Notebookcheck

Test Toshiba Satellite C75-A-13W Notebook

Sascha Mölck, Tanja Hinum, 30.01.2014

Strahlendes Weiß. In ein unschuldiges Weiß hat Toshiba das Satellite C75-A-13W gehüllt. Auf der technischen Seite sieht es mit einem Haswell Core i5, 8 GB Arbeitsspeicher und einer 1-TB-fassenden Festplatte auch nicht schlecht aus. Das Notebook ist für etwa 700 Euro zu bekommen. Ob es seinen Preis wert ist, verrät unser Testbericht.

Ein Allround-Notebook im 17,3-Zoll-Format hat Toshiba mit dem Satellite C75-A-13W im Sortiment. Mit einer Kombination aus einem starken Prozessor und viel Speicherplatz sollte der Rechner die Anforderungen der meisten Nutzer erfüllen können. Auch Gelegenheitsspieler werden mit dem Rechner etwas anfangen können. Das Satellite ist uns bereits bekannt. Wir haben schon Modelle aus den weitgehend baugleichen C70D- bzw. C75D-Reihen - beispielsweise das Satellite C70D-A-10L (AMD A4-5000, Radeon HD 8330) - getestet. Bei diesen Serien kommen AMD-Prozessoren zum Einsatz. Das Satellite C70D-A-10L konnte mit 77 Prozent nur ein "Gut" ergattern. Ob es das C75-10-13W besser macht, zeigt unser Testbericht. 

Zur Einordnung des Rechners ziehen wir die Konkurrenten Lenovo G710 (Core i7-4702MQ, GeForce GT 720M) und HP Probook 470 (Core i7-3632QM, Radeon HD 8750M) heran.

Da das Satellite C75-A-13W vieles mit dem Satellite C70D-A-10L gemein hat, gehen wir nicht weiter auf das Gehäuse, die Ausstattung und die Lautsprecher ein - außer es bestehen Unterschiede. Die entsprechenden Informationen können dem Testbericht des C70D entnommen werden.

Gehäuse

Wie bereits erwähnt, sind das C75-A-13W und das C70D-A-10L weitgehend baugleich. Kleine Unterschiede bestehen trotzdem. Der offensichtlichste Unterschied: Das C75 kommt mit einem weißen Gehäuse (nur die Unterschale besteht aus schwarzem Kunststoff), das C70D mit einem schwarzen Gehäuse. Zudem unterscheiden sich die Oberflächen. Die Oberflächen des C75 sind glatt und glänzen. Beim C70D setzt Toshiba hingegen auf matte Flächen. Die Deckelrückseite und die Handballenablage sind zudem texturiert (Rillen).

Ausstattung

Betriebssystem 

Toshiba liefert das Satellite mit der neuesten Windows Version 8.1 (64 Bit) aus. Eine Windows DVD gehört nicht zum Lieferumfang. Es empfiehlt sich, mit Hilfe des vorinstallierten Toshiba Recovery Media Creator Wiederherstellungsmedien anzulegen. So kann das System beispielsweise nach einem Festplattentausch wieder eingespielt werden. Zur Sicherung können DVDs oder ein USB-Laufwerk verwendet werden. Soll das vorinstallierte Windows 8.1 gegen Windows 7 ausgetauscht werden, sollte dies ohne Probleme möglich sein. Toshiba stellt Treiber für Windows 7, 8 und 8.1 bereit.

Wartung

Auf der Unterseite des Notebooks findet sich eine Wartungsklappe, die den Zugriff auf den Arbeitsspeicher, die Bios-Batterie und die Festplatte freigibt. Der Rechner ist mit zwei Arbeitsspeicherbänken ausgestattet, die beide mit jeweils einem Vier-Gigabyte-Modul belegt sind. Die Festplatte ist problemlos wechselbar. Dabei können - im Gegensatz zum C70D - 2,5-Zoll-Festplatten der Bauhöhen 7 und 9,5 mm verwendet werden.

Eingabegeräte

Tastatur

Im Gegensatz zum C70D setzt Toshiba beim C75-A-13W eine Chiclet-Tastatur ein. Die Haupttasten besitzen etwa die Ausmaße 15 x 15 mm. Insgesamt kommen flache, leicht angeraute Tasten zum Einsatz, die über einen kurzen Hub verfügen. Der Druckpunkt ist gut zu erkennen. Allerdings dürfte der Widerstand deutlich knackiger ausfallen. Die Tastatur gibt während des Tippens sichtbar nach. Insgesamt geht die Tastatur für den Hausgebrauch in Ordnung. Wer regelmäßig Tipparbeit zu leisten hat, sollte zu einem anderen Notebook greifen.

