Test HP Compaq 15-h024sg Notebook

Sascha Mölck, 26.02.2014

Leise und genügsam. Nur knapp 260 Euro verlangt HP für das Compaq 15-h024sg. Für diesen Preis bekommt der Käufer ein einfaches 15,6-Zoll-Notebook mit verbrauchsarmer AMD APU und einer 500-GB-Festplatte. Ein Windows Betriebssystem ist nicht dabei. Ob das Notebook trotz dem niedrigen Preisniveau überzeugen kann, klärt unser Testbericht.

Die diversen Notebook-Hersteller schicken immer wieder einfache Office-Notebooks,  deren Verkaufspreise deutlich unterhalb von 300 Euro liegen, in das Rennen, um die Gunst der Kunden zu gewinnen. Allzu viel darf bei dem Preisniveau nicht erwartet werden. Nichtsdestotrotz finden sich unter diesen sehr preisgünstigen Notebooks immer wieder mal Geräte mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Ob das HP Compaq 15-h024sg zu diesen Rechnern zu zählen ist, zeigt unser Test.

Zur Einordnung des Notebooks ziehen wir die Konkurrenten Acer Aspire E1-532 (Celeron 2955U, HD Graphics (Haswell)) und Asus F550CA-XX078D (Pentium 2117U, HD Graphics (Ivy Bridge)) heran. 

Gehäuse & Ausstattung

Das komplette Gerät besteht aus Kunststoff (Foto: HP).
Das komplette Gerät besteht aus Kunststoff (Foto: HP).
Die Deckelrückseite ist in Schwarz gehalten (Foto: HP).
Die Deckelrückseite ist in Schwarz gehalten (Foto: HP).

Das Gehäuse des Compaq 15 ist komplett aus Kunststoff gefertigt. Etwas anderes ist bei dem Preisniveau auch nicht zu erwarten. Die Grundform hat das Gerät mit den Rechnern der Pavilion-15-Reihe wie dem Pavilion 15-n050sg und dem Pavilion 15-n005sg gemeinsam. Allerdings unterscheiden sich die Abmessungen etwas. Der Großteil des Gehäuses besteht aus schwarzem, mattem, angerautem Kunststoff. Die Oberseite der Baseunit ist silbergrau gefärbt und mit einer glänzenden Oberfläche versehen. Das Gehäuse hinterlässt grundsätzlich einen ordentlichen Eindruck. Ab und an werden die Spaltmaße nicht eingehalten. Eine Wartungsklappe gibt es nicht. Der Akku ist nicht fest eingebaut und kann entnommen werden.

In Sachen Schnittstellen zeigt sich das Compaq nicht auf der Höhe der Zeit. Es gibt zwar 3 USB-Steckplätze, aber keiner unterstützt den USB-3.0-Standard. Auch hat HP den VGA-Ausgang wegrationalisiert. Zudem gönnt HP seinen Kunden Gigabit-Ethernet nicht. Es ist nur ein Fast-Ethernet-Steckplatz vorhanden. Das Aspire und das F550CA zeigen, wie es sein sollte: Beide Notebooks bieten Gigabit-Ethernet und verfügen jeweils über einen VGA-Ausgang bzw. einen USB-3.0-Steckplatz. Keine Probleme hat das WLAN-Modul bereitet. Die Verbindung erwies sich in einem Radius von 15 Metern um den Router herum als stabil.

Als Betriebssystem dient auf dem HP Rechner FreeDos. Die Installation von Windows 7 bzw. 8.1 sollte aber kein Problem darstellen. HP stellt für beide Betriebssysteme Treiber bereit.

linke Seite: Steckplatz für ein Kensington Schloss, Netzanschluss, HDMI, Ethernet-Steckplatz, USB 2.0, Audiokombo
linke Seite: Steckplatz für ein Kensington Schloss, Netzanschluss, HDMI, Ethernet-Steckplatz, USB 2.0, Audiokombo
rechte Seite: 2x USB 2.0, DVD-Brenner
rechte Seite: 2x USB 2.0, DVD-Brenner
An der Vorderseite findet sich der Speicherkartenleser.
An der Vorderseite findet sich der Speicherkartenleser.

