Notebookcheck

Test HP ZBook 14u G4 Workstation (7500U, FirePro W4190M)

Nino Ricchizzi, 👁 Sebastian Jentsch, Tanja Hinum, 07.11.2017

Die Consumer-Workstation. Gerade einmal 14 Zoll umfasst das neue ZBook 14u und richtet sich somit an diejenigen, die in jeder Lage einen zuverlässigen Begleiter suchen. Wir sind vom Gesamtbild angetan, obwohl die Hardwareauswahl zu wünschen übrig lässt.

HP klassifiziert das neue ZBook 14u als eine "Ultrabook Workstation". Doch nicht alle Konfigurationen dürfen den Titel Ultrabook tragen. Das Suffix "u" gibt zusätzlich an, dass es sich hierbei um eine Abwandlung der herkömmlichen ZBook-Serie handelt. Im 14-Zoll-Format haben wir zuletzt die ZBook Reihe im Jahr 2014 unter die Lupe genommen. Die vorliegende Reihe möchte die Vorzüge eines kompakten Consumer-Notebooks mit den Eigenschaften einer Workstation verbinden. Der Startpreis der 14 Zoll großen Workstation liegt bei rund 1.200 Euro. Für unser Modell müssen 1.820 Euro investiert werden. Dafür erhalten wir eine Intel-Core-i7-CPU, einen 8 GB großen Arbeitsspeicher, eine 256 GB große SSD und eine dedizierte AMD-Grafikeinheit.

Im Laufe unseres Tests sollen uns einige Kontrahenten begleiten. Der erste ist die 15 Zoll große Variante des ZBooks. Das beinahe gleich ausgestattete ZBook 15u G4 ist für rund 2.240 Euro erhältlich.

Als zweites schließt sich das Lenovo ThinkPad P51s an. Der Lenovo-Kontrahent verfügt über eine Intel Core i7 CPU, eine Nvidia Quadro M520 und ein 4k-Display. Der Kostenpunkt beim Thinkpad: 2.300 Euro. Schneller und teurer ist das Dell Precision 3520. Die 15 Zoll große Workstation verfügt über einen potenten Intel Core i7-Prozessor, eine Nvidia Quadro M620 und 32 GB Arbeitsspeicher. Der Preis dieser klassischen Workstation liegt bei 2.500 Euro. Als teuerster Kontrahent schließen wir das rund 1.000 Euro teurere Apple MacBook Pro 15 in unsere Runde mit ein. 

HP ZBook 14u G4 (ZBook 14 Serie)
Prozessor
Intel Core i7-7500U (Intel Core i7), 2 Kerne, 15 W TDP, 25 W Turbo Boost Short Power Max
Grafikkarte
AMD FirePro W4190M - 2048 MB, Kerntakt: 825 MHz, Speichertakt: 1000 MHz, GDDR5, 21.19.142.32768 (Crimson 16.6)
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 157 PPI, AU Optronics AUO123D, TN, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Kaby Lake-U Premium PCH
Massenspeicher
Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ, 256 GB 
Soundkarte
Intel Kaby Lake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audio-Combo, Card Reader: SD, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-V (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.2, WWAN LTE/HSPA+ 4G Mobile Broadband-Modul, LTE
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 25.1 x 338 x 237
Akku
51 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Bang & Olufsen HD-Audio. Zwei Stereolautsprecher, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, HP Sure Connect, HP Notifications, HP Hotkey Support, Conexant ISST Audio, HP Doumentation, HP WorkWise, HP Universal Camera Driver, HP Wireless Button Driver, HP Support Solution Framework, HP Device Access Manager, HP MAC Address Manager, Discover HP, 36 Monate Garantie
Gewicht
1.7 kg, Netzteil: 360 g
Preis
1459 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Die Gehäuseoptik und die Materialwahl sind nahezu äquivalent zur größeren 15-Zoll-Variante. HP spendiert der Baseunit ein mit Magnesium verstärktes Gehäuse. Bei der Bildschirmeinheit kommt für die Umrandung ein Softlack zum Einsatz. Ein großer Aluminium-Deckel mit Herstellerlogo ziert in „Space Silver“ den Displayrücken. Wie gewohnt vernehmen wir eine hohe Verarbeitungsqualität. An keiner Stelle der Baseunit führen Druckeinwirkungen von außen zu einer Verformung der Teile. Lediglich die Displayrückseite lässt sich marginal eindrücken, was aber keine Auswirkungen auf die Bilddarstellung hat.

Die eingesetzten Scharniere liefern eine ausreichende Festigkeit, weshalb das Display nicht nachwippt. Zusätzlich ist das ZBook mit dem Militärstandard MIL-STD-810G zertifiziert. Dank vieler dezenten Abrundungen stimmt die Haptik. Etwas unangenehm: Unter Netzbetrieb ist ein Kribbeln auf der Aluminium-Oberfläche zu spüren. Dieser Effekt ist von den MacBook-Reihen bekannt.

Eine Workstation paart sich mit einer Consumer-CPU und ....
Eine Workstation paart sich mit einer Consumer-CPU und ....
einer (leider älteren) Workstation-GPU
Das bekannte und klassische Design der ZBook-Reihen.
Das ZBook 14u zielt auf seine Mobilitätseigenschaften.
Wie gewohnt: Ein solides Gehäuse und eine lobenswerte Verarbeitung
Von vier verschiedenen Display-Optionen ist nur eine ...
... mit einem IPS-Panel ausgestattet.

Das HP ZBook 14u misst 1.700 g, was es zum leichtesten Begleiter unserer Vergleichsrunde macht. Das rührt daher, dass alle Kontrahenten 15-Zoll-Modelle sind. Gerade einmal 100 g schwerer ist das Apple MacBook Pro. Das größere ZBook 15u wiegt rund 200 g mehr. Das Dell Precision 3520 bringt mit 2,3 kg deutlich mehr auf die Waage, was sich besonders bei längeren Wegstrecken als unvorteilhaft erweist. 

Größenvergleich

383 mm 258 mm 20 mm 1.9 kg377.1 mm 252.6 mm 24.6 mm 2.3 kg357 mm 253 mm 22 mm 2.2 kg349 mm 241 mm 16 mm 1.8 kg338 mm 237 mm 25.1 mm 1.7 kg

Ausstattung

Das HP ZBook 14u wird mit lediglich zwei USB-3.0-Typ-A-Ports ausgestattet. Zusätzlich ist ein USB-Typ-C-Anschluss untergebracht. Ebenfalls steht anstatt eines HDMI-Ports, ein DisplayPort und ein VGA-Ausgang zur Verfügung. Besonders interessant ist mit Sicherheit der Dock-Connector an der rechten Seite des Gerätes.

links: Kensington-Lock, VGA-Ausgang, 1 x USB 3.0, Smartcard-Reader
links: Kensington-Lock, VGA-Ausgang, 1 x USB 3.0, Smartcard-Reader
hinte
hinten
rechts: USB-Typ-C-Anschluss, Displayport, Audio-Combo, 1 x USB 3.0, Ethernetanschluss, Dockingstation-Port, SIM-Slot, Netzanschluss
rechts: USB-Typ-C-Anschluss, Displayport, Audio-Combo, 1 x USB 3.0, Ethernetanschluss, Dockingstation-Port, SIM-Slot, Netzanschluss
vorne
vorne

SDCardreader

Zur Analyse der SD-Kartenperformance verwenden wir als Referenzkarte eine Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II. Beim Kopieren von JPEG-Bilddateien von je rund 5 MB erzielt das HP ZBook 14u einen Durchsatz von 77 MB/s. Das liegt in Anbetracht der Kontrahenten auf einem durchschnittlichen Niveau. Wer häufig Dateien über den SD-Kartenslot kopiert, sollte sich externen Geräten oder dem Dell Precision 3520 widmen. Der Dell-Kontrahent erreicht hier Übertragungsraten von bis zu 210 MB/s. 

