Notebookcheck

Test Dell XPS 15 2016 (9550) InfinityEdge Notebook

High-End ohne Höchstleistung. Wir starten den Test des XPS 15 und schauen gleich mal auf die Performance des 45-Watt-Core i5. Wie kann der Quadcore in diesem flachen Chassis mit seinen Kräften haushalten? Throttling ist zum Glück nicht die Antwort – zumindest nicht im Netzbetrieb.
Update 14.12.2015: Rating

Dell XPS 15 2016 im Testlabor - Kommen jetzt mehr Fragen auf, als wir jemals hatten?
Dell XPS 15 2016 im Testlabor - Kommen jetzt mehr Fragen auf, als wir jemals hatten?

Nun steht es endlich auf dem Tisch, das XPS 15, eines der wohl am sehnlichst erwarteten Geräte des Jahres. Es soll der große Bruder des erfolgreichen Infinity Edge XPS 13 werden: Gleicher Look, gleicher schmaler Displayrahmen, gleiche hochwertige Verarbeitung – das alles in einem extrem flachen Gehäuse. Als 15-Zoller ist das XPS 15 natürlich besser und schneller, denn statt 15-Watt-ULV-SoC bringt es einen i5-6300HQ nebst GeForce GTX 960M mit. 

Der erste Test bei den Kollegen von Golem.de zeigt ein eher verdrossenes Fazit, „eine kleine Enttäuschung“ titelt der Tester gleich in der Überschrift. Angekreidet werden die lahme Festplatte, ein viel zu schnell entleerter Akku, die Leistungsdrosselung ohne Netzteil, sowie die teuren und scheinbar praxisfernen Konfigurationen von Dell. So viele Kritikpunkte, das ist bei einem heiß erwarteten und von vielen Gerüchten befeuertem Notebook, das in der Einsteiger-Testkonfiguration bereits 1.600 Euro kostet, eine heftige Sache. 

Aber der Reihe nach, wir werden uns im Detail um jeden Aspekt des XPS 15 kümmern, nicht nur um die obigen Schwachstellen, sondern auch um die vorhandenen Pluspunkte, wie das möglicherweise exzellente IPS-Display und die gnadenlos solide Verarbeitung. Vielleicht finden wir auch noch einen Kritikpunkt mehr, denn bei stark gedrosselter Helligkeit flackert die Anzeige deutlich, selbst für das freie Auge sichtbar. Hier scheint Dell PWM bzw. Content Adaptive Backlight Control (CABC) ein zu setzen (wie beim neuen XPS 13). Der Leser darf gespannt sein. 

Wir haben uns bei diesem Test um einen fortlaufend mitwachsenden Artikel entschieden. Während wir im Labor das XPS 15 themenweise abarbeiten aktualisieren wir den Artikel Kapitel für Kapitel. Vorteil für den Leser: Messwerte und Benchmark-Scores werden sichtbar, sobald erfasst. Die passende Interpretation und Auswertung dazu reichen wir per Aktualisierung nach. Das folgende Changelog zeigt den jeweils aktuellen Stand. Berücksichtigen Sie auch unseren Test zum XPS 15-9550 mit Intel-i7-CPU und UHD-Display, das wir mit aktualisiertem Bios getestet haben.

Hinweis: Mittlerweile ist der auch der Nachfolger Dell XPS 15 2017 (9560) verfügbar, den wir in diesem Artikel bereits ausführlich getestet haben.

Update 15.03.2017: Mittlerweile steht auch unser Test des neuen Dell XPS 15 9560 in der High-End-Ausstattung mit 4K-Display und i7-7700HQ CPU bereit.    


Changelog

10.12.15 16:00 – Leistung CPU/Anwendungen
11.12.15 10:00 – Displaymessungen, Energieverwaltung, Akkulaufzeit
11.12.15 19:00 - Emissionen, Lautsprecher, Fotos
12.12.15 10:00 - Verarbeitung, Spieleperformance, Massenspeicher, Benotung
12.12.15 14:00 - Eingabegeräte, Ausstattung, Spiele ergänzt
14.12.15 14:00 - Rating ergänzt

Bitte nutzen Sie die Foren-Funktion, um uns während der Testerstellung Fragen zukommen zu lassen auf die wir nach Möglichkeit gerne auch eingehen werden.

Dell XPS 15 2016 9550 (XPS 15 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 960M - 2048 MB, Kerntakt: 1033 MHz, Speichertakt: 1253 MHz, GDDR5, ForceWare 359.06, Optimus mit HD Graphics 530
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4-1866 SO-DIMM, 2 Slots belegt
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, Sharp SHP1453 LQ156M1 Dell PN: 1203M, IPS, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM170 (Skylake PCH-H)
Massenspeicher
WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB, 1000 GB 
, WD10SPCX-75KHST0 im RAID mit LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
Soundkarte
Intel Skylake PCH-H High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Line+Mic Combo, Card Reader: 3-in-1, Helligkeitssensor
Netzwerk
Broadcom BCM15700A2 802.11ac (ac), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 17 x 357 x 235
Akku
56 Wh Lithium-Ion, 3-Zellen Dell M7R9659 by Samsung SDI
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p 1280x720
Primary Camera: 0.9 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.958 kg, Netzteil: 435 g
Preis
1579 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse

dünner Rahmen des Bildschirms
dünner Rahmen des Bildschirms
griffige Soft-Touch Oberfläche
griffige Soft-Touch Oberfläche

Karbon und Aluminium sind die Materialien der Wahl, wenn es darum geht ein haptisch hochwertiges, verwindungsfestes aber dennoch nicht zu schweres Notebook zu schaffen. Dell hat sich erneut für die Materialwahl entschieden, welche bereits das XPS 13 einen großen Erfolg beschert hat. Doch es ist nicht nur die Optik, auch die Zusammensetzung mit „dicken“, silbernen Alu-Platten auf Ober- und Unterseite sowie schwarzem Karbon-Innenraum gleicht dem XPS 13. 

Der haptische Eindruck könnte nicht besser sein, die Festigkeit des Chassis leidet nicht unter dem größeren Formfaktor. Unter den Händen macht die optisch gerasterte, samtig gummierte Oberfläche viel Freude. Fingerabdrücke bleiben weitestgehend unsichtbar oder werden optisch kaschiert. Ganz frei vom Putzteufel ist das Gehäuse aber nicht, Fettfinger oder Schweiß hinterlassen schon bald dezent sichtbare Flecken. Die müssen feucht abgewischt werden, ein trockenes Poliertuch versagt auf der matten Oberfläche. 

Einen kleinen Patzer erlaubt sich Dell mit der vorn überstehenden Bodenplatte. Hier entsteht eine scharfe Kante. An der wird sich zwar niemand die Finger aufreißen, doch Schmutz verfängt sich und haptisch macht dies keinen guten Eindruck. Aluminium-Cover haben wir schon oft bei Laptops gesehen, die Bodenplatte des XPS 15 fällt dabei positiv auf, denn sie ist ungewöhnlich dick und dadurch ziemlich resistent gegenüber Verwindungen oder punktuellem Druck. An keiner Stelle entsteht der Eindruck eines klapprigen, eindrückbaren Hohlkörpers.

Den Deckel können wir nur marginal verwinden, um weiter zu machen müssten wir schon viel Kraft ansetzen. Positiv: Verwindungen am Deckel, ja sogar das Anheben des Gerätes an selbigem, führt nicht zu Druckstellen auf dem Panel. Noch nicht einmal kräftiger Druck auf die Rückseite des Bildschirms erzeugt Bildveränderungen geschweige denn ein nennenswertes Eindellen. Der Bildschirm sitzt fest an der Base, die Gelenke sind sehr straff eingestellt. Hier benötigen wir beide Hände zum Öffnen auf bis zu 140 Grad.

Dell XPS 15 2016

Infinity-Edge sollte beim Non-Touch-Modell nicht wörtlich genommen werden: Das Panel reicht nicht ganz bis an den äußeren Rand heran, ein 5 Millimeter dünner Rahmen säumt den Bildschirm. Dieser fast das Panel richtig ein, er ist also erhaben. Anders als bei vielen anderen Laptops umsäumt keine Gummilippe die Anzeige. Die kleine Erhebung liegt auf dem gummierten Chassis auf. Ob das irgendwann unschöne Kratzer gibt, das können wir nicht abschätzen.

Unser Non-Touch Modell mit Festplatte und kleinem Akku sowie das Topmodell haben folgendes Gewicht. Dell spricht von einem Ausgangsgewicht 1,78 kg (56-Wh-Modell), hier muss wohl die Festplatte nicht in die Rechnung eingeflossen sein. 

Die Bauhöhe von lediglich 11–17 mm (ohne Gummifüße) ist beachtlich, breite Anschlüsse wie Ethernet RJ45 sind da nicht mehr drin. Das MB Pro 15 Retina wiegt 2.040 Gramm (trotz 99,5-Wh-Akku!), hat ein leichteres Netzteil (320 Gramm) und ist 18 mm hoch. Die Unterschiede sind zwar marginal, aber die Krone kann sich das XPS 15 in dieser Disziplin nicht aufsetzen. Das Asus Zenbook Pro UX501JW ist mit 22 mm vergleichsweise dick, aber mit 1.980 Gramm auch nicht schwerer (Netzteil 544 Gramm).

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Ausstattung

Dell hat sich auf Grund des Formfaktors für eine eher spartanische Bestückung mit Anschlüssen entschieden, wichtiger war da wohl der Battery-Test-Button auf der rechten Seite. Hier hätte sicher noch ein Mini-DisplayPort Platz gefunden. Immerhin ist die neue USB-Typ-C-Schnittstelle an Bord und die hat es in sich. Dahinter steckt nicht nur der verdrehungssichere USB 3.1-Gen2, sondern auch ein Thunderbolt-3-Controller (via Intel Alpine Ridge). Es können also alte USB 2.0/3.0-Geräte per Adapter, neue USB Typ-C Geräte direkt und Thunderbolt-Geräte mit Typ-C Kabel ebenfalls direkt angeschlossen werden. So hat Dell eine entsprechende Mini-Dock im Angebot, die HDMI, VGA, Gigabit-Ethernet und USB 3.0 mit Typ A mitbringt. 

HDMI wird nur in der Version 1.4a unterstützt, daher gibt es eine Einschränkung: UHD-Monitore sind damit auf 30 Hz beschränkt. Erst mit  Displayport-Adaptern oder mit Bildschirmen, die USB-C mitbringen, sind 60 Hz selbst mit zwei Monitoren möglich.

Mit unserer Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II Referenz-SD-Karte testen wir die Performance des eingesetzten Card Readers. Die maximale Übertragungsrate beträgt bis zu 194 MB/s beim Kopieren von großen Datenblöcken, während bei üblichen Jpg-Bilddateien (je rund 5 MB) 71 MB/s erwartet werden können. Dies zeugt von einem sehr schnellen SD-Reader, viele Consumer-Laptops schaffen gerade mal 15 bis 20 MB/s (kleine Dateien).

Kartenleser, USB 3.0, Battery-Tester, Kensington Lock
Kartenleser, USB 3.0, Battery-Tester, Kensington Lock
Netzteil, USB 3.0, HDMI, USB 3.1 Typ-C mit Thunderbolt 3 kombiniert, Kopfhörer-Mikrofon Kombination
Netzteil, USB 3.0, HDMI, USB 3.1 Typ-C mit Thunderbolt 3 kombiniert, Kopfhörer-Mikrofon Kombination

Kommunikation

Die Netzwerkverbindung wird von einer Broadcom-Karte mit Bluetooth 4.1 gestellt. Das Modell BCM15700A2 beherrscht erfreulicherweise ac-WLAN 3x3, das ist noch selten. Auf 40 Meter Distanz kann das XPS 15 im individuellen WLAN-Set des Autors die Verbindung gerade noch halten, Websites werden aber sehr zäh geladen. Die Verringerung der Distanz auf 15 Meter im freien Gelände erhöht die Signalstärke auf zwei Balken, Websites werden wieder in normaler Geschwindigkeit geladen. 

