Notebookcheck

Test Dell Precision 3520 (i7-7820HQ, M620M) Workstation

Benjamin Herzig, 👁 Andreas Osthoff, Sven Kloevekorn, 26.05.2017

Ein wenig unausgegoren. Viel Workstation für weniger Geld, das verspricht Dell mit seinen günstigen Precision-3000-Workstations. In diesem Testupdate werden wir sehen, ob Dells Konzept aufgeht und an welchen Stellen doch eventuell ein paar Probleme zu Tage treten.

Eine günstige mobile Workstation – ein Widerspruch in sich? Nicht, wenn man Dell fragt, denn unser heutiges Testgerät, das Precision 3520, soll genau das sein. Es kommt natürlich auch darauf an, was man als günstig definiert. Mobile Workstations kosten in guten Ausstattungen oft deutlich mehr als 2.000 oder gar 3.000 Euro. Da ist das Precision 3520 noch vergleichsweise günstig, die Einstiegskonfiguration kostet direkt bei Dell etwa 1.400 Euro. Unser Testgerät, das mit dem schnellsten verfügbaren i7-Prozessor, Full-HD-Display sowie 32 GB RAM und 512-GB-SSD eine Spitzenkonfiguration darstellt, kostet allerdings 2.500 Euro.

Wenn man das Precision 3520 vor sich stehen hat, könnte man auf den ersten Blick meinen, dass es sich um das Precision 3510 handele. Tatsächlich gibt es auch am Gehäuse und der Ausstattung einige Detailänderungen, auf die wir eingehen werden. Da das Precision 3520 aber im Prinzip nur ein kleines Update des Precision 3510 darstellt, werden wir Aspekte wie Eingabegeräte, Wartung oder Sicherheitsfeatures nicht erneut behandeln, sondern uns auf das Display und die internen Werte konzentrieren.

Von besonderem Interesse ist für uns die im Testgerät verbaute Quadro M620, die wir bisher noch nicht testen konnten. Als Vergleichsgeräte ziehen wir alternative Laptops aus dem Workstation-Bereich wie das ThinkPad P50, ZBook 15 G3 oder Precision 5520 heran. Dem direkten Vergleich dient außerdem natürlich die Vorgänger-GPU Quadro M600M, die wir im ThinkPad P70 getestet haben.

Dell Precision 3520 (Precision Serie)
Grafikkarte
NVIDIA Quadro M620 - 2048 MB, Kerntakt: 1019.6 MHz, Speichertakt: 1252.8 MHz, GDDR5, 369.88, Optimus
Hauptspeicher
32768 MB 
, DDR4-2400, 2 von 2 Slots belegt
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, BOE NV15N43, IPS LED, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel CM238
Massenspeicher
Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK), 512 GB 
, PCIe-NVMe-SSD, 469 GB verfügbar
Soundkarte
Realtek High Definition Audio
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 VGA, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3,5 mm, Card Reader: SD 4.0
Netzwerk
10/100/1000 LAN Card (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 24.6 x 377.1 x 252.6
Akku
68 Wh Lithium-Ion, 4 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet 6 Reihen mit Nummernblock, Tastatur-Beleuchtung: ja, Ubuntu 16.04 LTS (ab Werk), 36 Monate Garantie
Gewicht
2.34 kg, Netzteil: 850 g
Preis
2500 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Neuerungen

Das Gehäuse des neuen Precision sieht fast genauso aus wie das des Vorgängers, ist aber minimal leichter. Die größten Unterschiede gibt es bei den Anschlüssen, denn Dell hat die Positionierung komplett geändert. Waren beim Vorgänger noch der SIM-Karten-Slot und der VGA-Anschluss auf der Rückseite, sind diese nun nach rechts gewandert. Der SD-Kartenleser sowie ein USB-Anschluss von der rechten Seite finden sich nun links wieder, dafür ist der Lüfterausgang nach hinten gewandert. 

An der Ausstattung mit Anschlüssen selbst gibt es kaum Änderungen, wobei man einen sehr wichtigen Unterschied natürlich nicht unterschlagen sollte: Der Dockinganschluss an der Unterseite ist weggefallen, stattdessen muss man auf Thunderbolt-3- und USB-C-Docks zurückgreifen. 

Die WLAN-Karte hat in diesem Jahr mal wieder ein Update bekommen, statt der Intel Wireless-AC 8260 gibt es nun das Kaby-Lake-Äquivalent, die Intel Wireless-AC 8265. Diese 2x2-AC-Karte arbeitet genau so gut wie ihre Vorgängerin im Precision 3510 und hinterlässt sowohl in den Benchmarks als auch in der Praxis einen guten Eindruck, wobei das teurere Schwestermodell Precision 5520 insbesondere beim Upload-Test noch bessere Ergebnisse erreicht.

Hinweis: Die Bilder dieses Reviews stammen vom baugleichen Dell Latitude 5580.

Ausstattung

rechts: 3,5 mm Kombo-Audio, SIM-Einschub, USB 3.0, VGA, Nobel-Sicherheitsschloss
rechts: 3,5 mm Kombo-Audio, SIM-Einschub, USB 3.0, VGA, Nobel-Sicherheitsschloss
hinten: Ethernet, HDMI, USB 3.0, Netzanschluss
hinten: Ethernet, HDMI, USB 3.0, Netzanschluss
links: Thunderbolt 3, USB 3.0, SD-Kartenleser
links: Thunderbolt 3, USB 3.0, SD-Kartenleser

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell Precision 3520
 
210 MB/s ∼100%
Dell Precision 5520 UHD
 
157.5 MB/s ∼75% -25%
Dell Precision 3510
 
128 MB/s ∼61% -39%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell Precision 5520 UHD
 
254.5 MB/s ∼100% +114%
Dell Precision 3510
 
205 MB/s ∼81% +72%
Dell Precision 3520
 
119 MB/s ∼47%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Dell Precision 3520
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
705 MBit/s ∼100%
Dell Precision 5520 UHD
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
622 MBit/s ∼88% -12%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Dell Precision 5520 UHD
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
506 (min: 622) MBit/s ∼100% +34%
Dell Precision 3520
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
378 MBit/s ∼75%

Display

Pixelraster Precision 3520
Pixelraster Precision 3520
geringes Backlight-Bleeding
geringes Backlight-Bleeding

Drei verschiedene Display-Optionen bekommt man als Nutzer serviert. Dell bietet zwei Auflösungen an, HD (1.366 x 768) und Full-HD (1.920 x 1.080), wobei es das Full-HD-Display sowohl mit Touch als auch ohne gibt. Das HD-Display, das wir zum Beispiel im Latitude 5580 schon testen konnten, basiert auf der TN-Technologie und sollte (wenn möglich) gemieden werden. Das Full-HD-Display ist, egal ob mit oder ohne Touch, immer ein IPS-Panel. Wir haben die Variante ohne Touch im Test, wobei unser spezifisches Panel vom Hersteller BOE stammt. Alle Displayvarianten des Precision 3520 sind matt. 

