Notebookcheck

Test Samsung Galaxy Tab S 8.4 Tablet

Displaykracher. Samsung setzt im Galaxy Tab S 8.4 ebenfalls auf einen hochauflösenden Super AMOLED Screen, welcher das absolute Highlight des Tablets ist. Der hauseigene Prozessor ist zwar gut, kann aber mit aktuellen Highend-SoCs nicht mithalten. Ansonsten ist die Ausstattung auf dem aktuellsten Stand der Technik, inklusive LTE. Lediglich bessere Lautsprecher und NFC wären wünschenswert gewesen.

Nach dem Samsung Galaxy Tab S 10.5 folgt der kleinere Bruder, das Tab S 8.4. In puncto Ausstattung ähneln sich die beiden Tablets der Südkoreaner sehr. Aufgrund der kleineren Displaydiagonale und des kleineren Gehäuses kommt beim Testgerät auch ein entsprechend kleinerer Energiespeicher zum Einsatz. Angetrieben wird das Tab S 8.4 von einem Exynos-Prozessor mit acht Kernen. Satte 3 GB Arbeitsspeicher stellen das System auf eine solide Basis. LTE ist optional und kostet runde 100 Euro Aufschlag. Freunde von möglichst vielen Bildpunkten auf kleinem Raum werden hier sicherlich auf ihre Kosten kommen, denn das Panel löst mit 2.560 x 1.600 Pixeln auf.

Zu der ebenfalls hochpreisigen Konkurrenz zählt das Apple iPad mini Retina, welches mit LTE und 16 GB ab rund 509 Euro zu haben ist. Auch das Samsung Galaxy Tab Pro 8.4 (UVP 529 Euro, LTE-Variante) ist durchaus als Rivale für das Tab S zu betrachten. Deutlich preiswerter ist das LG G Pad 8.3 (UVP 300 Euro), welches jedoch schlechter ausgestattet ist. Wer ein Gerät mit Windows-Plattform haben möchte, muss momentan noch auf Tablets mit einem Intel Atom Prozessor zurückgreifen. Premium-Tablets wie das Lenovo ThinkPad Tablet 8 kosten dann aber mit WWAN-Unterstützung auch fast 760 Euro.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Tab S 8.4 ist in Bronze und Weiß erhältlich.
Das Tab S 8.4 ist in Bronze und Weiß erhältlich.
Die Slots lassen sich fest verschließen.
Die Slots lassen sich fest verschließen.

Das Gehäuse des Samsung Galaxy Tab S 8.4 sieht wie eine geschrumpfte Variante des Tab S 10.5 aus. Die Materialwahl ist die gleiche und setzt vor allem auf Kunststoff, auch wenn der mattglänzende Rahmen den Eindruck von Metall erweckt. Es ist mit gerade mal 6,6 Millimetern sehr dünn und bringt 301 Gramm auf die Waage und liegt damit ein wenig über der Herstellerangabe von 298 Gramm.

Das Tablet präsentiert sich sehr stabil. Es gibt weder unter Druck nach, noch lässt es sich leicht verwinden. Lediglich ein leises Knarzen kann dem Testgerät entlockt werden. Die Spaltmaße und die Verarbeitung sind sehr gut. Wir konnten keinerlei Unregelmäßigkeiten feststellen. Das Design und vor allem die golfballartige Rückseite sind sicherlich Geschmackssache. Die strukturierte Oberfläche sorgt jedoch für einen guten Gripp.

Der Akku des Tab S 8.4 ist fest verbaut und lässt sich nicht wechseln. Die Abdeckungen zu den Slots sitzen gut und schließen bündig mit dem Gehäuse ab. Um sie zu öffnen, ist ein wenig Fingerspitzengefühl gefragt.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Auch wenn im Samsung Galaxy Tab S 8.4 nur eine USB-2.0-Schnittstelle verbaut ist, bietet diese jedoch alles, was man benötigt. Sie dient nicht nur zum Laden des Tablets und zum Datenaustausch mit einem Computer, sondern unterstützt auch OTG und MHL 2.1.

Der Speicherkartenslot akzeptiert MicroSD-Karten bis zu einer Größe von 128 GB (SDXC). Ant+, zur Kommunikation mit diversen Gadgets, wird ebenfalls unterstützt. Auf NFC muss jedoch verzichtet werden. Ein Infrarot-Sender ist ebenfalls integriert, sodass das eigene Heimkino auch mit dem Tablet gesteuert werden kann.

Kopfseite: Lautsprecher, Mikrofon
Kopfseite: Lautsprecher, Mikrofon
Links gibt es keine Anschlüsse.
Links gibt es keine Anschlüsse.
Fußseite: Mikrofon, USB 2.0, Audio, Lautsprecher
Fußseite: Mikrofon, USB 2.0, Audio, Lautsprecher
Rechts: Power, Lautstärkewippe, IR, MicroSD, Micro-SIM
Rechts: Power, Lautstärkewippe, IR, MicroSD, Micro-SIM

Software

Als Software setzt der Hersteller im Samsung Galaxy Tab S 8.4 auf Google Android 4.4.2 KitKat, im Zusammenspiel mit der hauseigenen TouchWiz UI. Auf einen eigenen Samsung App-Store hat der Nutzer ebenfalls Zugriff. Wie bereits beim großen Bruder lassen sich nicht alle Anwendungen einfach deinstallieren. Vor allem bei Drittanbieter-Apps ist dies ein wenig ärgerlich.

