Notebookcheck

Test Asus ROG G703GXR Laptop: High-End-Gamer alter Schule

Florian Glaser 👁, Andrea Grüblinger, 05.10.2019

Großes Chassis, hohe Leistung. Das Asus ROG G703GXR präsentiert sich als klassisches Desktop-Replacement, das vor allem die Performance und die Ausstattung in den Mittelpunkt stellt. Lesen Sie im Test, wie sich der 17-Zöller gegen flachere Konkurrenten schlägt.

Asus ROG G703GXR

Die vom Internetshop notebooksbilliger.de zur Verfügung gestellte Version G703GXR-EV003T ist aktuell für rund 3.900 zu haben und kommt mit einem Core i7-9750H, einer GeForce RTX 2080, 32 GB RAM (2x 16 GB DDR4-2666) und einer Kombination aus 512-GB-SSD und 1-TB-SSHD.

Angesichts einer Bauhöhe von 4,8+ cm und einem Gewicht von 4,65 kg gehört der 17-Zöller definitiv zu den wuchtigeren Gaming-Notebooks. Während das konkurrierende Acer Predator Helios 700 ähnlich dick bzw. schwer ist, fallen andere Laptops auf RTX-2080-Basis wie das MSI GE75 9SG und das HP Omen 17 deutlich dünner und leichter aus. Alle genannten Notebooks tauchen in den Tabellen dieses Artikels jeweils als Vergleichsgeräte auf.

Da Asus nach unserem Kenntnisstand seit der letzten Generation keine Änderungen am Gehäuse vorgenommen hat, verzichten wir auf eine erneute Beurteilung des Chassis, der Ausstattung und der Eingabegeräte. Sie finden die entsprechenden Informationen beim Testbericht des (Vor-)Vorgängers.

Asus ROG G703GXR (G703 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop) - 8192 MB, Kerntakt: 1575 MHz, Speichertakt: 7000 MHz, GDDR6, ForceWare 419.71, Optimus
Hauptspeicher
32768 MB 
, 2x 16 GB SO-DIMM DDR4-2666, Dual Channel, 2 von 4 Slots belegt, max. 64 GB
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 127 PPI, AU Optronics B173HAN04.0 (AUO409D), IPS, Full-HD, 144 Hz, G-Sync, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM370
Massenspeicher
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ, 512 GB 
, + Seagate FireCuda ST1000LX015, 1 TB SSHD, 5400 rpm. Slots: 3x M.2 Typ 2280 & 1x 2.5 Zoll
Soundkarte
Realtek ALC295 @ Intel Cannon Point PCH - cAVS
Anschlüsse
4 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 1 Kopfhörer, 1 Mikrofon, Card Reader: SD, SDHC, SDXC
Netzwerk
Realtek RTL8125 2.5GBe Family Ethernet Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Wireless-AC 9560 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 48 x 425 x 319
Akku
96 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD
Sonstiges
Lautsprecher: 2x 2W + 2x 4.5W, Tastatur: Chiclet RGB, Tastatur-Beleuchtung: ja, 2x 280-Watt-Netzteil, Metall-Skulptur, Quick Start Guide, Garantieheft , diverse Hersteller-Tools, McAffee LiveSafe Trial, XSplit Gamecaster Trial, 24 Monate Garantie
Gewicht
4.65 kg, Netzteil: 1.686 kg
Preis
3900 EUR
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Bew.DatumModellGewichtDickeGrößeAuflösungPreis ab
86%10.2019Asus ROG G703GXR
9750H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
4.7 kg48 mm17.3"1920x1080
83%09.2019Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
9750H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
4.8 kg42 mm17.3"1920x1080
86%08.2019HP Omen 17-cb0020ng
9880H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
3.3 kg27 mm17.3"1920x1080
86%05.2019MSI GE75 9SG
9880H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
2.7 kg27.5 mm17.3"1920x1080
Asus ROG G703GXR

