Notebookcheck

Test Eurocom Tornado F5W (Xeon E3-1280 v5, Quadro P5000) Workstation

Steve Schardein, Felicitas Krohn (übersetzt von Katherine Bodner), 16.11.2017

Keine Kompromisse… Heute werden wir das Tornado F5W testen – eine High-End-Workstation von Eurocom. Das Notebook ist mit einer Intel-Xeon-E3-1280-v5-Desktop-CPU und einer Nvidia-Quadro-P5000-GPU sowie einer NVMe-SSD und 64-GB-RAM ausgestattet, was schon sehr vielversprechend aussieht. Sollte die Workstation dennoch Schwächen haben, werden wir sie finden.

Die Originalfassung des englischen Testberichts finden Sie hier.

Wir haben bereits das Eurocom Tornado F5 (Bericht auf Englisch) getestet, das sich als besonders starkes Gaming-Notebook in schlichtem Design zeigte, aber auch nützliche Extras wie LGA 1151 und MXM 3.0-Sockel (um CPU/GPU aufrüsten zu können) sowie einfache Wartung mitbrachte. Heute werden wir einen Blick auf das Workstation-Gegenstück werfen: das Tornado F5W. Von außen sieht es dem F5 sehr ähnlich, im Innenbereich hat sich jedoch einiges verändert. 

"Kompromiss" ist für dieses Eurocom-Notebook ein Fremdwort: Es bietet eine Intel-Xeon-E3-1280-v5-CPU und eine Nvidia-Quadro-P5000-GPU, sowie eine NVMe-SSD und einen 64-GB-Arbeitsspeicher. Bei dieser Konfiguration ist der Verkaufspreis unseres Gerätes, der etwa 5.500 Euro beträgt, keine besondere Überraschung. Es ist eines der teuersten Notebooks, das wir je getestet haben. Verdient die Leistung des Tornado F5W diesen extrem hohen Kaufpreis?

Das Notebook kann auf der Hersteller-Website konfiguriert und bestellt werden, und wird auch nach Europa versandt.

Eurocom Tornado F5W
Grafikkarte
NVIDIA Quadro P5000 - 16384 MB, Kerntakt: 1164 - 1506 MHz, Speichertakt: 1502 MHz, GDDR5, 22.21.13.8541 (ForceWare 385.41)
Hauptspeicher
65536 MB 
, DDR4-2400 (4 x 16 GB)
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, no, AUO52ED B156HTN05.2, TN, 120 Hz, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Sunrise Point C236
Massenspeicher
Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2, 512 GB 
Soundkarte
Realtek ALC899 @ Intel Sunrise Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 1 x Headphones, 1 x Microphone, 1 x Line Out, 1 x Line In, Card Reader: SD / MMC
Netzwerk
Killer E2500 Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 40 x 390 x 267
Akku
75.24 Wh, 5225 mAh Lithium-Ion, 8-cell
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 1080p
Primary Camera: 2 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: 2 x 2.0 W, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 12 Monate Garantie
Gewicht
3.105 kg, Netzteil: 1.25 kg
Preis
5912 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Das Tornado F5W hat das gleiche Gehäuse wie das F5, welches wir Anfang dieses Jahres getestet haben. Es handelt sich hier um eine Abwandlung des MSI-GT62VR-Gehäuses (natürlich ohne Branding). Wir haben es bereits in mehreren Testberichten beschrieben, weswegen wir uns hier eher kurz halten werden.

Das Gehäuse des Tornado F5W besteht hauptsächlich aus Kunststoff, und ist mit einigen Akzenten aus Aluminium auf dem Displaydeckel und der Oberseite der Basiseinheit geschmückt. Abgesehen davon, dass sie im Zentrum der Tastatur ein wenig nachgibt, ist die Basiseinheit recht stabil und fühlt sich robust an. Der Displaydeckel lässt sich um einiges einfacher verbiegen und ist somit fragiler, die Scharniere halten den Bildschirm aber schön fest und die allgemeine Verarbeitung ist sehr gut. Das Notebook ist größer und schwerer als die meisten seiner Klasse, was aufgrund der gierigen Komponenten (dazu später noch mehr) allerdings nicht überrascht.  

418 mm 288 mm 30 mm 3 kg390 mm 267 mm 40 mm 3.1 kg386 mm 264 mm 26 mm 2.6 kg377.4 mm 252.3 mm 29.4 mm 2.6 kg380 mm 249 mm 18 mm 1.9 kg358 mm 237 mm 21 mm 2.1 kg

Ausstattung

Das Tornado F5W ist mit vier USB-Ports ausgestattet, eines davon ist ein Typ-C/Thunderbolt-Anschluss. Das Gerät bietet auch eine Vielzahl an Video- und Audio-Anschlüssen und anderen Ports, aber die Verteilung lässt etwas zu wünschen übrig. Viele der Anschlüsse sind hinten angebracht (und sind somit schwer zugänglich), während andere an unüblichen Stellen auf den beiden Seiten zusammengepfercht sind.

Vorn: keine Anschlüsse
Vorn: keine Anschlüsse
Hinten: Gigabit Ethernet, USB 3.1 Gen 2 Typ-C/Thunderbolt, HDMI 2.0, mini-DisplayPort, Netzanschluss
Hinten: Gigabit Ethernet, USB 3.1 Gen 2 Typ-C/Thunderbolt, HDMI 2.0, mini-DisplayPort, Netzanschluss
Links: Kensington Lock, Line-in, Line-out, Mikrofon, Kopfhörer
Links: Kensington Lock, Line-in, Line-out, Mikrofon, Kopfhörer
Rechts: SD-Cardreader, USB 3.0 x 3
Rechts: SD-Cardreader, USB 3.0 x 3

SDCardreader

Der integrierte SD-Kartenleser bietet eine gute Leistung (besser als die des F5), obwohl seine Lesegeschwindigkeit etwas langsamer ist, als die schnellsten Modelle unseres Vergleichsfelds.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
 
186 MB/s ∼100% +3%
Eurocom Tornado F5W
 
180.28 MB/s ∼97%
Dell Precision 5520 UHD
 
157.5 MB/s ∼85% -13%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
 
155 MB/s ∼83% -14%
MSI WS63VR 7RL-023US
 
151.3 MB/s ∼81% -16%
Fujitsu Celsius H970
 
140 MB/s ∼75% -22%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell Precision 5520 UHD
 
254.5 MB/s ∼100% +28%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
 
215 MB/s ∼84% +8%
MSI WS63VR 7RL-023US
 
211.7 MB/s ∼83% +7%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
 
209.8 MB/s ∼82% +6%
Eurocom Tornado F5W
 
198.17 MB/s ∼78%
Fujitsu Celsius H970
 
175.5 MB/s ∼69% -11%

Kommunikation

Etwas schlechter als beim F5 ist das integrierte WLAN-Modul unseres Testgerätes. Das bereits getestete F5 war mit einem Killer-1535-WLAN-Modul ausgestattet, während unser heutiges Testgerät auf die bekannte Intel Dual Band Wireless-AC 8265 setzt. Dieses Modul ist in modernen Notebooks sehr oft vertreten, und sollte für alle Einsatzzwecke ausreichen, auch wenn es nicht so viele Einstellungsmöglichkeiten bietet wie der Killer-Chip. In unserem WLAN-Test konnten wir Geschwindigkeiten von 567 Mb/s (Empfang) und 523 Mb/s (Senden) messen. Die Ergebnisse des Killer-1535-Adapters waren ähnlich.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Fujitsu Celsius H970
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
676 MBit/s ∼100% +19%
MSI WS63VR 7RL-023US
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
655 MBit/s ∼97% +16%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
643 MBit/s ∼95% +13%
Dell Precision 5520 UHD
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
622 MBit/s ∼92% +10%
Eurocom Tornado F5W
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
567 MBit/s ∼84%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
559 MBit/s ∼83% -1%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Eurocom Tornado F5W
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
523 MBit/s ∼100%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
508 MBit/s ∼97% -3%
Dell Precision 5520 UHD
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
506 (min: 622) MBit/s ∼97% -3%
Fujitsu Celsius H970
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
504 MBit/s ∼96% -4%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
475 MBit/s ∼91% -9%
MSI WS63VR 7RL-023US
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
472 MBit/s ∼90% -10%

Zubehör

Abgesehen von dem 330-W-Netzteil wurden dem Tornado F5W auch ein 2,5-Zoll-SATA-Schacht (mit Schrauben) und zwei Thermal Pads für eine mögliche Verwendung auf M.2-SSDs beigelegt.  