Was die Helligkeit angeht, verspricht der Hersteller 300 cd/m² für das Full-HD-Display. Dieser Wert wird nicht nur erreicht, sondern mit 328 cd/ durchschnittlicher Helligkeit sogar deutlich überschritten. Das ist ein gutes Ergebnis, das weit über den eher dunklen Full-HD-IPS-Displays liegt, die Lenovo in den konkurrierenden ThinkPads verbaut. Auch das Display im HP ZBook 15 G3 ist ein wenig dunkler, wobei der Unterschied hier aber vergleichsweise geringer ist. Dafür weist das Display des ZBooks PWM mit einer besonders niedrigen Frequenz auf, während das BOE-Panel im Precision 3520 zwar auch PWM nutzt, das aber mit einer unbedenklichen Frequenz von etwa 1.000 Hz. Backlight-Bleeding, ein häufiges Problem bei IPS-Displays, ist beim Precision nur schwach ausgeprägt, sodass es selbst bei dunklen Inhalten nicht stören sollte.

321
cd/m²
331
cd/m²
340
cd/m²
316
cd/m²
345
cd/m²
336
cd/m²
304
cd/m²
347
cd/m²
317
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 347 cd/m² Durchschnitt: 328.6 cd/m² Minimum: 22 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 346 cd/m²
Kontrast: 932:1 (Schwarzwert: 0.37 cd/m²)
ΔE Color 5 | 0.4-29.43 Ø6.3
ΔE Greyscale 6.2 | 0.64-98 Ø6.5
94.7% sRGB (Argyll 3D) 61.8% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.35
Dell Precision 3520
1920x1080, 15.6
Dell Precision 3510
LGD04AF, K96D2_156WHU, , 1366x768, 15.6
Dell Precision 5520 UHD
SHP1476, , 3840x2160, 15.6
Lenovo ThinkPad P50
LP156WF6-SPK1, , 1920x1080, 15.6
HP ZBook 15 G3
Samsung SDC5344, , 1920x1080, 15.6
Lenovo ThinkPad T570-20HAS01E00
BOE NV156QUM-N44, , 3840x2160, 15.6
Response Times
1%
-22%
14%
-32%
19%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
48 (24.4, 23.6)
56 (27, 29)
-17%
59.2 (27.6, 31.6)
-23%
46 (17, 29)
4%
54 (24.4, 29.6)
-13%
41.6 (13.2, 28.4)
13%
Response Time Black / White *
34.4 (17.2, 17.2)
28 (11, 17)
19%
41.6 (26.8, 14.8)
-21%
26 (9, 17)
24%
35.6 (11.6, 24)
-3%
15.2 (2, 13.2)
56%
PWM Frequency
1064 (90)
198 (95)
-81%
925.9 (90)
-13%
Bildschirm
-41%
10%
-6%
-6%
3%
Helligkeit Bildmitte
345
199
-42%
372.4
8%
263
-24%
306
-11%
339
-2%
Brightness
329
201
-39%
368
12%
236
-28%
289
-12%
314
-5%
Brightness Distribution
88
83
-6%
90
2%
78
-11%
85
-3%
89
1%
Schwarzwert *
0.37
0.4
-8%
0.48
-30%
0.34
8%
0.34
8%
0.36
3%
Kontrast
932
498
-47%
776
-17%
774
-17%
900
-3%
942
1%
DeltaE Colorchecker *
5
9
-80%
2.6
48%
2.35
53%
5.1
-2%
4.2
16%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
8
13.3
-66%
5.6
30%
9.9
-24%
7.8
2%
DeltaE Graustufen *
6.2
9.6
-55%
3.7
40%
3.33
46%
7.4
-19%
5.1
18%
Gamma
2.35 94%
2.41 91%
2.14 103%
2.38 92%
2.37 93%
2.16 102%
CCT
6702 97%
10695 61%
7096 92%
6917 94%
7263 89%
6569 99%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
61.8
39.6
-36%
63
2%
37
-40%
63
2%
59.4
-4%
Color Space (Percent of sRGB)
94.7
62.4
-34%
99
5%
58
-39%
95
0%
91
-4%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-20% / -34%
-6% / 5%
4% / -2%
-19% / -12%
11% / 6%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 1064 Hz ≤ 90 % Helligkeit

Das Display flackert mit 1064 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 90 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 1064 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8773 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Farbwerte
Farbwerte
Sättigung
Sättigung
Grauwerte
Grauwerte
Farbwerte (kalibriert)
Farbwerte (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Grauwerte (kalibriert)
Grauwerte (kalibriert)

Mit einem Schwarzwert von 0,37 cd/m² ist Schwarz zwar nicht perfekt schwarz, aber schon relativ nahe dran. Zwar ist der daraus resultierende Kontrast von 932:1 noch ein gutes Stück entfernt von den Werten, die die besten IPS-Displays in Notebooks erreichen. Allerdings ist das Kritik auf hohem Niveau. An der Bildschärfe gibt es absolut nichts auszusetzen. Anzumerken ist, dass das Display ab Werk einen grünen Farbstich hat, ein häufiges Phänomen bei IPS-Displays. Mit einer Kalibrierung kann man diesen Farbstich beseitigen. Hat man kein eigenes Kalibrierungsgerät, bietet sich die Nutzung des Farbprofils an, das Notebookcheck wie immer kostenlos zur Verfügung stellt.

