C 2018
Notebookcheck

Test HP EliteBook Folio 1040 G4 (FHD, 7820HQ) Laptop

Sam Medley, Felicitas Krohn (übersetzt von Andreas Osthoff), 18.01.2018

Schön und schnell. Das EliteBook 1040 G4 ist jetzt auch mit dem Intel Core i7-7820HQ erhältlich. Damit gibt es deutlich mehr Leistung als bei anderen Ultrabooks, doch kann die Leistung auch genutzt werden? Und wie schlägt sich die CPU im Vergleich zu den neuen Kaby-Lake-R-Chips?

Die EliteBooks von HP gehören traditionell zu den besten Laptops im hochwertigen Business-Segment. Das gilt auch für das aktuelle EliteBook Folio 1040 G4. Allerdings setzt HP dieses Mal noch einen drauf, denn anstelle der typischen Dual-Core ULV-CPUs, die man in den meisten Ultrabooks und Business-Laptops findet, ist das 1040 G4 optional auch mit dem leistungsstarken Quad-Core Intel Core i7-7820HQ erhältlich.

Diesen Prozessor findet man eigentlich nur in leistungsstarken Gaming-Notebooks. Die beiden zusätzlichen Kerne bringen einen spürbaren Leistungsschub in Multi-Core-Szenarios. Aber auch die restliche Ausstattung kann sich sehen lassen: 16 GB DDR4-RAM, 512 GB PCIe-NVMe-SSD und ein großer 67-Wh-Akku.

Wie es bei HP-Laptops üblich ist, bietet der Hersteller verschiedene Komponenten an. Falls man die enorme Leistung des 7820HQ nicht benötigt, kann man sich auch für einen Kaby-Lake-ULV (Core i5-7200U bis Core i7-7600U) entscheiden. Die Speicherausstattung liegt bei maximal 32 GB RAM und 1 TB Speicher (NVMe). Der Arbeitsspeicher ist aufgelötet, hier muss man sich also vor dem Kauf im Klaren sein, wie viel man benötigt. Zudem hat man die Wahl zwischen einem Full-HD- oder einem 4K-Bildschirm, jeweils mit oder ohne Touch-Funktion.

Aufgrund des starken Prozessors und der Business-Orientierung gibt es jede Menge Konkurrenten. In diesem Artikel werden wir das EliteBook mit den folgen Geräten vergleichen: HP 1040 G3, HP Spectre x360 15t, Lenovo ThinkPad T470, T470s, X1 Carbon (2017), Toshiba Tecra X40-D und Dell XPS 15.

Im Test befindet sich eine US-Konfiguration, die aber auch im deutschsprachigen Raum ab rund 2.600 Euro verfügbar ist.

HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT (Elitebook 1040 G4 Serie)
Prozessor
Intel Core i7-7820HQ (Intel Core i7), 4 Kerne, 8 Threads
Grafikkarte
Intel HD Graphics 630 - 1024 MB, Kerntakt: 1150 MHz, Speichertakt: 1197 MHz, Integrated GPU (iGPU), Intel HD Graphics 630 22.20.16.4749
Hauptspeicher
16264 MB 
, DDR4-2400 @ 1197.1 MHz, Dual-Channel (2x8 GB), 17-17-17-39
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 157 PPI, 10-Point Multitouch, Chi Mei CMN14D7, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK), 512 GB 
, PCIe NVMe SSD, 458 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Skylake PCH-H High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 2 USB 3.1 Gen2, 2 Thunderbolt, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Combo (Audio in/out), 1 Fingerprint Reader, Helligkeitssensor, Sensoren: Dual IR-Kameras, Helligkeitssensor
Netzwerk
Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 15.9 x 328.9 x 232.8
Akku
67 Wh Lithium-Ion, 6 Zellen, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 18 h
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: HD
Sonstiges
Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, USB-C to Ethernet Dongle, HP Sure Click, Microsoft Office Suite, HP PhoneWise, HP JumpStart, Intel Management and Security, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.519 kg, Netzteil: 433 g
Preis
2400 USD
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse

Mit seinem Aluminiumgehäuse, den geringen Spaltmaßen und der hochwertigen Verarbeitung schreit das Gerät förmlich "High-End-Business-Laptop". Das Gehäuse lässt sich nur minimal eindrücken, was sowohl für die extrem stabile Tastaturmatte als auch die Unterseite gilt. Verwindungsversuche sind ebenfalls kein Problem und wir können auch keine Knarzgeräusche hören. Die schwächste Stelle ist der Bildschirmdeckel, der unter Druck ein wenig nachgibt. Im Alltag sollte es hier aber keine Probleme geben. Das Scharnier gefällt uns ebenfalls sehr gut, denn das Display wippt beim Tippen nicht nach. Das gilt nicht für Toucheingaben, doch der Bildschirm bewegt sich nur kurz (beim Scrollen passiert es nicht). Für das Öffnen des Deckels benötigt man nur eine Hand und der maximale Öffnungswinkel liegt bei 180 Grad.

Die matten Oberflächen unseres silberfarbenen Modells sind weitestgehend umempfindlich gegenüber Fingerabdrücken und Schmutz. Während unseres Tests konnten wir keine dreckigen Stellen erkennen. Den spiegelnden Bildschirm muss man allerdings ab und an reinigen. Insgesamt gehören sowohl das Design als auch die Haptik zu den Besten auf dem Markt, was sich auch nach längerem Gebrauch nicht ändern sollte.

Das HP 1040 G4 gehört zu den kleineren 14-Zoll-Notebooks im Business-Bereich. Die Stellfläche entspricht ungefähr dem ThinkPad T470s sowie dem Toshiba Tecra X40-D. Das letztjährige 1040 G3 war etwas länger und breiter, doch das merkt man nur im direkten Vergleich. Wer ein noch kompakteres Gerät benötigt, sollte sich das X1 Carbon ansehen, welches rund 10 % kleiner ausfällt als das 1040 G4 (702,3 cm² vs. 765,7 cm²).

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Ausstattung

Die Anschlussausstattung ist sehr umfangreich. Auf der linken Seite gibt es eine Öffnung für ein Kensington Lock, einen USB-3.0-Anschluss (Typ-A, Gen.1) und einen 3,5-mm-Klinkenstecker. Der USB-Anschluss (Always-On) dient auch zur Stromversorgung von Geräten wie Smartphones oder Tablets. Die meisten Anschlüsse befinden sich auf der rechten Seite: 2x Thunderbolt 3 mit USB-C-Steckern, die beide zum Laden genutzt werden können, ein weiterer USB-3.0-Anschluss (Typ-A, Gen.1) sowie ein HDMI-1.4-Ausgang. (Hinweis: Wir konnten nicht testen, ob die Thunderbolt-3-Anschlüsse über 2 oder PCIe-Lanes angebunden sind, haben aber beim Hersteller nachgefragt.) Kabellos können Daten via Bluetooth 4.2 oder NFC übertragen werden. Einen SD-Kartenleser gibt es jedoch nicht.

Links: Kensington Lock, Lüfter, USB 3.0 (Gen.1) Type-A (Always-On), 3,5-mm-Audio
Links: Kensington Lock, Lüfter, USB 3.0 (Gen.1) Type-A (Always-On), 3,5-mm-Audio
Rechts: SIM-Karte (für andere Konfigurationen), HDMI 1.4, USB 3.0 (Gen.1) Typ-A, 2x USB 3.1 (Gen.2) Typ-C mit Thunderbolt 3
Rechts: SIM-Karte (für andere Konfigurationen), HDMI 1.4, USB 3.0 (Gen.1) Typ-A, 2x USB 3.1 (Gen.2) Typ-C mit Thunderbolt 3

Kommunikation & Webcam

Im Vergleich zu anderen Business-Geräten sind die Transferraten des WLAN-Moduls durchschnittlich. Beim Empfangen von Daten sind es noch gute 630 Mbit/s, doch die Übertragungsrate liegt nur bei 412 Mbit/s. Andere Modelle wie das ThinkPad X1 Carbon oder das HP Spectre x360 sind hier schneller unterwegs. Während des Tests hatten wir keine Probleme mit der Stabilität der Verbindung.