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell Precision 3520
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
210 MB/s ∼100% +172%
HP ZBook 15u G4
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
78.2 MB/s ∼37% +1%
HP ZBook 14u G4
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
77.2 MB/s ∼37%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
76.8 MB/s ∼37% -1%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell Precision 3520
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
119 MB/s ∼100% +36%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
89 MB/s ∼75% +2%
HP ZBook 14u G4
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87.3 MB/s ∼73%
HP ZBook 15u G4
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
86.8 MB/s ∼73% -1%

Kommunikation

Webcam-Testaufnahme
Webcam-Testaufnahme

Die klassische kabelgebundene Anbindung erfolgt mittels eines bis zu 1 Gbit/s schnellen Intel l219-LM-Moduls. Um auch drahtlos ins WorldWideWeb zu gelangen, rüstet sich das HP ZBook 14u mit einem Intel- 8265-ac-Modul, das mit bis zu 867 Mbps (brutto) funkt. In unserem Testszenario erreicht das Modul beim Empfangen 520 MBit/s und beim Senden 665 MBit/s. Obwohl der Testkandidat beim Senden ein sehr gutes Ergebnis liefert, hinkt es der Konkurrenz beim Empfangen deutlich hinterher. 

Neben der Unterstützung von Bluetooth 4.2 lässt sich noch eine SIM-Karte für eine mobile Internetverbindung unterbringen.

Für Videokonferenzen wird eine 720p-Kamera optional im Gerät untergebracht. Bei optimalem Tageslichteinfall erzeugt diese annehmbare Bilder. Bei gedimmtem Licht muss die Webcam mit langen Reaktionszeiten und Darstellungsfehlern kämpfen. Auch Farben werden in diesem Szenario nicht natürlich wiedergegeben. Zusätzlich stört ein starkes Bildrauschen.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Broadcom BCM15700A2 802.11ac
949 MBit/s ∼100% +83%
Dell Precision 3520
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
705 MBit/s ∼74% +36%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
672 MBit/s ∼71% +29%
HP ZBook 14u G4
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
519 MBit/s ∼55%
HP ZBook 15u G4
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
515 MBit/s ∼54% -1%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Broadcom BCM15700A2 802.11ac
845 MBit/s ∼100% +27%
HP ZBook 14u G4
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
665 MBit/s ∼79%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
508 MBit/s ∼60% -24%
HP ZBook 15u G4
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
506 MBit/s ∼60% -24%
Dell Precision 3520
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
378 MBit/s ∼45% -43%

Sicherheit

Die Sicherheitsmerkmale im neuen ZBook 14u umfassen das typische Ausmaß eines Business-Gerätes. Hierzu finden sich diverse Passwortoptionen und Schnittstellenabschaltungen im BIOS. 

Auf der Hardware-Seite wird ein Smart Card Reader, ein Fingerabdruckscanner, ein Kesington-Lock und ein TPM-Modul verbaut. Ebenso an Board ist Intels Anti Theft. Diverse HP-Programme runden die Software-Seite ab.

Zubehör

Bis auf die üblichen Beilagen, wie Broschüren und Garantiehinweise, wird dem HP ZBook 14u G4 nichts beigelegt. Auf der Shop-Seite des 14-Zöllers finden sich aktuell vier verschiedene Zubehörvorschläge. Das größte Interesse zieht die HP 2013 UltraSlim-Dockingstation für 150 Euro auf sich. Die Dockingstation wird an der Seite der Workstation befestigt und verfügt über vier weitere USB-Anschlüsse, zwei Displayports, einem VGA-Ausgang, einem DVI-Ausgang, einem Ethernetport und eine Line-In- sowie Line-Out-Buchse. Als zweites Angebot bietet der Hersteller eine M.2-SSD (NVMe-SSD) für rund 530 Euro an. Ebenfalls kann direkt ein zweiter Austauschakku für 88 Euro bestellt werden.

Wartung

Um einen Blick in das Innere werfen zu können, müssen zunächst viele Schrauben inklusive Schutzkappen gelöst werden. Das Vorgehen ist ziemlich ähnlich zu dem bereits getesteten ZBook 15u, weshalb wir es hier, aufgrund unserer Leihbedingungen, auf einen Verweis auf das größere Modell belassen.

Garantie

Wie von HP üblich, verfügt das ZBook über eine dreijährige Garantie inklusive Vor-Ort-Service. Weitere Zusatzpakete lassen sich je nach Konfiguration zusätzlich hinzufügen.

Eingabegeräte

Wertige Eingabegeräte
Wertige Eingabegeräte

Tastatur

Schon in unseren letzten Testberichten der ZBook-Reihe fanden wir fast ausschließlich lobende Worte. Selbst für längere Schreibsessions und 10-Finger-Schreibkünstler bietet der Hersteller ein souveränes Schreibmedium.   

Ebenso überzeugt die Tastatur mit einer angenehmen Haptik. Die Oberfläche der Tastatur ist leicht angeraut und gummiert, weshalb diese genügend Grip spendiert.  

Klar definierte Druckpunkte und ein leises Anschlaggeräusch runden das Eingabegerät ab. Obendrein verbaut der Hersteller eine zweitstufige Hintergrundbeleuchtung. 

Gewöhnungsbedürftig mag zunächst der Pointstick sein, welcher in der Mitte der Tastatur platziert wurde. Dadurch verkleinert sich die Größe der Tasten G,H und B minimal. 

Touchpad und Pointstick

Das mit 9,5 x 5,5 cm dimensionierte Touchpad schließt nahtlos an die positiven Eindrücke der Tastatur an. Auf der glatten Oberfläche werden MultiTouchGesten reaktionsschnell umgesetzt. Selbst in den Ecken werden Eingaben noch hinreichend gut erkannt. Oberhalb und unterhalb des Touchpads sind zwei Maustasten eingesetzt. Diese verfügen über einen sehr gleichmäßigen und weichen Hub. Die oberen sind für die Bedienung in Kombination mit dem Pointstick gedacht. Der Pointstick erkennt schon sehr filigrane Bewegungen und überzeugt als drittes Eingabegerät.

Display

Pixelraster
Pixelraster

Insgesamt bietet der Hersteller vier verschiedene Displayvarianten an. Die günstigste Option ist hierbei ein nicht mehr ganz zeitgerechtes, mit 1.366 x 768 Pixel auflösendes SVA-Anti-Glare-Panel. Wobei SVA für Standard-Viewing-Angle steht und somit ein TN-Panel gemeint ist. Dieser Displaytyp liegt preislich nur 32 Euro hinter einem 1080p-TN-Display. Für einen Aufpreis von 107 Euro erhält der Endkunde ein FullHD-Touchscreen. Leider bleibt es bei dem blickwinkelinstabilen TN-Bildschirm. 110 Euro teurer als das preiswerteste Display ist ein FullHD-IP-Panel. Weitere hochauflösende Alternativen mit und ohne Touchscreen existieren nicht. Unsere Konfiguration muss sich mit einem FullHD-TN-Panel zufriedengeben.

In unserem Fall kommt das Display aus dem Hause AU Optronics und verfügt über eine durchschnittliche Helligkeit von 306 cd/m². Unschön fallen starke Helligkeitsunterschiede auf. Beispielsweise beträgt die Differenz zwischen der Mitte des Displays und der linken Seite bis zu 64 cd/m². Aus diesem Grund fällt die Ausleuchtung mit 81 % eher mau aus. 

