Notebookcheck

Test Lenovo ThinkPad A485 (Ryzen 5 Pro) Laptop

Benjamin Herzig, 👁 Andreas Osthoff, Tanja Hinum-Balaz, 27.09.2018

Schlechtere Alternative. Eine Kombination aus Lenovos bekannter T-Serie mit den AMD Ryzen Prozessoren – kann doch eigentlich nur gut gehen...oder? Warum das Intel-Modell ThinkPad T480 schlussendlich doch die bessere Wahl ist als sein AMD-Schwestermodell ThinkPad A485, das lesen Sie in diesem ausführlichen Testbericht! Update 27.09.2018: UEFI Version 1.02

Als Lenovo im Herbst des letzten Jahres eine komplett neue Sub-Serie seiner ThinkPad-Business-Laptops mit AMD-Prozessoren auf den Markt brachte, war das ein bisschen verwunderlich. Schließlich basierten die ersten Modelle der neuen ThinkPad A-Serie, das ThinkPad A275 und das ThinkPad A475, auf den "Bristol-Ridge"-Prozessoren von AMD. Diese waren damals schon betagt und standen kurz vor der Ablösung durch "Raven-Ridge", die mobilen Ryzen-Prozessoren. Allerdings war auch damals schon klar, dass die ersten beiden Modelle im Prinzip nur Platzhalter waren, um die ThinkPad A-Serie zu etablieren und die Zeit bis Ryzen zu überbrücken.

Nun, knapp ein Jahr später, ist die zweite Generation der Lenovo ThinkPad A-Serie auf dem Markt – und sie enthält endlich die neuesten Ryzen-Prozessoren. Ihr Design beruht weiterhin auf den aktuellen Modellen der ThinkPad X- und der ThinkPad T-Serie. Beim kleinen ThinkPad A285 wäre das Lenovo ThinkPad X280 also die Intel-Entsprechung, während unser heutiges Testgerät, das ThinkPad A485, auf dem Design des Lenovo ThinkPad T480 aufbaut. Daher verzichten wir auf eine Beschreibung des Gehäuses, der Ausstattung und der Eingabegeräte; Informationen zu diesen Themen kann man aus dem ausführlichen Testbericht des Lenovo ThinkPad T480 entnehmen.

Neben dem ThinkPad T480 als offensichtlichste Vergleichsreferenz tritt vor allem das HP EliteBook 745 G5 als hauptsächlicher Konkurrent zum Lenovo ThinkPad A485 auf. Auch das Dell Latitude 5495 wäre ein gutes Vergleichsgerät, doch da wir dieses Modell noch nicht testen konnten, vergleichen wir das ThinkPad A485 stattdessen mit dem Dell Latitude 5490 mit Intel-Innereien.

Unser Testgerät ist das aktuell einzige Topseller-Modell auf dem deutschen Markt. Diese Konfiguration mit der Modellnummer 20MU000CGE enthält den AMD Ryzen 5 2500U, 8 GB RAM, eine 256-GB-SSD sowie ein IPS-Display mit Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080).

Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4-2400, 1 von 2 Slots frei, max. 32 GB
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 157 PPI, NV140FHM-N46, IPS LED, spiegelnd: nein
Mainboard
AMD CZ FCH
Massenspeicher
Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ, 256 GB 
, M.2 2280 PCIe NVMe SSD, 214 GB verfügbar
Soundkarte
Realtek ALC3287
Anschlüsse
1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 3 USB 3.1 Gen2, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Kombo-Audio, Card Reader: 4-in-1-SD-Kartenleser, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Realtek RTL8822BE Wireless LAN 802.11ac PCIe Adapter (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 19.95 x 336.6 x 232.5
Akku
48 Wh Lithium-Ion, wechselbar, Externer 24 Wh Akku plus interner 24 Wh Akku
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p mit ThinKShutter
Sonstiges
Lautsprecher: 2 Watt Stereo Lautsprecher, Tastatur: 6 Reihen Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Lenovo Vantage, Microsoft Office Trial, 36 Monate Garantie
Gewicht
1.636 kg, Netzteil: 356 g
Preis
1369 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Größenvergleich

Ausstattung

rechts: Kombo-Audio, USB 3.1 Gen2 Typ A, HDMI, USB 3.0 Typ A, RJ45-Ethernet, SD-Kartenleser, Kensington-Lock
rechts: Kombo-Audio, USB 3.1 Gen2 Typ A, HDMI, USB 3.0 Typ A, RJ45-Ethernet, SD-Kartenleser, Kensington-Lock
links: 2x USB 3.1 Gen2 Typ C, Mini-Ethernet/Dockingport, Smartkartenleser
links: 2x USB 3.1 Gen2 Typ C, Mini-Ethernet/Dockingport, Smartkartenleser
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell Latitude 5490-TD70X
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
166.4 MB/s ∼100% +124%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
77.8 MB/s ∼47% +5%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
74.2 MB/s ∼45%
Durchschnitt der Klasse Office
  (10.2 - 191, n=236)
60.3 MB/s ∼36% -19%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell Latitude 5490-TD70X
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
208.2 MB/s ∼100% +143%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
86.4 MB/s ∼41% +1%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
85.6 MB/s ∼41%
Durchschnitt der Klasse Office
  (9.5 - 255, n=212)
77.2 MB/s ∼37% -10%

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
Intel 8265 Tri-Band WiFi (Oak Peak) Network Adapter
625 MBit/s ∼100% +17%
Dell Latitude 5490-TD70X
Intel 8265 Tri-Band WiFi (Oak Peak) Network Adapter
607 MBit/s ∼97% +13%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
Realtek RTL8822BE Wireless LAN 802.11ac PCIe Adapter
536 MBit/s ∼86%
Durchschnitt der Klasse Office
  (5 - 688, n=177)
459 MBit/s ∼73% -14%
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
409 MBit/s ∼65% -24%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
593 MBit/s ∼100% +2%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
Realtek RTL8822BE Wireless LAN 802.11ac PCIe Adapter
581 MBit/s ∼98%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
Intel 8265 Tri-Band WiFi (Oak Peak) Network Adapter
520 MBit/s ∼88% -10%
Dell Latitude 5490-TD70X
Intel 8265 Tri-Band WiFi (Oak Peak) Network Adapter
511 MBit/s ∼86% -12%
Durchschnitt der Klasse Office
  (34 - 688, n=177)
425 MBit/s ∼72% -27%