Das große 330-W-Netzteil
Das große 330-W-Netzteil
Weiteres Zubehör
Weiteres Zubehör

Wartung

Auch bei der Wartung sind die Modelle Tornado F5W und F5 identisch. Nur ein paar Schrauben fixieren die Bodenplatte an der Basiseinheit. Ist diese Bodenplatte einmal entfernt, sind fast alle austauschbaren Komponenten einfach zugänglich. Ein Vorteil, der im Notebook-Segment selten angeboten wird, ist die Möglichkeit sowohl CPU als auch GPU zu ersetzen oder aufzurüsten. Sie sind an das Mainboard angesteckt, statt wie üblich angelötet zu sein.

Garantie

Das Eurocom Tornado F5W hat ein Jahr Garantie, welche auf zwei bis drei Jahre erweitert werden kann. On-Site-Service wird allerdings nicht angeboten.

Eingabegeräte

Tastatur

Auch die Tastatur unseres Testgerätes ist die gleiche wie die des F5. Sowohl Layout und Funktion gleichen der MSI-SteelSeries-Tastatur. Das Tippverhalten ist daher ausgezeichnet und die Tasten haben einen guten Hub, ein regelmäßiges und gut definiertes (wenn auch leises) Feedback und eine angenehme Bedienung. Dazu kommt, dass die Tastatur sehr leise ist. Das Gerät ist auch mit RGB-Tastatur-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet, welche durch die mitgelieferte KLM-Software gesteuert werden kann (drei Zonen).

Touchpad

Das Touchpad hat eine gute Größe und ist angenehm und präzise zu bedienen. Unterhalb des Touchpads befinden sich zwei separate Maustasten, welche deutlich wahrnehmbare (und recht laute) Klicks machen. Gesten wurden während unseres Tests gut angenommen.

Die No-Name-Tastatur ist mit den SteelSeries-Modellen von MSI identisch
Die No-Name-Tastatur ist mit den SteelSeries-Modellen von MSI identisch
Das Touchpad ist gut, obwohl die Tasten etwas laut sind
Das Touchpad ist gut, obwohl die Tasten etwas laut sind

Display

Für den Bildschirm steht eine Reihe von 15,6-Zoll-Panels zur Auswahl: Die Möglichkeiten reichen von einem Standard-1080p-60-Hz-IPS-Display (matt) bis zu einem 4K-UHD-60-Hz-IPS/PLS-Panel. Unser Testgerät ist mit einem matten 1080p-120-Hz-TN-Panel (Marke AUO) ausgestattet, welches interessanterweise auf der Eurocom-Website nicht als mögliche Konfiguration aufscheint. Uns persönlich erscheinen die Farben recht lebendig, und sowohl die Helligkeit als auch der Kontrast vermitteln einen guten Eindruck.

Subpixelraster, Eurocom Tornado F5W
Subpixelraster, Eurocom Tornado F5W
Backlight-Bleeding (bei normalem Gebrauch kaum sichtbar)
Backlight-Bleeding (bei normalem Gebrauch kaum sichtbar)
412.7
cd/m²
397.9
cd/m²
390.2
cd/m²
409.2
cd/m²
405.7
cd/m²
382.2
cd/m²
398.4
cd/m²
398.5
cd/m²
378.6
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
AUO52ED B156HTN05.2
X-Rite i1Pro Basic 2
Maximal: 412.7 cd/m² Durchschnitt: 397 cd/m² Minimum: 19 cd/m²
Ausleuchtung: 92 %
Helligkeit Akku: 405.7 cd/m²
Kontrast: 624:1 (Schwarzwert: 0.65 cd/m²)
ΔE Color 8.5 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 11.6 | 0.64-98 Ø6.2
87% sRGB (Argyll 3D) 57% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.37
Eurocom Tornado F5W
AUO52ED B156HTN05.2, TN, 15.6, 1920x1080
Fujitsu Celsius H970
LP173WF4-SPF3, IPS LED, 17.3, 1920x1080
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
LG Philips LGD057E, IPS, 15.6, 1920x1080
MSI WS63VR 7RL-023US
SAMSUNG LƒFL156FL02-101 , IPS, 15.6, 3840x2160
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
LEN40BD, B156ZAN02.1, IPS, 15.6, 3840x2160
Dell Precision 5520 UHD
SHP1476, IPS, 15.6, 3840x2160
Response Times
-125%
-135%
-147%
-136%
-272%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
23.2 (18.8, 4.4)
32 (14.8, 17.2)
-38%
39.2 (20.4, 18.8)
-69%
36.8 (21.2, 15.6)
-59%
40.8 (20.8, 20)
-76%
59.2 (27.6, 31.6)
-155%
Response Time Black / White *
8.5 (6.8, 1.7)
26.4 (14.8, 11.6)
-211%
25.6 (14.8, 10.8)
-201%
28.4 (19.6, 8.8)
-234%
25.2 (14, 11.2)
-196%
41.6 (26.8, 14.8)
-389%
PWM Frequency
20830 (80)
1351 (30)
Bildschirm
23%
24%
4%
32%
26%
Helligkeit Bildmitte
405.7
368
-9%
321
-21%
259.4
-36%
317
-22%
372.4
-8%
Brightness
397
360
-9%
320
-19%
247
-38%
309
-22%
368
-7%
Brightness Distribution
92
91
-1%
89
-3%
85
-8%
89
-3%
90
-2%
Schwarzwert *
0.65
0.3
54%
0.29
55%
0.43
34%
0.36
45%
0.48
26%
Kontrast
624
1227
97%
1107
77%
603
-3%
881
41%
776
24%
DeltaE Colorchecker *
8.5
6.4
25%
4.5
47%
5.5
35%
2.7
68%
2.6
69%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
16.2
10.1
38%
9.5
41%
12.7
22%
4.1
75%
5.6
65%
DeltaE Graustufen *
11.6
7.2
38%
2.9
75%
3.6
69%
3
74%
3.7
68%
Gamma
2.37 93%
2.02 109%
2.27 97%
2.24 98%
2.27 97%
2.14 103%
CCT
10468 62%
6882 94%
6519 100%
7163 91%
6077 107%
7096 92%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
57
55.5
-3%
54.2
-5%
45
-21%
87.6
54%
63
11%
Color Space (Percent of sRGB)
87
84.4
-3%
82.6
-5%
71
-18%
99.5
14%
99
14%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-51% / -2%
-56% / -2%
-72% / -21%
-52% / 4%
-123% / -24%

* ... kleinere Werte sind besser

Die Messungen bestätigen unseren ersten Eindruck: Der Bildschirm bietet eine gute durchschnittliche Helligkeit von 397 cd/m² (max.: 412,7 cd/m²) mit einer Ausleuchtung von 92 % (auch sehr gut). Das Kontrastverhältnis von 624:1 reicht dank eines recht guten Schwarzwerts von 0,65 cd/m² (im Zusammenhang mit der hohen Helligkeit) völlig aus. 

Die Farbabdeckung ist bei 87 % des sRGB- und 75 % des AdobeRGB-Farbraums auch recht gut. 

vs. sRGB
vs. sRGB
vs. AdobeRGB
vs. AdobeRGB
vs. Fujitsu Celsius H970
vs. Fujitsu Celsius H970

Die Daten von CalMAN 5 zeigen einige Defizite bei der Ausgangskalibrierung des Bildschirms. So liegen zum Beispiel die ColorChecker/Graustufen-DeltaE-Werte bei 8,5/11 und der CCT-Durchschnitt bei 10.468 (deutlich kühler als ideal). Nach unserer Kalibrierung liegen diese Werte allerdings um einiges näher an den Idealwerten, und das Display wirkt bedeutend schöner.

Farben (vor Kalibrierung)
Farben (vor Kalibrierung)
Sättigung (vor Kalibrierung)
Sättigung (vor Kalibrierung)
Graustufen (vor Kalibrierung)
Graustufen (vor Kalibrierung)
Farben (nach Kalibrierung)
Farben (nach Kalibrierung)
Sättigung (nach Kalibrierung)
Sättigung (nach Kalibrierung)
Graustufen (nach Kalibrierung)
Graustufen (nach Kalibrierung)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
8.5 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 6.8 ms steigend
↘ 1.7 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind kurz wodurch sich der Bildschirm auch für Spiele gut eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 7 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
23.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 18.8 ms steigend
↘ 4.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 13 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.6 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9266 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Die Reaktionszeiten sind grundsätzlich nicht schlecht, ehrgeizige Gamer empfinden sie aber möglicherweise als etwas langsam. Wir konnten kein PWM messen. 