Kommunikation & GPS 

Ins Internet gelangt man mit dem Samsung Galaxy Tab S 8.4 unter anderem mittels des integrierten WLAN-Moduls, welches die IEEE-802.11-Standards a/b/g/n/ac unterstützt. Es beherrscht somit die Frequenzbereiche mit 2,4 und 5,0 GHz. Die Reichweite der Komponente ist sehr gut. Selbst über 20 Meter vom Router (Fritz!Box 6360, 2,4 GHz-Band) entfernt wurde noch eine gute Verbindungsqualität angezeigt und die Dämpfung schwankte zwischen -63 und -68 dBm.

Ist kein Router in der Nähe, gelangt man auch mittels eines WWAN-Modems ins Netz. Dieses unterstützt sowohl HSPA+ (max. 42 MBit/s Downstream) als auch LTE Cat. 4 (max. 150 MBit/s Downstream) und bietet breite Frequenzabdeckungen, was einen guten Empfang in den meisten europäischen Regionen ermöglichen sollte. Telefonieren kann das Tablet ebenfalls. Die Sprachqualität ist, direkt ans Ohr gehalten, jedoch nur durchschnittlich. Der Annährungssensor reagiert zudem etwas träge, weshalb es zu versehentlichen Eingaben kommen kann, wenn das Tab S schnell ans Ohr geführt wird. Im Freisprechmodus ist die Sprachqualität noch etwas schwächer und weist kleinere Aussetzer auf. Aber angesichts der Größe des Gerätes, ist es schon verwunderlich, dass Telefonie überhaupt möglich ist. Wir würden jedoch eher ein Bluetooth-Headset empfehlen.

Die Bluetooth-4.0-Verbindung des Testgerätes zeigte sich sehr stabil und funktioniert tadellos. Selbst wenn ein HD-Video aus dem Netzt gestreamt und dessen Ton auf einen externen Bluetooth-Lautsprecher wiedergegeben wird, blieb die Verbindung stabil und lippensynchron.

GPS Test: Im Freien
GPS Test: Im Freien
GPS Test: Im Gebäude
GPS Test: Im Gebäude

Zur Positionsbestimmung kann das Testgerät sowohl auf GPS- als auch Glonass-Satelliten zurückgreifen. Auch das chinesische Baidou-System wird unterstützt. Der Satfix im Freien geht recht schnell und ist binnen weniger Sekunden vollzogen. In Gebäuden ist die Signalqualität ebenfalls gut und der Satfix benötigt knapp 12 Sekunden.

Im Vergleich mit dem Fahrrad-Computer Garmin Edge 500 liefert das Tab S 8.4 nicht ganz so gute Resultate. Vor allem bei schwierigen Wegführungen wie an der Brücke kann es mal Abweichungen kommen. Insgesamt sind diese jedoch recht gering, sodass die Komponente einen durchaus guten Eindruck hinterlässt.

Samsung Galaxy Tab S 8.4
Samsung Galaxy Tab S 8.4
Samsung Galaxy Tab S 8.4
Samsung Galaxy Tab S 8.4
Samsung Galaxy Tab S 8.4
Samsung Galaxy Tab S 8.4
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Frontkamera
Frontkamera

Kameras & Multimedia

Das Samsung Galaxy Tab S 8.4 besitzt die gleiche Kamera-Ausstattung wie sein großer Bruder. Die Frontkamera löst mit bis zu 2,1 MP (1.920 x 1080 Pixel, 16:9) auf. Die Aufnahmen weisen eine gute Farbtreue auf, können in puncto Schärfe jedoch nicht überzeugen.

Die Hauptkamera ist da schon deutlich besser. Sie besitzt einen 8 MP (3.264 x 2.448 Pixel, 4:3) großen Sensor und kann zudem auf einen Autofokus, einen elektrischen Bildstabilisator sowie eine Foto-LED zurückgreifen. Die Bilder werden deutlich schärfer, neigen jedoch leicht zur Überbelichtung. Außerdem wirken die Farben etwas blass. Dennoch gehört die Optik sicherlich zu den besseren Tablet-Kameras. Bei schwachen Lichtverhältnissen lässt die Bildqualität stark nach.

Videos können in Full-HD (1.920 x 1.080 Pixel) aufgezeichnet werden. UHD- oder Slow-Motion-Aufnahmen werden nicht unterstützt. Die gebotene Bildqualität ist bei gutem Licht ordentlich. Das Mikrofon kann aber auch hier nicht recht überzeugen und liefert nur eine durchschnittliche Leistung.

Samsung Galaxy Tab S 8.4 (Automatik)
Samsung Galaxy Tab S 8.4 (Automatik)
Samsung Galaxy Tab S 8.4 (HDR)
Samsung Galaxy Tab S 8.4 (HDR)
Canon EOS 70D (Referenz)
Canon EOS 70D (Referenz)
Samsung Galaxy Tab S 8.4 (HDR)
Samsung Galaxy Tab S 8.4 (HDR)
Samsung Galaxy Tab S 8.4 (Automatik)
Samsung Galaxy Tab S 8.4 (Automatik)
Canon EOS 70D (Referenz)
Canon EOS 70D (Referenz)

Zubehör

Das mitgelieferte Zubehör des Samsung Galaxy Tab S 8.4 beinhaltet lediglich eine Kurzanleitung, ein Datenkabel und ein modulares Netzteil, mit einer Nennleistung von 10,6 Watt (5,3 Volt, 2 Ampere).