Eingabegeräte

Tastatur und Touchpad des Compaq 15-h024sg
Tastatur und Touchpad des Compaq 15-h024sg

HP stattet das Compaq mit einer unbeleuchteten Chiclet-Tastatur aus. Alle Tasten sind flach und leicht angeraut. Insgesamt bieten sie einen kurzen Hub und einen klaren Druckpunkt. Allerdings dürfte der Widerstand eine Spur straffer ausfallen. Die Tastatur gibt während des Tippens im Bereich des Nummernblocks etwas nach. Das multitouchfähige Touchpad nimmt eine Fläche von etwa 11 x 5,4 cm ein. Somit steht ausreichend Platz zur Nutzung der diversen Multitouch-Gesten zur Verfügung. Das Pad kommt mit einer angerauten Oberfläche, die die Finger nicht beim Gleiten behindert. Die beiden Maustasten besitzen einen klar hör- und fühlbaren Druckpunkt und einen kurzen Hub.

Display

HP spendiert dem Compaq ein glänzendes 15,6-Zoll-Display, das mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten arbeitet. Zwar liegt die durchschnittliche Helligkeit des Displays mit einem Wert von 199,6 cd/m² nur im Mittelfeld, dafür kann es aber mit gutem Kontrast (846:1) und gutem Schwarzwert (0,24 cd/m²) aufwarten. Ähnliche Werte liefert der Bildschirm des F550CA. Das Aspire kann im Bereich Kontrast nicht mit der Konkurrenz mithalten.

207
cd/m²
207
cd/m²
205
cd/m²
196
cd/m²
203
cd/m²
193
cd/m²
193
cd/m²
198
cd/m²
194
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2 // Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 207 cd/m²
Durchschnitt: 199.6 cd/m²
Ausleuchtung: 93 %
Helligkeit Akku: 203 cd/m²
Schwarzwert: 0.24 cd/m²
Kontrast: 846:1

Die durchschnittliche DeltaE-2000-Abweichung des Displays fällt mit einem Wert von 8,03 besser aus als beim Großteil der von uns vermessenen Bildschirme. Den Zielbereich (DeltaE kleiner 3) erreicht allerdings keine Farbe. Leider besitzt das Display einen Blaustich. Dieser lässt sich allerdings durch eine Kalibrierung des Displays beseitigen. Wir haben es ausprobiert.

Das Compaq kann durchaus auch im Freien benutzt werden. Allerdings sollte man damit zu helle Umgebungen meiden. Zudem muss das Display immer so positioniert werden, dass keine Reflexionen auftreten. Die Blickwinkelstabiliät hält keine Überraschungen bereit und entspricht dem Preisniveau des Rechners: Ändert sich der vertikale Blickwinkel auf den Bildschirm, bricht das Bild schnell ein. In horizontaler Richtung sieht es besser aus. Der Bildinhalt kann auch noch von der Seite abgelesen werden, allerdings dunkelt das Bild mit zunehmendem Winkel ab.

CalMAN - Color Checker
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Farbsättigung

Leistung

HP bietet mit dem Compaq 15-h024sg ein einfaches Office-Notebook im 15,6-Zoll-Format an. Der Rechner eignet sich für einfache Aufgaben wie beispielsweise Surfen, Skypen, Schreiben, Videos anschauen. Das Notebook ist für etwa 260 Euro zu haben. Die Variante (Compaq 15-h023sg) mit Windows 8.1 gibt es für ca. 350 Euro. HP hat noch unzählige andere Varianten des Compaq 15 im Sortiment. Dabei kommen sowohl Intel Prozessoren als auch AMD APUs zum Einsatz.