Größenvergleich

425 mm 319 mm 48 mm 4.7 kg430 mm 299 mm 42 mm 4.8 kg405 mm 295 mm 27 mm 3.3 kg397 mm 268.5 mm 27.5 mm 2.7 kg
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Asus ROG G703GXR
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
194 MB/s ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.7 - 206, n=262)
91.7 MB/s ∼47% -53%
HP Omen 17-cb0020ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
76 MB/s ∼39% -61%
MSI GE75 9SG
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27.14 MB/s ∼14% -86%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Asus ROG G703GXR
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
246 MB/s ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (13.4 - 257, n=260)
109 MB/s ∼44% -56%
HP Omen 17-cb0020ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
81 MB/s ∼33% -67%
MSI GE75 9SG
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
33.17 MB/s ∼13% -87%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
Killer Wi-Fi 6 AX1650x Wireless Network Adapter (200NGW)
692 MBit/s ∼100% +2%
Asus ROG G703GXR
Intel Wireless-AC 9560
676 MBit/s ∼98%
HP Omen 17-cb0020ng
Intel Wi-Fi 6 AX200
675 MBit/s ∼98% 0%
MSI GE75 9SG
Intel Cannon Lake-H/S CNVi: WiFi
661 MBit/s ∼96% -2%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (141 - 1380, n=284)
615 MBit/s ∼89% -9%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
HP Omen 17-cb0020ng
Intel Wi-Fi 6 AX200
749 MBit/s ∼100% +11%
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
Killer Wi-Fi 6 AX1650x Wireless Network Adapter (200NGW)
729 MBit/s ∼97% +8%
MSI GE75 9SG
Intel Cannon Lake-H/S CNVi: WiFi
680 MBit/s ∼91% 0%
Asus ROG G703GXR
Intel Wireless-AC 9560
677 MBit/s ∼90%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (144 - 1160, n=284)
568 MBit/s ∼76% -16%

Display

Obwohl die Bezeichnung des verbauten Panels vom alten G703GX abweicht, hat sich bei den Displaywerten kaum etwas getan. Auch das neue G703GXR bietet einen G-Sync-fähigen Full-HD-Screen mit 1.920 x 1.080 Pixeln, welcher durch die 144-Hz-Technik relativ kurze Reaktionszeiten aufweist.

288
cd/m²
293
cd/m²
292
cd/m²
274
cd/m²
290
cd/m²
289
cd/m²
266
cd/m²
274
cd/m²
267
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
AU Optronics B173HAN04.0 (AUO409D)
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 293 cd/m² Durchschnitt: 281.4 cd/m² Minimum: 16 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 290 cd/m²
Kontrast: 1450:1 (Schwarzwert: 0.2 cd/m²)
ΔE Color 4.77 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 1.46
ΔE Greyscale 5.83 | 0.64-98 Ø6.2
92% sRGB (Argyll 3D) 59% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.47
Asus ROG G703GXR
AU Optronics B173HAN04.0 (AUO409D), IPS, 1920x1080
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
AU Optronics B173HAN03.1 (AUO319D), IPS, 1920x1080
HP Omen 17-cb0020ng
CMN175D, IPS, 1920x1080
MSI GE75 9SG
Chi Mei N173HCE-G33, AHVA, 1920x1080
Asus ROG G703GX
AU Optronics B173HAN03.2 (AUO329D), IPS, 1920x1080
Response Times
-77%
-82%
18%
6%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
6.4 (3.4, 3)
16.8 (8.4, 8.4)
-163%
17.6 (8.4, 9.2)
-175%
7.2 (3.8, 3.4)
-13%
7.2 (3.8, 3.4)
-13%
Response Time Black / White *
12.8 (7.6, 5.2)
11.6 (6, 5.6)
9%
11.2 (6, 5.2)
12%
6.6 (3.2, 3.4)
48%
9.6 (4.4, 5.2)
25%
PWM Frequency
25510 (44)
26040 (10)
Bildschirm
-10%
21%
18%
-4%
Helligkeit Bildmitte
290
288
-1%
360
24%
400.7
38%
296
2%
Brightness
281
271
-4%
342
22%
372
32%
279
-1%
Brightness Distribution
91
85
-7%
91
0%
89
-2%
85
-7%
Schwarzwert *
0.2
0.2
-0%
0.26
-30%
0.34
-70%
0.25
-25%
Kontrast
1450
1440
-1%
1385
-4%
1179
-19%
1184
-18%
DeltaE Colorchecker *
4.77
5.79
-21%
1.91
60%
1.33
72%
4.77
-0%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
9.08
11.89
-31%
4.08
55%
3.51
61%
9.08
-0%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
1.46
1.89
-29%
0.78
47%
1.39
5%
1.46
-0%
DeltaE Graustufen *
5.83
6.92
-19%
2.72
53%
1.3
78%
5.83
-0%
Gamma
2.47 89%
2.46 89%
2.37 93%
2.24 98%
2.47 89%
CCT
8076 80%
8433 77%
6692 97%
6735 97%
8076 80%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
59
60
2%
60
2%
58.2
-1%
60
2%
Color Space (Percent of sRGB)
92
92
0%
96
4%
92.1
0%
93
1%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-44% / -20%
-31% / 5%
18% / 18%
1% / -3%