Touchpad

Obwohl viel Platz zur Verfügung steht, verbaut Toshiba nur ein recht kleines multitouchfähiges Touchpad (Ausmaße: etwa 8,1 x 4,7 cm). Die angeraute Oberfläche behindert die Finger nicht beim Gleiten. Standardmäßig sind nicht alle zur Verfügung stehenden Multitouchgesten aktiviert. Die einzelnen Gesten können individuell im Konfigurationsmenü ein- und ausgeschaltet werden. Die beiden Maustasten kommen mit glatter Oberfläche und verfügen über einen deutlich hör- und fühlbaren Druckpunkt.

Die Tastatur ist unbeleuchtet.
Die Tastatur ist unbeleuchtet.
Das Touchpad ist multitouchfähig.
Das Touchpad ist multitouchfähig.

Display

Das Satellite ist mit einem glänzenden 17,3-Zoll-Bildschirm ausgestattet, der eine native Auflösung von 1.600 x 900 Bildpunkten besitzt. Mit einer durchschnittlichen Helligkeit von 226,8 cd/m² positioniert sich der Bildschirm des Satellite im vorderen Mittelfeld. Etwas bessere Werte haben die Displays des Probook (241,7 cd/m²; HD+) und des G710 (251 cd/m²; HD+) zu bieten.

214
cd/m²
225
cd/m²
228
cd/m²
206
cd/m²
219
cd/m²
220
cd/m²
237
cd/m²
247
cd/m²
245
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 247 cd/m² Durchschnitt: 226.8 cd/m²
Ausleuchtung: 83 %
Helligkeit Akku: 137 cd/m²
Kontrast: 300:1 (Schwarzwert: 0.73 cd/m²)
ΔE Color 9.42 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 11.28 | 0.64-98 Ø6.4
48.8% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.41
Satellite C75-A-13W vs. sRGB
Satellite C75-A-13W vs. sRGB
Satellite C75-A-13W vs. AdobeRGB
Satellite C75-A-13W vs. AdobeRGB

Kontrast (300:1) und Schwarzwert (0,73 cd/m²) des Displays fallen nicht überzeugend aus. Ein 700-Euro-Notebook muss in dieser Beziehung mehr bieten. Das Probook (272:1, 0,87 cd/m²) liefert noch etwas schlechtere Werte. Dagegen kann das G710 (1178:1, 0,23 cd/m²) mit hervorragenden Resultaten aufwarten. Die Farbräume sRGB und AdobeRGB kann keines der drei Notebooks darstellen. Diese Farbräume sind beispielsweise bei der professionellen Bildbearbeitung von Interesse. Die Abdeckungsraten des Satellite-Displays liegen bei 65,9 Prozent (sRGB) bzw. 48,8 Prozent (AdobeRGB).

Die durchschnittliche DeltaE-2000-Abweichung liegt bei einem Wert von 9,4. Damit befindet es sich in etwa auf einer Höhe mit den Werten der meisten von uns vermessenen Displays. Den Zielbereich (DeltaE kleiner 3) erreichen nur die Farben Gelbgrün und Gelb. Der Bildschirm besitzt einen Blaustich.

CalMAN - Color Checker
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Farbsättigung

Für den Einsatz im Freien eignet sich das Notebook nicht. Die maximale Displayhelligkeit sinkt im Akkubetrieb auf 137 cd/m². Dazu gesellen sich ein schlechter Kontrast und eine spiegelnde Oberfläche.

Auch die Blickwinkelstabilität des Bildschirms überzeugt nicht. In horizontaler Richtung ist der Winkel großzügig bemessen. Mehrere Personen können gleichzeitig auf den Bildschirm blicken. Der Bildinhalt kann auch noch von der Seite abgelesen werden. Das Bild dunkelt aber mit zunehmendem Winkel ab. Ändert sich hingegen der vertikale Blickwinkel auf den Bildschirm, bricht das Bild schnell ein.