Optional offeriert der Hersteller unter anderem ein Schutzcover (60 Euro), welches in verschiedenen Farben erhältlich ist sowie eine Docking-Station (40 Euro).

Garantie

Samsung gewährt auf das Galaxy Tab S 8.4 eine 24-monatige Garantie, welche nicht erweiterbar ist. Auf das Zubehör und den Akku gibt es sechs Monate Garantie.

Eingabegeräte & Bedienung

Der kapazitive Touchscreen erkennt bis zu zehn Berührungen gleichzeitig. Er arbeitet sehr genau und reagiert flott auf unsere Eingaben. Hier gibt es nichts zu meckern. Auch die Gleiteigenschaften können überzeugen und bewegen sich in einem guten Bereich.

Das Layout der virtuellen Tastatur ist gut durchdacht und übersichtlich gestaltet. Die zusätzliche Zahlenleiste erleichtert die Eingaben und beschleunigt das Schreiben. Auch die Sensortasten unterhalb des Bildschirms reagieren sehr gut und sind hintergrundbeleuchtet. Die Beleuchtungsdauer lässt sich in mehreren Stufen einstellen oder ganz deaktivieren.

Auch im kleinen Tab S ist ein Fingerabdruck-Sensor im Homebutton integriert. Dieser funktioniert genauso gut, wie im Tab S 10.5. Die Erkennungsgenauigkeit soll in Zukunft mit einem Software-Update verbessert werden. Auch wenn die Entsperrung des Tablets mit dem Finger eingestellt ist, kann alternativ auch immer mittels eines herkömmlichen Passworts darauf zugegriffen werden.

Hochformat
Hochformat
Querformat
Querformat

Display

Wie wir testen - Display

Das Tab S 8.4 setzt auf ein Super AMOLED Screen mit Diamond Pixeln.
Das Tab S 8.4 setzt auf ein Super AMOLED Screen mit Diamond Pixeln.

Das Samsung Galaxy Tab S 8.4 besitzt ein 8,4 Zoll großes Super AMOLED Display, welches mit 2.560 x 1.600 Bildpunkten auflöst. Das entspricht einem Seitenverhältnis von 16:10 und einer Pixeldichte von 359 PPI. Letztere ist damit noch höher als beim etwas kleineren iPad mini (324 PPI, 7,9 Zoll). Anders als im Tab S 10.5 setzt Samsung hier jedoch nicht auf eine Panel mit RGB Stripe Pixel, welches für jeden dargestellten Bildpunkt drei Subpixel besitzt, sondern einen Diamond Pixel Screen. Bei dieser Displayart werden die Subpixel der Farben Rot und Blau halbiert. Aufgrund der hohen Auflösung ist dies jedoch nicht sichtbar.

Die Helligkeit des Tablets erreicht bei einem reinweißen Hintergrund eine maximale Leuchtkraft von 274 cd/m² und ist damit noch ein wenig dunkler als sein größeres Pendant (max. 314 cd/m²). Wird die automatische Helligkeitsregulierung benutzt, kann das Gerät die Helligkeit auf über 500 cd/m² erhöhen. Einen solch hohen Wert erreicht im Vergleichsfeld sonst keines der Geräte. Die Ausleuchtung ist mit 91 Prozent sehr gleichmäßig und wird nur vom Tab Pro 8.4 (max. 421 cd/m², 93 %) übertroffen.

270
cd/m²
256
cd/m²
249
cd/m²
272
cd/m²
258
cd/m²
254
cd/m²
274
cd/m²
259
cd/m²
254
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 274 cd/m² Durchschnitt: 260.7 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 258 cd/m²
Kontrast: ∞:1 (Schwarzwert: 0 cd/m²)
ΔE Color 3.66 | - Ø
ΔE Greyscale 2.51 | - Ø
100% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.22

Da das OLED-Display des Samsung Galaxy Tab S 8.4 auf keinerlei Hintergrundbeleuchtung angewiesen ist, besitzt es einen Schwarzwert mit 0,0 cd/m², welcher wirklich tiefschwarz ist. Daraus resultiert ein Kontrastverhältnis, welches theoretisch gegen unendlich tendiert. Hier sind Geräte mit dieser Paneltechnologie einfach nicht zu schlagen.

