Notebookcheck

Test Intel NUC 6i5SYH Mini-PC

Steve Chippy Paine, Tanja Hinum (übersetzt von Andreas Osthoff), 05.05.2016

Kleiner Alleskönner. Der neue Core-i5-NUC von Intel setzt auf die Skylake-Architektur samt Intel Iris Grafikkarte. Dabei zeigt sich der kleine PC sehr vielseitig und fühlt sich zu Hause genauso wohl wie in produktiven Umgebungen.

Der Intel NUC 6i5SYH ist der Nachfolger des NUC 5i5RYH, den wir im März 2015 getestet haben. Wir waren von dem kleinen Gerät durchaus beeindruckt, aber zum Spielen war der kompakte Rechner nicht ideal. Bei den NUCs von Intel handelt es sich um Barebones und diese Skylake-Version ist für rund 380 Euro erhältlich. Zusätzlich benötigt man noch Arbeitsspeicher, eine Festplatte und ein Betriebssystem, womit der Gesamtpreis schnell auf über 500 Euro steigt. Wir haben in unser Testmodell 8 GB DDR4-RAM sowie eine schnelle PCIe-SSD von Samsung (Details weiter unten) eingebaut. Für diesen Testbericht nutzen wir das Betriebssystem Windows 10 in der Home-Edition.

Intel NUC6i5SYH
Prozessor
Grafikkarte
Intel Iris Graphics 540 - 1024 MB, Kerntakt: 847.9 MHz, Speichertakt: 1064 MHz, Intel Iris Grahpics 540 (Skylake-U GT3e), 20.19.15.4380
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4, Samsung M471A5143DB0-CPB
Mainboard
Intel Skylake-U Premium PCH
Massenspeicher
Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL, 256 GB 
, SAMSUNG MZHPU256HCGL-00004
Soundkarte
Intel Skylake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
4 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Headset, Card Reader: SDXC
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-V (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 48 x 115 x 111
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Sonstiges
Vesa mounting plate
Gewicht
640 g
Preis
430 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse und Ausstattung

Das Gehäuse ähnelt den vorherigen NUCs. Deckel und Boden bestehen jeweils aus Kunststoff, während der Rest aus einem einzelnen Aluminiumblock gefräst wurde. Die glänzenden Oberflächen älterer NUCs waren anfällig für Kratzer, und das scheint sich bei dem aktuellen Modell nicht geändert zu haben. Allerdings gibt es eine Reihe von optionalen Abdeckungen.

Vier Schrauben in den Gummistandfüßen ermöglichen die schnelle Öffnung des Gehäuses für den Zugang zu den beiden DDR4-SODIMM-Steckplätzen für bis zu 32 GB Arbeitsspeicher. Es gibt einen M.2-Slot für PCIe-SSDs im 2280- oder 2242-Format. Zudem ist ein Einschub für 2,5-Zoll-SATA-Festplatten im Bodenbereich vorhanden. Die maximale Bauhöhe des Laufwerks liegt bei 9,5 Millimetern, es gibt also reichlich Auswahlmöglichkeiten.

Die Anschlussausstattung ist gut. Wir bekommen HDMI 1.4a (für 4K bis zu 30 Hz) und Mini-DisplayPort 1.2 (4K bis zu 60 Hz) sowie 4x USB 3.0, einen Gigabit-Ethernet-Anschluss (Intel Pro 1000), einen SD-Kartenleser (SDXC), einen Klinkenstecker sowie den Stromanschluss. Es gibt keinen Infrarot-Empfänger, aber einen internen Anschluss für NFC. Auf der Seite bekommen wir einen Steckplatz für ein Kensington Lock und einen Power-Button sowie die Status-LED auf der Oberseite.

Im Inneren des NUC6i5SYH gibt es einen Lüfter, auf den wir später noch genauer eingehen werden.

Auch eine VESA-Halterung ist im Lieferumfang enthalten, mit der sich der NUC an der Rückseite eines Monitors befestigen lässt.