Display

Pixelraster NV140FHM-N46
Pixelraster NV140FHM-N46
Kaum Backlight-Bleeding (hier verstärkt dargestellt)
Kaum Backlight-Bleeding (hier verstärkt dargestellt)

Die Anzahl der Display-Optionen ist beim AMD ThinkPad Lenovo A485 geringer als beim Intel-Modell ThinkPad T480; statt vier stehen nur drei Bildschirme zur Auswahl. Nicht im Angebot beim A485: Das QHD-IPS-Display (2.560 x 1.440), die beste Display-Option des T480. Stattdessen hat man die Wahl zwischen einem HD-TN-Panel (1.366 x 768), welches man auf jeden Fall vermeiden sollte, einem Full-HD-IPS-Display (1.920 x 1.080) mit Touch und einem Full-HD-IPS-Bildschirm ohne Touch. Alle angebotenen Displays sind matt.

Unser Testgerät verfügt über das Full-HD-IPS-Panel ohne Touch. Dieses soll laut Lenovo einen Helligkeitswert von 250 cd/m² erreichen, wobei es diesen Wert laut unserer Messwerte mit durchschnittlich 271 cd/m² übertrifft. Damit ist dieses Display eindeutig heller als das sehr dunkle Full-HD-IPS-LCD im Dell Latitude 5490. Das HP EliteBook 745 G5 übertrifft dagegen alle Konkurrenten deutlich, da es ein knapp 400 cd/m² helles Display hat. Das A485 platziert sich in dieser Hinsicht also zwischen den Konkurrenten – schade nur, dass Lenovo das hellere QHD-Display nicht anbietet.

Das verbaute Panel mit der Modellnummer NV140FHM-N46 vom Hersteller BOE weist kaum Backlight-Bleeding auf und die Helligkeit ist mit 85 % ausreichend gut verteilt. PWM konnten wir leider feststellen, wobei die Frequenz mit 1.000 Hz hoch genug ist, damit die meisten Nutzer keine Probleme haben sollten.

288
cd/m²
280
cd/m²
288
cd/m²
274
cd/m²
275
cd/m²
263
cd/m²
263
cd/m²
269
cd/m²
246
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 288 cd/m² Durchschnitt: 271.8 cd/m² Minimum: 3.2 cd/m²
Ausleuchtung: 85 %
Helligkeit Akku: 273 cd/m²
Kontrast: 1058:1 (Schwarzwert: 0.26 cd/m²)
ΔE Color 5.9 | 0.4-29.43 Ø6.2, calibrated: 4.9
ΔE Greyscale 3.6 | 0.64-98 Ø6.4
59.6% sRGB (Argyll 3D) 38.1% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.36
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
NV140FHM-N46, , 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
Lenovo LP140WF6-SPB7, , 1920x1080, 14
Dell Latitude 5490-TD70X
AU Optronics AUO263D, , 1920x1080, 14
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
AUO383D, , 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
LP140QH2-SPB1, , 2560x1440, 14
Response Times
26%
3%
26%
17%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
44.8 (22.8, 22)
35.6 (17.6, 18)
21%
46.9 (23.6, 23.3)
-5%
35 (17, 18)
22%
38.4 (19.6, 18.8)
14%
Response Time Black / White *
35.2 (19.6, 15.6)
24.8 (13.2, 11.6)
30%
31.2 (18, 13.2)
11%
25 (15, 10)
29%
28.4 (15.6, 12.8)
19%
PWM Frequency
1000 (99)
Bildschirm
4%
1%
35%
16%
Helligkeit Bildmitte
275
307
12%
227
-17%
421
53%
352
28%
Brightness
272
295
8%
211
-22%
398
46%
343
26%
Brightness Distribution
85
90
6%
88
4%
86
1%
91
7%
Schwarzwert *
0.26
0.25
4%
0.19
27%
0.27
-4%
0.46
-77%
Kontrast
1058
1228
16%
1195
13%
1559
47%
765
-28%
DeltaE Colorchecker *
5.9
5.7
3%
5.6
5%
4.08
31%
3.3
44%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
20
21.3
-7%
22.4
-12%
7.48
63%
7.3
63%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
4.9
4.7
4%
DeltaE Graustufen *
3.6
3.7
-3%
2.4
33%
2.92
19%
5.3
-47%
Gamma
2.36 93%
2.11 104%
2.44 90%
2.32 95%
2.22 99%
CCT
6798 96%
7353 88%
6506 100%
7043 92%
6452 101%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
38.1
37.4
-2%
34.5
-9%
57
50%
68.4
80%
Color Space (Percent of sRGB)
59.6
58.7
-2%
54.4
-9%
87
46%
98
64%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
15% / 7%
2% / 2%
31% / 34%
17% / 16%

* ... kleinere Werte sind besser

Farbwerte
Farbwerte
Sättigung
Sättigung
Grauwerte
Grauwerte
Farbwerte (kalibriert)
Farbwerte (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Grauwerte (kalibriert)
Grauwerte (kalibriert)

Der Kontrast liegt mit 1.058:1 in einem angemessen guten Bereich – die Konkurrenten schneiden vergleichbar ab, nur das HP EliteBook 745 G5 ist eindeutig besser mit über 1.500:1. Ab Werk hat das Display des ThinkPad A485 mit einigen farblichen Abweichungen zu kämpfen, die man mit einer Kalibrierung aber weitestgehend beseitigen kann. Das hierfür erstellte Farbprofil steht wie immer zur Verfügung.