Zubehör

Das XPS 15 wird lediglich mit dem 130-Watt-Netzteil ausgeliefert. Daneben hat Dell einiges im Angebot. Der Power Companion (18.000 mAh) ist eine Akku-Bank für das XPS 13/15 und für andere Geräte, die mit USB 5V aufgeladen werden. Die genannte Mini-Dock (HDMI, VGA, RJ45, USB 3.0 Typ A) ist im Vergleich zur Dell Thunderbolt Dock TB15 fast schon eine Notlösung. Damit kommt über ein Kabel nicht nur Energie an das XPS 15, sondern auch bis zu drei Full-HD-Displays / zwei 4K-Displays und natürlich die Thunderbolt-Geräte der Zukunft via Thunderbolt 3 Kabel (externe Speicher, Thunderbolt TFTs etc.).

Garantie

Dell inkludiert im Standardpreis wie üblich nur den 12 Monats-Service am nächsten Arbeitstag mit telefonischem Premium-Support. Für 119 Euro kann auf 2 Jahre, für 209 auf 3 Jahre aufgewertet werden. Den 4 Jahre Next Day In-Home Service gibt es für 289 Euro.

Webcam

Die Webcam liefert leider nur bescheidene 720p-Fotos in welchen das Rauschen relativ stark ist – auch bei Tageslicht. Durch die Position des Sensors unter dem Bildschirm entsteht eine ungewohnte Froschperspektive. Für den Video-Chat ist das unproblematisch, der Deckel muss nur einen Tick weiter geöffnet werden. Die Fokussierung und die Auslöse-Geschwindigkeit gehen in Ordnung. Schade, auch bei einem High-End-Laptop werden dieser Tage noch Licht und auflösungsschwache Webcam-Sensoren wie vor 6 Jahren eingebaut.

Webcam 720p unterhalb Display
Webcam 720p unterhalb Display
schnell wird mal die Tastatur erwischt
schnell wird mal die Tastatur erwischt
blasse Farben, deutliches Rauschen
blasse Farben, deutliches Rauschen
Referenz Canon EOS 1100D
Referenz Canon EOS 1100D

Wartung: Innenleben

Die Bodenplatte kann nach dem Lösen von 12 Schrauben abgenommen werden. Darunter befinden sich der 56-Wattstunden-Akku genauso wie die Festplatte und die kleine SSD. Die zwei Speichermodule sind gesteckt. Bis zu 32 GByte DDR4-RAM (SO-DIMM) können hier eingelegt werden, bei der 1-TByte-Festplatte ist derzeit aber schon das Ende der Fahnenstange erreicht. In den M.2-Slot kann eine SSD mit bis zu 1-TByte-Kapazität eingesetzt werden, zumindest bietet Dell eine entsprechende Konfiguration an.

Kein Problem - Öffnen der Unterseite
Kein Problem - Öffnen der Unterseite
Das Innenleben ist schnell freigelegt.
Das Innenleben ist schnell freigelegt.
Die Alu-Bodenplatte ..
Die Alu-Bodenplatte ..
.. ist ziemlich steif.
.. ist ziemlich steif.
7 mm Festplatte
7 mm Festplatte
Beim 84-Wh-Akku hat die HDD keinen Platz mehr.
Beim 84-Wh-Akku hat die HDD keinen Platz mehr.
Lautsprecher - schwingungsarm gelagert
Lautsprecher - schwingungsarm gelagert
DDR4 - zwei Sockel
DDR4 - zwei Sockel
Der Akku ist verschraubt.
Der Akku ist verschraubt.
Abdeckung für das Bildschirm-Kabel
Abdeckung für das Bildschirm-Kabel
Dual-Fan-Konzept
Dual-Fan-Konzept
WLAN-Chip
WLAN-Chip
Lüfter - Reinigung möglich
Lüfter - Reinigung möglich
M.2 SSD mit Träger-Platte
M.2 SSD mit Träger-Platte
Western Digital 1 TB HDD
Western Digital 1 TB HDD

BIOS Settings

BIOS: USB/Thunderbolt
BIOS: USB/Thunderbolt
Intel Turbo Boost
Intel Turbo Boost
Battery Charge
Battery Charge
Wireless Switch
Wireless Switch
Drives (SATA, M.2)
Drives (SATA, M.2)
Keyboard Beleuchtung
Keyboard Beleuchtung
LCD Helligkeit
LCD Helligkeit
Performance C-States
Performance C-States

Eingabegeräte

Tastatur

Mit einem festen, beinahe harten Anschlag und einem knackigen Druckpunkt macht die Tastatur eine ziemlich gute Figur. Das Tippen geht leise vonstatten, keine Spur von Klappern oder Eindrücken der Fläche. Es handelt sich nur fast um eine identische Eingabe wie im XPS 13, dort fällt die rechte Shift-Taste etwas größer aus. Eine konische Wölbung ist nach wie vor nicht vorhanden, die Tasten sind also flach. Wir hätten uns für einen 15-Zoller einen deutlicheren Hubweg gewünscht, so bleibt die Schreibarbeit – trotz aller Qualitäten dieser Tastatur – immer etwas kurzatmig. Das ist aber Geschmackssache, andere Nutzer lieben diesen kurzen, knackigen Tastenhub. 

Die weiße Beleuchtung ist zweistufig einstellbar oder komplett abschaltbar. Die Fn-Taste muss zum Funktionswechsel gedrückt gehalten werden, in diesem Fall um die F1-12 Tasten zu nutzen. Festhängende Tasten (Delete, Space klebrig), wie in Foren zu lesen war, hatten unsere beiden Testexemplare nicht. 

Touchpad

Das sehr gute Clickpad aus Glas reagiert präzise und gehört wohl zu den besten Pads gehört, die ein Windows-Gerät haben kann. Mit dem Windows-Standard-Treiber gibt es kaum Clickpad-Einstellungsoptionen. Die Oberfläche ist glatt aber nicht rutschig oder schmierig. Das Pad klappert nicht und der Druckpunkt wird unmittelbar ausgelöst. Ein Auslösen des markant spürbaren Druckpunkts erzeugt ein dumpfes, deutlich hörbares Geräusch. Dell bietet das XPS 15 auch mit UHD-Touch-Display an. Hier finden Sie unseren Test dazu.

Tastatur
Beleuchtung
Stufe 1
Stufe 2
ClickPad

Display

Lichthöfe nur mit Aufwand sichtbar
Lichthöfe nur mit Aufwand sichtbar
Pixelraster XPS 15 FHD
Pixelraster XPS 15 FHD

Im Testgerät befindet sich die matte Full-HD Variante des IPS-Panels. 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung (141 ppi) gibt der Desktop her. Wem das nicht genügt, der kann sich für das 4K-Ultra-HD-Display mit 3.840 x 2.160 Pixeln (282,4 ppi) entscheiden (siehe unser Test des UHD-Modells). Während das FHD-Display mit einem matten Coating versehen ist, kommt das 4K-Display mit einer spiegelnden Oberfläche daher. Diese beherrscht zudem Touch-Funktionalität, die bei der FHD-Variante fehlt. Unsere Full-HD-Variante ist ausschließlich in Verbindung mit i5-6300HQ und 8 GB Arbeitsspeicher zu haben (Preis: 1.479 Euro). Mattes Display und Core i7 / 16 GB sind also nicht kombinierbar, das wird einige Kunden verärgern. 

Die Helligkeit von bis zu 400 cd/m2 und der Kontrast von über 1.000:1 lassen das Display schon mal gut aussehen. Unter Lichthöfen leidet das Display aber dennoch, wenngleich diese nur bei Schwarzbild und mit hoher Konzentration sichtbar sind. Wir haben eine hohe Belichtungszeit genutzt, um die Flecken sichtbar werden zu lassen. Bei normaler Benutzung, ganz gleich auf welcher Helligkeit, fallen diese Bereiche nicht auf.

409
cd/m²
420
cd/m²
411
cd/m²
382
cd/m²
399
cd/m²
382
cd/m²
377
cd/m²
392
cd/m²
375
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2 // Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 420 cd/m² Durchschnitt: 394.1 cd/m²
Ausleuchtung: 89 %
Helligkeit Akku: 399 cd/m²
Kontrast: 1663:1 (Schwarzwert: 0.24 cd/m²)
ΔE Color 5.95 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 8.41 | 0.64-98 Ø6.4
98% sRGB (Argyll 3D) 64% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.35
Dell XPS 15 9550
1920x1080 Sharp SHP1453 LQ156M1 IPS
Apple MB Pro Retina 15 2015
2880x1800 APPA02E IPS
Asus Zenbook Pro UX501JW
3840x2160 Samsung SDC434B FL156FL02-101 IPS
XPS 13 2016 i7 QHD
3200x1800 SHP1421 LQ133Y1 IGZO
XPS 15 9530
3840x2160 Sharp SHP1431 LQ156D1 IPS
MSI PE60
1920x1080 SAMSUNG LTN156HL01 IPS True Color
Acer AS V Nitro VN7-792G
1920x1080 AUO B173HAN01 IPS
Acer Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Toshiba MQ02ABD100H
Response Times
9%
31%
438%
18%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
62 (25, 37)
58 (21, 37)
6%
43.2 (18, 25.2)
30%
40 (10, 30, Schwankungen auf kleinstem Niveau (Akku/Netz ident))
35%
58 (30, 28)
6%
Response Time Black / White *
40 (13, 27)
35 (12, 23)
12%
27.2 (7.6, 19.6)
32%
30 (7, 23)
25%
28 (7, 21)
30%
PWM Frequency
362 (10)
4900 (100)
1254%
Bildschirm
-3%
0%
-42%
1%
4%
-0%
-1%
Helligkeit Bildmitte
399
361
-10%
341
-15%
302
-24%
285
-29%
349
-13%
300
-25%
346
-13%
Brightness
394
344
-13%
315
-20%
307
-22%
281
-29%
365
-7%
282
-28%
326
-17%
Brightness Distribution
89
90
1%
82
-8%
87
-2%
90
1%
87
-2%
90
1%
88
-1%
Schwarzwert *
0.24
0.38
-58%
0.34
-42%
0.79
-229%
0.18
25%
0.282
-18%
0.35
-46%
0.32
-33%
Kontrast
1663
950
-43%
1003
-40%
382
-77%
1583
-5%
1238
-26%
857
-48%
1081
-35%
DeltaE Colorchecker *
5.95
5.34
10%
2.07
65%
5.4
9%
4.89
18%
2.65
55%
1.8
70%
4.01
33%
DeltaE Graustufen *
8.41
4.84
42%
1.9
77%
5.99
29%
5.16
39%
3.77
55%
2.18
74%
3.58
57%
Gamma
2.35 94%
2.21 100%
2.62 84%
2.32 95%
2.15 102%
2.41 91%
2.37 93%
2.23 99%
CCT
7010 93%
7395 88%
6514 100%
6670 97%
7106 91%
6786 96%
6837 95%
6426 101%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
64
89
39%
58
-9%
45
-30%
59
-8%
61.02
-5%
64
0%
Color Space (Percent of sRGB)
98
100
2%
91
-7%
71
-28%
93
-5%
96.1
-2%
97
-1%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
3.27
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
3% / -1%
0% / 0%
-6% / -28%
220% / 110%
4% / 4%
0% / -0%
9% / 3%

* ... kleinere Werte sind besser

Farbraum AdobeRGB1998 64 %
Farbraum AdobeRGB1998 64 %
Farbraum sRGB 98 %
Farbraum sRGB 98 %
Gelb-Stich von der Seite
Gelb-Stich von der Seite

Dell spricht von einer Abdeckung des RGB-Farbraums von 100 %. Eine solche finden wir auch vor, bei 98 % sRGB zufolge unserer Messungen wollen wir mal nicht kleinlich sein. AdobeRGB1998 liegt aber in weiter Ferne (64 %), Video- und Grafik-Enthusiasten sollten daher unseren Test der 4K-Variante abwarten. 

Das Panel in unserem Testgerät weist bei stark seitlicher Betrachtung einen leichter Gelbstich auf. Ähnliches ist auch einem Leser bei seinem Gerät aufgefallen, wobei dieser von Rotstich spricht. Dieser optische Eindruck (Siehe nebenstehender Screenshot) hat allerdings nichts mit der Farbgenauigkeit an sich zu tun.