Das EliteBook 1040 G4 wurde auch für Konferenzen gebaut. Der Laptop ist zertifiziert für "Skype for Business" und auf der Tastatur gibt es spezielle Tasten für Videokonferenzen inklusive der Stummschaltung des Mikros, Teilen des Bildschirminhalts und zum Beenden eines Telefonats. Die Lautsprecher (auf die wir später noch genauer eingehen werden) eignen sich mit ausgewogenen Mitten und Höhen ebenfalls gut für Sprachübertragungen. Schade ist nur, dass HP so eine schlechte Webcam verbaut. Die Auflösung ist niedrig und Details vermatschen schnell.

Webcam-Bild: Man beachte den Detailverlust an den Haaren
Webcam-Bild: Man beachte den Detailverlust an den Haaren
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
657 MBit/s ∼100% +4%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
648 MBit/s ∼99% +3%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
644 MBit/s ∼98% +2%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
639 MBit/s ∼97% +1%
Toshiba Tecra X40-D
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
638 MBit/s ∼97% +1%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
630 MBit/s ∼96%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel 8265 Tri-Band WiFi (Oak Peak) Network Adapter
62.3 MBit/s ∼9% -90%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel 8265 Tri-Band WiFi (Oak Peak) Network Adapter
664 MBit/s ∼100% +61%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
580 MBit/s ∼87% +41%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
529 MBit/s ∼80% +28%
Toshiba Tecra X40-D
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
528 MBit/s ∼80% +28%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
512 MBit/s ∼77% +24%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
412 MBit/s ∼62%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
297 MBit/s ∼45% -28%

Sicherheit

Das 1040 G4 bietet eine Reihe von Sicherheitsfeatures. Zum Einloggen stehen ein Fingerabdruckscanner und die IR-Kamera zur Verfügung. Der Fingerabdruck wird schnell erkannt, auch wenn der Finger nicht ganz gerade aufgelegt wird, allerdings sollte er komplett flach aufliegen. Die IR-Kamera funktioniert in Verbindung mit Windows Hello und arbeitet sehr schnell. Im Gegensatz zu anderen Geräten scannt die IR-Kamera aber nicht das Auge, sondern das Gesicht. Normalerweise ist das auch kein Problem, doch die Erkennung funktionierte nicht mit aufgesetzter Brille und auch in dunklen Umgebungen gab es Probleme. Allerdings konnten wir die Kamera auch nicht mit einem Foto überlisten.

HP stattet das 1040 G4 auch mit verschiedenen softwareseitigen Sicherheitslösungen aus. Das beinhaltet natürlich übliche Features wie TPM, aber HP installiert auch die Client Security Suite, HP SureStart für den Schutz auf BIOS-Ebene sowie HP Sure Click für erhöhte Sicherheit beim Surfen im Internet via Internet Explorer oder Chromium-basierten Browsern.

Zubehör & Garantie

In der Verpackung befindet sich ein USB-C-auf-Ethernet-Adapter und die standardmäßige Garantiedauer liegt bei 36 Monaten (Bring-In).

Wartung

Der Zugang zu den Komponenten gestaltet sich ziemlich einfach, denn die untere Abdeckung wird nur von acht Torx-Schrauben (T5) gesichert. Sobald diese entfernt sind, lässt sich die Abdeckung relativ leicht entfernen, denn es gibt nur zwei kleine Kunststoffhaken.

Sobald man dann im Inneren angekommen ist, gibt es leider nicht viel zu tun. Der RAM ist aufgelötet und kann nicht ausgetauscht werden. Auch das WLAN-Modul ist nicht sofort zugänglich. Lediglich die Festplatte (M.2 SATA oder PCIe) kann ausgetauscht werden und an den Akku kommt man mit etwas Arbeit auch heran. Die Lüfter können gereinigt werden.

Es gibt nicht viel zu tun, ...
Es gibt nicht viel zu tun, ...
... denn der Arbeitsspeicher ist verlötet und das WLAN-Modul ist schwer zu erreichen.
... denn der Arbeitsspeicher ist verlötet und das WLAN-Modul ist schwer zu erreichen.

Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur ist durchschnittlich. Die Tasten sind ausreichend groß (~17,5 x 17,5 mm) und abgesehen von den Pfeiltasten auch gut angeordnet. Die vertikalen Pfeiltasten haben nur die halbe Höhe, sind noch breiter (25,4 x 8 mm) und schwer zu verwenden, gerade beim Navigieren in Tabellen oder Dokumenten. Die Tasten sind außerdem nicht besonders leise und lassen sich in einer normalen Büroumgebung definitiv heraushören. Dafür bieten sie beim Schreiben aber eine gute Rückmeldung. Insgesamt ist die Tastatur nicht schlecht, doch andere Modelle (wie die ThinkPads) haben deutlich straffere Eingaben mit mehr Tastenhub und besserem Feedback, die auch weniger Geräusche produzieren.

Die Tastatur ist mit einer zweistufigen Hintergrundbeleuchtung ausgestattet, die sich nach 5 Sekunden automatisch deaktiviert. Im BIOS lässt sich diese Einstellung aber ändern.

Touchpad & Touchscreen

Das Touchpad passt zum hochwertigen Design des Laptops. Die Oberfläche ist recht groß (111,1 x 65,1 mm) und dank den Windows-Precision-Treibern werden Eingaben und Gesten sehr schnell umgesetzt. Die gesamte Touchpad-Oberfläche nimmt Eingaben an und auch die Handballen werden zuverlässig erkannt. Die Gleiteigenschaften der Glasoberfläche sind ebenfalls sehr gut. Das ClickPad besitzt einen robusten Klick-Mechanismus mit einem normalen Tastenhub in der unteren Hälfte. Das Klickgeräusch ist ordentlich und nicht so billig wie bei vielen anderen Touchpads. Die Windows-10-Gesten sind ebenfalls kein Problem für den Mausersatz und insgesamt funktioniert es sehr gut.

Das gilt auch für den kapazitiven Touchscreen, der 10 Eingaben gleichzeitig erkennt. Wie man es von einem guten Touchscreen erwartet, werden Eingaben ohne Verzögerung umgesetzt. Wie wir bereits erwähnt haben, ist das Scharnier straff genug, um beim Scrollen nicht nachzugeben.

Tastatur
Tastatur
Beleuchtung
Beleuchtung
Touchpad
Touchpad

Display

Subpixel-Anordnung
Subpixel-Anordnung

HP bietet drei verschiedene Bildschirme für das 1040 G4 an. In unserem Testgerät steckt das Grundmodell, ein Full-HD-IPS-Panel von Chi Mei mit einer Helligkeit von 300 cd/m². Optional sind aber Modelle mit 400 oder 700 cd/m² (entweder 1080p oder 4K) verfügbar. Jedes dieser Modelle kann zudem mit einem kapazitiven Touchscreen bestellt werden. HP bietet auch seine Sure-View-Technologie für das 1040 G4 an, die auf Knopfdruck die Blickwinkel begrenzt und damit ungewollte Einblicke verhindert. Unser Testgerät unterstützt diese Funktion aber nicht.

Insgesamt gefällt uns das Display recht gut und die Reaktionszeiten sind für ein IPS-Panel ziemlich gering. PWM kommt bis zu einer Helligkeit von 59 % zum Einsatz, was aufgrund der sehr hohen Frequenz (~26 kHz) aber nur die wenigsten Nutzer stören sollte. Im unteren Bereich lässt die Helligkeit etwas nach, was im Alltag jedoch nicht auffällt. Ansonsten ist die Ausleuchtung aber gut.