313
cd/m²
334
cd/m²
302
cd/m²
274
cd/m²
338
cd/m²
289
cd/m²
284
cd/m²
337
cd/m²
288
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
AU Optronics AUO123D
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 338 cd/m² Durchschnitt: 306.6 cd/m² Minimum: 22 cd/m²
Ausleuchtung: 81 %
Helligkeit Akku: 338 cd/m²
Kontrast: 398:1 (Schwarzwert: 0.85 cd/m²)
ΔE Color 8.53 | 0.6-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 11.12 | 0.64-98 Ø6.3
82% sRGB (Argyll 3D) 53% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.5
HP ZBook 14u G4
AU Optronics AUO123D, , 1920x1080, 14
Dell Precision 3520
1920x1080, 15.6
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
BOE NV156QUM-N44, , 3840x2160, 15.6
HP ZBook 15u G4
LP156WF6, , 1920x1080, 15.6
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
APPA031, , 2880x1800, 15.4
Response Times
-23%
8%
12%
-22%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
47 (29, 18)
48 (24.4, 23.6)
-2%
38.4 (20.4, 18)
18%
39.6 (22.4, 17.2)
16%
48 (23.6, 24.4)
-2%
Response Time Black / White *
24 (19, 5)
34.4 (17.2, 17.2)
-43%
24.8 (13.6, 11.2)
-3%
22 (12, 10)
8%
33.8 (19.6, 14.2)
-41%
PWM Frequency
1064 (90)
980.4 (90)
20830 (90)
119000 (80, 210)
Bildschirm
37%
40%
27%
79%
Helligkeit Bildmitte
338
345
2%
317
-6%
320
-5%
545
61%
Brightness
307
329
7%
290
-6%
310
1%
523
70%
Brightness Distribution
81
88
9%
85
5%
92
14%
86
6%
Schwarzwert *
0.85
0.37
56%
0.32
62%
0.45
47%
0.44
48%
Kontrast
398
932
134%
991
149%
711
79%
1239
211%
DeltaE Colorchecker *
8.53
5
41%
3.6
58%
5.5
36%
1.6
81%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
14
8
43%
6.6
53%
9
36%
3.8
73%
DeltaE Graustufen *
11.12
6.2
44%
4.2
62%
4.8
57%
1.9
83%
Gamma
2.5 88%
2.35 94%
2.24 98%
2.28 96%
2.26 97%
CCT
12193 53%
6702 97%
6740 96%
6987 93%
6834 95%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
53
61.8
17%
59.5
12%
55
4%
Color Space (Percent of sRGB)
82
94.7
15%
91.1
11%
83.8
2%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
7% / 27%
24% / 35%
20% / 25%
29% / 59%

* ... kleinere Werte sind besser

Leider fällt die Farb- und Graustufendarstellung im Werkszustand schlecht aus. Besonders ärgerlich: Ein starker Blaustich ist vernehmbar. In der CalMAN-Analyse zeigen sich deltaE-Abweichungen der Farben um 8,5 und der Graustufen um 11,1. Nach einer Kalibrierung können wir Entwarnung geben: Der Blaustich bleibt fern. Ebenso minimieren sich die DeltaE-Differenzen. Unser kalibriertes Farbprofil steht wie immer als ICC-Datei zur Verfügung.

CalMAN: ColorChecker unkalibriert
CalMAN: ColorChecker unkalibriert
CalMAN: Grayscale unkalibriert
CalMAN: Grayscale unkalibriert
CalMAN: SaturationSweeps unkalibriert
CalMAN: SaturationSweeps unkalibriert
CalMAN: ColorChecker kalibriert
CalMAN: ColorChecker kalibriert
CalMAN: Grayscale kalibriert
CalMAN: Grayscale kalibriert
CalMAN: SaturationSweeps kalibriert
CalMAN: SaturationSweeps kalibriert

Dank des matten Displaypanels und der durchschnittlichen Helligkeit von über 300 cd/m² ist ein Außeneinsatz denkbar. Lediglich direkte Sonneneinstrahlungen sollten vermieden werden.

Das 14 Zoll große ZBook ...
Das 14 Zoll große ZBook ...
... hinterlässt im Außengebrauch ...
... hinterlässt im Außengebrauch ...
... einen guten Eindruck.
... einen guten Eindruck.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
24 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 19 ms steigend
↘ 5 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 33 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (25.1 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
47 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 29 ms steigend
↘ 18 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 75 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (40 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9435 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Die Verwendung eines günstigen TN-Panels zieht besonders einen Nachteil mit sich: Farben und Helligkeiten werden bei einer seitlichen Betrachtung deutlich verfälscht. 

Schwache Blickwinkelstabilität
Schwache Blickwinkelstabilität

Leistung

LatencyMon
LatencyMon

Wie für die ZBook-Reihen üblich treffen wir auf viele verschiedene Konfigurationsvarianten. Das uns vorliegende Modell ist mit Intel Core i7-7500U, 8 GB RAM und einer dedizierten AMAMD FirePro W4190M Benchmarks und SpecsD FirePro W4190M ausgestattet. Hinweis: Beim Arbeitsspeicher handelt es sich nicht um ECC-RAM. Diesen treffen wir beispielsweise beim HP ZBook 15 an. Unser Modell eignet sich für den Einstieg in der Welt der Workstations. Kurz gesagt: Das HP ZBook 14u richtet sich an diejenigen, die ein mobiles Endgerät wünschen, das auch auf längeren Reisen keinen großen Ballast darstellt und zugleich für professionelle Software abgestimmte Hardware bereitstellt. Obendrein rüstet sich die Workstation mit wichtigen Sicherheitsmerkmalen aus dem Business-Bereich. 

Der Startpreis der 14-Zoll-Serie liegt bei 1.200 Euro. Bei dieser Grundkonfiguration muss auf die dedizierte Grafikkarte verzichtet werden. Ebenso rechnet nur noch ein schwächerer Intel-Core-i5-Prozessor im Inneren. Unser vorliegendes Modell ist aktuell für 1.820 Euro erhältlich.

Prozessor

Intel Extreme Tuning: CB 15
Intel Extreme Tuning: CB 15

Das Herzstück bildet ein Intel Core i7-7500U. Wie schon im Test der 15-Zoll-Variante erwähnt, zählt die CPU zu den am häufigsten verbauten Prozessoren des Jahres 2017. Der Prozessor verfügt über einen Kerntakt zwischen 2,7 GHz und 3,5 GHz. Mit zwei Kernen und vier Threads sind selbst anspruchsvolle Anwendungen sowie Multitasking kein Problem. Die maximale Leistungsaufnahme des Prozessors liegt bei 15 W (TDP). Der automatische Intel-Turbo-Boost kann den TDP-Wert kurzzeitig auf bis zu 25 W ausweiten. Für noch mehr Leistung bietet HP optional die potentere Version mit Intel Core i7-7600U an. Allerdings muss hier mit einem Aufpreis von 200 Euro deutlich tiefer in die Tasche gegriffen werden. Wir wollen anhand des Cinebench R15 analysieren, ob sich der Prozessor gegenüber der Konkurrenz behaupten kann und ob sich ein Prozessorupgrade lohnt.

Zunächst fällt auf, dass unser Testkandidat im Multi-Core-Test nicht mit den gewählten Kontrahenten aus dem Hause Dell und Apple mithalten kann. Beide Vergleichs-Notebooks verfügen über potentere Vier-Kern-HQ-Prozessoren und erreichen doppelt so hohe Punktzahlen. Die Intel Core i7-7600U erzielt 379 Punkten rund 6 % Mehrleistung. Die Grundausstattung des ZBook 14u verfügt über ein Intel Core-i5-7200U, welcher rund 7 % schlechter im Multi-Core-Test abschneidet.