Die Farbdarstellung lässt sich vom Tablet automatisch steuern oder man kann selber aus den Modi Kino, Foto sowie Einfach wählen. Dabei besitzt das Einfach-Profil die natürlichste Farbwiedergabe, welche gar nicht mehr an die starken Farben eines OLED-Screens erinnert. Aber auch mit dem Foto-Profil werden tolle Gamma-Werte (2,2) und ein nahezu perfekter Weißwert (6428 K) erreicht. Hier werden die Farben aber wieder typisch übersättigt, was zwar sehr brillant wirkt, aber nicht natürlich ist. Im Modus Einfach wird dieser Übersättigung vermieden. Das Kino-Profil spricht für sich. Hier werden die Farben bewusst überzeichnet und das Display weist hier auch einen leichten Blaustich auf. Die Farbbalance kann somit prima auf den jeweiligen Einsatzzweck abgestimmt werden. Dazu bietet das Tab S 8.4 eine vollständige Abdeckung des sRGB-Farbraumes. Der Adobe RGB Farbraum soll laut Samsung zu 90 Prozent abgedeckt werden, doch die Kollegen von DisplayMate bestätigen auch in diesem Bereich eine vollständige Abdeckung. Samsung leistet hier ganze Arbeit und liefert ein hervorragendes Display.

Graustufen (Modus: Einfach, Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (Modus: Einfach, Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (Modus: Foto, Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (Modus: Foto, Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (Modus: Kino, Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (Modus: Kino, Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (Modus: Einfach, Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (Modus: Einfach, Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (Modus: Foto, Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (Modus: Foto, Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (Modus: Kino, Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (Modus: Kino, Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Modus: Einfach, Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Modus: Einfach, Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Modus: Foto, Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Modus: Foto, Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Modus: Kino, Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Modus: Kino, Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Modus: Einfach, Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Modus: Einfach, Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Modus: Foto, Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Modus: Foto, Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Modus: Foto, Zielfarbraum Adobe RGB)
Mischfarben (Modus: Foto, Zielfarbraum Adobe RGB)
Mischfarben (Modus: Kino, Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Modus: Kino, Zielfarbraum sRGB)

Im Außeneinsatz kann das Samsung Galaxy Tab S 8.4 ebenfalls überzeugen. Dies verdankt es vor allem seinem guten Kontrastverhältnis. In der Sonne wird jedoch dennoch die Helligkeitsautomatik benötigt, um die höhere Leuchtkraft zu ermöglichen. Denn die spiegelnde Oberfläche kann doch störend sein. Insgesamt kann das Tablet aber im Freien überzeugen.

Die Blickwinkelstabilität des Galaxy Tab S 8.4 gibt ebenfalls keinen Anlass zur Kritik. Der dargestellte Inhalt bleibt selbst bei flachen Betrachtungswinkel gut sichtbar. Ab etwa 120 Grad legt sich jedoch ein leichter Grünschleier über den dargestellten Inhalt. Einen Ghost-Effekt konnten wir nicht feststellen.

Das Tab S 8.4 bei bewölktem Himmel.
Das Tab S 8.4 bei bewölktem Himmel.
Blickwinkelstabilität des Samsung Galaxy Tab S 8.4
Blickwinkelstabilität des Samsung Galaxy Tab S 8.4

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das Samsung Galaxy Tab S 8.4 setzt auf den hauseigenen Exynos 5420 Octa Prozessor. Dieser besitzt in summa acht Kerne, welche sich aus zwei Quad-Core-Prozessoren zusammensetzen. Der eine basiert auf der Cortex-A15-Architektur und liefert bis zu 1,9 GHz und der andere setzt auf die Cortex-A7-Kerne, welche jeweils mit bis zu 1,3 GHz takten. Je nach Bedarf wird bei geringer Last mit dem effizienteren A7-Vierkerner, oder wenn mehr Leistung benötigt wird, mit den A15-Kernen gearbeitet. Auch ein zeitweiliger Einsatz aller Kerne ist möglich. Unterstützt wird das System von satten 3 GB Arbeitsspeicher. Als Grafikeinheit kommt eine ARM Mali-T628 MP6 zum Einsatz.

In den Benchmarks zeigt sich das Testgerät im Vergleich zu den von der Prozessorleistung im Bereich eines Snapdragon 800 einzuordnen. Im Single-Core-Bereich ist lediglich das iPad mini schneller. Können alle Kerne verwendet werden, ist das Tab S 8.4 das flotteste Tablet im Vergleichsfeld, jedoch werden acht Cores noch nicht von vielen Apps unterstützt.

Bei der Grafikperformance liefert es ebenfalls gute Resultate, ist jedoch etwas langsamer als die Konkurrenz von Apple. Auch die Adreno 330 zeigt sich flotter. Vor allem im Onscreen-Test des GFXBench 2.7 muss das Testgerät seiner hohen Auflösung Tribut zollen, hier liegt es dadurch nur noch auf dem Niveau einer Adreno 320.