Hochwertige IPS-Displays kann man anhand einer hohen Farbraumabdeckung identifizieren, das Display im Precision 3520 fällt in diese Kategorie. 95 Prozent des sRGB-Farbraums sind ein guter Wert, der semi-professionelle Bildbearbeitung ermöglichen sollte. 

sRGb: 94,7 %
sRGb: 94,7 %
AdobeRGB: 61,8 %
AdobeRGB: 61,8 %

Die Kombination von matter Displayoberfläche und hoher Helligkeit ist für die Outdoor-Nutzung immer von Vorteil. Sogar in der Sonne kann man grundsätzlich noch die Inhalte des Displays erkennen, wobei es im Schatten deutlich angenehmer ist. 

outdoor (Schatten)
outdoor (Schatten)
outdoor (Sonne)
outdoor (Sonne)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
34.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 17.2 ms steigend
↘ 17.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 89 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
48 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 24.4 ms steigend
↘ 23.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 78 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41 ms).

IPS-Displays bieten fast durchgehend eine exzellente Blickwinkelstabilität, das Display im Precision 3520 macht hier keine Ausnahme. Auch die Helligkeit bleibt vergleichsweise stabil, bei günstigeren IPS-Displays ist der Helligkeitsverlust manchmal sehr stark.

Alle drei Video-Ausgänge (Thunderbolt 3, HDMI, VGA) geben ein scharfes und klares Bild aus.

Blickwinkelstabilität Dell Precision 3520
Blickwinkelstabilität Dell Precision 3520

Leistung

Dell ist ein Hersteller, der den Direktvertrieb im Allgemeinen dem Verkauf über Händler vorzieht, auch wenn unser Testgerät in diesem Fall von einem Händler stammt. In seiner ganzen Konfigurationsvielfalt ist das Precision 3520 direkt bei Dell erhältlich. Zur Auswahl stehen für den Nutzer verschiedene Quad-Core-Prozessoren von Intel vom Core i5-7300HQ über den Core i7-7820HQ, der in unserem Testgerät steckt, bis hin zum teuren Xeon E3-1505M v6. Auch Skylake-Prozessoren sind erhältlich, wenn man auf dem Gerät Windows 7 laufen lassen möchte. Weniger bzw. gar keine Auswahl gibt es bei den GPUs, alle Modelle des Precision 3520 enthalten die Quadro M620

Sowohl beim Arbeitsspeicher als auch bei den Massenspeichern gibt es viele verschiedene Alternativen. Das Grundmodell enthält 4 GB DDR4-2400-RAM sowie eine 500-GB-HDD mit 7.200 Umdrehungen. Maximal gibt es 32 GB RAM (zwei Slots) und eine 1-TB-PCIe-SSD.

HWiNFO
HWiNFO
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z Caches
CPU-Z Caches
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Speicher
CPU-Z Speicher
GPU-Z (HD 620)
GPU-Z (HD 620)
LatencyMon
LatencyMon
 

Prozessor

Der Core i7-7820HQ ist der zweitschnellste mobile Core-i7-Prozessor der Kaby-Lake-Generation, schneller ist nur der seltene Core i7-7920HQ. Als Quad-Core-Prozessor und i7 verfügt die CPU über 4 Kerne und dank Hyper-Threading über 8 Threads. Diese vier Kerne takten mit maximal 3,9 GHz, der Grundtakt beträgt 2,9 GHz. Zu beachten ist allerdings, dass diese Werte so nur für die von Intel angedachte TDP von 45 Watt gelten, das gilt insbesondere für den Turbo-Takt.

Das muss man an dieser Stelle deshalb erwähnen, weil Dell beim Precision 3520 ein TDP-Limit von 35 Watt gesetzt hat, man nutzt also das cTDP-Down-Feature, vermutlich, um die Kühlung nicht zu überfordern. Dadurch kann die CPU ihr Leistungspotenzial schon im Cinebench-Multicore-Test nicht ausreizen. 30 Sekunden lang darf die CPU mehr als 35 W verbrauchen, in diesem Fall 42 W, sodass sie mit 3,5 GHz taktet, der Maximaltakt wird nicht erreicht. Dann setzt die TDP-Begrenzung auf 35 W ein und der Takt fällt auf 3 GHz und damit fast auf den Grundtakt (kein Throttling). Das bedeutet, dass das Gerät im Cinebench-Multicore-Loop-Test, der 30 Minuten dauert, lediglich im ersten Durchlauf etwas performanter läuft, in allen weiteren Testdurchläufen bleibt die Leistung auf einem niedrigeren Niveau.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit

Im einzelnen Test erreicht der i7-7820HQ durch die TDP-Beschränkung nicht ganz sein in etwa vergleichbares Xeon-Gegenstück E3-1505M v6. Diesen haben wir im ThinkPad P51 getestet, er sollte nominell nur minimal schneller sein als der i7-7820HQ. Vom Vorgänger Precision 3510, das wir mit dem i7-6700HQ getestet haben, kann sich unser Testgerät aber auch im Multicore-Test deutlich absetzen. Die volle Leistung steht im Alltag also nur für kurze Zeit zur Verfügung, doch auch mit greifender TDP-Schranke liegt das Precision 3520 deutlich vor dem Precision 3510. Weitere Benchmark-Vergleiche sind mit unserer CPU-Vergleichstabelle möglich.

Im Akkumodus kann dieselbe Leistung wie im Netzbetrieb abgerufen werden.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Intel Xeon E3-1505M v6
171 Points ∼80% +7%
Dell Precision 5520 UHD
Intel Xeon E3-1505M v6
170 Points ∼80% +6%
Dell Precision 3520
Intel Core i7-7820HQ
160 Points ∼75%
HP ZBook 15 G3
Intel Xeon E3-1505M v5
158 Points ∼74% -1%
Dell Precision 3510
Intel Core i7-6700HQ
144 Points ∼68% -10%
Lenovo ThinkPad P50
Intel Core i7-6820HQ
117 Points ∼55% -27%
CPU Multi 64Bit
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Intel Xeon E3-1505M v6
792 Points ∼25% +8%
Dell Precision 3520
Intel Core i7-7820HQ
736 Points ∼24%
HP ZBook 15 G3
Intel Xeon E3-1505M v5
732 Points ∼24% -1%
Dell Precision 5520 UHD
Intel Xeon E3-1505M v6
654 Points ∼21% -11%
Dell Precision 3510
Intel Core i7-6700HQ
601 Points ∼19% -18%
Lenovo ThinkPad P50
Intel Core i7-6820HQ
592 Points ∼19% -20%
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
22369
Cinebench R10 Shading 32Bit
6851
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5776
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
7.96 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.79 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
72.37 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
160 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
736 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
82.74 fps
Hilfe

System Performance

Wie man es von den leistungsstarken Komponenten erwarten würde, präsentiert sich das Precision im Alltag sehr reaktionsschnell und verursacht keine Wartezeiten. In den Benchmarks platziert sich das Testgerät zwischen allen Konkurrenten im Mittelfeld.

PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Dell Precision 3510
FirePro W5130M, 6700HQ, Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
5258 Points ∼81% +1%
HP ZBook 15 G3
Quadro M2000M, E3-1505M v5, Samsung SM951 MZVPV512HDGL m.2 PCI-e
5221 Points ∼80% +1%
Dell Precision 3520
Quadro M620, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
5194 Points ∼80%
Lenovo ThinkPad P50
Quadro M2000M, 6820HQ, Samsung SSD PM871 MZNLN256HCHP
4677 Points ∼72% -10%
Dell Precision 5520 UHD
Quadro M1200, E3-1505M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
4291 Points ∼66% -17%
Home Score Accelerated v2
Dell Precision 3510
FirePro W5130M, 6700HQ, Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
4405 Points ∼72% +5%
Lenovo ThinkPad P50
Quadro M2000M, 6820HQ, Samsung SSD PM871 MZNLN256HCHP
4213 Points ∼69% +1%
Dell Precision 3520
Quadro M620, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
4183 Points ∼69%
HP ZBook 15 G3
Quadro M2000M, E3-1505M v5, Samsung SM951 MZVPV512HDGL m.2 PCI-e
3959 Points ∼65% -5%
Dell Precision 5520 UHD
Quadro M1200, E3-1505M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
3504 Points ∼58% -16%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4183 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5194 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Dell lässt sich nicht lumpen und verbaut eine NVMe-PCIe-SSD. Die verbaute XG4 fasst 512 GB und stammt von Toshiba. Wie der Benchmark-Vergleich zeigt, gibt es allerdings weitaus schnellere NVMe-SSDs. Samsung dominiert dieses Segment weitestgehend, die in den Vergleichsgeräten verbauten PM961- und PM951-SSDs sind noch mal deutlich schneller. Im Alltag wird man von den etwas geringeren Geschwindigkeiten nicht unbedingt sehr viel mitbekommen, es sei denn, man kopiert große Massen an Daten.

Mithilfe unseres SSD/HDD-Benchmark-Tools lässt sich die XG4 mit anderen Massenspeichern vergleichen.

Dell Precision 3520
Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
Dell Precision 5520 UHD
Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
HP ZBook 15 G3
Samsung SM951 MZVPV512HDGL m.2 PCI-e
Lenovo ThinkPad T570-20HAS01E00
Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
CrystalDiskMark 3.0
87%
86%
43%
79%
Write 4k QD32
396.1
506.1
28%
393.8
-1%
474.4
20%
559.5
41%
Read 4k QD32
552
633.1
15%
797.8
45%
558.9
1%
664.2
20%
Write 4k
128
169.4
32%
207.3
62%
144.1
13%
176
38%
Read 4k
35.2
56.08
59%
59.11
68%
58.42
66%
61.27
74%
Write 512
456.1
1611
253%
1432
214%
903.4
98%
1157
154%
Read 512
829.1
459.1
-45%
1164
40%
788.7
-5%
1038
25%
Write Seq
476.3
1662
249%
1538
223%
1134
138%
1541
224%
Read Seq
1096
2253
106%
1502
37%
1210
10%
1705
56%
Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
Sequential Read: 1096 MB/s
Sequential Write: 476.3 MB/s
512K Read: 829.1 MB/s
512K Write: 456.1 MB/s
4K Read: 35.2 MB/s
4K Write: 128 MB/s
4K QD32 Read: 552 MB/s
4K QD32 Write: 396.1 MB/s

Grafikkarte

GPU-Z Quadro M620
GPU-Z Quadro M620

Die Quadro M620 ist eine Low-End Nvidia-GPU für mobile Workstations. Die 2017er-Neuerscheinung basiert immer noch auf der Maxwell-Generation, was auch an dem M in der Modellnummer erkennbar ist. Gegenüber der letztjährigen Quadro M600M, ebenfalls eine Maxwell-GPU, hat Nvidia die Leistungssteigerung vor allem durch eine Erhöhung der Anzahl der Shader erreicht. Die M620 basiert auf der GeForce GTX 950M in ihrer GM107-Ausführung und ist der älteren Quadro M1000M sehr ähnlich, allerdings hat sie nur 2 GB Grafikspeicher. Mehr Informationen und Benchmarks zu den verschiedenen GPUs bietet unsere GPU-Benchmarktabelle.

Gegenüber der direkten Vorgängerin M600M ist die M620 ist den meisten Benchmarks etwa 20 bis 30 % schneller. Der Vorgänger des Precision 3520, das Precision 3510, enthielt noch einen Grafikchip von AMD, die FirePro W5130M. Im Vergleich mit dieser GPU ist die M620 noch deutlicher überlegen, teilweise ist die M620 50 bis 60 Prozent schneller.

Auch die GPU kann im Akkumodus ihre Leistungsfähigkeit voll abrufen.