Bei den Benchmarks der Einzelkernleistung liegt die Intel Core i7-7600U auf dem gleichen Niveau wie die Prozessoren im Dell Precision 3520 und Apple Macbook Pro 15, welche im Multi-Core-Benchmark noch die Spitze anführten. Unser Testgerät erreicht hier rund 8 % weniger Punkte. Bei der Intel Core i5-7200U klafft die Differenz zu unserem vorliegendem Modell noch weiter auseinander. Der Leistungsunterschied steigt um 15 % an.

Um die Entwicklung der Prozessorleistung bei andauernder Aktivität zu analysieren, versetzen wir den Cinebench R15 in einen Loop. Nach über 50 Durchläufen fluktuiert die Punktzahl kaum und somit die Leistung fast gar nicht. Das Ergebnis bleibt nahezu konstant bei fast 350 Punkten. Die im Lenovo-Kontrahenten verbaute Intel Core i7-7600U schneidet über solch eine Loop-Situation hinweg rund 10 - 15 Punkte besser ab. Ob dieser Leistungsunterschied von bis zu 5 % eine Intel Core i7-7600U im HP ZBook 14u rechtfertigt, muss individuell entschieden werden. Es ist auch denkbar, dass HP die Mehrleistung besser handhabt und folglich dieser Loop beim ZBook 14u mit Intel Core i7-7600U besser abschneidet.

Wichtig für den mobilen Betrieb: Die Rechenleistung bleibt im Akku-Betrieb äquivalent erhalten.

Weitere Tests zum den verschiedenen Prozessoren finden sich in unserer Benchmarktabelle.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Intel Core i7-7600U
162 Points ∼100% +14%
Dell Precision 3520
Intel Core i7-7820HQ
160 Points ∼99% +13%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Intel Core i7-7700HQ
159.95 Points ∼99% +13%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Intel Core i7-7700HQ
156 Points ∼96% +10%
HP ZBook 15u G4
Intel Core i7-7500U
147 Points ∼91% +4%
HP ZBook 14u G4
Intel Core i7-7500U
142 Points ∼88%
HP EliteBook 850 G4 Z8W50EA
Intel Core i5-7200U
129 Points ∼80% -9%
HP EliteBook 840 G4 Z8N44EA
Intel Core i5-7200U
125 Points ∼77% -12%
CPU Multi 64Bit
Dell Precision 3520
Intel Core i7-7820HQ
736 Points ∼100% +111%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Intel Core i7-7700HQ
732 (min: 729, max: 733) Points ∼99% +110%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Intel Core i7-7700HQ
726.78 (min: 704.77, max: 731.97) Points ∼99% +108%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Intel Core i7-7600U
379 Points ∼51% +9%
HP ZBook 15u G4
Intel Core i7-7500U
357 Points ∼49% +2%
HP ZBook 14u G4
Intel Core i7-7500U
349 Points ∼47%
HP EliteBook 840 G4 Z8N44EA
Intel Core i5-7200U
333 Points ∼45% -5%
HP EliteBook 850 G4 Z8W50EA
Intel Core i5-7200U
329 Points ∼45% -6%
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
48.74 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
98 %
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
349 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
142 Points
Hilfe

System Performance

Dank schnellem SSD-Speicher und flotter Hardware läuft das System rund. Anwendungen starten nach kurzen Ladezeiten und Multitasking stellt auch kein Problem dar. Dieser subjektive Eindruck wird vom PCMark 8 insgesamt auch bestätigt. Dennoch schneidet das kleinere 14-Zoll-Modell des ZBooks rund 7 % schlechter im Work-Test ab als die größere 15-Zoll-Variante. Hingegen zeigt der Vergleich zum Lenovo ThinkPad P51, dass das ZBook 14u 14 % bessere Ergebnisse erzielt. Im Home-Benchmark sind es sogar 22 %.

PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Dell Precision 3520
Quadro M620, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
5194 Points ∼100% +9%
HP ZBook 15u G4
FirePro W4190M, 7500U, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
5100 Points ∼98% +7%
HP ZBook 14u G4
FirePro W4190M, 7500U, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
4781 Points ∼92%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Radeon Pro 555, 7700HQ, Apple SSD SM0256L
4648 Points ∼89% -3%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Quadro M520, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
4193 Points ∼81% -12%
Home Score Accelerated v2
Dell Precision 3520
Quadro M620, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
4183 Points ∼100% +6%
HP ZBook 15u G4
FirePro W4190M, 7500U, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
4169 Points ∼100% +6%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Radeon Pro 555, 7700HQ, Apple SSD SM0256L
4054 Points ∼97% +3%
HP ZBook 14u G4
FirePro W4190M, 7500U, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
3947 Points ∼94%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Quadro M520, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
3232 Points ∼77% -18%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3947 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4894 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4781 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

AS SSD
AS SSD

In unserer Konfiguration wird eine 256 GB große SSD aus dem Hause Samsung verbaut. Die über SATA 3.2 kommunizierende Festplatte wird im M.2-Formfaktor untergebracht. Der CrystalDiskMark misst sequentielle Leseraten von 513 MB/s und Schreibraten von 320 MB/s. Diese Werte liegen ziemlich im Durchschnitt der SSDs, die über SATA verbunden sind. Deutlich flotter sind PCIe-Festspeicher wie im Lenovo ThinkPad P51. Das ThinkPad protzt mit Übertragungswerten von über 1.100 MB/s.

Solche Optionen sind in HP ZBook-Konfigurationen ebenfalls möglich: Neben einigen HDD-Optionen bietet der Hersteller auch eine 512 GB große PCIe-NVMe-SSD mit FIPS-Selbstverschlüsselung (390 Euro). Ebenfalls steht eine 1 TB große SSD zur Auswahl (570 Euro). Als weitere Option bietet HP seine Z-Turbo-Drive Festspeicher an. Die Speichergröße ist äquivalent zu den herkömmlichen SSDs gestaffelt.

HP ZBook 14u G4
Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
Dell Precision 3520
Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
HP ZBook 15u G4
Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Apple SSD SM0256L
HP EliteBook 840 G4 Z8N44EA
Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
CrystalDiskMark 3.0
224%
106%
323%
229%
105%
Write 4k QD32
222.3
548.6
147%
396.1
78%
478.3
115%
468.37
111%
315.8
42%
Read 4k QD32
298.4
641.7
115%
552
85%
551.8
85%
630.82
111%
523.1
75%
Write 4k
91.33
161.4
77%
128
40%
152.7
67%
12.87
-86%
129.5
42%
Read 4k
30.9
54.8
77%
35.2
14%
53.35
73%
10.76
-65%
37
20%
Write 512
83.19
959.4
1053%
456.1
448%
1535
1745%
1124.03
1251%
428
414%
Read 512
467
782.1
67%
829.1
78%
413.4
-11%
967.57
107%
820.3
76%
Write Seq
502
1138
127%
476.3
-5%
1580
215%
1505.1
200%
802.2
60%
Read Seq
517.4
1189
130%
1096
112%
2042
295%
1556.5
201%
1094
111%
Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
Sequential Read: 517.4 MB/s
Sequential Write: 502 MB/s
512K Read: 467 MB/s
512K Write: 83.19 MB/s
4K Read: 30.9 MB/s
4K Write: 91.33 MB/s
4K QD32 Read: 298.4 MB/s
4K QD32 Write: 222.3 MB/s

Grafikkarte

Neben der internen Intel HD Graphics 620 ist in unserer vorliegenden Konfiguration eine AMD FirePro W4190M verbaut. Die AMD-Grafikeinheit stammt aus dem Jahre 2015 und positioniert sich im Einstiegssegment der Workstation-Grafikeinheiten. Leider bestehen keine weiteren dedizierten Optionen seitens HP. Immerhin wurde die FirePro W4190M schon in der dritten Generation des ZBooks eingesetzt. Das Leistungsniveau im Consumer-Bereich liegt etwas oberhalb einer, ebenfalls in die Jahre gekommenen, NVIDIA GeForce 940M.