NUC6i5SYH Anschlüsse hinten
NUC6i5SYH Anschlüsse hinten
NUC6i5SYH Anschlüsse vorne
NUC6i5SYH Anschlüsse vorne
NUC6i5SYH SD-Kartenleser
NUC6i5SYH SD-Kartenleser

Austauschbare NUC-Deckel

Die aktuellen NUCs (2015er- und 2016er-Modelle) verfügen über zwei interne Erweiterungssteckplätze, die zwei USB-2.0-Anschlüsse zur Verfügung stellen. Diese können in Verbindung mit optionalen Deckeln genutzt werden. Eine Erweiterung für 2x USB-2.0-Anschlüsse ist bereits verfügbar, aber Intel stellt auch die technischen Zeichnungen zur Verfügung. Damit können Kunden und Zubehörhersteller eigene Lösungen entwickeln, die mit dem internen USB-Bus funktionieren. Ein NFC-Stecker ist ebenfalls integriert und der passende NFC-Deckel wird als Zubehör gelistet.

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Kommunikation

Das eingebaute WLAN-Modul Dual-Band Wireless-AC 8260 von Intel kümmert sich um die Funkverbindungen. Die maximale Transferrate liegt bei 866 Mbit/s und beim Kopieren einer 3 GB großen Datei von unserem NAS lag die Transferrate bei 43 MB/s (viele WLAN-Netze in der Umgebung, NAS im GB-Netzwerk). Es handelt sich hierbei etwa um das Maximum, das wir mit diesem NAS erzielen und beinahe liegt auf dem Niveau der Übertragung via Gigabit-Ethernet. Das WLAN-Modul unterstützt Intel WiDi und WiFi-Direct sowie Bluetooth 4.1.

Ein NFC-Modul ist standardmäßig nicht enthalten (optionaler Deckel wird benötigt) und es gibt kein TPM.

Leistung

Der Schwerpunkt dieses Testberichtes liegt auf der Leistung und die detaillierten Benchmark-Ergebnisse sind nachfolgend aufgeführt. Wir haben zudem einige Tests von Spielen und der Videobearbeitung durchgeführt.

Wir starten aber zunächst mit dem Prozessor im Inneren des NUC, einem Intel-Skylake-SoC. Es handelt sich um einen Dual-Core von Intel mit der Bezeichnung Core i5-6260U und einer TDP von 15 Watt. Der Basistakt liegt bei 1,8 GHz und ein Kern kann via Turbo-Boost maximal 2,9 GHz erreichen. Hier gibt es jedoch thermische Begrenzungen, auf die wir gleich noch genauer eingehen werden.

NUC6i5SYH CPU
NUC6i5SYH CPU
NUC6i5SYH Mainboard
NUC6i5SYH Mainboard
NUC6i5SYH Cache
NUC6i5SYH Cache
NUC6i5SYH RAM
NUC6i5SYH RAM
NUC6i5SYH RAM
NUC6i5SYH RAM
NUC6i5SYH GPU
NUC6i5SYH GPU
NUC6i5SYH SoC
NUC6i5SYH SoC
NUC6i5SYH Gerätemanager
NUC6i5SYH Gerätemanager

Prozessor

Unsere Analyse des Intel Core i5-6260U beginnen wir mit dem CPU-Benchmark Cinebench für einen bzw. mehrere Kerne, in diesem Fall zwei Kerne mit Hyperthreading. Die Ergebnisse sind nachfolgend aufgeführt und wir haben noch den letztjährigen Broadwell-NUC 5i5RYH für Vergleichszwecke aufgelistet, allerdings können hier auch der Arbeitsspeicher sowie die SSD eine Rolle spielen.

Während der Cinebench-CPU-Tests konnten wir kein Throttling des Prozessors beobachten. Weitere Benchmarks des Intel Core i5-6260U sind in unserer Datenbank verfügbar.

