Notebookcheck

Test Apple MacBook Air 13 Zoll 2010 Subnotebook

Refreshed Air. Die neue Generation des 13" MacBook Air wurde an allen Ecken erneuert, behielt aber den alten Core 2 Duo Prozessor. Ob das Gesamtpaket überzeugen kann und ob es den hohen Preis wert ist, erfahren Sie in folgendem Testbericht.

Neben dem bereits getesteten neuen 11.6" MacBook Air, hat Apple auch das 13"  Modell erneuert. Im Vergleich zum über einen Jahr alten Vorgänger (dessen Design eigentlich bereits 2 Jahre alt ist) hat Apple eigentlich nur den Prozessor unangetastet gelassen. Neue und deutlich schnellere Chipsatzgrafikkarte, Unibody Gehäuse der neuesten Generation, Glastrackpad, schnelle SSD und hochauflösendes Display sind die wichtigsten Änderungen, die das 13" MacBook Air aufwerten.

Mit gemessenen 1,327 kg gehört das 13" Modell noch eindeutig zu den Subnotebooks. In Verbindung mit der geringen Bauhöhe von 0,3 - 1.7 cm lässt sich der kleine Mac fast in jeder Tasche mitnehmen ohne groß aufzutragen. Dank Fullsize Tastatur und relativ großem Bildschirm soll es aber trotzdem in vielen Anwendungsgebieten ein großes Notebook ersetzen können.

Im Vergleich zum 11 Zoll Modell, bietet der 13 Zöller eine stärkere CPU, mehr Akkukapazität und den größeren Bildschirm. Da sich viele Eigenschaften der beiden Subnotebooks gleichen, sind auch Teile des folgenden Tests basierend auf den 11" Test.

Unser Testgerät von Apple Österreich ist das derzeit 1.599,00 Euro teure MC504LL/A mit 1.86 GHz Basis-CPU, 2GB DDR3 Hauptspeicher (festverlötet) und der großen 256 GB SSD. Optional kann man um 90 Euro auf einen 2.13 GHz Core 2 Duo aufrüsten und um ebenfalls 90 Euro 4 GB DDR3 Speicher einbauen lassen.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das neue Unibody Gehäuse des MacBook Air gleicht dem kleinen 11-Inch-Bruder bis auf die Größe. Es gefällt ebenfalls aufgrund seines schlichten und zeitlosen Designs. Auch die Proportionen wirken gleichermaßen stimmig. Dominiert wird der Gesamteindruck des Notebooks klarerweise von der geringen Bauhöhe. Da sich das Notebook zu den Kanten hin verjüngt, wirkt es von den Seiten noch dünner als es eigentlich ist.

Das Gehäuse des 13" MacBook Air wird wie bei den anderen Aluminium MacBooks aus einem einzelnen Block gefräst. Wie beim 11"er wird nun auch der Displaydeckel in diesem Unibody Prozess gefertigt. Dadurch erreicht man trotz der geringen Bauhöhe eine sehr hohe Stabilität. Das größere 13" Gehäuse gibt jedoch im Vergleich zum 11" Kollegen bei starkem Druck etwas mehr nach (Displaydeckel und Baseunitboden in der Mitte). Trotzdem schützt es die Innereien exzellent, besonders im Vergleich zu anderen Kunststoff Subnotebooks.

Im Unterschied zum alten MacBook Air hat Apple nun auch die zwei kleinen Scharniere durch das, bei Unibody Macs übliche, einzelne durchgängige Scharnier ersetzt. Dieses beseitigt hoffentlich die Probleme der gebrochenen Scharniere von denen einige alte MacBook Air Modelle betroffen waren. Der maximale Öffnungswinkel ist mit knapp 130° jedoch weiterhin etwas zu knapp bemessen. Dafür war das 13" Scharnier im Test nicht so leichtgängig wie bei unserem 11" Testgerät.

Wie bei Apple Notebooks gewohnt, ist die Haptik der verwendeten Materialen hervorragend. Die Windows Konkurrenz kann in diesen Punkten leider immer noch nicht ganz mithalten.

Theoretisch lässt sich das MacBook Air einfach öffnen in dem man die Schrauben auf der Unterseite entfernt und dann die gesamte Bodenplatte abnimmt. Apple erschwert dies jedoch enorm durch die Verwendung von speziellen 5-Stern Torqx Schrauben. Wenn man trotzdem in den Innenraum vordringt, ist es jedoch nur möglich die verbaute mSATA SSD zu wechseln. Speicher, CPU und GPU sind direkt auf das Motherboard aufgelötet und dadurch nicht tauschbar. Mehr Informationen über das Innenleben und die speziellen Torqx Schrauben findet man bei den Kollegen von iFixit, die das ähnliche 11" MBAir in seine Einzelteile zerlegt haben.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Im Vergleich zum Vorgänger hat sich bei den Schnittstellen einiges getan. Sie sind nun nicht mehr unter einer fummeligen Klappe angeordnet und mit einem zweiten USB Anschluss und einem SD Kartenleser auch deutlich erweitert.

