Notebookcheck

Xigmatek stellt Zest-Gehäuse mit viel Glas und RGB-Lüftern vor

Xigmatek stellt Zest-Gehäuse mit viel Glas und RGB-Lüftern vor
Xigmatek stellt Zest-Gehäuse mit viel Glas und RGB-Lüftern vor
Xigmatek bringt ein neues Midi-Gehäuse auf den Markt. Das Zest ist gleich an zwei Stellen mit Glas ausgestattet und bringt zudem mehrere RGB-Lüfter mit. Die Montage zahlreicher und insbesondere großer Lüfter ist möglich.

Das 52,5 x 23 x 50 Zentimeter große Xigmatek Zest bringt gleich zwei Glas-Scheiben an der Front und der linken Seite mit. Im Inneren des Gehäuses lässt sich ein Mainboard bis zum E-ATX-Formfaktor montieren. Die Wahl der zu verbauenden Komponenten ist kaum eingeschränkt, so darf der CPU-Lüfter bis zu 18 Zentimeter hoch und die Grafikkarte bis zu 43 Zentimeter lang sein. Wie üblich wird das Netzteil getrennt untergebracht.

Insgesamt lassen sich bis zu acht 3,5- oder 2,5-Zoll-Laufwerke unterbringen, dazu stehen zwei weitere Montagemöglichkeiten exklusiv für 2,5-Zoll-Datenträger bereit. Die Installation eines optischen Laufwerkes ist nicht vorgesehen, das kleine LED-Display in der Front zeigt den aktuell gewählten Beleuchtungsmodus an.

Das Zest bietet an der Front und der Oberseite auch Platz für 20-cm-Lüfter, insgesamt lassen sich bis zu neun Ventilatoren installieren. Verbaut sind bereits zwei 20-cm-Lüfter in der Front und ein einzelnes 12-cm-Exemplar an der Rückseite, wobei die RGB-Beleuchtung aller drei Modelle über eine integrierte Steuerung angepasst werden kann.

Aktuell hat sich der Hersteller weder zum Veröffentlichungstermin noch zum Preis geäußert.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-11 > Xigmatek stellt Zest-Gehäuse mit viel Glas und RGB-Lüftern vor
Autor: Silvio Werner, 19.11.2018 (Update: 19.11.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.