Blickwinkel Satellite C75-A-13W
Blickwinkel Satellite C75-A-13W

Leistung

Das Satellite stellt ein Allround-Notebook im 17,3-Zoll-Format dar. Der verbaute Core i5-Prozessor ist leistungsfähig genug für alle anfallenden Aufgaben. Der GeForce Grafikchip ermöglicht in eingeschränktem Maße das Spielen aktueller Computerspiele. Unser Testgerät ist aktuell für etwa 700 Euro zu haben. Neben dem C75-A-13W bietet Toshiba noch diverse andere Modelle innerhalb der C75-A Serie an. Die Unterschiede finden sich im Prozessor, dem Grafikchip, der Arbeitsspeichermenge und der Festplattenkapazität. Das aktuell günstigste Modell der Reihe ist mit Pentium 2020M, 4GB Arbeitsspeicher und einer 500-GB-Festplatte für etwa 400 Euro zu haben.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
HWInfo
Systeminformationen Toshiba Satellite C75-A-13W

Prozessor

Im Satellite steckt der Zweikernprozessor Core i5-4200M von Intel. Dieser entstammt der aktuellen Haswell-Prozessorgeneration. Die CPU arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 2,5 GHz. Per Turbo kann die Geschwindigkeit auf bis zu 3 GHz (beide Kerne) bzw. 3,1 GHz (nur ein Kern) erhöht werden. Die TDP dieses Standard-Mobilprozessors (kein ULV) beziffert Intel mit 37 Watt.

Die Single-Thread-Tests der Cinebench Benchmarks bearbeitet der Core i5 mit 3 GHz. Gelegentlich wird ein Kern auf 3,1 GHz beschleunigt. Die Multi-Thread-Tests werden mit konstanten 3 GHz durchlaufen. In den Single-Thread-Tests liegen alle drei Notebooks fast gleichauf. Der Core i7 des G710 (Core i7-4702MQ, GeForce GT 720M) kann hier seine etwas höhere Turbogeschwindigkeit geltend machen. In den Multi-Thread-Tests kann das Satellite nicht mehr mit beiden Konkurrenten mithalten, da beide mit Vierkernprozessoren bestückt sind. Die besten Resultate liefert das G710. Das Probook (Core i7-3632QM, Radeon HD 8750M) ist noch mit einem Ivy-Bridge-Prozessor bestückt, der etwas weniger Leistung pro MHz bietet als der Haswell-Prozessor des G710. Die GL-Tests entscheidet das Probook für sich, da es mit dem stärksten Grafikkern ausgerüstet ist.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4454
Cinebench R10 Shading 64Bit
6445 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
12848 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5909 Points
Cinebench R10 Shading 32Bit
6541
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
9962
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.36 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.23 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
24.86 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
119 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
299 Points
Hilfe
Cinebench R11.5 - CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Toshiba Satellite C75-A-13W
GeForce 710M, 4200M, Toshiba MQ01ABD100
1.36 Points ∼56%
Toshiba Satellite C70D-A-10L
Radeon HD 8330, A4-5000, Toshiba MQ01ABF050
0.39 Points ∼16% -71%
HP Pavilion 17-e054sg
Radeon HD 8650G + HD 8670M Dual Graphics, A10-5750M, Toshiba MQ01ABD100
0.88 Points ∼36% -35%
Asus F75VC-TY088H
GeForce GT 720M, 2370M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
0.96 Points ∼39% -29%
HP ProBook 470 G0-H6P56EA
Radeon HD 8750M, 3632QM, HGST Travelstar 5K1000 HTS541075A9E680
1.32 Points ∼54% -3%
Lenovo IdeaPad Z710 59393211
GeForce GT 740M, 4200M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
1.37 Points ∼56% +1%
Acer Aspire V3-772G-747A321
GeForce GTX 760M, 4702MQ, Toshiba HG5d THNSNH256GMCT
1.42 Points ∼58% +4%
Lenovo G710 59397112
GeForce GT 720M, 4702MQ, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
1.44 Points ∼59% +6%
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Toshiba Satellite C75-A-13W
GeForce 710M, 4200M, Toshiba MQ01ABD100
3.23 Points ∼12%
Toshiba Satellite C70D-A-10L
Radeon HD 8330, A4-5000, Toshiba MQ01ABF050
1.39 Points ∼5% -57%
HP Pavilion 17-e054sg
Radeon HD 8650G + HD 8670M Dual Graphics, A10-5750M, Toshiba MQ01ABD100
2.25 Points ∼8% -30%
Asus F75VC-TY088H
GeForce GT 720M, 2370M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
2.29 Points ∼8% -29%
Lenovo IdeaPad Z710 59393211
GeForce GT 740M, 4200M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
3.24 Points ∼12% 0%
HP ProBook 470 G0-H6P56EA
Radeon HD 8750M, 3632QM, HGST Travelstar 5K1000 HTS541075A9E680
5.83 Points ∼22% +80%
Lenovo G710 59397112
GeForce GT 720M, 4702MQ, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
6.35 Points ∼23% +97%
Acer Aspire V3-772G-747A321
GeForce GTX 760M, 4702MQ, Toshiba HG5d THNSNH256GMCT
6.36 Points ∼23% +97%

