Notebookcheck

Redmi 9A und Redmi 9C vorgestellt: Die neue Preis-Leistungs-Messlatte?

Das Redmi 9A wurde heute offiziell vorgestellt (Bild: Xiaomi)
Das Redmi 9A wurde heute offiziell vorgestellt (Bild: Xiaomi)
Xiaomi hat heute mit dem Redmi 9A und Redmi 9C zwei neue Budget-Smartphones vorgestellt, die wieder mit ihrem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis überzeugen wollen. Allerdings hat die Konkurrenz in dem Segment in den letzten Jahren nicht geschlafen.
Cornelius Wolff,

Nach der Vorstellung des Redmi 9 vor einigen Wochen in Europa, hat der Hersteller Xiaomi heute endlich auch das Redmi 9A und 9C vorgestellt. Mit den Vorgängern namens Redmi 8A und 7A ist es dem Hersteller gelungen, die Messlatte im Preissegment um die 100 Euro neu zu definieren. Da stellt sich natürlich die Frage, ob das dem Unternehmen mit der neuen Generation wieder gelingt.

Redmi 9A

Das Redmi 9A von vorne und hinten (Bild: Lazada)
Das Redmi 9A von vorne und hinten (Bild: Lazada)

Das Redmi 9A kostet in Malaysia, wo das Gerät heute zuerst vorgestellt wurde, umgerechnet 79 Euro. Man kann aber davon ausgehen, dass das Smartphone hierzulande wie seine Vorgänger knapp über 100 Euro kosten wird.

Für diesen Preis erhält man ein 6,53 Zoll großes Display, das mit HD+ auflöst und eine Waterdrop-Notch besitzt. In letzterer verbirgt sich eine 5-MP-Selfiekamera, wohingegen der einzelne Sensor auf der Rückseite über 13 MP verfügt. Hier wird es spannend sein zu sehen, ob die Kamera auf der Rückseite qualitativ so gut ist, dass man über das Fehlen eines zusätzlichen Weitwinkelsensors hinwegsehen kann, wie es in der Vergangenheit häufig der Fall war.

Im Inneren verbaut Xiaomi als Prozessor den neuen Helio G25, eine Octacore-CPU mit einem Takt von bis zu 2,0 GHz. Diesem Chip stehen im Alltag 2 GB RAM und 32 GB interner Speicher zur Seite. Der Akku kommt indes mit einer Kapazität von stolzen 5000mAh. Als Betriebssystem dürfte wie üblich das aktuelle Android 10 vorinstalliert sein.

Redmi 9C

Das Redmi 9C kommt mit einem Triple-Kamera-Setup (Bild: Xiaomi)
Das Redmi 9C kommt mit einem Triple-Kamera-Setup (Bild: Xiaomi)

Das Redmi 9C wird mit umgerechnet 89 Euro in Malaysia zwar etwas mehr kosten, besitzt dafür aber ein Triple-Kamera-Setup, bei dem der Hauptsensor wieder mit 13 MP auflöst. Die Weitwinkelkamera kommt mit 5 MP aus, während der dritte 2-MP-Sensor für die Berechnung von Tiefeninformationen zuständig ist. Im Gegensatz zum Redmi 9A besitzt das 9C einen Fingerabdruckscanner auf der Rückseite.

Im Inneren findet sich als Prozessor der ebenfalls neue Helio G35 von Mediatek, der von 2 GB RAM und 32 GB interner Speicher unterstützt wird. Der Akku hat mit 5000mAh die selbe Kapazität wie das Redmi 9A und auch beim Display und bei der Selfiekamera gibt es keine Unterschiede.

Zusammengefasst handelt es sich bei dem Redmi 9A und 9C um zwei recht interessante Modelle. Allerdings sind die beiden Smartphones nicht ganz so revolutionär wie damals das Redmi 7A, da mittlerweile auch die Konkurrrenz wie z.B. Realme sehr attraktive Geräte in dem Preissegment anbietet. Es wird spannend sein zu sehen, welcher Hersteller sich hier am Ende den größten Marktanteil sichern kann. Derzeit ist leider noch unklar, wann und zu welchem Preis die Smartphones in Europa in den Handel kommen.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > Redmi 9A und Redmi 9C vorgestellt: Die neue Preis-Leistungs-Messlatte?
Autor: Cornelius Wolff, 30.06.2020 (Update: 30.06.2020)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.