Andere Notebooks in dieser Klasse bieten normalerweise zumindest noch LAN Anschluss und eventuell noch einen zusätzlichen USB Port. Auch die Möglichkeit zum Anschluss einer Dockingstation fehlt dem 13" MacBook Air (wie allen seinen Apple Kollegen).

Die Schnittstellen findet man an beiden Seiten im hinteren Bereich vor und sind daher gut positioniert.

Linke Seite: MagSafe Stromstecker, USB 2.0, Headset Audio Port, integriertes Mikrofon
Linke Seite: MagSafe Stromstecker, USB 2.0, Headset Audio Port, integriertes Mikrofon
Rechte Seite: SD Kartenleser, USB 2.0, Mini DisplayPort
Rechte Seite: SD Kartenleser, USB 2.0, Mini DisplayPort

Die nun Facetime Kamera genannte Webcam im Deckel zeigt ein nicht sehr berauschendes Bild. Für Videogespräche ist die Qualität jedoch ausreichend und das integrierte Mikrofon funktionierte im Test sehr gut. Dadurch lässt sich das Air auch ohne Headset für Skype oder Facetime benutzen.

Um die drahtlosen Schnittstellen kümmert sich wie im 11" MBAir ein Broadcom BCM943224 Chip mit zwei Antennen welcher Dual-Band 802.11n und Bluetooth 3.0 (laut Apple jedoch nur BT 2.1+EDR) unterstützt. Der Chip unterstützt WLAN Datenraten bis 300mbps und erwies sich im Test wie im 11" Modell als zuverlässig und mit einer guten Reichweite (getestet mit einem Trendnet TEW-633GR). Eine drahtgebundene Ethernetschnittstelle gibt es nicht, optional ist jedoch ein USB Adapter erhältlich (100MBit), welcher bereits im Test des ersten MacBook Air gut funktionierte.

Apple gibt standardmäßig 12 Monate Garantie und 90 Tage Telefonsupport auf das MacBook Air. Optional lässt sich beides auf 3 Jahre um happige 249 Euro erweitern.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die verbaute Chicklet Tastatur im 13" MacBook Air entspricht den derzeit bei Apple verbauten Keyboards bis auf eine kleine Ausnahme. Die Funktionstastenreihe wurde etwas geschrumpft (nicht so stark wie beim 11" Air) und beherbergt nun auch den Einschaltknopf.

Wie bei allen aktuellen MacBooks kann die schwarze Tastatur durch seine guten Eigenschaften punkten. Trotz des kurzen Hubs lässt sich ermüdungsfrei damit arbeiten. Da die Tasten direkt mit dem Unibodygehäuse verschraubt sind, gibt es kein lästiges Durchbiegen oder Klappern. Das Layout ist wie bei Apple üblich genormt und für Windows User etwas ungewohnt.

Auf die praktische Tastaturbeleuchtung aus dem alten MacBook Air und der MacBook Pro Serie muss man leider bei den neuen Airs verzichten.

Touchpad

Das Glastrackpad hat es zu guter Letzt auch in die MacBook Air Modelle geschafft. Es begeistert durch hervorragende Gleiteigenschaften und, für Laptops, riesige Abmessungen. Dedizierte Tasten gibt es bei Apples Mousepads nicht (mehr), es lässt sich jedoch das ganze Pad (bis auf den oberen Rand) mechanisch drücken. Durch die clevere Mac OS X Software kann man das Trackpad auch wie ein traditionelles Mauspad mit Tasten benutzen. Verschiedenste Multitouchgesten  (inklusive dem hilfreichen Intertial Scrolling) mit bis zu 4 Fingern erlauben die effektive Nutzung der großen Glasfläche.

Weiterhin ist Apples Lösung ganz klar die beste integrierte Eingabemöglichkeit bei Laptops und bleibt (unter Mac OS X) unerreicht in Präzision und Bedienkomfort. Unter Windows muss man leider einige Abstriche machen, trotzdem lässt sich mit dem rudimentären Treiber mittlerweile gut leben.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Eine Besonderheit des neuen MacBook Air 13" ist das hochaufgelöste Breitbilddisplay. Mit 1440x900 Pixeln bietet das Air die selbe Auflösung wie das Basis 15" MBP Modell und damit deutlich mehr Desktop "Platz" als das alte mit 1280x800 bot.