* ... kleinere Werte sind besser

Neben Gamern kommen auch Multimedia-Fans auf ihre Kosten. Dank des geringen Schwarzwerts von 0,2 cd/m² und des üppigen Kontrasts von 1.450:1 werden sämtliche Inhalte (Filme, Spiele, Fotos,…) sehr differenziert wiedergegeben. Am Farbraum gibt es ebenfalls wenig zu meckern: 92 % sRGB und 59 % AdobeRGB sind für ein Entertainmentgerät mehr als ausreichend.

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)

Etwas nachbessern könnte Asus beim Thema Farbgenauigkeit. In unseren Tests mit der Software CalMan liefert das Display des G703GXR nur eine mittelprächtige Vorstellung ab (Blaustich). Gleiches gilt für die Helligkeit: Rund 280 cd/m² bedeuten einen Platz im Mittelfeld. Neben dem HP Omen 17 erreicht auch das MSI GE75 9SG eine spürbar höhere Leuchtkraft.

Asus ROG G703GXR vs sRGB (92 %)
Asus ROG G703GXR vs sRGB (92 %)
Subpixel
Subpixel
Asus ROG G703GXR vs AdobeRGB (59 %)
Asus ROG G703GXR vs AdobeRGB (59 %)

Bei den Blickwinkeln zeigt sich das Asus-Notebook unauffällig. IPS-typisch bleibt das Bild auch aus schrägen Winkeln von größeren Veränderungen verschont.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
12.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 7.6 ms steigend
↘ 5.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 14 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.8 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
6.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 3.4 ms steigend
↘ 3 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 4 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.5 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9331 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Testbedingungen

Das vorinstallierte Tool Armoury Crate bietet die Möglichkeit Einfluss auf diverse Systemeinstellungen zu nehmen. Unsere Messungen wurden allesamt mit dem Leistungsmodus Ausgeglichen (ist bei der Auslieferung aktiv) und dem GPU-Modus Optimus durchgeführt. Letzterer nutzt statt G-Sync Nvidias bekannte Grafikumschaltung, was für einen geringeren Energiebedarf und deutlich bessere Akkulaufzeiten sorgt.

Armoury Crate
Armoury Crate

Leistung

Im Folgenden sehen Sie mehrere Screenshots, welche Details über die eingesetzten Komponenten verraten, also CPU, GPU, RAM und Massenspeicher etc.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
HWiNFO
GPU-Z
LatencyMon

Prozessor

Intels Core i7-9750H ist derzeit wohl der beliebteste und erfolgreichste Notebook-Prozessor im Gaming-Bereich. Das Hexa-Core-Modell auf 14-nm-Basis, das per Hyper-Threading bis zu 12 Threads parallel stemmt, ist mit 45 Watt TDP spezifiziert und enthält 12 MB L3-Cache.

Singlecore-Rendering
Singlecore-Rendering
Multicore-Rendering
Multicore-Rendering
GPU-Belastung
GPU-Belastung

Der Grundtakt beträgt 2,6 GHz, wobei per Turbo Boost bis zu 4,5 GHz möglich sind.  Seine maximale Übertaktung reizt der i7-9750H im G703GXR jedoch nicht ganz aus. Während der Coffee-Lake-Chip in Single-Core-Szenarien mit 4,0 bis 4,1 GHz läuft, sind es in Multi-Core-Szenarien zwischen 3,7 und 4,0 GHz.

01020304050607080901001101201301401501601701801902002102202302402502602702802903003103203303403503603703803904004104204304404504604704804905005105205305405505605705805906006106206306406506606706806907007107207307407507607707807908008108208308408508608708808909009109209309409509609709809901000101010201030104010501060107010801090110011101120113011401150116011701180119012001210122012301240125012601270128012901300131013201330134013501360137013801390140014101420143014401450Tooltip
Asus ROG G703GXR Intel Core i7-9750H, Intel Core i7-9750H: Ø1251 (1244.71-1256.04)
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M Intel Core i7-9750H, Intel Core i7-9750H: Ø1224 (1159.08-1279)
HP Omen 17-cb0020ng Intel Core i9-9880H, Intel Core i9-9880H: Ø1291 (1278.24-1450)

Wie unser Cinebench-Loop belegt, ist die Leistung immerhin sehr konstant. Bei vielen anderen Laptops bricht die Performance ab dem zweiten oder dritten Durchgang merklich ein (man vergleiche das Predator Helios 700 und das Omen 17).