AnTuTu Benchmark v4 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
35262 Points ∼82%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
34160 Points ∼79% -3%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
34503 Points ∼80% -2%
LG G Pad 8.3
21654 Points ∼50% -39%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
2797 Points ∼9%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
2782 Points ∼9% -1%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
2622 Points ∼8% -6%
LG G Pad 8.3
1900 Points ∼6% -32%
Apple iPad mini Retina
2512 Points ∼8% -10%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
935 Points ∼20%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
915 Points ∼20% -2%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
863 Points ∼19% -8%
LG G Pad 8.3
629 Points ∼13% -33%
Apple iPad mini Retina
1393 Points ∼30% +49%
Linpack Android / IOS
Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
770.167 MFLOPS ∼26%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
664.042 MFLOPS ∼22% -14%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
664.042 MFLOPS ∼22% -14%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
727.011 MFLOPS ∼25% -6%
Google Nexus 7 2013
253.634 MFLOPS ∼9% -67%
LG G Pad 8.3
517.382 MFLOPS ∼17% -33%
Apple iPad mini Retina
998.18 MFLOPS ∼34% +30%
Single Thread (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
384.557 MFLOPS ∼38%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
379.336 MFLOPS ∼37% -1%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
379.336 MFLOPS ∼37% -1%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
429.915 MFLOPS ∼42% +12%
Google Nexus 7 2013
97.481 MFLOPS ∼10% -75%
LG G Pad 8.3
293.124 MFLOPS ∼29% -24%
Apple iPad mini Retina
536.03 MFLOPS ∼52% +39%
3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
14318 Points ∼21%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
15614 Points ∼23% +9%
Apple iPad mini Retina
7902 Points ∼11% -45%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
13781 Points ∼3%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
15390 Points ∼3% +12%
Apple iPad mini Retina
18343 Points ∼4% +33%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
13897 Points ∼7%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
15439 Points ∼8% +11%
Apple iPad mini Retina
14180 Points ∼7% +2%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
22.8 fps ∼2%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
25.9 fps ∼2% +14%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
25.9 fps ∼2% +14%
Google Nexus 7 2013
16 fps ∼1% -30%
LG G Pad 8.3
14 fps ∼1% -39%
Apple iPad mini Retina
27 fps ∼2% +18%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
14.1 fps ∼3%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
17.1 fps ∼4% +21%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
17.1 fps ∼4% +21%
Google Nexus 7 2013
16 fps ∼3% +13%
LG G Pad 8.3
14 fps ∼3% -1%
Apple iPad mini Retina
21 fps ∼5% +49%

Legende

 
Samsung Galaxy Tab S 8.4 Samsung Exynos 5420 Octa, ARM Mali-T628 MP6, 16 GB eMMC Flash
 
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4 Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 16 GB eMMC Flash
 
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 16 GB SSD
 
Google Nexus 7 2013 Qualcomm Snapdragon S4 Pro APQ8064A, Qualcomm Adreno 320, 16 GB SSD
 
Lenovo ThinkPad 8 Intel Atom Z3770, Intel HD Graphics (Bay Trail), SanDisk SEM64G
 
LG G Pad 8.3 Qualcomm Snapdragon 600 APQ8064T, Qualcomm Adreno 320, 16 GB eMMC Flash
 
Apple iPad mini Retina Apple A7, PowerVR G6430, 16 GB eMMC Flash

Das Samsung Galaxy Tab S 8.4 liefert eine sehr gute Browserperformance mit dem vorinstallierten Google Chrome. Webseiten werden schnell aufgebaut und das Navigieren geht zügig von der Hand. Lediglich das iPad mini ist hier klar besser und auch das Amazon Kindle Fire HDX 7 hat in den Benchmarks oft die Nase vorn. In der Praxis gibt es jedoch keinen Grund zu klagen, selbst im MultiWindow Modus sind keine Einbußen spürbar.

Peacekeeper - --- (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
Mali-T628 MP6, 5420 Octa, 16 GB eMMC Flash
859 Points ∼14%
Apple iPad mini Retina
PowerVR G6430, A7, 16 GB eMMC Flash
1724 Points ∼28% +101%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
975 Points ∼16% +14%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
876 Points ∼14% +2%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
611 Points ∼10% -29%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
574 Points ∼9% -33%
Lenovo Yoga Tablet 8
SGX544, MT8389, 16 GB eMMC Flash
557 Points ∼9% -35%
Octane V1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
Mali-T628 MP6, 5420 Octa, 16 GB eMMC Flash
5141 Points ∼13%
Apple iPad mini Retina
PowerVR G6430, A7, 16 GB eMMC Flash
5139 Points ∼13% 0%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
3839 Points ∼10% -25%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
4507 Points ∼12% -12%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
2283 Points ∼6% -56%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
2774 Points ∼7% -46%
Lenovo Yoga Tablet 8
SGX544, MT8389, 16 GB eMMC Flash
1355 Points ∼4% -74%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
Mali-T628 MP6, 5420 Octa, 16 GB eMMC Flash
1067.1 ms * ∼27%
Apple iPad mini Retina
PowerVR G6430, A7, 16 GB eMMC Flash
271.8 ms * ∼7% +75%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
563.9 ms * ∼14% +47%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
1104.6 ms * ∼27% -4%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
1089 ms * ∼27% -2%
Lenovo Yoga Tablet 8
SGX544, MT8389, 16 GB eMMC Flash
1413.5 ms * ∼35% -32%

* ... kleinere Werte sind besser

Der 16 GB große Speicher des Samsung Galaxy Tab S 8.4 ist mittels MicroSD-Karte um bis zu 128 GB erweiterbar. Anwendungen können auch auf eine SD-Karte verschoben und von dort ausgeführt werden (App2SD), diese Funktion ist bereits im System integriert. Vom internen Speicher stehen nach dem ersten Start rund 11 GB zur freien Verfügung.

Die Geschwindigkeit des Speichers gehen in Ordnung. Beim linearen Lesen und Schreiben liegen die Werte zwar nicht übermäßig hoch, sind aber noch schneller als bei den Konkurrenten. Bei den kleinen Datenblöcken kann das Gerät überzeugen. Schneller als beim iPad mini ist der Speicher ebenfalls. Das Testgerät erreicht eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 484 MB/s im PassMark, das kleine iPad hingegen nur 309 MB/s.

AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
Mali-T628 MP6, 5420 Octa, 16 GB eMMC Flash
1.46 MB/s ∼1%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
1.49 MB/s ∼1% +2%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
1.08 MB/s ∼1% -26%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
Mali-T628 MP6, 5420 Octa, 16 GB eMMC Flash
11.68 MB/s ∼7%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
9.48 MB/s ∼5% -19%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
11.34 MB/s ∼7% -3%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
Mali-T628 MP6, 5420 Octa, 16 GB eMMC Flash
18.02 MB/s ∼9%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
16.11 MB/s ∼8% -11%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
10.45 MB/s ∼5% -42%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
Mali-T628 MP6, 5420 Octa, 16 GB eMMC Flash
89.07 MB/s ∼11%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
93.3 MB/s ∼12% +5%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
60.12 MB/s ∼8% -33%
PassMark PerformanceTest Mobile V1 - Disk Tests (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Tab S 8.4
Mali-T628 MP6, 5420 Octa, 16 GB eMMC Flash
24230 Points ∼18%
Apple iPad mini Retina
PowerVR G6430, A7, 16 GB eMMC Flash
20586 Points ∼15% -15%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
20078 Points ∼15% -17%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
20078 Points ∼15% -17%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
4915 Points ∼4% -80%

Spiele

Die im Samsung Galaxy Tab S 8.4 integrierte Grafikeinheit ARM Mali-T628 MP6 ist ziemlich flott, jedoch ein wenig langsamer als aktuelle Top-GPUs. OpenGL ES 3.0 wird ebenfalls unterstützt. Die meisten Spiele laufen flüssig und geben keinen Grund zur Beanstandung. Lediglich bei sehr hardware-hungrigen Titeln wie Anomalie 2 merkt man bei höchster Detailstufe kleinere Ruckler. Die sauber arbeitenden Sensoren und der gute Touchscreen runden das Spielvergnügen ab.

Angry Birds Star Wars II
Angry Birds Star Wars II
Anomaly 2 (High)
Anomaly 2 (High)

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Die Oberflächentemperaturen des Samsung Galaxy Tab S 8.4 geben keinerlei Grund zur Sorge. Im Leerlauf erreicht das Tablet höchsten 30,8 °C und bleibt damit sogar noch kühler als das leistungsschwächere LG G Pad 8.3 (max. 33,6 °C).

Unter andauernder Last steigen die Messwerte auf bis zu 39,1 °C an. Hier liegen die Kontrahenten alle auf einem ähnlichen Niveau. Das iPad mini (max. 38,4 °C) ist am kühlsten, das ThinkPad Tablet 8 (max. 43,2 °C) wird deutlich am wärmsten.

Max. Last
 32.8 °C36.2 °C30.5 °C 
 34 °C33.8 °C32.4 °C 
 31 °C31.6 °C30.1 °C 
Maximal: 36.2 °C
Durchschnitt: 32.5 °C
30 °C39.1 °C31.4 °C
33.5 °C35.2 °C32.1 °C
29.1 °C32.6 °C30 °C
Maximal: 39.1 °C
Durchschnitt: 32.6 °C
Netzteil (max.)  40 °C | Raumtemperatur 22.7 °C | Voltcraft IR-350

Lautsprecher

Die Stereolautsprecher des Samsung Galaxy Tab S 8.4 sind gut positioniert, ihr Klang ist wie beim größeren Modell jedoch nur durchschnittlich. Bässe sind kaum wahrnehmbar und die Mitten sind schwach. Die Höhen werden jedoch vergleichsweise sauber transportiert und bleiben auch bei hoher Lautstärke frei von Verzerrungen, wirken dann aber etwas dumpf. Die Audioklinke arbeitet störungsfrei und gibt keinen Grund zur Beanstandung.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Im Leerlauf zeigt sich das Samsung Galaxy Tab S 8.4 vergleichsweise sparsam und benötigt nur zwischen 1,3 und 2,6 Watt. Das Tab Pro 8.4 (max. 3,4 W) zeigt sich ähnlich genügsam, die übrigen Konkurrenten benötigen mehr als 4 Watt.

Unter Last, welche wir durch den Einsatz der App Stability Test (CPU + GPU) simulieren, steigt der Energiehunger des Tablets auf bis zu 9,5 Watt an. Hier ist das iPad mini (max. 8,4 W) trotz der stärkeren Grafikeinheit etwas bescheidener. Es besitzt jedoch auch nur zwei CPU-Kerne und nicht acht. Die Leistungsaufnahme im ausgeschalteten Zustand und im Standby ist tadellos.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 1.3 / 1.6 / 2.6 Watt
Last midlight 7.1 / 9.5 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Der Energiespeicher des Samsung Galaxy Tab S 8.4 ist 4.900 mAh (18,6 Wh) stark. Er fällt damit deutlich kleiner aus als im iPad mini (23 Wh) ermöglicht jedoch ähnlich hohe Laufzeiten. Mit den minimalen und maximalen Messwerten stellt das Testgerät bereits gute Rahmenbedingungen auf.