Prozessor

HP verbaut im Compaq eine E1-2100 APU von AMD. Diese entstammt AMDs aktueller Kabini Generation. Der CPU-Teil der APU besteht aus einem Zweikernprozessor, der mit einer Geschwindigkeit von 1 GHz arbeitet. Einen Turbo gibt es nicht. Mit einer TDP von nur 8 Watt zeigt sich die APU sparsam. Daher überrascht es auch nicht, dass sie die CPU-Tests der Cinebench Benchmarks mit voller Geschwindigkeit begeht. Mit den Resultaten des F550CA und des Aspire kann das Compaq nicht mithalten. Ihre Intel Prozessoren sind der AMD APU sowohl bei Single-Thread- als auch bei Multi-Thread-Anwendungen meilenweit überlegen.

Cinebench R10 Shading 64Bit
1594 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
1695 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
945 Points
Cinebench R10 Shading 32Bit
1691
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
1242
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
667
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
8.73 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
0.46 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.23 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
98 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
7.86 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
36 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
20 Points
Hilfe
Cinebench R11.5 - CPU Single 64Bit
HP Compaq 15-h024sg
Radeon HD 8210, E1-2100, Toshiba MQ01ABF050
0.23 Points ∼12%
Acer Aspire E1-532
HD Graphics (Haswell), 2955U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
0.61 Points ∼33%
+165%
Asus F550CA-XX078D
HD Graphics (Ivy Bridge), 2117U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680
0.73 Points ∼39%
+217%
Lenovo G505s-20255
Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics, A6-5350M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
0.84 Points ∼45%
+265%
Lenovo G500s-59367693
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1 Points ∼54%
+335%
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit
HP Compaq 15-h024sg
Radeon HD 8210, E1-2100, Toshiba MQ01ABF050
0.46 Points ∼3%
Lenovo G505s-20255
Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics, A6-5350M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1 Points ∼6%
+117%
Acer Aspire E1-532
HD Graphics (Haswell), 2955U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1.14 Points ∼6%
+148%
Asus F550CA-XX078D
HD Graphics (Ivy Bridge), 2117U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680
1.44 Points ∼8%
+213%
Lenovo G500s-59367693
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1.94 Points ∼11%
+322%

System Performance

Im täglichen Betrieb kann das Compaq nicht verleugnen, dass eine leistungsschwache APU in ihm steckt. Ab und an ruckelt es beim Wechsel zwischen zwei Fenstern. Auch der Aufbau eines Ordnerinhalts nimmt ein wenig Zeit in Anspruch. Solange die APU nicht überfordert wird, ist alles in Ordnung. Wie nicht anders zu erwarten war, fällt das PC-Mark-7-Resultat nicht überragend aus. Auch bei diesem Test muss sich das Compaq der Konkurrenz klar geschlagen geben.

PC Mark
PCMark 71051 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score
HP Compaq 15-h024sg
Radeon HD 8210, E1-2100, Toshiba MQ01ABF050
1051 Points ∼16%
Lenovo G505s-20255
Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics, A6-5350M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1394 Points ∼21%
+33%
Acer Aspire E1-532
HD Graphics (Haswell), 2955U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1484 Points ∼22%
+41%
Asus F550CA-XX078D
HD Graphics (Ivy Bridge), 2117U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680
2025 Points ∼31%
+93%
Lenovo G500s-59367693
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
2343 Points ∼35%
+123%

Massenspeicher

HP hat das Compaq mit einer Toshiba Festplatte ausgestattet. Sie besitzt eine Kapazität von 500 GB und arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Alles in allem sind die von CrystalDiskMark ermittelten Werte einer 5.400er-Festplatte angemessen und entsprechen dem, was auch vergleichbare Modelle anderer Hersteller zu leisten vermögen.