Cinebench R10 Shading 32Bit
7271
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4481
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
9949
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.33 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.26 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
48.2 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
62.1 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
117 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
298 Points
Hilfe
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
117 Points ∼100%
Intel NUC5i5RYH
HD Graphics 6000, 5250U, OCZ Vector 150 240 GB
108 Points ∼92% -8%
CPU Multi 64Bit
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
298 Points ∼100%
Intel NUC5i5RYH
HD Graphics 6000, 5250U, OCZ Vector 150 240 GB
261 Points ∼88% -12%

System Performance

Im PCMark-8-Benchmark zeigt sich der deutliche Vorsprung des 2016er NUC gegenüber seinem Vorgänger. Auch der Arbeitsspeicher und die Festplatte werden hier einbezogen, weshalb der Test ein guter Anhaltspunkt für die allgemeine Leistungsfähigkeit des Systems ist. Das Ergebnis im Work-v2-Test liegt 13 % vor dem alten NUC. Auf die Leistung der Festplatte werden wir im nächsten Kapitel noch genauer eingehen.

PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3667 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4395 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4588 Punkte
Hilfe
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
4588 Points ∼100%
Intel NUC5i5RYH
HD Graphics 6000, 5250U, OCZ Vector 150 240 GB
4046 Points ∼88% -12%
Home Score Accelerated v2
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
3667 Points ∼100%
Intel NUC5i5RYH
HD Graphics 6000, 5250U, OCZ Vector 150 240 GB
3062 Points ∼84% -16%

Massenspeicher

Leistung SD-Karte (Lexar Professional 16 GB SDXC UHS 3)
Leistung SD-Karte (Lexar Professional 16 GB SDXC UHS 3)

Die hohen Transferraten bei den sequentiellen Tests bestätigen den Einsatz einer NVMe-SSD. Auch die 4K-Ergebnisse (Read & Write) fallen gut aus, also sollte es auch beim Hantieren mit großen Dateien keine Einschränkungen geben. Dazu gehören beispielsweise 4K-Videos. In einem Test des SD-Kartenlesers konnten wir mit einer Speicherkarte von Lexar (Pro SDXC UHS 3 16 GB) sequentielle Leseraten von mehr als 80 MB/s ermitteln, während die sequentiellen Schreibgeschwindigkeiten laut CrystalDiskMark bei knapp über 40 MB/s lagen.

Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
Sequential Read: 1077 MB/s
Sequential Write: 768 MB/s
512K Read: 610 MB/s
512K Write: 653 MB/s
4K Read: 28.6 MB/s
4K Write: 63.5 MB/s
4K QD32 Read: 243 MB/s
4K QD32 Write: 182 MB/s

Grafikkarte

Ein besonderes Ausstattungsmerkmal dieses Core-i5-Prozessors ist die Intel Iris Graphics 540. Mit 48 Execution Units ist diese GPU deutlich leistungsstärker als die normalen HD-Graphics-Chips. Die HD 530 hat beispielsweise lediglich 24 EUs. Der maximale Kerntakt liegt bei 1.050 MHz. Die GPU beinhaltet auch einen Hardware-Decoder für HEVC-Videos und neue Intel Quick-Sync-Modi, die zu einer geringeren Auslastung führen sollen. Im 3DMark 11 liegt die GPU 3 % vor der Nvidia GeForce 840M, aber 4 % hinter der GeForce 930M. Wir haben zudem die Ergebnisse des alten NUC 5i5RYH aufgeführt und die Verbesserung ist mit 83 % zu Gunsten der Iris-540-GPU enorm.

Weitere Benchmarks der Iris Graphics 540 sind hier verfügbar.