Die Farbraumabdeckung ist der Bereich, wo die fehlende QHD-Option wohl am meisten wehtut, denn das hier verbaute LCD kann nur 59 % des sRGB-Farbraums abdecken. Zu wenig für jegliche Form der Bildbearbeitung, zumal die fehlenden Prozente auch insgesamt in teilweise sehr flauen Farben resultieren. In diesem Bereich ist das Full-HD-Display des EliteBook 745 G5 abermals eindeutig besser. Noch besser ist das QHD-Display, das Lenovo im T480 und T480s verbaut und dem A485 vorenthält.

sRGB: 59,6 %
sRGB: 59,6 %
AdobeRGB: 38,1 %
AdobeRGB: 38,1 %
Outdoor (im Schatten)
Outdoor (im Schatten)

Die Outdoortauglichkeit des Displays kann man mit "Ausreichend", also der Note 4, bewerten. Die matte Oberfläche und Displayhelligkeit von über 200 cd/m² ermöglichen die Nutzung im Freien grundsätzlich, doch wirklich komfortabel ist das nicht. Für die Nutzung im Schatten ist das LCD gerade so hell genug.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
35.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 19.6 ms steigend
↘ 15.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 90 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.7 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
44.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 22.8 ms steigend
↘ 22 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 68 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (41 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 1000 Hz ≤ 99 % Helligkeit

Das Display flackert mit 1000 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 99 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 1000 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9173 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Da es sich um ein IPS-Display handelt, ist die Blickwinkelstabilität sehr gut. Zwar ist der IPS-Glow-Effekt vorhanden, er ist aber nicht sehr stark ausgeprägt.

Blickwinkelstabilität NV140FHM-N46
Blickwinkelstabilität NV140FHM-N46

Leistung

Auf dem deutschen Markt verkauft Lenovo aktuell ein einziges Modell des ThinkPad A485, das wir auch testen. Dieses enthält den AMD Ryzen 5 Pro 2500U, die integrierte GPU AMD Radeon RX Vega 8, ein 8 GB DDR4-RAM-Modul (einer von zwei Slots belegt, maximal 32 GB) sowie das Full-HD-IPS-Display und eine 256-GB-SSD. Möchte man das A485 mit anderen Komponenten erwerben, ist das nur über den Lenovo-eigenen Shop möglich. Im Konfigurator gibt es weitere CPU-Optionen wie den AMD Ryzen 3 2300U und den Ryzen 7 Pro 2700U, mehr Arbeitsspeicher und SSD-Speicher und auch weitere Display-Optionen.

HWiNFO
HWiNFO
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z Caches
CPU-Z Caches
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Memory
CPU-Z Memory
GPU-Z
GPU-Z
LatencyMon
LatencyMon
 

Prozessor

Der AMD Ryzen 5 Pro 2500U ist ein Quad-Core-Prozessor mit einer TDP von 15 Watt. Seine vier "Zen"-Kerne arbeiten maximal mit 3,6 GHz, wobei der Grundtakt bei 2 GHz liegt. Vergleiche mit anderen Prozessoren ermöglicht unsere CPU-Benchmarkliste.

Im Lenovo ThinkPad A485 liegt der CPU-Takt während des Cinebench-Multicore-Tests maximal bei 2,8 GHz, die CPU kann ihr Potential also nicht vollständig ausnutzen. Lenovo räumt dem Prozessor einen maximalen Verbrauch von 32 Watt ein, allerdings nicht auf Dauer. In der Cinebench-Schleife erzielt die CPU in den ersten drei Iterationen des Tests relativ hohe Ergebnisse. Danach schwankt die TDP zwischen 32 und 8 Watt, sodass die CPU kurzzeitig mit 400 MHz arbeitet. Die Taktrate schwankt sehr stark.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660Tooltip
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE Vega 8, PRO 2500U, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ: Ø504 (495-536)
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00 GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ: Ø628 (624.25-657.27)
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G: Ø539 (523-626)
HP ProBook 645 G4 3UP62EA Vega 8, PRO 2500U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G: Ø510 (500.53-589.09)

Insgesamt ist die Leistung, die das AMD ThinkPad A485 abliefert, enttäuschend. Das Intel-Gegenstück ThinkPad T480 erzielt auch unter Dauerlast eine deutlich höhere CPU-Leistung. Freilich enthielt dieses auch den Intel Core i7-8550U, doch auch bei einem ThinkPad A485 mit AMD Ryzen 7 Pro 2700U dürfte der Abstand zum Intel-Modell immer noch beträchtlich sein.

Die CPU-Leistung ist im Akkubetrieb nicht reduziert.

Update UEFI Version 1.02: Zwar ist die CPU-Leistung insgesamt weiterhin weit vom ThinkPad T480 entfernt, doch mit der neueren UEFI-Firmware konnte das ThinkPad A485 seine CPU-Leistung zumindest unter Dauerlast etwas besser halten als zuvor. Der Cinebench-Score stabilisiert sich nun bei knapp 500 Punkten, vorher war er unter Dauerlast deutlich niedriger ausgefallen.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
Intel Core i7-8550U
161 Points ∼100% +20%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
Intel Core i5-8250U
143 Points ∼89% +7%
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
AMD Ryzen 7 2700U
143 Points ∼89% +7%
Dell Latitude 5490-TD70X
Intel Core i5-8350U
142 Points ∼88% +6%
Durchschnittliche AMD Ryzen 5 PRO 2500U
  (132 - 139, n=3)
135 Points ∼84% +1%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
AMD Ryzen 5 PRO 2500U
134 Points ∼83%
Durchschnitt der Klasse Office
  (20 - 178, n=482)
109 Points ∼68% -19%
CPU Multi 64Bit
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
Intel Core i5-8250U
724 Points ∼100% +31%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
Intel Core i5-8250U
716 Points ∼99% +29%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
Intel Core i7-8550U
657 Points ∼91% +19%
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
AMD Ryzen 7 2700U
630 Points ∼87% +14%
Dell Latitude 5490-TD70X
Intel Core i5-8350U
599 Points ∼83% +8%
Durchschnittliche AMD Ryzen 5 PRO 2500U
  (541 - 589, n=3)
561 Points ∼77% +1%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
AMD Ryzen 5 PRO 2500U
553 Points ∼76%
Durchschnitt der Klasse Office
  (36 - 1050, n=486)
319 Points ∼44% -42%
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
20209 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
8209 Points
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4204
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
14336
Cinebench R10 Shading 32Bit
6955
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
6921 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.5 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 32Bit
30.42 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 32Bit
5.54 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
6.04 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
30.22 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 32Bit
1.38 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
134 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
553 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
98 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
24.5 fps
Hilfe