Die maximale Helligkeit und Ausleuchtung ähnelt stark dem alten Modell. Mit durchschnittlich 306 cd/m² kann das Panel sehr hell leuchten und so die meisten Spiegelungen der glatten Oberfläche überstrahlen. Durch den, für die Helligkeit, relativ guten Schwarzwert erreicht das Panel einen maximalen Kontrast von 640:1 (647:1 bei Helligkeitsstufe 6 mit etwa 97 cd/m²).

Die Ausleuchtung ist mit 77% nur durchschnittlich. Ein fleckiges Bild kann man jedoch nicht beobachten.

312
cd/m²
341
cd/m²
323
cd/m²
320
cd/m²
333
cd/m²
313
cd/m²
271
cd/m²
285
cd/m²
263
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 341 cd/m² Durchschnitt: 306.8 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %
Helligkeit Akku: 333 cd/m²
Kontrast: 640:1 (Schwarzwert: 0.52 cd/m²)

Der darstellbare Farbraum entspricht in etwa dem des weißen MacBook aus 2010  und dem 11" MacBook Air. Dadurch ist er deutlich kleiner als der sRGB Farbraum und auch der Farbraum der MacBook Pro Modelle.

sRGB (transparent) versus MacBook Air 13"
sRGB (transparent) versus MacBook Air 13"
MacBook White (transparent) versus MacBook Air 13"
MacBook White (transparent) versus MacBook Air 13"
MacBook Pro 17" (transparent) versus MacBook Air 13"
MacBook Pro 17" (transparent) versus MacBook Air 13"
Ergebnis der Kalibration mit dem i1 Display 2
Ergebnis der Kalibration mit dem i1 Display 2
Außeneinsatz
Außeneinsatz

Durch die hohe maximale Helligkeit des MacBook Air ist auch der Außengebrauch bei Sonnenschein möglich. Die glatte Displayoberfläche führt jedoch zu starken Spiegelungen. Im Gegensatz zum 11" MacBook Air, sind die Reflexionen beim 13"er rötlich.

Apple setzt beim neuen MacBook Air weiterhin auf ein TN Panel welches von oben und unten die typischen eingeschränkten Blickwinkel bietet. Besonders im Vergleich zum iPad ist die starke Abdunkelung von unten auffällig.

Blickwinkel Apple Macbook Air 13 inch 2010-10
Blickwinkel Apple Macbook Air 13 inch 2010-10

Alles beim Alten? Auf den ersten Blick erscheint es im Innern des 13" MacBook Air keine großen Änderungen gegeben zu haben. Weiterhin ein zwei Jahre alter Low Voltage SL9400 Core 2 Duo mit 1.86 GHz und eine Chipsatzgrafikkarte. Im Detail offenbaren sich aber doch deutliche Verbesserungen. Apple entschied sich gegen neue Arrandale Core-i Prozessoren und pflanzte die schnelle GeForce 320M onboard Grafikkarte in das Air. Dadurch bleibt es beim kompakten 2-Chip Design und man erreicht eine deutlich gestiegene Grafikleistung (besonders im Vergleich zur Intel HD Graphics in den Arrandale CPUs). Zusätzlich gibt es jetzt in allen Modellversionen eine schnelle SSD.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminformationen Apple Macbook Air 13 inch 2010-10

Prozessorleistung

Das 13" MacBook Air setzt weiterhin auf den alten Low Voltage Core 2 Duo SL9400 mit 1.86 GHz. Der auf den Penryn Kern basierende Doppelkernprozessor bietet als Besonderheit die vollen 6 MB Level 2 Cache und dadurch eine sehr gute Performance für die Taktung.

Im Vergleich zur Vorgängergeneration des 13" MacBook Air, kann sich das Neue trotz des baugleichen Prozessors deutlich abheben. Es kann sogar die stärkere 2.16 GHz Version aus 2009 deutlich hinter sich lassen. Einfacher Grund dafür, der Prozessor taktet sich aus thermischen Gründen nun nicht mehr automatisch herunter bei den Benchmarks (Throttling).

Verglichen mit den neuen Core-i UM Prozessoren schlägt sich der alte SL9400 nicht schlecht. Die Core i3-380UM bzw i5-520UM Prozessoren in aktuellen Subnotebooks sind mit 87-112% Leistungsspektrum in etwa auf dem selben Niveau (3DMark06 CPU, Cinebench R10 und R11.5, wPrime).

Der Core 2 Duo P8600 Prozessor mit 2.4 GHz in den aktuellen MacBook und 13" MacBook Pro Modellen kann sich im Test mit etwa 20-27% absetzen. Deutlich schneller sind die Core i5 und i7 Prozessoren im 15" und 17" MBP Modell.  Der i7-620M rechnet in vielen Tests mehr als doppelt so schnell (3DMark 06 CPU 186%, Cinebench R11.5 227%, Cinebench R10 Multi 202%, wPrime nur 35% der Zeit).