Toshiba MQ01ABF050
Sequential Read: 103.7 MB/s
Sequential Write: 96.86 MB/s
512K Read: 34.14 MB/s
512K Write: 40.42 MB/s
4K Read: 0.389 MB/s
4K Write: 0.892 MB/s
4K QD32 Read: 0.772 MB/s
4K QD32 Write: 0.868 MB/s

Grafikkarte

Für die Grafikausgabe ist der Radeon HD 8210 Grafikkern zuständig. Er arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 300 MHz und unterstützt DirectX 11.1. Wie auch schon bei den Cinebench Benchmarks kann das Compaq in den 3D Mark Benchmarks nicht mit dem Aspire und dem F550CA mithalten. Die Ausnahme bildet der 3D Mark 2011 Benchmark. Hier schneidet das Compaq genauso ab wie das F550CA. Der Grund: Bei diesem Benchmark hat die CPU einen geringen Einfluss auf das Ergebnis. Da das Compaq mit einer schwachen CPU bestückt ist, hat es in den anderen Benchmarks das Nachsehen. Mit dem Aspire können beide Konkurrenten nicht Schritt halten. Es ist mit der stärksten GPU bestückt.

3D Mark
3DMark 11369 Punkte
3DMark Ice Storm13694 Punkte
3DMark Cloud Gate1116 Punkte
3DMark Fire Strike182 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance
HP Compaq 15-h024sg
Radeon HD 8210, E1-2100, Toshiba MQ01ABF050
369 Points ∼3%
Asus F550CA-XX078D
HD Graphics (Ivy Bridge), 2117U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680
365 Points ∼3%
-1%
Acer Aspire E1-532
HD Graphics (Haswell), 2955U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
480 Points ∼4%
+30%

Gaming Performance

Wer ein Notebook zum Spielen sucht, ist hier falsch. Das Compaq ist allenfalls in der Lage, einige wenige Spiele in niedriger Auflösung und auf niedrigem Qualitätsniveau flüssig darzustellen. Bei den beiden Konkurrenten sieht es nicht viel anders aus. Für ein spielefähiges Notebook müssen in der Regel mindestens 400 bis 500 Euro eingeplant werden. Ein empfehlenswertes Modell wäre das Aspire E1-572G (Core i5-4200U, Radeon HD 8750M). Es ist baugleich mit dem Aspire E1-532 und kostet ohne Windows Betriebssystem etwa 450 Euro.

min. mittelhoch max.
Anno 2070 (2011) 26.5fps
Dead Space 3 (2013) 30.412.9fps
Crysis 3 (2013) 8.8fps
SimCity (2013) 37.87.9fps
GRID 2 (2013) 12.6fps
Splinter Cell: Blacklist (2013) 7.7fps
Saints Row IV (2013) 6fps
The Bureau: XCOM Declassified (2013) 9.9fps
F1 2013 (2013) 12fps
Batman: Arkham Origins (2013) 14fps
Need for Speed: Rivals (2013) 6fps

Emissionen & Energie

Geräuschemissionen

Da das Compaq mit einer verbrauchsarmen APU bestückt ist, muss der Lüfter nicht sonderlich viel arbeiten. Über den gesamten Lastbereich hinweg läuft er auf niedriger Geschwindigkeitsstufe und ist somit kaum zu hören. Ähnlich leise arbeiten auch das Aspire und das F550CA.

Lautstärkediagramm

Idle 31.7 / 31.7 / 31.7 dB(A)
HDD 32.6 dB(A)
DVD 36 / dB(A)
Last 31.7 / 31.7 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Alle drei Vergleichsrechner sind mit verbrauchsarmen CPUs bzw. APUs bestückt. Somit erzeugen die Notebooks in jedem Lastbereich nur wenig Hitze und erwärmen sich daher kaum. Unter Last liegen die Temperaturen an jedem Messpunkt der drei Rechner deutlich unterhalb von 40 Grad Celsius. Unseren Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) durchlaufen CPU und GPU des Compaq sowohl im Netz- als auch im Akkubetrieb mit vollen Geschwindigkeiten (CPU: 1 GHz, GPU: 300 MHz). Die CPU-Temperatur hat sich im Stresstest bei etwa 47 Grad Celsius eingependelt.