LuxMark v2.0 64Bit
Room GPUs-only
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, Intel Xeon E3-1505M v6
979 Samples/s ∼100% +17%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
930 Samples/s ∼95% +12%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
834 Samples/s ∼85%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
791 Samples/s ∼81% -5%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
484 Samples/s ∼49% -42%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
358 Samples/s ∼37% -57%
Sala GPUs-only
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, Intel Xeon E3-1505M v6
1562 Samples/s ∼100% +8%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
1556 Samples/s ∼100% +8%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
1440 Samples/s ∼92%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
1426 Samples/s ∼91% -1%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
1016 Samples/s ∼65% -29%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
629 Samples/s ∼40% -56%
SiSoft Sandra 2016
Image Processing
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
228.6 MPix/s ∼100% +66%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
155.73 MPix/s ∼68% +13%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
137.5 MPix/s ∼60%
GP Cryptography (Higher Security AES256+SHA2-512)
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
12.28 GB/s ∼100% +54%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
9.82 GB/s ∼80% +23%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
8 GB/s ∼65%
GP Financial Analysis (FP High/Double Precision)
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
21.8 KOPT/s ∼100% +14%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
21.75 KOPT/s ∼100% +13%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
19.2 KOPT/s ∼88%
SPECviewperf 11
1920x1080 Siemens NX
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
43.31 fps ∼100% +14%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
43.17 fps ∼100% +14%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
37.9 fps ∼88%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
34.2 fps ∼79% -10%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
30 fps ∼69% -21%
1920x1080 Tcvis
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
44.89 fps ∼100% +11%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
43.93 fps ∼98% +9%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
40.35 fps ∼90%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
36.7 fps ∼82% -9%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
8 fps ∼18% -80%
1920x1080 SolidWorks
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
50.13 fps ∼100%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
48.13 fps ∼96% -4%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
47.5 fps ∼95% -5%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
46.69 fps ∼93% -7%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
30 fps ∼60% -40%
1920x1080 Pro/ENGINEER
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
21.57 fps ∼100% +7%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
20.19 fps ∼94%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
17.54 fps ∼81% -13%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
16.4 fps ∼76% -19%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
4.3 fps ∼20% -79%
1920x1080 Maya
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
57.67 fps ∼100% +4%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
56.89 fps ∼99% +3%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
55.41 fps ∼96%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
51.9 fps ∼90% -6%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
21 fps ∼36% -62%
1920x1080 Lightwave
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
54.85 fps ∼100%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
52.3 fps ∼95% -5%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
51.97 fps ∼95% -5%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
48.27 fps ∼88% -12%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
36 fps ∼66% -34%
1920x1080 Ensight
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
46.68 fps ∼100% +43%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
46.43 fps ∼99% +42%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
32.63 fps ∼70%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
27.6 fps ∼59% -15%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
24 fps ∼51% -26%
1920x1080 Catia
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
53.54 fps ∼100% +4%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
53.48 fps ∼100% +4%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
51.54 fps ∼96%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
45.1 fps ∼84% -12%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
13 fps ∼24% -75%
SPECviewperf 12
1900x1060 Solidworks (sw-03)
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
71.68 fps ∼100% +30%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, Intel Xeon E3-1505M v6
69.01 fps ∼96% +25%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
66.02 fps ∼92% +19%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
55.35 fps ∼77%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
52.4 fps ∼73% -5%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
32 fps ∼45% -42%
1900x1060 Siemens NX (snx-02)
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
35.87 fps ∼100% +30%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, Intel Xeon E3-1505M v6
34.18 fps ∼95% +24%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
33.95 fps ∼95% +23%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
27.54 fps ∼77%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
26 fps ∼72% -6%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
24.8 fps ∼69% -10%
1900x1060 Showcase (showcase-01)
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, Intel Xeon E3-1505M v6
26.2 fps ∼100% +30%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
23.86 fps ∼91% +18%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
21.35 fps ∼81% +6%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
20.17 fps ∼77%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
17.2 fps ∼66% -15%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
14 fps ∼53% -31%
1900x1060 Medical (medical-01)
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, Intel Xeon E3-1505M v6
17.49 fps ∼100% +69%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
15.03 fps ∼86% +45%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
14.68 fps ∼84% +42%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
10.34 fps ∼59%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
7.5 fps ∼43% -27%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
5.9 fps ∼34% -43%
1900x1060 Maya (maya-04)
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
38.46 fps ∼100% +53%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
35.94 fps ∼93% +43%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, Intel Xeon E3-1505M v6
32.07 fps ∼83% +27%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
25.21 fps ∼66%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
22 fps ∼57% -13%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
22 fps ∼57% -13%
1900x1060 Energy (energy-01)
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, Intel Xeon E3-1505M v6
3.78 fps ∼100% +510%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
3.29 fps ∼87% +431%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
3.2 fps ∼85% +416%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
0.62 fps ∼16%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
0.5 fps ∼13% -19%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
0.38 fps ∼10% -39%
1900x1060 Creo (creo-01)
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, Intel Xeon E3-1505M v6
46.12 fps ∼100% +31%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
40.61 fps ∼88% +15%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
38.95 fps ∼84% +10%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
35.26 fps ∼76%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
31.7 fps ∼69% -10%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
20 fps ∼43% -43%
1900x1060 Catia (catia-04)
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
47.08 fps ∼100% +41%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
46.26 fps ∼98% +39%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, Intel Xeon E3-1505M v6
45.75 fps ∼97% +37%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
33.32 fps ∼71%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
27.6 fps ∼59% -17%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
23 fps ∼49% -31%
1900x1060 3ds Max (3dsmax-05)
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
32.47 fps ∼100%
Unigine Heaven 2.1 - 1280x1024 high, Tesselation (normal), DirectX11 AA:off AF:1x
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
73.4 fps ∼100% +30%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
70.8 fps ∼96% +25%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
56.6 fps ∼77%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
36 fps ∼49% -36%
Unigine Valley 1.0
1920x1080 Extreme HD DirectX AA:x8
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
20.4 fps ∼100% +17%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
20.4 fps ∼100% +17%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
17.4 fps ∼85%
1920x1080 Extreme HD Preset OpenGL AA:x8
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
18.3 fps ∼100% +24%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
14.8 fps ∼81%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
13.2 fps ∼72% -11%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
5107 Points ∼100% +34%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, Intel Xeon E3-1505M v6
5105 Points ∼100% +34%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
4997 Points ∼98% +31%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
3801 Points ∼74%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
2911 Points ∼57% -23%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, Intel Xeon E3-1505M v6
4165 Points ∼100% +30%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
4126 Points ∼99% +29%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
4091 Points ∼98% +28%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
3204 Points ∼77%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
2430 Points ∼58% -24%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
2099 Points ∼50% -34%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
30495 Points ∼100% +31%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
30236 Points ∼99% +30%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, Intel Xeon E3-1505M v6
28254 Points ∼93% +21%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
23259 Points ∼76%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
18491 Points ∼61% -20%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
14501 Points ∼48% -38%
1280x720 Ice Storm Standard Graphics
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
163099 Points ∼100%
HP ZBook 15 G3
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
124103 Points ∼76% -24%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Core i7-6820HQ
76826 Points ∼47% -53%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
73348 Points ∼45% -55%
Dell Precision 5520 UHD
NVIDIA Quadro M1200, Intel Xeon E3-1505M v6
63463 Points ∼39% -61%
Unigine Heaven 4.0
Extreme Preset OpenGL
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
14.6 fps ∼100% +1%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
14.5 fps ∼99%
Extreme Preset DX11
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
NVIDIA Quadro M600M, Intel Core i7-6700HQ
15.9 fps ∼100% +2%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
15.6 fps ∼98%
3DMark 06 Standard
24751 Punkte
3DMark Vantage P Result
17237 Punkte
3DMark 11 Performance
4200 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
103599 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
15759 Punkte
3DMark Fire Strike Score
3059 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Professionelle Grafikchips sind ganz klar nicht fürs Gaming gemacht, ihre Treiber sind auf Stabilität und CAD-Performance hin optimiert. Dennoch stellen Spiele natürlich auch einen wichtigen Praxis-Benchmark da.