Damit positioniert sich der SL9400 auf dem Niveau älterer MacBook bzw MacBook PRo Modelle mit etwa 2.0 GHz Core 2 Duo.

Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
3864
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2029
Cinebench R10 Shading 32Bit
3051
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
11.55 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
1.11 Points
Hilfe

Grafikleistung

Die Grafikperformance des MacBook Air ist sicherlich eines der herausragensten Merkmale. Die integrierte GeForce 320M wurde im Vergleich zu den größeren MacBooks nicht heruntergetaktet und schafft dadurch die selbe theoretische Leistung wie ältere dedizierte Mittelklassegrafikkarten.

Im 3DMark Vantage GPU Score kann sich die 320M z.B. knapp über der aktuellen Mobility Radeon HD 5470 positionieren und sogar das Niveau der 9600M GT erreichen. Damit kann man die 320M also gut mit einer HD 5470 vergleichen, die man jedoch nur in deutlich größeren und schwereren Notebooks vorfindet.

Interessantes Detail, im Vergleich zum 11" MacBook Air, sieht man beim 13" Modell kaum Einbußen bei Grafikbenchmarks durch die schwach CPU.

3DMark 2001SE Standard
18744 Punkte
3DMark 05 Standard
7475 Punkte
3DMark 06 Standard
4222 Punkte
3DMark Vantage P Result
1836 Punkte
Hilfe

Systemleistung

Dank schneller Chipsatzgrafikkarte und SSD Systemplatte kann das 13" MacBook Air im PCMark Vantage glänzen und selbst das 13" MacBook Pro (mit normaler HDD wohlgemerkt) hinter sich lassen. Das kleinere 11" Modell war im Test 16% langsamer im Gesamtscore. Die mit HDD ausgestatteten MBP 15 und 17" Modell waren je nach CPU trotzdem noch 18-25% schneller.

PCMark Vantage Result
4882 Punkte
Hilfe
5.3
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
5.3
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.3
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.1
Primäre Festplatte
Datentransferrate
6.9

Mit dem Mac OS X Systembenchmark XBench 1.3 prüfen wir die Systemleistung unter Mac OS X. Leider streut das Ergebnis bei einigen Subtests sehr stark, wodurch wir mehrere Durchgänge im Diagramm mit gleicher Farbe darstellen.

Bis auf die Disk Tests performt das 13" Modell klar besser als das 11" MacBook Air. Das schnellere MacBook kann sich in den CPU Tests um etwa den selben Abstand absetzen, wie das 13" Modell zum 11" Modell hat. In einer anderen Liga spielt das MacBook Pro 17" mit Core i7 Prozessor, welches jedoch mit der Standard-HDD in den letzten Subtests Federn lassen muss.

XBench 1.3 Vergleich - MacBook Air 1.4 GHz bildet klar das Schlusslicht bis auf die HDD Tests dank der schnellen SSD.
XBench 1.3 Vergleich - MacBook Air 1.4 GHz bildet klar das Schlusslicht bis auf die HDD Tests dank der schnellen SSD.
Minimale Transferrate: 138.2 MB/s
Maximale Transferrate: 196.2 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 174.3 MB/s
Zugriffszeit: 0.3 ms
Burst-Rate: 145.5 MB/s

Die von Toshiba hergestellte Micro SATA Blade SSD bezeichnet Apple als SSD TS256C (256 GB Version). Toshiba selbst verkauft die SSD als Blade X-gale THNSNC128GMDJ. Alternativ gibt es auch von PhotoFast ein Upgrade Kit mit schnellem SandForce Controller.

Die Performance (hauptsächlich die Leseraten) der 256GB Version war im Test etwas besser als die 128GB Version im 11" MacBook Air. Im Vergleich zu aktuellen High-End SSDs von Intel (X25-M) oder Sandforce (z.B. OCZ Vertex 2) ist die Toshiba SSD jedoch deutlich schwächer. Beim Gesamtscore des AS SSD Benchmarks liegt sie z.B. auf dem Niveau der Samsung PM800. Günstige Einstiegs-SSDs wie die Kingston SSD Now V bleiben jedoch noch deutlich zurück.

Laut Anandtech ist der Controller sehr resistent gegen Degrading (siehe SSDNov V+100 Test). Dies ist insbesonders wichtig, da Mac OS X immer noch kein TRIM unterstützt. Am Ende unserer Tests mit dem 11" MB Air kam es in Windows mit HDTune trotzdem zu deutlichen Leistungseinbrüchen (siehe Screenshots).