Unser Fotospektrometer ermittelt in den CalMAN Saturation Sweeps eine kleine Verschiebung in Richtung Grün/Gelb. Diese ließ sich aber durch eine Kalibrierung komplett abstellen, obiger „optischer Gelbstich“ bei flachem Blickwinkel blieb aber vorhanden. Lag das ColorChecker DeltaE im Auslieferungszustand noch bei 6, schrumpft es nach Kalibrierung auf vortreffliche 1,2 zusammen. Noch besser schaut es für die Graustufen aus, hier rückt das hohe DeltaE von 8,4 im Auslieferungszustand (siehe Türkis-Stich in Farbkarten) auf 0,9 nach Kalibrierung. Das sind zwei exzellent niedrige Werte, die wir bei einem Flagship-Device wie dem XPS 15 allerdings schon "out of the box" erwartet hätten. Dell liefert sein XPS 15 FHD ohne Werksprofil aus, eine Kalibrierung lohnt aber immens, wie die CalMAN-Screenshots zeigen. XPS-15-FHD-Besitzer können sich das verlinkte Farbprofil aus dem Kasten einspielen, um von den Verbesserungen zu profitieren. Eine individuelle Kalibrierung kann das natürlich nicht ersetzen.

CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen kalibriert
CalMAN Graustufen kalibriert
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung kalibriert
CalMAN Sättigung kalibriert
CalMAN ColorChecker
CalMAN ColorChecker
CalMAN ColorChecker kalibriert
CalMAN ColorChecker kalibriert

Die Helligkeit ist erfreulicherweise stabil, im Netz- und im Akkubetrieb können 400 cd/m² (Mitte) eingestellt werden, ohne einen Sensor betrügen oder abschalten zu müssen. Einen Umgebungslichtsensor besitzt das XPS 15 dankenswerterweise gar nicht, weshalb es ein ggf. störendes auf und ab dimmen der Luminanz (siehe XPS 13) gar nicht gibt. Office-Anwendungen werden mit dem matten FHD-Display besser bedient sein als mit der Touch-Version. Im Tageslicht können wir problemlos draußen mit dem XPS 13 arbeiten, von direktem Sonneneinfall sehen wir dabei aber einmal ab.

Outdoor bei Sonnenschein (Winter)
Outdoor bei Sonnenschein (Winter)
Outdoor
Outdoor
Outdoor, Sonne von hinten
Outdoor, Sonne von hinten

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
40 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 13 ms steigend
↘ 27 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 96 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
62 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 25 ms steigend
↘ 37 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 96 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 362 Hz ≤ 10 % Helligkeit

Das Display flackert mit 362 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 10 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 362 Hz ist relativ hoch und sollte daher auch bei den meisten Personen zu keinen Problemen führen. Empfindliche User sollen laut Berichten aber sogar noch bei 500 Hz und darüber ein Flackern wahrnehmen.

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9236 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Keine Lorbeeren verdient sich das eingesetzte Display in Sachen Reaktionszeit (Response Time). Speziell der Gray50-to-Gray80-Wert liegt mit 62 Millisekunden auffällig hoch.

PWM ist selten ein Thema bei IPS-Panels, oder doch? Während der ersten Benutzung des XPS 15 fiel uns bei geringster Helligkeit (10 %) ein Helligkeitsflackern auf (Netz- und Akkubetrieb). Einen Ambient Light Sensor besitzt das XPS nicht, ein „unruhig“ agierender Sensor kann als Fehlerquelle also ausgeschlossen werden. Das Oszilloskop ermittelte dann auch bei einer Helligkeit von 10 % und darunter (vorletzte und niedrigste Stufe) ein PWM-Flackern im Rahmen von 225 bis 1.000 Hz. Obige Oszilloskop-Screenshots zeigen selbiges im Detail (Mikrosekunden-Bereich). 

Dies erinnert uns stark an Dells Content Adaptive Backlight Control (CABC), wie es beim Schwestermodell XPS 13 (9350) eingesetzt wird. Dort setzte PWM jedoch nur ein – und verstärkte sich graduell – wenn der Schwarzanteil im Bild erhöht wurde (schwarzes Bild vergrößern). Außerdem war die Frequenz mit 4.800 - 5.000 Hz viel höher. Diese beiden Punkte (PWM bei Schwarzanteil & hohe Frequenz) treffen beim XPS 15 nicht zu, weshalb wir nicht von CABC ausgehen.

Schlussendlich wollen wir hier aber entwarnen: Kaum jemand wird bei dieser geringsten Helligkeitsstufe (9/10) mit dem XPS 15 dauerhaft arbeiten, sondern wenigstens auf Stufe 6 mit 125 cd/m²). Hierbei tritt kein PWM-Flackern auf, kein sichtbares und auch kein messbares.

Update 12.12.15

Leser weisen darauf hin, die Virtualisierungs-Software Hyper-V soll für das Screen-Flickering verantwortlich sein. Hyper-V ist bereits vor einem Monat dafür bekannt geworden, dass es bei Microsoft Surface Pro 4 und Surface Book Screen-Flickering verursacht. Die Deinstallation von Hyper-V löst dort das Problem, gilt das auch für unser Testgerät? Nein, Hyper-V war bei unserem XPS 15 gar nicht aktiviert. Nach Aktivierung desselben bleibt das Flackern auch wie es war. Da es ebenso im BIOS vorhanden ist (exakt dieselbe gezackte Linie), kann es kein Windows-Thema sein.

Bei den Blickwinkeln zeigt sich ein deutlicher Gelbstich. Diese ist bei seitlichen Einblicken auf Schwarzbild stark sichtbar, weniger bei hellen Hintergründen. Uns ist dieser Gelbstich subjektiv nicht weiter negativ aufgefallen. Dieser wurde überhaupt erst in der Dunkelkammer ersichtlich.

Leistung

Prozessor

Dauerlast: R15 Schleife CPU@2,8 GHz konstant max 64 Grad
Dauerlast: R15 Schleife [email protected],8 GHz konstant max 64 Grad
Single-Last: CB R11.5 CPU@2,8 GHz konstant
Single-Last: CB R11.5 [email protected],8 GHz konstant
CB R15 Akkustrom CPU@1,6 GHz konstant
CB R15 Akkustrom [email protected],6 GHz konstant

Die Leistung zeigt sich etwas zwiespältig. Bei aufgeheiztem Geräte rechnet der Prozessor mit 2,8 GHz im Multi-Test, der Single-Test lässt den Takt auch mal auf 2,9 GHz hoch gehen. 3,0 GHz fährt der Chip nur ganz selten und auch dann nur sekundenweise, z. B. wenn das XPS 15 noch kühl ist. Damit bleibt das System in diesem Test doch spürbar unter dem theoretisch maximal möglichen Turbotakt von 3,2 GHz der i5-6300HQ-CPU.

Der Betrieb ohne Netzteil veranlasst den Chip auf 1,6 GHz herunter zu drosseln. Dies halbiert fast die möglichen Scores, der Cinebench R15 fällt dabei auf 246/68 Punkte. Leider bemerkt das System den Netzstrom nicht gleich beim Einstecken wieder, wenn die 1,6 GHz erst einmal gesetzt sind, dann bleiben sie dort und halbieren die abrufbare Leistung. Eine laufende Anwendung wird also nicht durch das Einstecken des Steckers sofort schneller. Wir mussten jeweils eine kleine Standby-Pause einlegen, damit das XPS 15 die Taktbegrenzung wieder aufhob. Hatten wir dies einmal nicht getan, hielten die 1,6 GHz über mehrere CPU-Benchmarks hinweg an und mussten wiederholt werden. Die genannte Begrenzung ist unabhängig vom Energieprofil, wir haben auch im Akkubetrieb unter Höchstleistung getestet. Dieses fehlerhafte Verhalten wird durch kommende Updates hoffentlich noch gefixed werden.

In den Balkendiagrammen finden wir den XPS 15 von 2014 mit seinem Quadcore i7-4712HQ. Unser i5-6300HQ kann mit diesem Chip fast mithalten, allerdings nur in den Single-Core-Benchmarks. Extensive Multi-Thread-Beanspruchung, wie bei stark parallelisierter Software, wird das Testgerät zwar nicht in die Knie zwingen, jedoch sind die Haswell-Konkurrenten, wie das Apple MacBook Pro Retina 15, deutlich rechenstärker aufgestellt. Das Aspire V Nitro VN7-792G zeigt: Der 6300HQ ist in einem dickeren Chassis mit höherer Kühlkapazität etwas schneller unterwegs. +15 % (Single R15) ist die größte Differenz, ansonsten liegen die Ergebnisse mehr oder weniger gleichauf. Die kleine Bauform scheint sich – im Netzbetrieb – also auch auf die abrufbare Leistung auszuwirken. 

Das Asus Zenbook Pro UX501JW - auf Grund seiner hochwertigen und flachen Bauform ein durchaus relevanter Konkurrent – kann sich so um 11 (Single) bzw. 30 % (Multi) nach oben absetzen. Das XPS 13 mit dem einzigen 15-Watt-SoC in dieser Vergleichsrunde, ist 34 % langsamer (Multi), liegt in den Single-Tests aber fast gleichauf. Unseren Test des XPS 15 mit Intel-i7-CPU finden Sie hier.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2016 9550
GeForce GTX 960M, 6300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
118 Points ∼54%
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
GeForce 945M, 6300HQ, Toshiba MQ02ABD100H
136 Points ∼62% +15%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
144 Points ∼66% +22%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
143 Points ∼66% +21%
Asus Zenbook Pro UX501JW-FI218H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, SanDisk SD7SN3Q128G1002
131 Points ∼60% +11%
Acer Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Toshiba MQ02ABD100H
139 Points ∼64% +18%
Dell XPS 15 (9530-0538)
GeForce GT 750M, 4712HQ, Lite-On LMT-512L9M
125 Points ∼57% +6%
Dell XPS 13 2016 i7 256GB QHD
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D
125 Points ∼57% +6%
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GeForce GTX 960M, 4710HQ, Samsung SSD PM851 256 GB MZ7TE256HMHP
117 Points ∼54% -1%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2016 9550
GeForce GTX 960M, 6300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
461 Points ∼11%
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
GeForce 945M, 6300HQ, Toshiba MQ02ABD100H
468 Points ∼11% +2%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
594 Points ∼14% +29%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
589 Points ∼13% +28%
Asus Zenbook Pro UX501JW-FI218H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, SanDisk SD7SN3Q128G1002
606 Points ∼14% +31%
Acer Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Toshiba MQ02ABD100H
679 Points ∼16% +47%
Dell XPS 15 (9530-0538)
GeForce GT 750M, 4712HQ, Lite-On LMT-512L9M
565 Points ∼13% +23%
Dell XPS 13 2016 i7 256GB QHD
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D
303 Points ∼7% -34%
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GeForce GTX 960M, 4710HQ, Samsung SSD PM851 256 GB MZ7TE256HMHP
502 Points ∼11% +9%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2016 9550
GeForce GTX 960M, 6300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
1.47 Points ∼60%
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
GeForce 945M, 6300HQ, Toshiba MQ02ABD100H
1.49 Points ∼61% +1%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
1.64 Points ∼67% +12%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
1.58 Points ∼65% +7%
Asus Zenbook Pro UX501JW-FI218H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, SanDisk SD7SN3Q128G1002
1.52 Points ∼62% +3%
Acer Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Toshiba MQ02ABD100H
1.63 Points ∼67% +11%
Dell XPS 15 (9530-0538)
GeForce GT 750M, 4712HQ, Lite-On LMT-512L9M
1.44 Points ∼59% -2%
Dell XPS 13 2016 i7 256GB QHD
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D
1.46 Points ∼60% -1%
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GeForce GTX 960M, 4710HQ, Samsung SSD PM851 256 GB MZ7TE256HMHP
1.35 Points ∼55% -8%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2016 9550
GeForce GTX 960M, 6300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
5.28 Points ∼20%
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
GeForce 945M, 6300HQ, Toshiba MQ02ABD100H
5.42 Points ∼20% +3%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
6.3 Points ∼23% +19%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
6.18 Points ∼23% +17%
Asus Zenbook Pro UX501JW-FI218H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, SanDisk SD7SN3Q128G1002
6.76 Points ∼25% +28%
Acer Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Toshiba MQ02ABD100H
7.43 Points ∼27% +41%
Dell XPS 15 (9530-0538)
GeForce GT 750M, 4712HQ, Lite-On LMT-512L9M
6.4 Points ∼24% +21%
Dell XPS 13 2016 i7 256GB QHD
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D
3.52 Points ∼13% -33%
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GeForce GTX 960M, 4710HQ, Samsung SSD PM851 256 GB MZ7TE256HMHP
5.44 Points ∼20% +3%
Cinebench R10
Rendering Single CPUs 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2016 9550
GeForce GTX 960M, 6300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
6180 Points ∼60%
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
GeForce 945M, 6300HQ, Toshiba MQ02ABD100H
6616 Points ∼64% +7%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
7044 Points ∼68% +14%
Acer Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Toshiba MQ02ABD100H
6618 Points ∼64% +7%
Dell XPS 15 (9530-0538)
GeForce GT 750M, 4712HQ, Lite-On LMT-512L9M
6205 Points ∼60% 0%
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GeForce GTX 960M, 4710HQ, Samsung SSD PM851 256 GB MZ7TE256HMHP
5185 Points ∼50% -16%
Rendering Multiple CPUs 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2016 9550
GeForce GTX 960M, 6300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
21034 Points ∼28%
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
GeForce 945M, 6300HQ, Toshiba MQ02ABD100H
20584 Points ∼27% -2%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
23488 Points ∼31% +12%
Acer Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Toshiba MQ02ABD100H
26243 Points ∼35% +25%
Dell XPS 15 (9530-0538)
GeForce GT 750M, 4712HQ, Lite-On LMT-512L9M
22609 Points ∼30% +7%
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GeForce GTX 960M, 4710HQ, Samsung SSD PM851 256 GB MZ7TE256HMHP
17829 Points ∼23% -15%
Cinebench R10 Shading 32Bit
6311
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
16161
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4759
Cinebench R10 Shading 64Bit
6387 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
21034 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
6180 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
25.66 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
5.28 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.47 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
46.3 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
461 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
118 Points
Hilfe