302.2
cd/m²
303.4
cd/m²
299.3
cd/m²
284.9
cd/m²
295.9
cd/m²
281.7
cd/m²
263.2
cd/m²
282.9
cd/m²
266.8
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 303.4 cd/m² Durchschnitt: 286.7 cd/m² Minimum: 14.23 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 295.9 cd/m²
Kontrast: 1287:1 (Schwarzwert: 0.23 cd/m²)
ΔE Color 2.83 | 0.4-29.43 Ø6.3
ΔE Greyscale 5.2 | 0.64-98 Ø6.5
97% sRGB (Argyll 3D) 63% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.28
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Chi Mei CMN14D7, IPS, 14, 1920x1080
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
B140HAN03_1, IPS, 14, 1920x1080
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
B140QAN01.5, IPS, 14, 2560x1440
HP EliteBook Folio 1040 G3
AUO1136, IPS, 14, 2560x1440
Toshiba Tecra X40-D
Toshiba TOS508F, IPS, 14, 1920x1080
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
IGZO IPS, 15.6, 3840x2160
Response Times
-13%
-16%
-12%
-7%
-64%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
34.4 (16.4, 18)
41.6 (20.4, 21.2)
-21%
46.4 (20.4, 26)
-35%
46.4 (16.4, 30)
-35%
38 (19.6, 18.4)
-10%
57.2 (27.2, 30)
-66%
Response Time Black / White *
30 (11.2, 18.8)
31.6 (18.8, 12.8)
-5%
28.8 (16.4, 12.4)
4%
26.4 (6.8, 19.6)
12%
26.8 (16.4, 10.4)
11%
39.2 (23.6, 15.6)
-31%
PWM Frequency
26040 (59)
20410 (99)
-22%
961.5
-96%
Bildschirm
-16%
-24%
-10%
-42%
-10%
Helligkeit Bildmitte
295.9
311
5%
327
11%
327
11%
283.9
-4%
370.1
25%
Brightness
287
288
0%
311
8%
316
10%
261
-9%
356
24%
Brightness Distribution
87
85
-2%
88
1%
87
0%
85
-2%
87
0%
Schwarzwert *
0.23
0.24
-4%
0.25
-9%
0.35
-52%
0.25
-9%
0.37
-61%
Kontrast
1287
1296
1%
1308
2%
934
-27%
1136
-12%
1000
-22%
DeltaE Colorchecker *
2.83
5.5
-94%
6.1
-116%
4.39
-55%
6.4
-126%
5.3
-87%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
7.34
9
-23%
12.2
-66%
7.27
1%
18.7
-155%
9.9
-35%
DeltaE Graustufen *
5.2
6.2
-19%
8.8
-69%
4.69
10%
6.3
-21%
4.6
12%
Gamma
2.28 96%
2.02 109%
2.18 101%
2.15 102%
2.39 92%
2.31 95%
CCT
7056 92%
5950 109%
6172 105%
7101 92%
6511 100%
6284 103%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
63
55.96
-11%
61.56
-2%
62.52
-1%
38
-40%
88.3
40%
Color Space (Percent of sRGB)
97
85.77
-12%
94.88
-2%
96.71
0%
60
-38%
100
3%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-15% / -15%
-20% / -23%
-11% / -11%
-25% / -34%
-37% / -23%

* ... kleinere Werte sind besser

Das 1040 G4 schneidet richtig gut ab, wenn es um die Farbgenauigkeit geht. Bereits im Werkszustand sind die Farben mit einer durchschnittlichen Delta-E-2000-Abweichung von 2,83 sehr genau und unterschreiten bereits die wichtige Grenze von 3. Mit einer Kalibrierung verbessert sich der Wert sogar auf nur noch 1,34, womit das Display des 1040 G4 zu den besten gehört, die wir bisher getestet haben. Die Graustufen können da nicht ganz mithalten; vor der Kalibrierung liegt die durchschnittliche Abweichung bei 5,2, was sich auf 1,7 verbessert.

Das Kontrastverhältnis ist exzellent, denn dank dem geringen Schwarzwert von nur 0,23 cd/m² liegt der Kontrast bei 1.287:1. Probleme mit Clouding gibt es nicht, und auch dunkle Szenen in Filmen sehen gut aus. Die Farbtemperatur ist mit 7.056 K ein wenig kühl und es gibt einen minimalen Blaustich. Auch diese Werte verbessern sich mit einer Kalibrierung (6.625 K).

ColorChecker
ColorChecker
ColorChecker (kalibriert)
ColorChecker (kalibriert)
Graustufen
Graustufen
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Sättigung
Sättigung
Sättigung (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
vs. sRGB: 97%
vs. sRGB: 97%
vs. AdobeRGB: 63%
vs. AdobeRGB: 63%

Das größte Problem des Displays sind die Lichthöfe, die sowohl in den oberen Ecken und an der linken Seite als auch an der unteren Kante vor allem in dunklen Umgebungen sichtbar sind. Die Reduzierung der Helligkeit hilft hier ein wenig, doch auch auf niedrigen Stufen bleibt es sichtbar. Vor allem bei dunklen Inhalten stört es.

Ein weiterer Nachteil ist die spiegelnde Bildschirmoberfläche. Solange es bewölkt ist, kann man das Gerät im Freien nutzen, doch die Reflexionen können trotzdem stören. HP bietet aber auch Modelle ohne Touchscreen an, die dann eine matte Oberfläche haben.

Screen-Bleeding am linken und unteren Rand sowie den oberen Ecken
Screen-Bleeding am linken und unteren Rand sowie den oberen Ecken
Im Freien können die Reflexionen zum Problem werden
Im Freien können die Reflexionen zum Problem werden

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
30 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 11.2 ms steigend
↘ 18.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 74 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
34.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 16.4 ms steigend
↘ 18 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 24 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41.1 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 26040 Hz ≤ 59 % Helligkeit

Das Display flackert mit 26040 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 59 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 26040 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 53 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8677 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Dank dem IPS-Panel sind die Blickwinkel sehr großzügig. Selbst bei größeren Abweichungen von der Mitte bleiben die Farben stabil und man kann die Inhalte weiter erkennen. Wer gerne vermeiden möchte, dass andere Leute den Bildschirminhalt einsehen können, sollte sich HPs Sure-View-Display (Sichtschutzfilter) ansehen, das auf Knopfdruck die Blickwinkel einschränkt.

Leistung

Das EliteBook 1040 G4 bietet nicht nur ein schönes Gehäuse, sondern auch ordentlich Leistung. Der Quad-Core Intel Core i7-7820HQ ist deutlich schneller als die üblichen ULV-Chips, die man in den meisten Ultrabooks findet. In Verbindung mit 16 GB RAM und der recht schnellen Festplatte kann das 1040 G4 auch Multi-Thread-Aufgaben problemlos bearbeiten. Allerdings gibt es auch einige Temperaturprobleme, denn beim Testen konnten wir Throttling feststellen.

CPU-Z: CPU
CPU-Z: CPU
CPU-Z: Caches
CPU-Z: Caches
CPU-Z: Mainboard
CPU-Z: Mainboard
CPU-Z: Memory
CPU-Z: Memory
GPU-Z
GPU-Z
HWiNFO64
HWiNFO64

Prozessor

Den Intel Core i7-7820HQ findet man eigentlich nur in Gaming-Laptops und nicht in Business-Systemen. Mit einem Basistakt von 2,9 GHz erreicht der Prozessor bei der Belastung von einem Kern bis zu 3,9 GHz bzw. 3,5 GHz, wenn man alle Kerne beansprucht. Hyperthreading hilft bei hoher Auslastung ebenfalls, denn der Prozessor kann im Vergleich zu den normalen ULV-Chips die doppelte Anzahl an Threads bearbeiten.

Obwohl der Chip noch auf der Kaby-Lake-Architektur basiert, ist die Leistung in den Benchmarks sehr gut. In den Cinebench-Tests liegt das 1040 G4 mit 166 bzw. 663 Punkten rund 89 - 90 % vor dem i7-7500U im ThinkPad X1 Carbon und dem i7-7600U in Toshibas Tecra X40-D. Da es sich bei diesen beiden Modellen um Dual-Cores mit einer TDP von 15 Watt handelt, ist das allerdings auch keine Überraschung. 