System Performance

In den PCMark-Benchmarks, die alltägliche Aufgaben simulieren, steht das Lenovo ThinkPad A485 auf einem der hinteren Plätze im Vergleich. Das ist allerdings ziemlich unbedenklich. Zum einen ist der Abstand zum HP EliteBook 745 G5 nicht riesig, andererseits ist die Systemleistung im Alltag auch unauffällig und gut.

PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5025 Points ∼100% +22%
Dell Latitude 5490-TD70X
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba KSG60ZMV512G
4774 Points ∼95% +16%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4508 Points ∼90% +9%
Durchschnittliche AMD Ryzen 5 PRO 2500U, AMD Radeon RX Vega 8
  (4123 - 4650, n=3)
4473 Points ∼89% +8%
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
4403 Points ∼88% +7%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
Vega 8, PRO 2500U, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
4123 Points ∼82%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1226 - 5428, n=307)
3959 Points ∼79% -4%
Home Score Accelerated v2
Dell Latitude 5490-TD70X
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba KSG60ZMV512G
3695 Points ∼100% +26%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3675 Points ∼99% +25%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3503 Points ∼95% +19%
Durchschnittliche AMD Ryzen 5 PRO 2500U, AMD Radeon RX Vega 8
  (2937 - 3714, n=3)
3415 Points ∼92% +16%
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
3155 Points ∼85% +7%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1169 - 4458, n=359)
3012 Points ∼82% +3%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
Vega 8, PRO 2500U, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
2937 Points ∼79%
PCMark 10
Digital Content Creation
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3258 Points ∼100% +38%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3004 Points ∼92% +27%
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
2772 Points ∼85% +18%
Durchschnittliche AMD Ryzen 5 PRO 2500U, AMD Radeon RX Vega 8
  (2359 - 2924, n=3)
2696 Points ∼83% +14%
Durchschnitt der Klasse Office
  (320 - 3503, n=101)
2522 Points ∼77% +7%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
Vega 8, PRO 2500U, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
2359 Points ∼72%
Productivity
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
6500 Points ∼100% +73%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5739 Points ∼88% +53%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1444 - 7142, n=101)
5358 Points ∼82% +43%
Durchschnittliche AMD Ryzen 5 PRO 2500U, AMD Radeon RX Vega 8
  (3759 - 5271, n=3)
4755 Points ∼73% +26%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
Vega 8, PRO 2500U, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
3759 Points ∼58%
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
3408 Points ∼52% -9%
Essentials
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
7358 Points ∼100% +26%
Durchschnitt der Klasse Office
  (2683 - 8787, n=101)
6794 Points ∼92% +16%
Durchschnittliche AMD Ryzen 5 PRO 2500U, AMD Radeon RX Vega 8
  (5848 - 6969, n=3)
6547 Points ∼89% +12%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
6423 Points ∼87% +10%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
Vega 8, PRO 2500U, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
5848 Points ∼79%
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
5732 Points ∼78% -2%
Score
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3686 Points ∼100% +38%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3602 Points ∼98% +35%
Durchschnittliche AMD Ryzen 5 PRO 2500U, AMD Radeon RX Vega 8
  (2673 - 3376, n=3)
3137 Points ∼85% +17%
Durchschnitt der Klasse Office
  (803 - 4269, n=102)
3134 Points ∼85% +17%
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
2712 Points ∼74% +1%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
Vega 8, PRO 2500U, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
2673 Points ∼73%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
2937 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4123 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Im Lenovo ThinkPad A485 steckt die Samsung PM981 mit 256 GB Kapazität. Dabei handelt es sich um eine sehr schnelle PCIe-NVMe-SSD, die allerdings ihr Potenzial im ThinkPads nicht vollständig ausreizen kann. Der Grund dafür ist Lenovos spezielle Massenspeicherlösung, die bei einigen aktuellen ThinkPads (z.B. T480, T580, A485) zum Einsatz kommt: Als Massenspeicher dient entweder eine klassische 2,5-Zoll-Festplatte oder eine 2280-M.2-SSD. Bei einem Modell ohne HDD wie bei dem unsrigen sitzt die SSD in einem Adapter im 2,5-Zoll-Slot, der über den selben Anschluss wie die Festplatte angebunden ist. Dadurch ist die Leistung auf PCIe-3.0-x2-Geschwindigkeit limitiert. Im Alltag dürfte sich diese Limitierung aber fast nie bemerkbar machen.

Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Dell Latitude 5490-TD70X
Toshiba KSG60ZMV512G
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Durchschnittliche Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
 
CrystalDiskMark 3.0
-19%
43%
-30%
-3%
9%
Write 4k QD32
205.6
208.4
1%
342.95
67%
300.2
46%
271.4
32%
248 (196 - 325, n=4)
21%
Read 4k QD32
286.5
310.6
8%
444.91
55%
295.6
3%
383.4
34%
321 (276 - 402, n=4)
12%
Write 4k
89.65
97.08
8%
160.65
79%
88.96
-1%
108
20%
105 (89.7 - 140, n=4)
17%
Read 4k
52.15
24.9
-52%
66.88
28%
27.34
-48%
64.39
23%
52.8 (43.7 - 62.3, n=4)
1%
Write 512
1169
298.1
-74%
1715.92
47%
360.7
-69%
566.8
-52%
1074 (428 - 1396, n=4)
-8%
Read 512
764.7
823.4
8%
834.67
9%
410.1
-46%
561.1
-27%
682 (496 - 793, n=4)
-11%
Write Seq
1280
269.7
-79%
1613.2
26%
425
-67%
927.8
-28%
1381 (1280 - 1445, n=4)
8%
Read Seq
1193
1549
30%
1540
29%
465.1
-61%
922
-23%
1527 (1193 - 1876, n=4)
28%
Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
Sequential Read: 1193 MB/s
Sequential Write: 1280 MB/s
512K Read: 764.7 MB/s
512K Write: 1169 MB/s
4K Read: 52.15 MB/s
4K Write: 89.65 MB/s
4K QD32 Read: 286.5 MB/s
4K QD32 Write: 205.6 MB/s

Grafikkarte

Die AMD Radeon RX Vega 8 ist eine integrierte GPU, die in allen Laptops mit dem AMD Ryzen 5 Pro 2500U zum Einsatz kommt. Sie ist deutlich schneller als vergleichbare Intel-iGPU-Lösungen, doch ihre Performance ist wie bei allen iGPU-Lösungen stark vom vorhandenen Arbeitsspeicher abhängig, da sie keinen eigenen RAM mitbringt. Im ThinkPad A485 ist nur einer der beiden RAM-Slots belegt, wodurch der Arbeitsspeicher im Single-Channel-Modus arbeitet. Dadurch ist die Leistungsfähigkeit der GPU deutlich niedriger verglichen mit dem HP ProBook 645 G4, das wir mit der selben GPU und Dual-Channel-RAM testen konnten.

Wir konnten keine Reduzierung der GPU-Leistung im Akkubetrieb feststellen.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
4300 Points ∼100% +54%
HP ProBook 645 G4 3UP62EA
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 PRO 2500U
3608 Points ∼84% +29%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
3551 Points ∼83% +27%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 8
  (1668 - 4317, n=15)
3177 Points ∼74% +14%
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
AMD Radeon RX Vega 10, AMD Ryzen 7 2700U
2885 Points ∼67% +3%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 PRO 2500U
2794 Points ∼65%
HP EliteBook 840 G5-3JX66EA
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1653 Points ∼38% -41%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1633 Points ∼38% -42%
Dell Latitude 5490-TD70X
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8350U
1617 Points ∼38% -42%
Durchschnitt der Klasse Office
  (185 - 4967, n=607)
1225 Points ∼28% -56%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
3585 Points ∼100% +104%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
2807 Points ∼78% +60%
HP ProBook 645 G4 3UP62EA
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 PRO 2500U
2472 Points ∼69% +41%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 8
  (1095 - 2901, n=13)
1984 Points ∼55% +13%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 PRO 2500U
1757 Points ∼49%
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
AMD Radeon RX Vega 10, AMD Ryzen 7 2700U
1738 Points ∼48% -1%
HP EliteBook 840 G5-3JX66EA
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1009 Points ∼28% -43%
Dell Latitude 5490-TD70X
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8350U
981 Points ∼27% -44%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
963 Points ∼27% -45%
Durchschnitt der Klasse Office
  (138 - 4109, n=434)
941 Points ∼26% -46%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
21893 Points ∼100% +111%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
17743 Points ∼81% +71%
HP ProBook 645 G4 3UP62EA
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 PRO 2500U
15770 Points ∼72% +52%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 8
  (7309 - 18177, n=13)
12994 Points ∼59% +25%
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
AMD Radeon RX Vega 10, AMD Ryzen 7 2700U
10604 Points ∼48% +2%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 PRO 2500U
10370 Points ∼47%
Dell Latitude 5490-TD70X
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8350U
8226 Points ∼38% -21%
HP EliteBook 840 G5-3JX66EA
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
8181 Points ∼37% -21%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
7658 Points ∼35% -26%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1208 - 27117, n=478)
6577 Points ∼30% -37%
3DMark 06 Standard
10336 Punkte
3DMark 11 Performance
2875 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
8192 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1585 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Zwar hat die AMD Radeon RX Vega 8 ein deutlich höheres Gaming-Potenzial als die Intel-Lösungen wie die Intel UHD Graphics 620, doch das kann sie im Lenovo ThinkPad A485 nicht so wirklich ausspielen. Der fehlende Dual-Channel-RAM begrenzt die Leistungsfähigkeit sehr stark – immerhin kann man diesen aber wie schon erwähnt nachrüsten.

Der Benchmark-Vergleich mit Rise of the Tomb Raider zeigt sehr schön, was mit der Vega 8 möglich sein könnte, denn das HP ProBook 645 G4 erreicht mit der selben CPU/GPU-Kombination und Dual-Channel-RAM ein um 25 % höheres Ergebnis. Dabei bleibt die Nvidia GeForce MX150 im Intel-Modell ThinkPad T480 aber in jedem Fall unerreichbar. Die inoffizielle Max-Q-Version der MX150, die im ThinkPad T480s steckt, ist ebenfalls etwas schneller – wobei der Unterschied zwischen Max-Q MX150 und Vega 8 mit Dual-Channel-RAM etwa so groß ausfällt, wie zwischen der Vega 8 mit Single-Channel-RAM und der Vega 8 mit Dual-Channel-RAM.