System Performance

Trotz Hybrid-Massenspeicher kann sich unser XPS 15 ganz gut gegen die Konkurrenten behaupten. Beeindruckend ist da vor allem der PCMark 7, dieser Test bevorzugt nämlich SSD bestückte Systeme. Sogar das alte XPS 15 mit der Lite-On LMT wird fast eingeholt. In allen Sub-Scores des PCMark 7 gehört Dells neues XPS 15 zur Führungsriege. Es sind abermals die starken Haswell-Chips, etwa 4870HQ oder 4720HQ, die den Ton angeben. 

Im PCMark 8 sieht es ähnlich aus, hier fallen die Ergebnisse aber noch stärker zu Gunsten des Testsystems aus. Der Home- und der Work-Score sieht das XPS 15 ganz eng bei Apple MacBook Pro Retina 15 (4870HQ) und Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G (6700HQ). Der kleine Bruder XPS 13 bleibt mit zirka 20 % Abstand aber auf den Fersen. Mitunter profitieren die PCMarks von der Hybrid-Festplatte. Informationen dazu folgen im Kapitel zum Massenspeicher. 

PCMark 7
System Storage (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2016 9550
GeForce GTX 960M, 6300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
4526 Points ∼63%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
6006 Points ∼84% +33%
Asus Zenbook Pro UX501JW-FI218H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, SanDisk SD7SN3Q128G1002
5256 Points ∼74% +16%
Asus N551JW-CN094H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, Kingston SMSM151S3128GD
4582 Points ∼64% +1%
Acer Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Toshiba MQ02ABD100H
3359 Points ∼47% -26%
Dell XPS 15 (9530-0538)
GeForce GT 750M, 4712HQ, Lite-On LMT-512L9M
5392 Points ∼76% +19%
Dell XPS 13 2016 i7 256GB QHD
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D
4414 Points ∼62% -2%
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
GeForce 945M, 6300HQ, Toshiba MQ02ABD100H
3311 Points ∼46% -27%
HP Omen Pro 15 M2T37AA-ABD
Quadro K1100M, 4870HQ, Samsung SSD XP941 MZHPU512HCGL
5589 Points ∼78% +23%
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GeForce GTX 960M, 4710HQ, Samsung SSD PM851 256 GB MZ7TE256HMHP
5221 Points ∼73% +15%
Computation (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2016 9550
GeForce GTX 960M, 6300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
15873 Points ∼56%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
7500 Points ∼26% -53%
Asus Zenbook Pro UX501JW-FI218H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, SanDisk SD7SN3Q128G1002
18995 Points ∼67% +20%
Asus N551JW-CN094H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, Kingston SMSM151S3128GD
15364 Points ∼54% -3%
Acer Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Toshiba MQ02ABD100H
17552 Points ∼62% +11%
Dell XPS 15 (9530-0538)
GeForce GT 750M, 4712HQ, Lite-On LMT-512L9M
17929 Points ∼63% +13%
Dell XPS 13 2016 i7 256GB QHD
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D
16178 Points ∼57% +2%
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
GeForce 945M, 6300HQ, Toshiba MQ02ABD100H
16001 Points ∼56% +1%
HP Omen Pro 15 M2T37AA-ABD
Quadro K1100M, 4870HQ, Samsung SSD XP941 MZHPU512HCGL
20392 Points ∼72% +28%
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GeForce GTX 960M, 4710HQ, Samsung SSD PM851 256 GB MZ7TE256HMHP
12465 Points ∼44% -21%
Creativity (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2016 9550
GeForce GTX 960M, 6300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
8143 Points ∼57%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
8702 Points ∼61% +7%
Asus Zenbook Pro UX501JW-FI218H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, SanDisk SD7SN3Q128G1002
10017 Points ∼70% +23%
Asus N551JW-CN094H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, Kingston SMSM151S3128GD
8188 Points ∼58% +1%
Acer Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Toshiba MQ02ABD100H
7981 Points ∼56% -2%
Dell XPS 15 (9530-0538)
GeForce GT 750M, 4712HQ, Lite-On LMT-512L9M
10028 Points ∼71% +23%
Dell XPS 13 2016 i7 256GB QHD
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D
8955 Points ∼63% +10%
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
GeForce 945M, 6300HQ, Toshiba MQ02ABD100H
7737 Points ∼54% -5%
HP Omen Pro 15 M2T37AA-ABD
Quadro K1100M, 4870HQ, Samsung SSD XP941 MZHPU512HCGL
11186 Points ∼79% +37%
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GeForce GTX 960M, 4710HQ, Samsung SSD PM851 256 GB MZ7TE256HMHP
8324 Points ∼59% +2%
Productivity (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2016 9550
GeForce GTX 960M, 6300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
4389 Points ∼40%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
6028 Points ∼55% +37%
Asus Zenbook Pro UX501JW-FI218H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, SanDisk SD7SN3Q128G1002
4975 Points ∼46% +13%
Asus N551JW-CN094H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, Kingston SMSM151S3128GD
4540 Points ∼42% +3%
Acer Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Toshiba MQ02ABD100H
3663 Points ∼34% -17%
Dell XPS 15 (9530-0538)
GeForce GT 750M, 4712HQ, Lite-On LMT-512L9M
2782 Points ∼26% -37%
Dell XPS 13 2016 i7 256GB QHD
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D
2294 Points ∼21% -48%
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
GeForce 945M, 6300HQ, Toshiba MQ02ABD100H
3342 Points ∼31% -24%
HP Omen Pro 15 M2T37AA-ABD
Quadro K1100M, 4870HQ, Samsung SSD XP941 MZHPU512HCGL
3352 Points ∼31% -24%
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GeForce GTX 960M, 4710HQ, Samsung SSD PM851 256 GB MZ7TE256HMHP
4280 Points ∼39% -2%
Score (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2016 9550
GeForce GTX 960M, 6300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
5128 Points ∼60%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
5480 Points ∼64% +7%
Asus Zenbook Pro UX501JW-FI218H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, SanDisk SD7SN3Q128G1002
5616 Points ∼65% +10%
Asus N551JW-CN094H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, Kingston SMSM151S3128GD
4939 Points ∼57% -4%
Acer Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Toshiba MQ02ABD100H
4671 Points ∼54% -9%
Dell XPS 15 (9530-0538)
GeForce GT 750M, 4712HQ, Lite-On LMT-512L9M
5549 Points ∼65% +8%
Dell XPS 13 2016 i7 256GB QHD
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D
4977 Points ∼58% -3%
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
GeForce 945M, 6300HQ, Toshiba MQ02ABD100H
4633 Points ∼54% -10%
HP Omen Pro 15 M2T37AA-ABD
Quadro K1100M, 4870HQ, Samsung SSD XP941 MZHPU512HCGL
6427 Points ∼75% +25%
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GeForce GTX 960M, 4710HQ, Samsung SSD PM851 256 GB MZ7TE256HMHP
4622 Points ∼54% -10%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
4638 Points ∼71%
Acer Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Toshiba MQ02ABD100H
4660 Points ∼72%
Dell XPS 13 2016 i7 256GB QHD
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D
3735 Points ∼57%
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
GeForce 945M, 6300HQ, Toshiba MQ02ABD100H
4483 Points ∼69%
HP Omen Pro 15 M2T37AA-ABD
Quadro K1100M, 4870HQ, Samsung SSD XP941 MZHPU512HCGL
4582 Points ∼70%
Home Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2016 9550
GeForce GTX 960M, 6300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
3575 Points ∼59%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
3821 Points ∼63% +7%
Acer Aspire V Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Toshiba MQ02ABD100H
3751 Points ∼62% +5%
Dell XPS 13 2016 i7 256GB QHD
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D
2822 Points ∼46% -21%
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
GeForce 945M, 6300HQ, Toshiba MQ02ABD100H
3524 Points ∼58% -1%
HP Omen Pro 15 M2T37AA-ABD
Quadro K1100M, 4870HQ, Samsung SSD XP941 MZHPU512HCGL
3815 Points ∼63% +7%
PCMark 7 Score
5128 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3575 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4257 Punkte
Hilfe
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Work
PCMark 8 Work
PCMark 8 Home
PCMark 8 Home

Massenspeicher

WD Blue WD10SPCX-75KHST0 7 mm
WD Blue WD10SPCX-75KHST0 7 mm

Die WD Blue (WD10SPCX) ist Western Digitals Slim-Edition mit nur 7 Millimetern Bauhöhe. Es handelt sich um eine SATA 6 Gb/s Festplatte, die mit 5,400 RPM gemächlich dreht. Aus dem Test der Golem-Kollegen wissen wir, dass Dell auch andere Festplatten einsetzt, dort war es die Toshiba MQ02ABF100 (Ultra Thin 7,5 mm). In Sachen Kapazität ist damit derzeit schon die Obergrenze erreicht, mehr als 1 TB ist auf 7 mm aktuell nicht drin. Das WD-Modell kostet im deutschen Handel übrigens knapp 100 Euro. 

Die WD Blue ist aber nicht allein, ihr zur Seite steht eine 32 GByte fassende SATA-SSD im M.2-Slot, die als Cache-Partner agiert. Auf dem Lite-On-Chip sitzen zwei Flash-Pakete von Hynix, 256 MByte DDR3-1333 (DRAM-Cache) und ein Silicon Motions SM2246EN-Controller. Das BIOS spricht von einem RAID Array, der Nutzung zufolge ist es RAID 0: Striping – Beschleunigung ohne Redundanz. Der Nutzer kann ein einziges Laufwerk nutzen, er „sieht“ den 32 GB Speicherplatz unter Windows nicht. Weil wir im BIOS gar nicht Wahl haben, den Cache-Partner zu deaktivieren, würden wir im Ganzen von einem Hybrid-System sprechen. 

Lahme Festplatte?

Mitnichten, zumindest CrystalDiskMark und ASSSD bescheinigen dem Hybrid-System hohe Read Sequential- und Read 4K / QD32-Durchsätze. 238 MB/s (Read Seq.), das schafft keine Magnetfestplatte in unserer Datenbank. Read 4K / QD32 fallen sogar so hoch aus, wie bei echten SSDs. Wo das Hybrid-System 31 MB/s einfährt, liegt die HDD des ProBook 470 bei 0,29 MB/s. Allerdings stellten wir bei wiederholten Durchläufen starke Schwankungen fest. Read 4K: 31- 27- 1,9 - 26 - 1,5 - 1,3 – 26 etc. Wir haben den Eindruck, Daten werden anteilig auf SSD und HDD geschrieben, weshalb manche Lese-Zugriffe schnell, andere wiederum langsam ausgeführt werden. Die Ergebnisse der HDD-Benchmarks fallen daher erratisch aus (Read-Werte).

