Notebookcheck

Lenovo ThinkPad T495 mit Ryzen 5 Pro im ersten Test langsamer als ThinkPad T490 mit Core i5

Das neue ThinkPad T495 ist endlich bei uns angekommen. Es handelt sich um Lenovos ersten vollwertigen AMD-Laptop innerhalb der beliebten ThinkPad T-Serie. Unser Testgerät ist mit dem AMD Ryzen 5 Pro 3500U ausgestattet, der sich im ersten Test jedoch dem Core i5-8265U des ThinkPad T490 geschlagen geben muss.

Einige Wochen nach dem ThinkPad T490 veröffentlicht Lenovo nun auch das AMD-Pendant ThinkPad T495. Es handelt sich hierbei um den Nachfolger des ThinkPad A485, allerdings führt der Hersteller die A-Baureihe in diesem Jahr nicht mehr fort, sondern integriert die AMD-Modelle in das bestehen Intel-Lineup. Unser Testgerät trägt die Bezeichnung ThinkPad T495-20NKS01Y00 und ist im Campus-Programm für gerade einmal 999 Euro erhältlich, inklusive dem AMD Ryzen 5 Pro 3500U samt RX Vega 8, 512 GB SSD-Speicher sowie 16 GB RAM. Wir haben bereits erste CPU-Benchmarks durchgeführt und interessante Ergebnisse erhalten, vor allem im Vergleich zum ThinkPad E495 mit dem Consumer Ryzen 5 3500U.

Eine Info vorweg: Im Gegensatz zur ThinkPad-E-Serie (E490 & E495) sind die Gehäuse bzw. die Gehäusematerialien des T490 und T495 vollkommen identisch.

CPU-Daten Cinebench R15 Multi
CPU-Daten Cinebench R15 Multi

Die TDP-Konfiguration des neuen ThinkPad T495 ist prinzipiell identisch mit dem ThinkPad T490. Der Prozessor darf also kurzzeitig bis zu 30 Watt verbrauchen und bei dauerhafter Belastung bis zu 25 Watt. Genau dieses Verhalten sehen wir dann auch bei dem Cinebench Multi-Test. Der Zeitraum, in denen mehr als 25 Watt verbraucht werden dürfen, unterscheidet sich immer minimal, was auch die leichten Unterschiede in den ersten vier Durchgängen unserer Cinebench-Schleife erklärt. Die 25 Watt reichen bei unserem Prozessor für 4x ~2,8-2,9 GHz. Leistungstechnisch ordnet sich der Ryzen 5 Pro im T495 damit hinter dem Intel-Modell T490 ein, sowohl mit dem Core i7-8565U als auch dem Core i5-8265U. Gegenüber dem alten ThinkPad A485 gibt es einen Leistungsanstieg von etwa 15 Prozent.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680Tooltip
Lenovo ThinkPad T495-20NKS01Y00 Vega 8, PRO 3500U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ: Ø576 (569.82-610.73)
Lenovo ThinkPad T490-20N3S02L00 GeForce MX250, 8565U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G: Ø639 (632-673)
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE Vega 8, PRO 2500U, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ: Ø504 (495-536)
Lenovo ThinkPad T490-20N2004EGE UHD Graphics 620, 8265U, Toshiba KXG5AZNV256G: Ø617 (613-650)
Lenovo ThinkPad E495-20NE000JGE Vega 8, 3500U, SK hynix BC501 HFM256GDHTNG: Ø658 (656.79-659.13)

Ein bisschen enttäuscht sind wir von diesem Ergebnis schon, vor allem im Vergleich mit den Werten des ThinkPad E495, das auf die Consumer-Variante des Ryzen 5 3500U setzt. Das schlechtere Ergebnis des ThinkPad T495 hat dabei zwei verschiedenen Gründe. Zunächst einmal gibt es anscheinend qualitative Unterschiede zwischen den beiden Chips. Ob wir jetzt ein besonders gutes Exemplar des Ryzen 5 oder aber ein schlechtes Exemplar des Ryzen 5 Pro erwischt haben, können wir ohne weitere Vergleichsgeräte jedoch nicht mit Sicherheit sagen. Auf jeden Fall handelt es sich bei beiden Testgeräten um normale Retail-Produkte, diese Streuung kann also auch den Kunden treffen, was grundsätzlich aber auch für Intel-Geräte gilt.

Der Ryzen 5 3500U im ThinkPad E495 arbeitet bei den 25 Watt nämlich mit 4x 3,0-3,1 GHz, beim Ryzen Pro 5 3500U im T495 sind es bei 25 Watt aber "nur" 4x ~2,8 GHz. Außerdem gibt es noch einen weiteren Unterschied in der TDP-Konfiguration. Zusätzlich zu den Vorgaben für den Kurzzeit- bzw. Langzeitverbrauch verwendet AMD noch ein weiteres Limit mit der etwas kryptischen Bezeichnung STAPM (Skin Temperature Aware Power Management). Dieser Wert soll verhindern, dass die Oberflächen zu warm werden. Prinzipiell kann man sich das wie ein Gefäß vorstellen, welches sich bei Last immer weiter füllt. Im Fall des ThinkPad T495 liegt dieser Wert bei 22 Watt. Unter Last steigt der STAPM-Wert dann kontinuierlich an, bis er den Wert von 22 Watt erreicht (was nach dem vierten CB R15 Multi-Durchlauf der Fall ist). Erst in diesem Moment greift dann die Begrenzung und der tatsächliche CPU-Verbrauch wird auf 22 Watt begrenzt. Das ThinkPad E495 hat das STAPM-Limit auch, allerdings liegt es hier bei 25 Watt und deckt sich somit mit dem Wert für den dauerhaften Verbrauch. Daher gibt es hier auch keinen Abfall in der CB-Schleife.

Wir werden bei Lenovo nachfragen, warum dieser Wert beim ThinkPad T495 geringer als beim günstigeren ThinkPad E495 ist.

Alle 21 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-06 > Lenovo ThinkPad T495 mit Ryzen 5 Pro im ersten Test langsamer als ThinkPad T490 mit Core i5
Autor: Andreas Osthoff, 15.06.2019 (Update: 16.06.2019)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.