Es gibt zwei Nachteile, die potenzielle Käufer kennen sollten. Zunächst einmal handelt es sich noch um einen älteren Chip, denn Intels neue ULVs der 8. Generation bieten trotz der geringen TDP ebenfalls vier Kerne. Die Leistung ist zwar nicht ganz auf dem Niveau des 7820HQ, doch die Kaby-Lake-R-Prozessoren bieten dennoch mehr als genug Leistung für Bürotätigkeiten. In dem Cinebench Multi-Test ist der Core i7-8550U rund 20 % langsamer als der 7820HQ, trotz des geringeren Verbrauchs. Das Microsoft Surface Book 2 mit dem Core i7-8650U ist aber genauso schnell wie der 7820HQ.

Das nächste Problem ist Leistung bei anhaltender Last. In unserer Cinebench-R15-Schleife sehen wir zunächst einen Abfall, bevor sich der Chip danach bei rund 630 Punkten stabilisiert. Ein einmaliger Benchmark-Durchlauf ist also kein Problem, doch danach wird die Leistung temperaturbedingt reduziert.

Weitere Informationen zu dem Intel Core i7-7820HQ sind in unserer Techniksektion verfügbar.

Cinebench R10
Cinebench R10
Cinebench R11.5
Cinebench R11.5
Cinebench R15
Cinebench R15
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Microsoft Surface Book 2
Intel Core i7-8650U
177 Points ∼86% +7%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Intel Core i7-7820HQ
166 Points ∼80%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Core i7-7600U
162 Points ∼78% -2%
Lenovo ThinkPad T470p PL
Intel Core i7-7700HQ
162 Points ∼78% -2%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
Intel Core i7-7820HQ
160 Points ∼77% -4%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Intel Core i7-7700HQ
157 Points ∼76% -5%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
154 Points ∼74% -7%
Toshiba Tecra X40-D
Intel Core i7-7600U
147 Points ∼71% -11%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel Core i7-7500U
143 Points ∼69% -14%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel Core i5-7200U
126 Points ∼61% -24%
HP EliteBook Folio 1040 G3
Intel Core i5-6300U
124 Points ∼60% -25%
Lenovo Yoga 720-13IKB
Intel Core i7-8550U
109 Points ∼53% -34%
CPU Multi 64Bit
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
Intel Core i7-7820HQ
757 Points ∼24% +14%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
Intel Core i7-7820HQ
630 Points ∼20% -5%
Lenovo ThinkPad T470p PL
Intel Core i7-7700HQ
736 Points ∼24% +11%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Intel Core i7-7700HQ
735 Points ∼24% +11%
Microsoft Surface Book 2
Intel Core i7-8650U
673 Points ∼22% +2%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Intel Core i7-7820HQ
663 Points ∼21%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
519 Points ∼17% -22%
Lenovo Yoga 720-13IKB
Intel Core i7-8550U
407 Points ∼13% -39%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Core i7-7600U
368 Points ∼12% -44%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel Core i7-7500U
360 Points ∼12% -46%
Toshiba Tecra X40-D
Intel Core i7-7600U
345 Points ∼11% -48%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel Core i5-7200U
326 Points ∼10% -51%
HP EliteBook Folio 1040 G3
Intel Core i5-6300U
303 Points ∼10% -54%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Microsoft Surface Book 2
Intel Core i7-8650U
2.01 Points ∼86% +10%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Core i7-7600U
1.86 Points ∼79% +2%
Toshiba Tecra X40-D
Intel Core i7-7600U
1.85 Points ∼79% +1%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Intel Core i7-7820HQ
1.83 Points ∼78%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Intel Core i7-7700HQ
1.78 Points ∼76% -3%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
1.77 Points ∼76% -3%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel Core i5-7200U
1.46 Points ∼62% -20%
CPU Multi 64Bit
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Intel Core i7-7700HQ
8.14 Points ∼30% +11%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Intel Core i7-7820HQ
7.36 Points ∼27%
Microsoft Surface Book 2
Intel Core i7-8650U
7.24 Points ∼27% -2%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
5.76 Points ∼21% -22%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Core i7-7600U
4.16 Points ∼15% -43%
Toshiba Tecra X40-D
Intel Core i7-7600U
3.84 Points ∼14% -48%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel Core i5-7200U
3.67 Points ∼14% -50%
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit
Microsoft Surface Book 2
Intel Core i7-8650U
6531 Points ∼60% +7%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
6501 Points ∼60% +6%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Core i7-7600U
6270 Points ∼58% +2%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Intel Core i7-7820HQ
6128 Points ∼57%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Intel Core i7-7700HQ
5825 Points ∼54% -5%
Lenovo Yoga 720-13IKB
Intel Core i7-8550U
4202 Points ∼39% -31%
Rendering Multiple CPUs 32Bit
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Intel Core i7-7700HQ
21671 Points ∼44% +1%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Intel Core i7-7820HQ
21534 Points ∼43%
Microsoft Surface Book 2
Intel Core i7-8650U
21455 Points ∼43% 0%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
16329 Points ∼33% -24%
Toshiba Tecra X40-D
Intel Core i7-7600U
15012 Points ∼30% -30%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Core i7-7600U
13073 Points ∼26% -39%
Lenovo Yoga 720-13IKB
Intel Core i7-8550U
11694 Points ∼24% -46%
wPrime 2.0x - 1024m
Toshiba Tecra X40-D
Intel Core i7-7600U
479 s * ∼6% -51%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Core i7-7600U
441.7 s * ∼5% -39%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
402.56 s * ∼5% -27%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Intel Core i7-7820HQ
316.99 s * ∼4%
Lenovo ThinkPad T470p PL
Intel Core i7-7700HQ
223.643 s * ∼3% +29%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Intel Core i7-7700HQ
214.927 s * ∼3% +32%
Super Pi Mod 1.5 XS 32M - ---
Lenovo ThinkPad T470p PL
Intel Core i7-7700HQ
570.9 Seconds * ∼3% -8%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel Core i7-7600U
564 Seconds * ∼3% -7%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Intel Core i7-7820HQ
526.92 Seconds * ∼2%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Intel Core i7-7700HQ
522.024 Seconds * ∼2% +1%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
509.5 Seconds * ∼2% +3%
Toshiba Tecra X40-D
Intel Core i7-7600U
506.49 Seconds * ∼2% +4%
Microsoft Surface Book 2
Intel Core i7-8650U
505.9 Seconds * ∼2% +4%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10 Shading 32Bit
10693
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
21534
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
6128
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
55 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
7.36 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.83 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
57.3 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
663 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
166 Points
Hilfe

System Performance

Insgesamt arbeitet das System sehr flüssig und reaktionsschnell. In fast jedem PCMark-8-Test kann sich das 1040 G4 an die Spitze setzen, lediglich in dem Creative-Test muss es sich dem Surface Book 2 geschlagen geben (vermutlich wegen der dedizierten GPU). Anwendungen werden sofort geöffnet und die Ladezeiten sind kurz.