Die eingesetzte GPU verfügt über einen 2 GB GDDR5-Speicher und 384 Shadereinheiten. Der Kerntakt liegt bei bis zu 900 MHz. Die Besonderheiten an einer Workstation-Grafikkarte, wie der AMD FirePro W4190M, sind die optimierten Treiber für professionelle 3D-Anwendungen. Für Tests in diesem Bereich verwenden wir SPECViewperf 11.

SPECviewperf 11
1920x1080 Siemens NX
Dell Precision 3520
37.9 fps ∼100% +32%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
31.28 fps ∼83% +9%
HP ZBook 14u G4
28.74 fps ∼76%
Dell Vostro 15 5568
5.52 fps ∼15% -81%
Lenovo IdeaPad Z70-80 PL
4.26 fps ∼11% -85%
1920x1080 Tcvis
Dell Precision 3520
40.35 fps ∼100% +73%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
35.81 fps ∼89% +53%
HP ZBook 14u G4
23.36 fps ∼58%
Dell Vostro 15 5568
1.33 fps ∼3% -94%
Lenovo IdeaPad Z70-80 PL
1.12 fps ∼3% -95%
1920x1080 SolidWorks
HP ZBook 14u G4
51.18 fps ∼100%
Dell Precision 3520
50.13 fps ∼98% -2%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
43.69 fps ∼85% -15%
Dell Vostro 15 5568
10.59 fps ∼21% -79%
Lenovo IdeaPad Z70-80 PL
6.57 fps ∼13% -87%
1920x1080 Pro/ENGINEER
Dell Precision 3520
20.19 fps ∼100% +132%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
16.84 fps ∼83% +93%
HP ZBook 14u G4
8.71 fps ∼43%
Dell Vostro 15 5568
3.77 fps ∼19% -57%
Lenovo IdeaPad Z70-80 PL
1.64 fps ∼8% -81%
1920x1080 Maya
HP ZBook 14u G4
65.46 fps ∼100%
Dell Precision 3520
55.41 fps ∼85% -15%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
50.76 fps ∼78% -22%
Dell Vostro 15 5568
7.81 fps ∼12% -88%
Lenovo IdeaPad Z70-80 PL
6.8 fps ∼10% -90%
1920x1080 Lightwave
HP ZBook 14u G4
67.54 fps ∼100%
Dell Precision 3520
54.85 fps ∼81% -19%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
48.34 fps ∼72% -28%
Dell Vostro 15 5568
18.63 fps ∼28% -72%
Lenovo IdeaPad Z70-80 PL
14.34 fps ∼21% -79%
1920x1080 Ensight
Dell Precision 3520
32.63 fps ∼100% +55%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
24.78 fps ∼76% +17%
HP ZBook 14u G4
21.09 fps ∼65%
Dell Vostro 15 5568
19.12 fps ∼59% -9%
Lenovo IdeaPad Z70-80 PL
17.31 fps ∼53% -18%
1920x1080 Catia
Dell Precision 3520
51.54 fps ∼100% +74%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
40.53 fps ∼79% +37%
HP ZBook 14u G4
29.61 fps ∼57%
Dell Vostro 15 5568
10.7 fps ∼21% -64%
Lenovo IdeaPad Z70-80 PL
9.78 fps ∼19% -67%

Legende

 
HP ZBook 14u G4 Intel Core i7-7500U, AMD FirePro W4190M, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
 
Dell Precision 3520 Intel Core i7-7820HQ, NVIDIA Quadro M620, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
 
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE Intel Core i7-7600U, NVIDIA Quadro M520, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
 
Dell Vostro 15 5568 Intel Core i7-7500U, NVIDIA GeForce 940MX, Transcend MTS400 256 GB M.2 TS256GMTS400
 
Lenovo IdeaPad Z70-80 PL Intel Core i5-5200U, NVIDIA GeForce 840M, Samsung SSD 850 EVO 250GB

Realitätsbezogene Szenarien sind die Konvertierung von Bildern und Videos, Verschlüsselungen und Anwendungen in der Finanzanalyse. Solche Anforderungen können mit SiSoft Sandra 2016 und LuxMark 2.0 nachgestellt werden. Im Inneren verlaufen solche Berechnungen mittels AMD OpenCL APP. APP ermöglicht die Auslagerung von Berechnungen von der CPU auf die GPU.

LuxMark v2.0 64Bit
Room GPUs-only
Dell Precision 3520
834 Samples/s ∼100% +101%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
686 Samples/s ∼82% +65%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
506 Samples/s ∼61% +22%
HP ZBook 15u G4
431 Samples/s ∼52% +4%
HP ZBook 14u G4
415 Samples/s ∼50%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
405 Samples/s ∼49% -2%
Sala GPUs-only
Dell Precision 3520
1440 Samples/s ∼100% +56%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560)
1323 Samples/s ∼92% +43%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
1001 Samples/s ∼70% +8%
HP ZBook 15u G4
984 Samples/s ∼68% +6%
HP ZBook 14u G4
924 Samples/s ∼64%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
708 Samples/s ∼49% -23%
SiSoft Sandra 2016
Image Processing
HP ZBook 15u G4
191.42 MPix/s ∼100% 0%
HP ZBook 14u G4
190.64 MPix/s ∼100%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
149.34 MPix/s ∼78% -22%
Dell Precision 3520
137.5 MPix/s ∼72% -28%
GP Cryptography (Higher Security AES256+SHA2-512)
Dell Precision 3520
8 GB/s ∼100% +100%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
4.86 GB/s ∼61% +22%
HP ZBook 14u G4
4 GB/s ∼50%
HP ZBook 15u G4
3.92 GB/s ∼49% -2%
GP Financial Analysis (FP High/Double Precision)
HP ZBook 14u G4
42.2 KOPT/s ∼100%
HP ZBook 15u G4
42 KOPT/s ∼100% 0%
Dell Precision 3520
19.2 KOPT/s ∼45% -55%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
14 KOPT/s ∼33% -67%

Legende

 
HP ZBook 14u G4 Intel Core i7-7500U, AMD FirePro W4190M, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
 
Dell Precision 3520 Intel Core i7-7820HQ, NVIDIA Quadro M620, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
 
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE Intel Core i7-7600U, NVIDIA Quadro M520, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
 
HP ZBook 15u G4 Intel Core i7-7500U, AMD FirePro W4190M, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
 
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.9 GHz, 560) Intel Core i7-7820HQ, AMD Radeon Pro 560,
 
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555) Intel Core i7-7700HQ, AMD Radeon Pro 555, Apple SSD SM0256L

Im letzten Teil widmen wir uns der DirectX- und OpenGL-Performance. Im 3DMark FireStrike und CloudGate schneidet die FirePro W4190M besser als eine Nvidia GeForce 940M ab. Der Benchmark Unigine Heaven lässt den gleichen Benchmark unter eine DirectX- und OpenGL-Umgebung vergleichen. Insgesamt liegt die Workstation-Grafikeinheit auf ihrem erwarteten Niveau. Allerdings schneiden die Kontrahenten mit Nvdia Quadro-GPU deutlich besser ab.