 27.2 °C26.3 °C25.5 °C 
 26.6 °C26.8 °C25.8 °C 
 26.4 °C27.1 °C28.1 °C 
Maximal: 28.1 °C
Durchschnitt: 26.6 °C
26 °C27.7 °C28.1 °C
27.7 °C29.1 °C27.5 °C
30.6 °C30.1 °C26 °C
Maximal: 30.6 °C
Durchschnitt: 28.1 °C
Netzteil (max.)  35.6 °C | Raumtemperatur 24 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Stereo-Lautsprecher des Notebooks befinden sich am vorderen Rand der Geräte-Unterseite. Sie erzeugen einen dünnen Klang, dem es an Bass fehlt. Sprache ist gut zu verstehen. Für ein besseres Klangerlebnis empfehlen sich externe Lautsprecher oder Kopfhörer.

Energieaufnahme

Die TDP der AMD APU liegt mit 8 Watt noch einmal deutlich unterhalb der TDPs der beiden Intel Prozessoren (15 bzw. 17 Watt). Somit benötigt das Compaq unter Last weniger Energie als die Konkurrenz. Unter Volllast liegt die Leistungsaufnahme bei 15,2 Watt. Im Idle-Modus hingegen bewegen sich die drei Rechner auf einer Höhe.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.4 Watt
Idle 4.6 / 7.7 / 8 Watt
Last 12.2 / 15.2 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Im praxisnahen WLAN-Test werden Webseiten automatisch im 40-Sekunden-Intervall aufgerufen. Das Energiesparprofil ist aktiv und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Das Compaq erreicht dabei eine Laufzeit von 4:46 h. Der Wert geht für ein preisgünstiges und verbrauchsarmes Notebook sehr in Ordnung. Das Aspire (4:30 h) liegt nur wenige Minuten dahinter zurück. Deutlich früher muss das F550CA (3:26 h) den Betrieb einstellen.

Akkulaufzeit
Surfen über WLAN
4h 46min

Fazit

Mit dem Compaq 15-h024sg bietet HP ein einfaches 15,6-Zoll-Notebook zu einem sehr niedrigen Preis an. Gelegentliches Aufrufen von Webseiten und Schreibarbeiten können mit dem Rechner erledigt werden. Auch ist das Notebook leistungsfähig genug, um Videos abzuspielen. Dabei arbeitet es immer leise und benötigt nur wenig Energie. Zudem fallen die Akku-Laufzeiten insgesamt gut aus. Darüber hinaus weiß das Display überraschenderweise zu gefallen. Es kann mit einem guten Kontrast aufwarten und arbeitet zumindest mit durchschnittlicher Helligkeit. Das haben wir bei vergleichbaren Notebooks schon schlechter gesehen. 

Die größte Schwachstelle des Rechners stellt allerdings die verbaute APU dar: Sie ist einfach sehr leistungsschwach. Dass bei einem Verkaufspreis unterhalb von 300 Euro mehr drin ist, beweist Acer mit dem Aspire E1-532: Der verbaute Celeron Prozessor ist deutlich leistungsfähiger als die AMD APU und lässt das installierte System somit runder laufen. Darüber hinaus ist das Fehlen einer USB-3.0-Schnittstelle beim Compaq zu bemängeln. Diese ist heutzutage einfach Pflicht. Auch hier zeigt das Aspire, dass das Preisniveau USB 3.0 erlaubt. Zudem ist das Aspire   mit einem matten Display und einer besseren Tastatur bestückt. Und zu guter Letzt: Acer gewährt eine zweijährige Garantie, während sich Käufer des Compaq mit einer einjährigen Garantie zufrieden geben müssen. Insgesamt betrachtet bekommt der Käufer mit dem Aspire ein deutlich besseres Gerät.