Alle Schreib-Tests zeigen das Bild, wie wir es von Magnetfestplatten kennen. Der Vorteil dieses Array liegt einzig in der Geschwindigkeit des Auslesens. Wie verhält es sich nun mit der Annahme, dass jemand, der ständig neue Dateien öffnet, rein gar nichts von diesem Array hat und sich über die lahme Festplatte ärgert?

Ganz so kann es nicht sein, denn ASSSD wie CrystalDiskMark geben dem Algorithmus wohl kaum eine Möglichkeit zum Lernen. Andererseits zeigen die HDD-Benchmarks, als auch die PCMarks, Lese-Durchsätze bzw. Storage-Scores wie bei SSD bestückten Konkurrenten. Dells Hybrid-Lösung schafft es, die Langsamkeit einer reinen Magnetplatten-Lösung zu überwinden, indem Anwendungen eine angemessen hohe Lesegeschwindigkeit zur Verfügung steht. Auf der anderen Seite steht aber auch enorm viel Platz zur Verfügung und das macht einen guten Kompromiss aus Geschwindigkeit und Speicherplatz aus. 

Abschaltung der Cache-SSD?

Ist der 32-GB-Speicher nach Array-Abschaltung separat nutzbar? Wir haben die SATA-Konfiguration im BIOS auf AHCI umgestellt, danach konnte das Betriebssystem nicht mehr geladen werden. So einfach geht das also nicht. Gern hätten wir einmal die Lite-ON CS1-SP32-11 separat mit Benchmarks bewertet. Es stellt sich die Frage der Ausfallsicherheit, würde der Ausfall des Lite-On-Chips die komplette WD-Festplatte unbrauchbar machen? Um entsprechende Backups kommen Nutzer daher nicht herum, das würden sie aber auch nicht, wenn hier nur eine einzelne Festplatte arbeiten würde. 

Weil die beiden SATA-Controller (SATA-0, SATA-1) und die SSD (M.2 PCIe SSD-0) im BIOS einzeln aktivierbar sind – Dell bietet ja auch Single-SSD-Konfigurationen an – ist es natürlich möglich, das RAID Array bei einem Neu-Aufsetzen des OS auf zu lösen. Stattdessen könnte Windows auf einer größeren M.2 SSD arbeiten, während die Festplatte als Datenspeicher genutzt wird.

Dell XPS 15 2016 9550
GeForce GTX 960M, 6300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
Asus Zenbook Pro UX501JW-FI218H
GeForce GTX 960M, 4720HQ, SanDisk SD7SN3Q128G1002
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GeForce GTX 960M, 4710HQ, Samsung SSD PM851 256 GB MZ7TE256HMHP
HP ProBook 470 G2 G6W52EA
Radeon R5 M255, 4210U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680
MSI PE70 2QE
GeForce GTX 960M, 4720HQ, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
CrystalDiskMark 3.0
725%
151%
126%
-54%
-38%
Read 4k QD32
199.5
403.1
102%
331.8
66%
341.2
71%
0.743
-100%
0.899
-100%
Read 4k
31.36
19.27
-39%
31.19
-1%
32.29
3%
0.288
-99%
0.478
-98%
Write Seq
64.04
1558
2333%
347
442%
264.8
313%
92.34
44%
124.3
94%
Read Seq
238.6
1442
504%
471.9
98%
518.2
117%
93.07
-61%
129.3
-46%
AS SSD
2971%
1868%
1657%
-36%
-6%
Copy Game MB/s
66.45
1014.29
1426%
375
464%
316.52
376%
Copy Program MB/s
42.24
607.77
1339%
249.78
491%
200.58
375%
Copy ISO MB/s
15.75
1395.08
8758%
374.32
2277%
329.13
1990%
Score Write
10
517
5070%
294
2840%
185
1750%
8
-20%
14
40%
Score Read
24
793
3204%
388
1517%
420
1650%
10
-58%
14
-42%
4K Write
0.98
29
2859%
67.58
6796%
64.51
6483%
0.7
-29%
0.72
-27%
4K Read
1.53
19.3
1161%
29.14
1805%
28.36
1754%
0.48
-69%
0.45
-71%
Seq Write
77.55
1441.23
1758%
325.63
320%
249.38
222%
69.85
-10%
121.78
57%
Seq Read
122.2
1549.65
1168%
485.87
298%
500.88
310%
89.05
-27%
128.93
6%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
1848% / 2280%
1010% / 1339%
892% / 1186%
-45% / -43%
-22% / -19%
WDC WD10SPCX-75KHST0 + LiteON CS1-SP32-11 M.2 2242 32GB
Minimale Transferrate: 17.7 MB/s
Maximale Transferrate: 113.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 77.7 MB/s
Zugriffszeit: 20.9 ms
Burst-Rate: 108.1 MB/s
CPU Benutzung: 4.6 %

Grafikkarte

Während bei anspruchslosen Tätigkeiten die HD Graphics 530M im Prozessor nicht nur die Bildausgabe sondern auch die Berechnungen übernimmt, springt bei Spielen oder in hardwarebeschleunigten Programmen wie Adobe Premiere Pro die Geforce GTX 960M mit 2 GByte GDDR5-Videospeicher an. Der Kern basiert auf dem GM107-Chip (Maxwell) mit über 640 Shader-Einheiten und einem 128-Bit-Speicherinterface. Im Netzbetrieb taktet die Geforce mit bis zu 1.201 MHz und das auch bei konstanter Last (Screen: Furmark GPU-Stresstest). Wie hoch genau, das hängt scheinbar von den Anforderungen ab, der Cinebench R15 OpenGL-Test startet mit 1.097 MHz, endet aber in der zweiten Hälfte mit 836 MHz. Unter Akkustrom liegt die Taktung durchweg bei 836 MHz. Es scheint, es gibt eine zeitliche Turbo-Kappung sowie Throttling bei Akkustrom. Entsprechende Leistungsunterschiede folgen auf dem Fuße, statt 46 fps liefert der R15 OpenGL-Test nur noch 29 fps. 

Der 3DMark 11 zeigt bei der reinen GPU-Leistung einen Gleichstand zu anderen GTX 960M Systemen, wie dem Nitro Black Edition VN7-792G-74Q4. Bei der Physics-Leistung dominieren die Core i7 Quadcores jedoch deutlich, was auch durch die zurückhaltende Turbo-Ausnutzung des Prozessors zustande kommt. 

Der 3DMark (2013) zeigt abermals die Schwachstelle Physics, die kombinierten oder Solo-Grafik-Scores liegen mit dem GTX-960M-Kontrahenten aber auf einem Level. Eine GPU-Drosselung kommt bei den theoretischen Scores scheinbar nicht in den Ergebnissen an. Was echte Games dazu sagen, das steht im folgenden Kapitel. 

Eine HD Graphics 520, wie im XPS 13 2016 (-60 %), kann mit dieser Performance natürlich nicht mithalten. Gleiches bei der Radeon R9 M370X des MacBook 15 Pro, die als Teilnehmer der oberen Mittelklasse jedoch nur durchschnittlich 13 % hinterherhängt. Die Radeon ist jedoch nicht in jedem Teil-Benchmark unterlegen, durch den stärkeren Prozessor kann sich das MacBook Pro Retina 15 alles Physics-Subscores einheimsen. Diese beschönigen dann in der Summe den 30 bis 40 % Nachteil der Radeon R9 bspw. im Fire Strike Standard Graphics (-43 %).

3DMark 11
1280x720 Performance Combined (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
5335 Points ∼29%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
3674 Points ∼20% -31%
Asus Zenbook Pro UX501JW
GTX 960M 4720HQ
5221 Points ∼29% -2%
XPS 13 2016 i7 QHD
HD 520 6500U
1438 Points ∼8% -73%
XPS 15 9530
GT 750M 4712HQ
2459 Points ∼14% -54%
Acer AS V Nitro VN7-792G
GTX 960M 6700HQ
5418 Points ∼30% +2%
Ideapad Y50-70
GTX 960M 4710HQ
5404 Points ∼30% +1%
MSI PE60
GTX 960M 4210H
4190 Points ∼23% -21%
1280x720 Performance Physics (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
6086 Points ∼33%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
8487 Points ∼46% +39%
Asus Zenbook Pro UX501JW
GTX 960M 4720HQ
7092 Points ∼38% +17%
XPS 13 2016 i7 QHD
HD 520 6500U
4258 Points ∼23% -30%
XPS 15 9530
GT 750M 4712HQ
7538 Points ∼41% +24%
Acer AS V Nitro VN7-792G
GTX 960M 6700HQ
8425 Points ∼45% +38%
Ideapad Y50-70
GTX 960M 4710HQ
6510 Points ∼35% +7%
MSI PE60
GTX 960M 4210H
4010 Points ∼22% -34%
1280x720 Performance GPU (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
5258 Points ∼10%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
3593 Points ∼7% -32%
Asus Zenbook Pro UX501JW
GTX 960M 4720HQ
5135 Points ∼10% -2%
XPS 13 2016 i7 QHD
HD 520 6500U
1395 Points ∼3% -73%
XPS 15 9530
GT 750M 4712HQ
2718 Points ∼5% -48%
Acer AS V Nitro VN7-792G
GTX 960M 6700HQ
5400 Points ∼11% +3%
Ideapad Y50-70
GTX 960M 4710HQ
5277 Points ∼10% 0%
MSI PE60
GTX 960M 4210H
5405 Points ∼11% +3%
1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
5375 Points ∼17%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
3942 Points ∼13% -27%
Asus Zenbook Pro UX501JW
GTX 960M 4720HQ
5365 Points ∼17% 0%
XPS 13 2016 i7 QHD
HD 520 6500U
1556 Points ∼5% -71%
XPS 15 9530
GT 750M 4712HQ
2971 Points ∼10% -45%
Acer AS V Nitro VN7-792G
GTX 960M 6700HQ
5709 Points ∼18% +6%
Ideapad Y50-70
GTX 960M 4710HQ
5444 Points ∼17% +1%
MSI PE60
GTX 960M 4210H
4999 Points ∼16% -7%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Combined (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
1680 Points ∼14%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
924 Points ∼8% -45%
Asus Zenbook Pro UX501JW
GTX 960M 4720HQ
1693 Points ∼14% +1%
XPS 13 2016 i7 QHD
HD 520 6500U
311 Points ∼3% -81%
XPS 15 9530
GT 750M 4712HQ
837 Points ∼7% -50%
Acer AS V Nitro VN7-792G
GTX 960M 6700HQ
1676 Points ∼14% 0%
Ideapad Y50-70
GTX 960M 4710HQ
1705 Points ∼14% +1%
MSI PE60
GTX 960M 4210H
1649 Points ∼13% -2%
1920x1080 Fire Strike Physics (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
6127 Points ∼23%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
8666 Points ∼32% +41%
Asus Zenbook Pro UX501JW
GTX 960M 4720HQ
7260 Points ∼27% +18%
XPS 13 2016 i7 QHD
HD 520 6500U
4896 Points ∼18% -20%
XPS 15 9530
GT 750M 4712HQ
8315 Points ∼31% +36%
Acer AS V Nitro VN7-792G
GTX 960M 6700HQ
9796 Points ∼36% +60%
Ideapad Y50-70
GTX 960M 4710HQ
6850 Points ∼25% +12%
MSI PE60
GTX 960M 4210H
4713 Points ∼17% -23%
1920x1080 Fire Strike Score (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
3907 Points ∼15%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
2350 Points ∼9% -40%
Asus Zenbook Pro UX501JW
GTX 960M 4720HQ
3869 Points ∼14% -1%
XPS 13 2016 i7 QHD
HD 520 6500U
847 Points ∼3% -78%
XPS 15 9530
GT 750M 4712HQ
2049 Points ∼8% -48%
Acer AS V Nitro VN7-792G
GTX 960M 6700HQ
4061 Points ∼15% +4%
Ideapad Y50-70
GTX 960M 4710HQ
3913 Points ∼15% 0%
MSI PE60
GTX 960M 4210H
3778 Points ∼14% -3%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
30296 Points ∼16%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
15500 Points ∼8% -49%
Asus Zenbook Pro UX501JW
GTX 960M 4720HQ
21686 Points ∼12% -28%
XPS 13 2016 i7 QHD
HD 520 6500U
7367 Points ∼4% -76%
XPS 15 9530
GT 750M 4712HQ
13691 Points ∼7% -55%
Acer AS V Nitro VN7-792G
GTX 960M 6700HQ
30899 Points ∼17% +2%
Ideapad Y50-70
GTX 960M 4710HQ
31158 Points ∼17% +3%
MSI PE60
GTX 960M 4210H
28308 Points ∼15% -7%
1280x720 Cloud Gate Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
12993 Points ∼22%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
11048 Points ∼19% -15%
Asus Zenbook Pro UX501JW
GTX 960M 4720HQ
12155 Points ∼21% -6%
XPS 13 2016 i7 QHD
HD 520 6500U
5896 Points ∼10% -55%
XPS 15 9530
GT 750M 4712HQ
10521 Points ∼18% -19%
Acer AS V Nitro VN7-792G
GTX 960M 6700HQ
17598 Points ∼30% +35%
Ideapad Y50-70
GTX 960M 4710HQ
13928 Points ∼24% +7%
MSI PE60
GTX 960M 4210H
10596 Points ∼18% -18%
1280x720 Ice Storm Standard Physics (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
43549 Points ∼28%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
43477 Points ∼28% 0%
Asus Zenbook Pro UX501JW
GTX 960M 4720HQ
33055 Points ∼21% -24%
XPS 13 2016 i7 QHD
HD 520 6500U
39464 Points ∼25% -9%
XPS 15 9530
GT 750M 4712HQ
39375 Points ∼25% -10%
Acer AS V Nitro VN7-792G
GTX 960M 6700HQ
43109 Points ∼28% -1%
Ideapad Y50-70
GTX 960M 4710HQ
32021 Points ∼21% -26%
MSI PE60
GTX 960M 4210H
34109 Points ∼22% -22%
1280x720 Ice Storm Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
80910 Points ∼7%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
92723 Points ∼8% +15%
Asus Zenbook Pro UX501JW
GTX 960M 4720HQ
29251 Points ∼3% -64%
XPS 13 2016 i7 QHD
HD 520 6500U
52990 Points ∼5% -35%
XPS 15 9530
GT 750M 4712HQ
70949 Points ∼6% -12%
Acer AS V Nitro VN7-792G
GTX 960M 6700HQ
84659 Points ∼8% +5%
Ideapad Y50-70
GTX 960M 4710HQ
73922 Points ∼7% -9%
MSI PE60
GTX 960M 4210H
51289 Points ∼5% -37%
3DMark 11 Performance
5375 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
80910 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
12993 Punkte
3DMark Fire Strike Score
3907 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Auf den ersten Blick macht die GTX im XPS 15 ihre Sache gut, die Ergebnisse bei Thief oder Dirt Rally liegen in dem zu erwartenden, nicht gedrosselten Rahmen dieser GPU. 