3DMark 06 Standard
13403 Punkte
3DMark Vantage P Result
8647 Punkte
3DMark 11 Performance
2484 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
7425 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1371 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance Combined
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
2198 Points ∼100%
Intel NUC5i5RYH
HD Graphics 6000, 5250U, OCZ Vector 150 240 GB
1198 Points ∼55% -45%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7 - 1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
183 fps ∼100%
LuxMark v2.0 64Bit - Room GPUs-only
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
306 Samples/s ∼100%
Intel NUC5i5RYH
HD Graphics 6000, 5250U, OCZ Vector 150 240 GB
146 Samples/s ∼48% -52%
X264 HD Benchmark 4.0 - Pass 2
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
19.3 fps ∼100%
Intel NUC5i5RYH
HD Graphics 6000, 5250U, OCZ Vector 150 240 GB
16.46 fps ∼85% -15%

Gaming Performance

Für unsere Gaming-Benchmarks haben wir viele Titel mit unterschiedlichen Einstellungen getestet. Es wird schnell klar, das vor allem aktuelle und grafikintensive Titel (am Ende der Liste) den NUC überfordern. Rise of the Tomb Raider ist beispielsweise unspielbar, während der erste Teil aus dem Jahr 2013 in der Auflösung 1.366 x 768 sogar mit hohen Details vernünftig läuft. Einige der getesteten Spiele liefen sogar in der Full-HD-Auflösung.  

Insgesamt eignet sich der NUC also durchaus für einige Gaming-Sessions, was den Anspruch "Alleskönner" weiter unterstreicht.