AS SSD Vergleich
AS SSD Ergebnis
CrystalDiskMark Vergleich Seq.
CrystalDiskMark Vergleich 4k
CrystalDiskMark Ergebnis
HDTune Ergebnis
ATTO Vergleich
ATTO Ergebnis

Spieleperformance

Die starke GeForce 320M Chipsatzgrafik verhilft dem 13" MacBook Air zu einer beachtlichen Spieleleistung. Die SL9400 CPU bremst im Vergleich bei deutlich weniger Spielen als noch die schwache SU9400 im 11" MBAir und verhilft dadurch dem Subnotebook bei den meisten aktuellen Spielen zu flüssigen Frameraten. Einzig bei Mafia 2 wurde es im Test etwas knapp trotz minimaler Einstellungen.

min. mittel hoch max.
Trackmania Nations Forever (2008) 8975.547.3fps
Colin McRae: DIRT 2 (2009) 45.13018.8fps
Resident Evil 5 (2009) 3822.39.9fps
Battlefield: Bad Company 2 (2010) 3822fps
StarCraft 2 (2010) 11026158fps
Mafia 2 (2010) 28.423.419.312fps
Fifa 11 (2010) 161756433fps

Wie auch beim 11" MB Air sind die DPC Latenzen in Windows (per Bootcamp) zu hoch. Selbst nach Deaktivieren aller möglichen Fehlerquellen (Apple Bootcamp Software, WLAN, Engeriesparprofil) erreichten wir nur 1000-2000 Microsekunden.

DPC Latency Checker normal
DPC Latency Checker normal
DPC Latency Checker ohne WLAN und Tastentool
DPC Latency Checker ohne WLAN und Tastentool

HD Video Performance

Dank der stärkeren CPU hat das 13" MacBook Air auch bei VC-1 kodierten HD Videos unter Mac OS X keine Probleme beim Abspielen. In Windows 7 kann auch die Grafikkarte dies übernehmen und so die CPU entlasten.

Bei H.264 kodierten MPEG4 Videos werden in beiden Betriebssystemen von der GPU dekodiert und erzeugen so kaum CPU Last.

An die Grenzen gerät das kleine Subnotebook aber bei Flash Videos im Internet. Bei Youtube Videos kam es je nach Video bei 1080p Content zu Rucklern und Framedrops. Vimeo Videos waren optisch flüssig darstellbar. In Exposure Room ruckelte es in der Fensterdarstellung enorm (1080p), Vollbild deutlich weniger aber immer noch deutlich. 720p HD Videos waren jedoch auf allen Plattformen ruckelfrei abspielbar.

Big Buck Bunny H.264 - geringe CPU Last - flüssig
Big Buck Bunny H.264 - geringe CPU Last - flüssig
Elephants Dream VC1 mittlere - hohe CPU Last - flüssig
Elephants Dream VC1 mittlere - hohe CPU Last - flüssig
Youtube 1080p: Einzelne Framedrops, jedoch optisch einigermaßen flüssig
Youtube 1080p: Einzelne Framedrops, jedoch optisch einigermaßen flüssig
Vimeo 1080p: Optisch ruckelfrei
Vimeo 1080p: Optisch ruckelfrei

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Der einzelne Lüfter im 13" MacBook Air 2010 saugt wie bei allen MacBooks die Luft von hinten an und bläst sie auch dort wieder hinaus. Dadurch ist die Nutzung auf weichen Unterlagen kein Problem für die Luftzirkulation.

Durch die verbaute SSD ist dieser im flachen Subnotebook die einzige Geräuschquelle. Ohne Last läuft er mit etwa 2000 Umdrehungen pro Minute bei kaum messbaren 28.6 dB (Umgebungsgeräusche zum Vergleich 27.6dB). Durch einen leisen hochfrequenten Unterton in unserem Testgerät war dies aber trotzdem in sehr leisen Umgebungen vernehmbar und dadurch "hörbarer" als im 11" Testgerät.

Bei leichter CPU oder GPU Last dreht der Lüfter dann stufenlos auf etwa 3000-4200rpm. Im Test war dies z.B. unter Mac OS X bei der Installation von StarCraft 2 und gleichzeitiger Last von iTunes oder beim Videoschnitt (Encoding) der Fall. Mit 30-34 dB (1,8 - 2,1 Sone) war dies aber immer noch relativ leise.

Bei stärkerer Last wie dem 3DMark05 unter Windows 7 schwankte die Lautstärke zwischen 32 und 44 dB - im Schnitt etwa 37dB. Hier muss man mit häufigen Intensitätswechseln je nach Last rechnen.

Unter extremer Last (Furmark + Prime95 bzw. Starcraft 2 unter MacOS X) erreicht der Lüfter dann die maximalen 6000 rpm und 44.6 dB. Mit etwa 4,7 Sone ist das  MacBook auch mehr als doppelt so laut als mit geringer Last. Die Emissionen können dann als lautes Rauschen beschrieben werden und sind subjektiv nicht störend.