Die Radeon R9 des MB Pro Retina gerät völlig ins Abseits, gegen Nvidias-Rechenkraft kann es selbst mit einem etwas schnelleren Prozessor nichts entgegen setzen (- 38 bzw. 47 %). Wer in einem flachen Notebook zocken möchte, der kommt um die GTX 960M nicht herum, das zeigt auch die grün/gelbe Tabelle mit den Testspielen. Die Teils knappe Spielbarkeit unter Full HD (max.) weist bereits darauf hin, die GTX 960M wird Spiele nicht mehr flüssig aufs 4K-Panel pinseln können. Wir haben das Testmuster bereits hier  und werden in der kommenden Woche ein Update liefern.

Dirt Rally - 1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
33.4 fps ∼20%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
21.2 fps ∼13% -37%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
33.9 fps ∼20% +1%
Schenker XMG A505
GeForce GTX 960M, 4720HQ
32.9 (min: 25) fps ∼20% -1%
BioShock Infinite - 1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF) (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
40.8 fps ∼15%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
25.7 fps ∼10% -37%
XPS 13 2016 i7 QHD
HD 520 6500U
7.4 fps ∼3% -82%
XPS 15 9530
GT 750M 4712HQ
22.04 fps ∼8% -46%
Thief - 1920x1080 Very High Preset AA:FXAA & High SS AF:8x (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
27.8 fps ∼20%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
17.2 fps ∼12% -38%
Acer AS V Nitro VN7-792G
GTX 960M 6700HQ
28.7 fps ∼20% +3%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
27.9 fps ∼20% 0%
Alien: Isolation - 1920x1080 Ultra, On, Shadow Map 2048, HDAO AA:2x SM AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
52.4 fps ∼22%
Apple MB Pro Retina 15 2015
Radeon R9 M370X 4870HQ
28 fps ∼12% -47%
MSI PE60
GTX 960M 4210H
46.5 fps ∼20% -11%
Metal Gear Solid V - 1920x1080 Extra High / On (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
35.6 fps ∼59%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
37.6 fps ∼63% +6%
Schenker XMG A505
GeForce GTX 960M, 4720HQ
36.4 (min: 34) fps ∼61% +2%
FIFA 16 - 1920x1080 High Preset AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
95.7 fps ∼31%
Schenker XMG A505
GeForce GTX 960M, 4720HQ
108.1 (min: 95) fps ∼35% +13%
Star Wars Battlefront - 1920x1080 Ultra Preset AA:FX (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 9550
GTX 960M 6300HQ
32.3 fps ∼16%
Schenker XMG A505
GeForce GTX 960M, 4720HQ
34.4 (min: 28) fps ∼18% +7%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 10840.8fps
Battlefield 4 (2013) 80.833.8fps
Thief (2014) 52.527.8fps
Middle-earth: Shadow of Mordor (2014) 41.225.9fps
Alien: Isolation (2014) 58.652.4fps
Evolve (2015) 36.832.2fps
Battlefield Hardline (2015) 50.832.2fps
Dirt Rally (2015) 33.4fps
Metal Gear Solid V (2015) 55.335.6fps
FIFA 16 (2015) 95.7fps
Star Wars Battlefront (2015) 37.932.3fps

Emissionen

Geräuschemissionen

ARTA Loudness
ARTA Loudness

Doppel-Heatpipes über Prozessor und Grafikkarte bewegen die Abwärme zu zwei Lüftern. Ob diese unabhängig voneinander agieren, das konnten wir im Test nicht feststellen, der Geräuschpegel gab stets ein einheitliches Bild ab. Im Leerlauf gibt es zwei Komponenten, die ein Geräusch verursachen: Der Lüfter-Verbund und die Festplatte. Die unterste Kurve in der Grafik in Türkis zeigt die Festplatte, die hellgrüne Kurve ist Idle Max, hier sind zusätzlich die Lüfter aktiv. Die beiden Komponenten liegen akustisch also auf einem Niveau, weder die Kühlung noch die Festplatte fällt negativ auf. Letztere ist auch bei Lese- und Schreibtätigkeiten sehr leise, Kopfbewegungen sind nicht lauter als die Rotation. 

Was macht das Kühlsystem bei Last (Gelb = 3DMark06)? Zuerst drehen die Lüfter auf 37 dB(A) auf, dies ist als gemächliches Rauschen deutlich hörbar aber sonor und nicht störend. Es gibt kein nerviges auf- und ab der Geschwindigkeit, auch nicht unter maximaler Auslastung im Stresstest (Rot = Load Max). Die rote Linie ist ident mit der Lila-Kurve (Load GPU only). Bei Games, hoher Grafikkarten-Last oder eben im Stresstest (CPU+GPU) fahren die Lüfter mit voller Kraft. Diesen Eindruck hatten wir auch während der Spiele-Benchmarks: Es gibt selten ein lauter oder leiser, die Lüftung fährt mit voller Kraft und erreicht bei sehr anspruchsvollen Titeln 47,5 dB(A). Weniger anspruchsvolle Titel begnügen sich mit 37 dB(A), so wie unser 3DMark 06.

Damit die Doppelbelüftung auch richtig gut Luft über die Öffnungen in der Bodenplatte ansaugen kann, sollte das XPS 15 nicht auf Decke, Teppich oder ähnlichem betrieben werden. Die warme Abluft wird durch Schlitze unter dem Displaydeckel nach hinten ins Freie befördert.

Kurzum, es ist wie früher: rechenstarke Komponenten benötigen nach wie vor eine kräftig durblasende Lüftung und die macht für gewöhnlich in dünnen Gehäuse den meisten Lärm. Daher sind MacBook Pro Retina 15, IdeaPad Y50-70 und MSI PE60 die unter Last lautesten Kontrahenten. Leiser erscheint das Zenbook Pro UX501JW, doch es ist bereits bei Idle-Median 42 dB(A) laut.

Dell XPS 15 2016 9550
GTX 960M 6300HQ RAID HDD-SSD
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
945M 6300HQ HDD
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X 4870HQ SSD
Asus Zenbook Pro UX501JW-FI218H
GTX 960M 4720HQ SSD
Dell XPS 15 (9530-0538)
GT 750M 4712HQ SSD
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GTX 960M 4710HQ SSD
MSI PE60-2QEi581
GTX 960M 4210H HDD
Geräuschentwicklung
11%
4%
2%
1%
2%
-4%
aus / Umgebung *
Idle min *
32.6
30.1
8%
28.9
11%
32.2
1%
29.6
9%
29.6
9%
32.8
-1%
Idle avg *
33.6
30.1
10%
28.9
14%
32.3
4%
31.6
6%
30.7
9%
32.8
2%
Idle max *
33.6
30.9
8%
28.9
14%
32.3
4%
31.6
6%
31.3
7%
35.4
-5%
Last avg *
37.1
33.6
9%
46
-24%
41.7
-12%
45.4
-22%
43.1
-16%
42.3
-14%
Last max *
47.5
38.6
19%
46
3%
42
12%
45.4
4%
47.6
-0%
47.4
-0%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautstärkediagramm

Idle
32.6 / 33.6 / 33.6 dB(A)
HDD
32.6 dB(A)
Last
37.1 / 47.5 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1 Arta (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest Prime95+Furmark Start@2,8 GHz
Stresstest Prime95+Furmark [email protected],8 GHz
Stresstest GTX 960M max 90 Grad
Stresstest GTX 960M max 90 Grad
Furmark only GPU@1.200 MHz, 73 Grad, 86 Watt
Furmark only [email protected] MHz, 73 Grad, 86 Watt

Vermag es der laute Doppellüfter, die Temperaturen bei Last in Schach zu halten? Das ist sicherlich die interessanteste Frage, bei 45-Watt-Prozessor und GTX 960M (TDP zirka 60 Watt). Das 130-Watt-Netzteil kann beide Komponenten mit ausreichend Energie versorgen, doch wohin mit der Abwärme?

Werfen wir zuerst einen Blick auf den Leerlauf, der ist überraschend niedrig. Der Durchschnitt oben erreicht gerade mal 32 Grad, unten sind es 34 Grad. Hierbei spielt es keine Rolle, welches Energieprofil gewählt ist. Das können die Konkurrenten aber auch, das ebenfalls schlanke Alu-Gehäuse des Zenbook Pro UX501JW bleibt sogar kühler, obwohl es auf Haswell basiert. Das MacBook Pro Retina 15 legt noch eine Schippe drauf und bleibt noch kühler. 

Mit einem Last-Szenario hat das XPS 15 kräftig zu kämpfen, im Stresstest vermag es die Kühlung trotz massivem Throttling kaum, der hohen Abwärme Herr zu werden. Der Blick auf die Temperaturen zeigt, worum es geht. Bis zu 62 Grad messen wir auf der Oberseite, 55 Grad sind es unten. Das geht angesichts der kräftigen Komponenten noch in Ordnung, auf dem Schoß wird kaum ein Nutzer eine extreme Last über längere Zeit ausführen lassen.

Bei Prozessor und Grafikkarte spielt sich in einem wiederkehrenden Turnus folgendes während unseres Stresstests ab: Der i5 6300HQ verabschiedet sich ganz schnell von seinen 2,8 GHz (@Cinebench-Tests) und drosselt schrittweise herunter auf 1,8, dann 1,4, dann 800 MHz. Zeitgleich sinkt die Temperatur am 6300HQ von 95 Grad (Schwellwert, hier setzt Throttling ein) auf 70 Grad, um dann bei Wiederaufnahme von 1,8 GHz schnell wieder auf 90 Grad zu steigen. Dieser wiederkehrende Wechsel (800 MHz – 1,8 GHz) findet ungefähr alle zwei Minuten statt. Passend dazu erlebten wir eine stark schwankende Energieaufnahme von 66 bis 129 Watt. 