Hitman 2016 - 1280x720 Low / Off AF:Trilinear (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
17.7 (min: 14, max: 23) fps ∼18%
The Division - 1280x720 Low Preset AF:1x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
27.9 (min: 20, max: 35) fps ∼10%
Far Cry Primal
1920x1080 Medium Preset AA:SM (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
11 (min: 9, max: 13) fps ∼8%
1280x720 Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
22 (min: 16, max: 27) fps ∼14%
XCOM 2
1920x1080 Medium Preset AA:FX AF:2x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
8.9 (min: 7, max: 11) fps ∼8%
1280x720 Minimal Preset AF:Bilinear (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
27.6 (min: 20, max: 37) fps ∼20%
Rise of the Tomb Raider
1366x768 Medium Preset AF:2x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
15.3 (min: 13, max: 17) fps ∼7%
1024x768 Lowest Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
23.7 (min: 21, max: 27) fps ∼8%
Just Cause 3
1920x1080 Very High / On AA:SM AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
14.2 (min: 11, max: 17) fps ∼11%
1920x1080 High / On AA:FX AF:8x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
15.5 (min: 12, max: 19) fps ∼12%
1366x768 Medium / Off AF:4x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
28.6 (min: 23, max: 34) fps ∼17%
1024x768 Low / Off AF:2x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
35.9 (min: 24, max: 43) fps ∼20%
Rainbow Six Siege
1920x1080 Ultra Preset AA:T AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
13.6 fps ∼5%
1920x1080 High Preset AA:T AF:4x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
16.8 fps ∼6%
1366x768 Medium Preset AA:T AF:2x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
27.4 fps ∼8%
1024x768 Low Preset AA:T AF:Linear (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
44.3 fps ∼11%
Assassin's Creed Syndicate - 1024x768 Low Preset AA:FX (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
5.2 (min: 2, max: 7) fps ∼4%
Anno 2205
1920x1080 High Preset AA:4x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
11.3 (min: 8, max: 15) fps ∼7%
1366x768 Medium Preset AA:2x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
25.4 (min: 22, max: 29) fps ∼14%
1024x768 Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
46.2 (min: 43, max: 51) fps ∼24%
FIFA 16
1920x1080 High Preset AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
38.8 (min: 33, max: 43) fps ∼13%
1366x768 High Preset AA:2x MS (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
65 (min: 56, max: 72) fps ∼19%
World of Warships
1920x1080 Very High Preset AA:High FX AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
25.4 (min: 18, max: 35) fps ∼15%
1920x1080 High Preset AF:8x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
34.6 (min: 22, max: 49) fps ∼21%
1366x768 Medium Preset AF:Trilinear (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
75 (min: 36, max: 97) fps ∼39%
1366x768 Low Preset AF:Trilinear (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
120 (min: 63, max: 152) fps ∼51%
Mad Max
1920x1080 High Preset AF:6x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
16.9 (min: 14, max: 19) fps ∼6%
1366x768 Normal Preset AF:2x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
34.3 (min: 28, max: 42) fps ∼10%
Metal Gear Solid V
1920x1080 High / On (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
16.7 (min: 15, max: 19) fps ∼28%
1366x768 Medium / Off (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
43.3 (min: 39, max: 50) fps ∼72%
1024x768 Low / Off (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
58 (min: 53) fps ∼97%
Dirt Rally
1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
12.5 fps ∼7%
1920x1080 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
17.2 (min: 13, max: 30) fps ∼9%
1366x768 Medium Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
37.1 (min: 28, max: 63) fps ∼17%
1024x768 Ultra Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
177 (min: 156, max: 206) fps ∼34%
The Witcher 3
1366x768 Medium Graphics & Postprocessing (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
12.8 (min: 8, max: 18) fps ∼5%
1024x768 Low Graphics & Postprocessing (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
19.7 (min: 12, max: 26) fps ∼6%
Battlefield Hardline
1920x1080 Ultra Graphics Quality (DX11) AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
10.4 (min: 9, max: 13) fps ∼6%
1920x1080 High Graphics Quality (DX11) (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
19.5 (min: 15, max: 24) fps ∼10%
1366x768 Medium Graphics Quality (DX11) (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
50 (min: 41, max: 61) fps ∼25%
1024x768 Low Graphics Quality (DX11) (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
59 (min: 54, max: 62) fps ∼30%
Dragon Age: Inquisition
1920x1080 High Graphics Quality (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
11.6 (min: 9.2) fps ∼7%
1366x768 Medium Graphics Quality (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
35.2 (min: 27) fps ∼18%
1024x768 Low Graphics Quality (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
52.3 (min: 36) fps ∼19%
Sims 4 - 1920x1080 Ultra Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
32.2 (min: 23, max: 40) fps ∼20%
Battlefield 4
1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
10.4 (min: 8, max: 13) fps ∼5%
1366x768 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
31.3 (min: 29, max: 41) fps ∼16%
1366x768 Medium Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
45.1 (min: 39, max: 56) fps ∼23%
1024x768 Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
65 (min: 59, max: 87) fps ∼33%
Metro: Last Light
1920x1080 Very High (DX11) AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
11 fps ∼6%
1366x768 High (DX11) AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
22.8 fps ∼12%
1366x768 Medium (DX10) AF:4x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
38 fps ∼20%
1024x768 Low (DX10) AF:4x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
48.4 fps ∼25%
BioShock Infinite
1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF) (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
11.1 fps ∼4%
1366x768 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
39 fps ∼11%
1366x768 Medium Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
46 fps ∼12%
1280x720 Very Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
82 fps ∼19%
Tomb Raider
1920x1080 Ultra Preset AA:FX AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
20.6 fps ∼7%
1366x768 High Preset AA:FX AF:8x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
46.4 fps ∼9%
1366x768 Normal Preset AA:FX AF:4x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
70 fps ∼12%
1024x768 Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
137 fps ∼22%
Crysis 3
1366x768 High Preset AA:FX AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
20 (min: 16, max: 26) fps ∼14%
1366x768 Medium Preset AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
32.2 (min: 26, max: 44) fps ∼18%
1024x768 Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
53.7 (min: 46, max: 72) fps ∼30%
Diablo III - 1920x1080 High AA:on (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
57 (min: 46, max: 67) fps ∼22%
World of Warcraft
1920x1080 ultra Preset AA:4 AF:16 (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
24 (min: 15, max: 32) fps ∼27%
1280x1024 high (nach Ergebnis sortieren)
Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
55 (min: 36, max: 72) fps ∼34%
#ff7777;">38 (slow gameplay)38.8
min. mittel hoch max.
World of Warcraft (2005) 5524fps
Diablo III (2012) 57fps
Crysis 3 (2013) 53.732.220fps
Tomb Raider (2013) 1377046.420.6fps
BioShock Infinite (2013) 82463911.1fps
Metro: Last Light (2013) 48.43822.811fps
Battlefield 4 (2013) 65 Leichte grafische Probleme (street textures wrong)45 Leichte grafische Probleme (street textures wrong)31 Leichte grafische Probleme (street textures wrong)10.4fps
Sims 4 (2014) 32.2fps
Dragon Age: Inquisition (2014) 52.335.211.6fps
Battlefield Hardline (2015) 595019.510.4fps
Dirt Rally (2015) 177 Leichte grafische Probleme (reflections on hood too much)37.117.212.5fps
The Witcher 3 (2015) 19.712.8fps
Metal Gear Solid V (2015) 5843.316.7fps
Mad Max (2015) 34.316.9fps
World of Warships (2015) 1207534.625.4fps
FIFA 16 (2015) 65 (slight slowdowns)fps
Anno 2205 (2015) 46.225.411.3fps
Assassin's Creed Syndicate (2015) 5.2fps
Rainbow Six Siege (2015) 44.327.416.813.6fps
Just Cause 3 (2015) 35.928.615.514.2fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 23.715.3fps
XCOM 2 (2016) 27.68.9fps
Far Cry Primal (2016) 2211fps
The Division (2016) 27 Leichte grafische Probleme (some missing textures in benchmark)fps
Hitman 2016 (2016) 17.7fps