PCMark 8 Home
PCMark 8 Home
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Work
PCMark 8 Work
PCMark 8 Storage
PCMark 8 Storage
PCMark 10
PCMark 10
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
HD Graphics 630, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
5161 Points ∼79%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4978 Points ∼76% -4%
Toshiba Tecra X40-D
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4963 Points ∼76% -4%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
4856 Points ∼75% -6%
Lenovo Yoga 720-13IKB
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
4685 Points ∼72% -9%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4667 Points ∼72% -10%
Microsoft Surface Book 2
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4522 (min: 4500, max: 4528) Points ∼69% -12%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
4422 Points ∼68% -14%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
Radeon Pro 560, 7820HQ
4412 (min: 4384, max: 4412) Points ∼68% -15%
HP EliteBook Folio 1040 G3
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
4241 Points ∼65% -18%
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4217 Points ∼65% -18%
Home Score Accelerated v2
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
HD Graphics 630, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
4186 Points ∼69%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4025 Points ∼66% -4%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
3968 Points ∼65% -5%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
Radeon Pro 560, 7820HQ
3819 (min: 3816, max: 3827) Points ∼63% -9%
Lenovo Yoga 720-13IKB
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
3815 Points ∼63% -9%
Toshiba Tecra X40-D
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3738 Points ∼61% -11%
Microsoft Surface Book 2
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3694 (min: 3691, max: 3696) Points ∼61% -12%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
3588 Points ∼59% -14%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
3507 Points ∼58% -16%
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
3457 Points ∼57% -17%
HP EliteBook Folio 1040 G3
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
3305 Points ∼54% -21%
PCMark 10
Digital Content Creation
Microsoft Surface Book 2
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4342 (min: 4211, max: 4356) Points ∼46% +40%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
Radeon Pro 560, 7820HQ
4117 (min: 4109, max: 4130) Points ∼44% +32%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
HD Graphics 630, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
3108 Points ∼33%
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
3032 Points ∼32% -2%
Lenovo Yoga 720-13IKB
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
2451 Points ∼26% -21%
Toshiba Tecra X40-D
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
2419 Points ∼26% -22%
Productivity
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
HD Graphics 630, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
6835 Points ∼72%
Toshiba Tecra X40-D
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
6834 Points ∼72% 0%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
Radeon Pro 560, 7820HQ
6716 (min: 6701, max: 6814) Points ∼71% -2%
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
5946 Points ∼63% -13%
Microsoft Surface Book 2
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5819 (min: 5653, max: 5995) Points ∼61% -15%
Lenovo Yoga 720-13IKB
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
5485 Points ∼58% -20%
Essentials
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
HD Graphics 630, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
8446 Points ∼84%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
Radeon Pro 560, 7820HQ
8053 (min: 7988, max: 8068) Points ∼80% -5%
Microsoft Surface Book 2
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
7659 (min: 7643, max: 7746) Points ∼76% -9%
Toshiba Tecra X40-D
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
7534 Points ∼75% -11%
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
7464 Points ∼74% -12%
Lenovo Yoga 720-13IKB
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
6995 Points ∼70% -17%
Score
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
Radeon Pro 560, 7820HQ
4345 (min: 4330, max: 4370) Points ∼56% +7%
Microsoft Surface Book 2
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4119 (min: 4106, max: 4190) Points ∼53% +2%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
HD Graphics 630, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
4043 Points ∼52%
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
3673 Points ∼47% -9%
Lenovo Yoga 720-13IKB
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
3260 Points ∼42% -19%
Toshiba Tecra X40-D
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
2464 Points ∼32% -39%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4186 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
5275 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5161 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Die 512 GB große PCIe-NVMe-SSD von Toshiba bietet ordentliche aber auch etwas enttäuschende Zugriffszeiten. Die Transferraten liegen zwischen 1.500 und 1.700 MB/s (Lesen) bzw. zwischen 800 und 1.000 MB/s (Schreiben), was sich am unteren Ende der Leistungsskala von modernen NVMe-Laufwerken befindet. Aufgrund der Business-Orientierung werden die meisten Nutzer aber keine Probleme haben, wenn sie Programme starten und Dateien öffnen.

AS SSD
AS SSD
CrystalDiskMark 5
CrystalDiskMark 5
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
Lenovo ThinkPad T470p PL
Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
HP EliteBook Folio 1040 G3
Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
Toshiba Tecra X40-D
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
Lenovo Yoga 720-13IKB
Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
HP Spectre x360 15t-bl100
Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
AS SSD
84%
-7%
56%
39%
47%
9%
99%
Copy Game MB/s
394.2
1145.33
191%
617.45
57%
539.5
37%
413.89
5%
1134.11
188%
Copy Program MB/s
133.7
467.91
250%
348.67
161%
411.54
208%
106.17
-21%
534.36
300%
Copy ISO MB/s
534
1724.76
223%
1313
146%
1272.4
138%
754.92
41%
1936.38
263%
Score Total
2299
3171
38%
1855
-19%
3721
62%
3576
56%
2810
22%
2427
6%
3781
64%
Score Write
848
1207
42%
737
-13%
590
-30%
675
-20%
1022
21%
879
4%
1556
83%
Score Read
979
1322
35%
745
-24%
2095
114%
1963
101%
1206
23%
1049
7%
1493
53%
Access Time Write *
0.038
0.027
29%
0.036
5%
0.03
21%
0.028
26%
0.034
11%
0.034
11%
0.026
32%
Access Time Read *
0.105
0.028
73%
0.083
21%
0.047
55%
0.061
42%
0.034
68%
0.054
49%
0.04
62%
4K-64 Write
661.6
904.83
37%
541.87
-18%
344.34
-48%
438.42
-34%
788.85
19%
686.95
4%
1262.39
91%
4K-64 Read
781.7
1021.54
31%
568.21
-27%
1857.85
138%
1663.02
113%
961.61
23%
828.17
6%
1206.47
54%
4K Write
100.06
151.11
51%
101.49
1%
126.62
27%
124.84
25%
112.15
12%
93.85
-6%
141.05
41%
4K Read
38.49
56.81
48%
41
7%
47.72
24%
51.59
34%
41.34
7%
35.88
-7%
51.93
35%
Seq Write
862.7
1506
75%
939.84
9%
1190.29
38%
1117.36
30%
1206.58
40%
977.07
13%
1530.14
77%
Seq Read
1584.7
2434
54%
1359.65
-14%
1839.05
16%
2478.96
56%
2026.09
28%
1851.99
17%
2342.26
48%

* ... kleinere Werte sind besser

Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 1792 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 1029 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 448 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 363.9 MB/s
CDM 5 Read Seq: 1036 MB/s
CDM 5 Write Seq: 921.7 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 47.29 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 130.8 MB/s

Grafikkarte

Die Grafikausgabe des 1040 G4 wird von der integrierten HD Graphics 630 übernommen. Leistungstechnisch sitzt die integrierte GPU unterhalb der stärkeren Iris-Modelle. Gegenüber der HD Graphics 620 der ULV-CPUs liegt der Leistungsvorteil bei etwa 2 bis 5 % und insgesamt sollte man keine zu großen Erwartungen an die Leistung haben, denn selbst dedizierte Einsteiger-GPUs sind deutlich schneller. Nvidias GeForce 940MX in dem Lenovo ThinkPad T470p ist beispielsweise mehr als doppelt so schnell; die modernere MX150 (entspricht der Desktop GT 1030) ist im 3DMark Fire-Strike-Test sogar dreimal so schnell.

Es ist schade, dass HP auf eine kleine dedizierte GPU wie die MX150 verzichtet, denn diese hätte sehr gut zu dem 7820HQ gepasst. Allerdings ist das 1040 G4 ausschließlich mit integrierten GPUs verfügbar. Weitere Informationen und Benchmarks zur HD Graphics 630 sind hier gelistet.