Der Grafikchip bleibt nicht verschont, wenn es derart heiß hergeht. Vielleicht war die Kopplung von CPU- und GPU-Abwärme mit einer Doppel-Heatpipe dann doch keine so gute Idee. Hier erhitzt ein stark aufgeheizter Prozessor gleich den Grafikchip mit. Die GTX 960M arbeitet auf Grund dessen ebenfalls mit gedrosselter Taktung. Wir erkennen 650 MHz im Stresstest, wobei Schwankungen auf 1.200 MHz vorkommen, mehrheitlich aber 650 MHz anliegen. Die GPU-Temperatur schwankt nicht so stark wie am Prozessor: 90 Grad werden schon einmal erreicht, dann setzt Throttling ein und die Temperatur an der GPU pendelt sich auf knapp über 70 Grad ein. 

Throttling und kein Ende? Nein, wie unter Leistung / Prozessor beschrieben kann der i5 6300HQ konstant 2,8 GHz abrufen, aber nur wenn nicht zeitgleich die GTX 960M voll gefordert wird. Das sind zwar 15 % unter den Möglichkeiten dieser CPU (Single Last), doch das muss der Käufer wohl zu Gunsten des flachen Chassis hinnehmen. Wird die Grafikkarte allein belastet (Screenshot Furmark only), so scheint mit vollem Takt von 1.200 MHz alles in Ordnung zu sein. Ob die Leistung für Spiele durch das Throttling bei Parallel-Last eingeschränkt wird, das ermitteln wir im ausführlichen Spiele-Test.

Dell XPS 15 2016 9550
GTX 960M 6300HQ RAID HDD-SSD
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
945M 6300HQ HDD
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X 4870HQ SSD
Asus Zenbook Pro UX501JW-FI218H
GTX 960M 4720HQ SSD
Dell XPS 15 (9530-0538)
GT 750M 4712HQ SSD
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GTX 960M 4710HQ SSD
MSI PE60-2QEi581
GTX 960M 4210H HDD
Hitze
18%
22%
11%
-10%
19%
12%
Last oben max *
62.5
42.1
33%
43.2
31%
46.2
26%
51.8
17%
52.5
16%
45.5
27%
Last unten max *
54.4
42
23%
39
28%
52.5
3%
64.6
-19%
47
14%
37.5
31%
Idle oben max *
33.5
31.2
7%
30
10%
32
4%
38.4
-15%
27.1
19%
35.8
-7%
Idle unten max *
36.7
34
7%
29.3
20%
32.7
11%
44.4
-21%
27
26%
38.7
-5%

* ... kleinere Werte sind besser

Max. Last
 53 °C62.5 °C53 °C 
 46.6 °C59.8 °C46.2 °C 
 30.1 °C33.4 °C39 °C 
Maximal: 62.5 °C
Durchschnitt: 47.1 °C
49.2 °C54.4 °C41 °C
42.2 °C49.4 °C40.1 °C
39.7 °C40.3 °C38.5 °C
Maximal: 54.4 °C
Durchschnitt: 43.9 °C
Netzteil (max.)  49.1 °C | Raumtemperatur 23.6 °C | FIRT 550-Pocket
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 47.1 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Multimedia auf 30.9 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 62.5 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 36.4 °C (von 21.1 bis 71 °C für die Klasse Multimedia).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 54.4 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 38.8 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 31.7 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.9 °C.
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 39 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (-9.9 °C).

Lautsprecher

Lautsprecher mit gutem Klangbild
Lautsprecher mit gutem Klangbild

Die Lautsprecher befinden sich an der Frontseite unter der Handballenauflage. Auf den Fotos des Innenlebens sind die kleinen Treiber erkennbar, die jeweils mit einen länglichen Klangkörper verbunden sind. Scheppern oder ähnliches Tritt nicht auf, der Klangkörper ist weich gelagert. Musikinstrumente werden ausreichend differenziert wiedergegeben, es ist ein Hauch von Tiefen erkennbar. Ein gewisses Volumen kann man dem Klangbild, das bei klassischer Musik entsteht, nicht absprechen. Mangels Tieftöner bzw. wegen der beschränkten Frequenzen geben die kleinen Treiber ein gutes, aber eben kein Multimedia taugliches sehr gutes Bild ab. Für Spiele oder Nebenbei-Musik wird die Charakteristik in vielen Fällen genügen, echtes High Fidelity funktioniert jedoch nur über externe Lautsprecher. Die können Old School über 3,5 mm Klinke oder modern via Bluetooth angesprochen werden. 

Dell Audio erlaubt zahlreiche Eingriffe in die Charakteristik: Bässe, Höhen, Tiefen, Kappung und der komplette Equalizer stehen hier zur Verfügung. Für anspruchsvolle Nutzer aus der Musik- und Recording-Szene ist dies sicherlich ein angemessenes Tool-Set. 

Wir haben für die Vergleichbarkeit die Standardeinstellungen belassen und mit DeKey, DeEsser und MaxxNR einmal das Mikrofon ausprobiert. Die Aufnahme des Mikrofons gelingt leider nicht so perfekt wie beim XPS 13 (rauschfrei, in etwa gleichbleibender Pegel trotz Standortwechsel). Störgeräusche waren konstant wahrnehmbar, wahrscheinlich die Festplattenrotation. Die Optimierung schafft es nicht, bei Standortwechsel für einen in etwa gleichbleibenden Pegel zu sorgen. Wir haben alle Mikrofon-Profile ausprobiert. Schade, hier macht das XPS 13 eine bessere Figur, wahrscheinlich ist die Position des Dual Array Mikrofons an der Base Frontseite als auch die rotierende HDD direkt dahinter nachteilig (Grundrauschen der HDD wird aufgezeichnet).

Energieverwaltung

Energieaufnahme

130 Watt Netzteil
130 Watt Netzteil

Die Energieaufnahme ab Steckdose schwankt im Leerlauf zwischen 10 und 17 Watt, das ist abhängig von den eingestellten Energie-Modi, von den Funkverbindungen, von der Helligkeit und nicht zuletzt von Hintergrundprozessen. Damit erscheint das XPS 15 sparsamer, als ein vergleichbar ausgestattetes Haswell-Modell (Zenbook Pro UX501JW). Dass Haswell aber nicht per se verschwenderisch ist, das zeigt Lenovos IdeaPad Y50-70 mit 4 bis 11 Watt im Leerlauf. Auf der anderen Seite benötigt unser Testgerät trotz gleicher Skylake-Plattform deutlich mehr Idle-Energie als Acers V Nitro VN7-792G (945M) – und das ist ein 17-Zoller!

Bei normaler Last durch einen 3DMark 2006 (ohne Ladung des Akkus) fördert das Netzteil 70 Watt aus der Steckdose, das ist vergleichsweise wenig. Ein Indiz auf eine nicht voll ausgefahrene GPU-Leistung? Wir werden es prüfen. 

Der Stresstest provoziert Throttling auf bis zu 800 MHz, was die Leistungsaufnahme kreisförmig schwanken lässt: 129 Watt – 99 – 66 – 129 – 99 usw. Wir haben das Mittel von 98 Watt eingetragen. Warum es sich schwankend verhält, darüber wird das Kapitel Emissionen–Stresstest aufklären. Notebooks, die in diesem Höchstlast-Szenario nicht drosseln, liegen mit vergleichbarer Hardware bei 112 bis 120 Watt (IdeaPad Y50-70, MSI PE60). Das XPS 15 befindet sich mit dem Zenbook Pro UX501JW in guter Gesellschaft (73 Watt), das drosselt im Stresstest ebenso. 

Ladezeiten / Energie-Optionen

Was die Ladezeiten angeht, so wiedersprechen wir dem Test der Golem-Kollegen. Das kompakte 130-Watt-Netzteil lädt den XPS 15 mitnichten in gut anderthalb Stunden vollständig auf. Die Lade-Vorhersage spricht von zwei Stunden, de facto war das Gerät erst nach 2:47 Stunden (167 Minuten) auf 100 % geladen. 95 % Ladestand sind nach gut zwei Stunden erreicht, die letzten 5 % dauern am längsten. Im BIOS kann das Ladeverhalten im Detail eingestellt werden, sogar in Abhängigkeit von Wochentag und Uhrzeit. 

Aber es gibt noch mehr spannende Möglichkeiten, wie den Peak-Shift. Hier stellt der Nutzer die Uhrzeit (von … bis …) der Last-Spitzen seiner Stromversorgung ein. In diesen Zeiten nutzt das XPS 15 dann solange keinen Netzstrom, bis z. B. 15 % Ladezustand erreicht sind. Ob während solcher Peak-Zeiten geladen wird oder nicht, das kann hier im Detail eingestellt werden.

Als Standard ist in der Primary Battery Charge Configuration „Adaptive“ ausgewählt. Möglicherweise hatten die Golem-Kollegen „Express Charge“ aktiviert. Update 11.12: Die Vermutung war korrekt, mit Express Charge lädt der Akku im Leerlauf binnen 1:30 Stunden auf 90 %, nach einer weiteren Stunde sind 100 % erreicht. 

Die Details sind durchdacht, der Netzteilstecker ist beleuchtet und so im Dunkeln auffindbar. Die Battery-Test-Taste rechts am Gerät zeigt den Ladezustand mit vier LEDs visuell an. An der Vorderseite des XPS befindet sich zudem eine breite LED, die jeden kritischen Stand der Akkuladung anzeigt. Sie leuchtet orange und weiß, wenn das Netzteil angeschlossen ist.

Dell XPS 15 2016 9550
GTX 960M 6300HQ RAID HDD-SSD
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
945M 6300HQ HDD
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X 4870HQ SSD
Asus Zenbook Pro UX501JW-FI218H
GTX 960M 4720HQ SSD
Dell XPS 15 (9530-0538)
GT 750M 4712HQ SSD
Lenovo IdeaPad Y50-70-59441229
GTX 960M 4710HQ SSD
MSI PE60-2QEi581
GTX 960M 4210H HDD
Stromverbrauch
19%
12%
-24%
-25%
18%
-63%
Idle min *
9.9
6.4
35%
6
39%
15.6
-58%
14.6
-47%
4.3
57%
21.8
-120%
Idle avg *
12.6
10.9
13%
12.8
-2%
20.5
-63%
19.6
-56%
7.8
38%
26.1
-107%
Idle max *
16.8
14.1
16%
13.3
21%
21.2
-26%
19.8
-18%
10.6
37%
26.6
-58%
Last avg *
70
67.1
4%
82.4
-18%
75.8
-8%
92
-31%
99.7
-42%
88.5
-26%
Last max *
114
84.9
26%
91.8
19%
72.9
36%
85.8
25%
112.3
1%
119.7
-5%

* ... kleinere Werte sind besser

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.3 / 0.7 Watt
Idledarkmidlight 9.9 / 12.6 / 16.8 Watt
Last midlight 70 / 114 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy

Akkulaufzeit

Akku-Details
Akku-Details

Dell rüstet sein Hochleistungs-Notebook mit einen 56-Wattstunden-Akkumulator aus, ausschließlich in der teuren Core-i7-Variante mit 4K-Touch-Display und 512-GB-SSD steht der große 84-Wh-Akku zur Verfügung. Der Vorteil der höheren Kapazität wird durch die höhere Energieaufnahme des 4K-Panels (mehr LEDs) zunichte gemacht, das zeigen die ergänzten Laufzeiten des 84-Wh-Modells: Die Idle Laufzeit sinkt marginal, WiFi- und Video-Playback sogar deutlicher (-7 / -12 %). 

Keine HDD = 84-Wh-Akku. Diese Gleichung geht auf, denn der größere Akku belegt schlichtweg den Platz der 7 Millimeter dünnen Western Digital WD10SPCX. 