Cinebench R20
CPU (Single Core)
HP Omen 17-cb0020ng
Intel Core i9-9880H
467 Points ∼100% +10%
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
Intel Core i7-9750H
449 Points ∼96% +6%
MSI GE75 9SG
Intel Core i9-9880H
441 Points ∼94% +4%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (340 - 509, n=59)
431 Points ∼92% +2%
Asus ROG G703GXR
Intel Core i7-9750H
423 Points ∼91%
CPU (Multi Core)
MSI GE75 9SG
Intel Core i9-9880H
3712 Points ∼100% +19%
Asus ROG G703GXR
Intel Core i7-9750H
3110 Points ∼84%
HP Omen 17-cb0020ng
Intel Core i9-9880H
2953 Points ∼80% -5%
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
Intel Core i7-9750H
2896 Points ∼78% -7%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (1530 - 4926, n=59)
2558 Points ∼69% -18%
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
HP Omen 17-cb0020ng
Intel Core i9-9880H
197 Points ∼100% +15%
MSI GE75 9SG
Intel Core i9-9880H
189 Points ∼96% +11%
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
Intel Core i7-9750H
185 Points ∼94% +8%
Asus ROG G703GXR
Intel Core i7-9750H
171 Points ∼87%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (77 - 215, n=535)
157 Points ∼80% -8%
CPU Multi 64Bit
MSI GE75 9SG
Intel Core i9-9880H
1721 Points ∼100% +37%
HP Omen 17-cb0020ng
Intel Core i9-9880H
1450 Points ∼84% +15%
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
Intel Core i7-9750H
1279 Points ∼74% +2%
Asus ROG G703GXR
Intel Core i7-9750H
1256 Points ∼73%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (196 - 2022, n=538)
841 Points ∼49% -33%
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
171 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1256 Points
Hilfe

System Performance

Im PCMark 10 reicht es nur für den vierten Platz unter den Konkurrenzgeräten. Der Grund dafür ist wohl primär bei der SSD zu suchen. Während das MSI GE75 9SG auf ein größeres und damit potenziell schnelleres 1-TB-Drive zurückgreift, bieten die Testkonfigurationen des HP Omen 17 und des Acer Helios 700 einen RAID-Verbund aus zwei SSDs. Subjektiv gibt es keinerlei Einschränkungen. Das G703GXR bootet sehr flott und reagiert auch sonst, wie man es von einem Gaming-Notebook aus dem Jahr 2019 erwartet.

PCMark 10 - Score
HP Omen 17-cb0020ng
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9880H, 2x Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ (RAID 0)
6558 Points ∼100% +13%
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9750H, 2x WDC PC SN720 SDAPNTW-512G-1014 (RAID 0)
6453 Points ∼98% +12%
MSI GE75 9SG
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9880H, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
6306 Points ∼96% +9%
Asus ROG G703GXR
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5780 Points ∼88%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2603 - 7511, n=231)
5250 Points ∼80% -9%

Massenspeicher

Asus hat sich beim vorliegenden Modell für eine 512 GB fassende Samsung PM981 entschieden. Das M.2-Drive macht im CrystalDiskMark eine überaus gute Figur, sowohl was kleinere als auch größere Dateien betrifft.

SSD
SSD
SSD
SSD
SSHD
SSHD
SSHD
SSHD

Damit Käufern nicht so schnell der Speicherplatz ausgeht, packt der Hersteller zusätzlich noch eine Hybrid-Festplatte von Seagate (FireCuda ST1000LX015) mit 1 TB Kapazität unter die Haube. Deren Performancewerte, welche sich eher an einer HDD als an einer SSD orientieren, können Sie den oberen Screenshots entnehmen. Super: Im Inneren des Gehäuses finden sich noch zwei leere M.2-Slots für Erweiterungen.

