displays ausgereizt werden. Nvidias G-Sync-Technologie sorgt für eine flüssige Darstellung der Bilder auf dem 120-Hz-Bildschirm.

Eine NVMe-SSD sorgt für ein flink laufendes System. Den für ein Gaming-Notebook nötigen Speicherplatz stellt die ebenfalls vorhandene 2,5-Zoll-Festplatte bereit. Beide Laufwerke könnten getauscht werden. Dafür müsste allerdings die Unterschale demontiert werden. Eine Wartungsklappe gibt es nicht.

Das matte QHD-Display erfreut mit hoher Helligkeit. In anderen Bereichen enttäuscht es aber. So bietet es nur einen verhältnismäßig geringen Kontrast, instabile Blickwinkel und eine niedrige Farbraumabdeckung. Ein Laptop dieser Preisklasse muss hier deutlich mehr bieten. Wer Wert auf ein blickwinkelstabiles IPS-Display mit hoher Farbraumabdeckung legt, muss zu einem X7-v7-Modell mit 4k-Bildschirm greifen.

Aorus X7 v7 - 14.08.2017 v6(old)
Sascha Mölck

Gehäuse
82 / 98 → 83%
Tastatur
87%
Pointing Device
81%
Konnektivität
67 / 81 → 83%
Gewicht
54 / 10-66 → 78%
Akkulaufzeit
68%
Display
84%
Leistung Spiele
97%
Leistung Anwendungen
98%
Temperatur
73 / 95 → 77%
Lautstärke
64 / 90 → 71%
Audio
70%
Durchschnitt
77%
85%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Aorus X7 v7 (7820HK, GTX 1070, QHD) Laptop
Autor: Sascha Mölck, 14.08.2017 (Update: 15.08.2017)
Sascha Mölck
Sascha Mölck - Editor
Studium der Informatik, seit über 15 Jahren als Autor im IT-Bereich tätig.