Anders als bei dem 15-Zoll-Modell des ZBooks fällt die Leistung im Akku-Betrieb - laut 3DMark 11 - auf die Hälfte. Für weitere Benchmarks und Vergleiche sei an unsere Benchmarkliste der aktuellen Notebook Grafikkarten verwiesen.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
AMD Radeon Pro 555, Intel Core i7-7700HQ
5185 Points ∼100% +121%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
3801 Points ∼73% +62%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
NVIDIA Quadro M520, Intel Core i7-7600U
2658 Points ∼51% +13%
Acer Aspire E5-771G-71PT
NVIDIA GeForce 840M, Intel Core i7-5500U
2387 Points ∼46% +2%
HP ZBook 15u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
2379 Points ∼46% +1%
Lenovo Ideapad 500s-14ISK
NVIDIA GeForce 940M, Intel Core i7-6500U
2366 Points ∼46% +1%
HP ZBook 14u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
2351 Points ∼45%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
AMD Radeon Pro 555, Intel Core i7-7700HQ
3721 Points ∼100% +113%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
3204 Points ∼86% +84%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
NVIDIA Quadro M520, Intel Core i7-7600U
2342 Points ∼63% +34%
HP ZBook 15u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
1806 Points ∼49% +3%
HP ZBook 14u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
1745 Points ∼47%
Lenovo Ideapad 500s-14ISK
NVIDIA GeForce 940M, Intel Core i7-6500U
1589 Points ∼43% -9%
Acer Aspire E5-771G-71PT
NVIDIA GeForce 840M, Intel Core i7-5500U
1577 Points ∼42% -10%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
23259 Points ∼100% +89%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
AMD Radeon Pro 555, Intel Core i7-7700HQ
22624 Points ∼97% +84%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
NVIDIA Quadro M520, Intel Core i7-7600U
13394 Points ∼58% +9%
HP ZBook 15u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
12601 Points ∼54% +2%
HP ZBook 14u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
12317 Points ∼53%
Acer Aspire E5-771G-71PT
NVIDIA GeForce 840M, Intel Core i7-5500U
8728 Points ∼38% -29%
Lenovo Ideapad 500s-14ISK
NVIDIA GeForce 940M, Intel Core i7-6500U
8549 Points ∼37% -31%
Unigine Heaven 4.0
Extreme Preset OpenGL
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
14.5 fps ∼100% +36%
HP ZBook 14u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
10.7 fps ∼74%
HP ZBook 14u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
10.7 fps ∼74% 0%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
NVIDIA Quadro M520, Intel Core i7-7600U
9.9 fps ∼68% -7%
HP ZBook 15u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
7.5 fps ∼52% -30%
Extreme Preset DX11
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
AMD Radeon Pro 555, Intel Core i7-7700HQ
20.4 (min: 7, max: 43) fps ∼100% +65%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
15.6 fps ∼76% +26%
HP ZBook 14u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
12.4 fps ∼61%
HP ZBook 14u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
12.4 fps ∼61% 0%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
NVIDIA Quadro M520, Intel Core i7-7600U
10.6 fps ∼52% -15%
HP ZBook 15u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
8.8 fps ∼43% -29%
Unigine Valley 1.0
1920x1080 Extreme HD DirectX AA:x8
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
17.4 fps ∼100% +110%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
AMD Radeon Pro 555, Intel Core i7-7700HQ
16 (min: 9, max: 29) fps ∼92% +93%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
NVIDIA Quadro M520, Intel Core i7-7600U
11.4 fps ∼66% +37%
HP ZBook 14u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
8.3 fps ∼48%
HP ZBook 15u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
6.2 fps ∼36% -25%
1920x1080 Extreme HD Preset OpenGL AA:x8
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
AMD Radeon Pro 555, Intel Core i7-7700HQ
16.1 (min: 16, max: 16.1) fps ∼100% +160%
Dell Precision 3520
NVIDIA Quadro M620, Intel Core i7-7820HQ
14.8 fps ∼92% +139%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
NVIDIA Quadro M520, Intel Core i7-7600U
9.9 fps ∼61% +60%
HP ZBook 15u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
8.4 fps ∼52% +35%
HP ZBook 14u G4
AMD FirePro W4190M, Intel Core i7-7500U
6.2 fps ∼39%
3DMark 11 Performance
2570 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
42335 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
8348 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1663 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Wahl einer zwei Jahre alten Workstation-Grafikkarte führt dazu, dass nur wenige aktuelle Games ein flüssiges Spielerlebnis bieten. Wie schon im Test der 15 Zoll großen Variante des ZBooks festgestellt: Selbst eine in die Jahre gekommene Nvidia GeForce 940MX ist flotter.

BioShock Infinite
1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Radeon Pro 555, 7700HQ, Apple SSD SM0256L
37.6 (min: 11, max: 191) fps ∼100% +136%
Dell Precision 3520
Quadro M620, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
35.6 fps ∼95% +124%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Quadro M520, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
24.2 fps ∼64% +52%
Lenovo IdeaPad 320-15IKB 80XL01NEGE
GeForce 940MX, 7200U, SK Hynix HFS256G3BTND
22.8 fps ∼61% +43%
HP ZBook 14u G4
FirePro W4190M, 7500U, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
15.9 fps ∼42%
HP ZBook 15u G4
FirePro W4190M, 7500U, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
15.45 fps ∼41% -3%
Acer TravelMate P277-MG-7474
GeForce 940M, 5500U, Kingston RBU-SNS8100S3256GD
14.54 fps ∼39% -9%
HP EliteBook 840 G4 Z8N44EA
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
9.1 fps ∼24% -43%
1366x768 High Preset
Dell Precision 3520
Quadro M620, 7820HQ, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
92.3 fps ∼100% +103%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Quadro M520, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
64.1 fps ∼69% +41%
Lenovo IdeaPad 320-15IKB 80XL01NEGE
GeForce 940MX, 7200U, SK Hynix HFS256G3BTND
59.7 fps ∼65% +31%
HP ZBook 15u G4
FirePro W4190M, 7500U, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
46.86 fps ∼51% +3%
HP ZBook 14u G4
FirePro W4190M, 7500U, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
45.4 fps ∼49%
Acer TravelMate P277-MG-7474
GeForce 940M, 5500U, Kingston RBU-SNS8100S3256GD
42.5 fps ∼46% -6%
HP EliteBook 840 G4 Z8N44EA
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
28.2 fps ∼31% -38%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 100.953.445.415.9fps
Middle-earth: Shadow of Mordor (2014) 2016112fps
GTA V (2015) 72.76117.37.1fps
The Witcher 3 (2015) 28.618.59.75.7fps
Metal Gear Solid V (2015) 59.942.318.913fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 25.617.49.97.9fps
Doom (2016) 23.513.98.94.9fps
Resident Evil 7 (2017) 23.710.99.45.4fps
Rocket League (2017) 101.739.126.5fps
Dirt 4 (2017) 33 Schwere grafische Probleme10 Schwere grafische Probleme7 Schwere grafische Problemefps
F1 2017 (2017) 40181413fps
Ark Survival Evolved (2017) 19.496.23.6fps
The Evil Within 2 (2017) 9.35.14.7fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Während des Idle-Betriebes gibt das Testgerät keinen Mucks von sich. Doch schon bei geringen Anforderungen ist ein Lüftergeräusch wahrnehmbar. Unter maximaler Last steigt die Lautstärke auf bis zu 40 dB(A) an. Insgesamt bleibt die Geräuschkulisse angenehm und enthält kein störendes Fiepen. 