Videobearbeitung

Eine interessante Funktion der Skylake-GPU ist der Videodecoder, der die Bearbeitung von Videos optimieren soll. Für Hobby-Regisseure und YouTube-Produzenten kann die Arbeitsgeschwindigkeit im Vergleich zur Bearbeitung durch die CPU deutlich beschleunigt werden. Falls man dabei nicht zu viele Grafikfilter oder Effekte verwendet, kann die Leistung sogar dedizierte mobile Grafikkarten übertreffen. Wir haben mit dem Tool Power Director und festgelegten Dateien viele Systeme während der letzten 6 Monate getestet (Video eines dreifachen Rendering-Tests inklusive dem Surface Book hier verfügbar). Das bisher langsamste Gerät war das aufgewärmte Surface Pro 3 mit rund 14 Minuten. Aktuelle Systeme mit Core m5- und m7-Chips benötigen etwa 10 Minuten und das Surface Book (ohne dedizierte GPU) benötigte für das Rendern 6 Minuten und 40 Sekunden. Keines dieser Systeme verwendete die Iris-Grafikkarte. Der Intel NUC6i5SYH mit dem Core i5-6260U und der Iris Graphics 540 benötigte maximal 4:18 Minuten und mindestens 4 Minuten in demselben Test. Ein Durchlauf mit einem Haswell Quad-Core (2014/2015) mit der Iris-Pro-GPU (Core i7-4750HQ mit Intel Iris Pro 5200) zeigte ein interessantes Ergebnis. Diese GPU hat nur 40 Execution Units (vs. 48 beim NUC), erreicht dafür aber einen höheren Takt von bis zu 1.300 MHz (vs. 1.050 MHz bei diesem NUC), wodurch die GPU in diesem Test 5 % schneller arbeitet.

Falls man bei der Videobearbeitung viele Übergange, Überlagerungen, Texte und Effekte verwendet, reduziert sich der Vorteil von Quick Sync und es gibt einen Punkt, ab dem CPU-Kerne und dedizierte GPUs schneller arbeiten. Für Heimvideos und YouTube ist Quick Sync jedoch eine tolle Möglichkeit, wobei die verwendete Software Quick Sync natürlich unterstützen muss.