System Performance

Das System läuft rund und hat uns keine Probleme bereitet. Auch die Ergebnisse der verschiedenen PC Mark Benchmarks bestätigen diesen Eindruck. Das G710 (Core i7-4702MQ, GeForce GT 720M) und das Probook (Core i7-3632QM, Radeon HD 8750M) liefern nur etwa bessere Resultate als das Satellite. Hier profitieren die beiden Konkurrenten von ihren Vierkernprozessoren.

Wer dem Satellite eine Solid State Disk spendiert, kann die Systemperformance noch nach oben schrauben. Zum einen reagiert das gesamte System flinker und zum anderem verkürzt sich der Start von Windows deutlich. Das Ganze schlägt sich auch in besseren PC-Mark-Resultaten nieder. Wir haben es ausprobiert: Das PC-Mark-7-Ergebnis des Satellite verbessert sich durch unsere SSD (Crucial RealSSD C300 - 64 GB) um etwa 73 Prozent auf 5.184 Punkte.

PCMark Vantage Result
6379 Punkte
PCMark 7 Score
3001 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
2686 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
2631 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
3237 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
Toshiba Satellite C75-A-13W
GeForce 710M, 4200M, Toshiba MQ01ABD100
3001 Points ∼35%
Toshiba Satellite C70D-A-10L
Radeon HD 8330, A4-5000, Toshiba MQ01ABF050
1431 Points ∼17% -52%
HP Pavilion 17-e054sg
Radeon HD 8650G + HD 8670M Dual Graphics, A10-5750M, Toshiba MQ01ABD100
2122 Points ∼25% -29%
Asus F75VC-TY088H
GeForce GT 720M, 2370M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
2130 Points ∼25% -29%
HP ProBook 470 G0-H6P56EA
Radeon HD 8750M, 3632QM, HGST Travelstar 5K1000 HTS541075A9E680
3254 Points ∼38% +8%
Lenovo G710 59397112
GeForce GT 720M, 4702MQ, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
3310 Points ∼39% +10%
Lenovo IdeaPad Z710 59393211
GeForce GT 740M, 4200M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
3910 Points ∼46% +30%
Acer Aspire V3-772G-747A321
GeForce GTX 760M, 4702MQ, Toshiba HG5d THNSNH256GMCT
5650 Points ∼66% +88%

Massenspeicher

HD Tune
HD Tune
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

Toshiba verbaut im Satellite eine Festplatte aus dem eigenen Hause. Diese besitzt eine Kapazität von 1 TB und arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. CrystalDiskMark meldet eine Lesegeschwindigkeit von 110,1 MB/s. HD Tune liefert eine durchschnittliche Transferrate von 87,3 MB/s. Hierbei handelt es sich um gute Werte für eine 5.400er-Festplatte. Alles in allem gefällt uns die Platte gut. Sie arbeitet schnell und bietet viel Speicherplatz.

Toshiba MQ01ABD100
Minimale Transferrate: 52.5 MB/s
Maximale Transferrate: 114.9 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 87.3 MB/s
Zugriffszeit: 18.1 ms
Burst-Rate: 170.9 MB/s
CPU Benutzung: 4 %

Grafikkarte

Für die Grafikausgabe ist ein Optimus-Verbund bestehend aus Intels HD Graphics 4600 GPU und dem GeForce 710M Grafikkern verantwortlich. Der Intel Kern ist für den Alltags- und Akkubetrieb zuständig. Der GeForce Chip ist bei leistungsfordernden Anwendungen wie 3D-Computerspielen gefragt. Beide Kerne unterstützen mindestens DirectX 11. Der GeForce Grafikkern gehört der Einsteigerklasse an. Er arbeitet mit Geschwindigkeiten bis zu 797 MHz.

Die verschiedenen 3D Mark Benchmarks entscheidet das Probook (Core i7-3632QM, Radeon HD 8750M) klar für sich. Es ist mit dem stärksten Grafikkern bestückt. Die Ergebnisse des Satellite und des G710 (Core i7-4702MQ, GeForce GT 720M) liegen nicht allzu weit auseinander. Im Endeffekt stecken in beiden Notebooks die gleichen Grafikkerne. Die GPU des G710 arbeitet nur mit höherer Geschwindigkeit.

