Notebookcheck

Nanoxia: Zwei neue, kompakte Gehäuse erhältlich

Nanoxia: Zwei neue, kompakte Gehäuse erhältlich
Nanoxia: Zwei neue, kompakte Gehäuse erhältlich
Mit dem Project S Midi und Project S Mini bietet Nanoxia ab sofort zwei wohnzimmertaugliche Gehäuse mit kompakten Abmessungen an.

Während das Project S Mini lediglich Platz für ein Mini-ITX-Mainboard bietet, kann in der Midi-Version auch ein Mini-ATX-Modell verbaut werden. Beiden Modellen gleich ist die Möglichkeit zur Installation einer Grafikkarte, so findet eine 27 respektive 33 Zentimeter GPU in den kompakten Gehäusen Platz. Die Höhe des CPU-Lüfters ist beim Project S Mini auf schmale 6,5 cm limitiert, im Project S Midi darf dieser bis zu 11 Zentimeter hoch sein. 

Das S Mini bietet darüberhinaus Platz für zwei 2,5- und ein 3,5-Zoll-Laufwerk und bis zu drei 60-mm-Gehäuselüfter. Das 11,9 x 50,2 x 30,9 Zentimeter große Gehäuse ist zudem mit einer LED-Beleuchtung und zweimal USB 3.0 und einmal USB 3.1 Typ C ausgestattet. Die Installation der Grafikkarte erfolgt mittels einer Riser-Karte, entsprechend positionierte Belüftungslöcher sollen einen Hitzestau vermeiden.

Das Project S Midi bringt es auf 16,3 x 41,5 x 3,8 Zentimetern und bietet die selben internen Montagemöglichkeiten und externe Anschlüsse, allerdings die Installation von bis zu fünf Gehäuselüftern oder optional einer Wasserkühlung möglich. Wie auch das Project S Mini ist ein Hartglas-Fenster verbaut.

Beide Gehäuse sind mit einem Schubladenmechanismus ausgestattet und lassen sich zur Installation oder Wartung einfach aufschieben. Das Project S Mini soll ab sofort für 140 Euro erhältlich sein, das Project S Midi soll 160 Euro kosten. 

Project S Midi
Project S Midi
Project S Mini
Project S Mini

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-09 > Nanoxia: Zwei neue, kompakte Gehäuse erhältlich
Autor: Silvio Werner,  8.09.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.