Die horizontale Blickwinkelstabilität ist gut, aber auch die kleinsten vertikalen Abweichungen zeigen sich schnell durch verringerten oder invertierten Kontrast und ausgewaschene Farben. Das hat mit der TN-Technologie unseres Panels zu tun und sollte bei den IPS-Panels der anderen Konfigurationen nicht vorkommen. Im Freien kann der Bildschirm, dank mattem Finish, hoher Helligkeit und gutem Kontrast, gut abgelesen werden – nur bei direkter Sonneneinstrahlung könnte es zu Schwierigkeiten bei der Verwendung des Bildschirms kommen.  

Schmalere Blickwinkel...
Schmalere Blickwinkel...
...aufgrund des TN-Panels
...aufgrund des TN-Panels
Die Sicht von vorn
Die Sicht von vorn
Im Freien
Im Freien

Leistung

Trotz bereits erwähnter Ersetzbarkeit der CPU und GPU, kann bereits bei der Bestellung des Geräts aus einer Reihe von Konfigurationen gewählt werden. Bei den CPUs reicht die Auswahl von dem Core i7-6700K bis zum Intel Xeon E3-1280 v5, bei den GPUs von der Quadro M1000M, am unteren Ende des Spektrums, bis hin zur Quadro P5000. Der Arbeitsspeicher wird bis zu 64 GB DDR4 angeboten. Unser Testgerät ist mit dem jeweils besten Modell ausgestattet, und unsere Erwartungen sind dementsprechend hoch. 

Die Vorteile, einen Desktop-Prozessor in einem mobilen PC einzusetzen, liegen hauptsächlich im Bereich der Performance (und haben mit Energie-Effizienz eher wenig zu tun). Wie sich die Leistung über einen längeren Zeitraum verhält, hat aber auch, bzw. vor allem, mit der Kühlfähigkeit des Geräts zu tun. Daher sind wir darauf gespannt, zu sehen wie das Eurocom Tornado F5W mit dieser gierigen CPU, gekoppelt mit der High-End-Quadro-P5000-GPU, umgehen wird. Gemeinsam verbrauchen die beiden Chips unter schwerer Last fast 175 Watt.  

Bevor es losgeht, wollen wir noch anmerken, dass wir den 3DMark 11 auch im Akkubetrieb laufen lassen haben, und dabei festgestellt haben, dass das Ergebnis hier mit nur 11.367 Punkten (wie erwartet) um einiges schwächer ist, als wenn das Gerät angesteckt ist. Der LatencyMon zeigte allerdings keine Latenzprobleme, das Streamen von Audio- und Video-Content sollte also für den Tornado F5W kein Problem darstellen.

CPU-Z CPU
CPU-Z CPU
CPU-Z Caches
CPU-Z Caches
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Memory
CPU-Z Memory
CPU-Z RAM SPD
CPU-Z RAM SPD
GPU-Z
GPU-Z
Octane v2
Octane v2
LatencyMon
LatencyMon

Prozessor

Die in unserem Testgerät installierte CPU ist eine Intel-Xeon-E3-1280-v5-CPU. Es ist das erste Mal, dass wir ein Gerät mit diesem Prozessor testen. Seine technischen Spezifikationen sind aber beeindruckend. Es handelt sich hier um einen High-End-Prozessor mit vier Kernen, der ursprünglich für Desktop-PCs konzipiert wurde und auf Skylake Architektur basiert. Der Prozessor hat einen Basistakt von 3,7 GHz und einen Turbo von bis zu 4,0 GHz (vier Kerne: 3,7 GHz). Die TDP ist mit 80 W notiert, doch da das Tornado F5W nicht auf die integrierte GPU zugreift, liegt der eigentliche Verbrauch ungefähr bei 65 W. 

Unsere ersten Benchmarks dieses Prozessors platzieren ihn ungefähr zwischen dem Core i7-6700 und dem Core i7-6700K. In den Tests Cinebench R15 Multi-CPU und Single-CPU messen wir jeweils 815 und 163 Punkte. Das würde bedeuten, dass dieser Prozessor der schnellste Prozessor im heutigen Vergleichsfeld ist. Auch die Ergebnisse des Cinebench R11.5 bestätigen dies: Mit 8,91 Punkten ist unser Prozessor um 3 % schneller als der zweitplatzierte Prozessor (im ThinkPad P51). Auch der x264-Benchmark bringt gute Ergebnisse: Durchschnittliche Frame-Rates von 187,5 für Pass 1 und 50,7 für Pass2 bringen den Xeon in die Nähe der Core-i7-6700-Desktop-CPU. Der Fire-Strike-Physics-Test misst 11.743 Punkte, was wieder etwa 3 % besser ist als die Core i7-6700, und 9 % besser als die i7-6700K. 

Die Single-Core-Performance ist dagegen etwas realistischer: Die Leistung des Tornado befindet sich etwa 8 % unterhalb der des HP ZBook. (Die CPU des ZBooks hat eine Single-Core-Frequenz von 4,2 GHz. Das sind 200 MHz mehr als die des Xeon E3-1280 v5.) Somit liegt die Leistung des Xeon E3-1280 v5 zwischen der des Core i7-7820HK und des Core i5-6600K-Desktop-Prozessors.

Unsere Cinebench-R15-Multi-Core-Scheife zeigt, dass unser Testgerät keine Schwierigkeiten mit anhaltender Leistung von etwa einer halben Stunde hat. Die Ergebnisse bleiben zwischen 807 und 814 Punkten, was andeutet, dass die Kühlung des Tornado F5W gut genug funktioniert, um auch schwere realistische Lasten zu unterstützen.

Cinebench R11.5
Cinebench R11.5
Cinebench R15
Cinebench R15
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
Intel Xeon E3-1535M v6
176 Points ∼81% +8%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Intel Xeon E3-1505M v6
171 Points ∼78% +5%
Fujitsu Celsius H970
Intel Xeon E3-1535M v6
171 Points ∼78% +5%
Dell Precision 5520 UHD
Intel Xeon E3-1505M v6
170 Points ∼78% +4%
Eurocom Tornado F5W
Intel Xeon E3-1280 v5
163 Points ∼75%
MSI WS63VR 7RL-023US
Intel Core i7-7700HQ
156 Points ∼72% -4%
CPU Multi 64Bit
Eurocom Tornado F5W
Intel Xeon E3-1280 v5
815 Points ∼19%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
Intel Xeon E3-1535M v6
806 Points ∼18% -1%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Intel Xeon E3-1505M v6
792 Points ∼18% -3%
MSI WS63VR 7RL-023US
Intel Core i7-7700HQ
740 Points ∼17% -9%
Fujitsu Celsius H970
Intel Xeon E3-1535M v6
675 Points ∼15% -17%
Dell Precision 5520 UHD
Intel Xeon E3-1505M v6
654 Points ∼15% -20%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Dell Precision 5520 UHD
Intel Xeon E3-1505M v6
1.92 Points ∼79% 0%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Intel Xeon E3-1505M v6
1.92 Points ∼79% 0%
Fujitsu Celsius H970
Intel Xeon E3-1535M v6
1.92 Points ∼79% 0%
Eurocom Tornado F5W
Intel Xeon E3-1280 v5
1.92 Points ∼79%
MSI WS63VR 7RL-023US
Intel Core i7-7700HQ
1.74 Points ∼71% -9%
CPU Multi 64Bit
Eurocom Tornado F5W
Intel Xeon E3-1280 v5
8.91 Points ∼20%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Intel Xeon E3-1505M v6
8.61 Points ∼20% -3%
MSI WS63VR 7RL-023US
Intel Core i7-7700HQ
8.14 Points ∼18% -9%
Dell Precision 5520 UHD
Intel Xeon E3-1505M v6
7.89 Points ∼18% -11%
Fujitsu Celsius H970
Intel Xeon E3-1535M v6
7.48 Points ∼17% -16%
wPrime 2.0x - 1024m
Fujitsu Celsius H970
Intel Xeon E3-1535M v6
341.38 s * ∼4% -14%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Intel Xeon E3-1505M v6
335.32 s * ∼4% -12%
Dell Precision 5520 UHD
Intel Xeon E3-1505M v6
319 s * ∼4% -7%
Eurocom Tornado F5W
Intel Xeon E3-1280 v5
299 s * ∼4%
MSI WS63VR 7RL-023US
Intel Core i7-7700HQ
216.41 s * ∼3% +28%
Super Pi Mod 1.5 XS 32M - ---
MSI WS63VR 7RL-023US
Intel Core i7-7700HQ
561 Seconds * ∼2% -6%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Intel Xeon E3-1505M v6
528 Seconds * ∼2% -0%
Eurocom Tornado F5W
Intel Xeon E3-1280 v5
527 Seconds * ∼2%
Fujitsu Celsius H970
Intel Xeon E3-1535M v6
496.88 Seconds * ∼2% +6%
Dell Precision 5520 UHD
Intel Xeon E3-1505M v6
489 Seconds * ∼2% +7%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
108.34 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
8.91 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.92 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
167.82 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
815 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
163 Points
Hilfe
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit

System Performance

Auch bei der System Performance beeindruckt das Tornado F5W. Das PCMark-10-Ergebnis von 5.340 Punkten ist sehr gut und platziert das Gerät in die oberen 7 % aller von uns getesteten Geräte (zur Zeit des Testberichts). Die Testreihe PCMark 8 bringt ähnliche Ergebnisse: Im Work-Score-Accelerated-Test erreicht unser Testgerät 5.433 Punkte und liegt somit mit dem HP ZBook 15 G4 gleichauf (beide stehen in unserer heutigen Vergleichstabelle ganz oben). In den Creative und Home-Tests ist das Tornado F5W allerdings jeweils um eindeutige 11 % und 17 % schneller als die Zweitplatzierten. Das Eurocom Tornado F5Q ist damit, im Bereich der allgemeinen System Performance, eines der schnellsten mobilen Workstations, das wir bis jetzt getestet haben.

PCMark 10
PCMark 10
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Creative Accelerated
PCMark 8 Creative Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Eurocom Tornado F5W
Quadro P5000, E3-1280 v5, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
5433 Points ∼83%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
Quadro M2200, E3-1535M v6, Samsung SSD SM961 1TB M.2 MZVKW1T0HMLH
5423 Points ∼83% 0%
Fujitsu Celsius H970
Quadro P4000, E3-1535M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
5277 Points ∼81% -3%
MSI WS63VR 7RL-023US
Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
4390 Points ∼67% -19%
Dell Precision 5520 UHD
Quadro M1200, E3-1505M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
4291 Points ∼66% -21%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Quadro M2200, E3-1505M v6, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4256 Points ∼65% -22%
Creative Score Accelerated v2
Eurocom Tornado F5W
Quadro P5000, E3-1280 v5, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
8015 Points ∼76%
Fujitsu Celsius H970
Quadro P4000, E3-1535M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
7135 Points ∼68% -11%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Quadro M2200, E3-1505M v6, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
6301 Points ∼60% -21%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
Quadro M2200, E3-1535M v6, Samsung SSD SM961 1TB M.2 MZVKW1T0HMLH
5663 Points ∼54% -29%
MSI WS63VR 7RL-023US
Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5328 Points ∼51% -34%
Dell Precision 5520 UHD
Quadro M1200, E3-1505M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
5086 Points ∼48% -37%
Home Score Accelerated v2
Eurocom Tornado F5W
Quadro P5000, E3-1280 v5, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
5273 Points ∼87%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
Quadro M2200, E3-1535M v6, Samsung SSD SM961 1TB M.2 MZVKW1T0HMLH
4375 Points ∼72% -17%
MSI WS63VR 7RL-023US
Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
3739 Points ∼61% -29%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Quadro M2200, E3-1505M v6, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
3641 Points ∼60% -31%
Dell Precision 5520 UHD
Quadro M1200, E3-1505M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
3504 Points ∼58% -34%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
5273 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
8015 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5433 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Eine wichtige Komponente dieser schnellen Performance ist die besonders schnelle NVMe SSD, die sich in unserem Testgerät befindet: die Samsung 960 Pro 512 GB. Es sind auch andere, billigere Optionen verfügbar, wie zum Beispiel eine kleinere NVMe, oder SATA M.2-Optionen ab 250 GB. Für zusätzliche 700 Euro kann das Gerät auch mit einer 2-TB-Samsung-960-Pro-NVMe-SSD ausgestattet werden. Es besteht auch die Möglichkeit, eine zweite M.2/NVMe-SSD hinzuzufügen, die beiden SSDs können dann zusätzlich für weitere 62 Euro als RAID-Verbund konfiguriert werden. Abgesehen davon hat das Gerät auch einen herkömmlichen 2,5-Zoll SATA-Schacht, welcher mit einer breiten Auswahl an Speichergeräten ausgestattet werden kann – von billigen Festplatten bis zu einer 4-TB-Samsung-850-EVO-SSD. 

Die 960 Pro in unserem Testgerät funktioniert einwandfrei. Wir haben diese SSD bereits viele Male getestet, und der einzig bemerkbare Unterschied zwischen den Versionen lag bis jetzt in der Auswahl des Treibers. Für den heutigen Test haben wir den vorinstallierten Treiber verwendet, User könnten aber durch die Nutzung von Samsungs eigenem NVMe-Treiber möglicherweise noch etwas mehr Leistung herauskitzeln. Nichtsdestotrotz zeigt unsere AS-SSD-Tabelle, dass man sich um die Leistung der SSD kaum Gedanken machen muss.

AS SSD
AS SSD
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark
PCMark 8 Storage Accelerated
PCMark 8 Storage Accelerated
Die (sehr schnelle) NVMe-SSD (mit offenem Schacht für RAID)
Die (sehr schnelle) NVMe-SSD (mit offenem Schacht für RAID)
Ein SATA-Speicher wird auch unterstützt
Ein SATA-Speicher wird auch unterstützt
Zubehör für Massenspeicher
Zubehör für Massenspeicher
Eurocom Tornado F5W
Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
Fujitsu Celsius H970
Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
Samsung SSD SM961 1TB M.2 MZVKW1T0HMLH
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
Dell Precision 5520 UHD
Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
AS SSD
-15%
11%
3%
4%
Copy Game MB/s
1093.96
838.78
-23%
982.38
-10%
1140.2
4%
921.16
-16%
Copy Program MB/s
419.83
297.54
-29%
325.44
-22%
425.61
1%
372.79
-11%
Copy ISO MB/s
1905.29
1721.74
-10%
1486.12
-22%
1606.93
-16%
1659.32
-13%
Score Total
3241
3509
8%
4303
33%
3424
6%
3681
14%
Score Write
1667
1210
-27%
1472
-12%
917
-45%
1379
-17%
Score Read
1066
1557
46%
1902
78%
1690
59%
1554
46%
Access Time Write *
0.024
0.048
-100%
0.023
4%
0.025
-4%
0.023
4%
Access Time Read *
0.042
0.05
-19%
0.034
19%
0.032
24%
0.038
10%
4K-64 Write
1318.94
971.07
-26%
1136.39
-14%
623.19
-53%
1054.63
-20%
4K-64 Read
719.28
1245.7
73%
1578.04
119%
1372.12
91%
1222.65
70%
4K Write
154.61
78.05
-50%
158.04
2%
143.09
-7%
155.28
0%
4K Read
51.07
38.88
-24%
51.66
1%
55.57
9%
51.45
1%
Seq Write
1938.92
1609.28
-17%
1776.51
-8%
1506.12
-22%
1694.02
-13%
Seq Read
2955.67
2725.76
-8%
2718.57
-8%
2623.53
-11%
2799.35
-5%

* ... kleinere Werte sind besser

Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
Minimale Transferrate: 1369.7 MB/s
Maximale Transferrate: 1552.3 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 1536.5 MB/s
Zugriffszeit: 0 ms
Burst-Rate: 183.8 MB/s
CPU Benutzung: 4.2 %

GPU/Workstation Performance

Auch bei der GPU gibt es einige Konfigurationsmöglichkeiten: Von der Low-End-GPU Nvidia Quadro M1000M bis zur extrem leistungsfähigen Nvidia Quadro P5000 hat Eurocom einiges zu bieten. Zwischen den beiden Optionen liegt zurzeit ein Preisunterschied von 1.860 Euro, doch auch die Leistung der beiden Chips könnte unterschiedlicher nicht sein. 

Unser Testgerät ist, wie bereits erwähnt, mit der P5000 ausgestattet – einer High-End-Workstation-GPU, die, ähnlich wie sein auf Pascal basierendes, nicht für den professionellen Gebrauch gedachtes Gegenstück Nvidia GeForce GTX 1070, auf dem GP104-Chip mit 2.048 Shader basiert. Die P5000 ersetzt die auf Maxwell basierte Quadro M5000M und ist mit einem enormen 16-GB-GDDR5X VRAM ausgestattet – das ist zweimal so viel wie die GTX 1070 zur Verfügung hat. Die Taktfrequenz reicht von 1.164 MHz bis zu 1.506 - 1.657 MHz, vorausgesetzt der Chip hat ausreichend Kühlung und genügend Energie. Apropos Energie: Die Quadro P5000 hat laut Spezifikationen eine TGP von 100W, was eine TDP von etwa 73,4 W bedeutet. 