Emissionen

Geräuschemissionen

Die Geräuschentwicklung haben wir mit unserem regulären Test-Setup überprüft. Die Ergebnisse sind gut, allerdings muss man hierbei beachten, dass dieser "Desktop-PC" näher am Anwender positioniert sein könnte. Bei dem Verfassen dieses Abschnitts wird der NUC nicht belastet, aber es gibt ein deutlich hörbares Surren, wenn die Umgebung ruhig ist (gelegentliche Geräusche von der Straße überlagern den Lüfter aber). Bei der Positionierung hinter dem Monitor oder aus einem Abstand von etwa 2 Metern war das Geräusch nicht mehr hörbar. Bei höherer Auslastung wird das Surren aber etwas nervig, da die Lüftergeschwindigkeit variiert und ein hochfrequentes Geräusch erzeugt. Der maximale gemessene Pegel lag leicht über dem des alten NUC 5i5RYH.

Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
Intel NUC5i5RYH
HD Graphics 6000, 5250U, OCZ Vector 150 240 GB
Geräuschentwicklung
8%
aus / Umgebung *
30.4
Idle min *
33
28.3
14%
Idle avg *
33
28.3
14%
Idle max *
33
28.3
14%
Last avg *
33
35.6
-8%
Last max *
42.7
39.2
8%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautstärkediagramm

Idle
33 / 33 / 33 dB(A)
Last
33 / 42.7 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30.4 dB(A)

Temperatur

Last Prime95 und FurMark nach etwa 2 Minuten. Interessant sind die Takte sowie der Temperaturen der CPU/GPU.
Last Prime95 und FurMark nach etwa 2 Minuten. Interessant sind die Takte sowie der Temperaturen der CPU/GPU.

Die Temperaturen sind bei dem kleinen PC kein Problem, obwohl wir an der Lüfteröffnung eine deutliche Erwärmung spüren können. Deutlich wichtiger sind jedoch die Auswirkungen auf den Turbo-Boost.

Mit Prime95 und FurMark überprüfen wir das Verhalten der CPU-Takte unter extremer Last. Reine CPU-Last für 15 Minuten bewältigte das System noch sehr gut und es gab keine signifikanten Taktreduzierungen, was sich aber bei der gleichzeitigen Belastung durch FurMark änderte. Nach wenigen Minuten arbeitete der Prozessor mit nur noch 1,1 GHz und auch die Grafikkarte wurde auf 600 MHz eingebremst (rund 55 % des Maximalwertes).

Auch bei einem 3D-Test wurde die CPU- und GPU-Leistung nach kurzer Zeit reduziert. Vor allem Gamer sollten sich darüber im Klaren sein, aber auch bei der Videobearbeitung könnte es zu Einschränkungen kommen.

Audioausgabe

Es gibt zwar keinen dedizierten digitalen Audioausgang am NUC 6i5SYH, aber es gibt dennoch mehrere Wege, um digitale Signale zu übertragen. Dazu gehört der HDMI-Ausgang, aber WiDi/Miracast sowie Bluetooth stehen ebenfalls zur Verfügung. Der Klinkenstecker erzeugte ein rauschfreies Signal in unserem Test mit Kopfhörern. Die Realtek Audio-Software bietet zudem verschiedene Einstellungen und Effekte.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Der Stromverbrauch an der Steckdose kann bis auf 36,6 Watt ansteigen, in der Praxis sind Werte zwischen 10 und 18 Watt je nach Belastung aber realistischer. Das kleine und leichte Netzteil mit einer Nennleistung von 65 Watt hat mehrere Aufsätze (für verschiedene Länder) und ein etwa 2 Meter langes Kabel.