Rise of the Tomb Raider - 1024x768 Lowest Preset
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
70.5 fps ∼100% +106%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
54.6 fps ∼77% +60%
HP ProBook 645 G4 3UP62EA
Vega 8, PRO 2500U
42.6 fps ∼60% +25%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 8
  (27.7 - 49.3, n=8)
36.2 fps ∼51% +6%
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
Vega 8, PRO 2500U, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
34.2 fps ∼49%
Durchschnitt der Klasse Office
  (6.2 - 111, n=95)
26.7 fps ∼38% -22%
HP EliteBook 840 G5-3JX66EA
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
18.1 fps ∼26% -47%
min. mittel hoch max.
The Witcher 3 (2015) 29.59.8fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 34.210.9fps
Civilization VI (2016) 43.611.1fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Der Lüfter des ThinkPad A485 arbeitet sehr zurückhaltend, denn im Idle ist er fast immer aus – und wenn er mal angeht, ist er dennoch sehr leise. Auch unter Last arbeitet der Lüfter kaum hörbar, das HP EliteBook 745 G5 ist im Vergleich deutlich lauter unter Last und der Lüfter läuft auch hochfrequenter.

Spulenfiepen konnten wir beim Lenovo A485 leider feststellen, allerdings ist es nur hörbar, wenn man das Ohr direkt an die Tastatur hält.

Lautstärkediagramm

Idle
29.3 / 29.3 / 29.6 dB(A)
Last
31.6 / 31.6 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29.3 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2032.330.130.32524.627.226.23124.824.626.14022.124.625.35024.323.423.36325.623.321.88022.120.521.810021.620.620.712521.419.720.616020.620.12120020.519.821.125020.519.42231519.320.220.34002019.820.550020.219.420.763019.619.420.680019.31920.410001918.820.3125018.418.120.8160017.817.321200017.516.821.1250016.816.420.3315016.315.920.4400015.915.818500015.715.516.8630015.515.315.9800015.415.315.4100001515.115.21250014.814.814.91600014.714.714.6SPL29.629.331.6N1.31.21.5median 18.4median 18.1median 20.4Delta2.21.81.839.336.332.739.339.237.53539.248.443.237.248.435.337.531.835.332.732.230.332.730.129.230.830.12730.126.62727.227.827.527.226.728.225.526.72525.124.32523.124.723.323.123.724.422.623.722.723.721.822.72222.220.7222121.519.92120.921.719.420.923.623.718.623.624.224.518.424.223.924.117.823.925.725.417.625.7262617.72626.326.517.626.326.12618.126.122.722.918.222.721.721.918.521.719.819.918.519.819.11918.719.11919.118.81919.119.118.919.119.820.219.119.835.93630.735.92.22.21.32.2median 23.1median 23.7median 18.8median 23.12.12.11.82.131.531.131.134.128.93229.334.830.833.331.131.727.129.331.129.226.925.929.728.524.8262626.326.125.626.625.725.625.825.725.624.524.123.924.324.224.223.825.923.622.922.624.721.622.322.424.1212120.422.819.920.918.921.120.421.518.121.920.82317.72320.922.316.722.220.923.216.722.521.323.416.123.521.823.415.722.62123.415.922.521.225.515.923.421.928.215.927.219.32316.322.618.321.316.620.518.12116.920.217.718.517.218.217.718.217.217.918.419.417.317.718.519.517.417.532.535.62934.91.72.21.22.2median 20.9median 22.9median 17.2median 22.61.11.41.71.6hearing rangehide median Fan NoiseLenovo ThinkPad A485-20MU000CGEHP EliteBook 745 G5 3UN74EALenovo ThinkPad T480-20L6S01V00

Temperatur

Stresstest (Prime95 + Furmark)
Stresstest (Prime95 + Furmark)

Die Außentemperaturen bleiben beim ThinkPad A485 unter Last in einem etwas niedrigeren Bereich verglichen mit dem ThinkPad T480 mit dGPU – der Unterschied ist aber nicht extrem hoch. Als Maximaltemperatur erreichte das A485 an der Unterseite fast 50 °C.

Beim Stresstest mit Prime95 und FurMark verbrauchen CPU und GPU erst 25 Watt. Nach sechs Minuten sinkt der Verbrauch auf 22 Watt, womit auch der CPU-Takt absinkt, von 2,1 auf 1,6 bis 1,8 GHz (schwankend). Damit fällt der CPU-Takt unterhalb des Grundtaktes, womit TDP-bedingtes Throttling vorliegt. Die Temperaturen bewegen sich während des gesamten Tests in einem unkritischen Bereich von knapp über 70 °C.

Dieses TDP-Throttling dürfte sich aber nicht negativ auf die Performance im Alltag auswirken, denn der 3DMark11, den wir direkt im Anschluss an den Stresstest ausgeführt haben, brachte ein normales Ergebnis zustande.

Max. Last
 38.6 °C38.8 °C36.2 °C 
 28.7 °C39.1 °C36.5 °C 
 32.3 °C32 °C31.3 °C 
Maximal: 39.1 °C
Durchschnitt: 34.8 °C
37.1 °C43.2 °C45.1 °C
35.3 °C49.9 °C45.9 °C
27.6 °C31.3 °C34.5 °C
Maximal: 49.9 °C
Durchschnitt: 38.9 °C
Netzteil (max.)  38.6 °C | Raumtemperatur 22.3 °C | Voltcraft IR-900
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 34.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office auf 29.4 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 39.1 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.9 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 49.9 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 26.7 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 29.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 32.3 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.3 °C (-4 °C).
Last (Oberseite)
Last (Oberseite)
Last (Unterseite)
Last (Unterseite)
Last (am Lüfterausgang)
Last (am Lüfterausgang)