Stärkere dedizierte GPUs werden bei uns genau wie die CPU einem dauerhaften Last-Test unterzogen. Bei GPUs testen wir die dauerhafte Leistungsfähigkeit anhand des Spiels Witcher 3 (Preset Ultra, 1080p). Hier zeigt sich, dass die GPU mit dauerhafter Belastung sehr gut zurechtkommt, denn der FPS-Wert von 10 Bildern pro Sekunde kann im Test mit sehr geringen Schwankungen gehalten werden.

0123456789101112Tooltip
The Witcher 3 ultra

Die Quadro M620 ist durchaus spieletauglich, was angesichts der 950M als Basis auch nicht verwundert. Allerdings hat dieser Chip nun auch schon ein gewisses Alter erreicht, die neuesten Titel lassen sich höchstens mit mittleren Details noch halbwegs annehmbar spielen. Generell ist das Precision 3520 aber für Gelegenheitsspieler, die das professionelle Design einer Workstation gegenüber einem Gaming-Notebook bevorzugen, nicht uninteressant.

BioShock Infinite - 1366x768 High Preset
Dell Precision 5520 UHD
Quadro M1200, E3-1505M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
125 fps ∼100% +35%
HP ZBook 15 G3
Quadro M2000M, E3-1505M v5, Samsung SM951 MZVPV512HDGL m.2 PCI-e
115.8 fps ∼93% +25%
Lenovo ThinkPad P50
Quadro M2000M, 6820HQ, Samsung SSD PM871 MZNLN256HCHP
112.9 fps ∼90% +22%
Dell Precision 3520
Quadro M620, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
92.3 fps ∼74%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
Quadro M600M, 6700HQ, Liteon L8H-256V2G
71.7 fps ∼57% -22%
Lenovo ThinkPad T570-20HAS01E00
GeForce 940MX, 7500U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
64.3 fps ∼51% -30%
Rise of the Tomb Raider - 1920x1080 High Preset AA:FX AF:4x
HP ZBook 15 G3
Quadro M2000M, E3-1505M v5, Samsung SM951 MZVPV512HDGL m.2 PCI-e
25.5 fps ∼100% +25%
Dell Precision 3520
Quadro M620, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
20.4 fps ∼80%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
Quadro M600M, 6700HQ, Liteon L8H-256V2G
15.3 fps ∼60% -25%
Star Wars Battlefront - 1920x1080 Ultra Preset AA:FX
Lenovo ThinkPad P50
Quadro M2000M, 6820HQ, Samsung SSD PM871 MZNLN256HCHP
32.7 fps ∼100% +34%
Dell Precision 3520
Quadro M620, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
24.37 fps ∼75%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000BMS
Quadro M600M, 6700HQ, Liteon L8H-256V2G
18.5 fps ∼57% -24%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 176.4105.692.335.6fps
GRID 2 (2013) 192.8147.412639.1fps
Company of Heroes 2 (2013) 51.744.427.111.7fps
Total War: Rome II (2013) 190.5139.6114.417.8fps
Dirt Rally (2015) 248.97118.5162.0528.2fps
The Witcher 3 (2015) 53.8632.8318.6210fps
Star Wars Battlefront (2015) 110.5764.3228.9224.37fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 62.236.620.4fps
Doom (2016) 60.446.325.219.5fps
Warhammer 40.000: Dawn of War III (2017) 70.318.7fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Das Precision ist leider nicht gerade ein leises Notebook. Im Idle ist der Lüfter zwar oft aus, manchmal geht er aber auch einfach so an und dreht auf, ohne dass wirklich CPU-Last vorhanden wäre. Dazu kommt, dass die Lüftersteuerung bei unserem Testgerät scheinbar sehr unausgereift ist: Unter Last wird der Lüfter sehr laut, was an sich ja auch verständlich ist. Beendet man diesen Zustand der Belastung dann aber, dreht der Lüfter nicht wieder runter, obwohl sich das Gerät eigentlich im Idle befindet und schon wieder kühl ist. Teilweise dauert es 10 Minuten, bis der Lüfter wieder schweigt.

Nicht nur der Lüfter nervt. Leider müssen wir beim Precision 3520 feststellen, dass Spulenfiepen vorhanden ist. Mit 30 dB(A) hört man es im Idle recht deutlich. Auch das zieht einen Punktabzug nach sich.

Lautstärkediagramm

Idle
29.6 / 29.6 / 31.2 dB(A)
Last
43 / 46.9 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29.6 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2032.431.934.432.432.333.32531.831.933.332.132.5333130.230.931.431.630.231.7403331.929.73030.931.65028.32827.429.130.2296330.928.827.83028.328.58029.228.927.428.727.330.810026.32725.526.225.72712527.827.92525.325.12716025.325.324.723.622.127.720025.626.324.22423.231.225027.625.423.522.622.429.631527.424.323.121.521.629.540028.624.121.119.619.332.550030.32621.11919.333.263030.225.520.718.718.634.580032.727.421.517.717.435.8100030.325.62017.117.133.9125030.625.419.816.716.633.216003125.418.416.816.133.9200031.726.217.916.515.934.4250034.429.317.916.516.237.7315033.722.917.216.616.236400030.521.716.916.816.438.1500030.521.71717.316.634.9630028.119.417.318.316.933.5800024.619.31819.217.130.11000022.719.719.119.717.427.21250020.920.320.518.917.223.31600026.126.125.921.417.820.6SPL43.13731.33029.346.9N4.32.61.61.41.35.8median 28.6median 25.4median 20.5median 18.9median 17.4median 33.2Delta22.232.72.43.4hearing rangehide median Fan NoiseDell Precision 3520

Temperatur

Stresstest Variante 1: Durchgängig 35 W Verbrauch.
Stresstest Variante 1: Durchgängig 35 W Verbrauch.
Stresstest Variante 2: Nach 10 Minuten Absturz auf 15 W Verbrauch.
Stresstest Variante 2: Nach 10 Minuten Absturz auf 15 W Verbrauch.