Asus ROG G703GXR
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
2x WDC PC SN720 SDAPNTW-512G-1014 (RAID 0)
HP Omen 17-cb0020ng
2x Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ (RAID 0)
MSI GE75 9SG
Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
CrystalDiskMark 5.2 / 6
28%
24%
5%
Write 4K
99.28
115.3
16%
103.8
5%
116.1
17%
Read 4K
40.25
41.79
4%
41.67
4%
44.98
12%
Write Seq
2001
2841
42%
2639
32%
2370
18%
Read Seq
2107
2547
21%
2702
28%
1465
-30%
Write 4K Q32T1
348.3
498.6
43%
487.3
40%
337.5
-3%
Read 4K Q32T1
391.5
554.5
42%
555.1
42%
453.6
16%
Write Seq Q32T1
2003
3123
56%
2967
48%
2399
20%
Read Seq Q32T1
3482
3476
0%
3102
-11%
3087
-11%
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 3482 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 2003 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 391.5 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 348.3 MB/s
CDM 5 Read Seq: 2107 MB/s
CDM 5 Write Seq: 2001 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 40.25 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 99.28 MB/s

Grafikkarte

Bei der GeForce RTX 2080 handelt es sich um die derzeit stärkste Laptop-GPU aus dem Hause Nvidia. Der DirectX-12-fähige High-End-Chip ist mit 2.944 Shader-Einheiten bestückt und wird im 12-nm-Verfahren produziert. 8 GB GDDR6-VRAM (256-Bit-Interface) sprechen ebenfalls für eine hohe Zukunftssicherheit.

3DMark 11 Performance
24850 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
38299 Punkte
3DMark Fire Strike Score
20164 Punkte
3DMark Time Spy Score
9526 Punkte
Hilfe

Der Basistakt beläuft sich im Falle des G703GXR auf 1.575 MHz. Analog zur CPU kann sich jedoch auch die GPU automatisch übertakten. Durchschnittlich 1.700 bis 1.800 MHz im 3D-Betrieb sind ein guter Wert. Maximal konnten wir der RTX 2080 bis zu 1.935 MHz entlocken.

Im Benchmarkparcours schlägt sich das G703GXR wacker. Die Ergebnisse liegen auf einem mittleren Niveau für die verbaute GPU. Bei fast allen 3D-Tests ist nur das Acer Helios 700 noch etwas flotter unterwegs. Das MSI GE75 9SG und das HP Omen 17 fallen meist ein paar Prozent zurück, was aufgrund der dünneren Bauart und der somit schwächeren Kühlung nicht verwundert.

3DMark
2560x1440 Port Royal Graphics
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
5860 Points ∼100% +6%
HP Omen 17-cb0020ng
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
5582 Points ∼95% +1%
Asus ROG G703GXR
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
5543 Points ∼95%
MSI GE75 9SG
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
5538 Points ∼95% 0%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (1097 - 5942, n=67)
3968 Points ∼68% -28%
2560x1440 Time Spy Graphics
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
10607 Points ∼100% +4%
Asus ROG G703GXR
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
10181 Points ∼96%
MSI GE75 9SG
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
9754 Points ∼92% -4%
HP Omen 17-cb0020ng
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
9480 Points ∼89% -7%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (368 - 13013, n=173)
5780 Points ∼54% -43%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
27319 Points ∼100% +6%
Asus ROG G703GXR
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
25727 Points ∼94%
MSI GE75 9SG
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
24623 Points ∼90% -4%
HP Omen 17-cb0020ng
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
22820 Points ∼84% -11%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (385 - 40636, n=561)
11547 Points ∼42% -55%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
37768 Points ∼100% +6%
Asus ROG G703GXR
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
35754 Points ∼95%
MSI GE75 9SG
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
34050 Points ∼90% -5%
HP Omen 17-cb0020ng
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
31826 Points ∼84% -11%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (513 - 50983, n=636)
13686 Points ∼36% -62%

Top: Neben der CPU-Leistung bricht auch die GPU-Leistung über längere Zeiträume nicht ein. Bestes Beispiel ist unser Witcher-3-Test, der ca. 60 Minuten mit vollen Details läuft (siehe Graph).

