Notebookcheck

Benchmarkcheck: Sleeping Dogs

Florian Glaser, Tanja Hinum, 20.08.2012

Asia-GTA. Mit Sleeping Dogs veröffentlicht Publisher Square Enix einen ernstzunehmenden Grand Theft Auto-Kontrahenten. Das im chinesischen Hongkong angesiedelte Open-World-Spiel bietet nicht nur ein unverbrauchtes Szenario, sondern auch eine spannende Geschichte rund um Triaden. Lesen Sie hier, wie die PC-Version mit aktuellen Notebook-GPUs läuft.

Sleeping Dogs Logo (Square Enix)

Die Überschrift »Asia-GTA« ist keineswegs herabwürdigend gemeint – im Gegenteil. Nach einigen Spielstunden können wir sagen, dass sich Sleeping Dogs nicht hinter dem übermächtigen Vorbild verbergen muss. Der Multi-Plattform-Titel setzt auf die gewohnte und allseits beliebte Mischung aus Kampfeinlagen, action-orientierten Missionen und Fahrzeugpassagen.

Beschreibung

Wie eingangs erwähnt, spielt Sleeping Dogs in der Metropole Hongkong. Der im PC-Bereich eher selten verwendete Schauplatz bildet die ideale Kulisse für eine erwachsene Gangster-Story. Dass sich der Entwickler bei der Umsetzung ordentlich Mühe gegeben hat, beweisen die detailverliebten Screenshots.

Kurz nach Beginn schlendert der Hauptcharakter durch eine dicht bevölkerte Einkaufsmeile, auf der gerade eine Art Straßenfest tobt. Üppig dekorierte Stände wechseln sich hier mit knalliger Leuchtreklame ab. Die bunten Reflexionen auf dem nassen Asphalt verleihen der Szenerie eine tolle Lichtstimmung. Schade nur, dass die Detailfülle in einigen Hinterhöfen und Nebenzimmern merklich abnimmt. Das geradlinige Max Payne 3 erreicht hier ein höheres Qualitätsniveau. Nichtsdestotrotz punktet der Action-Titel mit einer gelungenen Atmosphäre. Der coole Soundtrack und die professionellen (englischen) Sprecher tun ihr übriges, um den Spieler in den Bann zu ziehen.

Doch wen verkörpert man in Sleeping Dogs überhaupt? Der Gamer tritt in die Fußstapfen von Wei Shen, einem – wie sich bald herausstellt – ausgefuchsten Undercover-Cop. Ziel: Die Unterwanderung der Triade »Sun On Yee«. Deren Oberhaupt Winston Chu hat in der Anfangsphase Probleme mit »Dogeye«, welcher einen Teil des Territoriums für sich beanspruchen will.

Der Hauptcharakter ist eigentlich Polizist.
Der Hauptcharakter ist eigentlich Polizist.
Er soll sich bei den Triaden einschmuggeln.
Er soll sich bei den Triaden einschmuggeln.
Die Gangster-Bosse sind nicht gut aufeinander zu sprechen.
Die Gangster-Bosse sind nicht gut aufeinander zu sprechen.

Nach mehreren Intro-Videos, einer hitzigen Verfolgungsjagd und ein paar Dialogen geht es gleich faustdick zur Sache – im wahrsten Sinne des Wortes. Wei Shen prügelt sich mit anderen Gang-Mitgliedern und lernt so behutsam die Kampfsteuerung. Den harten Konfrontationen lässt sich eine gewisse Ästhetik nicht absprechen. Die Bewegungen sind meist relativ flüssig, allgemein bestechen die Gefechte mit einer hübschen Choreographie. Über die teils ungemein brutalen Finishing-Moves (in Deutschland wird der Titel geschnitten auf den Markt kommen) kann man natürlich streiten, manchmal sind sie jedenfalls grenzwertig. 

Da sich die Kämpfe etwas träger als bei anderen Action-Krachern wie Darksiders II oder Batman Arkham City anfühlen, können wir uns zudem vorstellen, dass die Handgemenge nach einer Weile leicht ermüden und einen repetitiven Charakter entwickeln.

Einige Orte sind extrem detailreich.
Einige Orte sind extrem detailreich.
Bei den Kämpfen geht es heiß her.
Bei den Kämpfen geht es heiß her.
Die Spielwelt ist recht stimmungsvoll.
Die Spielwelt ist recht stimmungsvoll.