Fire Strike
Fire Strike
Cloud Gate
Cloud Gate
Ice Storm Extreme
Ice Storm Extreme
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Microsoft Surface Book 2
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8650U
7304 (min: 7294, max: 7314) Points ∼42% +299%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
AMD Radeon Pro 560, 7820HQ
6510 (min: 6424, max: 6636) Points ∼37% +256%
HP Spectre x360 15t-bl100
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
4184 Points ∼24% +129%
Lenovo ThinkPad T470p PL
NVIDIA GeForce 940MX, 7700HQ
2922 Points ∼17% +60%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Intel HD Graphics 630, 7820HQ
1829 Points ∼10%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel HD Graphics 620, 7600U
1811 Points ∼10% -1%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel HD Graphics 620, 7500U
1653 Points ∼9% -10%
Lenovo Yoga 720-13IKB
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1600 Points ∼9% -13%
Toshiba Tecra X40-D
Intel HD Graphics 620, 7600U
1488 Points ∼8% -19%
HP EliteBook Folio 1040 G3
Intel HD Graphics 520, 6300U
1445 Points ∼8% -21%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel HD Graphics 620, 7200U
1207 Points ∼7% -34%
1280x720 Performance GPU
Microsoft Surface Book 2
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8650U
7483 (min: 7472, max: 7485) Points ∼15% +332%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
AMD Radeon Pro 560, 7820HQ
5305 (min: 5279, max: 6622) Points ∼10% +206%
HP Spectre x360 15t-bl100
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
4564 Points ∼9% +164%
Lenovo ThinkPad T470p PL
NVIDIA GeForce 940MX, 7700HQ
3024 Points ∼6% +75%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel HD Graphics 620, 7600U
1777 Points ∼3% +3%
Lenovo Yoga 720-13IKB
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1765 Points ∼3% +2%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Intel HD Graphics 630, 7820HQ
1732 Points ∼3%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel HD Graphics 620, 7500U
1641 Points ∼3% -5%
Toshiba Tecra X40-D
Intel HD Graphics 620, 7600U
1629 Points ∼3% -6%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel HD Graphics 620, 7200U
1432 Points ∼3% -17%
HP EliteBook Folio 1040 G3
Intel HD Graphics 520, 6300U
1377 Points ∼3% -20%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ
6074 Points ∼15% +407%
Microsoft Surface Book 2
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8650U
5787 Points ∼14% +383%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
AMD Radeon Pro 560, 7820HQ
3892 (min: 3869, max: 3895) Points ∼10% +225%
HP Spectre x360 15t-bl100
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
3563 Points ∼9% +197%
Lenovo ThinkPad T470p PL
NVIDIA GeForce 940MX, 7700HQ
2403 Points ∼6% +101%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Intel HD Graphics 630, 7820HQ
1198 Points ∼3%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel HD Graphics 620, 7600U
1176 Points ∼3% -2%
Lenovo Yoga 720-13IKB
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1112 Points ∼3% -7%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel HD Graphics 620, 7500U
1093 Points ∼3% -9%
Toshiba Tecra X40-D
Intel HD Graphics 620, 7600U
1088 Points ∼3% -9%
HP EliteBook Folio 1040 G3
Intel HD Graphics 520, 6300U
900 Points ∼2% -25%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel HD Graphics 620, 7200U
818 Points ∼2% -32%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ
31274 Points ∼17% +215%
Microsoft Surface Book 2
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8650U
29376 Points ∼16% +196%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
AMD Radeon Pro 560, 7820HQ
23105 (min: 23091, max: 26320) Points ∼13% +133%
HP Spectre x360 15t-bl100
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
20470 Points ∼11% +106%
Lenovo ThinkPad T470p PL
NVIDIA GeForce 940MX, 7700HQ
14485 Points ∼8% +46%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
Intel HD Graphics 630, 7820HQ
9921 Points ∼5%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
Intel HD Graphics 620, 7600U
9610 Points ∼5% -3%
Lenovo Yoga 720-13IKB
Intel UHD Graphics 620, 8550U
9252 Points ∼5% -7%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
Intel HD Graphics 620, 7500U
8971 Points ∼5% -10%
Toshiba Tecra X40-D
Intel HD Graphics 620, 7600U
8708 Points ∼5% -12%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
Intel HD Graphics 620, 7200U
6824 Points ∼4% -31%
HP EliteBook Folio 1040 G3
Intel HD Graphics 520, 6300U
6708 Points ∼4% -32%
1920x1080 Ice Storm Extreme Graphics
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ
84368 Points ∼12%
Lenovo ThinkPad T470p PL
NVIDIA GeForce 940MX, 7700HQ
38805 Points ∼5%
HP Spectre x360 15t-bl100
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
38250 Points ∼5%
Microsoft Surface Book 2
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8650U
30327 Points ∼4%
3DMark 06 Standard
12419 Punkte
3DMark 11 Performance
1980 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
9244 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1102 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Aufgrund der integrierten Grafikkarte ist das HP EliteBook 1040 G4 natürlich kein Gaming-Laptop. Ältere Titel wie Bioshock Infinite lassen sich spielen, sind aber auf geringe Auflösungen und Details limitiert. Moderne AAA-Titel sind aber zu anspruchsvoll, selbst bei reduzierten Details. Wer in der Mittagspause also gerne mal spielt, sollte sich Geräte mit einer dedizierten GPU ansehen, beispielsweise das Dell XPS 15 9560.

BioShock Infinite - 1280x720 Very Low Preset
Microsoft Surface Book 2
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
246.6 fps ∼62% +212%
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
201 fps ∼50% +154%
Lenovo ThinkPad T470p PL
GeForce 940MX, 7700HQ, Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
143.2 fps ∼36% +81%
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
HD Graphics 630, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
79 fps ∼20%
Lenovo Yoga 720-13IKB
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
59.9 fps ∼15% -24%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
59.2 fps ∼15% -25%
HP EliteBook Folio 1040 G3
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
47.6 fps ∼12% -40%
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
47.1 fps ∼12% -40%
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
40.5 fps ∼10% -49%
Ashes of the Singularity - 1280x768 low
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
HD Graphics 630, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
10 fps ∼9%
Civilization VI
1366x768 Medium Preset
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
HD Graphics 630, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
16 fps ∼15%
1024x768 Minimum Preset
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
HD Graphics 630, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
42 fps ∼30%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 793530fps
Ashes of the Singularity (2016) 10fps
Civilization VI (2016) 4216fps

Stresstest

Wir waren natürlich gespannt, wie der Core i7-7820HQ in diesem dünnen Gehäuse mit unserem Stresstest zurechtkommt. Um es kurz zu machen: In den synthetischen Tests hat der Prozessor starke Probleme, doch in alltäglichen Anwendungen schlägt er sich ordentlich. In Prime95 (volle CPU-Auslastung) fällt die CPU leicht unter den Basistakt und arbeitet mit 2,6 GHz, wobei die Temperatur mit 86 °C noch akzeptabel ist. Das Verhalten ist bei FurMark (GPU-Last) ähnlich. Die CPU fällt auf 2,0 GHz, was der HD Graphics 630 erlaubt, fast mit den vollen 1.100 MHz zu laufen. Auch hier bleibt die Temperatur im mittleren 80-°C-Bereich.

Unter der Belastung von beiden Tools bricht die Leistung deutlich ein. Der Prozessor fällt auf 1,4 GHz bei einer Temperatur von 89 °C, die sich dann bei 80 °C stabilisiert. Die Ergebnisse sind zwar etwas enttäuschend, doch in der Praxis sollte solch eine vollständige Auslastung nur selten vorkommen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Unigine-Valley-Benchmark, der eine realistischere Belastung darstellt. Während des einstündigen Tests kann die CPU mit 3,4 GHz arbeiten und gelegentlich erreicht ein Kern bis zu 3,9 GHz. Auch die GPU liegt nah am Maximum von 1.100 MHz. Maximal erreicht der Prozessor dabei warme 92 °C, pendelt sich danach aber bei rund 78 °C ein.

Prime95
Prime95
FurMark
FurMark
Prime95 + FurMark
Prime95 + FurMark
Unigine Valley
Unigine Valley
CPU-Takt (GHz) GPU-Takt (MHz) durchschnittliche CPU-Temperatur (°C) durchschnittliche GPU-Temperatur (°C)
Last Prime95 2,6 - 86 -
Last FurMark 2,0 1.057 85 85
Last Prime95 + FurMark 1,4 871 79 79
Unigine Valley 3,4 1.054 78 78

Emissionen

Geräuschemissionen

Lüfterprofil
Lüfterprofil

Trotz der leistungsstarken CPU ist die Kühlung des HP EliteBook 1040 G4 sehr leise. Bei vielen alltäglichen Aufgaben (Surfen im Internet, Office-Anwendungen) hört man die Lüfter nicht aus der Umgebung heraus. Unter Last erhöht sich die Drehzahl, doch die Lüfter bleiben mit 33 bis 35 dB(A) dennoch sehr ruhig. Das Geräusch besitzt keine sehr hohe Frequenz, weshalb es auch bei normaler Zimmerlautstärke nicht weiter stört. Es gibt ein dauerhaftes elektronisches Geräusch aus der Mitte des Gerätes, doch schon mit einem Abstand von einigen Zentimetern ist es nicht mehr hörbar. Mit zunehmender CPU-Last wird das Geräusch zwar etwas lauter, wird dann aber von den Lüftern übertönt.