Wir ermitteln die Laufzeiten von Surfen über WLAN und Video-Playback (Big Buck Bunny H.264 1080p) wie üblich mit reduzierter Helligkeit. Weil unser Standard von 150 cd/m² nicht genau einstellbar ist, gehen wir zu Gunsten des XPS 15 eins drunter auf 123 cd/m² (Mitte, 6 Stufen gedimmt). Eingestellt war im ersten Fall der Modus Ausbalanciert, im zweiten Fall Energiesparen. Die Nutzung der Intel-Prozessor C-States war im BIOS aktiv. 

Die beiden Laufzeiten liegen eng zusammen, das 1080p-Video hält eine halbe Stunde länger durch, möglicherweise weil hierbei der Flugmodus aktiv ist. Sprechen wir also von bestenfalls sechs Stunden praxisnaher Laufzeit, also ohne Gaming, Bildbearbeitung oder Video-Rendern. Das ist brauchbar aber ziemlich knapp, das Apple MB Pro Retina 15 2015 ist im gleichen Test 30 % länger unterwegs. Dafür schleppt es aber auch einen 99,5 Wattstunden Akku mit sich herum. Unser XPS 15 holt aus seinen Wattstunden folglich deutlich mehr Laufzeit heraus, der 15-Zoller geht effizienter mit Energie um. Das sollte es aber auch, schließlich vergleichen wir hier Skylake mit Haswell. 

Die Tabelle zeigt: Notebooks mit vergleichbarer Power machen es sich auch nicht leicht mit den Laufzeiten – was die Hersteller mit knappen Wattstunden-Paketen aber auch begünstigen. 

Bei durchgehender Last fallen die Zeiten deutlich geringer aus und das bei Zwangsdrosselung des Taktes auf 1,6 GHz. 140 Minuten sind im Vergleich schon eine gute Hausnummer, sie entstehen aber weil das XPS drosselt, die Konkurrenten in der Tabelle aber nicht. Wir haben nach dem Battery Eater Classic zusätzlich eine Cinebench R15 Schleife (Multi-Core-Test) laufen lassen. 2:38 Stunden sind hier das Ergebnis (158 Minuten). 

Die Leerlauf-Laufzeit messen wir bei geringster Helligkeit. Hier profitiert der Energiehaushalt vom einsetzenden PWM (unterhalb 10 % Helligkeit). Praxistauglich ist diese Helligkeit aber nicht, hier lässt man den XPS 15 allenfalls ohne eigenes Zutun Tasks abarbeiten. Das MB Pro Retina 15 2015 legt in diesem Zustand mit seinem dicken Akku fast die doppelte Zeit hin. Die anderen Geräte mit demselben Formfaktor unterliegen. Interessanterweise hält der dicke 17-Zoller Aspire Nitro Black Edition VN7-792G (945M) im Leerlauf 13 % länger durch. 

Laut Dell kann ab Anfang 2016 der 84-Wh-Akku separat bestellt werden. Das dürfte der Laufzeit auf die Sprünge helfen, allerdings muss der Käufer die SATA-Festplatte hinauswerfen und das System durch Auflösung des RAID-Verbunds neu aufsetzen. Bringen die 84-Wattstunden des i7-Topmodells eine spürbare Verbesserung? Mitnichten. Sehen Sie dazu unseren Test des XPS 15 mit 84-Wh-Akku.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
9h 04min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
5h 32min
Big Buck Bunny H.264 1080p
6h 01min
Last (volle Helligkeit)
2h 20min
XPS 15 9550 i5
6300HQ, GeForce GTX 960M, 56 Wh
XPS 15 9550 i7 SSD
6700HQ, GeForce GTX 960M, 84 Wh
XPS 15 9530
4712HQ, GeForce GT 750M, 88 Wh
XPS 13 2016 i7 QHD
6500U, HD Graphics 520, 56 Wh
Apple MB Pro Retina 15 2015
4870HQ, Radeon R9 M370X, 100 Wh
Asus Zenbook Pro UX501JW
4720HQ, GeForce GTX 960M, 60 Wh
Acer AS V Nitro VN7-792G
6300HQ, GeForce 945M, 52 Wh
V Nitro Black Edition VN7-792G
6700HQ, GeForce GTX 960M, 53 Wh
MSI PE60
4210H, GeForce GTX 960M, 42 Wh
Akkulaufzeit
-8%
-5%
16%
28%
-52%
-15%
-20%
-42%
Idle
544
528
-3%
784
44%
1039
91%
614
13%
410
-25%
345
-37%
H.264
361
318
-12%
413
14%
236
-35%
355
-2%
WLAN
332
309
-7%
314
-5%
432
30%
432
30%
159
-52%
273
-18%
254
-23%
168
-49%
Last
140
125
-11%
103
-26%
105
-25%
113
-19%
96
-31%
85
-39%

Fazit

Pro

+ Hochwertiges, festes Gehäuse
+ Kompakte Abmessungen in Relation zur Displaygröße
+ Einfache Wartung via Bodenplatte
+ Hervorragende Farbtreue nach Kalibrierung
+ Hohe, konstante Helligkeit ohne Sensor
+ Kontrast und Blickwinkel
+ Ruhige Lüfter-Steuerung
+ Guter Lautsprecherklang
+ Hohe Anwendungsleistung durch
+ Hybrid-HDD mit schnellen Aufrufen
+ Hohe Spiele-Performance
+ Viel Speicherplatz
+ Thunderbolt 3 Anschluss

Contra

- Displayflackern bei geringer Helligkeit sichtbar
- Mäßige Farbgenauigkeit im Werkszustand
- CPU kann nicht voll ausgenutzt werden
- CPU Throttling im Akkubetrieb
- Massives Throttling bei Parallel-Last CPU/GPU
- Fehlerhafte CPU-Steuerung nach Akkubetrieb
- Gelbstich bei stark seitlichem Einblicken
- Akkulaufzeit bleibt unter den Erwartungen
- Störgeräusche bei Mikrofon
- Webcam Qualität
Dell XPS 15, zur Verfügung gestellt von:
Dell XPS 15, zur Verfügung gestellt von:

Wer vom XPS 15 Höchstleistung zu jeder Zeit und auf Knopfdruck erwartet, der könnte enttäuscht dreinblicken. Das XPS 15 nagelt nicht nur den Takt ohne Netzstrom auf 1,6 GHz fest, sondern es macht dies auch mit einer Trägheit, die sicher nicht des Power-Users Sache ist. Wenn das System nach dem Einstecken des Netzstroms über mehrere Benchmarks hinweg nicht bemerkt, dass nun wieder 2,8 GHz auf allen Kesseln Druck machen sollten, dann ist das schon ärgerlich, denn hier geht Arbeitszeit verloren. Unter anderem auch für diesen Bug geben wir ein Prozent Abzug auf die Gesamtwertung. Auch im Netzbetrieb bleibt der eingesetzte i5-6300HQ-Chip etwas unter seinen Möglichkeiten zurück, zumindest bei Single-Thread-Anwendungen. Mehr Power gibt es mit der i7-Version des XPS 15 (hier im Test).

Hinweis: Mittlerweile ist der auch der Nachfolger Dell XPS 15 2017 (9560) verfügbar, den wir in diesem Artikel bereits ausführlich getestet haben.

Update 15.03.2017: Mittlerweile steht auch unser Test des neuen Dell XPS 15 9560 in der High-End-Ausstattung mit 4K-Display und i7-7700HQ CPU bereit.    

Seitens Display fährt das getestete Full-HD-Panel mit matter Oberfläche sehr gute Ergebnisse in Sachen Helligkeit und Kontrast auf. Auch nahezu 100% sRGB Abdeckung sind positiv zu erwähnen. Weniger gut gefallen hat hingegen die (für Profis) unzureichende Farbgenauigkeit ab Werk. Das ist insofern schade, als sich das Display hervorragend kalibrieren lässt. PWM setzt erst bei geringster Helligkeit ein, und sollte somit so keinen Beeinträchtigungen führen. Auch das alternative UHD-Display im XPS 15 hatten wir mittlerweile im Test. Ergebnis: Mehr Pixel, bessere AdobeRGB-Abdeckung.

Auch der Akkulaufzeit haben wir uns bereits gewidmet. Neun Stunden Laufzeit - aber nur im Leerlauf bei geringster Helligkeit - scheinen dann auch nicht das Gelbe vom Ei. Im praxisnahen Wifi-Laufzeit-Test schafft das Notebook rund fünfeinhalb Stunden. Das ist nicht überragend, deckt aber dennoch viele Anwendungssituationen ausreichend ab. Zum Vergleich: Apples MacBook Pro 15 schafft im selben Test rund 2 Stunden mehr (MacOS).
Wer auf längere Laufzeiten erpicht ist, der muss das teure SSD-Only-Modell mit 84 Wh erwerben oder Anfang 2016 separat 84-Wh nachkaufen und die HDD rauswerfen. Eine „günstige“ Non-HDD-Version (z. B. FHD + i5 + 128 GB SSD (M.2) + 84 Wh) bietet Dell leider nicht an, die hohe Kapazität ist an 4K-Touch und Core i7 gekoppelt. 

Ziemlich eng wird es bei den Emissionen, denn um der Abwärme unseres Stresstests Herr zu werden drosselt das XPS 15 Grafik und Prozessor massiv herunter. Dennoch erhitzt sich das Gehäuse ziemlich stark. Unser Stresstest sollte nun eher als Extrem-Szenario, denn als reales Studio-Szenario angesehen werden. Dennoch bleibt es für Power-User Fakt: hohe Parallel-Last für CPU und GPU zwingt beide Komponenten in die Knie und wir sprechen hier nicht vom Akkubetrieb. Schuld ist nicht etwa ein zu knapp dimensioniertes Netzteil, sondern das thermische Limit bei 95 Grad Celsius. Für Spieler können wir aber entwarnen: In unseren Test-Games unterschied sich die Leistung der GTX 960M nicht von anderen Laptops mit gleicher Grafik. 

Ja, das Dell XPS 15 (9550) ist ein hochwertiges Multimedia-Notebook. Blickt man genau hin, werden allerdings eine Vielzahl an technischen Details sichtbar, die das Strahlen des XPS schnell verblassen lassen. 

Positiv fallen uns bei all dem Lärm die relativ ausgewogen klingenden Lautsprecher auf. Das Mikrofon dagegen zieht den Kürzeren, die Aufnahmen werden von einem mehr oder minder starken Rauschen penetriert. 

Die Hybrid-HDD ist ein gelungener Kompromiss aus Geschwindigkeit und Terrabyte-Speicherplatz. Die Aufrufzeiten (Read-Durchsätze) sind zwar nicht so hoch wie bei echten SSDs, aber bei weitem nicht so langsam wie bei reinen Magnetfestplatten. Dells "RAID Array" schafft es, unsere Anwendungsbenchmarks zu überzeugen, so dass die Scores fast bis an echte SSD-Lösungen heranreichen. Das haben bis dato die Hybridfestplatten mit integriertem Cache nicht geschafft.

Der Test wird nach und nach erweitert werden. Bitte für Fragen und Anregungen direkt die Kommentarfunktion zu diesem Test nutzen.

Dell XPS 15 2016 9550 - 24.02.2016 v5
J. Simon Leitner / Sebastian Jentsch

Gehäuse
95 / 98 → 97%
Tastatur
88%
Pointing Device
94%
Konnektivität
67 / 81 → 83%
Gewicht
64 / 20-67 → 94%
Akkulaufzeit
86%
Display
89%
Leistung Spiele
80 / 85 → 94%
Leistung Anwendungen
76 / 92 → 82%
Temperatur
78%
Lautstärke
79 / 95 → 83%
Audio
63%
Kamera
56 / 85 → 66%
Auf- / Abwertung
-1%
Durchschnitt
72%
86%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Erfahren Sie hier mehr über die Änderungen der neuen Bewertung mit Version 5

Preisvergleich

Alle 62 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell XPS 15 2016 (9550) InfinityEdge Notebook
Autor: J. Simon Leitner / Sebastian Jentsch, 14.12.2015 (Update: 15.05.2018)
J. Simon Leitner
J. Simon Leitner - Founder, Editorial Director - @simleitner
Nach meinem Studium an der TU-Wien widmete ich mich als Mitbegründer vollends dem Projekt Notebookcheck. Seit Commodore C64 und Atari 1040 ST sind Computer fester Bestandteil meiner täglichen Aktivitäten. Meinen Energieausgleich finde ich vor allem bei sportlichen Aktivitäten in freier Natur.