Der Rollenspielpart scheint auch auf lange Sicht zu motivieren. Sleeping Dogs enthält diverse Haupt- und Nebenaufgaben, die mal das eine und mal das andere Gameplay-Element betonen. Zum Abschluss gibt es jeweils eine kurze Bewertung, welche den Spieler über sein Können und seinen Fortschritt informiert. Neben klassischen Belohnungen (Geld, Gegenstände usw.) erhält man Erfahrungspunkte in bestimmten Kategorien (z. B. »Triad« oder »Cop«). Bei einem Level-Up warten dann neue Skills und Verbesserungen. Modebewusste Spieler können die Hauptfigur sogar umkleiden. Die Palette reicht dabei von Schuhen über Halsketten bis hin zu Kopfbedeckungen.

Durch Erfahrungspunkte kann man im Level aufsteigen.
Durch Erfahrungspunkte kann man im Level aufsteigen.
Sleeping Dogs bietet unzählige Nebenmissionen.
Sleeping Dogs bietet unzählige Nebenmissionen.
Vor den Prügeleien macht sich der Charakter schick.
Vor den Prügeleien macht sich der Charakter schick.

Um nicht unnötig durch die Gegend laufen zu müssen, besitzt der Hauptcharakter ein Mobiltelefon, das unter anderem Kontakte, Nachrichten und Polizei-Reporte auflistet. Mithin am wichtigsten ist natürlich die Garage, die zur Aufbewahrung der eigenen Vehikel dient. Wo wir schon beim Thema Vehikel sind: Die fahrbaren Untersätze steuern sich mit Maus und Tastatur oft ungenau. Hinzu kommt eine suboptimale und bisweilen etwas schwammige Kamera.

Es geht doch nichts über ein modernes Smartphone.
Es geht doch nichts über ein modernes Smartphone.
Die Polizei-Reporte vermitteln Hintergrundwissen.
Die Polizei-Reporte vermitteln Hintergrundwissen.
Prima: Die Vehikel lassen sich umlakieren.
Prima: Die Vehikel lassen sich umlakieren.

Benchmark

Lob verdient Square Enix für den integrierten Benchmark. Die rund zweiminütige Sequenz gewährt einen netten Einblick in die Spielwelt, die kulturelle Umgebung und die Fähigkeiten der Engine. Dank der wechselnden Szenen wird die Grafikkarte unterschiedlich stark gefordert. Da die Bildwiederholrate bei rechenintensiven Passagen (Motorradtour, Autofahrt etc.) gerne einbricht, sollten im Benchmark mindestens 30 oder besser gleich 40 fps herauskommen.

Settings

Für einen Multi-Plattform-Titel bietet Sleeping Dogs überraschend viele Einstellungsmöglichkeiten. Unsere Benchmarks wurden mit den vier Presets »Low«, »Medium«, »High« und »Extreme« absolviert, welche im Hauptmenü unter den »Display Options« schlummern. Neben der Helligkeit kann man hier auch die Größe der Benutzeroberfläche und die Auflösung regeln. Zudem lassen sich der Vollbildmodus und die dreidimensionale Darstellung (de)aktivieren.

Ultra Settings
Ultra Settings
High Settings
High Settings
Medium Settings
Medium Settings
Low Settings
Low Settings

Noch mehr Optionen findet man im erweiterten Grafikmenü. So kann der Spieler unter anderem an der vertikalen Synchronisation, der hardware-hungrigen Kantenglättung, der Bewegungsunschärfe, der Schattenqualität und der Weltdichte schrauben. Die hochauflösenden Texturen waren beim Verfassen des Artikels leider nicht downloadbar – zumindest in Deutschland (Steam-Fehlermeldung).

Ultra Settings
Ultra Settings
High Settings
High Settings
Medium Settings
Medium Settings
Low Settings
Low Settings

Technisch wirkt Sleeping Dogs noch etwas unausgereift. Ein Wechsel der Einstellungen mündete oft in Grafikfehlern und Abstürzen. Mit Nvidia-GPUs harmoniert der Titel generell eher schlecht. Trotz topaktuellem Beta-Treiber (ForceWare 304.79) kam es beim Starten und Laden manchmal zu Aufhängern.

Ultra Settings
Ultra Settings
High Settings
High Settings
Medium Settings
Medium Settings
Low Settings
Low Settings

Ansonsten macht die Engine eine relativ gute Figur – wir waren besonders von den schicken Charaktermodellen und der hochklassigen Beleuchtung angetan. Bereits ab mittleren Details kommt das Spiel ordentlich zur Geltung.