Unsere Benchmarks lassen keinen Raum für Zweifel: Das Tornado F5W schafft mit der Quadro P5000 Ergebnisse, die 30 – 71 % schneller sind als das zweitplatzierte Gerät (welches immer mit der Quadro P4000 ausgestattet ist). Unterhalb dieses Absatzes finden Sie die genauen Ergebnisse aller Tests, die wir während der Testphase gemacht haben.

SPECviewperf 12
1900x1060 Solidworks (sw-03)
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
166.24 fps ∼78%
MSI WS63VR 7RL-023US
NVIDIA Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ
119.9 fps ∼57% -28%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, E3-1535M v6
117.07 fps ∼55% -30%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
NVIDIA Quadro M2200, E3-1535M v6
99.53 fps ∼47% -40%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
NVIDIA Quadro M2200, E3-1505M v6
86.23 fps ∼41% -48%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, E3-1505M v6
69.01 fps ∼33% -58%
1900x1060 Siemens NX (snx-02)
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
183.65 fps ∼72%
MSI WS63VR 7RL-023US
NVIDIA Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ
111.7 fps ∼44% -39%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, E3-1535M v6
83.11 fps ∼32% -55%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
NVIDIA Quadro M2200, E3-1535M v6
59.02 fps ∼23% -68%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
NVIDIA Quadro M2200, E3-1505M v6
57.74 fps ∼23% -69%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, E3-1505M v6
34.18 fps ∼13% -81%
1900x1060 Showcase (showcase-01)
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, E3-1535M v6
67.16 fps ∼35% +8%
MSI WS63VR 7RL-023US
NVIDIA Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ
62.6 fps ∼33% 0%
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
62.33 fps ∼33%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
NVIDIA Quadro M2200, E3-1505M v6
32.8 fps ∼17% -47%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
NVIDIA Quadro M2200, E3-1535M v6
31.14 fps ∼16% -50%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, E3-1505M v6
26.2 fps ∼14% -58%
1900x1060 Medical (medical-01)
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
71.53 fps ∼82%
MSI WS63VR 7RL-023US
NVIDIA Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ
41.8 fps ∼48% -42%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, E3-1535M v6
39.4 fps ∼45% -45%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
NVIDIA Quadro M2200, E3-1505M v6
25.66 fps ∼29% -64%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
NVIDIA Quadro M2200, E3-1535M v6
24.64 fps ∼28% -66%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, E3-1505M v6
17.49 fps ∼20% -76%
1900x1060 Maya (maya-04)
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
102.08 fps ∼52%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, E3-1535M v6
77.88 fps ∼40% -24%
MSI WS63VR 7RL-023US
NVIDIA Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ
73 fps ∼38% -28%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
NVIDIA Quadro M2200, E3-1535M v6
48.34 fps ∼25% -53%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
NVIDIA Quadro M2200, E3-1505M v6
46.93 fps ∼24% -54%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, E3-1505M v6
32.07 fps ∼16% -69%
1900x1060 Energy (energy-01)
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
14.95 fps ∼53%
MSI WS63VR 7RL-023US
NVIDIA Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ
10.6 fps ∼38% -29%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, E3-1535M v6
10.29 fps ∼37% -31%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
NVIDIA Quadro M2200, E3-1505M v6
5.26 fps ∼19% -65%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
NVIDIA Quadro M2200, E3-1535M v6
5.15 fps ∼18% -66%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, E3-1505M v6
3.78 fps ∼13% -75%
1900x1060 Creo (creo-01)
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
126.57 fps ∼79%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, E3-1535M v6
97.14 fps ∼61% -23%
MSI WS63VR 7RL-023US
NVIDIA Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ
91.9 fps ∼57% -27%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
NVIDIA Quadro M2200, E3-1535M v6
71.24 fps ∼45% -44%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
NVIDIA Quadro M2200, E3-1505M v6
68.15 fps ∼43% -46%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, E3-1505M v6
46.12 fps ∼29% -64%
1900x1060 Catia (catia-04)
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
155.37 fps ∼79%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, E3-1535M v6
115.22 fps ∼59% -26%
MSI WS63VR 7RL-023US
NVIDIA Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ
110 fps ∼56% -29%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
NVIDIA Quadro M2200, E3-1505M v6
72.03 fps ∼37% -54%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
NVIDIA Quadro M2200, E3-1535M v6
71.41 fps ∼36% -54%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, E3-1505M v6
45.75 fps ∼23% -71%

Die 3DMark-Ergebnisse sind nicht besonders relevant, da unser Gerät auf Workstation-Programme ausgerichtet ist. Dennoch können sich User damit trösten, dass die 3DMark-Ergebnisse der P5000 im Tornado F5W zwischen denen der GTX 1060 und der GTX 1070 liegen, was bedeutet, dass gelegentliches Gamen für dieses Notebook kein Problem sein sollte.