Lautstärkediagramm

Idle
28.2 / 28.2 / 28.2 dB(A)
Last
33.3 / 35.3 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   BK Precision 732A (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 28.2 dB(A)
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
HD Graphics 630, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
Lenovo ThinkPad T470p PL
GeForce 940MX, 7700HQ, Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
HP EliteBook Folio 1040 G3
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
Toshiba Tecra X40-D
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
Lenovo Yoga 720-13IKB
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
Microsoft Surface Book 2
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
Radeon Pro 560, 7820HQ
Geräuschentwicklung
-7%
-10%
-7%
1%
-3%
-2%
-16%
-5%
-8%
-8%
-9%
aus / Umgebung *
28.2
29.3
-4%
28.9
-2%
28
1%
29.1
-3%
28
1%
28.4
-1%
30.5
-8%
28.4
-1%
29.4
-4%
30.8
-9%
Idle min *
28.2
29.3
-4%
30
-6%
28.9
-2%
28
1%
29.1
-3%
28
1%
29
-3%
30.5
-8%
28.4
-1%
29.4
-4%
31
-10%
Idle avg *
28.2
29.3
-4%
31.4
-11%
28.9
-2%
28
1%
29.1
-3%
28
1%
29
-3%
30.5
-8%
28.4
-1%
29.4
-4%
31
-10%
Idle max *
28.2
32.2
-14%
32.7
-16%
30.1
-7%
29.4
-4%
29.1
-3%
28.2
-0%
32.2
-14%
30.5
-8%
28.4
-1%
29.4
-4%
31
-10%
Last avg *
33.3
34.3
-3%
34.4
-3%
39.2
-18%
31.4
6%
32.6
2%
33.2
-0%
47.1
-41%
32.8
2%
41.6
-25%
31.4
6%
31.3
6%
Last max *
35.3
39.3
-11%
39.5
-12%
39.2
-11%
34.6
2%
37.8
-7%
39.9
-13%
47.1
-33%
34.7
2%
41.6
-18%
49
-39%
41.8
-18%
Witcher 3 ultra *
52
36.1
49

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Hitzeentwicklung
Hitzeentwicklung

HP hat die Oberflächentemperaturen gut im Griff. Im Leerlauf bleibt das Gehäuse angenehm kühl und selbst unter voller Last bleiben viele Bereiche unterhalb von 40 °C. Vor allem die Tastatur und das Touchpad sind niemals unangenehm. Es gibt einen Hotspot auf der Unterseite direkt oberhalb des Prozessors, man sollte das Notebook in diesem Fall also nicht auf dem Schoß verwenden.

Max. Last
 37.6 °C41.6 °C37.4 °C 
 31 °C39.8 °C28.4 °C 
 27.8 °C25.6 °C26 °C 
Maximal: 41.6 °C
Durchschnitt: 32.8 °C
33.8 °C48.4 °C41 °C
31.6 °C37.4 °C37 °C
29.2 °C30.6 °C30.8 °C
Maximal: 48.4 °C
Durchschnitt: 35.5 °C
Netzteil (max.)  37.6 °C | Raumtemperatur 20 °C | Fluke 62 Mini
Oberseite (Leerlauf)
Oberseite (Leerlauf)
Unterseite (Leerlauf)
Unterseite (Leerlauf)
Oberseite (Last)
Oberseite (Last)
Unterseite (Last)
Unterseite (Last)

Lautsprecher

Lautsprecherprofil
Lautsprecherprofil

Die Bang-&-Olufsen-Lautsprecher sind überdurchschnittlich gut. Das EliteBook 1040 G4 besitzt 6 Lautsprecher, von denen sich vier vorne an der Unterseite befinden. Insgesamt ist der Klang daher auch recht ausgewogen. Der Bass ist zwar ein wenig schwach, aber deutlicher ausgeprägt als bei vielen anderen Laptops. Mitten und Höhen sind ausgeglichen und ermöglichen sehr klare Stimmübertragungen. Angesichts der Business-Orientierung ist die Leistung also sehr gut.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2034.435.62535.235.43131.132.44031.632.35030.831.16328.230.68028.13010027.931.912527.145.916025.260.420025.865.425024.569.431524.469.840023.867.950023.16663022.166.680021.570.9100021.367.512502168.1160021.274.5200020.769.7250020.572315020.670.5400020.368.1500020.570.8630020.575.2800020.674.31000020.775.4125002169.31600021.173SPL33.383.6N262.6median 21.2median 69.4Delta1.53.532.833.130.23329.633.928.932.227.230.825.533.626.235.724.23523.340.521.944.120.649.620.355.119.558.918.75717.360.116.86616.268.71666.715.764.115.564.715.564.815.467.315.765.815.968.116.169.416.667.516.763.716.757.216.660.916.557.628.578.21.143.3median 16.6median 63.725.837.23838.439.737.837.435.539.734.438.334.937.13337.632.239.130.841.13044.330.146.528.650.227.553.127.254.727.155.526.356.925.660.125.358.824.761.324.766.324.265.624.166.923.965.423.768.123.967.323.967.123.868.223.762.623.760.924.162.436.977.32.939.1median 24.7median 60.92.17.6hearing rangehide median Pink NoiseHP Elitebook 1040 G4-2XU40UTLenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00Toshiba Tecra X40-D
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (75.4 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 12.4% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (13.8% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.2% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.3% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (10.7% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 2% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 3% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 95% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (78.2 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 16.5% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.7% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.9% abweichend
(+) | lineare Mitten (5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.8% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (14.5% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 12% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 3% vergleichbar, 86% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 14% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 83% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Toshiba Tecra X40-D Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (77.32 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 15.2% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.6% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.7% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.6% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (19.3% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 42% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 52% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 38% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 56% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieaufnahme

Energieaufnahme

Trotz der 45-Watt-CPU benötigt das EliteBook 1040 G4 nicht viel mehr Strom. Im Durchschnitt verbraucht das 1040 G4 unter Last etwa 10 % mehr als andere Business-Laptops mit Intels ULV-Prozessoren (15 Watt). Im Vergleich zu Systemen mit dem Core i7-7700HQ ist das 1040 G4 deutlich sparsamer, was aber auch an der fehlenden dedizierten GPU liegt.

Mit 130 x 65 x 29 mm und einem Gewicht von 433 Gramm ist das 90-Watt-Netzteil deutlich größer als bei anderen kompakten Laptops, dafür bietet es aber auch ausreichend Leistungsreserven.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.51 / 0.85 Watt
Idledarkmidlight 5.1 / 7 / 11.7 Watt
Last midlight 41.2 / 56.9 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
7820HQ, HD Graphics 630, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK), IPS, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
7500U, HD Graphics 620, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad T470p PL
7700HQ, GeForce 940MX, Toshiba NVMe THNSF5512GPUK, , 2560x1440, 14
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
7600U, HD Graphics 620, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0), IPS, 2560x1440, 14
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
7200U, HD Graphics 620, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP, IPS, 1920x1080, 14
HP EliteBook Folio 1040 G3
6300U, HD Graphics 520, Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e, IPS, 2560x1440, 14
Toshiba Tecra X40-D
7600U, HD Graphics 620, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 1920x1080, 14
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
7700HQ, GeForce GTX 1050 (Notebook), Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD, IGZO IPS, 3840x2160, 15.6
Lenovo Yoga 720-13IKB
8550U, UHD Graphics 620, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK), IPS, 1920x1080, 13.3
HP Spectre x360 15t-bl100
8550U, GeForce MX150, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP, IPS, 3840x2160, 15.6
Microsoft Surface Book 2
8650U, GeForce GTX 1050 (Notebook), Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 3000x2000, 13.5
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
7820HQ, Radeon Pro 560, , , 2880x1800, 15.4
Stromverbrauch
15%
-31%
4%
32%
-2%
25%
-114%
14%
-69%
-44%
-51%
Idle min *
5.1
3.84
25%
3.9
24%
4.64
9%
3.21
37%
6.3
-24%
5.2
-2%
11.9
-133%
3.8
25%
11.6
-127%
4.7
8%
3.7
27%
Idle avg *
7
6.3
10%
9.4
-34%
8.93
-28%
6.15
12%
9.4
-34%
6.9
1%
17.1
-144%
8.4
-20%
13.8
-97%
10.6
-51%
16.2
-131%
Idle max *
11.7
8.6
26%
12.2
-4%
9.12
22%
6.82
42%
10.1
14%
7
40%
17.3
-48%
9.7
17%
14.2
-21%
12.3
-5%
18
-54%
Last avg *
41.2
41.9
-2%
73.3
-78%
42.2
-2%
28.5
31%
33.3
19%
24.6
40%
94.7
-130%
36
13%
67.9
-65%
81
-97%
58.4
-42%
Last max *
56.9
48.7
14%
93.4
-64%
47.3
17%
34.5
39%
49.5
13%
30.1
47%
122
-114%
36
37%
76.9
-35%
100.3
-76%
89.6
-57%
Witcher 3 ultra *
104.8
59.04
97