Obwohl man zwischen der hohen und der maximalen Stufe kaum Unterschiede erkennt, weicht der Ressourcenverbrauch deutlich ab. Wie unsere Benchmarks zeigen, benötigt man für »Extreme« eine absolute Spitzen-GPU aus dem Desktop-Bereich (oder eine flotte SLI- respektive CrossFire-Combo). Mit niedrigen Einstellungen eignet sich der Titel zwar auch für billige Low-End-Grafikkarten, die reduzierten Effekte schmälern die Atmosphäre aber erheblich.

Ultra Settings
Ultra Settings
High Settings
High Settings
Medium Settings
Medium Settings
Low Settings
Low Settings

Resultate

Während eine Kombination aus maximalen Details und 1.920 x 1.080 Bildpunkten dicken Luxus-GPUs wie der GeForce GTX 680 oder der Radeon HD 7970 vorbehalten bleibt (Desktop!), sind 1.600 x 900 Bildpunkte und hohe Details auch mit einer mobilen High-End-Grafikkarte spielbar (z. B. der GTX 675M). Für 1.366 x 768 Pixel sollte derweil eine GeForce GTX 660M oder höher im Notebook stecken. Das mittlere Preset packt hingegen schon ein günstiges Allround-Modell wie die GeForce GT 630M oder die Radeon HD 7660G.

Einsteiger-GPUs auf Niveau der Intel HD Graphics 4000 müssen sich mit niedrigen Details und einer stark reduzierten Auflösung begnügen (1.024 x 768) – und selbst dann ruckelt das Spiel manchmal.

Benchmark-Tabelle Sleeping Dogs

Fazit

Wer Open-World-Titel im Stile von GTA liebt, sollte dem Honkong-Abenteuer unbedingt eine Chance geben. Sleeping Dogs unterhält prächtig und liefert einen soliden Mix aus diversen Genre-Elementen. Dank der brauchbaren Technik kann man schnell in das ungewöhnliche Szenario eintauchen. Eine neue Action-Referenz sollten Sie allerdings nicht erwarten, das Spiel kratzt in keinem Bereich an der Perfektion.

Den Einstieg halten wir für gelungen.
Den Einstieg halten wir für gelungen.
Die große Welt soll eine hohe Spielzeit garantieren.
Die große Welt soll eine hohe Spielzeit garantieren.
Sleeping Dogs gehört definitiv nicht in Kinderhände.
Sleeping Dogs gehört definitiv nicht in Kinderhände.

Testsysteme

Die meisten Geräte wurden uns von Schenker Notebooks (mysn.de) zur Verfügung gestellt:

  • XMG P502 (Core i7-3610QM, GeForce GTX 660M, GTX 670M, GTX 675M & GTX 680M, 8 GB RAM)
  • XMG A502 (Core i5-3360M, GeForce GT 650M & HD Graphics 4000, 8 GB RAM)
  • Xesia M501 (Core i7-2630QM, GeForce GT 630M & HD Graphics 3000, 8 GB RAM)

Nvidia-Treiber: größtenteils 304.79 Beta. AMD-Treiber: 12.4 (Desktop) respektive 12.8 (Notebook). Intel-Treiber: 8.15.10.2696.

Als Nächstes werden wir Counter Strike: Global Offensive testen.

von links nach rechts: Schenker XMG A502, Xesia M501 & XMG P502
von links nach rechts: Schenker XMG A502, Xesia M501 & XMG P502

Tabelle

Die folgende Liste wird stetig aktualisiert.