Im Idle erwärmt sich das Gerät nicht. Während unseres praxisnäheren Witcher-3-Tests wird es fühlbar warm, bleibt aber vom kritischen Bereich noch weit entfernt. Erst unter Last kommt man diesem nahe, an der Unterseite messen wir an einem Hotspot bedenkliche 57 °C. Zumindest die Handballenauflage bleibt einigermaßen kühl.

Im Stresstest mit Prime95 und FurMark zeigt das Precision 3520 ein interessantes Verhalten. Im Hinblick auf das Ergebnis im Cinebench-Loop-Test war schon zu erwarten, dass das Kühlsystem mit den Temperaturen nicht ganz klar kommt. Unter Volllast kann die CPU nur etwa 30 Sekunden lang den TDP-Grenzwert von 35 W überschreiten, genau wie im Cinebench-Loop-Test. Für das weitere Verhalten im Stresstest haben wir zwei Varianten: Bei unserem ersten Durchlauf konnte der Takt von etwa 3 GHz über die restliche Laufzeit des Tests gehalten werden.

Bei der zweiten Variante, die bei allen darauf folgenden Test-Durchläufen zu beobachten war, sah die Sache ganz anders aus: Hier konnte der 35-Watt-Verbrauch auf Dauer nicht aufrechterhalten werden. Schon nach wenigen Minuten begann der CPU-Verbrauch und damit auch der Takt zwischen 35 und 15 Watt bzw. 3 und 1,5 GHz zu schwanken. Nach 10 Minuten stabilisierte sich die CPU dann bei 15 Watt und 1,5 GHz, wo sie dann bei stabilen Temperaturen im 70-Grad-Bereich auch blieb.

Warum dieses Verhalten auftrat, konnten wir nicht abschließend klären. Die Temperaturen verhielten sich unauffällig und fallen als Ursache aus. Wir vermuten, dass die Firmware des Precision 3520 nicht ganz ausgereift ist.

Zumindest scheint sich die Relevanz der zweiten Stresstest-Variante für den Alltag in Grenzen zu halten, denn ein nachfolgender 3DMark-11-Test brachte ein Ergebnis auf normalem Niveau zustande. 

Max. Last
 43.2 °C45.8 °C42.8 °C 
 40.7 °C39.6 °C33.7 °C 
 34.1 °C30 °C28.3 °C 
Maximal: 45.8 °C
Durchschnitt: 37.6 °C
35.2 °C48.6 °C57.1 °C
31.2 °C41.2 °C46.8 °C
29.1 °C26.9 °C28.1 °C
Maximal: 57.1 °C
Durchschnitt: 38.2 °C
Netzteil (max.)  43.3 °C | Raumtemperatur 19.6 °C | Voltcraft IR-900
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 37.6 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Workstation auf 31.2 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 45.8 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 37.2 °C (von 23.1 bis 69.8 °C für die Klasse Workstation).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 57.1 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 40.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 23.7 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 31.2 °C.
(±) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 32 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 31.2 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 34.1 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.1 °C (-6 °C).
Oberseite (Last)
Oberseite (Last)
Unterseite (Last)
Unterseite (Last)

Lautsprecher

Dell versteckt die Stereo-Lautsprecher an der Vorderkante. Sie liefern typischen, bassarmen Notebook-Sound mit verzerrten Höhen. Immerhin sind sie laut genug um einen Raum zu beschallen, aber zu viel sollte man nicht erwarten. Für Videotelefonie reichen die Lautsprecher aus.

Wenn man besseren Sound möchte, sollte man auf die 3,5-mm-Audio-Buchse zurückgreifen, die einen klaren Klang liefert.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2032.337.52532.538.53130.239.74030.9385030.237.66328.340.58027.343.610025.744.312525.146.716022.146.120023.251.725022.462.331521.66440019.364.750019.370.763018.671.680017.472.5100017.176125016.675.9160016.177.1200015.974.3250016.274.8315016.276400016.471.2500016.669.9630016.965.6800017.165.91000017.4661250017.259.11600017.868.7SPL29.385.6N1.363.8median 17.4median 68.7Delta2.46.535.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6median 17.84.62.4hearing rangehide median Pink NoiseDell Precision 3520Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Dell Precision 3520 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (85.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 16.2% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.2% abweichend
(+) | lineare Mitten (3.9% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.7% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (14.7% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 14% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 14% vergleichbar, 72% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 10%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 31%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 15% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 81% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 2% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 2% vergleichbar, 96% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Der Stromverbrauch ist beim Precision 3520 gegenüber dem Vorgänger in allen Verbrauchsklassen etwas angestiegen. Allerdings hatte dieser auch lediglich ein HD-Display, was die Energieaufnahme etwas nach unten treibt. Das ThinkPad P50 hat ebenfalls einen etwas niedrigeren Stromverbrauch, allerdings ist der Unterschied nicht sehr groß. Das gilt auch für das ZBook 15 G3, das insgesamt etwas mehr aus der Leitung bzw. dem Akku zieht. Nur das Precision 5520 verbraucht deutlich mehr als unser Testgerät, was man vermutlich vor allem dem 4K-Display zuschreiben kann.

Mit 240 Watt ist das mitgelieferte Netzteil mit proprietärem Anschluss überaus großzügig dimensioniert.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.4 / 0.68 Watt
Idledarkmidlight 5.8 / 10.7 / 13.3 Watt
Last midlight 78.2 / 116 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell Precision 3520
7820HQ, Quadro M620, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK), IPS LED, 1920x1080, 15.6
Dell Precision 3510
6700HQ, FirePro W5130M, Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e, TN LED, 1366x768, 15.6
Dell Precision 5520 UHD
E3-1505M v6, Quadro M1200, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e, IPS, 3840x2160, 15.6
Lenovo ThinkPad P50
6820HQ, Quadro M2000M, Samsung SSD PM871 MZNLN256HCHP, IPS, 1920x1080, 15.6
HP ZBook 15 G3
E3-1505M v5, Quadro M2000M, Samsung SM951 MZVPV512HDGL m.2 PCI-e, UWVA-IPS, 1920x1080, 15.6
Stromverbrauch
28%
-32%
10%
-6%
Idle min *
5.8
4.2
28%
8.9
-53%
5.6
3%
5.7
2%
Idle avg *
10.7
6.5
39%
13.6
-27%
8.6
20%
12.2
-14%
Idle max *
13.3
7.1
47%
14.1
-6%
9.3
30%
12.6
5%
Last avg *
78.2
74.6
5%
100.3
-28%
89.5
-14%
83.1
-6%
Last max *
116
92.2
21%
126.3
-9%
105
9%
138.2
-19%
Witcher 3 ultra *
58.8
100.2
-70%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Akkutest mit SPECviewperf-12-Schleife
Akkutest mit SPECviewperf-12-Schleife