3DMark 06 Standard
7405 Punkte
3DMark Vantage P Result
4572 Punkte
3DMark 11 Performance
1218 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
55422 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
4537 Punkte
3DMark Fire Strike Score
725 Punkte
Hilfe
Toshiba Satellite C75-A-13W
GeForce 710M, 4200M, Toshiba MQ01ABD100
HP ProBook 470 G0-H6P56EA
Radeon HD 8750M, 3632QM, HGST Travelstar 5K1000 HTS541075A9E680
Lenovo G710 59397112
GeForce GT 720M, 4702MQ, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
Acer Aspire V3-772G-747A321
GeForce GTX 760M, 4702MQ, Toshiba HG5d THNSNH256GMCT
3DMark
50%
6%
120%
1920x1080 Fire Strike Score
725
1281
77%
779
7%
1971
172%
1280x720 Cloud Gate Standard Score
4537
7521
66%
5443
20%
11171
146%
1280x720 Ice Storm Standard Score
55422
58505
6%
50811
-8%
79494
43%

Gaming Performance

Das Satellite ist in der Lage die meisten Computerspiele in niedriger Auflösung und geringem Qualitätsniveau flüssig darzustellen. Oftmals laufen Spiele auch in HD-Auflösung und höheren Qualitätseinstellungen noch rund - beispielsweise Starcraft 2: Heart of the Swarm oder Grid 2. Spiele mit geringen Hardwareansprüchen sollten auch mit höheren Qualitätseinstellungen noch spielbar sein. Zu dieser Gruppe zählen beispielsweise die diversen Ableger der Fifa-Serie. Da es sich bei der verbauten GPU um Nvidias leistungsschwächstes Modell handelt, bietet sich ein Vergleich mit den integrierten Intel GPUs an. Den direkten Vergleich mit der HD Graphics 4600 Grafikkern entscheidet der GeForce Kern klar für und liefert deutlich höhere Frameraten wie die Vergleichstabelle zeigt.

Insgesamt etwas mehr Spieleleistung bietet das Probook. Die von uns getestete Variante des HP Rechners kostet knapp 800 Euro. Mit Core i5-4200M Prozessor ist das Notebook für 700 Euro zu haben und liegt damit gleichauf mit dem Satellite. Ein bis zwei Leistungsklassen über dem Probook ist das Acer Aspire V3-772G (Core i7-4702MQ, GeForce GTX 760M) einzuordnen. Aktuell ist es in der Ausstattungsvariante Aspire V3-772G-54204G50Makk mit Core i5-4200M, GeForce GTX 760M und mattem Full-HD-Bildschirm für knapp 700 Euro zu bekommen. Ein Windows Betriebssystem gehört nicht zum Lieferumfang. Das Aspire sollte die erste Wahl sein, wenn der Fokus auf Computerspielen liegt.

min. mittel hoch max.
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 40.228.5fps
Diablo III (2012) 84.860.752.9fps
Sleeping Dogs (2012) 53.639.616.1fps
Hitman: Absolution (2012) 37.922.9fps
Dead Space 3 (2013) 95.843.933.8fps
Tomb Raider (2013) 68.233.318.9fps
StarCraft II: Heart of the Swarm (2013) 197.358.228.8fps
BioShock Infinite (2013) 51.628.2fps
Metro: Last Light (2013) 26fps
GRID 2 (2013) 101.3351.233.9fps
Saints Row IV (2013) 38.930.611.8fps
F1 2013 (2013) 896151fps
Battlefield 4 (2013) 40.126.516.5fps
Toshiba Satellite C75-A-13W
GeForce 710M, 4200M, Toshiba MQ01ABD100
Lenovo G710 59397112
GeForce GT 720M, 4702MQ, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
HP ProBook 470 G0-H6P56EA
Radeon HD 8750M, 3632QM, HGST Travelstar 5K1000 HTS541075A9E680
Acer Aspire V3-772G-747A321
GeForce GTX 760M, 4702MQ, Toshiba HG5d THNSNH256GMCT
Lenovo ThinkPad Edge E540 20C60041
HD Graphics 4600, 4000M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
Tomb Raider
3%
221%
-39%
1366x768 High Preset AA:FX AF:8x
18.9
19.4
3%
65
244%
11.2
-41%
1366x768 Normal Preset AA:FX AF:4x
33.3
34.5
4%
99
197%
20.3
-39%
1024x768 Low Preset
68.2
69.2
1%
42.3
-38%
F1 2013
-11%
10%
1366x768 High Preset AA:2x MS
51
51
0%
60
18%
1366x768 Medium Preset
61
58
-5%
66
8%
1024x768 Ultra Low Preset
89
64
-28%
92
3%
Diablo III
-5%
182%
-52%
1366x768 High AA:on
52.9
49.5
-6%
152
187%
23.17
-56%
1366x768 Medium / low
60.7
57.7
-5%
168
177%
28.63
-53%
1024x768 Low / off
84.8
80.5
-5%
45.06
-47%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-4% / -4%
3% / 2%
202% / 201%
-46% / -46%