Eine bessere Vergleichbarkeit liefern jedoch die ermittelten Werte bei einer genormten Helligkeit von 150 cd/m². Im WLAN-Test werden alle Kommunikationsmodule, außer Wifi, deaktiviert und dann im Browser ein Skript aufgerufen, welches alle 40 Sekunden eine neue Webseite lädt. Mit über neun Stunden erreicht das Tablet eine gute Laufzeit, das Tab Pro 8.4 und das iPad mini schaffen jedoch eine Stunde mehr.

Das Tab S 8.4 besitzt ebenfalls den Ultra-Energiesparmodus, welcher mit nur einem Prozent Restakku noch eine mehrstündige Erreichbarkeit ermöglichen soll.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
19h 32min
Surfen über WLAN
9h 04min
Last (volle Helligkeit)
4h 10min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Im Test: Samsung Galaxy Tab S 8.4. Testgerät zur Verfügung gestellt von Samsung Deutschland.
Im Test: Samsung Galaxy Tab S 8.4. Testgerät zur Verfügung gestellt von Samsung Deutschland.

Genauso wie beim größeren Pendanten ist im Samsung Galaxy Tab S 8.4 das Display das größte Highlight. Es überzeugt mit großer Farbraumabdeckung und genauer Farbwiedergabe. Außerdem steht einem Einsatz im Freien nichts im Wege. Wer kein Freund der farbintensiven OLED-Panels ist, kann mit dem Einfach-Modus für eine natürliche Darstellung sorgen, ohne auf die tollen Schwarzwerte der Technologie verzichten zu müssen.

Die Leistung des Tablets ist gut und sollte für die meisten Nutzer vollkommen ausreichen, reicht jedoch nicht an die Performance aktueller Highend-SoCs heran. Vor allem bei der Grafikperformance müssen Abstriche gemacht werden. Wer also sein Tablet als Spielekonsole nutzen möchte, wird sich bei aktuellen Referenz-Spielen mit verminderten Details begnügen müssen.

Ansonsten lässt das Tab S 8.4 kaum Wünsche offen und bietet alle möglichen Schnittstellen, LTE und die Möglichkeit der Speichererweiterung. Lediglich auf NFC muss verzichtet werden. Wem das Plastikgehäuse des Gerätes nicht gefällt, kann auch zum iPad mini greifen, welches in puncto Verarbeitung das Maß der Dinge bleibt.

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Samsung Galaxy Tab S 8.4. Testgerät zur Verfügung gestellt von Samsung Deutschland.
Im Test: Samsung Galaxy Tab S 8.4. Testgerät zur Verfügung gestellt von Samsung Deutschland.

Datenblatt

Samsung Galaxy Tab S 8.4 (Galaxy Tab S Serie)
Prozessor
Grafikkarte
ARM Mali-T628 MP6, Kerntakt: 600 MHz
Hauptspeicher
3072 MB 
, 32 Bit, LPDDR3
Bildschirm
8.4 Zoll 16:10, 2560x1600 Pixel, kapazitiver Touchscreen, 10 Multitouchpunkte, Diamond Pixel, Super AMOLED, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 10.94 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: kombinierte Kopfhörer- und Mikrofonklinke, Card Reader: MicroSD bis 128 GB (SDXC), 1 Fingerprint Reader, Sensoren: Beschleunigungs-, Orientierungs-, Rotations-, Umgebungslicht- und G-Sensor, Digitaler Kompass, WiFi-Direct, OTG, IR-Sender, DLNA, GPS, Glonass, Baidou, MHL 2.1, Ant+
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.0, GSM/EDGE/GPRS (850, 900, 1800 und 1900 MHz), HSPA+ (850, 900, 1900 und 2100 MHz), LTE Cat. 4 (800, 850, 900, 1800, 2100 und 2600 MHz), Körper-SAR: 0.989 W/kg, Kopf-SAR: 0.264 W/kg
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 6.6 x 212.8 x 125.6
Akku
19 Wh Lithium-Polymer, 3.8 Volt, 4900 mAh, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 10 h
Betriebssystem
Android 4.4 KitKat
Kamera
Webcam: 2.1 MP, Hauptkamera: 8 MP, Autofokus, LED-Blitz
Sonstiges
Lautsprecher: zwei Stereolautsprecher, Tastatur: virtuell, Netzteil, Datenkabel, Kurzanleitung, SideSync 3.0, Paper Garden, Multiuser-Modus, Kindermodus, WebEx, Remote PC, Hancom Office, Evernote, Samsung Apps, Samsung TouchWiz UI, S Voice, 24 Monate Garantie
Gewicht
301 g, Netzteil: 55 g
Preis
499 Euro

 

