Notebookcheck

Ophion und Ophion Evo: Raijintek zeigt zwei neue, kompakte Gehäuse

Ophion und Ophion Evo: Raijintek zeigt zwei neue, kompakte Gehäuse
Ophion und Ophion Evo: Raijintek zeigt zwei neue, kompakte Gehäuse
Raijintek hat zwei neue Gehäuse vorgestellt. Sowohl das Ophion als auch das Ophion Evo sollen trotz kompakter Abmessungen genügend Platz auch für den Aufbau leistungsstarker PC-Systeme bieten und unterstützen jeweils die Montage eines handelsüblichen ATX-Netzteils.

Das lediglich 17,4 x 37,5 x 29,0 Zentimeter messende Ophion Evo ist 4,5 Zentimeter höher als das noch kompaktere Ophion, wobei durch die zusätzlichen Zentimeter die Montage eines Radiators oder von Luftkühlern an der Oberseite und die Montage von vier statt drei 2,5-Zoll-SSDs möglich ist. Zudem darf der CPU-Kühler in der Höhe 90 statt 85 Millimeter messen.

Beide Modellvarianten bieten Platz für eine bis zu 33 Zentimeter lange GPU und ein Mini-ITX-Mainboard, wobei die Installation der Grafikkarte via Riser-Kabel realisiert wird. Das Seitenteil besteht aus drei Millimeter starken Hartglas, der Aufbau soll eine besonders gute Lüftung ermöglichen. Die Montage eines ATX-Netzteils ist möglich, was in der Praxis meist einen erheblichen Preisvorteil bedeutet.

Die aus zwei Millimeter dickem Alu gefertigten Modelle sind mit einem USB Typ C-Port ausgestattet und ab sofort für 125 respektive 130 Euro erhältlich.

Quelle(n)

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-09 > Ophion und Ophion Evo: Raijintek zeigt zwei neue, kompakte Gehäuse
Autor: Silvio Werner, 14.09.2018 (Update: 14.09.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.