Notebookcheck

EU-Datenschutzverordnung: Snapchat bleibt offen für Kids

Snapchat bleibt offen für Jugendliche unter 16 Jahren
Snapchat bleibt offen für Jugendliche unter 16 Jahren
Snapchat reagiert auf die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und bleibt weiterhin offen für Jugendliche unter 16 Jahren. Der Messaging-Dienst, der sich vor allen an Jugendliche richtet, will künftig auf die Erhebung von personenbezogene Daten verzichten. WhatsApp geht einen anderen Weg und erhöht das Mindestalter auf 16 Jahre.

Der Messagingdienst Snapchat reagiert auf die neuen Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) - und zwar anders als WhatsApp. Snapchat wird weiterhin offen für Jugendliche unter 16 Jahren sein und verzichtet deshalb auf die Erhebung von personenbezogen Daten wie etwa die Ortungsdaten der Teilnehmer. Damit unterscheidet sich Snapchat deutlich von WhatsApp, die das Mindestalter auf 16 Jahre anheben werden. Die ab 25. Mai gültige DSGVO sieht vor, dass Unternehmen personenbezogene Daten seiner Nutzer nur dann verarbeiten dürfen, wenn diese über 16 Jahre alt sind. Bei Usern zwischen 13 und 16 Jahren muss ein Einverständnis der Eltern vorliegen.

Um den Anforderungen der EU-Verordnung nachzukommen und weiterhin uneingeschränkt die personenbezogen Daten seiner User nutzen zu können, dreht WhatsApp an der Mindestalter-Schraube. Um sicherzustellen, dass die User dieses Mindestalter auch einhalten, will das Unternehmen lediglich seine User fragen, ob sie über 16 Jahre alt sind. Die WhatsApp-Mutter Facebook plant hingegen strengere Alterskontrollen.  

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-04 > EU-Datenschutzverordnung: Snapchat bleibt offen für Kids
Autor: Arnulf Schäfer, 26.04.2018 (Update: 26.04.2018)
Arnulf Schäfer
Arnulf Schäfer - News Editor - @ArnulfS1993
Ich bin ein diplomierter Politikwissenschaftler und gelernter Zeitschriften-Redakteur mit einem ausgeprägten Hang zu Technikthemen. Zunächst habe ich über die Themen Audio, Fotografie und Video geschrieben. Seit 1990 beschäftige ich mich intensiv mit Festnetz und Mobilfunk. Nach vielen Stationen in diversen Print- und Online-Redaktionen arbeitet ich inzwischen als freier Autor für die Newsredaktion von Notebookcheck. Mein Fokus gilt dem Thema Mobile. Den Blick über den Tellerrand gönne ich mir aber auch.