Geräuschcharakteristik des verbauten Lüfters: grün - 2000rpm - 28,6dB; rot - 6500rpm - 44.6dB
Geräuschcharakteristik des verbauten Lüfters: grün - 2000rpm - 28,6dB; rot - 6500rpm - 44.6dB

Lautstärkediagramm

Idle
28.6 / 28.6 / 28.6 dB(A)
HDD
28.6 dB(A)
Last
37 / 44.6 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Behringer ECM8000 / Terratec DMX6Fire USB / Arta 1.6.1 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die Temperaturentwicklung des Aluminiumgehäuses bleibt trotz des leise laufenden Lüfters im Rahmen. Dennoch, auch ohne Last zeigt das Gehäuse mit maximal 38°C auf der Oberseite bereits eine deutliche Erwärmung. Die Flächen mit denen man in Berührung kommt (Unterseite, Keyboard-Tasten, Handballenauflagen, Trackpad) fühlen sich dabei allerdings noch kühl an (25-33°C).

Nach mehrstündiger Extremlast erreichte das Gehäuse seine höchsten Temperaturwerte. Die Handballenauflagen bleiben weiterhin relativ kühl. Einzig die Unterseite erwärmt sich als Berührungspunkt merklich. Die gemessenen 42°C sind jedoch noch nicht kritisch.

Im Vergleich zum 11" MacBook Air, bleibt das größere 13" Modell in allen Lastsituationen etwas kühler.

Die internen Temperaturen nach unserem mehrstündigen Extremlasttest sind laut der verbauten Sensoren nur bei der Grafikkarte etwas kritisch. Diese wird jedoch durch den laufenden Furmark auch sehr stark beansprucht. Die zwei Prozessorkerne sind mit maximal 80°C weit von ihrem theoretischen Maximum (105°C laut Intel) entfernt.

Während der extremen Lastphase konnten wir im Tmonitor Tool auch immer wieder kurzes Throttling (heruntertakten der CPU) bemerken. Ein im direkten Anschluss nach dem mehrstündigen Hitzetest durchgeführter 3DMark05 ergab jedoch die selben Ergebnisse wie im kühlen Zustand. Die stärkere 2.13 GHz CPU könnte jedoch auch bei normalen Anwendungen an das thermische Limit laufen und dadurch nicht die volle Leistung bringen.

Max. Last
 42 °C41 °C36 °C 
 35 °C32 °C32 °C 
 29 °C28 °C28 °C 
Maximal: 42 °C
Durchschnitt: 33.7 °C
34 °C38 °C37 °C
29 °C31 °C31 °C
28 °C29 °C28 °C
Maximal: 38 °C
Durchschnitt: 31.7 °C
Netzteil (max.)  52 °C | Raumtemperatur 20 °C | Fluke 62 Mini
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 33.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Subnotebook v7 auf 30.7 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 42 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.8 °C (von 22 bis 57 °C für die Klasse Subnotebook v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 38 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 40.1 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 30.9 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.7 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 29 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.6 °C (-0.4 °C).

Lautsprecher

Wie auch im 11" Modell hat Apple in dem flachen Gehäuse Stereo Lautsprecher untergebracht. Diese klingen auch für ihre Baugröße erstaunlich gut. Trotzdem eignen sie sich eher für die anspruchslose Beschallung (wie Internet Radio oder Youtube Videos). Die maximale Lautstärke von 92.5 dB / 98 Sone (Pink Noise; 15cm Abstand) ist durchaus brauchbar, auch bei leisem Quellmaterial. Im Vergleich zum 11" MB Air (siehe Grafik) ist die 13" Version deutlich lauter (11" max. 87.2 dB / 67 Sone).

Das 13" MBAir ist bei Pink Noise um 46% lauter (maximal) und spielt auch mehr tief-frequente Töne.
Das 13" MBAir ist bei Pink Noise um 46% lauter (maximal) und spielt auch mehr tief-frequente Töne.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Der fest eingebaute 50Wh Lithium Polymerakku soll laut Apple bis zu sieben Stunden praktischer Anwendung durchhalten. Da unsere Tests eine Bandbreite von 2-12 Stunden ergaben, klingt dies durchaus realistisch. Möglich ist dies jedoch nur bei anspruchslosen Tätigkeiten (wenig Flash!) und reduzierter Displayhelligkeit. Beim "worst-case" Surfing mit maximaler Helligkeit und viel Flash Videos hielt die Batterie im Test 4 Stunden und 15 Minuten durch. Für die flache Bauform durchaus beachtlich.

Unter Windows muss man mit einer deutlich reduzierten Akkulaufzeit rechnen. Läuft das Air unter Volllast (Battery Eater Classic) mit 2h 6min noch ähnlich lang, sind es ohne Last (Battery Eater Reader) nur 7h 28min und damit 4,5h weniger als unter Mac OS X.