Lautstärkediagramm

Idle
30.4 / 30.4 / 30.4 dB(A)
Last
37 / 40 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30.4 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2032.731.632.930.632.72531.231.932.832.831.23134.933.934.53234.94031.429.630.530.431.45037.236.537.235.337.26329.627.830.229.929.68027.125.92727.427.110026.525.225.625.726.512524.125.825.124.724.116023.724.123.324.123.720023.923.722.523.123.9250232321.722.32331523.421.621.121.323.440023.622.22020.523.65002321.919.519.72363023.521.418.618.923.580026.8241818.426.8100029.324.91818.329.3125027.824.717.517.627.8160028.324.917.317.728.3200030.327.117.417.430.3250032.12817.817.532.1315030.223.917.717.830.2400028.123.218.417.928.150002420.918.31824630023.721.718.318.123.7800019.620.918.418.419.6100002127.318.418.4211250020.831.518.418.420.81600019.927.218.418.419.9SPL403730.430.440N3.12.51.41.43.1median 23.9median 24median 18.4median 18.4median 23.9Delta2.11.81.722.13529.231.334.8313534.43434.834.73334.43430.830.232.431.63431.230.930.832.529.631.228.928.529.129.328.128.927.128.626.929.72727.127.828.827.728.326.727.826.426.125.325.225.226.426.625.224.524.926.426.624.323.923.423.923.124.325.124.723.723.72425.126.125.222.622.621.926.125.323.32221.920.525.323.823.220.920.619.323.824.923.321.52018.924.925.223.422.319.718.125.225.923.421.619.41725.925.924.121.619.316.625.926.424.621.719.716.226.425.42421.318.216.625.424.923.62118.416.524.926.72421.417.915.926.730.827.723.319.216.330.832.528.523.919.716.632.527.524.820.517.916.327.522.921.218.617.416.922.920.819.618.217.31720.818.418.818.217.316.918.417.518.518.417.316.817.517.720.720.518.117.117.739.436.733.631.129.239.43.12.51.91.51.23.1median 25.3median 23.9median 21.6median 19.4median 17median 25.31.40.81.31.92.41.429.53027.826.329.929.328.826.53028.926.729.128.927.326.526.125.927.926.626.527.725.625.727.125.626.927.523.724.124.32424.426.324.623.122.323.922.924.52524.72522.124.723.823.924.625.523.92122.622.821.122.622.52321.222.421.721.422.6232118.720.419.919.320.419.61919.42020.318.819.719.819.41919.618.71918.418.119.418.719.418.918.317.91818.917.819.517.91817.617.7191819.418.117.617.216.919.418.920.319.81917.516.521.119.322.721.220.917.716.721.92024.521.120.417.716.724.920.62523.222.618.817.324.421.326.624.222.918.917.526.221.326.224.123.11917.626.523.529.226.725.319.617.829.123.129.426.224.71918.129.120.126.222.921.618.317.825.818.622.820.319.51817.822.417.620.619.118.41817.420.217.118.918.218.118.217.318.416.517.917.317.617.416.617.81618.41817.718.216.117.715.818.218.718.918.715.616.932.537.53533.930.529.537.31.62.421.81.41.22.4median 19median 20.6median 20.3median 19.3median 18.3median 17.6median 211.42.62.21.710.83hearing rangehide median Fan NoiseHP ZBook 14u G4Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGEHP ZBook 15u G4

Temperatur

Im alltäglichen Betrieb ist ein leichter Anstieg der Gehäusetemperaturen wahrnehmbar, aber nicht störend. Erst unter Last können Temperaturen nahe der 49 °C erreicht werden. Besonders ärgerlich: In der Mitte der Tastatur messen wir bis zu 48 °C. Man könnte meinen, dass dieses Problem bei der größeren 15-Zoll-Variante aufgrund des größeren Volumens nicht auftritt. Stattdessen traten in unserem Test des ZBooks 15u noch höhere Temperaturen von bis zu 54 °C auf. Ein solcher Lastzustand ist bei Rendering-Prozeduren vorstellbar.

Der nächste Schritt soll sein, die Temperaturen im Inneren bei solch einer Last-Situation zu verfolgen. Nach über einer Stunde Laufzeit zeigt sich das ZBook zunächst von einer guten Seite. Obwohl die CPU-Temperatur bis zu 92 °C erreicht, findet kein Throttling statt. Im Durchschnitt lag der CPU-Takt bei 2,9 GHz und somit höher als die Basisfrequenz von 2,7 GHz. Allerdings fällt der Blick auf die GPU-Leistung nicht so positiv aus. Immer wieder fällt der Kerntakt auf nur 675 MHz und somit 125 MHz unter den eigentlichen Basistakt. 

Entwarnung gibt es nach Beendigung des Stresstests: Der 3DMark erzielt die gleiche Punktzahl wie unter einem Kaltstart.

Die CPU-Leistung zeigt sich ...
Die CPU-Leistung zeigt sich ...
... im StressTest von ....
... im StressTest von ....
... ihrer gut
... ihrer gut
Fast 50 °C werden an der Unterseite erreicht.
Fast 50 °C werden an der Unterseite erreicht.
 24.3 °C25 °C25.3 °C 
 24.1 °C25 °C25.4 °C 
 24.2 °C24 °C25.1 °C 
Maximal: 25.4 °C
Durchschnitt: 24.7 °C
26.1 °C25.6 °C25.1 °C
25.5 °C25 °C24.9 °C
25.1 °C24.6 °C24.7 °C
Maximal: 26.1 °C
Durchschnitt: 25.2 °C
Netzteil (max.)  28.2 °C | Raumtemperatur 23.1 °C | FIRT 550-Pocket
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 38.2 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Workstation v7 auf 31.2 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 48 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 37.2 °C (von 23 bis 69.8 °C für die Klasse Workstation v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 48.6 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 40.4 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 24.7 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 31.2 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 30.6 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 27.8 °C (-2.8 °C).
Wärmeentwicklung Last: Boden
Wärmeentwicklung Last: Boden
Wärmeentwicklung Last: Tastatur
Wärmeentwicklung Last: Tastatur
Wärmeentwicklung: Boden
Wärmeentwicklung: Boden
Wärmeentwicklung: Tastatur
Wärmeentwicklung: Tastatur

Lautsprecher

Abgesehen davon, dass der untere Frequenzbereich und somit die Bässe kaum abgedeckt werden, macht die Klangwiedergabe einen recht sauberen Eindruck. Abgespielte Musik klingt ausgeglichen und Stimmen werden klar und deutlich wiedergegeben. Hierfür hilft der integrierte Bang & Olufsen Equalizer. Die Lautstärke könnte jedoch etwas höher ausfallen. 

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.530.631.52530.632.830.63133.93233.94030.230.430.25036.235.336.26328.829.928.88026.327.426.310026.925.726.912535.924.735.916045.224.145.220046.323.146.325040.922.340.931552.421.352.440065.820.565.850067.819.767.863068.218.968.280065.818.465.810006418.364125065.317.665.3160060.217.760.2200059.817.459.825006717.567315068.717.868.7400065.517.965.5500067.11867.1630068.318.168.3800066.718.466.71000066.418.466.4125006818.4681600061.118.461.1SPL78.230.478.2N43.71.443.7median 65.5median 18.4median 65.5Delta82835.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6median 17.84.62.4hearing rangehide median Pink NoiseHP ZBook 14u G4Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
HP ZBook 14u G4 Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (68.7 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 24.3% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (13.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.3% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 1.6% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.1% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (16.8% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 38% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 10% vergleichbar, 51% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 10%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 31%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 23% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 71% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 1% aller getesteten Geräte waren besser, 0% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Das Netzteil liefert eine Leistung von 65 W, was in Anbetracht des maximalen Energiebedarfes knapp bemessen ist. Im Last-Zustand können kurzzeitig 64 W benötigt werden. Dieser Wert sinkt nach kurzer Zeit auf 63 W. Ungefährlicher ist es bei mittlerer Last. Bei maximaler Helligkeit, eingeschalteten Kommunikationsmodulen und gestartetem 3DMark 2006 verlangt das ZBook 14u 45 W.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.49 / 0.36 Watt
Idledarkmidlight 2.4 / 5.3 / 8.8 Watt
Last midlight 45 / 64 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
HP ZBook 14u G4
7500U, FirePro W4190M, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ, TN, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
7600U, Quadro M520, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0), IPS, 3840x2160, 15.6
Dell Precision 3520
7820HQ, Quadro M620, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK), IPS LED, 1920x1080, 15.6
HP ZBook 15u G4
7500U, FirePro W4190M, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e, IPS LED, 1920x1080, 15.6
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
7700HQ, Radeon Pro 555, Apple SSD SM0256L, IPS, 2880x1800, 15.4
Stromverbrauch
-69%
-90%
-37%
-80%
Idle min *
2.4
5.8
-142%
5.8
-142%
3.85
-60%
3.4
-42%
Idle avg *
5.3
10.4
-96%
10.7
-102%
7.5
-42%
13.9
-162%
Idle max *
8.8
13.5
-53%
13.3
-51%
11.8
-34%
17.6
-100%
Last avg *
45
62.4
-39%
78.2
-74%
47.7
-6%
71.1
-58%
Last max *
64
73.1
-14%
116
-81%
90.2
-41%
88.5
-38%
Witcher 3 ultra *
58.8
46.7
57.9