Lautsprecher

Die beiden Lautsprecher befinden sich an der Unterseite des Laptops. Ihre Performance ist überaus durchschnittlich für Laptoplautsprecher: Der Sound ist weder besonders laut, noch besonders gut und Bass fehlt komplett. Anstelle der Lautsprecher empfehlen wir die Nutzung von Kopfhörern oder externer Lautsprecher, die über den einwandfrei funktionierenden Kombo-Audio-Port angeschlossen werden können.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2030.130.82527.227.43124.6264024.625.15023.424.36323.323.68020.52310020.623.712519.724.716020.127.520019.835.225019.44331520.252.240019.859.350019.458.863019.459.18001967.7100018.867.1125018.162.5160017.361200016.859.5250016.461.3315015.963.4400015.859.4500015.558630015.360.1800015.361.81000015.155.31250014.852.51600014.749.8SPL29.374.1N1.233median 18.1median 59.1Delta1.8837.932.737.935.83535.840.137.240.133.231.833.232.630.332.628.730.828.729.326.629.329.227.529.232.725.532.736.524.336.544.323.344.341.622.641.654.821.854.86820.76863.919.963.965.319.465.363.318.663.368.718.468.771.217.871.270.817.670.866.917.766.970.917.670.970.118.170.167.518.267.570.118.570.169.818.569.86618.76670.818.870.86718.96758.119.158.18130.78147.71.347.7median 66.9median 18.8median 66.99.81.89.8hearing rangehide median Pink NoiseLenovo ThinkPad A485-20MU000CGEHP EliteBook 745 G5 3UN74EA
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (74.1 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 24.7% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11.9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.9% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (6.8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (21.5% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 56% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 13% vergleichbar, 32% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 51% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 41% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

HP EliteBook 745 G5 3UN74EA Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (71.23 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 27.1% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.7% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.6% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.7% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (18.9% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 36% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 8% vergleichbar, 56% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 36% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 58% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Bisher haben sich Laptops mit AMD Ryzen nicht gerade als Effizienzwunder hervorgetan. Leider liegt das Lenovo ThinkPad A485 hier ganz auf der Linie anderer Ryzen Laptops, denn der Idle-Verbrauch ist mit durchschnittlich 8,3 Watt sehr hoch. Das baugleiche Lenovo ThinkPad T480 arbeitet deutlich energieeffizienter im Idle. Unter Last dreht sich das Verhältnis um, doch das ThinkPad T480 hat natürlich auch die dedizierte GPU Nvidia Geforce MX150 verbaut, die den Stromverbrauch unter Last nach oben treibt.

Der maximale Verbrauch unter Last beträgt 48,8 Watt. Damit ist das mitgelieferte 65-Watt-Netzteil mehr als ausreichend groß dimensioniert.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.31 / 0.69 Watt
Idledarkmidlight 5.3 / 8.3 / 11.4 Watt
Last midlight 42 / 48.8 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
PRO 2500U, Vega 8, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ, IPS LED, 1920x1080, 14
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
2700U, Vega 10, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G, IPS LED, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
8250U, UHD Graphics 620, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ, IPS, 2560x1440, 14
Dell Latitude 5490-TD70X
8350U, UHD Graphics 620, Toshiba KSG60ZMV512G, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
8550U, GeForce MX150, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ, IPS, 1920x1080, 14
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 8
 
Durchschnitt der Klasse Office
 
Stromverbrauch
11%
4%
15%
-5%
1%
-19%
Idle min *
5.3
4.9
8%
3.1
42%
3.3
38%
3.6
32%
5.98 (4.5 - 7.6, n=12)
-13%
7.77 (0.77 - 32, n=917)
-47%
Idle avg *
8.3
8.1
2%
6.8
18%
5.54
33%
7.1
14%
8.94 (7 - 12.9, n=12)
-8%
11.6 (4.2 - 42, n=917)
-40%
Idle max *
11.4
10.6
7%
10.1
11%
6.59
42%
9.5
17%
10.7 (8.1 - 13.7, n=12)
6%
14 (5 - 67, n=917)
-23%
Last avg *
42
32.2
23%
48.4
-15%
42.4
-1%
63.9
-52%
38.8 (24.1 - 45.7, n=12)
8%
37.3 (7.43 - 99.3, n=902)
11%
Last max *
48.8
42.3
13%
67.1
-38%
67.6
-39%
67.3
-38%
44 (26.5 - 57.1, n=12)
10%
45.8 (12.2 - 129, n=904)
6%
Witcher 3 ultra *
53.9

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Ladezeit: 174 Minuten
Ladezeit: 174 Minuten

Das Lenovo ThinkPad A485 verfügt über das "PowerBridge"-Design. Das bedeutet, dass das ThinkPad auf zwei 24-Wh-Akkus zurückgreifen kann. Einer ist fest im Inneren verbaut, der andere als externer Wechselakku. Das erhöht die Flexibilität deutlich, denn der Nutzer kann einen vorab geladenen Akku mitnehmen und ihn im Betrieb auswechseln (Hot-Swap). Nicht nur das, optional kann man auch einen erweiterten 72-Wh-Akku nutzen, der dann allerdings aus dem Gehäuse hervorsteht. Maximal sind 96 Wattstunden Akkukapazität möglich.

Unser Testgerät verfügt über den kleinsten externen Akku, hat also insgesamt eine Akkukapazität von 48 Wattstunden. Leider resultieren die hohen Verbrauchswerte in schlechten Ergebnissen bei den Akkulaufzeit-Tests: Nach nur 4,5 Stunden gehen dem Thinkpad A485 im WiFi-Test schon die Lichter aus. Das ist nochmal eine Stufe schlechter als beim HP EliteBook 745 G5, das hier knapp zwei Stunden länger durchhielt.

Natürlich ist auch dessen WiFi-Laufzeit mit etwa 6,5 Stunden nicht wirklich toll, wenn man sie mit den Laptop-Modellen mit Intel CPUs vergleicht. Das Lenovo ThinkPad T480s lief mit seinem leicht größeren 57-Wh-Akku zum Beispiel fast neun Stunden im WLAN-Test. Um eine ähnliche Akkulaufzeit mit dem Lenovo ThinkPad A485 zu erreichen, müsste man zwingend den schwereren und dickeren 72-Wh-Akku verwenden. Insofern ist dieser Akku, eigentlich als Option gedacht, beim A485 quasi ein absolutes Muss.