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Mit dem 67-Wh-Akku sind sehr lange Laufzeiten möglich. Unser WLAN-Test (Ausgeglichen, Helligkeit von 150 cd/m²) läuft für mehr als 11 Stunden, womit die meisten Konkurrenten überboten werden. Im Idealfall (Battery Eater Reader's Test, minimale Helligkeit) hält das Testgerät sogar fast einen ganzen Tag durch (22,5 Stunden). Das 1040 G4 unterstützt in Verbindung mit dem Netzteil auch Quick-Charge; innerhalb von einer Stunde wird der Akku von 5 % auf 100 % geladen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
22h 29min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
11h 05min
Last (volle Helligkeit)
1h 36min
HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT
7820HQ, HD Graphics 630, 67 Wh
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017-20HQS03P00
7500U, HD Graphics 620, 57 Wh
Lenovo ThinkPad T470p PL
7700HQ, GeForce 940MX, 48 Wh
Lenovo ThinkPad T470s-20HGS00V00
7600U, HD Graphics 620, 51 Wh
Lenovo ThinkPad T470-20HD002HGE
7200U, HD Graphics 620, 48 Wh
HP EliteBook Folio 1040 G3
6300U, HD Graphics 520, 45.6 Wh
Toshiba Tecra X40-D
7600U, HD Graphics 620, 48 Wh
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
7700HQ, GeForce GTX 1050 (Notebook), 97 Wh
Lenovo Yoga 720-13IKB
8550U, UHD Graphics 620, 48 Wh
HP Spectre x360 15t-bl100
8550U, GeForce MX150, 79.2 Wh
Microsoft Surface Book 2
8650U, GeForce GTX 1050 (Notebook), 75 Wh
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
7820HQ, Radeon Pro 560,  Wh
Akkulaufzeit
-6%
-45%
-27%
-10%
-26%
-17%
-22%
-30%
-4%
36%
-14%
Idle
1349
1252
-7%
737
-45%
787
-42%
530
-61%
876
-35%
831
-38%
934
-31%
1469
9%
WLAN
665
496
-25%
417
-37%
438
-34%
309
-54%
357
-46%
434
-35%
466
-30%
511
-23%
663
0%
677
2%
Last
96
110
15%
93
-3%
110
15%
131
36%
126
31%
103
7%
136
42%
190
98%
67
-30%
WLAN (alt)
304
Witcher 3 ultra
230
76

Pro

+ tolles Metallgehäuse
+ exzellentes Temperaturmanagement
+ sehr lange Akkulaufzeiten
+ hohe Leistung
+ kurze Ladezeit
+ zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse mit vier PCIe-Lanes
+ schnelle Authentifizierung (IR-Kamera, Fingerabdruckscanner)

Contra

- schlechte Webcam
- etwas schwer für diese Geräteklasse
- ungleichmäßige Ausleuchtung
- laute Tastatur
- keine dedizierte GPU erhältlich

Fazit

Im Test: HP EliteBook 1040 G4. Testgerät zur Verfügung gestellt von HP.
Im Test: HP EliteBook 1040 G4. Testgerät zur Verfügung gestellt von HP.

Das HP EliteBook 1040 G4 bietet leistungsstarke Komponenten in einem tollen Gehäuse. Professionelle Nutzer, die mehr Leistung benötigen, werden sich über den optionalen 45-Watt-Quad-Core-Prozessor freuen, der den normalen ULV-Chips der meisten Business-Notebooks überlegen ist. Die Lautsprecher sind sehr gut und vor allem für Telefonkonferenzen optimiert. Der Akku hält einen vollen Arbeitstag durch und ist auch schnell wieder aufgeladen. Es handelt sich um einen optimalen Begleiter für den Außendienst, zumindest fast.

Leider verbaut HP nur eine sehr schlechte Webcam. Die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms ist vor allem bei hohen Helligkeitsstufen nicht sehr gleichmäßig und der untere Bereich ist auch etwas dunkler, was einige Nutzer stören könnte. Die Tastatur ist ebenfalls nur durchschnittlich und kann mit den besten Eingaben am Markt nicht mithalten. Auch der Verzicht auf eine kleine dedizierte Grafikkarte ist eine verpasste Gelegenheit.

Ein weiteres Problem sind die neuen Kaby-Lake-R-Modelle, die nun auch vier Kerne für die ULV-CPUs bieten. Die Leistung ist ähnlich, gleichzeitig sind die neuen Chips aber effizienter. Trotzdem hält sich die Hitzeentwicklung in Grenzen und im Vergleich zu den alten Modellen sollte auch die Akkulaufzeit unter Last besser ausfallen. 

Doch wie schlägt sich das EliteBook Folio 1040 G4 gegenüber anderen 14 Zoll großen Business-Laptops wie dem X1 Carbon oder der Latitude-Reihe? HP hat definitiv einen Vorteil, wenn es um die Prozessorleistung geht. Der Quad-Core i7-7820HQ liegt deutlich vor der Konkurrenz, allerdings hält dieser Vorsprung vermutlich nur bis die anderen Hersteller Updates mit den neuen ULV-Quad-Cores herausbringen. Das 1040 G4 dürfte einen kleinen Vorteil behalten, doch dafür auch mehr Strom verbrauchen.

Zusätzlich sind die Konkurrenten von Lenovo und Dell leichter zu warten und bieten bessere Tastaturen. Hier müssen potenzielle Käufer abwägen, wie viel Leistung sie brauchen und ob das die Kompromisse in den anderen Bereichen rechtfertigt. Das 1040 G4 ist keinesfalls ein schlechtes Gerät in den anderen Bereichen, aber hier ist die Konkurrenz teilweise einfach noch besser.

Wenn man viel unterwegs ist, oft an Telefonkonferenzen teilnimmt und die zusätzliche Leistung benötigt, ist das HP EliteBook 1040 G4 eine gute Wahl. Vielleicht sollte man aber in eine zusätzliche externe Webcam investieren.

HP Elitebook 1040 G4-2XU40UT - 26.12.2017 v6
Sam Medley

Gehäuse
90 / 98 → 91%
Tastatur
86%
Pointing Device
89%
Konnektivität
67 / 80 → 83%
Gewicht
0 / 20-67 → -43%
Akkulaufzeit
Display
86%
Leistung Spiele
0 / 68 → 
Leistung Anwendungen
0 / 92 → 
Temperatur
91%
Lautstärke
97%
Audio
64%
Kamera
46 / 85 → 54%
Durchschnitt
79%
87%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test HP EliteBook Folio 1040 G4 (FHD, 7820HQ) Laptop
Autor: Sam Medley, 18.01.2018 (Update:  1.02.2018)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.