Aufgeladen war der nicht wechselbare Akku nach etwa 2 Stunden und 15 Minuten - jedoch ohne Benutzung des MacBook Air.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 59min
Surfen über WLAN
4h 15min
DVD
3h 52min
Last (volle Helligkeit)
2h 06min

Besonders bei unseren Stromverbrauchsmessungen kann man wieder einmal die hervorragende Anpassung von Mac OS X auf die Hardware erkennen. Der minimale Stromverbrauch von 3.3 Watt wurde bis jetzt nur vom iPad und dem Toshiba AC100 mit Tegra 2 unterboten.

Unter Microsofts Betriebssystem fallen die Messwerte ohne Last deutlich höher aus. Dies erklärt auch die schlechteren Akkulaufzeiten mit Windows 7 und Bootcamp.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0 Watt
Idledarkmidlight 3.3 / 10 / 13 Watt
Last midlight 33 / 44.5 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940
Stromverbrauch Windows 7 64 Bit Mac OS X 10.5
Idle, Display aus, WLAN / BT aus 6.9W 2.5-3.3W
Idle, min Helligkeit, WLAN / BT aus 7.1W 3.3-4.5W
Idle, max Helligkeit, WLAN / BT aus 10.8-11.9W 6.8-8.2W
Idle, max Helligkeit, WLAN / BT ein 10.8-13W 8-10.3W
Furmark, max Helligkeit, WLAN / BT ein 31.6-33.6W
Prime95, max Helligkeit, WLAN / BT ein 34.7-36W
Furmark+Prime95, max Helligk., WLAN / BT ein 39.6-42.8W
StarCraft 2 38-44.5W 28-33W

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das 13" MacBook Air ist ein sehr spannendes Subnotebook. Das überarbeitete Unibody Gehäuse überzeugt durch Design, Verarbeitung und Stabilität bei weiterhin sehr gringer Bauhöhe. Dank des großen und hochauflösenden 13" Bildschirms und der sehr guten Eingabegeräte, muss man sich beim Arbeiten nicht einschränken. Auch die Leistung dürfte die meisten User ohne große CPU Anforderungen zufriedenstellen. Selbst das ein oder andere Spielchen ist dank GeForce 320M ohne Probleme möglich. Bei dieser Aufgabe geben normalerweise die Subnotebooks sofort auf.

Die geringen Abmessungen und das Gewicht erkauft sich der User mit dem teuren Preis und der kaum vorhandenen und künstlich erschwerten Aufrüstmöglichkeiten. Auch bei den Anschlüssen geizt das MacBook Air, im Vergleich zum Vorgänger wurde es jedoch deutlich aufgewertet.

Im Test wünschten wir uns eigentlich nur eine matte Displayoberfläche und normale Kreuzschrauben zur Sicherung der Innereien.

Im Vergleich zum 11" MacBook Air, gefällt beim 13"er die höhere Leistung, längere Akkulaufzeit und der größere Bildschirm. Wir griffen trotzdem öfter zum 11" Gerät aufgrund der kleineren Abmessungen.

Die Konkurrenz für das 13" MacBook Air ist klarerweise das 13" MacBook Pro und das 11" MacBook Air. User die nicht auf Mac OS X fixiert sind, können auch das sehr starke Sony Vaio Z12 in Betracht ziehen. Etwas weniger Leistung bietet das ähnlich schwere Lenovo Thinkpad X201s oder das Toshiba Protege R700. In der 1.6 kg Gewichtsklasse gäbe es dann performantere Geräte wie das Acer Aspire 3820TG oder auch das Asus U35Jc.

» Das MacBook Air 13" in der Einstiegsversion ist derzeit um 1.249,- bei Amazon.de erhältlich.

» Die starke Version mit 256 GB SSD und 2.13 GHz Prozessor kostet derzeit bei Notebooksbilliger.de 1.659,- Euro.

Apple Macbook Air 13 inch 2010-10
Alle 31 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test:  Apple Macbook Air 13 inch 2010-10
Im Test: Apple Macbook Air 13 inch 2010-10

Datenblatt

Apple Macbook Air 13 inch 2010-10 (MacBook Air Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce 320M, Kerntakt: 450 MHz, 256MB shared, 257.46
Hauptspeicher
2048 MB 
, DDR3 soldered
Bildschirm
13.3 Zoll 16:10, 1440 x 900 Pixel, LED Backlight, LTH133BT01A01 (9CF0), spiegelnd: ja
Mainboard
NVIDIA MCP89
Soundkarte
Cirrus Logic CS4206A
Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 DisplayPort, Audio Anschlüsse: Headphones (Apple Headset), Card Reader: SD-Card
Netzwerk
Broadcom BCM943224 (a/b/g/h/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 2.1+EDR
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 17 x 325 x 227
Akku
50 Wh Lithium-Polymer, fest verbaut
Betriebssystem
Apple Mac OS X 10.6 Snow Leopard
Kamera
Webcam: FaceTime
Sonstiges
alternatives Netzteilkabel, USB Recovery Stick, iLife 11, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.327 kg, Netzteil: 185 g
Preis
1599 Euro