05101520253035404550556065707580859095100105110115120Tooltip
Asus ROG G703GXR GeForce RTX 2080 (Laptop), 9750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ; The Witcher 3: Ø98.7 (92-103)
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M GeForce RTX 2080 (Laptop), 9750H, 2x WDC PC SN720 SDAPNTW-512G-1014 (RAID 0); The Witcher 3: Ø107 (99-112)
HP Omen 17-cb0020ng GeForce RTX 2080 (Laptop), 9880H, 2x Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ (RAID 0); The Witcher 3: Ø94 (88-99)
MSI GE75 9SG GeForce RTX 2080 (Laptop), 9880H, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR; The Witcher 3: Ø89.4 (84-96)

Gaming Performance

Erwartungsgemäß schultert die RTX 2080 auch anspruchsvolle Titel mühelos, sofern man es bei der nativen Auflösung belässt. Von 11 getesteten Spielen wurden 10 selbst beim Einsatz von maximalen Details mit über 60 FPS auf den Bildschirm gezaubert, was der 144-Hz-Frequenz zugutekommt. Bei anspruchslosen Titeln wie Fortnite und Fifa 20 erreicht das G703GXR im Ultra-Preset sogar mehr als 100 FPS. 

The Witcher 3 - 1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9750H
105 (min: 86) fps ∼100% +8%
Asus ROG G703GXR
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9750H
97.1 (min: 80) fps ∼92%
MSI GE75 9SG
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9880H
95.3 fps ∼91% -2%
HP Omen 17-cb0020ng
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9880H
91.7 (min: 76) fps ∼87% -6%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (12.6 - 115, n=332)
50.6 fps ∼48% -48%

Ein QHD-Monitor mit 2.560 x 1.440 Pixeln wäre für die RTX 2080 auch kein größeres Problem. Erst im UHD-Bereich (3.840 x 2.160) gelangt der Turing-Chip an seine Grenzen.

min. mittel hoch max.
The Witcher 3 (2015) 165 97.1 fps
Fortnite (2018) 148 133 fps
Hitman 2 (2018) 76 73.1 fps
Anthem (2019) 96.9 91 fps
The Division 2 (2019) 116 92 fps
Anno 1800 (2019) 70 40.8 fps
Rage 2 (2019) 110 108 fps
F1 2019 (2019) 83 80 fps
Control (2019) 91.7 fps
Borderlands 3 (2019) 91.8 79.4 fps
FIFA 20 (2019) 202 201 fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Im Idle-Betrieb verhält sich der 17-Zöller einigermaßen ruhig. 33 bis 35 dB entsprechen einem recht dezenten Rauschen der Gehäuselüfter. Bei der Nutzung des Silent-Modus (Armoury Crate) ist das G703GXR sogar oft lautlos. Zu einem störenden Auftouren, wie es manche Konkurrenten zeigen, kam es während des Testverlaufs bei beiden Modi nicht.

Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Speaker
Geräuschpegel Speaker

Deutlich hörbar werden die Lüfter erst unter Last. Mit einem Durchschnittspegel von 50 dB ist das Asus-Notebook in The Witcher 3 zwar lauter als das HP Omen 17 (47 dB), aber leiser als das MSI GE75 9SG (54 dB) und das Acer Helios 700 (57 dB). Für geräuschempfindliche Gamer, die ohne Headset zocken möchten, eignet sich leider keines der Geräte.

Lautstärkediagramm

Idle
33 / 34 / 35 dB(A)
Last
38 / 54 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30 dB(A)
Asus ROG G703GXR
9750H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
9750H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
HP Omen 17-cb0020ng
9880H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
MSI GE75 9SG
9880H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Geräuschentwicklung
-7%
-4%
3%
3%
aus / Umgebung *
30
30
-0%
30
-0%
28.2
6%
29.4 (27.7 - 32, n=335)
2%
Idle min *
33
30
9%
34
-3%
30.4
8%
31.4 (28 - 42, n=758)
5%
Idle avg *
34
34
-0%
35
-3%
30.4
11%
32.6 (28 - 46.6, n=758)
4%
Idle max *
35
45
-29%
36
-3%
33.4
5%
34.6 (28 - 52, n=758)
1%
Last avg *
38
40
-5%
51
-34%
37.1
2%
40.8 (30.1 - 58, n=759)
-7%
Witcher 3 ultra *
50
57
-14%
47
6%
54.2
-8%
Last max *
54
60
-11%
51
6%
56.4
-4%
48.2 (38.9 - 64.1, n=759)
11%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Als einer der größten Vorteile des wuchtigen Chassis entpuppt sich die moderate Temperaturentwicklung. Maximal 46 °C auf der Oberseite und bis zu 49 °C auf der Unterseite (60 Minuten Volllast mit den Tools Furmark & Prime95) sind für ein derart schnelles High-End-Notebook ordentlich, zumal die Handballenauflage keine 30 °C übersteigt, was sehr angenehm ist.