Das Asus F550CA-XX078D bietet die meiste CPU-Leistung unter den drei Notebooks. Allerdings ist es mit aktuell etwa 320 Euro auch deutlich teurer als das Aspire und das Compaq. Allen drei Notebooks liegt im Übrigen kein Windows Betriebssystem bei.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Das HP Compaq 15-h024sg, zur Verfügung gestellt von:
Das HP Compaq 15-h024sg, zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

HP Compaq 15-h024sg

:: Prozessor
:: Mainboard
AMD Yangtze
:: Speicher
4096 MB, DDR3, Single-Channel, Eine Speicherbank
:: Grafikkarte
AMD Radeon HD 8210, Kerntakt: 300 MHz, 13.152.1.3000
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, Chi Mei, TN LED, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Toshiba MQ01ABF050, 500 GB , 460 GB verfügbar
:: Soundkarte
AMD Hudson-2 High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audiokombo, Card Reader: SD, MMC,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8102E Family PCI-E Fast Ethernet (10/100MBit), Atheros AR9485 WiFi Adapter (b g n )
:: Optisches Laufwerk
HP DVDRAM GU90N
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 25 x 378 x 260
:: Gewicht
2.23 kg
:: Akku
41.4 Wh Lithium-Ion, 14.8 V, 2620 mAh
:: Preis
259 Euro
:: Betriebssystem
FreeDos
:: Sonstiges
Webcam: HD-Webcam, Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, 12 Monate Garantie

 

[+] compare

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test-Update Lenovo IdeaPad Flex 14D Convertible
E-Series E1-2100, 14.0", 1.883 kg
» Test HP Pavilion TouchSmart 11-e000sb Notebook
A-Series A4-1250, 11.6", 1.4 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Acer Extensa 2510-34Z4 Notebook
HD Graphics 4400, Core i3 4030U
» Test HP Pavilion 15-p008ng Notebook
GeForce 840M, Core i5 4210U
» Test Lenovo IdeaPad Flex 2 15 Notebook
HD Graphics 4400, Core i5 4210U

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen
HP Compaq 15-h024sg (F9F86EA)
» 259.00 EUR (geringster Preis)
259.00 EUR Notebooksbilliger.de

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

Pro

+Sehr leise
+Verbrauchsarm
 

Contra

-Nur 12 Monate Garantie
-Nur USB 2.0
-Kein VGA-Ausgang

Shortcut

Was uns gefällt

Der fast lautlose Betrieb und der geringe Energiebedarf.

Was wir vermissen

Eine stärkere APU bzw. ein stärkerer Prozessor. Auch USB 3.0 fehlt uns - zumindest ein entsprechender Steckplatz muss heutzutage an jedem Notebook vorhanden sein.

Was uns verblüfft

Das Display fällt trotz dem niedrigen Preisniveau ganz anständig aus. 

Die Konkurrenz

Acer Aspire E1-532, Asus F550CA-XX078H, Toshiba Satellite C50-A-1JU, Lenovo Ideapad Flex 15Toshiba Satellite C50D-A-10E, Asus F55A/X55A, HP Pavilion 15-n050sg, HP Pavilion 15-n005sg, Lenovo G505s, Lenovo G500, Acer Aspire E1-522, Acer Aspire E1-572, Samsung ATIV Book 2 - 270E5E, Wortmann Terra Mobile 1512

Bewertung

HP Compaq 15-h024sg
14.04.2014 v4
Sascha Mölck

Gehäuse
51 / 98 → 52%
Tastatur
52%
Pointing Device
67%
Konnektivität
52%
Gewicht
62 / 67 → 89%
Akkulaufzeit
87%
Display
74%
Leistung Spiele
37 / 85 → 44%
Leistung Anwendungen
26%
Temperatur
94%
Lautstärke
93%
Audio
40%
Kamera
38 / 85 → 45%
Durchschnitt
59%
66%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test HP Compaq 15-h024sg Notebook
Autor: Sascha Mölck, 26.02.2014 (Update: 28.02.2014)