 

Spezielle 5-Stern Torqx Schrauben sichern das Innenleben.
Spezielle 5-Stern Torqx Schrauben sichern das Innenleben.
USB Superdrive für das MacBook Air.
USB Superdrive für das MacBook Air.
2 zusätzliche Displays am MBAir per DualHead2Go DP Edition von Matrox.
2 zusätzliche Displays am MBAir per DualHead2Go DP Edition von Matrox.
Die Webcam heisst nun FaceTime Kamera.
Die Webcam heisst nun FaceTime Kamera.
Langes Scharnier hält "länger"?
Langes Scharnier hält "länger"?
Displaydeckel der 17" HP Workstation (Dreamcolor 2) vs MacBook Air.
Displaydeckel der 17" HP Workstation (Dreamcolor 2) vs MacBook Air.
Der Einschalter wanderte in die Tastatur
Der Einschalter wanderte in die Tastatur
Das spiegelnde Display ist dank guter Helligkeitswerte auch eingeschränkt aussentauglich.
Das spiegelnde Display ist dank guter Helligkeitswerte auch eingeschränkt aussentauglich.
Besonders von unten deutlich schlechter.
Besonders von unten deutlich schlechter.
Blickwinkel im Vergleich zum iPad.
Blickwinkel im Vergleich zum iPad.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test Apple MacBook Air 11 Zoll 2010 Subnotebook
GeForce 320M, Core 2 Duo SU9400, 11.6", 1.062 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Test Apple MacBook Air 2018 (i5, 256 GB) Laptop
UHD Graphics 617, Core i5 8210Y, 13.3", 1.24 kg
Test Apple MacBook Pro 13 2018 (Touch Bar, i5) Laptop
Iris Plus Graphics 655, Core i5 8259U, 13.3", 1.37 kg
Test Apple MacBook Pro 13 (Mid 2017, i5, ohne Touch Bar) Laptop
Iris Plus Graphics 640, Core i5 7360U, 13.3", 1.37 kg
Test Apple MacBook 12 (2017) Laptop
HD Graphics 615, Core m3 7Y32, 12", 0.92 kg
Test Apple MacBook Air 13 2017 Laptop (1,8 GHz)
HD Graphics 6000, Core i5 5350U, 13.3", 1.35 kg
Test Apple MacBook Pro 13 (Mid 2017, i5, Touch Bar)
Iris Plus Graphics 650, Core i5 7267U, 13.3", 1.37 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät

Preisvergleich

Pro

+Geringes Gewicht und Abmessungen
+Hervorragendes Aluminiumgehäuse
+Sehr gute Grafikperformance für ein Subnotebook
+Sehr gute Eingabegeräte
 

Contra

-Relativ teuer
-Wenige Schnittstellen
-Spiegelndes Display
-Keine Tastaturbeleuchtung

Shortcut

Was uns gefällt

Wie nahe das 13" MacBook Air einem ausgewachsenen Notebook in Punkt Leistung kommt und wie mobil es dabei bleibt.

Was wir vermissen

Ein entspiegeltes Display und eine bessere Aufrüstbarkeit.

Was uns verblüfft

Die enorme Stabilität des Aluminiumgehäuses trotz der geringen Dicke.

Die Konkurrenz

Die Konkurrenz im 13" Subnotebook Bereich ist schon deutlich größer als beim 11" Modell. Besonders das Sony Vaio Z12 mit starkem Prozessor und Grafikkarte ist ein Konkurrent. Aber auch Lenovo X201s oder das Toshiba R700 sind zu nennen.  

Bewertung

Apple Macbook Air 13 inch 2010-10 - 03.12.2010 v2(old)
Klaus Hinum

Gehäuse
97%
Tastatur
90%
Pointing Device
98%
Konnektivität
50%
Gewicht
93%
Akkulaufzeit
90%
Display
77%
Leistung Spiele
67%
Leistung Anwendungen
87%
Temperatur
87%
Lautstärke
94%
Auf- / Abwertung
88%
Durchschnitt
85%
89%
Subnotebook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Apple MacBook Air 13 Zoll 2010 Subnotebook
Autor: Klaus Hinum (Update: 23.03.2016)
Klaus Hinum
Klaus Hinum - Founder, CTO - @klaushinum
Als Gründer von Notebookcheck und Tech-Enthusiast kümmere ich mich hauptsächlich um technische Themen und auch die Weiterentwicklung unserer Plattform. Direkt nach dem Doktorat in Informatik startete ich Vollzeit bei Notebookcheck durch.