The Witcher 3
The Witcher 3
Stresstest
Stresstest
Volllast oben
Volllast oben
Volllast unten
Volllast unten

Im Leerlauf bleibt das komplette Gehäuse mit 25 bis 32 °C erfreulich kühl.

Max. Last
 39 °C44 °C46 °C 
 38 °C40 °C37 °C 
 26 °C27 °C27 °C 
Maximal: 46 °C
Durchschnitt: 36 °C
49 °C44 °C47 °C
43 °C40 °C46 °C
28 °C28 °C28 °C
Maximal: 49 °C
Durchschnitt: 39.2 °C
Netzteil (max.)  46 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-900
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 36 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming v7 auf 33.2 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 46 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.6 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 49 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 42.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28.8 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.
(±) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 35.4 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 33.2 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 27 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (+1.8 °C).
Asus ROG G703GXR
9750H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
9750H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
HP Omen 17-cb0020ng
9880H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
MSI GE75 9SG
9880H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Hitze
4%
-2%
-17%
0%
Last oben max *
46
37
20%
47
-2%
48.8
-6%
45.9 (28 - 68.8, n=723)
-0%
Last unten max *
49
40
18%
54
-10%
52
-6%
49.6 (25.9 - 78, n=721)
-1%
Idle oben max *
31
34
-10%
32
-3%
36.2
-17%
30.8 (21.6 - 46.8, n=675)
1%
Idle unten max *
32
36
-13%
30
6%
44.4
-39%
31.8 (21.1 - 50.3, n=673)
1%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2034.837.42541.542.83132.539.94031.839.1502838.16327.641.38034.645.510024.651.712525.960.316024.165.720021.463.625020.770.231519.97340018.777.350018.680.263018.180.880017.482.1100017.479.6125018.581.7160018.280.8200017.880.6250017.581.7315017.582.1400017.582.7500017.476.5630017.672.6800017.669.71000017.667.21250017.660.81600017.351.7SPL30.192.1N1.498median 17.8median 76.5Delta1.57.836.336.238.942.13231.829.529.828.730.127.532.626.731.925.636.324.248.328.257.624.654.823.560.92262.420.767.519.265.818.570.617.973.217.868.819.171.718.170.417.471.117.469.217.369.717.573.217.467.517.270.717.373.217.470.117.265.517.256.330.482.61.459median 17.9median 68.82.65.6hearing rangehide median Pink NoiseAsus ROG G703GXRAcer Predator Helios 700 PH717-71-785M
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Asus ROG G703GXR Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (92 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 12.4% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.9% abweichend
(+) | lineare Mitten (3.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | verringerte Hochtöne, 5.3% geringer als der Median
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (13.6% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 25% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 7% vergleichbar, 68% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 10% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 87% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 15.4% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11.8% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.2% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.7% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (12% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 15% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 81% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 6% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 93% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung

Trotz Grafikumschaltung benötigt das G703GXR im Idle-Modus verhältnismäßig viel Strom. 27 bis 39 Watt könnten auch von einem Gerät ohne Optimus-Technik stammen. Unter Last gehört der 17-Zöller mit Verbrauchswerten zwischen 124 und 338 Watt ebenfalls zu den hungrigsten Gaming-Laptops. Obwohl laut unseren Messungen ein einzelnes 330-Watt-Netzteil knapp gereicht hätte, legt Asus dem G703GXR zur Sicherheit gleich zwei 280-Watt-Modelle bei. Letztere sind in der alltäglichen Handhabung sehr nervig.