Der Super AMOLED-Screen kann vollständig überzeugen.
Der Super AMOLED-Screen kann vollständig überzeugen.
Das Display löst mit 2.560 x 1.600 Pixel auf.
Das Display löst mit 2.560 x 1.600 Pixel auf.
Die Webcam löst mit 2,1 MP auf.
Die Webcam löst mit 2,1 MP auf.
Im Homebutton befindet sich der Fingerabdruck-Sensor.
Im Homebutton befindet sich der Fingerabdruck-Sensor.
Die Leuchtdauer der Sensortasten lässt sich einstellen.
Die Leuchtdauer der Sensortasten lässt sich einstellen.
Die Abdeckungen der Slots lassen sich gut öffnen.
Die Abdeckungen der Slots lassen sich gut öffnen.
Die Rückseite orientiert sich an dem Design der aktuellen Galaxy-S-Serie.
Die Rückseite orientiert sich an dem Design der aktuellen Galaxy-S-Serie.
Die Hauptkamera wird von einem LED-Blitz unterstützt.
Die Hauptkamera wird von einem LED-Blitz unterstützt.
Die Clips dienen der Arretierung des optionalen BookCovers.
Die Clips dienen der Arretierung des optionalen BookCovers.
Das Netzteil ist ausreichend stark dimensioniert.
Das Netzteil ist ausreichend stark dimensioniert.
Knapp 11 GB Speicher stehen zur Verfügung.
Knapp 11 GB Speicher stehen zur Verfügung.
Google Android 4.4.2 KitKat kommt zum Einsatz.
Google Android 4.4.2 KitKat kommt zum Einsatz.
Homescreen
Homescreen
Homescreen
Homescreen
Homescreen
Homescreen
Homescreen
Homescreen
Apps
Apps
Apps
Apps
Nicht alle Apps lassen sich deinstallieren.
Nicht alle Apps lassen sich deinstallieren.
3DMark
3DMark
Google Octane 2.0
Google Octane 2.0
Browsermark 2.1
Browsermark 2.1
Basemark OS II
Basemark OS II
AnTuTu v5
AnTuTu v5
Geekbench 3
Geekbench 3
Vellamo 3 (Multicore)
Vellamo 3 (Multicore)
Anomaly 2 Benchmark (High Quality)
Anomaly 2 Benchmark (High Quality)

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test Samsung Galaxy Tab S 10.5 Tablet
Mali-T628 MP6, Exynos 5420 Octa, 10.5", 0.47 kg
Test Samsung Galaxy Note Pro 12.2 Tablet
Mali-T628 MP6, Exynos 5420 Octa, 12.2", 0.75 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Test Samsung Galaxy Tab S3 LTE Tablet
Adreno 530, Snapdragon 820 MSM8996, 9.7", 0.434 kg
Test Samsung Galaxy Tab A 10.1 (2016) Tablet
Mali-T830 MP2, Exynos 7870 Octa, 10.1", 0.525 kg
Test Samsung Galaxy Tab A 7.0 (2016) Tablet
Mali-400 MP2, Spreadtrum SC7731, 7", 0.283 kg
Test Samsung Galaxy Tab E (9.6, WiFi) T560N Tablet
Mali-400 MP, Spreadtrum SC8830, 9.6", 0.488 kg
Test Samsung Galaxy View Tablet
Mali-T720 MP2, Exynos 7580 Octa, 18.4", 2.65 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Schneller Prozessor
+Brillantes Display
+Schlankes und leichtes Design
+Viele Schnittstellen
+Speicher erweiterbar
+LTE
+Kann auch telefonieren
+Ordentliche Kamera mit LED-Blitz
+Gute Akkulaufzeiten
 

Contra

-Schwache Lautsprecher
-Nur USB 2.0
-Kein S-Pen
-Keine IP-Zertifizierung
-Mäßiges Mikrofon

Shortcut

Was uns gefällt

Das Display ist einfach hervorragend und eignet sich sogar für den professionellen Bereich. Außerdem ist die Kommunikationsausstattung sehr gut.

Was wir vermissen

Einen NFC-Chip hätten wir uns noch gewünscht.

Was uns verblüfft

Trotz der verringerten Subpixel des Diamond Pixel Screens ist in puncto Schärfe kein Unterschied zu erkennen.

Die Konkurrenz

Die Konkurrenten sind das Apple iPad mini Retina, Samsung Galaxy Tab Pro 8.4, LG G Pad 8.3, Lenovo ThinkPad Tablet 8, aber auch kleinere Modelle wie das Google Nexus 7 oder das Amazon Kindle Fire HDX 7.

Bewertung

Samsung Galaxy Tab S 8.4 - 03.09.2014 v4(old)
Daniel Schmidt

Gehäuse
86%
Tastatur
76 / 80 → 95%
Pointing Device
92%
Konnektivität
52 / 65 → 80%
Gewicht
86 / 88 → 96%
Akkulaufzeit
92%
Display
89%
Leistung Spiele
61 / 68 → 90%
Leistung Anwendungen
49 / 76 → 64%
Temperatur
91%
Lautstärke
100%
Audio
59 / 91 → 65%
Kamera
73 / 85 → 86%
Durchschnitt
77%
89%
Tablet - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Samsung Galaxy Tab S 8.4 Tablet
Autor: Daniel Schmidt (Update: 23.03.2016)
Daniel Schmidt
Daniel Schmidt - Managing Editor Mobile - @Tellheim
Bereits als kleiner Zwerg fesselte mich mein Commodore 16 und entfachte meinen Enthusiasmus für Computer. Mit meinem ersten Modem surfte ich im Btx und später auch im World Wide Web. Die neuesten Techniktrends haben mich von jeher gefesselt und das gilt vor allem auch für mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets. Für Notebookcheck bin ich seit 2013 am Ball und freue mich auf die Neuerungen, die noch kommen und wir für Sie auf Herz und Nieren testen werden.