3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark Cloud Gate
3DMark Cloud Gate
3DMark Sky Diver
3DMark Sky Diver
3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark 11
3DMark 11
3DMark 06
3DMark 06
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Eurocom Tornado F5
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700K
11099 Points ∼49% +6%
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
10428 Points ∼46%
Alienware 17 R4
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
10349 Points ∼46% -1%
MSI WS63VR 7RL-023US
NVIDIA Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ
9296 Points ∼41% -11%
Eurocom Tornado F5 Killer Edition
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7600K
8513 Points ∼38% -18%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, E3-1535M v6
7662 Points ∼34% -27%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
NVIDIA Quadro M2200, E3-1505M v6
7118 Points ∼31% -32%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, E3-1505M v6
5312 Points ∼23% -49%
1280x720 Performance GPU
Eurocom Tornado F5 Killer Edition
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7600K
26874 Points ∼53% +30%
Alienware 17 R4
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
26438 Points ∼52% +28%
Eurocom Tornado F5
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700K
23042 Points ∼45% +12%
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
20623 Points ∼40%
MSI WS63VR 7RL-023US
NVIDIA Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ
15837 Points ∼31% -23%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, E3-1535M v6
15433 Points ∼30% -25%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
NVIDIA Quadro M2200, E3-1505M v6
7425 Points ∼15% -64%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, E3-1505M v6
5105 Points ∼10% -75%
3DMark
3840x2160 Fire Strike Ultra Graphics
Alienware 17 R4
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
5101 Points ∼50% +44%
Eurocom Tornado F5 Killer Edition
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7600K
4851 Points ∼48% +37%
Eurocom Tornado F5
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700K
3996 Points ∼40% +13%
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
3544 Points ∼35%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, E3-1535M v6
2937 Points ∼29% -17%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
NVIDIA Quadro M2200, E3-1505M v6
1280 Points ∼13% -64%
Fire Strike Extreme Graphics
Alienware 17 R4
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
10344 Points ∼52% +45%
Eurocom Tornado F5 Killer Edition
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7600K
9927 Points ∼50% +39%
Eurocom Tornado F5
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700K
8168 Points ∼41% +15%
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
7130 Points ∼36%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, E3-1535M v6
5903 Points ∼30% -17%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
NVIDIA Quadro M2200, E3-1505M v6
2736 Points ∼14% -62%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, E3-1505M v6
1932 Points ∼10% -73%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Alienware 17 R4
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
21846 Points ∼54% +46%
Eurocom Tornado F5 Killer Edition
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7600K
20532 Points ∼51% +37%
Eurocom Tornado F5
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700K
17321 Points ∼43% +16%
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
14990 Points ∼37%
MSI WS63VR 7RL-023US
NVIDIA Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ
12312 Points ∼30% -18%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, E3-1535M v6
12259 Points ∼30% -18%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
NVIDIA Quadro M2200, E3-1505M v6
5850 Points ∼14% -61%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
NVIDIA Quadro M2200, E3-1535M v6
5786 Points ∼14% -61%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, E3-1505M v6
4165 Points ∼10% -72%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Alienware 17 R4
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
132575 Points ∼72% +30%
Eurocom Tornado F5
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700K
114095 Points ∼62% +11%
Eurocom Tornado F5 Killer Edition
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7600K
112900 Points ∼61% +10%
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
102368 Points ∼55%
MSI WS63VR 7RL-023US
NVIDIA Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ
74933 Points ∼41% -27%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, E3-1535M v6
53834 Points ∼29% -47%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
NVIDIA Quadro M2200, E3-1535M v6
37796 Points ∼20% -63%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
NVIDIA Quadro M2200, E3-1505M v6
36877 Points ∼20% -64%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, E3-1505M v6
28254 Points ∼15% -72%
1920x1080 Ice Storm Extreme Graphics
Alienware 17 R4
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
349270 Points ∼48% +12%
Eurocom Tornado F5
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700K
315546 Points ∼43% +2%
Eurocom Tornado F5W
NVIDIA Quadro P5000, E3-1280 v5
310648 Points ∼43%
Eurocom Tornado F5 Killer Edition
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7600K
232190 Points ∼32% -25%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, E3-1505M v6
42129 Points ∼6% -86%
3DMark 06 Standard
33236 Punkte
3DMark 11 Performance
16603 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
161394 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
29658 Punkte
3DMark Fire Strike Score
12441 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
6666 Punkte
Hilfe
BioShock Infinite - 1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF) (nach Ergebnis sortieren)
Eurocom Tornado F5W
Quadro P5000, E3-1280 v5, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
129 fps ∼49%
Fujitsu Celsius H970
Quadro P4000, E3-1535M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
96 fps ∼36% -26%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
Quadro M2200, E3-1535M v6, Samsung SSD SM961 1TB M.2 MZVKW1T0HMLH
56.8 fps ∼21% -56%
MSI WS63VR 7RL-023US
Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
113 fps ∼43% -12%
Dell Precision 5520 UHD
Quadro M1200, E3-1505M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
47 fps ∼18% -64%
Eurocom Tornado F5
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700K, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
149.6 fps ∼56% +16%
Eurocom Tornado F5 Killer Edition
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7600K, Samsung SSD 960 Evo 250GB m.2 NVMe
152.3 fps ∼57% +18%
Alienware 17 R4
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, SK Hynix PC300 NVMe 512 GB
162.9 fps ∼61% +26%
Metro: Last Light - 1920x1080 Very High (DX11) AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Eurocom Tornado F5W
Quadro P5000, E3-1280 v5, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
99 fps ∼58%
MSI WS63VR 7RL-023US
Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
84 fps ∼49% -15%
Eurocom Tornado F5
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700K, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
117.6 fps ∼68% +19%
Eurocom Tornado F5 Killer Edition
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7600K, Samsung SSD 960 Evo 250GB m.2 NVMe
110.2 fps ∼64% +11%
Alienware 17 R4
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, SK Hynix PC300 NVMe 512 GB
132.2 fps ∼77% +34%
Thief - 1920x1080 Very High Preset AA:FXAA & High SS AF:8x (nach Ergebnis sortieren)
Eurocom Tornado F5W
Quadro P5000, E3-1280 v5, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
98 fps ∼69%
MSI WS63VR 7RL-023US
Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
79 fps ∼56% -19%
Eurocom Tornado F5 Killer Edition
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7600K, Samsung SSD 960 Evo 250GB m.2 NVMe
115 fps ∼81% +17%
Alienware 17 R4
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, SK Hynix PC300 NVMe 512 GB
107.2 fps ∼76% +9%
The Witcher 3 - 1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+) (nach Ergebnis sortieren)
Eurocom Tornado F5W
Quadro P5000, E3-1280 v5, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
54 fps ∼40%
Fujitsu Celsius H970
Quadro P4000, E3-1535M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
41.09 fps ∼30% -24%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
Quadro M2200, E3-1535M v6, Samsung SSD SM961 1TB M.2 MZVKW1T0HMLH
18 fps ∼13% -67%
MSI WS63VR 7RL-023US
Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
42 fps ∼31% -22%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Quadro M2200, E3-1505M v6, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
20 fps ∼15% -63%
Eurocom Tornado F5 Killer Edition
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7600K, Samsung SSD 960 Evo 250GB m.2 NVMe
74.2 fps ∼55% +37%
Alienware 17 R4
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, SK Hynix PC300 NVMe 512 GB
78.1 fps ∼58% +45%
Batman: Arkham Knight - 1920x1080 High / On AA:SM AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Eurocom Tornado F5W
Quadro P5000, E3-1280 v5, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
79 fps ∼56%
MSI WS63VR 7RL-023US
Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
94 fps ∼67% +19%
Dell Precision 5520 UHD
Quadro M1200, E3-1505M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
29 fps ∼21% -63%
Eurocom Tornado F5
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700K, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
87 fps ∼62% +10%
Eurocom Tornado F5 Killer Edition
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7600K, Samsung SSD 960 Evo 250GB m.2 NVMe
92 fps ∼65% +16%
Alienware 17 R4
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, SK Hynix PC300 NVMe 512 GB
93 fps ∼66% +18%
Rise of the Tomb Raider - 1920x1080 Very High Preset AA:FX AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Eurocom Tornado F5W
Quadro P5000, E3-1280 v5, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
90 fps ∼45%
Fujitsu Celsius H970
Quadro P4000, E3-1535M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
65.47 fps ∼33% -27%
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
Quadro M2200, E3-1535M v6, Samsung SSD SM961 1TB M.2 MZVKW1T0HMLH
33 fps ∼16% -63%
MSI WS63VR 7RL-023US
Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
65 fps ∼32% -28%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Quadro M2200, E3-1505M v6, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
35.2 fps ∼18% -61%
Eurocom Tornado F5
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700K, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
98 fps ∼49% +9%
Eurocom Tornado F5 Killer Edition
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7600K, Samsung SSD 960 Evo 250GB m.2 NVMe
112.2 fps ∼56% +25%
Alienware 17 R4
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, SK Hynix PC300 NVMe 512 GB
118.3 fps ∼59% +31%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 129 fps
Metro: Last Light (2013) 99 fps
Thief (2014) 98 fps
The Witcher 3 (2015) 54 fps
Batman: Arkham Knight (2015) 79 fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 90 fps

Auch beim Witcher-3-Ultra-Stresstest gab es keine Schwierigkeiten. Die Frame-Rates waren stabil und lagen durchschnittlich zwischen 51 und 58 fps (Aufgrund von Tag/Nacht-Zyklen und anderer Veränderungen während des Benchmark-Zeitraums sind gewisse Variationen zu erwarten.) und die GPU-Temperaturen erreichten maximal 84 °C, was zwar hoch, aber noch völlig unproblematisch ist.

01234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859Tooltip
The Witcher 3 ultra

Stresstest

Um die Stabilität des Geräts noch intensiver zu untersuchen, lassen wir unseren synthetischen Stresstest laufen, welcher sowohl die CPU und die GPU (einzeln und gleichzeitig) unter maximale Last setzt. Von Workstations erwarten wir, dass sie diese schwierigen Situationen besser meistern als andere Notebooks, auch wenn der Stresstest selbst für Workstations ein eher unrealistisches Szenario darstellt. (Ein realistischeres Bild davon, wie Computer mit stressigen Situationen umgehen geben unsere anhaltenden CPU- und GPU-Stresstests, die weiter oben beschrieben wurden.) 

Der CPU-Stress allein (Prime95) macht dem Eurocom keine Probleme. Die Taktfrequenz bleibt über alle vier Kerne auf 3,7 GHz stabil, während sich die Temperatur gegen 87 °C einpendelt. Beim GPU-Stress (FurMark) erreicht der Chip zuerst normale Turbofrequenzen von über 1.500 MHz, fällt aber auf 1.468 – 1.518 MHz zurück, als die Temperaturen 80 °C übersteigen. Diese Verringerung kann vermieden werden, indem der "Turbo Fan"-Modus eingeschaltet wird, der den Chip verstärkt kühlt. Somit kann die GPU-Temperatur in unserem Test um etwa 7 oder 8 °C reduziert werden, was die Taktfrequenz wieder auf 1.518 – 1.556 MHz steigen lässt. 

Der kombinierte CPU- und GPU-Stress löste anfangs ein ungewöhnliches Verhalten aus: Die GPU weigerte sich, mehr als 30% der Last zu übernehmen. Nach Aus- und Einschalten des Geräts verhielt sich die GPU wieder normal, und das Tornado F5W erhielt im Test glänzende Ergebnisse. Wir haben bei der CPU eine Taktfrequenz von 3,7 GHz gemessen, bei der GPU waren es 1.468 – 1.556 MHz. Somit wird bestätigt, dass die Leistung des Geräts selbst unter den schwierigsten Umständen nicht absinkt. Die Temperaturen lagen jeweils bei 85 °C und 83 °C. Nach Einschalten des "Turbo Fan"-Modus fielen diese Temperaturen auf 73 °C und 74 °C, während sich die GPU-Taktfrequenz etwas verbesserte und im Durchschnitt 1.518 - 1.559 MHz erreichte. Gleich nach diesem kombinierten Stresstest ließen wir den 3DMark 11 ein zweites Mal laufen, erhielten aber dieselben Ergebnisse wie davor.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Tornado F5W unter keinen Umständen an Throttling leidet, egal ob der "Turbo Fan"-Modus eingeschalten ist, oder nicht. Letzterer kann die Temperaturen beachtlich senken, was aber von zusätzlichen Geräuschemissionen begleitet wird. Die CPU kann auch ohne "Turbo Fan"-Modus ihr volles Leistungspotential ausschöpfen.