Update UEFI Version 1.02: Mit der neueren Firmware-Version haben sich die Akkulaufzeiten beim ThinkPad A485 ein wenig verbessert. Statt 4,5 hielt es nun 5,5 Stunden im WiFi-Test durch. Auch im H.264-Videotest erhöhte sich die Laufzeit leicht, die Dauerschleife von "Big-Buck-Bunny" wurde etwa eine halbe Stunde länger abgespielt.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 11min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge)
5h 30min
Big Buck Bunny H.264 1080p
6h 08min
Last (volle Helligkeit)
1h 08min
Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE
PRO 2500U, Vega 8, 48 Wh
HP EliteBook 745 G5 3UN74EA
2700U, Vega 10, 50 Wh
Dell Latitude 5490-TD70X
8350U, UHD Graphics 620, 68 Wh
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
8550U, GeForce MX150, 72 Wh
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
8250U, UHD Graphics 620, 57 Wh
Durchschnitt der Klasse Office
 
Akkulaufzeit
18%
116%
124%
80%
17%
Idle
671
639
-5%
1556
132%
1671
149%
559 (101 - 1857, n=772)
-17%
H.264
368
426
16%
791
115%
638
73%
721
96%
414 (139 - 791, n=151)
13%
WLAN
330
394
19%
897
172%
794
141%
537
63%
405 (105 - 964, n=300)
23%
Last
68
95
40%
97
43%
159
134%
124
82%
101 (37 - 259, n=717)
49%

Fazit

Pro

+ sehr gute Eingabegeräte
+ robustes Gehäuse
+ umfangreiche Ausstattung
+ fast lautloser Betrieb
+ flexibles PowerBridge-Akkusystem

Contra

- CPU-Leistung schlechter als beim ThinkPad T480
- kein Thunderbolt 3
- fehlende QHD-Display-Option
- schlechte Akkulaufzeit
- Bodenplatte schwierig abnehmbar
- schlechte Farbraumabdeckung
Lenovo ThinkPad A485, zur Verfügung gestellt von
Lenovo ThinkPad A485, zur Verfügung gestellt von

Das Lenovo ThinkPad A485 hat eigentlich ein hohes Potenzial – die ThinkPad T-Serie, auf dem das A-ThinkPad basiert, ist äußerst beliebt und gute Ryzen-Laptops sind durchaus nachgefragt. Doch in unserem Test enttäuscht uns das Ryzen-ThinkPad.

Das liegt zum einen daran, dass Lenovo dem ThinkPad A485 unnötigerweise die QHD-Display-Option vorenthält, außerdem fehlt dem A485 Thunderbolt 3. Andererseits ist die CPU-Leistung weit vom Intel-Schwestermodell ThinkPad T480 entfernt. Noch schlimmer wiegt, dass der Verbrauch zu hoch und somit die Akkulaufzeit im Vergleich extrem schlecht ist. Das geht nur teilweise auf Lenovos Kappe, denn Laptops mit Ryzen haben bisher generell mit einem höheren Verbrauch verglichen mit Intel-Modellen zu kämpfen.

Natürlich hat das Lenovo ThinkPad A485 auch viele positive Seiten, wodurch die gute Wertung zustande kommt. Dazu zählt zum Beispiel das robuste Gehäuse, die exzellenten Eingabegeräte und die umfangreiche Anschlussausstattung. Doch all das gibt es beim ThinkPad T480 auch. Nur bei der Grafikleistung hat das A485 die Nase vorne – allerdings nur im Vergleich zum T480 mit iGPU, das Modell mit GeForce MX150 ist auch in dieser Hinsicht besser.

Das, was das ThinkPad A485 gut macht, kann auch das ThinkPad T480. Dieses liefert dabei eine bessere CPU-Leistung und Akkulaufzeit ab als das A485.

Schlussendlich können wir das ThinkPad A485 also nicht wirklich empfehlen. Das Lenovo ThinkPad T480 ist praktisch in jeglicher Hinsicht die bessere Wahl. Will man dagegen Intel-CPUs generell vermeiden, sollte man eher zum HP EliteBook 745 G5 greifen – dessen Akkulaufzeit fällt nicht ganz so schlecht aus und das LCD-Panel ist bei diesem Modell um einiges besser.

Update UEFI Version 1.02: Wir konnten das ThinkPad A485 mit einer neueren Version des UEFI-BIOS testen. Dabei haben sich die Akkulaufzeiten etwas verbessert, auch ist die CPU-Leistung unter Last mit der neueren Firmware höher. Daher wurde die Wertung angepasst und wir wollen auch unser Fazit etwas modifizieren: Zwar ist das ThinkPad T480 dem A485 weiterhin überlegen, doch das ThinkPad A485 kann aufgrund des vergleichsweise günstigen Preises durchaus eine interessante Option sein, besonders, wenn man etwas mehr GPU-Leistung benötigt.

Lenovo ThinkPad A485-20MU000CGE - 27.09.2018 v6
Benjamin Herzig

Gehäuse
87 / 98 → 89%
Tastatur
94%
Pointing Device
89%
Konnektivität
67 / 80 → 84%
Gewicht
67 / 20-67 → 100%
Akkulaufzeit
86%
Display
85%
Leistung Spiele
64 / 68 → 94%
Leistung Anwendungen
81 / 92 → 88%
Temperatur
90%
Lautstärke
96%
Audio
62%
Kamera
39 / 85 → 46%
Durchschnitt
77%
89%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 9 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Lenovo ThinkPad A485 (Ryzen 5 Pro) Laptop
Autor: Benjamin Herzig, 27.09.2018 (Update:  2.10.2018)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.