Emissionen

Geräuschemissionen

Im Idle-Modus arbeitet das Satellite relativ geräuscharm. Der Lüfter steht manchmal still. Allerdings ist permanent das Grundrauschen der Festplatte zu vernehmen. Somit liegen die Schalldruckpegel zwischen 33 und 33,8 dB. Alles in allem liefern das G710 (32,6 bis 34 dB) und das Probook (32,3 dB) ähnliche Werte. Unter mittlerer (3D Mark 06 läuft) bzw. voller Last (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) dreht der Lüfter des Satellite auf. Entsprechend steigen die Pegel des Rechners auf 38,6 bzw. 43,3 dB. Das Probook (39,3 bzw. 43,7 dB) liefert ähnliche Resultate. Etwas besser schneidet das G710 (34,6 bzw. 40,4 dB) ab.

Lautstärkediagramm

Idle
33 / 33.7 / 33.8 dB(A)
DVD
37.4 / dB(A)
Last
38.6 / 43.3 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Das Toshiba Satellite C75-A-13W im Stresstest.
Das Toshiba Satellite C75-A-13W im Stresstest.

Die Außenseiten aller drei Testgeräte erwärmen sich im Idle-Betrieb kaum. Die Temperaturen an den einzelnen Messpunkten liegen durchweg im grünen Bereich. Unter Last trifft dies weitgehend auch zu. Allerdings überschreiten das Satellite und das Probook an jeweils einem Messpunkt die Fünfzig-Grad-Celsius-Marke. Das G710 erwärmt sich auch unter Last kaum. Die gemessene Höchsttemperatur liegt bei 36,8 Grad Celsius. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass CPU und GPU des G710 immer wieder gedrosselt werden.

Den Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) durchläuft das Satellite sowohl im Netz- als auch im Akkubetrieb auf die gleiche Weise: CPU und GPU arbeiten zu jeder Zeit mit ihren maximalen Geschwindigkeiten (CPU: 3 GHz, GPU: 797 MHz). Die CPU-Temperatur hat sich im Stresstest (Netzbetrieb) bei etwa 87 Grad Celsius eingependelt.

Max. Last
 24.8 °C31.5 °C36.3 °C 
 24.2 °C30.8 °C34.2 °C 
 23.3 °C26 °C32.5 °C 
Maximal: 36.3 °C
Durchschnitt: 29.3 °C
47 °C27.3 °C22.8 °C
52.3 °C30.2 °C23.5 °C
35.2 °C27.3 °C23 °C
Maximal: 52.3 °C
Durchschnitt: 32.1 °C
Netzteil (max.)  54.4 °C | Raumtemperatur 22.3 °C | Voltcraft IR-360
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 29.3 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Multimedia auf 30.9 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 36.3 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 36.5 °C (von 21.1 bis 71 °C für die Klasse Multimedia).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 52.3 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 38.8 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 26.6 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.9 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 32.5 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (-3.4 °C).

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Im Idle-Modus bewegt sich die Energieaufnahme des Satellite zwischen 7 und 11,4 Watt. Die Werte des G710 (6,5 bis 10,5 Watt) liegen gleichauf. Mehr Energie genehmigt sich das Probook (10,8 bis 16,2 Watt). Unter mittlerer Last (3D Mark 06 läuft) bzw. Volllast (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) steigt der Energiebedarf des Satellite auf 51,3 bzw. 72,8 Watt. Das G710 (63 bzw. 93 Watt) und das Probook (55,3 bzw. 88,2 Watt) benötigen mehr Energie. Das überrascht nicht. Beide Notebooks sind mit Vierkernprozessoren und stärkeren Grafikkernen ausgestattet.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.3 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 7 / 10.2 / 11.4 Watt
Last midlight 51.3 / 72.8 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Im Idle-Modus hält der Akku des Satellite 7:24 h durch und liegt damit ziemlich nah an der Laufzeit des G710 (7:39 h). Das Probook (5:41 h) muss den Betrieb deutlich früher einstellen. Der Idle-Modus wird durch den Battery Eater Readers Test überprüft. Der Bildschirm läuft auf der geringsten Helligkeitsstufe, das Energiesparprofil ist aktiviert und die Funkmodule sind abgeschaltet. Unter Last macht das C75-A nach 0:51 h schlapp. Das Probook (0:49 h) liegt gleichauf. Das G710 (1:07 h) hält nur ein paar Minuten länger durch. Die Laufzeit unter Last wird mit dem Battery Eater Classic Test ermittelt. Dabei läuft der Bildschirm mit voller Helligkeit, das Hochleistungsprofil und die Funkmodule sind aktiviert.