Einschränkungen anzeigen
      Modell
Sleeping Dogs
 Sleeping Dogs (2012)
low
1024x768
Low Preset
Normal AA
med.
1366x768
Medium Preset
Normal AA
high
1366x768
High Preset
High AA
ultra
1920x1080
Extreme Preset
Extreme AA
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
144.2n2
NVIDIA Quadro P5200
344.2
288.1
267.3
118.8
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
117.1n3
NVIDIA GeForce GTX 980M SLI
190.9n2
101.4n2
NVIDIA GeForce GTX 980
84.3
NVIDIA GeForce GTX 980 (Laptop)
78.85n2
NVIDIA GeForce GTX 970M SLI
182.8
92.5
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
77.5
NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q
218.4
192.7
164.7
69.5
NVIDIA GeForce GTX 780M SLI
139
109.4
72.2
AMD Radeon R9 290X
69
NVIDIA GeForce GTX 965M SLI
159.9
62.8
AMD Radeon HD 8970M Crossfire
127.25n2
112n2
62.55n2
NVIDIA GeForce GTX 680M SLI
108.5
79.4
22.6
NVIDIA GeForce GTX 980M
149.35n10
58.1n11
NVIDIA Quadro P2000 Max-Q
197
135
133
46
NVIDIA GeForce GTX 970M
148.15n4
128.9n13
44.9n13
NVIDIA GeForce GTX 680
148.6
110.2
95.7
39.4
AMD Radeon HD 7970
125.6
76.2
89.8
43
      Modell
Sleeping Dogs
lowmed.highultra
AMD Radeon Pro WX Vega M GL
113.1
95.9
84.6
36
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop)
180.65n2
147.45n2
134.35n2
83.75n2
NVIDIA GeForce GTX 880M
157.8
153.1
97.9n3
40n3
NVIDIA GeForce GTX 660 Ti
145
96.8
89.9
33.1
NVIDIA GeForce GTX 780M
167.9
121.3
99.95n2
30.85n4
NVIDIA Quadro K5100M
123
91
31
NVIDIA GeForce GTX 680MX
99
31.1
NVIDIA GeForce GTX 965M
150.95n2
106.5n2
32.95n2
AMD Radeon HD 8970M
124.5
90.1
58.45n2
26.8n2
NVIDIA GeForce GTX 765M SLI
172.9
129.3
104.8
33.8
NVIDIA GeForce GTX 680M
120.3
92.45n2
74.35n2
23.4n4
AMD FirePro M6100
168
123
67
22.5
AMD Radeon HD 7970M
77.8
55.4
41.2n2
28.5n3
NVIDIA GeForce GTX 960M
185.7n3
145.9n7
92.2n18
24.2n18
NVIDIA GeForce GTX 670MX SLI
140.7
102.9
84.6
26.7
NVIDIA Quadro K4100M
158
119
77
23
NVIDIA GeForce GTX 770M
152.5
110.5n2
67n3
19n3
NVIDIA GeForce GTX 860M
145.45n2
123.9n5
71.55n8
20.15n8
NVIDIA GeForce GT 755M SLI
101.2
80.4
23.9
NVIDIA GeForce GTX 675MX
100.2
59.4
16.1
      Modell
Sleeping Dogs
lowmed.highultra
NVIDIA GeForce GT 750M SLI
95.6
70.5
21.1
NVIDIA GeForce GTX 950M
143.35n2
70.85n2
17.15n2
NVIDIA GeForce GTX 850M
130.45n2
118.5n2
72.2n3
19n3
AMD Radeon HD 6870
164
121.3
71.6
23.1
NVIDIA GeForce GTX 765M
151.2
108.9n3
54n3
14.5n3
Intel Iris Pro Graphics 580
107.2
81.2
37.3
8.8
NVIDIA GeForce GTX 675M
119.1n2
87.15n2
54.45n2
14.9n2
AMD Radeon HD 7770
97.6
70.6
53.4
15.9
NVIDIA GeForce GT 650M SLI
135.9
97.7
52.5
13.6
NVIDIA Quadro K3100M
136
19
NVIDIA GeForce GTX 670MX
132.1
98.6
49.2n2
13.1n2
NVIDIA GeForce GTX 760M
132n2
103.2n2
48.15n2
12.25n2
NVIDIA GeForce GTX 670M
111
79.7
45.7
11.8
NVIDIA Maxwell GPU Surface Book (940M, GDDR5)
112.4
85.6
42.8
10.9
AMD Radeon HD 8870M
55.3n2
40n2
30.3n2
12.15n2
AMD FirePro M5100
143
108
47
13
NVIDIA Quadro K2100M
119
85
34
9
NVIDIA GeForce GT 755M
121.3
95n2
46.85n2
11.65n2
NVIDIA GeForce GTX 660M
117.1
75n2
36.2n2
8.6
AMD Radeon HD 8850M
55.4n2
36.25n2
      Modell
Sleeping Dogs
lowmed.highultra
AMD FirePro W4170M
106.1
77.8
34.7
5
NVIDIA GeForce GT 750M
75.45n2
57.7n2
31.95n2
8.3n2
NVIDIA GeForce 940MX
107.65n2
81.75n2
39.75n2
10.45n2
NVIDIA Quadro K1100M
73.7
58.5
31.4
7.5