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

HP verbaut in der 14-Zoll-Variante den gleichen 51-Wh-Akku wie im ZBook 15u. Bei der Ladedauer verspricht der Hersteller, dass die 50-%-Grenze nach 30 min erreicht ist. Diese Angabe können wir bestätigen. Für eine 80-%-Ladung muss das Notebook rund 60 min ans Netz gehängt werden. Nach 1,5 h ist der Akku auf 95 % geladen.

Um die maximale Laufzeit des Akkus zu analysieren, stellen wir die Helligkeit auf das Minimum, schalten die Kommunikationsmodule aus und starten ein Leseskript. Erst nach fast 24 Stunden fährt die Workstation in den Ruhemodus. Lediglich das Lenovo ThinkPad P51s holt noch 11 % mehr Laufzeit raus. 

Das wohl wichtigste Szenario ist das Surfen im WorldWideWeb. Bei einer Helligkeit von 150 cd/m² erreicht das ZBook 14u 10 Stunden und 43 Minuten. Damit liegt es gleichauf mit dem Apple MacBook Pro 15 und etwa eine Stunde hinter dem ThinkPad-Kontrahenten.

Bei der minimalen Akkulaufzeit schalten wir das Windows-Höchstleistungsprofil an und starten den Classic-Test des BatteryEaters. Schon nach 1,5 Stunden muss das ZBook seinen Betrieb beenden. Bis auf das Lenovo ThinkPad P51s fahren alle Kontrahenten nach rund einer Stunde herunter.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
23h 38min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
10h 43min
Big Buck Bunny H.264 1080p
9h 35min
Last (volle Helligkeit)
1h 44min
HP ZBook 14u G4
7500U, FirePro W4190M, 51 Wh
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
7600U, Quadro M520, 104 Wh
Dell Precision 3520
7820HQ, Quadro M620, 68 Wh
HP ZBook 15u G4
7500U, FirePro W4190M, 51 Wh
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
7700HQ, Radeon Pro 555, 76 Wh
Akkulaufzeit
64%
-25%
-28%
-18%
Idle
1418
1581
11%
996
-30%
966
-32%
H.264
575
700
22%
483
-16%
486
-15%
511
-11%
WLAN
643
712
11%
455
-29%
457
-29%
644
0%
Last
104
323
211%
79
-24%
65
-37%
60
-42%
Witcher 3 ultra
87

Fazit

Pro

+ Gehäuseverarbeitung
+ komfortable Eingabegeräte
+ geringe Geräuschentwicklung
+ viele Anschlüsse inkl. VGA und Full-Size DisplayPort
+ Akkulaufzeit

Contra

- stark veraltete AMD-GPU
- zu schwache CPU für eine mobile Workstation
- schwaches TN-Display
- kein Thunderbolt 3
- unterdimensioniertes Netzteil
Das HP ZBook 14u, zur Verfüg gestellt von
Das HP ZBook 14u, zur Verfüg gestellt von

HP erreicht mit dem ZBook 14u genau das, was wir erwarten: Alle Grundzüge und wichtigen Sicherheitsmerkmale der klassischen ZBook-Reihe werden in einem günstigeren Rahmen zusammengefasst. Die Hardware im Inneren umfasst eine Mischung aus Consumer- und Workstation-Produkten. Das Gehäuse ist auf einem hohen Niveau gefertigt und beinhaltet Kunststoff- sowie Metallelemente. Aufgrund des Gewichtes von 1,7 kg ist die neue Workstation ein angenehmer Begleiter. Ebenso hochwertig wie das Gehäuse sind die eingesetzten Eingabegeräte, die selbst für längere Schreibarbeiten ihren Dienst leisten. Etwas enttäuschend ist hingegen das in unserer Konfiguration verwendete TN-Display. Im Werkszustand ist ein starker Blaustich erkennbar. Immerhin schafft eine Displaykalibrierung Abhilfe. Kaufinteressenten, die das Endgerät nicht immer an einer Dockingstation hängen haben, sollten den Aufpreis für ein IPS-Panel in Kauf nehmen.

Worauf es aber besonders ankommt, sind die Leistungsmerkmale. Als CPU muss ein Zwei-Kern-Prozessor ausreichen. Die verwendete Recheneinheit treffen wir sonst in stromsparenden Consumer-Notebooks an. Besonders in den Multi-Core-Tests muss sich die CPU gegenüber der Konkurrenz geschlagen geben. Positiv anzumerken ist: Egal unter welcher Last wir das ZBook 14 stellen, die CPU muss nicht throtteln. Die zweite wichtige Leistungseinheit ist die AMD FirePro W4190M. Leider stammt die GPU aus dem Jahr 2015, was wir in den Benchmarks spürbar feststellen. Nichtsdestotrotz erzielt sie in den für eine Workstation entscheidenden Benchmarks bessere Ergebnisse als herkömmliche Produkte. Mit unserer gewählten Konkurrenz kann das ZBook 14u leider kaum mithalten.

Zuletzt haben wir uns noch der Akkulaufzeit gewidmet und festgestellt, dass das ZBook selbst einen langen Office-Arbeitstag übersteht. Nur das Lenovo ThinkPad P51s konnte hier noch mehr rausholen.

Das ZBook 14u ist eine Paarung aus einer knallharten Workstation und einem Consumer-Gerät. Der frische Wind dieser Reihe wird leider von einer längst überholten Grafikeinheit getrübt.

Wer sich mehr Prozessorleistung und einen wahren Vierkerner wünscht, sollte einen Blick auf unsere gewählte Konkurrenz werfen. Das Lenovo ThinkPad P51s überzeugt mit seinem Durchhaltevermögen. Aber auch das Dell Precision 3520 punktet mit seiner Leistung. Beim Apple MacBook Pro punkten unter anderem das hervorragende Display und die Materialwahl.

HP ZBook 14u G4 - 07.11.2017 v6
Nino Ricchizzi

Gehäuse
89 / 98 → 91%
Tastatur
85%
Pointing Device
88%
Konnektivität
69 / 81 → 85%
Gewicht
67 / 10-66 → 100%
Akkulaufzeit
92%
Display
79%
Leistung Spiele
64%
Leistung Anwendungen
90%
Temperatur
85 / 95 → 89%
Lautstärke
91 / 90 → 100%
Audio
55%
Kamera
44 / 85 → 52%
Durchschnitt
75%
80%
Workstation - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test HP ZBook 14u G4 Workstation (7500U, FirePro W4190M)
Autor: Nino Ricchizzi,  7.11.2017 (Update:  7.11.2017)
Nino Ricchizzi
Nino Ricchizzi - Editor
Von Kindesbeinen an hielt die Neugierde der Funktionsweise neuster technischer Errungenschaften an. Aus diesem Wissensdrang heraus folgte ein Studium der Mathematik und Informatik. Abseits der Welt der Testberichte arbeite ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter in dem Arbeitsbereich IT-Security/Cybersecurity für die Industrie 4.0.