Energieaufnahme

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 0.2 Watt
Idledarkmidlight 27 / 32 / 39 Watt
Last midlight 124 / 338 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Asus ROG G703GXR
9750H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
9750H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
HP Omen 17-cb0020ng
9880H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
MSI GE75 9SG
9880H, GeForce RTX 2080 (Laptop)
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Stromverbrauch
2%
11%
28%
28%
Idle min *
27
28
-4%
26
4%
13.9
49%
19.4 (3.4 - 113, n=719)
28%
Idle avg *
32
34
-6%
29
9%
18.8
41%
24.9 (6.6 - 119, n=719)
22%
Idle max *
39
45
-15%
38
3%
23.1
41%
30.2 (8.3 - 122, n=719)
23%
Last avg *
124
98
21%
106
15%
112.3
9%
104 (14.1 - 319, n=710)
16%
Last max *
338
307
9%
287
15%
291.5
14%
172 (21.9 - 590, n=709)
49%
Witcher 3 ultra *
274
263
4%
228
17%
231
16%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Wenngleich der Energiebedarf keine Bestnoten einheimst, sind die Akkulaufzeiten nicht von schlechten Eltern. Kein Wunder, kann sich das G703GXR doch über einen mächtigen 96-Wh-Akku freuen. Zum Vergleich: Die Konkurrenz muss sich mit 65 bis 72 Wh zufriedengeben. Unter perfekten Bedingungen, also minimaler Auslastung und Displayleuchtkraft, hält der 17-Zöller bis zu 8 Stunden durch. Knapp 6 Stunden Internetsurfen per WLAN bei mittlerer Helligkeit wissen auch zu gefallen. Sobald sich im 3D-Betrieb die Nvidia GPU dazuschaltet, nimmt die Laufzeit rapide ab. Mehr als 1 Stunde ist dann kaum realisierbar.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 04min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
6h 07min
Last (volle Helligkeit)
1h 01min
Asus ROG G703GXR
9750H, GeForce RTX 2080 (Laptop), 96 Wh
Acer Predator Helios 700 PH717-71-785M
9750H, GeForce RTX 2080 (Laptop), 72 Wh
HP Omen 17-cb0020ng
9880H, GeForce RTX 2080 (Laptop), 70 Wh
MSI GE75 9SG
9880H, GeForce RTX 2080 (Laptop), 65 Wh
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Akkulaufzeit
-36%
-31%
-20%
-9%
Idle
484
213
-56%
250
-48%
349 (39 - 1174, n=677)
-28%
WLAN
367
168
-54%
196
-47%
294
-20%
259 (78 - 622, n=382)
-29%
Last
61
63
3%
63
3%
79 (18 - 202, n=644)
30%

Pro

+ freie Wahl zwischen G-Sync und Optimus
+ insgesamt vier Massenspeicher-Slots
+ konstante Leistungsentfaltung
+ gutes IPS-Panel mit 144 Hz
+ gelungene Eingabegeräte
+ sehr flotter Cardreader
+ viele Anschlüsse
+ kräftiger Sound
+ starker Akku

Contra

- nur ein Teil der Hardware ist einfach zugänglich
- extrem wuchtiges und schweres Chassis
- zwei Netzteile

Fazit

Asus ROG G703GXR, Testgerät zur Verfügung gestellt von:
Asus ROG G703GXR, Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Das Asus ROG G703GXR ist in erster Linie für Spieler gedacht, die stationär am heimischen Schreibtisch zocken.

Aufgrund des hohen Gewichts und der dicken Bauart eignet sich der 17-Zöller nicht wirklich zum Transport und als mobile Gaming-Plattform. Wer kein Problem mit einem bulligen Chassis hat, erhält jedoch ein gelungenes High-End-Notebook, das sich abseits kleinerer Schwächen (die Wartungsoptionen könnten z. B. umfangreicher sein) keine größeren Patzer erlaubt.

Asus liefert sowohl bei den Eingabegeräten als auch bei den Anschlüssen (Thunderbolt 3) einen guten Job ab. Hinzu kommt ein kontrastreiches und reaktionsschnelles IPS-Display. Die Wahlmöglichkeit zwischen G-Sync (bessere Bildqualität) und Optimus (bessere Akkulaufzeit) verdient ebenfalls Lob. Ganz zu schweigen von der konstanten Leistungsentfaltung von CPU und GPU. Asus gelingt hier ein ordentlicher Kompromiss aus Power, Temperatur und Lautstärke.

Asus ROG G703GXR - 05.10.2019 v7
Florian Glaser

Gehäuse
78 / 98 → 79%
Tastatur
89%
Pointing Device
88%
Konnektivität
69 / 80 → 86%
Gewicht
42 / 10-66 → 57%
Akkulaufzeit
69 / 95 → 73%
Display
82%
Leistung Spiele
97%
Leistung Anwendungen
92%
Temperatur
87 / 95 → 91%
Lautstärke
71 / 90 → 79%
Audio
84%
Durchschnitt
79%
86%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Asus ROG G703GXR Laptop: High-End-Gamer alter Schule
Autor: Florian Glaser,  5.10.2019 (Update:  7.10.2019)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.