Zwei Varianten bietet Dell beim Akku an. Das Precision 3520 gibt es entweder mit einem 4-Zellen-Akku, der eine Kapazität von 68 Wattstunden hat, oder mit einem 6-Zellen-Akku. Dieser bringt 92 Wattstunden Akkukapazität mit sich. Beide Akkus sind intern und können nur nach Öffnen des Gerätes entfernt werden.

Unser Testgerät enthält den kleineren 4-Zellen-Akku. Dafür, dass der Akku für ein Gerät mit Quadcore-Prozessor vergleichsweise klein ist, hält das Precision doch relativ lange durch. Im praxisnahen WLAN-Test kann das ältere ThinkPad P50, das einen wesentlich größeren 90-Wh-Akku mitbringt, deutlich geschlagen werden. Nur die Laufzeit unter Last fällt beim Precision 3520 eher bescheiden aus, allerdings ist das für den Alltag nicht sehr relevant. Im SPECviewperf-12-Test, bei dem wir den Benchmark in einer Schleife laufen lassen, hielt der Akku etwa 90 Minuten durch, was sehr nahe am Ergebnis des Last-Test liegt.

Nach etwa zwei Stunden ist der Akku voll aufgeladen, wenn man in Dells Akku-Manager den Quick-Charge-Modus einstellt.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
16h 36min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge)
7h 35min
Big Buck Bunny H.264 1080p
8h 03min
Last (volle Helligkeit)
1h 19min
Dell Precision 3520
7820HQ, Quadro M620, 68 Wh
Dell Precision 3510
6700HQ, FirePro W5130M, 84 Wh
Dell Precision 5520 UHD
E3-1505M v6, Quadro M1200, 97 Wh
HP ZBook 15 G3
E3-1505M v5, Quadro M2000M, 90 Wh
Lenovo ThinkPad T570-20HAS01E00
7500U, GeForce 940MX, 56 Wh
Lenovo ThinkPad P50
6820HQ, Quadro M2000M, 90 Wh
Akkulaufzeit
28%
-31%
0%
22%
12%
Idle
996
1168
17%
724
-27%
822
-17%
799
-20%
860
-14%
H.264
483
605
25%
449
-7%
484
0%
533
10%
WLAN
455
591
30%
254
-44%
386
-15%
414
-9%
498
9%
Last
79
111
41%
61
-23%
110
39%
171
116%
113
43%

Fazit

Pro

+ reichhaltige Auswahl an Anschlüssen
+ sehr gutes Full-HD-IPS-Display
+ praxistaugliches Gehäuse
+ angenehme Eingabegeräte
+ Laufzeiten gut selbst mit kleinem Akku
+ gute Performance

Contra

- Beschränkung der CPU auf 35 Watt TDP
- Stresstest-Performance schwankt
- Lüfter läuft zu häufig und sehr laut
- Spulenfiepen
Im Test: Dell Precision 3520. Testgerät zur Verfügung gestellt von
Im Test: Dell Precision 3520. Testgerät zur Verfügung gestellt von

Das Precision 3520 bietet dem Nutzer einige gute Eigenschaften. An erster Stelle wäre da besonders das Display hervorzuheben. Es ist farbstark und hell, die meisten Nutzer werden ihre Freude daran haben, mit diesem Display zu arbeiten. Die Akkulaufzeiten sind für eine Workstation ziemlich gut und mit dem optionalen 92-Wh-Akku vermutlich hervorragend. Dell bietet eine ausreichende Anzahl an Anschlüssen, Gehäuse und Eingabegeräte haben eine gute, wenn auch nicht perfekte Business-Qualität.

Dell patzt leider an Stellen, die bei einer Workstation sehr wichtig sind, nämlich Performance und Lautstärke. Schon die Begrenzung der TDP auf 35 Watt gefällt uns bei einer Workstation weniger gut. Hier hätte man in ein besseres Kühlsystem investieren müssen, was sich aber wohl nicht unbedingt mit der Idee einer Budget-Workstation deckt. Es stellt sich auch die Frage, ob man mit den nominell schwächeren CPUs nicht besser bedient wäre. Im Stresstest hat sich gezeigt, dass die Performance unter Last teilweise stark schwankt, die Firmware des Laptops scheint unausgereift zu sein. Das muss man leider auch in Bezug auf die Lüftersteuerung sagen, denn der Lüfter läuft sehr oft, ohne dass das Notebook belastet wird. Nach Benchmarks dauert es lange, bis der Lüfter wieder ausgeht. Dazu kommt das störende Spulenfiepen.

Das Precision 3520: Eine solide Workstation, die aber in einigen Details Feinschliff vermissen lässt. 

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Precision 3520 Potenzial hat. Es handelt sich um ein leistungsfähiges Notebook mit vergleichsweise gutem Preis-Leistungs-Verhältnis, denn Workstations können insgesamt sehr teuer sein. Dell muss aber bei der Lüftersteuerung und Leistungsoptimierung noch etwas  nacharbeiten. Sobald das geschehen ist, verdient sich das Precision 3520 unsere Empfehlung.

Dell Precision 3520 - 25.05.2017 v6
Benjamin Herzig

Gehäuse
84 / 98 → 85%
Tastatur
88%
Pointing Device
90%
Konnektivität
64 / 81 → 79%
Gewicht
61 / 10-66 → 91%
Akkulaufzeit
90%
Display
87%
Leistung Spiele
75%
Leistung Anwendungen
93%
Temperatur
88 / 95 → 93%
Lautstärke
78 / 90 → 87%
Audio
56%
Kamera
44 / 85 → 52%
Durchschnitt
76%
82%
Workstation - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell Precision 3520 (i7-7820HQ, M620M) Workstation
Autor: Benjamin Herzig, 26.05.2017 (Update: 26.05.2017)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.