Intel NUC6i5SYH
Iris Graphics 540, 6260U, Samsung SSD XP941 MZHPU256HCGL
Intel NUC5i5RYH
HD Graphics 6000, 5250U, OCZ Vector 150 240 GB
Stromverbrauch
-25%
Idle min *
8.7
7.6
13%
Idle avg *
8.7
7.6
13%
Idle max *
8.7
9.5
-9%
Last avg *
18.2
42.4
-133%
Last max *
36.6
39
-7%

* ... kleinere Werte sind besser

Pro

+ kompaktes Gehäuse
+ flexible Anschlussmöglichkeiten
+ PCIe-M.2-SSD-Anschluss
+ leise

Contra

- Throttling bei extremer Last
- kein USB 3.1 Gen. 2 / Thunderbolt

Fazit

Intel NUC 6i5SYH
Intel NUC 6i5SYH

Der Intel NUC 6i5SYH mit dem Intel Core i5-6260U und der Iris Graphics 540 unterscheidet sich äußerlich nicht von seinem Vorgänger NUC 515RYH. Die Skylake-CPU bietet einen leichten Vorteil in den Benchmarks (5-10 %), interessanter ist jedoch der Vorteil bei der GPU-Leistung. Diese reicht für viele PC-Spiele aus und beeindruckt mit schneller Videobearbeitung. CAD oder Grafikdesign-Programme haben wir nicht getestet, aber mit maximal 32 GB RAM sollte es hier Spielraum geben. Fotografen werden sich über den schnellen SD-Kartenleser freuen, zudem gibt es einen DisplayPort und einen PCIe-SSD-Steckplatz für die schnellsten Laufwerke. Dank dem zusätzlichen 2,5-Zoll-Steckplatz (SATA) gibt es auch genügend Speicher für Videos und Fotos.

Der NUC von Intel bleibt weiterhin ein interessanter und flexibler Mini-PC, an dem man herumschrauben kann, der portabel ist und zudem niedlich aussieht. Die Leistung unseres i5-Modells ist ebenfalls sehr ordentlich und stellt praktisch das Maximum für diese Größenordnung dar. Es handelt sich um den perfekten PC für das Schlafzimmer und zugleich ist es ein kleiner, aufgeräumter und effizienter Office-PC.

Einen Infrarotempfänger gibt es nicht, allerdings ist der NUC auch nicht wirklich für den Einsatz im Heimkino gedacht. Falls man dennoch von der HEVC- und 10-Bit-H.264-Wiedergabe Gebrauch machen möchte, könnte man sich zumindest einen passenden Deckel mit IR-Empfänger bauen.

Wärme ist kein Problem und auch den Lüfter hört man normalerweise nur, wenn der NUC weniger als einen Meter entfernt steht, wodurch dann allerdings der einfache Zugang zum SD-Leser und den USB-Anschlüssen erschwert wird.

Linux haben wir auf unsere Intel NUC 6i5SYH nicht ausprobiert, aber das BIOS verfügt über eine Legacy-Boot-Option. Das größte Problem dürfte vermutlich der Support für die neue Grafikkarte sein.

Aufgrund der verschiedenen Optionen ist der Preis kein einfaches Thema. Ein einfaches RAM-Modul mit 2 GB und ein Betriebssystem, welches vom USB-Stick gestartet werden kann, ist die billigste Möglichkeit. Viele Nutzer werden aber vermutlich den schnellen PCIe-SSD-Steckplatz ausnutzen wollen und mindestens 8 GB DDR4-RAM verbauen. Unsere SSD von Samsung kostet rund 200 US-Dollar. Zusammen mit 8 GB DDR4-RAM und der Windows-10-Lizenz sind das also nochmal 350 US-Dollar auf den Kaufpreis von 350 US-Dollar. An diesem Punkt wird es schwierig, einen Desktop zu empfehlen, bei dem der Dual-Core nicht ausgetauscht werden kann und es nur eine integrierte Grafikkarte gibt. Dennoch dürfte es nicht leicht werden, ein vergleichbar schnelles System in dieser Größenordnung zu finden.

Hinweis: Dieser Test wurde mit dem NUC 6i5SYH geschrieben und wir konnten keine Probleme in Bezug auf die Stabilität oder Leistung feststellen.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Intel NUC 6i5SYH Mini-PC
Autor: Steve Chippy Paine,  5.05.2016 (Update:  5.05.2016)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.