Notebookcheck

Die offiziellen Galaxy S9 und S9+-Renderbilder und Specs sind da

Galaxy S9 und S9+ als hochauflösende Renderbilder inklusive technischer Daten.
Galaxy S9 und S9+ als hochauflösende Renderbilder inklusive technischer Daten.
Viele Leaks der letzten Wochen zeigten uns das Galaxy S9 bereits vorab doch erst jetzt sehen wir offizielle Pressebilder von Samsung, dafür bürgt niemand anderer als Evan Blass, der auch in Bezug auf die Konfigurationen und Specs der beiden S9-Modelle noch Neuigkeiten verraten kann.

Hier sind sie also, die offiziellen Pressebilder der diesjährigen Galaxy S9-Familie, bestehend aus 5,8 Zoll Galaxy S9 und 6,2 Zoll Galaxy S9+. Im Gegensatz zum Vorjahr wird die Qual der Wahl für Interessenten in diesem Jahr aber größer, denn nicht nur Akkukapazität und Displaygröße trennen die beiden S9-Modelle, auch die Speicherkonfiguration und Kamerabestückung ist jeweils unterschiedlich. Wie sich das im Preis auswirken wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Galaxy S9+ unterscheidet sich deutlich vom kleineren Modell

Evan Blass, dem wir einmal mehr den frühen Blick auf das Samsung-Marketingmaterial verdanken, verrät auch zu den Spezifikationen noch Neues. Wie bereits bekannt sein dürfte, werden US-Amerikanische Varianten des Galaxy S9 mit Snapdragon 845 von Qualcomm ausgestattet, das internationale Gerät wird allerdings auf Exynos 9810-Basis arbeiten. Dem Prozessor zur Seite stehen 4 GB RAM und 64 GB Speicher im kleineren Galaxy S9 sowie 6 GB RAM und 128 GB Speicher im Galaxy S9+, beide sind wieder mittels Micro-SD-Karte erweiterbar.

Beide Galaxy S9-Modelle mit neuer Optik und variabler Blende

Der dritte große Unterschied zwischen den beiden S9-Varianten ist die rückwärtige Kamera. Das kleinere Modell bietet weiterhin nur einen 12 Megapixel-Sensor, dessen Optik allerdings mit zwei Blendenpositionen (F/2.4 sowie F/1.5) mehr künstlerische Freiheiten und bessere Low-Light-Fähigkeiten bieten soll. Im Gegensatz zu früheren Gerüchten, berichtet Evan, dass auch das Plus-Modell mit dieser variablen Optik ausgestattet wird. Zusätzlich erhält das Galaxy S9+ aber noch einen zweiten Sensor mit fixer Blende und ermöglicht darüber künstliche Bokeh-Effekte und vermutlich bessere Zoomfähigkeiten.

Automatische Super-Zeitlupe bei schnellen Bewegungen

Zum Thema Super-Zeitlupe, das in den letzten Tagen vermehrt im Zusammenhang mit der kommenden Galaxy S-Generation genannt wurde, schwächt Evan die Erwartungen etwas ab. Laut seinen Recherchen dürfte das S9-Duo nur 480 fps bei 720p-Auflösung ermöglichen, was etwas verwundert, weil die Samsung-Produktseite zu den neuen Kamerasensoren eindeutig von 480 fps bei Full-HD-Auflösung spricht. Ein interessantes Detail erwähnt Blass abschließend dann ebenfalls noch: Die Kamerasoftware soll schnelle Bewegungen automatisch erkennen können und in Folge automatisch mit hoher Bildfrequenz aufnehmen.

Verfügbarkeit laut Pressebilder am 16. März

Insbesondere die Unklarheiten zur Super Slo-Mo-Fähigkeit werden sich wohl am 25. Februar klären, wenn Samsung das Unpacked-Event am Vorabend des Mobile World Congress veranstaltet. Die Pressebilder, die oben in hoher Auflösung zu sehen sind, verraten möglicherweise noch ein Detail und zwar den Tag der Verfügbarkeit der neuen Samsung-Flaggschiffe. Wie bereits vorab gemunkelt, dürfte sich Samsung tatsächlich auf den 16. März festgelegt haben. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > Die offiziellen Galaxy S9 und S9+-Renderbilder und Specs sind da
Autor: Alexander Fagot, 26.01.2018 (Update: 26.01.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.