Den WLAN-Test beendet das Satellite nach 3:28 h. Ähnliche Werte erreichen das G710 (3:30 h) und das Probook (3:17 h). Bei diesem Test werden Webseiten automatisch im 40-Sekunden-Intervall aufgerufen. Das Energiesparprofil ist aktiv und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Die DVD-Wiedergabe stoppt auf dem Satellite nach 2:57 h. Einen ähnlichen Wert liefert das Probook (2:57 h). Das G710 (2:38 h) kann nicht mit den Konkurrenten mithalten. Der DVD-Test wird mit aktiviertem Energiesparprofil (oder ein höheres Profil, falls die DVD nicht flüssig abgespielt wird), voller Bildschirmhelligkeit und deaktivierten Funkmodulen durchgeführt.

Die Laufzeiten der drei Rechner lassen sich gut miteinander vergleichen, da ihre Akkus fast identische Kapazitäten (Toshiba: 48 Wh, Lenovo: 48 Wh, HP: 47 Wh) besitzen. Die Laufzeiten des Satellite gehen für ein 17,3-Zoll-Allround-Notebook insgesamt absolut in Ordnung. 

Negativ aufgefallen ist die Ladezeit des Akkus. Das Satellite benötigt etwa 8-9 Stunden, um den Akku vollständig zu laden. Dieser Wert ist viel zu hoch. Es ist zu hoffen, dass wir ein Gerät mit nicht intakter Ladeelektronik erwischt haben und diese Verhaltensweise nicht repräsentabel für alle Modelle ist.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
7h 24min
Surfen über WLAN
3h 28min
DVD
2h 57min
Last (volle Helligkeit)
0h 51min

Fazit

Das Toshiba Satellite C75-A-13W punktet mit einer guten Anwendungsleistung. Darüber hinaus sollte es auch Nutzer zufriedenstellen, die gelegentlich ein Computerspiel spielen möchten. Der Rechner bringt viel Speicherplatz mit und kann mit ordentlichen Akku-Laufzeiten aufwarten. Letztere sind bei einem solchen Notebook aber eher zweitrangig. Den größten Schwachpunkt des Geräts stellt das Display dar. Hier liefert Toshiba ein kontrastarmes, blaustichiges Modell. Dass es besser gehen kann, zeigt Lenovo mit dem G710.

Die Vorzüge des HP Probook 470 liegen in seinem matten Display und der guten Tastatur. Auch bietet es mehr Spieleleistung als das Satellite. Das Lenovo G710 kommt in Frage, wenn möglichst viel CPU-Leistung gefragt ist. Zudem bietet es zusammen mit dem Probook die besten und umfangreichsten Wartungsmöglichkeiten.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Das Toshiba Satellite C75-A-13W, zur Verfügung gestellt von:
Das Toshiba Satellite C75-A-13W, zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

Toshiba Satellite C75-A-13W (Satellite C75 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce 710M - 1024 MB, Kerntakt: 775-797 MHz, Speichertakt: 900 MHz, ForceWare 332.21, Optimus
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR3, Dual-Channel, Zwei Speicherbänke (beide belegt)
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1600 x 900 Pixel, Samsung 173KT02 T01, TN LED, spiegelnd: ja
Massenspeicher
Toshiba MQ01ABD100, 1000 GB 
, 5400 U/Min, 890 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Lynx Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang, Card Reader: SD, SDHC, SDXC, MMC
Netzwerk
Atheros AR8162/8166/8168 PCI-E Fast Ethernet (10/100MBit), Atheros Communications AR9565 Wireless Network Adapter (b/g/n), Bluetooth 4.0
Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW SU-208DB
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 33.7 x 413 x 268
Akku
48 Wh Lithium-Ion, 10.8 V, 4200 mAh
Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 64 Bit
Kamera
Webcam: HD-Webcam (max. 1280 x 720 Bildpunkte)
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, McAfee LiveSafe - Internet Security (Testversion), Microsoft Office 365 (Testversion), Toshiba Video Player, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.7 kg, Netzteil: 333 g
Preis
699 Euro

