Notebookcheck

iPhone X: Ultimative Werbeüberwachung?

iPhone X: Ultimative Werbeüberwachung?
iPhone X: Ultimative Werbeüberwachung?
Auf einem Hackathon haben Entwickler eine Proof-of-Concept-App präsentiert, die per Face-ID die Gefühlslage des Betrachters in Echtzeit überwachen kann.

Am 13. und 14. Januar fand in West Kanada der große Hackathon nwHacks 2018 statt. Auf diesem Event hat ein kleines Entwicklerteam den Code für eine iOS-App präsentiert, welche die Stimmungslage eines iPhone-X-Users in Realzeit erfasst und erkennen kann.

Grundlage für die App ist natürlich die Gesichtserkennungstechnologie von Apple, die hinter dem Face-ID-Feature steckt. Dass die Funktion ein gewaltiges Missbrauchspotential beinhaltet, wurde bereits von mehreren Entwicklern angemahnt.

Die Proof-of-Concept-App wäre sicherlich der Marketingtraum der Werbeindustrie, schließlich ließe sich so verzögerungsfrei die Reaktion eines Nutzers auf eine Werbeanzeige oder ein Werbevideo erkennen. Offiziell verbietet Apple derzeit die Verwendung der Gesichtserkennung für Marketingzwecke, allerdings merkte bereits unlängst ein Entwickler an, dass Apple nur unzureichend etwaige Apps überprüfe, auch wenn der Hersteller gegenteiliges verspricht. Eventuell könnten derartige Apps durch den Prüfprozess durchrutschen.

Der Code der „Loki“ getauften App basiert auf Maschinenlernen. Zunächst wird die dahinterliegende KI mit den klassifizierten Gesichtern von mindestens 100 Nutzern versorgt, die Gesichtsausdrücke bilden derzeit die vier Emotionen „wütend“, „glücklich“, „traurig“ und „überrascht“ ab, lassen sich aber natürlich bei Bedarf noch erweitern. Nach der Trainingsession konnte Loki die Gefühlslage der Probenutzer schon sehr gut erkennen.

Quelle(n)

Heise

Bild: Loki-Video

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > iPhone X: Ultimative Werbeüberwachung?
Autor: Christian Hintze, 17.01.2018 (Update: 17.01.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).