NVIDIA GeForce GT 650M
88n2
71.6n3
29.8n3
7.65n2
NVIDIA Quadro K620M
88
44
31
8
NVIDIA GeForce 840M
75.6n3
57.7n4
26.8n4
6.7n2
NVIDIA GeForce GT 745M
94.1
66.1n2
30.18n2
7.1
AMD Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop)
71.5
54.7
28.9
8
Intel Iris Pro Graphics 5200
77.9
55.4
24.7
7.1
AMD Radeon R7 384 Cores (Kaveri Desktop)
70.9
53.4
25.8
7
NVIDIA GeForce GT 740M
57.7n5
41.6n5
24.3n5
6.8n3
Intel Iris Graphics 550
74.5
29.8
7
NVIDIA Quadro K2000M
89.3n2
66.05n2
24.85n2
6.25n2
NVIDIA GeForce GTS 450
119.7
90
36.4
8.6
NVIDIA GeForce GT 735M
66
49.4
19.5
AMD Radeon HD 8550G + HD 8750M Dual Graphics
30.2
28.9
NVIDIA GeForce GT 730M
79
58
25
6
NVIDIA GeForce GT 645M
82.25n2
64.2n3
26.3n3
6.4
AMD Radeon HD 8750M
31.3
30.2
23.6
7
      Modell
Sleeping Dogs
lowmed.highultra
NVIDIA GeForce GT 640M
66.9n4
55.25n4
24.65n4
6.05n4
AMD Radeon R7 (Kaveri)
55
42.3
24.5
7.1
AMD Radeon HD 8670D
73.6
55.4
23.6
6.7
AMD Radeon R6 (Kaveri)
30
22.1
11
AMD Radeon HD 8730M
49
28
22
AMD Radeon HD 8650G + HD 8670M Dual Graphics
49.6
37.1
27.7
AMD Radeon HD 8650G + HD 8570M Dual Graphics
24.3
16.5
13.2
8.2
AMD Radeon HD 7660G + HD 7670M Dual Graphics
42
29
15
5
AMD Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics
40.4
29.2
17.6
AMD Radeon HD 8670M
38.5
29.4
13.6
5
AMD Radeon HD 8650G
49
36.7
16.5
5.3
AMD Radeon HD 7520G + HD 7670M Dual Graphics
31.6
22.6
18
7.2
AMD Radeon HD 7670M
68.9
51.6
17.8
5.7
NVIDIA GeForce GT 630M
62.35n2
44.4n3
16.5n3
5.05n2
AMD Radeon R5 M255
61.8
45.1
21.4
NVIDIA GeForce 820M
56.75n2
42n2
17.3n2
5.3
NVIDIA GeForce GT 720M
48.4n2
37.05n2
15.15n2
AMD Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics
24.8
13
AMD Radeon HD 8570M
31.25n2
23.6n2
11.95n2
5
NVIDIA Quadro K610M
54.5
40.9
14.8
5
      Modell
Sleeping Dogs
lowmed.highultra
AMD Radeon HD 8550M
22.1
15.5
13.5
Intel Iris Graphics 5100
28.95n2
19.15n2
10.45n2
Intel HD Graphics 4600
37.8n2
27n2
11.15n2
6.5
NVIDIA GeForce 710M
53.6
39.6
16.1
AMD Radeon HD 7660G
47.4
35.9
16.4
5.6
AMD Radeon HD 7570M
51.2
37.9
13.2
ATI Mobility Radeon HD 5650
56.6
42
15.8
5.2
AMD Radeon HD 8550G
45
33
13.4
5
Intel HD Graphics 4400
30.4n3
24n3
10n3
NVIDIA NVS 5200M
55.5
38.9
14.7
AMD Radeon HD 7550M
43.7
32.8
11.8
AMD Radeon HD 7600G
20.6
14.7
6.8
Intel HD Graphics 5300
20.75n2
15.55n2
7.15n2
Intel HD Graphics 4000
23.1n6
14.95n6
7.55n6
5
AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
28.2
20.6
9.6
Intel HD Graphics 4200
22.7
16.5
8.2
5.5
AMD Radeon HD 6450 GDDR5
40.3
30.2
10.9
5.1
AMD Radeon HD 8450G
15.8
14.8
AMD Radeon HD 8400
25.7
18.7
NVIDIA GeForce GT 520MX
41
30.1
10.3
      Modell
Sleeping Dogs
lowmed.highultra
AMD Radeon HD 7520G
28.3
20.3
11.1
AMD Radeon HD 8330
26.3
19.4
7.4
AMD Radeon HD 7420G
11
6
3
AMD Radeon HD 7400G
19
14
AMD Radeon HD 8240
16.4
15.6
AMD Radeon HD 8250
16
12.8
5.8
Intel HD Graphics 3000
21
15
6.8
AMD Radeon HD 8210
12.1
Intel HD Graphics 2500
21.7
15.5
Intel HD Graphics (Bay Trail)
13.05n2
7.8n2
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
60flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 58fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
?unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Benchmarkcheck: Sleeping Dogs
Autor: Florian Glaser, 20.08.2012 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.