 

Das Satellite im Freien.
Das Satellite im Freien.
Auf der Unterseite...
Auf der Unterseite...
...ist ein großes Wartungsfach zu finden.
...ist ein großes Wartungsfach zu finden.
Zwei Arbeitsspeicherbänke sind vorhanden.
Zwei Arbeitsspeicherbänke sind vorhanden.
Ein Tausch der Festplatte stellt kein Problem dar.
Ein Tausch der Festplatte stellt kein Problem dar.
Die BIOS-Batterie kann gewechselt werden.
Die BIOS-Batterie kann gewechselt werden.
Der DVD-Brenner kann entnommen werden - hier am Beispiel des C70D.
Der DVD-Brenner kann entnommen werden - hier am Beispiel des C70D.
Der Akku wiegt etwa 293 Gramm...
Der Akku wiegt etwa 293 Gramm...
...und bietet eine Kapazität von 48 Wh.
...und bietet eine Kapazität von 48 Wh.
Das Netzteil bringt es auf ein Gewicht von ca. 333 Gramm.
Das Netzteil bringt es auf ein Gewicht von ca. 333 Gramm.
Die Nennleistung des Netzteils liegt bei 90 Watt.
Die Nennleistung des Netzteils liegt bei 90 Watt.
Ein Nummernblock ist vorhanden.
Ein Nummernblock ist vorhanden.
Die Scharniere halten den Deckel fest in Position.
Die Scharniere halten den Deckel fest in Position.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Test Toshiba Satellite C70-C-1FT Notebook
GeForce 930M, Core i5 6200U, 17.3", 3.56 kg
Test Toshiba Satellite L50-C-275 Notebook
GeForce 930M, Core i5 6200U, 15.6", 2.1 kg
Test Toshiba Satellite P50-C-188 Notebook
GeForce GTX 950M, Core i5 6200U, 15.6", 2.2 kg
Test Toshiba Satellite P50-C-10G Notebook
GeForce 930M, Core i7 5500U, 15.6", 2.185 kg
Test Toshiba Qosmio X70 Notebook
Radeon R9 M265X, Core i7 4710HQ, 17.3", 2.925 kg
Test Toshiba Satellite P70-B Notebook
Radeon R9 M265X, Core i7 4720HQ, 17.3", 2.9 kg
Test-Update Toshiba Satellite L50-B-1TD Notebook
Radeon R7 M260, Core i7 4510U, 15.6", 2.2 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Gute Anwendungsleistung
+Spielefähig
+Viel Speicherplatz
+Ordentliche Akku-Laufzeiten
 

Contra

-Kontrastarmer, blaustichiger Bildschirm
-Sehr kleines Touchpad

Shortcut

Was uns gefällt

Das Notebook bietet eine gute Anwendungsleistung. 

Was wir vermissen

Ein helleres, kontrastreicheres Display. Gerne ein Modell mit matter Oberfläche.

Was uns verblüfft

Ein 700-Euro mit einem derart kontrastarmen Display ist nicht mehr zeitgemäß. Hier erwarten wir mehr.

Die Konkurrenz

Asus F75VC, Lenovo G710, HP Pavilion 17-e054sg, Lenovo Ideapad Z710, Acer Aspire V3-772G, HP Probook 470, Toshiba Satellite L70-A-10T, HP Envy 17-j110eg Leap Motion, MSI CX70-i740M281W7H, Acer Aspire V3-771G, Toshiba Satellite S70-A-10F, HP Envy 17t-j003, Asus K75DE

Bewertung

Toshiba Satellite C75-A-13W - 28.01.2014 v3(old)
Sascha Mölck

Gehäuse
73%
Tastatur
76%
Pointing Device
78%
Konnektivität
69%
Gewicht
78%
Akkulaufzeit
77%
Display
68%
Leistung Spiele
78%
Leistung Anwendungen
90%
Temperatur
83%
Lautstärke
81%
Auf- / Abwertung
80%
Durchschnitt
78%
78%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Toshiba Satellite C75-A-13W Notebook
Autor: Sascha Mölck (Update: 15.05.2018)
Sascha Mölck
Sascha Mölck - Editor
Studium der Informatik, seit über 15 Jahren als Autor im IT-Bereich tätig.