Volle CPU-Last
Volle CPU-Last
Volle GPU-Last
Volle GPU-Last
Volle GPU-Last (mit "Turbo Fan"-Modus)
Volle GPU-Last (mit "Turbo Fan"-Modus)
Kombinierte CPU- + GPU-Last
Kombinierte CPU- + GPU-Last
CPU Clock (GHz) GPU Clock (MHz) Average CPU Temperature (°C) Average GPU Temperature (°C)
Prime95 Stress 3.7 - 87 -
FurMark Stress - 1468 - 1518 - 80
FurMark Stress + Turbo Fan - 1518 - 1556 - 73
Prime95 + FurMark Stress 3.7 1468 - 1556 85 83
Prime95 + FurMark Stress + Turbo Fan 3.7 1518 - 1556 73 74

Emissionen

Geräuschemissionen

Auch wenn es der Name vermuten lässt, das Tornado F5W ist eigentlich nicht besonders laut, oder zumindest nicht lauter als seine Konkurrenz. Im Idle ist das Gerät mit 31,2 dB(A) nur ein paar Dezibel lauter als die Umgebungsgeräusche. Auch unter mittlerer Last steigen die Geräuschemissionen nicht übermäßig und bleiben auf durchschnittlich 32,6 dB(A), was eigentlich schon fast leise ist. Als Maximum haben wir aber doch 43,3 dB(A) gemessen, was der Geräuschemission der Vergleichsgeräte recht nahe kommt.

Lautstärkediagramm

Idle
31.2 / 31.2 / 32.6 dB(A)
Last
32.6 / 43.3 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   BK Precision 732A (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29.6 dB(A)
Eurocom Tornado F5W
Quadro P5000, E3-1280 v5, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2
Fujitsu Celsius H970
Quadro P4000, E3-1535M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
Quadro M2200, E3-1535M v6, Samsung SSD SM961 1TB M.2 MZVKW1T0HMLH
MSI WS63VR 7RL-023US
Quadro P4000 Max-Q, 7700HQ, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Quadro M2200, E3-1505M v6, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
Dell Precision 5520 UHD
Quadro M1200, E3-1505M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
Geräuschentwicklung
-10%
3%
-4%
6%
-4%
aus / Umgebung *
29.6
30.2
-2%
29.5
-0%
28
5%
29.6
-0%
28.7
3%
Idle min *
31.2
30.2
3%
29.5
5%
33.2
-6%
29.6
5%
28.7
8%
Idle avg *
31.2
32.8
-5%
29.5
5%
33.2
-6%
29.6
5%
32.1
-3%
Idle max *
32.6
32.8
-1%
30
8%
33.2
-2%
29.6
9%
32.1
2%
Last avg *
32.6
47.3
-45%
39.5
-21%
41.4
-27%
32.2
1%
41.3
-27%
Witcher 3 ultra *
43.1
39.5
8%
38.4
11%
45.5
-6%
Last max *
43.3
47.3
-9%
36
17%
43.5
-0%
36.6
15%
45.5
-5%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Das Kühlsystem mit zwei Lüftern
Das Kühlsystem mit zwei Lüftern

Das Notebook geht auch gut mit Oberflächentemperaturen um: Die durchschnittlichen Temperaturen liegen bei 38,5 °C (oben) und 39 °C (unten). Wir fanden zwei Hotspots von 48,2 °C und 51,4 °C, welche sich an der Unterseite, neben den beiden Lüftungsschlitzen befinden, was uns daher nicht überrascht. Da das Gerät unter so starker Last auf einer harten Fläche aufliegen sollte, macht uns das nicht allzu große Sorgen. Uns interessiert mehr, wie die Hitzeverteilung auf der Oberseite der Basiseinheit aussieht. Zum Glück fühlt sich das Gerät hier höchstens warm an, obwohl wir anmerken möchten, dass die rechte Seite der Handballenauflage unter Last deutlich mehr aufheizt als die linke Seite (etwa 5 °C Unterschied). Das liegt daran, dass die NVMe-SSD unter der rechten Handballenauflage liegt. Entscheidet man sich für eine Lösung mit zwei SSDs, wird der Hitzeunterschied zwischen den beiden Seiten wohl noch größer. Da das auf die Dauer schon etwas störend ist, hätten wir uns gefreut, wenn hier ein Kupfer-Kühlkörper oder Ähnliches eingebaut worden wäre. 

Max. Last
 41.4 °C40 °C42.4 °C 
 33.6 °C41.6 °C41.4 °C 
 30.8 °C39.8 °C35.8 °C 
Maximal: 42.4 °C
Durchschnitt: 38.5 °C
48.2 °C41.4 °C51.4 °C
44 °C33.6 °C37.2 °C
32 °C33.4 °C30 °C
Maximal: 51.4 °C
Durchschnitt: 39 °C
Netzteil (max.)  45.6 °C | Raumtemperatur 23 °C | Fluke 62 Mini IR Thermometer
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 38.5 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Workstation v7 auf 31.2 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 42.4 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 37.1 °C (von 22.2 bis 69.8 °C für die Klasse Workstation v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 51.4 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 40.4 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 30.7 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 31.2 °C.
(-) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 40.3 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 31.2 °C.
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 39.8 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 27.8 °C (-12 °C).
Hitzeprofil, oben, Idle
Hitzeprofil, oben, Idle
Hitzeprofil, unten, Idle
Hitzeprofil, unten, Idle
Hitzeprofil, oben, maximale Last
Hitzeprofil, oben, maximale Last
Hitzeprofil, unten, maximale Last
Hitzeprofil, unten, maximale Last
Hitzeprofil, oben, Witcher 3
Hitzeprofil, oben, Witcher 3
Hitzeprofil, unten, Witcher 3
Hitzeprofil, unten, Witcher 3

Lautsprecher

Die zwei Lautsprecher des Tornado F5W sind nicht besonders laut – wir messen nur 70,86 dB Maximallautstärke. Das Klangprofil ist auch recht unausgewogen und klingt gedämpft. Mit etwas Post-Processing könnte der Sound wahrscheinlich noch etwas verbessert werden, die installierte Realtek-Software ist aber eher mittelmäßig.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2041.638.241.62538.338.638.33135.737.335.74034.935.434.95035.936.735.96334.232.234.28034.533.734.510032.232.832.212533.731.433.716036.930.536.920043.630.743.625050.829.550.831552.629.652.640056.528.456.550058.527.458.563059.826.659.880057.625.657.6100063.925.363.9125057.824.357.8160054.823.954.8200063.523.963.5250058.823.758.8315060.423.460.4400058.823.358.8500055.523.255.5630050.423.250.4800049.723.149.71000048.623.348.61250047.823.147.81600052.523.152.5SPL70.936.870.9N26.92.926.9median 54.8median 24.3median 54.8Delta5.82.85.845.64345.638.335.938.336.535.936.535.734.235.735.433.235.433.934.333.936.835.136.846.732.646.753.731.153.758.23058.254.229.154.249.627.649.65427.95457.527.157.556.826.856.866.625.766.668.325.268.366.725.166.765.524.765.56925.16958.824.558.862.524.262.569.223.969.27223.97266.423.866.463.323.763.37123.67166.823.666.869.523.769.566.323.766.379.636.879.646.82.946.8median 65.5median 25.1median 65.55.22.15.2hearing rangehide median Pink NoiseEurocom Tornado F5WDell Precision 5520 UHD
Eurocom Tornado F5W Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (70.86 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 13.2% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.2% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (13.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4.3% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8.4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (21.7% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 63% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 9% vergleichbar, 28% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 10%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 31%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 53% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 38% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Dell Precision 5520 UHD Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (79.57 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 12.8% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (9.9% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.3% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (12% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (14.7% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 13% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 11% vergleichbar, 76% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 10%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 31%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 14% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 82% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

 Frequenzidagramm im Vergleich (Checkboxen oben an/abwählbar!)
Graph 1: Pink Noise 100% Vol.; Graph 2: Audio aus

