Notebookcheck

"Hi, Speed." – ARM-Macs, das iPhone 12, und was man sonst zum Apple-Event erwarten darf

Das Apple-Event am 13. Oktober steht unter dem Motto "Hi, Speed". (Bild: Apple)
Das Apple-Event am 13. Oktober steht unter dem Motto "Hi, Speed". (Bild: Apple)
Volle Fahrt voraus – Apple hat eine ganze Reihe spannender Produkte geplant, die am 13. Oktober enthüllt werden könnten. Wir fassen die wichtigsten Gerüchte, Leaks und Informationen zum iPhone 12, zum geplanten ARM-MacBook, zum HomePod mini, zu den AirTags und co. nochmals zusammen.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Wie die Zeit vergeht – das "Time Flies"-Event liegt nun schon mehrere Wochen zurück, die nächste große Produkteinführung steht unmittelbar bevor. Am Dienstag, dem 13. Oktober um 19:00 Uhr deutscher Zeit startet der Livestream, in dem Apple spannende Neuigkeiten verraten dürfte.

Wer die Gerüchteküche in den vergangenen Monaten verfolgt hat, den dürften wie üblich kaum Überraschungen erwarten, für alle anderen fassen wir nochmals zusammen, welche Produkte erwartet werden.

1. iPhone 12 – Vier Modelle mit OLED-Displays und 5G-Modems

Apple wird am 13. Oktober mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit den Nachfolger des iPhone 11 (ca. 688 Euro auf Amazon) offiziell vorstellen. Was nach Monaten voller Gerüchte und Leaks klar sein dürfte: Es gibt vier unterschiedliche Modelle, ein 5,4 Zoll iPhone 12 mini, ein 6,1 Zoll iPhone 12, ein 6,1 Zoll iPhone 12 Pro und ein 6,7 Zoll iPhone 12 Pro Max.

Alle davon werden mit einem 5G-Modem und mit OLED-Displays ausgestattet sein, ein 120 Hz ProMotion-Display soll allerdings erst im iPhone 13 zu finden sein. Ein Leaker hat erst kürzlich die Preise und Speicher-Konfigurationen sämtlicher Modelle verraten, demnach startet das iPhone 12 mini mit 64 GB Speicher für 649 US-Dollar, die beiden Pro-Modelle kommen standardmäßig mit 128 GB Speicher für mindestens 999 US-Dollar.

Das Event-Motto "Hi, Speed." dürfte sich einerseits auf das 5G-Modem beziehen, andererseits aber auch auf den Apple A14 Bionic SoC, der bereits im iPad Air 4 zum Einsatz kommt. In ersten Benchmarks konnte der Chip bereits zeigen, wie groß die Fortschritte bei der Prozessor- und der Grafikleistung doch sind. Gerüchten zufolge wird das iPhone 12 Pro auch in Dunkelblau erhältlich sein, ein Netzteil oder Kopfhörer sollen nicht mehr mitgeliefert werden, dafür gibts unter Umständen aber ein hochwertigeres Ladekabel.

2. ARM-MacBook und macOS 11 – Das Notebook der Zukunft

Apple hat zur WWDC im Juni bereits angekündigt, dass der erste Mac auf Basis eines intern entwickelten ARM-Chips noch in diesem Jahr vorgestellt wird. Gerüchten zufolge dürfte es sich dabei um ein 12 Zoll MacBook handeln, ein Leak hat bereits die ersten Spezifikationen geliefert. Demnach soll das Ultrabook mit dem Apple A14X Bionic ausgestattet sein, der auch im iPad Pro der nächsten Generation zum Einsatz kommen dürfte.

Das Gerät soll weniger als einen Kilogramm wiegen und durch den effizienten ARM-Chip eine beachtliche Akkulaufzeit von 15 bis 20 Stunden erreichen, geladen wird über USB-C. Das Notebook dürfte mit 8 bis 16 GB Arbeitsspeicher und mit einer 256 GB bis 1 TB fassenden SSD angeboten werden, ein 12 Zoll großes Retina-Display, eine 720p-FaceTime-Kamera und eine Butterfly-Tastatur der vierten Generation sollen standardmäßig verbaut sein.

Spannend wird, wie gut macOS 11 Big Sur auf einem ARM-SoC läuft, und wie schnell ältere Apps und Spiele emuliert werden können – davon dürfte der Erfolg des ARM-MacBooks gerade in den Anfangsmonaten nämlich abhängen, da es Jahre dauern dürfte, bis ein Großteil der weit verbreiteten Software für die neue Architektur optimiert wurde.

3. HomePod mini und AirPods Studio – Apples Audio-Offensive

Vorgestern wurde bekannt, dass Apple Audio-Produkte von Drittanbietern aus seinem Store verbannt, offensichtlich um Platz für eigene Produkte zu schaffen. Erst gestern hat ein Leaker erneut versichert, dass der HomePod mini noch in diesem Jahr vorgestellt werden soll – das Timing passt derart gut, dass es durchaus wahrscheinlich erscheint, dass der kleinere HomePod schon beim Event am 13. Oktober vorgestellt wird. Zur Technik gibt es kaum Informationen, die Devise dürfte aber lauten: Kleiner, schneller, billiger, wohl vor allem, um besser mit dem neuen Amazon Echo (ca. 97 Euro auf Amazon) konkurrieren zu können.

Mit den AirPods Studio soll Apple dagegen seine ersten Over-Ear-Kopfhörer vorstellen, die nicht unter der Beats-Marke vertrieben werden. Gerüchten zufolge wird es zwei Varianten geben – ein "Sport"- und ein "Premium"-Modell, das Kopfband und die Ohrpolster sollen magnetisch getauscht werden können. Ein Leak hat das vermeintliche Design bereits gezeigt, durch den U1-Chip könnten die Kopfhörer ein paar spannende Features erhalten.

4. AirTags – Bye bye, Tile!

Last but not least dürften endlich die AirTags vorgestellt werden. Dabei handelt es sich um kleine Schlüsselanhänger, die man beispielsweise mit in einen Rucksack packen kann. Verliert man den Rucksack dann, so findet man den AirTag über Apples "Wo ist?"-App wieder.

Das Konzept klingt bekannt? Kein Wunder, denn genau so funktionieren auch die Tile Tracker (ca. 28 Euro auf Amazon). Apples Variante könnte durch den U1-Chip eine präzisere Ortung erlauben, ansonsten bleibt aber abzuwarten, wie sich die AirTags von der Konkurrenz differenzieren können.

Quelle(n)

Apple | Diverse (siehe Hyperlinks)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-10 > "Hi, Speed." – ARM-Macs, das iPhone 12, und was man sonst zum Apple-Event erwarten darf
Autor: Hannes Brecher,  8.10.2020 (Update:  7.10.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.