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Das Tornado F5W verbraucht unter maximaler Last etwa 136,8 W, und während Witcher 3 Ultra läuft, sogar ganze 145,9 W. Sowohl HP ZBook 15 G4 als auch Fujitsu Celsius H970 sind trotz schwächerer GPU nicht weit von diesem Wert entfernt. Dies könnte vielleicht mit dem oben genannten, scheinbaren Leistungslimit, mit dem das Tornado unter extremer, kombinierter Last zu kämpfen hat, zu tun haben.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 1.1 / 1.9 Watt
Idledarkmidlight 23.7 / 24.9 / 28.4 Watt
Last midlight 104.1 / 136.8 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Eurocom Tornado F5W
E3-1280 v5, Quadro P5000, Samsung SSD 960 Pro 512 GB m.2, TN, 1920x1080, 15.6
Fujitsu Celsius H970
E3-1535M v6, Quadro P4000, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e, IPS LED, 1920x1080, 17.3
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
E3-1535M v6, Quadro M2200, Samsung SSD SM961 1TB M.2 MZVKW1T0HMLH, IPS, 1920x1080, 15.6
MSI WS63VR 7RL-023US
7700HQ, Quadro P4000 Max-Q, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7, IPS, 3840x2160, 15.6
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
E3-1505M v6, Quadro M2200, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP, IPS, 3840x2160, 15.6
Dell Precision 5520 UHD
E3-1505M v6, Quadro M1200, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e, IPS, 3840x2160, 15.6
Stromverbrauch
28%
38%
30%
29%
33%
Idle min *
23.7
10.7
55%
5.9
75%
13.3
44%
8.6
64%
8.9
62%
Idle avg *
24.9
15.8
37%
8.9
64%
17.2
31%
15.9
36%
13.6
45%
Idle max *
28.4
17.8
37%
12.7
55%
17.9
37%
22.1
22%
14.1
50%
Last avg *
104.1
92
12%
95.2
9%
83.7
20%
84.4
19%
100.3
4%
Last max *
136.8
137
-0%
154
-13%
114.3
16%
130.6
5%
126.3
8%
Witcher 3 ultra *
145.9
87.7
40%
101.9
30%
100.2
31%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Battery Eater Pro Classic Test
Battery Eater Pro Classic Test
Battery Eater Pro Readers' Test (maximale Laufzeit)
Battery Eater Pro Readers' Test (maximale Laufzeit)
WLAN-Surf-Test v1.3
WLAN-Surf-Test v1.3
Der 75,24-Wh-Akku
Der 75,24-Wh-Akku

Die Akkulaufzeit ist bei der Bewertung einer mobilen Workstation wohl am wenigsten wichtig, was hier gute Nachrichten sind, denn das Tornado F5W läuft, aufgrund der fehlenden Möglichkeit zur Grafikumschaltung, ständig mit seinen sehr leistungsstarken Komponenten und verbraucht dementsprechend viel Strom. Selbst im Best-Case-Scenario – dem Reader’s Test mit minimaler Helligkeit, ausgeschaltetem WLAN und so gut wie keiner Last – hält das Gerät nur 4 Stunden und 44 Minuten - trotz seines 75,24-Wh-8-Zellen-Akkus. Unter Last schaltet sich das Gerät bereits nach 1 Stunde und 10 Minuten aus, beim WLAN-Surf-Test hielt unser Testgerät 4 Stunden und 2 Minuten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 44min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
4h 02min
Last (volle Helligkeit)
1h 10min
Eurocom Tornado F5W
E3-1280 v5, Quadro P5000, 75.24 Wh
Fujitsu Celsius H970
E3-1535M v6, Quadro P4000, 96 Wh
HP ZBook 15 G4-Y4E80AV
E3-1535M v6, Quadro M2200, 90 Wh
MSI WS63VR 7RL-023US
7700HQ, Quadro P4000 Max-Q, 48 Wh
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
E3-1505M v6, Quadro M2200, 90 Wh
Dell Precision 5520 UHD
E3-1505M v6, Quadro M1200, 97 Wh
Akkulaufzeit
128%
159%
-23%
117%
49%
Idle
284
1002
253%
1096
286%
235
-17%
981
245%
724
155%
WLAN
242
542
124%
547
126%
175
-28%
413
71%
254
5%
Last
70
74
6%
115
64%
54
-23%
95
36%
61
-13%

Pro

+ marktführende GPU-Performance
+ stabile Leistung ohne Throttling
+ extrem schnelle NVMe-SSD
+ erweiterbare CPU und GPU
+ einfache Wartung
+ Möglichkeit zur RAID-0-NVMe-Konfiguration mit drittem SATA-Laufwerk
+ akzeptable Geräuschemission und Temperaturen
+ tolle Tastatur

Contra

- sehr teuer
- TN-Display braucht dringend Kalibrierung
- groß und wuchtig
- schwache Lautsprecher
- umständliche Anschlussverteilung

Fazit

Im Test: Eurocom Tornado F5W, mobile Workstation. Das Testgerät wurde zur Verfügung gestellt von Eurocom.
Im Test: Eurocom Tornado F5W, mobile Workstation. Das Testgerät wurde zur Verfügung gestellt von Eurocom.

Ein Kaufpreis von fast 5.500 Euro ist nicht wenig. Aber die heutige Testversion des Eurocom Tornado F5W beweist, dass es doch möglich ist, die Leistung eines Desktop-Computers in eine mobile 15,6-Zoll-Workstation zu packen. Mit einer leistungsfähigen CPU und einer GPU, die in manchen Tests um 70 % schneller ist als der zweitschnellste Konkurrent, schafft es das Tornado F5W, wenn es um reine Rechnungsleistung geht, fast konkurrenzlos zu bleiben. Das Gerät zeigt keinen Anschein von Throttling, hat seine Temperatur immer unter Kontrolle und bietet sogar einen zusätzlichen "Turbo Fan"-Modus (à la MSI) an, mit dem noch mehr Kühlpotential, und somit zusätzliche Performance, aus dem Gerät herausgeholt werden kann. 

Akzeptiert man die Akkulaufzeit, das Gewicht und die Kosten, ist das Eurocom Tornado F5W eine beeindruckende Workstation, die mit einem Desktop-PC vergleichbare Leistung bietet, ohne in anderen Bereichen Kompromisse einzufordern.

Kaufinteressierte werden sich über die guten Wartungs- und Upgrade-Möglichkeiten freuen – sogar die CPU und die GPU sind im Tornado F5W ersetzbar. Die Geschwindigkeiten der tollen Samsung-960-Pro-SSD (mit RAID-0 als optionale Konfiguration) und die allgemeine System Performance sind ausgezeichnet. Die Geräuschemissionen des Dual-Fan-Kühlsystems sind angemessen, und die Oberflächentemperaturen völlig in Ordnung. Sowohl die integrierten Lautsprecher als auch die Akkulaufzeiten waren nicht so beeindruckend, sind aber für eine Workstation auch nicht besonders wichtig.

Das 120-Hz-Display in unserem Testgerät ist grundsätzlich gut, die Farbdarstellung ist aber im Lieferzustand nicht besonders präzise. Eine professionelle Kalibrierung verbessert die Farbgenauigkeit wesentlich. Zudem kann zwischen vielen anderen Display-Optionen gewählt werden, was auch bei den anderen Komponenten der Fall ist. Auch bei CPU und GPU stehen noch etwa sieben andere (billigere) Modelle zur Auswahl. Der Preis kann dementsprechend variieren und User werden auch für einige tausend Euro weniger eine sehr leistungsfähige Workstation bekommen.

Zusammenfassend: Vergibt man dem Eurocom Tornado F5W seine kurze Akkulaufzeit, sein Gewicht und seinen Preis, bekommt man dafür eine sehr leistungsstarke Workstation, dessen Performance mit der eines Desktop-PCs gleichauf liegt und allgemein sehr wenige Kompromisse eingeht.

Eurocom Tornado F5W - 10.11.2017 v6(old)
Steve Schardein

Gehäuse
83 / 98 → 85%
Tastatur
79%
Pointing Device
81%
Konnektivität
66 / 81 → 81%
Gewicht
56 / 10-66 → 82%
Akkulaufzeit
73%
Display
83%
Leistung Spiele
96%
Leistung Anwendungen
98%
Temperatur
84 / 95 → 88%
Lautstärke
88 / 90 → 98%
Audio
60%
Kamera
79 / 85 → 93%
Durchschnitt
80%
87%
Workstation - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Eurocom Tornado F5W (Xeon E3-1280 v5, Quadro P5000) Workstation
Autor: Steve Schardein, 16.11.2017 (Update:  1.02.2018)